weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Islam - Eine friedliche Religion?

7.652 Beiträge, Schlüsselwörter: Gott, Religion, Islam
trance3008
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Islam - Eine friedliche Religion?

02.01.2013 um 18:06
@libertarian

Wow, ein Freigeist inmitten eines repressiven islamischen Systems... Das ist sehr beeindruckend. Seine Gedichte sprechen einem aus der Seele. Der Mann war seiner Zeit weit voraus. Werde mir den Namen merken - und den Link speicher ich am besten auch. Danke dafür :)


melden
Anzeige
libertarian
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Islam - Eine friedliche Religion?

02.01.2013 um 18:07
GehirnAkrobat schrieb:Die ersten Jahrhunderte in der Existenz des Christentum gab es keinerlei Aggression durch Christen, sondern nur die Verfolgung von Christen.
Doch die Leute fanden die Idee der bedingungslosen Liebe und eines liebenden und verzeihenden Gottes so toll, dass sie alle Christen werden wollten.
Man muss noch hinzufügen, dass die Menschen die Märtyrer, die ohne sich zu wehren in Würde den Tod auf sich nahmen, auch sehr beeindruckt haben. Andererseits sehe ich auch im schon gegebenen Verfall des römischen Reichs und der sich ausbreitenden Armut einen Grund für die Hingabe vieler, eben gerade auch der ungebildeten und ärmeren Schichten zum Christentum. Allerdings sind das nicht die einzigen diskutierten Faktoren, sondern es gibt noch so manche andere, die hier zu erläutern aber sicher zu weit führen würde. Aber ja: Die bedingungslose Liebe sich auch den Armen, Ausgestoßenen und Verbrechern anzunähern und sich ihnen zu widmen, ist ein nicht zu verachtender Faktor. Ähnlich hat sich auch zu guten Teilen der Buddhismus ausgebreitet.


melden

Islam - Eine friedliche Religion?

02.01.2013 um 18:09
@libertarian

Märtyrrer ist auch ein schöner Vergleich der Unterschiede in der Auffassung der Gläubigen wie man eine Religion oder eine wahre Liebe leben sollte


melden
gibraltar
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Islam - Eine friedliche Religion?

02.01.2013 um 18:10
Mal wieder ein sehr seltsames Thema. Eine ganze Religion in ein Freund-Feind-Schema pressen zu wollen, ist eine absurde Idee.


melden
trance3008
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Islam - Eine friedliche Religion?

02.01.2013 um 18:12
@gibraltar

Die Religionen an sich machen genau das, was du diesem Thread unterstellst. Hier jedoch wird lediglich friedlich diskutiert und es wird keiner als Feind diskreditiert.


melden
gibraltar
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Islam - Eine friedliche Religion?

02.01.2013 um 18:13
@trance3008
Deine Aussage ist genauso absurd: Religionen können garnichts machen, da sie keine handelnden Personen sind.


melden
trance3008
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Islam - Eine friedliche Religion?

02.01.2013 um 18:14
@gibraltar

Bitte jetzt keine Haarspalterei betreiben. Ich rede hier von religiösen Dogmen, die sehr wohl die Menschen untereinander spalten.


melden
Rima
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Islam - Eine friedliche Religion?

02.01.2013 um 18:15
@gibraltar
Wuh, das ist ein Standpunkt :)


melden
gibraltar
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Islam - Eine friedliche Religion?

02.01.2013 um 18:17
@trance3008
Das ist für dich schon Haarspalterei? Wie willst du über religiöse Dogmen diskutieren, wenn du nicht differenzieren kannst und ständig "der Islam" sagst?


melden
trance3008
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Islam - Eine friedliche Religion?

02.01.2013 um 18:19
@gibraltar

Wo bitte sprach ich gerade über den Islam? Ich redete allgemein von "religiösen Dogmen". Bitte richtig lesen, und keine voreiligen Unterstellungen. Danke.


melden
interrobang
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Islam - Eine friedliche Religion?

03.01.2013 um 00:43
@GehirnAkrobat
GehirnAkrobat schrieb:Die ersten Jahrhunderte in der Existenz des Christentum gab es keinerlei Aggression durch Christen, sondern nur die Verfolgung von Christen.
Doch die Leute fanden die Idee der bedingungslosen Liebe und eines liebenden und verzeihenden Gottes so toll, dass sie alle Christen werden wollten.
Das Christentum war anfangs eine Weltuntergangssekte und ist Vermutlich für den Brand Roms verantwortlich zur Zeit Neros.


melden
libertarian
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Islam - Eine friedliche Religion?

03.01.2013 um 10:31
@interrobang
interrobang schrieb:Das Christentum war anfangs eine Weltuntergangssekte und ist Vermutlich für den Brand Roms verantwortlich zur Zeit Neros.
Stimmt auch. Ich bin mir auch ziemlich sicher, dass sich viele davon nicht unähnlich den heutigen Evangelikalen und Zeugen Jehovas benommen haben. Stark und aufdringlich missioniert, die anderen als die Verdammten bezeichnet, die humanitären Programme an den Übertritt zum Christentum abhängig gemacht usw.


melden
Pancho
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Islam - Eine friedliche Religion?

06.01.2013 um 10:31
@interrobang
interrobang schrieb:Das Christentum war anfangs eine Weltuntergangssekte und ist Vermutlich für den Brand Roms verantwortlich zur Zeit Neros.
Vermutlich bist du einfach nur ein Faktenverdreher,hast von Geschichte keine Ahnung und glaubst nur,was dir dein Mainstream erzählt.

Willkommen im Märchenland auch dir @libertarian




Ich behaupte,das der Islam eine dem Untergang geweihte Religion ist und je gewaltätiger desto schneller gehts abwärts mit dieser.
Das ist nicht mal ein Märchen,das ist mit allem so:)Gott sei dank


melden
Zar
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Islam - Eine friedliche Religion?

06.01.2013 um 13:08
Wie soll eine Religion friedlich sein, wenn schon im heiligsten Buch dieser Religion dauernd das Wort töten vorkommt und der heiligste Prophet ein Massenmörder und Kriegstreiber war?
Ist mir persönlich ein Rätsel, aber vielleich kann mir das jemand erklären, aber bitte ohne die Wahrheit abzustreiten oder umzudrehen.


melden

Islam - Eine friedliche Religion?

06.01.2013 um 13:29
Das Problem am Islam ist, dass seine Mitläufer diesen für unfehlbar halten, weil er vom Schöpfer des Universums kommen soll.

Wenn sie nun komplett auszuschliessen, dass die Inhalte menschlichen Ursprungs sind und wesentliche Fehler enthalten können, dann werden sie ständigen Konfrontationen begegnen, weil sie davon überzeugt sind. Und nicht alle können das irgendwie friedlich lösen.

Ein Buch welches als unfehlbar gehalten wird und selbstverständlich von Menschen kommt, aber das Gegenteil behauptet, kann meiner Meinung nicht den Frieden fördern. @azthek


melden
Zar
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Islam - Eine friedliche Religion?

06.01.2013 um 13:43
@abschied

Meines Wissens wurden im Koran alte Textzeilen durch neue ersetzt, dann hiess es, nur die neuen Stellen sind gültig und die älteren verlieren damit ihre Gültigkeit.
Da muß man sich ja mal fragen, warum ein unfehlbarer Gott erst falsche Prophezeiungen auf die Erde entsandte, die dann kurz darauf wieder geändert wurden.
Wird mir wie so vieles im Koran ein Rätsel bleiben, aber bei so einer Religion sollte mich eigentlich gar nichts mehr wundern.


melden
libertarian
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Islam - Eine friedliche Religion?

06.01.2013 um 13:52
@Pancho
Er hat eine Vermutung angestellt, und im Mainstream ist es doch eher so, dass eindeutig Nero als Schuldiger für den Brand gesehen wird, der diesen daraufhin nur den Christen in die Schuhe schob. Die moderne Forschung hat da aber ein weit differenzierteres Bild:

Auch heute gibt es Schriftsteller, die sich mit Nero beschäftigen, wie z.B. Jürgen Malitz. Er hat sich bei seinem Bericht sehr eng an die Geschichte von Tacitus gehalten.
(vgl. für den folgenden Abschnitt MALITZ S.69-74). Nero hielt sich beim Ausbruch des Brandes in Antium auf und kehrte nicht sofort nach Rom zurück, als er von dem Brand erfuhr. Malitz schiebt jedoch ein, dass es sein könnte, dass spätere Berichterstatter die Verspätung seiner Ankunft bewusst übertrieben haben.
Es wurden Gerüchte von einigen Bürgern in die Welt gesetzt, wie z.B. der Auftritt von Nero im Sängerkostüm oder die Brandstiftung Neros zugunsten eigener Baupläne. Man war sich sogar sicher dunkle Gestalten gesehen zu haben, die die Stadt angezündet hätten.
Aufgrund dieser Gerüchte setzte sich die Vorstellung fest, der Kaiser selbst und seine Helfer hätten den Brand ausgelöst.
Bei Malitz Bericht wird nicht direkt deutlich, ob er Nero für den Brandstifter hält oder nicht.
Ein weiterer Schriftsteller, der sich mit Nero befasst hat, ist Vandenberg.
(vgl. für den folgenden Abschnitt VANDENBERG)
Vandenberg untersucht das Gerücht, Nero habe während des Brandes gesungen, doch hält dabei keine der von den Schriftstellern erzählten Schilderungen seiner Prüfung stand.
Also basiert für ihn diese Szene, die von den Schriftstellern in verschiedenen Versionen auftaucht, nur auf einer Legende.
Vandenberg sieht die ganze Sache sehr kritisch und es hat den Anschein, als ob er dem Gerücht, dass Nero der Brandstifter sei, keinen Glauben schenkt.
Ihm erscheint nach untersuchen der Fakten die Brandstiftungstheorie als widersinnig. Selbst wenn Nero die Stadt hätte anzünden wollen, um sie nach seinen Plänen wieder aufzubauen, hätte er sicherlich nicht den Circus Maximus und seinen eigenen Palast angezündet.
Wenn man die ganze Sache genau betrachtet, ist Nero, laut Vandenberg, eigentlich der Hauptgeschädigte des Unglücks.
Auch Massimo Fini beschäftigt sich mit Nero.
(vgl. für den folgenden Abschnitt FINI S.152-154). Es wird im Verlauf des Berichts deutlich, dass Fini eine Beteiligung Neros bei der Brandstiftung ausschließt. Er führt einige Argumente zu seiner Entlastung auf.
1. Wenn Nero für seinen neuen Palast hätte Platz schaffen wollen, hätte er als Kaiser auch andere Möglichkeiten gehabt um dieses zu erreichen.
2. Nero hat sich an den Löscharbeiten beteiligt und hat sich mit Rettungsaktionen für die Opfer engagiert.
3. Der kaiserliche Palast, der gerade erst nach Neros Wünschen umgestaltet worden ist, wurde bei dem Brand ebenfalls zerstört, und mit ihm die dort befindliche einzigartige Sammlung griechischer und römischer Kunstschätze. Diese hätte er dann wohl, bevor er das Feuer gelegt hätte, in Sicherheit gebracht.
4. In der Nacht des Unglücks war Vollmond und man hätte beim Legen des Brandes leicht gesehen werden können.
5. Alle Beteiligten der Pisonischen Verschwörung waren daran interessiert das Gerücht zu verbreiten, Nero habe Rom angezündet.
6. Nero wäre der letzte gewesen, der an einer derartigen Katastrophe interessiert gewesen wäre. Nero war für das Volk eine Art Schutzgott, dem alles Gute, aber auch Schlechte, zugeschrieben wurde. Er wusste sehr genau, dass man ihn auf jeden Fall für den Brand verantwortlich machen würde. Doch Nero konnte sich zu dieser Zeit nur noch auf die Gunst des Volkes stützen, nachdem er bereits mit dem Senat und dem Adel in Konflikt geraten war. Diese Gunst einfach so aufs Spiel zu setzen, hätte ihm einige Probleme bereitet.
Massimo Fini hält auch die Geschichte vom singenden Nero als lächerlich übertrieben.
Fini beschreibt das Unglück als eine Katastrophe für Nero, da es ihm das wahrscheinlich erfolgreichste Jahr seiner Regierung verdarb.
Massimo Fini macht in seinem Text sehr deutlich, dass er nicht der Meinung ist, Nero hätte irgendetwas mit dem Brand zu tun.
Er ist eher der Meinung, der Brand sei durch Fahrlässigkeit entstanden. Es war Hochsommer und man hantierte meist leichtfertig mit Öfen, Fackeln usw. Der kleinste Funke hätte genügt, um die Holzbaracken in Brand zu setzen.
Überlegt man sich, dass es doch Brandstiftung war, so müsste jemand dahinterstecken, der von dem Brand hätte profitieren können. Wollte man Neros Ansehen schaden, so hätte sich der Brand zu diesem Zweck geeignet.
Ein weiterer Historiker, der sich mit Nero beschäftigt, ist Caiati. Er führt in seinem Buch ,,L`incendio di Roma e la congiura di Pisone“ Argumente auf, die die These unterstützen, man hätte den Brand gelegt um Neros Ansehen zu schaden (vgl. FINI 1994 S.161).
,,Einen Beweis dafür, dass die Brandstiftung sich gegen den Kaiser richtete, sieht Caiati in der Tatsache, dass das erste Feuer am Palatin ausbrach, wo sich Neros Palast befand und das zweite in den Aemilianischen Gärten, die Tigellinus gehörten. Hätte man mit der Brandstiftung wirklich den Zweck verfolgt, den Verdacht auf Nero zu lenken, dann hätte man dadurch gerade das Gegenteil bewirkt, wenn dagegen beabsichtigt war, ihn in den Flammen umkommen zu lassen, dann war das Ganze ohnehin ein Fehlschlag, weil Nero sich zu diesem Zeitpunkt in Antium aufhielt“(FINI 1994 S.161-162).
Betrachtet man die Berichte moderner Schriftsteller, so stellt man fest, dass die meisten Autoren Nero nicht für den Brandstifter halten.
Vandenberg und Fini z.B. sehen die Sache sehr kritisch und beide führen in ihrem Bericht eher Argumente auf, die gegen eine Brandstiftung Neros sprechen.
Im großen und ganzen halten nur einige wenige Tacitusinterpreten Nero für den Brandstifter. Es verbreitete sich mehr und mehr die Ansicht, der Brand sei zufällig ausgebrochen (vgl. BAUDY 1991 S.10).
,,Wir können heute davon ausgehen, dass die Brandstiftertheorie von Sueton in die Welt gesetzt wurde, einem Autor, der nicht Geschichte aufzeichnete, sondern Geschichten und mitunter unkritisch Gerüchte und Anekdoten kolpotierte, die ihm zu Ohren kamen. Die ersten frühchristlichen Autoren hätten gute Gründe gehabt, die Brandstiftung durch Nero zu erwähnen, aber offensichtlich waren selbst sie nicht von Suetons Darstellung überzeugt“


melden
libertarian
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Islam - Eine friedliche Religion?

06.01.2013 um 13:55
Fini stellt sich die Frage, ob es sein könnte, dass die Christen wirklich den Brand gelegt hätten und er kommt zu dem Entschluss, dass man es nicht ausschließen kann. Die ersten Christen nämlich sehnten sich nach einem Ende der Welt, denn die Welt, in der sie lebten, war ihnen von der christlichen Lehre zu weit entfernt. Der Untergang der Welt bedeutete für sie Bestrafung der Bösen und Belohnung der Guten und Armen.
Es wird von Tacitus berichtet, dass die ersten Verhörten nicht nur Geständnisse ablegten, sondern sogar schon vor ihrer Verhaftung die Tat gestanden.
Fini hält es dabei für möglich, dass sogar Unschuldige die Schuld des Brandes auf sich nahmen, weil sie ihn als Zeichen für das Ende der Welt sahen.
Es könnte natürlich genausogut sein, dass diese Leute ihre Schuld gestanden, weil sie das Verbrechen tatsächlich begangen hatten.
Selbst wenn die Christen nicht den Brand gelegt hatten, taten sie alles um ihn in Gang zu halten und die Löscharbeiten zu behindern. Auch machten sie keinen Hehl aus ihrer Zufriedenheit und stimmten Triumphgeschreie an, als Rom brannte(vgl. FINI S. 164-166).
Finis Meinung nach gilt Nero zu Unrecht als Christenverfolger. Er verurteilte die Christen nicht, weil sie Christen waren, sondern aufgrund ihrer begangenen Straftat. Da die Straftat in Rom stattfand, wurden auch nur Christen aus Rom verurteilt, alle anderen in Frieden gelassen. Aber selbst in Rom wurden nur die verfolgt, die man der Brandstiftung verdächtigte.
Alles in allem kann man also nicht genau sagen, ob Nero die Christen zu Recht wegen der Brandlegung verurteilte oder aufgrund ihres Glaubens. Eine weitere Möglichkeit, die von Autoren erwähnt wird, ist, dass er nur die Schuld von sich schieben wollte und dafür die Christen als Sündenböcke gebrauchte.


Quelle: http://www.info-antike.de/fach-nero-brand.htm

Damit wird aber natürlich keinesfalls der doch kranke Charakter von Nero oder seine Grausamkeiten, auch gegen Christen, geschmälert. Aber davon ab: Du siehst, das Thema ist keineswegs so einfach zu beantworten.


melden
Pancho
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Islam - Eine friedliche Religion?

06.01.2013 um 15:34
@libertarian
wem hat es genutzt,der Rest ist Wortklauberei von Quellen mit fragwürdigen Hintergründen

Ausserdem ist eine Religion,die das vorherrschende System und dessen Götzenanbetung ablehnt und auf eine neue Welt mit neuer Ordnung hofft nicht gleich eine Weltuntergangssekte.Das ist eine Interpretation,die so nicht stimmt.


melden
Anzeige
interrobang
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Islam - Eine friedliche Religion?

06.01.2013 um 17:09
@Pancho
Natürlich stimmt diese. Jesus verkündete doch das er "bald" wiederkommen würde.


melden
275 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Mut - Stärke - Licht491 Beiträge
Anzeigen ausblenden