weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Was steht wirklich in der Bibel?

18.369 Beiträge, Schlüsselwörter: Bibel

Was steht wirklich in der Bibel?

19.05.2014 um 00:38
@pere_ubu
pere_ubu schrieb:ein schachzug den sich ein weiterer widersacher gottes bediente:


(Matthäus 2:16) Als Herodes nun sah, daß er von den Astrologen überlistet worden war, geriet er in große Wut, und er sandte hin und ließ in Bẹthlehem und in dessen ganzem Gebiet alle Knaben im Alter von zwei Jahren und darunter umbringen, entsprechend der Zeit, die er von den Astrologen genau ermittelt hatte.

nachdem er von "astrologen" beraten wurde über das kommen des messias?

mich wundert es ,das du das nicht anklagst @Schandtat
Das tue ich. Das macht Gottes Tat nur leider nicht besser.


melden
Anzeige
pere_ubu
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was steht wirklich in der Bibel?

19.05.2014 um 00:39
Schandtat schrieb: Mir ist allerdings nicht klar, was du jetzt von mir erwartest.
ich möchte von dir erfahren was du als gerecht empfindest,wenn du gottes gerechtigkeit bezweifelst.


melden

Was steht wirklich in der Bibel?

19.05.2014 um 00:39
@pere_ubu
Hab ich ja jetzt geschieben.


melden
pere_ubu
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was steht wirklich in der Bibel?

19.05.2014 um 00:59
@Schandtat
Schandtat schrieb: Das macht Gottes Tat nur leider nicht besser.
wenn gott all das was er tat nicht getan hätte ( wohlgemerkt im sogenannten alten testament) dann wäre der same abrahams in form von jesus christus nie aufgegangen.

die segnungen die uns aber jesus christus brachte und ermöglichte ,die scheinst du noch gar nicht erkannt zu haben.

und ok ,selbst wenn ,wie du meinst unschuldige darunter gelitten haben ,so solltest in betracht ziehen ,dass gott dazu in der lage ist denen gerechten ausgleich zu ermöglichen in form eines ewigen lebens.

aber ok ,die tötung ungerechter samt ihrer nachkommenschaft ist ein schwieriges thema ,und ich kann da die entrüstung( teilweise ) nachvollziehen. aber zumeist wird dabei missachtet ,dass an denen nur im sinne von "auge um auge " und "zahn um zahn" nur gleiches mit gleichem vergolten wurde-- ursache und wirkung also ausser acht gelassen wird.

aber:
das war bekannt damals und alle hätten vorgewarnt sein können ,denn die schuld ungerechter sollte sich nach damals verordnetem göttlichen recht über mehrere generationen hinziehen.

summa summarum:
wir sollten wie gesagt dankbar sein ,dass das "gesetz" aufgehoben wurde ( von demselbem gott) mit dem erscheinen des ersehnten messias: gottes eingeborenem sohn jesus christus .

im übrigen : niemand war ,trotz des anstössigen mosaischen gesetztes damals gerechter ( eher NOCH schlimmer)--- ein umstand der bei der kritik völlig ausser acht gelassen wird.


melden

Was steht wirklich in der Bibel?

19.05.2014 um 01:03
@pere_ubu
pere_ubu schrieb:aber zumeist wird dabei missachtet ,dass an denen nur im sinne von "auge um auge " und "zahn um zahn" nur gleiches mit gleichem vergolten wurde-- ursache und wirkung also ausser acht gelassen wird.
Nein, das wird nicht missachtet, begreif es doch endlich :D Es wird nur als ungerecht erkannt.
pere_ubu schrieb:summa summarum:
wir sollten wie gesagt dankbar sein ,dass das "gesetz" aufgehoben wurde ( von demselbem gott) mit dem erscheinen des ersehnten messias: gottes eingeborenem sohn jesus christus .
Das Gesetz wurde nicht von Gott aufgehoben, denn der existiert nicht. Es wurde von Menschen aufgehoben die erkannt haben was für ein Schwachsinn dieses Gesetz ist.
pere_ubu schrieb:im übrigen : niemand war ,trotz des anstössigen mosaischen gesetztes damals gerechter ( eher NOCH schlimmer)--- ein umstand der bei der kritik völlig ausser acht gelassen wird.
Woher willst du das denn wissen?


melden
pere_ubu
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was steht wirklich in der Bibel?

19.05.2014 um 01:04
@Schandtat

das gott den bösen als ungerecht erscheint war damals nicht anders als heute.

starte mal ne umfrage in gefängnissen unter verurteilten : die werden dir auch reihenweise erzählen wollen das sie unschuldig sind ,egal was sie auf dem kerbholz haben :)


melden
pere_ubu
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was steht wirklich in der Bibel?

19.05.2014 um 01:07
Schandtat schrieb:Das Gesetz wurde nicht von Gott aufgehoben, denn der existiert nicht. Es wurde von Menschen aufgehoben die erkannt haben was für ein Schwachsinn dieses Gesetz ist.
und also darf ich dich nicht als humanisten betrachten :ask:


melden
pere_ubu
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was steht wirklich in der Bibel?

19.05.2014 um 01:11
@Schandtat


mich würd nur mal intressieren wo dann der "fortschritt" im humanistischen liegen sollte...

wieviel mehr menschen wurden in diesem weltbild geopfert und hingerichtet ,wenn man allein die letzten beiden weltkriege betrachtet...

wo liegt der "fortschritt" ?
ich versteh es beim besten willen nicht.


melden

Was steht wirklich in der Bibel?

19.05.2014 um 01:33
@Sideshow-Bob
Das blosse Alter einer Schrift oder von Grundsätzen stellt doch wohl nicht den Sachgehalt in Frage

@Schandtat
Doch, wenn es im Stil altertümlicher Sagen und Legenden, die ja schlecht alle wahr sein können, verfasst wurde und zudem von Leuten geschrieben wurde, die sich auf einer Zivilisationsstufe befanden, die dafür bekannt ist, dass ihre Vertreter Wissenslücken in der Regel mit Märchen zu füllen versuchten, dann tut es das.
Ok, das könnte ich als Herausforderung stehen lassen, die Bibel bietet aber oftmals andere Ansprüche, als das, was im epochalen Umfeld üblich war – nun findet man ja nicht gerade die Darstellung von einer Erde auf Elefanten und einer Schildkröte usw. - oder die üblichen Siegmärchen und Übertreibungen, die bei den damaligen königlichen Geschichtsschreibern üblich waren - stehen auch im Gegensatz zu den weit genaueren Angaben, die man in der Bibel findet. Es gibt eine Vielzahl von Angaben, die sich überraschend genau nachvollziehen ließen.
Sideshow-Bob schrieb:
Neben der Bibel gibt es noch eine Vielzahl anderer Aspekte, die für einen, wie auch immer gearteten Gott sprechen könnten.

@Schandtat
Die Bibel ist kein Aspekt der für Gott spricht, sondern ein Text der sich selbst und modernen wissenschaftlichen Erkenntnissen entspricht.
Doch – die Bibel müsste eigentlich so sein, wie Du es oben im ersten Satz beschreibst – ist sie aber nicht – sie enthält Referenzen, die immer wieder über das hinausgehen – in der Summe spricht man von dem starken Verdacht einer göttlichen Inspiration – und nicht von dem wiederholten Zufallstreffer menschlicher Überweisheit.
Sideshow-Bob schrieb:
Wo und ob die Bibel widersprüchlich ist, befindet sich im steten Prozess einer menschlichen Diskussion – eine Widersprüchlichkeit kann somit auch lediglich im Auge des Betrachters liegen.

@Schandtat
Ne. Die Diskussion entsteht nicht, weil die Widersprüche im Auge des Betrachters liegen, sondern weil es Menschen gibt die diese Widersprüchlichkeit nicht wahr haben wollen und auch ohne Argumente ständig dagegen reden.
Dito – das Buch “und die Bibel hat doch Recht“ ist zwar nicht übliche Fachliteratur für aufgeweckte Theologen, aber gibt einen anschaulichen Überblick, das lange nicht alles so widersprüchlich ist, wie es einst gehandelt wurde.
Sideshow-Bob schrieb:
Mord ist bereits eine Wertung - bzw. ein persönliches Rechtsurteil – das wir Menschen, als absolute Spezialisten des Massenmordes, das Gott so vorhalten wollen, wirkt schon etwas skurril.

@Schandtat
Also ich haben noch niemanden getötet und würde mich jetzt nicht gerade als absoluter Spezialist des Massenmordes bezeichnen.
Natürlich nicht - dh. ich hoffe das ;)
aber Du bist Teil einer Spezies, die für diese Superlative steht – und wenn Du mit deiner positiven Einzelsituation ( ob Du an diesen Anspruch auch im Kriegsfall usw. festhalten kannst, ist mal dahin gestellt) Dich ausnehmen möchtest, bist Du dennoch Teil eines habgierigen Wirtschaftssystems, das alltäglich über Leichen geht, um Deine Gewohnheiten zu ermöglichen – es gibt nun mal eine Gemeinschaftsverantwortung – und in der persönlichen Ablehnung eines Gottes, unterschreibt man auch die gegebenen Missstände. (ich glaube nicht, das Du Dein Smartphone ablegst, wenn Du erfährst, wie viele “unschuldige Kinder“ in den konstruierten Bürgerkriegen umkommen, um die instabilen Regionen Afrikas um das seltene Coltan für unsere Handys, zu bringen. - Blutdiamanten sind gar nichts dagegen... ) - weil Du offenbar nicht das Gesamtbild siehst, nimmst Du Dich mit Deinen Argumenten aus den Konsequenezen in dieser Weltordnung völlig raus - und zeigst erstmal auf Gott?!

Gewissermaßen sind Deine Argumente in sich ein Wiederspruch: denn wenn Bibel = Märchenbuch und Gott = Fantasie von Wüstenwilden – dann stellt sich gar nicht die Frage, ob Gottes Gesinnung und Rechtswesen moralisch fragwürdig ist – oder es geht eigentlich nur darum: weil eine Rechenschaft gegenüber Gott missfällt – gibt es ihn am Besten gar nicht?!
@Schandtat
Und selbst wenn ich einer wäre ändert das nichts daran, dass Gott nunmal auch einer ist (laut der Bibel zumindest), was nunmal in deutlichem Gegensatz zu dem Bild eines gütigen Gottes steht. Das Argument "Ihr seid doch auch nicht besser, also könnt ihr auch nicht darüber urteilen" ist also ziemlicher Blödsinn. Das spricht natürlich nicht gegen die Existenz Gottes, aber es zeigt nunmal schön auf wie viel Selbstbetrug und Zurechtgerücke der ganze Glauben an Gott beruht. Vielleicht hilft das ja jemandem dabei den ganzen Quatsch mal ernsthaft zu hinterfragen.
Das stimmt – es gibt in der Bibel keinen “nur“ lieben Gott – Gott ist danach die höchste rechtliche Instanz – wie jedes Gericht, gibt es in einer Rechtsverhandlung einen Ermessensspielraum, den man ggf. Güte nennen kann – dennoch wird ein Gericht Rechtsurteile treffen. ( jemand , der aus einer Familie kommt, die für Selbstjustiz bekannt ist – und die richterlichen Rechtssprüche als Verbrechen darstellt wirkt sehr wohl “skurril“ ;)
Sideshow-Bob schrieb:
wenn ein Fahrer wegen seinem Verhalten aus dem Verkehr gezogen wird, gilt das wohl auch als natürliche Konsequenz im Strassenverkehr.
Stimmt. Es gilt aber nicht als natürliche Konsequenz dann auch noch seine ganze Familie aus dem Verkehr zu ziehen.
Jedes Beispiel hat seine Grenzen – dennoch werden die unschuldigen Kinder mitleiden, weil sie nicht mehr beim Vater mitfahren können...( weil Du die biblischen Beispiele aus den Zusammenhang reißt, ergibt sich ja auch keine rechtliche Wechselwirkung in der Sache – auch wenn die Bibel nicht alles aufschlüsselt, ist das Bild von einem launischen Gott, der Freude am willkürlichen Töten hat, doch ein sehr konstruiertes Zerrbild.
Sideshow-Bob schrieb:
Für einen Gott der ursprünglich für unser Leben verantwortlich war, und große Teile der biblischen Geschichte darauf verwendet, Leben für Menschen zu ermöglichen, sollte dies rechtlich auch zumindest bedingt nachvollziehbar sein?!

@Schandtat
Für ein allmächtiges Wesen dürften rechtliche Fragen ja kein Problem sein, nur macht das seine Taten nunmal nicht besser oder gar gerechter.
Genau, er könnte einfach alle töten ohne es rechtlich zu begründen – er setzt sich uns gegenüber aber in einem rechtlichen Anspruch – den er in der Bibel wiederholt formuliert - und an dessen Anspruch er sich auch selber hält. Außerdem gibt er in diesen rechtlichen Ansprüchen, Orientierung und Hilfestellung. Die Erde wurde nicht einfach aus Freude an dem Schauspiel ertrinkender Menschen überschwemmt - ca. 80 Jahre wurden Menschen eindringlich über diesen Rechtsspruch informiert, für den es auch gute Gründe gab, auch gab es eine klare Möglichkeit zu dem damaligen Unrecht persönlich Abstand zu nehmen, und Rettung zuerfahren.

Gottes Gesinnung steht nicht in dem Charakter von Wilden, die unvermittelt alles Niedermetzlen:
Hesikiel 33:11 Aber der HERR, der mächtige Gott, sagt: So gewiss ich lebe, mir macht es keine Freude, wenn ein Mensch wegen seiner Vergehen sterben muss. Nein, ich freue mich, wenn er seinen falschen Weg aufgibt und am Leben bleibt. Darum kehrt um, kehrt schleunigst um! Warum wollt ihr in euer Verderben laufen,
@Schandtat
Und dass jemand der "ursprünglich für unser Leben verantwortlich war, und große Teile der biblischen Geschichte darauf verwendet, Leben für Menschen zu ermöglichen" lauter unschuldige Menschen niedermetzelt soll rechtlich nachvollziehbar sein? Also ich weiß nicht in welcher Welt du lebst, aber mir kommt das nicht sehr nachvollziehbar vor.
Ja, ich gebe zu, das ist für mich auch sehr irritierend - aber wirklich beschäftigt hast Du Dich mit den Einzelfällen oder nationalen Vorfällen wohl auch nicht sonderlich. Kling eher wie Jemand, der von einem Rechtsurteil in der Bildzeitung ließt, und dies sofort für ungerecht erklärt, die 9 Monate Prozess aber nie mitverfolgt hat?!

Grundsätzlich ist Niemand unschuldig – ich weiss überhaupt nicht, wo Du bei Deinem Denkmodell überhaupt diesen Anspruch von Leben und Unschuld hernimmst – das gibt es doch nur im biblischen Rechtswesen – nach der Evolution stirbt jeder unabhängig von einem moralischen Anspruch – Unser Gewissen und die darauf basierende weitgehende Rechtsordnung ist wohl eher ein göttliches Erbe, als das, was wir in der Natur beobachten?!

Deshalb schrieb ich ja, wo ist denn die Alternative und der Anspruch in der Sache her?!


melden

Was steht wirklich in der Bibel?

19.05.2014 um 01:33
@pere_ubu
@Schandtat
pere_ubu schrieb:...selbst wenn ,wie du meinst unschuldige darunter gelitten haben ,so solltest in betracht ziehen ,dass gott dazu in der lage ist denen gerechten ausgleich zu ermöglichen in form eines ewigen lebens.
Das finde ich einen sehr wichtigen Aspekt.
Wenn man für die getöteten unschuldigen Menschen ein ewiges Leben vorraussetzt, dann bedeutet dies, dass lt. Bibel ja sowieso "nur" der Leib getötet wird.
Dieser wird ja so und so bei der Auferstehung verwandelt, also nützt der Leib einem nur eine sehr begrenzte Zeit etwas, aber der Geist - und das meinte ich mit wichtigem Aspekt - lebt ja weiter. :)


melden

Was steht wirklich in der Bibel?

19.05.2014 um 08:22
Optimist schrieb:Wenn man für die getöteten unschuldigen Menschen ein ewiges Leben vorraussetzt, dann bedeutet dies, dass lt. Bibel ja sowieso "nur" der Leib getötet wird.
Dieser wird ja so und so bei der Auferstehung verwandelt, also nützt der Leib einem nur eine sehr begrenzte Zeit etwas, aber der Geist - und das meinte ich mit wichtigem Aspekt - lebt ja weiter
Ganz in diesem Sinne:

„Tötet sie alle. Der Herr wird die Seinen schon erkennen.“
Abt Arnaud Amaury


melden
coppakiller
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was steht wirklich in der Bibel?

19.05.2014 um 09:21
@wulfen
So 100 Jahre später war es dann auch vollbracht.
Schlangen wollen halt auch lang leben.
hat der Innozenz es am Ende leider nicht geschaft Unsterblich zu werden.
Naja Geist lebt ja weiter, alles Unschuldige, immer From.........


melden

Was steht wirklich in der Bibel?

19.05.2014 um 09:45
@coppakiller
Du scheinst nun keine einheitliche Meinung zu haben?
In vielen Postings sprachst Du FÜR Gott, jetzt wieder GEGEN ihn??

@wulfen
HIER ist das Thema "was steht wirklich in der Bibel" - in DIESEM Sinne hatte ich geantwortet ;) :)


melden
coppakiller
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was steht wirklich in der Bibel?

19.05.2014 um 09:51
@Optimist
Wo schreibe ich gegen ihn.
Bin immer für Gott.
Er ist ja auch für mich.
Wer ohne Sünde ist Werfe den ersten Stein

Zeige mir bitte meine Sünde,
Denn auch über Jesus habe ich kein schlechtes Wort verloren
Gott steck in der Tat
Wer urteilt wird ja bekanntlich Gerichtet..........


melden

Was steht wirklich in der Bibel?

19.05.2014 um 10:42
@coppakiller
coppakiller schrieb:..
Naja Geist lebt ja weiter, alles Unschuldige, immer From.........
diese Zeile wirkte auf mich wie Zynismus (oder zumindest Ironie) und als wolltest Du @wulfen damit zustimmen. :)
... da hatte ich mich wohl dann getäuscht? Sorry :)

So, muss jetzt erst mal weg, bis später.


melden

Was steht wirklich in der Bibel?

19.05.2014 um 10:45
@Sideshow-Bob
Sideshow-Bob schrieb:als das, was im epochalen Umfeld üblich war – nun findet man ja nicht gerade die Darstellung von einer Erde auf Elefanten und einer Schildkröte usw. - oder die üblichen Siegmärchen und Übertreibungen, die bei den damaligen königlichen Geschichtsschreibern üblich waren
Stimmt, speziell das mit den Elefanten und Schildkröten steht nicht drinnen. Dafür halt eine Menge anderer Blödsinn, wie zum Beispiel sprechende Tiere (Schlangen) oder Sinfluten die alles auslöschen.
Ich weiß nicht was du mit den üblichen Siegmärchen meinst, aber die militärische Überlegenheit der Israeliten wird zumindest an allen Ecken und Enden beschrieben, siehe beispielsweise der Feldzug gegen die Midianiter (4. Mose, 31). Da finden sich dann auch die Sagentypischen Übertreibungen: Ein Heer von 12.000 Menschen ist zwar eine genaue Angabe, aber eine vollkommen unrealistische für die damalige Zeit und Bevölkerungsdichte. Dasselbe gilt auch für die angeblichen 3000 (!) Menschen die angeblich in dem Tempel waren den Simson zum Einsturz brachte (Richter 16, 27- 30). Wenn das keine Übertreibungen sind weiß ich auch nicht.
Sideshow-Bob schrieb: Es gibt eine Vielzahl von Angaben, die sich überraschend genau nachvollziehen ließen.
Na da hätte ich doch gerne mal ein Beispiel.
Sideshow-Bob schrieb:sie enthält Referenzen, die immer wieder über das hinausgehen – in der Summe spricht man von dem starken Verdacht einer göttlichen Inspiration – und nicht von dem wiederholten Zufallstreffer menschlicher Überweisheit.
Zufallstreffer? Ich erkenne da ehrlich gesagt nicht einen einzigen Treffer.
Sideshow-Bob schrieb:das Buch “und die Bibel hat doch Recht“ ist zwar nicht übliche Fachliteratur für aufgeweckte Theologen, aber gibt einen anschaulichen Überblick, das lange nicht alles so widersprüchlich ist, wie es einst gehandelt wurde.
Wie gesagt, dann nenn doch mal ein paar Gründe dafür.
Sideshow-Bob schrieb:aber Du bist Teil einer Spezies, die für diese Superlative steht – und wenn Du mit deiner positiven Einzelsituation ( ob Du an diesen Anspruch auch im Kriegsfall usw. festhalten kannst, ist mal dahin gestellt) Dich ausnehmen möchtest, bist Du dennoch Teil eines habgierigen Wirtschaftssystems, das alltäglich über Leichen geht, um Deine Gewohnheiten zu ermöglichen
Ich weiß das ich Teil dieser Spezies bin. Ich bin trotzdem kein Spezialist für Massenmord. Und das "habgierigen Wirtschaftssystem" ist nunmal das beste was wir haben. Hier in Deutschland hab ich noch niemanden für meine Gewohnheiten sterben sehen. Und dass das in anderen Ländern passiert liegt wohl eher an diesen Ländern als an unserem Wirtschaftssystem. Welches übrigens keine Person ist und daher nicht habgierig werden kann.
Sideshow-Bob schrieb:es gibt nun mal eine Gemeinschaftsverantwortung
:D Ne, sorry, ich bin ganz bestimmt nicht, nur weil ich Mensch bin, mitverantwortlich für irgendwelche Massenmorde.
(ich glaube nicht, das Du Dein Smartphone ablegst, wenn Du erfährst, wie viele “unschuldige Kinder“ in den konstruierten Bürgerkriegen umkommen, um die instabilen Regionen Afrikas um das seltene Coltan für unsere Handys, zu bringen. - Blutdiamanten sind gar nichts dagegen... )
Das mit den konstruierten Bürgerkriegen ist eine Behauptung. Und auch noch eine sehr dumme, denn Kriege in Ländern mit wichtigen Waren und Rohstoffen machen diese in der Regel teurer. Die schlechten Bedingungen beim Coltanabbau sind übrigens die Schuld des jeweiligen Staates, der die Aufgabe hat Sicherheitsstandards oder ein Mindestalter für Arbeiter festzulegen. Mit unserem Wirtschaftssystem hat das nichts zu tun. Das dabei einige Firmen auf betrügerische Verträge zugreifen will ich nicht bestreiten. Aber auch das ist ein Problem an dem wir arbeiten und das wir aus der Welt schaffen können. Ich "unterschreibe" diese Missstände also nicht, nur weil ich Gott ablehne.
Sideshow-Bob schrieb:weil Du offenbar nicht das Gesamtbild siehst, nimmst Du Dich mit Deinen Argumenten aus den Konsequenezen in dieser Weltordnung völlig raus - und zeigst erstmal auf Gott?!
Ich glaube du hast nicht ganz verstanden was ich überhaupt geschrieben habe. Ich nehme mich nicht aus der Weltordnung raus, sondern aus der Verantwortung für irgendwelche Massenmorde (und erst Recht aus der Begehung, und um die geht es ja wenn ich über Gott spreche). Und ich zeige nicht "erstmal" auf Gott. Zufällig geht es hier aber nunmal um Gott und nicht um meine Rolle in der Welt und dabei dürfte jedem auffallen, dass Gott ein Wahnsinniger, Rachsüchtiger Amokläufer ist, zumindest in der Bibel. In Wirklichkeit ist er das natürlich nicht, denn es gibt ihn überhaupt nicht. Das weiß ich, also zeige ich auch nicht mit dem Finger auf ihn. Überhaupt, was soll denn "erstmal" bitte heißen? Du meinst weil man Teil einer Spezies und eines Wirtschaftssystems ist (was für Teil und welche Rolle ich dabei spiele weißt du ja nichtmal) kann man jemanden der befiehlt tausende Frauen und Kinder abzuschlachten nicht mehr kritisieren? :D Ganz ehrlich, hast du sie noch alle?
Sideshow-Bob schrieb: Gewissermaßen sind Deine Argumente in sich ein Wiederspruch: denn wenn Bibel = Märchenbuch und Gott = Fantasie von Wüstenwilden – dann stellt sich gar nicht die Frage, ob Gottes Gesinnung und Rechtswesen moralisch fragwürdig ist – oder es geht eigentlich nur darum: weil eine Rechenschaft gegenüber Gott missfällt – gibt es ihn am Besten gar nicht?!
Ja, den Punkt hast du leider schonmal gebracht und ich habe auch schon drauf geantwortet. Ich zitier mich einfach mal selber:
Schandtat schrieb:Das spricht natürlich nicht gegen die Existenz Gottes, aber es zeigt nunmal schön auf wie viel Selbstbetrug und Zurechtgerücke der ganze Glauben an Gott beruht. Vielleicht hilft das ja jemandem dabei den ganzen Quatsch mal ernsthaft zu hinterfragen.
Um es nochmal zusammenzufassen. Gott gibt es nicht deshalb nicht weil mir seine Einstellung zu Gerechtigkeit nicht gefällt, sondern weil die Bibel in Widerspruch zu allen möglichen wissenschaftlichen Erkenntnissen steht. Aber wenn die Menschen erkennen, dass ihr Bild von einem gütigen und gerechten Gott falsch ist, dann fällt es ihnen vielleicht leichter ihren Glauben überhaupt mal zu hinterfragen.
Sideshow-Bob schrieb: wie jedes Gericht, gibt es in einer Rechtsverhandlung einen Ermessensspielraum, den man ggf. Güte nennen kann – dennoch wird ein Gericht Rechtsurteile treffen.
Gut erkannt, und die Rechtsurteile die Gott nach der Bibel traf sind ungerecht und grausam.
Sideshow-Bob schrieb: jemand , der aus einer Familie kommt, die für Selbstjustiz bekannt ist – und die richterlichen Rechtssprüche als Verbrechen darstellt wirkt sehr wohl “skurril“ ;)
Versteh ich nicht. Wer kommt aus einer Familie die für Selbstjustiz bekannt ist? Und welche richterlichen Rechtssprüche.
Sideshow-Bob schrieb:auch wenn die Bibel nicht alles aufschlüsselt, ist das Bild von einem launischen Gott, der Freude am willkürlichen Töten hat, doch ein sehr konstruiertes Zerrbild.
:D ja, das Behauptest du jetzt einfach so. Ich und@Kayla behaupten etwas anderes, und im Gegensatz zu dir haben wir dafür auch Beispiele ;)
Sideshow-Bob schrieb: ca. 80 Jahre wurden Menschen eindringlich über diesen Rechtsspruch informiert, für den es auch gute Gründe gab, auch gab es eine klare Möglichkeit zu dem damaligen Unrecht persönlich Abstand zu nehmen, und Rettung zuerfahren.
Genau :D besonders die Kinder in diesen Stätten wurden eindringlich informiert und hatten genug Möglichkeiten ihr Verhalten zu ändern und sind deshalb selber schuld wenn sie ertränkt werden. So basteln wir uns die Welt zurecht. Und "gute Gründe"? Um jeden einzelnen Menschen zu töten? Ernsthaft?
Sideshow-Bob schrieb:aber wirklich beschäftigt hast Du Dich mit den Einzelfällen oder nationalen Vorfällen wohl auch nicht sonderlich. Kling eher wie Jemand, der von einem Rechtsurteil in der Bildzeitung ließt, und dies sofort für ungerecht erklärt, die 9 Monate Prozess aber nie mitverfolgt hat?!
Ja, da ich mit dir nicht übereinstimme überrascht es mich jetzt nicht dass du versuchst mich so darzustellen. Tatsache ist aber, dass du keine Ahnung hast wie genau ich mich mit diesen "Urteilen" (ich bevorzuge weiterhin "Massenmorde") beschäftigt habe. Tatsache ist auch, dass du nicht begründen kannst was an meiner Darstellung falsch ist. Einfach nur zu behaupten, dass alles irgendwie aus dem Zusammenhang gerissen ist reicht nicht, man muss dann auch sagen können wie es im Zusammenhang aussieht ;)
Sideshow-Bob schrieb:Grundsätzlich ist Niemand unschuldig – ich weiss überhaupt nicht, wo Du bei Deinem Denkmodell überhaupt diesen Anspruch von Leben und Unschuld hernimmst – das gibt es doch nur im biblischen Rechtswesen
:D Ne, das ist Blödsinn. Das gibt es in jedem Rechtswesen.
Sideshow-Bob schrieb:nach der Evolution stirbt jeder unabhängig von einem moralischen Anspruch
Ich verstehe nicht ganz was das mit der Evolution zu tun hat...
Sideshow-Bob schrieb:Unser Gewissen und die darauf basierende weitgehende Rechtsordnung ist wohl eher ein göttliches Erbe, als das, was wir in der Natur beobachten?!
Nein, das ist ein Erbe unserer Lebensweise als Herdentier. Unser Überlebenskonzept lautet Zusammenarbeit, das bedeutet das wir unser Zusammenleben regeln müssen. So einfach ist das. Und ja, das kommt dann doch aus der Evolution.

@Optimist
Optimist schrieb:Wenn man für die getöteten unschuldigen Menschen ein ewiges Leben vorraussetzt, dann bedeutet dies, dass lt. Bibel ja sowieso "nur" der Leib getötet wird.
Dieser wird ja so und so bei der Auferstehung verwandelt, also nützt der Leib einem nur eine sehr begrenzte Zeit etwas, aber der Geist - und das meinte ich mit wichtigem Aspekt - lebt ja weiter. :)
Sich sowas einzureden macht das Ausrotten anderer Völker bestimmt deutlich einfacher.


melden
coppakiller
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was steht wirklich in der Bibel?

19.05.2014 um 10:50
@Optimist
Ging da um einen Papst.
Der war meiner Ansicht nicht was der Name versprach
„Tötet sie alle. Der Herr wird die Seinen schon erkennen.“
Abt Arnaud Amaury war in dessen Auftrag.
Ist aber wie immer:Die wahren Schlangen verstecken sich hinter Heiligen Büchern=Der Teufel baut als erster sein Haus neben die Kirche.


melden

Was steht wirklich in der Bibel?

19.05.2014 um 11:01
@coppakiller
Alles klar, jetzt verstehe ich und kann Dir nur zustimmen. :)

@Schandtat
Schandtat schrieb:Sich sowas einzureden macht das Ausrotten anderer Völker bestimmt deutlich einfacher.
Bei meiner Argumentation dachte ich dan den Threadtitel, der da heißt: "Was steht wirklich in der Bibel?" :)

So, jetzt bin ich aber wirklich erst mal weg.


melden

Was steht wirklich in der Bibel?

19.05.2014 um 12:40
@Optimist
@Schandtat

Wo steht denn in der Bibel, dass jeder Mensch ewig lebt?
Und zum Thema "selbst schuld" finde ich das hier auch ganz doll:
Exodus 7
1 Der HERR sprach zu Mose: Siehe, ich habe dich zum Gott gesetzt für den Pharao, und Aaron, dein Bruder, soll dein Prophet sein. 2 Du sollst alles reden, was ich dir gebieten werde; aber Aaron, dein Bruder, soll es vor dem Pharao reden, damit er die Israeliten aus seinem Lande ziehen lasse. 3 Aber ich will das Herz des Pharao verhärten und viele Zeichen und Wunder tun in Ägyptenland. 4 Und der Pharao wird nicht auf euch hören. Dann werde ich meine Hand auf Ägypten legen und durch große Gerichte meine Heerscharen, mein Volk Israel, aus Ägyptenland führen.
Der Pharao hatte also offensichtlich gar keine Chance die Israeliten ziehen zu lassen, weil Gott sein Herz "verhärtete".
Vielleicht sollte man sich auch als Christ eingestehen, dass das Gottesbild des Alten Testaments heutigen ethischen und moralischen Maßstäben nicht genügt.


melden
Anzeige

Was steht wirklich in der Bibel?

19.05.2014 um 12:43
@Schleierbauer
Schleierbauer schrieb:Wo steht denn in der Bibel, dass jeder Mensch ewig lebt?
Ich hatte nicht geschrieben, dass JEDER Mensch ewig lebt, sondern sinngemäß:
wenn man vorraussetzt, es lebt jemand ewig
(also Unschuldige, was immer das auch bedeutet waren gemeint)


melden
306 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Zwingt uns Gott?244 Beiträge
Anzeigen ausblenden