weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Was steht wirklich in der Bibel?

18.369 Beiträge, Schlüsselwörter: Bibel

Was steht wirklich in der Bibel?

19.01.2013 um 18:09
Nachtrag dazu Beitrag von Optimist, Seite 42

Die Frage für mich wäre, ob dieses "versammelt sind" in physischer Hinsicht zu sehen ist, oder vielleicht nur in geistiger.
Mich hatte z.B. mal jemand gebeten, für ihn bzw. eine bestimmte Sache/Person mit zu beten. Dies machte ich auch. Es beteten sozusagen mehrere Leute das Gleiche, aber in verschiedenen Orten.


melden
Anzeige
Kayla
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was steht wirklich in der Bibel?

19.01.2013 um 18:12
@AnGSt


Was steht in der Bibel zur Erschaffung des Menschen und was ist Glaube und was ist historisch nachweisbar ?

Z.B.

Aus den Homo erectus zugeschriebenen pleistozänen Populationen entwickelte sich vermutlich in Europa der Neandertaler und – parallel zu diesem, aber unabhängig von ihm – in Afrika der moderne Mensch (Homo sapiens) zwischen 1,8 bis 2 Millionen Jahren.

Frage: War das der beschriebene Adam und die beschriebene Eva, jetzt mal unabhängig von spirituellen Erklärungen ?

Aus diesem Homo Erectus hat sich der moderne Mensch über die Zwischengattung Cro Magnon Mensch entwickelt.

Gott setzte Adam und Eva in den Garten Eden .

Dazu findet man im Sumerischen die Bezeichnung E-DIN.



Heute ist es genetisch erwiesen, dass es eine Urmutter "Eva" vor ca. 200.000 bis 250.000 Jahren gab. Der Name Eden stammt vom sumerischen E.DIN ab und verbindet Edinnu im Arkadischen (der Muttersprache des Assyrischen, Babylonischen und Hebräischen) mit dem gleichen Ort.

Was könnte in diesem Zeitraum gewesen sein, wieso entstand dort der Adam und die Eva und nicht woanders ?

434365 tigris euphrates


Die auf dem Bild eingezeichnete Grünfläche soll nach Bibl. Earth EDEN oder E-DIN sein.

Da es aber nach nachweislich schon eher menschenähnliche Geschöpfe gegeben hat, ist es unverständlich, weshalb jetzt erst der Sündenfall stattgefunden haben soll und nicht schon Millionen Jahre vorher. Denn nach biblischer Aussage, waren sie ja schon gemacht und zwar vor dem Homo Erectus, aber wären sie fähig gewesen Gottes Anweisung nicht vom Baum der Erkenntnis zu essen überhaupt zu begreifen ?

Der Schöpfungsbericht und auch der Sündenfall decken sich also in keinster Weise mit dem tatsächlichen ersten Auftreten des Menschen auf dem Planeten Erde.

Jedoch findet man im sumerischen Mythos die Geschichte der Anunnaki, wonach in E-DIN eine manipulierte Schöpfung des evolutinären Affenmenschen durch diese Anunnaki Götter stattgefunden haben soll.

Danach sieht es so aus, das Die Bibel auf diesem sumerischen Mythos entstanden sein könnte und deshalb nicht als Wort Gottes verstanden werden kann, wenngleich es auch möglich ist, durch spirituelle Elemente oder z.B. die Kabbalah einen anderen, höheren Sinn herauszulesen.

Was die Theorie noch erhärtet ist die Geschichte von den gefallenen Engeln und der Vertreibung aus dem Paradies. Lt. der Anunnaki ( bibl.Engel) sollen sie ihre Schöpfung, nachdem sie nicht mehr gebraucht wurde in Stich gelassen haben, so das sie zunächst mehr oder weniger hilflos herumirrten und sich ihr Überleben durch Erfahrungen und Erkenntnisse sichern mussten. Das war ein langer, langer Weg bis hierher. Das war aber am Anfang das verlorene Paradies, denn als sie noch in E-DIN waren, mussten sie für ihre Nahrung und ihre Bekleidung nichts tun, weil sie a) keine Kleidung brauchten und b) für ihre Nahrung gesorgt wurde. Als sie verlassen waren, bemerkten sie das sie nackt waren dadurch, weil sie den Witterungsbedingungen, den Insekten und Tieren hilflos ausgesetzt waren.

Was wenn das von den Kirchenvätern gewusst, aber nicht bekannt gegeben wird, weil sie dadurch ihren Einfluss verlieren würden ?


melden
AnGSt
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was steht wirklich in der Bibel?

19.01.2013 um 18:14
@Optimist

Ich hab nochmal den Vers im ganzen Kontext gelesen und sah: es geht um die Versöhnung mit Leuten innerhalb der Gemeinde die sich mit ihr verkracht haben. Es wird beschrieben warum diese Versöhnung so funktioniert wie sie angeleitet ist. http://www.bibleserver.com/text/LUT/Matthäus18,15-20


melden

Was steht wirklich in der Bibel?

19.01.2013 um 18:20
@AnGSt
ja habe es mir jetzt auch noch mal alles im Zusammenhang durchgelesen und gebe Dir Recht - ich sehe es auch so :)
Danke für Deinen Hinweis.


melden
AnGSt
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was steht wirklich in der Bibel?

19.01.2013 um 18:20
@snafu

Ich kann Dir nicht folgen. Baust Du das jetzt so neu zusammen oder berichtest Du es aus Erfahrung? Meinst Du, vereinfacht gesagt, es ist egal ob man Innen oder Aussen sagt weil beides das gleiche ist?


melden
AnGSt
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was steht wirklich in der Bibel?

19.01.2013 um 18:23
Optimist schrieb:Danke für Deinen Hinweis.
Dennoch nehme ich an, dass das Sein von Jesus mitten unter uns z.B. nur durch die Auferstehung möglich ist.


melden

Was steht wirklich in der Bibel?

19.01.2013 um 18:25
@AnGSt
AnGSt schrieb:Dennoch nehme ich an, dass das Sein von Jesus mitten unter uns z.B. nur durch die Auferstehung möglich ist.
ja das habe ich auch nicht anders vermutet ;)
Denn damit er "unter uns" sein kann - egal wer wo ist - muss er "GEISTperson" sein (sein Geist ist also bei uns)


melden
Kayla
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was steht wirklich in der Bibel?

19.01.2013 um 18:28
@AnGSt
AnGSt schrieb:Dennoch nehme ich an, dass das Sein von Jesus mitten unter uns z.B. nur durch die Auferstehung möglich ist.
Es, sein anwesend sein, ist durch Inkarnation seines Geistes im Menschen möglich. Wir hatten schon mal vom Gruppenbewusstsein und der Verwirklichung des inneren Christus geschrieben. Auferstehung im Geist der materiellen Manifestationen.(Fleisch)


melden
AnGSt
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was steht wirklich in der Bibel?

19.01.2013 um 18:29
@Optimist @Kayla

Ja, etwa sowas wollte ich auch gerade schreiben. :)


melden

Was steht wirklich in der Bibel?

19.01.2013 um 18:32
AnGSt schrieb:Ich kann Dir nicht folgen. Baust Du das jetzt so neu zusammen oder berichtest Du es aus Erfahrung? Meinst Du, vereinfacht gesagt, es ist egal ob man Innen oder Aussen sagt weil beides das gleiche ist?
Ich schreibe hauptsächlich aus Erfahrung. Und es ist sehr schwer in Worte zu fassen. Innen IST aussen, aber was "aussen" ist, das interpretiert dir dein Bordcomputer, so dass es innen ist. ;)


melden
AnGSt
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was steht wirklich in der Bibel?

19.01.2013 um 18:33
@snafu

hurz, Zirkelschluss ?§&%!


melden
AnGSt
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was steht wirklich in der Bibel?

19.01.2013 um 18:41
@Kayla
[Eden und der Annunaki-Mythos] Danach sieht es so aus, das Die Bibel auf diesem sumerischen Mythos entstanden sein könnte und deshalb nicht als Wort Gottes verstanden werden kann ...
Und wieder finde ich, dass man so ein Argument nicht ohne weiteres auf die ganze Bibel ausdehnen sollte. Das neue Testament ist etwas ganz anderes (bin mir nicht sicher) und auch im alten findet sich viel Stoff denn man heute (noch?) nicht ohne weiteres älteren Mythen zuordnen kann.


melden
AnGSt
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was steht wirklich in der Bibel?

19.01.2013 um 18:46
(bin mal eben Abendessen)


melden
Kayla
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was steht wirklich in der Bibel?

19.01.2013 um 18:46
@AnGSt
Und wieder finde ich, dass man so ein Argument nicht ohne weiteres auf die ganze Bibel ausdehnen sollte. Das neue Testament ist etwas ganz anderes und auch im alten findet sich viel Stoff denn man heute (noch?) nicht ohne weiteres älteren Mythen zuordnen kann.
Richtig, aber es geht um die ganze Menschheit und die hat ein Recht auf die Wahrheit, denn sie kommt aus einer Schöpfung und einer Evolution. Es kann nicht angehen, das einige Weltanschauungen immer wieder unterdrückt werden, zu Gunsten der Bibel, die wahrscheinlich Mythen aus anderen Religionen enthält. Das ist nicht in Ordnung und dient nicht der Wahrheitsfindung. Man will eben weiter das glauben, das man gewohnt ist. Diese Weltanschauung ist aus dem Sumerischen über Babylon hin entstanden, wird man das irgendwann verstehen können ? sie sind zwar nicht mehr 100ig identisch, aber sie verfügen über die selbe Grundaussage.


melden

Was steht wirklich in der Bibel?

19.01.2013 um 19:13
AnGSt schrieb:hurz, Zirkelschluss ?§&%!
Ja. Du bist der Kreator deiner Welt.... :) @AnGSt
Es ist ein sichselbsterschaffendes System.


melden

Was steht wirklich in der Bibel?

19.01.2013 um 23:04
Grüßt Euch. Da war ja schon allerhand los hier :)

@nemo
@Optimist
Der HG kann eigentlich nur das in Wahrheit leiten, was schon in der Bibel gedruckt ist.
Damit bin ich fast, aber nicht ganz einverstanden. Ich empfinde es eher so: Wenn in der Bibel stehen würde: "So und so schmeckt ein Apfel." Aber ich habe nie einen gegessen. Dann weiß ich zwar schon manches, aber eben nicht alles. Wenn ich aber hineinbeiße, dann habe ich etwas erkannt was Worte allein mir nicht beschreiben können. Das heißt ja nicht dass das was bereits in der Bibel geschrieben steht nun nicht mehr stimmt. Es ist eher so dass ich dann sagen kann: "Ach so meinen die das."

Ich kann das aber nicht biblisch beweisen. Das ist eine Selbstreflexion meines Glaubens und gehört wirklich hier nicht weiter ausgewalzt.

@AnGSt
AnGSt schrieb:Die 18te ist: Wo in der Bibel wird der Leser direkt angesprochen? Also im Sinne von "Du höre" oder "Du mache" oder so.
Besonders in allen Briefen der Apostel. Diese sind zwar z.B. an die Gemeinde in Ephesus geschrieben, doch es lag voll und ganz in der Absicht der Schreibers dass diese Briefe auch anderen Gemeinden bekannt gemacht werden. Dabei wird allerdings vom jeweiligen Autor angenommen dass die Leser Christen sind.

(Eigene Anmerkung: Was die Bibel für die Christen in, sagen wir, Jerusalem verbindlich erklärt, gilt ntürlich auch z.B. für die Christen in Antiochia. Also muss man ihnen es ja sagen. Der übliche Weg bestand darin, einen Angehörigen der Gemeinde die den Brief erhalten hatte in die Nachbargemeinde zu schicken und den Brief da in der Sonntagsversammlung vorzulesen. Also redet der Apostel, der das ausdrücklich so wünschte, tatsächlich mit beiden Gemeinden, könnte man sagen. Und zugleich mit allen Christen überhaupt, auch mit denen des 21. Jahrhunderts :)

Beispiel 1Joh.5,13: Dies habe ich euch geschrieben, damit ihr wißt, daß ihr ewiges Leben habt, die ihr an den Namen des Sohnes Gottes glaubt. (Eigene Anmerkung: Also ist jeder persönlich angesprochen der an Jesus glaubt.)

Im AT kaum, schon gar nicht im Sinne von "Du jetzt hier heute lass Dich beschneiden." (Höchstens im übertragenen Sinn den das NT diesem Begriff gibt.) Allerdings die Psalmen sind Lieder. Ein heutiger Songschreiber spricht ja auch den Hörer persönlich an, falls er nicht in seinem Lied eine Person anspricht die im Lied selber genannt ist.

Das bedeutet aber nicht dass man das AT nicht gut kennen sollte (als Christ), weil man dito viel daraus lernen kann. Nicht zuletzt verweisen die Apostel oft aus dem AT und gehen von einem gewissen Level an Allgemeinbildung zum AT bei ihren Zuhörern aus.

In den Evangelien: Immer wenn Jesus spricht. Abgesehen von wenigen Ausnahmen, wo er seine wörtliche Botschaft an einen Menschen richtet der in seiner besonderen Situation einzig angesprochen sein muss. Ein Beispiel: Jesus sagt zu Zachäus "Komm vom Baum herunter. Ich muss heute bei Dir zu Gast sein." Hier kann Jesus zwar nicht mich mit einer wörtlichen Anweisung meinen, immerhin sitze ich nicht auf einem Baum und Jesus in Fleisch und Blut steht nicht jetzt hier vor mir. Aber ich sollte die Geschichte kennen weil ich viel daraus lernen kann. (Luk.19,1+)
AnGSt schrieb:Woran kann man nun merken, wer die Bibel besser versteht? Ich denke mal, nicht deswegen, weil jemand getauft ist?
Der Bibel gemäß: - Das muss ich hinterher sicher GUT belegen :) - Also vom absolut biblischen Standpunkt versteht ein Glaubender umso mehr von der Bibel wie er sich in seinem täglichen Leben nach ihr richtet. Vieles davon ist für Außenstehende nicht zu erkennen, aber manches schon. Und natürlich gilt: Je mehr ein Glaubender die Bibel versteht umso mehr vertraut er Gott.

Das machte die Apostel (und zahllose Christen früher im römischen Reich sowie einige heute in den muslimischen Ländern) ja fähig sich verbrennen, kreuzigen, steinigen und von Löwen im Zirkus auffressen zu lassen. Es befähigte sie auch ihren Feinden und Spöttern zu verzeihen.

Weit weniger bedeutet es z.B. wenn ein Mensch seinen Glauben bzw. die Bibel einem Fragenden vernünftig erklären kann. Aber immerhin wird dies auch als Gabe des HG angesehen. Und es ist auch nichts von diesen Merkmalen für jemanden beweistauglich der sowieso nicht an Gott glaubt - er wird immer eine Begründung finden dass der andere ein Spinner ist der einfach keinen Durchblick hat. Letztenendes findet nur der einen Zugang zur Bibel (und nach biblischer Aussage damit auch einen Zugang zu Gott via Jesus) der überhaupt zu Gott kommen will.

Die Taufe ist dabei ein guter Anfang, allerdings setzt allein die (biblische) Taufe schon voraus dass ein Mensch gewisse Kernbotschaften der Bibel verstanden hat und akzeptiert.
AnGSt schrieb:ps: und woran merkt man (woran merkst Du), dass einem der HG wirklich beim Bibelverstehen geholfen hat?
-Lacht- Ich selbst bei mir? Die Dinge werden klarer und verständlicher. Mit der Zeit wird das Verstehen leichter. (Scheinbare) Widersprüche lösen sich auf. Zusammenhänge erschließen sich plötzlich und ganz ohne dass man überhaupt über sie nachgedacht hätte. Aber wie (und warum) sollte ich beweisen dass dies keine Selbsttäuschung ist? Dies ist eine Erfahrung die niemand als der betreffende Mensch und Gott selbst beurteilen kann, mehr kann ich einfach nicht dazu sagen.
Dass der HG nötig ist um die Bibel zu verstehen traue ich mir zu, ausführlich belegen zu können.

Ok, das möchte ich bitte nachlesen. :)
Ich komm mit schreiben gar nicht mehr hinterher. Ich kümmer mich bis morgen drum.
Da stellt sich doch gleich die Frage und vielleicht weiß @Dennis75 etwas dazu, ob sich der HG nur auf Diejenigen beschränken muss, die gläubig sind.

Jop, das möchte ich auch wissen.
Laut Bibel ist der HG für alle da die zumindest glauben wollen.
AnGSt schrieb:Manche Stellen sind auch heute aktuell (welche zB? @Dennis75 )
Der Bibel gemäß: Für Gott sind 1000 Jahre nicht mehr als ein Tag (und umgekehrt). Es kommt ihm nicht auf Zeit an, sondern auf Prinzipien. (Irgendwann müssen wir einen Umweg über das Thema Wahrheit machen). Prinzipien sind für ihn so zeitlos wie die Algebra. Deshalb geht die Bibel davon aus, dass Gott das was er sagt immer bestätigt, auch in Zukunft. Für uns heute sind historische Begebenheiten des AT nicht mehr so wichtig, haben Christen oft gesagt. Meine Meinung tut nichts zur Sache.

Das Evangelium ist heute noch komplett aktuell in dem Sinne dass Jesus JEDEM Menschen die Errettung anbietet, und zwar nach den zeitlosen Prinzipien seines Vaters.

Gruppenbeten: Ich stimme der Aussage zu die ihr inzwischen erarbeitet habt, aber ich denke es steckt noch mehr dahinter. (Muss ich aber vorher nochmal in der Bibel nachlesen bevor ich hier Meinungen als Fakkten verkaufe) :)


melden
AnGSt
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was steht wirklich in der Bibel?

19.01.2013 um 23:50
Hi @Dennis75 ,

ich bin heute schon mehr müde als gestern und werde heute nur kurz machen und morgen weiter machen was ich von deinem Beitrag heute nicht schaffe (ich lese es dann nochmal durch). Mal sehen.
Beispiel 1Joh.5,13: Dies habe ich euch geschrieben, damit ihr wißt, daß ihr ewiges Leben habt, die ihr an den Namen des Sohnes Gottes glaubt. (Eigene Anmerkung: Also ist jeder persönlich angesprochen der an Jesus glaubt.)
Da habe ich Zweifel. Der Schreiber bestätigt den ursprünglichen Adressaten, dass sie an "den Namen des Sohnes Gottes" glauben. Und es ist auch merkwürdig, das da nicht steht "an Jesus" glaubt, sondern an "den Namen des Sohnes Gottes".


Für eine Ansprache an den Leser habe ich noch eine literarisch ganz andere Variante gefunden: "Wer Verstand hat, der berechne ..." (kennst Du bestimmt)

Damit wendet sich der Autor bzw Gott durch sein Wort direkt an jeden der sich angesprochen findet. Hier ist es unmissverständlich. Gibt es noch mehr solche Stellen?
AnGSt schrieb:und woran merkt man (woran merkst Du), dass einem der HG wirklich beim Bibelverstehen geholfen hat?
Dennis75 schrieb:Dies ist eine Erfahrung die niemand als der betreffende Mensch und Gott selbst beurteilen kann, mehr kann ich einfach nicht dazu sagen.
ok
Dennis75 schrieb:Ich komm mit schreiben gar nicht mehr hinterher. Ich kümmer mich bis morgen drum.
auch ok
Dennis75 schrieb:Es kommt ihm nicht auf Zeit an, sondern auf Prinzipien. (Irgendwann müssen wir einen Umweg über das Thema Wahrheit machen). Prinzipien sind für ihn so zeitlos wie die Algebra.
Können wir von mir aus machen. Und diese Prinzipien nenne ich zeitlose Weisheit.


Mir sind vorhin noch ein paar Fragen ein gefallen:
AnGSt schrieb:Matthäus 18,20: "Wo zwei oder drei in einem Namen versammelt sind, da bin ich mitten unter Ihnen".
AnGSt schrieb:Dennoch nehme ich an, dass das Sein von Jesus mitten unter uns z.B. nur durch die Auferstehung möglich ist.
Optimist schrieb:Denn damit er "unter uns" sein kann - egal wer wo ist - muss er "GEISTperson" sein
Wenn ich's mir so recht überlege, konnte Jeus nicht auch schon vor der Auferstehung als Geistperson unter uns sein? Oder war er während er auf der Erde war keine Geistperson und auch nicht vorher? Da möchte ich auch mal fragen, was denn der Unterschied zwischen dem HG und Jesus als Geistperson ist? Oder meint der Vers oben den HG und nicht Jesus?


Ich glaube ich verabschiede mich schon auch gleich wieder für heute weil müde. Falls Du heute noch was schreibst, das lese ich dann wohl morgen und arbeite es durch. Gute Nacht, Danke und bis bald.


melden

Was steht wirklich in der Bibel?

19.01.2013 um 23:54
@AnGSt

Hast Recht. Es sind inzwischen ziemlich viele Fragen offen, und bevor wir neue aufgreifen wäre es mir eher recht wenn wir die offenen vorweg klären. Wir müssten sowieso immer wieder darauf zurück kommen. Allerdings:

Bevor wir mögliche Verständnisebenen der Bibel diskutiert haben - wörtlich - symbolisch - allegorisch - usw. ging es dabei doch um eine spezielle Frage, die wir am Ende nicht wirklich besprochen haben. Ich gebe sie singemäß so wieder: Hat Jesus überhaupt als Mensch gelebt oder war er ("Das Wort", "Der Messias") einfach eine Metapher für spirituelle Erleuchtung? Quasi eine anthropomorphe Personifizierung wie "Der Tod", "Die Weisheit"?

Auf diese Frage möchte ich doch gerne noch ausführlicher eingehen bevor es weiter geht, falls Du sie nicht schon als beantwortet ansiehst. CU


melden

Was steht wirklich in der Bibel?

19.01.2013 um 23:55
@Dennis75
Dennis75 schrieb:Die Dinge werden klarer und verständlicher. Mit der Zeit wird das Verstehen leichter. (Scheinbare) Widersprüche lösen sich auf. Zusammenhänge erschließen sich plötzlich und ganz ohne dass man überhaupt über sie nachgedacht hätte.
Wenn Widersprueche in der Bibel sich aufloesen, kannst du dies dann auch detailliert erklaebar machen ?


melden
Anzeige

Was steht wirklich in der Bibel?

19.01.2013 um 23:56
@nemo
Ja. Speziell meinst Du welche?


melden
122 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden