weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Was steht wirklich in der Bibel?

18.369 Beiträge, Schlüsselwörter: Bibel

Was steht wirklich in der Bibel?

19.05.2014 um 12:44
@Optimist
Also glaubst du damit waren die Ägypter gemeint?
Ich dachte es geht darum, "was in der Bibel wirklich steht"? :D
Du biegst dir hier mal wieder einen zurecht.


melden
Anzeige

Was steht wirklich in der Bibel?

19.05.2014 um 12:54
Ich weiß nicht was Du von mir erwartest? Denn ich hatte lediglich zu einem einzigen Satz von dir Stellung genommen, der nichts , aber auch gar nichts mit den Ägyptern zu tun hat.
Zu den Ägyptern werde ich auch nichts sagen, sehe nicht ein, dass ich mich für ALLES rechtfertigen soll, was in der Bibel steht - ich habe sie nicht geschrieben :)

Mit dem "ewig leben" das bezog sich übrigens meinerseist auf ein früheres Posting und so auch demenstprechend meine Antwort. Sie bezog sich eben NICHT auf die Ägypter, sondern ganz allgemein auf ewiges Leben.


Hier noch mal der Gesprächsverlauf, weil wir auf einer neuen Seite sind:
Sch:
Wo steht denn in der Bibel, dass jeder Mensch ewig lebt?
Und zum Thema "selbst schuld" finde ich das hier auch ganz doll:
Exodus 7

1 Der HERR sprach zu Mose: Siehe, ich habe dich zum Gott gesetzt für den Pharao, und Aaron, dein Bruder, soll dein Prophet sein. 2 Du sollst alles reden, was ich dir gebieten werde; aber Aaron, dein Bruder, soll es vor dem Pharao reden, damit er die Israeliten aus seinem Lande ziehen lasse. 3 Aber ich will das Herz des Pharao verhärten und viele Zeichen und Wunder tun in Ägyptenland. 4 Und der Pharao wird nicht auf euch hören. Dann werde ich meine Hand auf Ägypten legen und durch große Gerichte meine Heerscharen, mein Volk Israel, aus Ägyptenland führen.

Der Pharao hatte also offensichtlich gar keine Chance die Israeliten ziehen zu lassen, weil Gott sein Herz "verhärtete".
Vielleicht sollte man sich auch als Christ eingestehen, dass das Gottesbild des Alten Testaments heutigen ethischen und moralischen Maßstäben nicht genügt.
Darauf ich:
Wo steht denn in der Bibel, dass jeder Mensch ewig lebt?

-->O:
Ich hatte nicht geschrieben, dass JEDER Mensch ewig lebt, sondern sinngemäß:
wenn man vorraussetzt, es lebt jemand ewig
(also Unschuldige, was immer das auch bedeutet waren gemeint)


melden

Was steht wirklich in der Bibel?

19.05.2014 um 12:56
@Optimist
bleibt immer noch die Frage, wieso du so ein Posting in diesem Thread schreibst und dann sagst, dass das doch gar nicht in der Bibel steht :D
Dein ewiges Leben war eine Rechtfertigung für die Taten Gottes im AT, weil du dir und der Bibel nicht zugestehen willst, dass da eine andere Art von Moralität im Hintergrund stand, die wir heute einfach nicht mehr teilen.
Optimist schrieb:Zu den Ägyptern werde ich auch nichts sagen, sehe nicht ein, dass ich mich für ALLES rechtfertigen soll, was in der Bibel steht - ich habe sie nicht geschrieben :)
Du verteidigst sie hier aber vehement als göttliche Wahrheit.


melden

Was steht wirklich in der Bibel?

19.05.2014 um 12:59
@Schleierbauer
lass gut sein, unser Gespräch führt - wie so oft - mal wieder in die Sackgasse oder wird zu Ringelpietz...
Ich klink mich an dieser Stelle aus.


melden

Was steht wirklich in der Bibel?

19.05.2014 um 13:05
@Optimist
Du könntest ja wenigstens mal auf meine Fragen antworten. Ich habe immerhin mal biblisch argumentiert und du bist es doch, der der Meinung ist, dass auch der alttestamentliche Gott gerecht ist.

Wie passt das dazu, dass dieser Gott ein Volk bestraft, weil dessen Anführer, während er von Gott verstockt war, eine falsche Entscheidung getroffen hat?
Wie passt das zu heutigem Gerechtigkeitsbewusstsein?


melden

Was steht wirklich in der Bibel?

19.05.2014 um 13:09
@Schleierbauer
kann ich Dir nicht beantworten, weil der Mensch ein anderes Denken und somit auch Gerechtigkeitsbewusstsein hat als Gott.

Entweder ich sehe die Bibel als von Gott inspiriert an oder nicht (deshalb heißt das alles GLAUBEN ;) ) und da steht dann u.a. eben auch: Die Wege Gottes sind nicht die unsrigen und Gott ist unergründlich.

Mehr kann und möchte ich nicht mehr dazu sagen.


melden

Was steht wirklich in der Bibel?

19.05.2014 um 13:11
Optimist schrieb:kann ich Dir nicht beantworten, weil der Mensch ein anderes Denken und somit auch Gerechtigkeitsbewusstsein hat als Gott.
Also findest du es in Ordnung, was Gott da getan haben soll?
Optimist schrieb:Entweder ich sehe die Bibel als von Gott inspiriert an oder nicht
Ähh... ja. Die Antwort hast du schon öfter mal gegeben.
Optimist schrieb:Mehr kann und möchte ich nicht mehr dazu sagen.
Mehr als... nichts?
Ich wiederhole die Frage von oben, damit sie nicht untergeht: Findest du es in Ordnung, was Gott da getan hat?


melden

Was steht wirklich in der Bibel?

19.05.2014 um 13:17
@Schleierbauer
Erstens steht bei diesem Thread NICHT zur Debatte, was ICH finde und zweitens, wenn es Dich beruhigt, ich kann es auch nicht nachvollziehen.
Das ändert jedoch nichts an meinem Glauben an Gott, da kannst mir noch so viele Beispiele geben, wo er grausam rüber kommt.
Er wird dafür im NT anders dargestellt. Und da ich Christ bin, ist für mich das NT maßgelblicher als das AT.

Auch richte ich mich nicht nach dem AT, wo steht "Aug um Auge, Zahn um Zahn", sondern nur nach dem NT, wo man mildgesinnt sein soll, auch seinen Feinden gegenüber....

Denn dadurch dass das AT instrumentalisiert worden war, von der KK z.B., konnten überhaupt die Kreuzzüge stattfinden.
Das muss ich ja von meinem Denken her nicht mitmachen und mich auch noch strikt ans AT halten, oder?

Und wie ich weiter oben schon schrieb: Gott ist unergründlich und ich kann und muss auch nicht alles verstehen können.


melden

Was steht wirklich in der Bibel?

19.05.2014 um 13:52
@Optimist
Optimist schrieb:weil der Mensch ein anderes Denken und somit auch Gerechtigkeitsbewusstsein hat als Gott.
Das ist Blödsinn. Ob das Töten Unschuldiger gerecht ist hat ebenso wenig mit deiner Denkweise zu tun wie der Fakt das eins plus eins zwei ergibt. Man kann logisch begründen ob eine Sache gerecht ist oder nicht, es ist nur sehr schwer umzusetzen. Die Taten Gottes sind allerdings ganz entschieden ungerecht, und das ist für jeden Menschen erkennbar.


melden

Was steht wirklich in der Bibel?

19.05.2014 um 15:21
@Optimist
Ich fürchte der Gott aus dem AT, ist derselbe, wie aus dem NT ( es ist nur eine andere Epoche mit einen anderen Hintergrund ) - und da "Mord" nicht verjährt, wie es immer so schön heißt – kann man sich zumindest nicht damit der Diskussion entziehen...?!

@Schandtat
(...ich komme zwar noch auf Deine anderen Antworten...vorab nur diese Anmerkung: )

Wenn Du Gott als Ammenmärchen erklärst, dann kannst Du den Anspruch einer grundsätzlichen Gerechtigkeit auch gleich zu den Akten legen - die gibt es in dieser Welt nicht - es handelt sich bestenfalls um Deine Selbstgerechtigkeit - ansonsten gilt das Gesetz des Stärkeren und nennt sich Sozialdarwinismus - mit Rücksicht auf Schwächere und Unschuldige hat das Nichts zu tun.

Der Mensch ist nachweislich das “schlimmste Raubtier“ was es gibt – das Du das Potential von Gewissen, Moral, Ethik als Ergebnis von “guter Zusammenarbeit“ der “Mensch-Herde“ herleitest – klingt wie 1001 Nacht im Neandertal ;) ( die Verteilung der Ressourcen, die Kriege, die medizinische Versorgung in dieser Welt sind natürlich überwiegend im Anspruch von Gerechtigkeit und dem Wohl von Unschuldigen geschehen...?! - Filmtipp "Darwins Alptraum").

Das ändert zwar nichts an den möglichen Widerspruch, wenn ein Gott uns ein Gerechtigkeitsbewußtsein vermittelt hat und sich ggf. selber nicht dran hält – aber Du beanspruchst hier Werte, deren Grundlage Du ins Absurde stellen möchtest.


melden

Was steht wirklich in der Bibel?

19.05.2014 um 16:18
@Optimist
@Schleierbauer
Optimist schrieb:Und wie ich weiter oben schon schrieb: Gott ist unergründlich und ich kann und muss auch nicht alles verstehen können.
Gott ist vllt gar nicht so unergründlich, denn Gott ist in uns selbst und ergründet man sich selbst, dann kann man gleichzeitig Gott ergründen.

Was, wenn man die Bibel als die Beschreibung des menschlichen Unterbewusstseins betrachtet?

Wenn man Gott als "Ichbinderichbin" betrachtet, und die Völker , die Er dahinschlachtet, als seine eigenen inneren Feinde. Wie zB ungesunde Gedanken, Launen, schlechte Gefühle, Neid, Hass, selbstwertschädigende Gedanken, Eifersucht...usw.


Das ist eine ART, wie man die Bibel auch verstehen kann.
Gott führt Mose (= der Geborene) ins gelobte Land, aber zuvor muss er die Anweisungen Gottes befolgen, und Ihm ein Heiligtum bauen.
Der Pharao lässt "das Volk" nicht ziehen....

Wenn man Gott als "ichbinderichbin" betrachtet, und die Macht des Pharaos als die Macht der Eltern gegenüber dem Kind, dann kann man dies vllt in sich selbst nachvollziehen, wenn man diese Ebenen in Entsprechung sehen kann.
Denn die Bücher der Tora beschreiben das Unterbewusstsein des Menschen (der Menschheit).

Vercodiert in Geschichten.
Im Anfang war die Befruchtung, die heisst" Es werde Licht".
Schleierbauer schrieb:Wie passt das dazu, dass dieser Gott ein Volk bestraft, weil dessen Anführer, während er von Gott verstockt war, eine falsche Entscheidung getroffen hat?
Wie passt das zu heutigem Gerechtigkeitsbewusstsein?
Gott "verstockte das Herz des Pharao" bedeutet wohl, auf die menschliche Entwicklung umgesetzt, die dunklen Seiten der 10 Kräfte des Werdens.
Das Erfahren und das Lernen, der Gegenseite, der Dualität. Was in den 10 Geboten als "das Positive" angeführt ist, ist in den 10 Plagen als das "Negative" angeführt.
Kabalistisch dargestellt in den Qliphot. Die dunklen Kräfte.


Die Macht der Eltern, und die Ohnmacht des kleinen Kindes. In dieser Zeit werde diese manifestiert, und geschehen auch die Alpträume der Kinder....

Jeder Mensch erfährt dies, im unbewussten Kleinkindsein.
Von der Elternperspektive ("Pharao") aus, wird das Kind geschützt, von der Kindperspektive jedoch, halten einem die Eltern ständig zurück, und lassen einem "nicht gehen".

Die letzten Verfolger werden "ertränkt", im Meer, das eine ähnliche Bedeutung wie eine Neugeburt hat. Die Wasser teilen sich, so wie zuvor oben und unten, bei der Geburt, teilt sich das Meer links und rechts, um eine neue weitere Perspektive in sein (3-D) Bewusstsein einfliessen zu lassen, zu erkennen. Dass man sich "befreit hat, aus dem Einfluss der Eltern, und seinen Weg "durch die Wüste des Lebens" antreten kann.
"Das Volk" ist gleichzeitig: Der Mensch.

Der Mensch erkennt die Ordnung seiner Natur während seines Lebens, 40 Jahre, bis er das "gelobte Land" in sich findet.
Die Einheit mit sich selbst. In sich. nicht in einem äusseren Land der Erde.


melden

Was steht wirklich in der Bibel?

19.05.2014 um 16:54
@Sideshow-Bob
Wenn ich ein "Daumen-hoch"-Smilie zur Hand hätte, würde ich das jetzt senden (hab aber vergessen wie das geht). :)


@snafu
O:
Und wie ich weiter oben schon schrieb: Gott ist unergründlich und ich kann und muss auch nicht alles verstehen können.

-->
Gott ist vllt gar nicht so unergründlich, denn Gott ist in uns selbst und ergründet man sich selbst, dann kann man gleichzeitig Gott ergründen.
...
Wenn man Gott als "Ichbinderichbin" betrachtet, und die Völker , die Er dahinschlachtet, als seine eigenen inneren Feinde. Wie zB ungesunde Gedanken, Launen, schlechte Gefühle, Neid, Hass, selbstwertschädigende Gedanken, Eifersucht...usw.

Das ist eine ART, wie man die Bibel auch verstehen kann.
Gar nicht so ein schlechter Gedanke.

Ich münze das mal für mich so um:
Gott als allumfassendes Ego und Ur-Energie oder als ein universelles Wesen was alle Facetten eines Lebewesens befehligt oder meinetwegen auch AN sich hat (im Sinne von "um sich rum hat") ...
... Er hat das Negative überwunden (schachmatt gesetzt) - durch Jesus ....

Und die Menschen wurden in seinem Bilde geschaffen, jedoch ehemals OHNE "befleckte Weste". Die "reine Weste" kann man erst durch Jesus wiederbekommen. ;)
snafu schrieb:Im Anfang war die Befruchtung, die heisst" Es werde Licht".
Kann man so sehen, muss man aber nicht.
Man kann es auch einfach als das sehen wie es in der Bibel steht, nämlich dass Gott die Welt erschaffen hat. ;)


melden
Kayla
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was steht wirklich in der Bibel?

19.05.2014 um 17:12
Es wird der Tag kommen, an dem jeder einzelne kleine Mensch bekennen muss das alle Wege Gottes gut, gerecht und heilig sind! Ausnahmslos alle!
Das sollte mich wundern.:)


@BibleIsTruth


melden

Was steht wirklich in der Bibel?

19.05.2014 um 17:29
@Optimist
Optimist schrieb:Wenn ich ein "Daumen-hoch"-Smilie zur Hand hätte, würde ich das jetzt senden (hab aber vergessen wie das geht). :)
...ich dachte jetzt eher, ich hätte nicht mit dem AT/NT angepiekst a020


melden

Was steht wirklich in der Bibel?

19.05.2014 um 17:56
@Sideshow-Bob
Sideshow-Bob schrieb:dann kannst Du den Anspruch einer grundsätzlichen Gerechtigkeit auch gleich zu den Akten legen - die gibt es in dieser Welt nicht - es handelt sich bestenfalls um Deine Selbstgerechtigkeit - ansonsten gilt das Gesetz des Stärkeren und nennt sich Sozialdarwinismus - mit Rücksicht auf Schwächere und Unschuldige hat das Nichts zu tun.
Du scheinst immer noch nicht ganz verstanden zu haben was ich überhaupt geschrieben habe. Das es in der Welt keine vollkommene Gerechtigkeit gibt ist mir klar. Hab ich auch schon geschrieben. Aufmerksamer lesen mein Freund ;) Was du mit meiner Selbstgerechtigkeit meinst verstehe ich wiederum nicht ganz, aber das kannst du mir ja mal erklären. Ob das Gesetz des Stärkeren gilt hat nicht nur mit Rücksicht nichts zu tun, sondern vor allem auch mit Gerechtigkeit. Genau wie alles was in der Bibel steht. Du scheinst irgendwie zu glauben, dass Gerechtigkeit dadurch entsteht, dass jemand wie Gott sagt "das was ich mache ist gerecht". Das ist aber falsch, 1. weil es Gott nicht gibt, 2. weil Gerechtigkeit nunmal schon definiert ist. Und Gott wird dieser Definition in der Bibel nicht gerecht.
Sideshow-Bob schrieb:Der Mensch ist nachweislich das “schlimmste Raubtier“ was es gibt – das Du das Potential von Gewissen, Moral, Ethik als Ergebnis von “guter Zusammenarbeit“ der “Mensch-Herde“ herleitest – klingt wie 1001 Nacht im Neandertal ;)
Ja, wenn man darüber nicht nachdenkt klingt das wohl wie ein Märchen. Ich empfehle dir daher das einfach mal zu tun. Der Mensch hat eine sehr gewalttätige Geschichte hinter sich, das ist klar, Glückwunsch zu dieser Erkenntnis. Er hat aber auch eine Geschichte hinter sich die bis zum heutigen Tag immer friedlicher geworden ist. In Europa, wo früher jedes Jahr 3 Kriege ausbrachen leben wir nun schon seit Jahrzehnten in ununterbrochenem Frieden, ja wir dürfen uns sogar frei in fremden Ländern bewegen. Kriege zwischen Staaten brechen nachweislich immer seltener aus und fordern auch prozentual wie absolut immer weniger Opfer. Ja ich weiß, an vielen Orten herrschen immernoch furchtbare zustände, aber die Entwicklung ist nunmal noch nicht zu ende. Von so etwas wie echter Gerechtigkeit sind wir natürlich immernoch mehr oder weniger weit entfernt, und das werden wir auch immer bleiben, aber wir können uns ihr zumindest annähern. Daran arbeiten wir hier auf der Welt, und wenn wir Europa mit der Bibel vergleichen, dann haben wir da schon gewaltige Fortschritte gemacht. Und zwar völlig ohne einen Gott der uns erzählt was er für Gerecht hält (oder ein Buch dass das behauptet). Und diese Entwicklung macht auch Evolutionär Sinn. Hier in Europa wo wir schon weiter gekommen sind leben die Menschen gesünder und länger als anderswo. Das ist vielleicht noch nicht das Paradies aber es ist nunmal ein Fortschritt. Also, nächtes Mal erst Gehirn anschalten ;)
Sideshow-Bob schrieb:die Verteilung der Ressourcen, die Kriege, die medizinische Versorgung in dieser Welt sind natürlich überwiegend im Anspruch von Gerechtigkeit und dem Wohl von Unschuldigen geschehen...?!
Wie gesagt, Blödsinn. Erst nachdenken, dann schreiben. Genauso wie das hier:
Sideshow-Bob schrieb:aber Du beanspruchst hier Werte, deren Grundlage Du ins Absurde stellen möchtest.
Stimmt nicht. Ich sage nur das Gott diesen Werten nicht entspricht.


melden
Simowitsch
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was steht wirklich in der Bibel?

19.05.2014 um 18:00
Heute hat ein Mädchen mir Worte entgegengeschleudert, die ich nicht gehört haben will. Sie hat falsch aus der Bibel zitiert: "Und ich sah ein weißes Pferd, und sein Name war der Tod, und die anderen folgten ihm nach."
Könnte das auf Besessenheit vom Teufel hindeuten?


melden
Micha007
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was steht wirklich in der Bibel?

19.05.2014 um 18:03
@Optimist
Optimist schrieb:Wenn ich ein "Daumen-hoch"-Smilie zur Hand hätte, würde ich das jetzt senden

:[/b]Y: --> :Y:



melden
GiusAcc
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was steht wirklich in der Bibel?

19.05.2014 um 18:07
@Simowitsch
Nein hat sie nicht, nur die Worte verdreht.
Die Antwort hast dir ja selber gegeben.


melden

Was steht wirklich in der Bibel?

19.05.2014 um 18:12
@Optimist
Optimist schrieb:Ich münze das mal für mich so um:
Gott als allumfassendes Ego und Ur-Energie oder als ein universelles Wesen was alle Facetten eines Lebewesens befehligt oder meinetwegen auch AN sich hat (im Sinne von "um sich rum hat") ...
Ja genau. Das ist IN dir! Es ist dein "ICH". Und jedes Ich der Welt.

Gottes Ich(binderichbin) ist deines. Dein Ich sagt dir, was du denkst, was du fühlst, was du tun sollst.... Dein innerer Gott.
Optimist schrieb:... Er hat das Negative überwunden (schachmatt gesetzt) - durch Jesus ....
Christus ist das inneres Licht, wodurch dies zu erkennen ist.
Optimist schrieb:Und die Menschen wurden in seinem Bilde geschaffen, jedoch ehemals OHNE "befleckte Weste". Die "reine Weste" kann man erst durch Jesus wiederbekommen. ;)
Von der Unbewusstheit zur Bewusstheit und dann wieder zur Unbewusstheit, aber diesmal bewusst! ;) ^^


melden
Anzeige

Was steht wirklich in der Bibel?

19.05.2014 um 18:36
@Sideshow-Bob
Du begehst da einen Fehler, wenn du denkst, dass die moralischen Werte nur von außen kommen können.
Die alte Frage Platons "Ist es ein Ding gut, weil es göttlich ist oder es göttlich, weil es gut ist" klammerst du so völlig aus. Du bewegst dich hier gerade auf philosophischen Terrain, ohne auch nur im geringsten zu beachten, was da in den letzten 2000 Jahre erdacht wurde.
Der kategorische Imperativ Kants kommt beispielsweise völlig ohne Gott aus und hätte doch, wenn sich alle daran hielten, eine gerechte Gesellschaft zur Konsequenz.


melden
93 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden