weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Was steht wirklich in der Bibel?

18.369 Beiträge, Schlüsselwörter: Bibel
AnGSt
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was steht wirklich in der Bibel?

28.06.2014 um 19:59
@Tommy57

Das ist wahrlich interessant, wenn es so ist. Hast Du Dich schonmal gefragt, wie groß der Unterschied zwischen Gott und Mensch ist, immerhin schuf er ihn nach seinem Bilde.

Der Platz der Gestirne ist nicht die Atmosphäre, und geklärt hat sie sich im Text auch nicht. Aus dem Text mögen viele wundersame Dinge hervor gehen aber sowas ... wie kommst Du darauf?


melden
Anzeige
Rezi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was steht wirklich in der Bibel?

28.06.2014 um 20:11
Was im Original steht können wir nicht mehr herausfinden. Dafür haben wir aber den Qur'an.


melden

Was steht wirklich in der Bibel?

28.06.2014 um 20:34
@Sonnesscheint Du schon wieder? :D
Rezi schrieb:Dafür haben wir aber den Qur'an.
Ja klar, weil der so original ist. :D


melden

Was steht wirklich in der Bibel?

28.06.2014 um 20:36
@AnGSt
AnGSt schrieb:Das ist wahrlich interessant, wenn es so ist. Hast Du Dich schonmal gefragt, wie groß der Unterschied zwischen Gott und Mensch ist, immerhin schuf er ihn nach seinem Bilde.
Hallo!

Die Bibel lehrt eindeutig: Gott ist ein Geist!

Dem Menschen wurden jedoch bei der Schöpfung ein materieller Körper gegeben.

Wir haben jedoch "geistige" Fähigkeiten und können Eigenschaften hervorbringen, durch die sich Gott in der Bibel geoffenbart hat. Eigenschaften wie Liebe, Weisheit, Gerechtigkeit ...etc.

Der Unterschied zwischen Gott und dem Menschen muss gewaltig sein, wenn ich mir vorstelle das dieser Geist bestimmt nicht innerhalb seiner materiellen Schöpfung existiert.

Wenn man an die Größe des sichtbaren Universums denkt und dieser Schöpfergott gewiss außerhalb davon existiert, ist seine Größe und Macht für uns Menschen unfassbar.

Genau das sagt uns auch die Bibel durch folgende inspirierten Äußerungen:

Psalm 147:4,5

"Er zählt die Zahl der Sterne;
Sie alle ruft er mit [ihrem] Namen.
 5 Unser Herr ist groß und ist reich an Macht;
Sein Verstand ist unermeßlich."

Psalm 145: 3

"Jehova ist groß und sehr zu preisen,
Und seine Größe ist unerforschlich."


Jesaja 40:26:

"Hebt eure Augen in die Höhe und seht. Wer hat diese Dinge erschaffen? Er ist es, der ihr Heer selbst der Zahl nach herausführt, der sie alle sogar mit Namen ruft. Wegen der Fülle dynamischer Kraft, da er an Macht auch kraftvoll ist, fehlt nicht eines [davon]."


Gruß, Tommy


melden
Rezi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was steht wirklich in der Bibel?

28.06.2014 um 20:37
@Optimist

Richtige Feststellung.


melden

Was steht wirklich in der Bibel?

28.06.2014 um 20:50
@Rezi
Rezi schrieb:Richtige Feststellung.
Was von meinen beiden Aussagen?

das
Optimist schrieb:@Sonnesscheint Du schon wieder? :D
Oder das?
Ja klar, weil der Koran so original ist. :D
Das letztere war ironisch, das ist Dir schon bewusst?


melden
Micha007
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was steht wirklich in der Bibel?

28.06.2014 um 20:51
@Rezi
Rezi schrieb:Was im Original steht können wir nicht mehr herausfinden. Dafür haben wir aber den Qur'an.
Ja sicher doch. Die letzten Seiten der Bibel wurden so ca. 250 n.Chr. geschrieben, der Qur'an aber wurde erst um 850 n.Chr. geschrieben (also erst vor ca. 1.160 Jahren) und es wurden dabei sogar viele Teile von der Bibel abgeschrieben und lediglich für den Qur'an umgeschrieben.

Glaubst Du wirklich allen Ernstes, daß ein solch "junges" Buch näher am Original dran ist?


melden
Rezi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was steht wirklich in der Bibel?

28.06.2014 um 20:52
@Micha007

Ja ich glaube wirklich.


melden

Was steht wirklich in der Bibel?

28.06.2014 um 20:53
@sonnescheint äh @Rezi mal wieder am Missionieren in Sachen Koran.

Ist erstens der falsche Thread und zweitens: Der wievielte Account ist das schon bei Dir?


melden
Micha007
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was steht wirklich in der Bibel?

28.06.2014 um 20:54
@Rezi
Was glaubst Du, an meine Aussage?


Ist es Dir nicht mögflich einen längeren Beitrag zu schreiben?


melden

Was steht wirklich in der Bibel?

28.06.2014 um 20:55
@Micha007
Micha007 schrieb:Ist es Dir nicht mögflich einen längeren Beitrag zu schreiben?
Ja, weil sie sich ja dann am Stil wieder verraten und erneut auffliegen könnte ;)


melden
Rezi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was steht wirklich in der Bibel?

28.06.2014 um 20:55
@Optimist

Nach Dr. Venkman der zweite
bzw. gabs noch einen dritten in ferner Vergangenheit.


melden

Was steht wirklich in der Bibel?

28.06.2014 um 20:56
@Rezi
Rezi schrieb:Nach Dr. Venkman der zweite
Wie meinen?


melden
Rezi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was steht wirklich in der Bibel?

28.06.2014 um 20:56
@Optimist

Account


melden

Was steht wirklich in der Bibel?

28.06.2014 um 20:58
@Rezi
Rezi schrieb:Dr. Venkman
Du warst also nicht sonnescheint, sondern dieser Dr.?
Geht genauso gegen die Forenregeln, oder?


melden
Rezi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was steht wirklich in der Bibel?

28.06.2014 um 20:59
@Optimist

Ja ich war Dr.Venkman ehemals Atheist jetzt Muslim alhamdulillah.
Gelobt sei Allah.
Nicht das ich wüßte da ich mich selbst gelöscht habe.


melden

Was steht wirklich in der Bibel?

28.06.2014 um 21:00
@Rezi
Rezi schrieb:Gelobt sei Allah.
steht aber nicht in der Bibel.


melden

Was steht wirklich in der Bibel?

29.06.2014 um 09:46
@AnGSt
AnGSt schrieb:Der Platz der Gestirne ist nicht die Atmosphäre, und geklärt hat sie sich im Text auch nicht. Aus dem Text mögen viele wundersame Dinge hervor gehen aber sowas ... wie kommst Du darauf?
Hallo!

Die Besonderheit der hebräischen Sprache:

Das hebräische Verb besitzt zwei Aktionsarten (Stadien) (gemeint ist die Beschaffenheit oder der Zustand einer Handlung): das Perfekt und das Imperfekt (nicht mit dem Perfekt und dem Imperfekt im Deutschen zu verwechseln).

Das Perfekt zeigt eine abgeschlossene Handlung oder Tätigkeit an. Das Imperfekt bezeichnet eine nicht abgeschlossene oder andauernde (noch unvollendete) Handlung oder eine Handlung in ihrem Verlauf.

In 1Mo 1:1 steht das hebräische Verb für „erschuf“ im Perfekt, was darauf hinweist, daß die Erschaffung der Himmel und der Erde abgeschlossen war.

In 1Mo 2:2 steht das hebräische Verb für „begann . . . zu ruhen“ im Imperfekt, was eine nicht abgeschlossene oder andauernde Handlung oder eine Handlung in ihrem Verlauf anzeigt. (Vergleiche Heb 4:4-7.)
Im Hebräischen kann demnach eine Handlung, die in der Vergangenheit stattfand, durch Verben im Imperfekt angezeigt werden, falls die Handlung als nicht abgeschlossen betrachtet wird, während eine Handlung, die in der Zukunft stattfinden wird, durch Verben im Perfekt angezeigt werden kann, falls die Handlung als abgeschlossen betrachtet wird.

Das Imperfekt des hebräischen Verbs kann im Deutschen durch Verwendung von Hilfswörtern wie „dann“, „begann“, „ging daran“, „weiter“, „fuhr fort“ usw. wiedergegeben werden.

_________________________


Zu dem Zitat von dir:


Das ist richtig! Doch bedenke, dass der Schöpfungsbericht aus der Sicht eines Erdbewohners geschrieben ist. Wenn ich zum Himmel aufblicke, bewegen sich Sonne, Mond und Sterne am Firmament. Sie wirken als dorthin "gesetzt" !

Die Klärung der Atmosphäre:

Aus dem Schöpfungsbericht geht hervor, dass am 1. Schöpfungs"tag" von Gott bewirkt wurde das Licht bis zur Erdoberfläche durchdringen konnte und ein Tag/Nachtrythmus einsetzte.

Am 4. Schöpfungs"tag" wurden die Lichtkörper Sonne, Mond und Sterne in die Ausdehnung "gesetzt". Das heißt, sie wurden als Lichtkörper sichtbar.

1. Mose 1:16

"Und Gott "machte dann" die beiden großen Lichter, das größere Licht zur Beherrschung des Tages und das kleinere Licht zur Beherrschung der Nacht, und auch die Sterne."

Fußnote zu Gott "machte dann":
machte dann“. Hebr.: wajjáʽaß (von ʽaßáh). Verschieden von „[er]schaffen“ (baráʼ), was in V. 1, 21, 27; 2:3 zu finden ist.

Gott machte dann: = Fortlaufende Handlung, die durch das Imperfekt ausgedrückt wird!!!

Da in 1. Mose 1: 16 das hebräische Verb für Gott " machte" im hebräischen Imperfekt steht, wird durch die Aussage:

Und Gott "machte dann" die beiden großen Lichter, das größere Licht zur Beherrschung des Tages und das kleinere Licht zur Beherrschung der Nacht, und auch die Sterne."

..angezeigt, dass in diesem Vers eine fortlaufende Handlung beschrieben wird, also einen fortlaufenden Prozess der nicht abgeschlossen war.


Da durch die hebräische Ausdrucksform gemäß 1. Mose 1:1 die Erschaffung des gesamten Universums bereits abgeschlossen war, als Gott gemäß den nachfolgend beschriebenen Schöpfungstagen damit begann, den Planeten Erde für Leben vorzubereiten, muss sich der im 4. Schöpfungstag beschriebene Prozess des "machens" der Lichtkörper auf das allmähliche "sichtbar werden" in der Ausdehnung oder Atmosphäre beziehen.

Das kann dann nur mit einer allmählichen Klärung der Atmosphäre erklärt werden.

Gruß, Tommy





melden

Was steht wirklich in der Bibel?

29.06.2014 um 11:12
Tommy57 schrieb:Das ist richtig! Doch bedenke, dass der Schöpfungsbericht aus der Sicht eines Erdbewohners geschrieben ist.
Dass du das Geschwurbel immer wieder als "Argument" wiederholst ändert nichts daran, dass das Geschwurbel Geschwurbel ist.
Woran erkennt denn son Erdenbewohner, dass Gott ruht? Woran erkennt er, dass es Gott gefiel?
Mach dir doch mal selbst Gedanken, anstatt hier den Sekteninfos hinterherzuplappern.


melden
Anzeige
pere_ubu
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was steht wirklich in der Bibel?

29.06.2014 um 11:46
Schleierbauer schrieb: anstatt hier den Sekteninfos hinterherzuplappern
nochmal: wer oder was eine sekte ist bestimmst nicht du.
und wenn deine kirche das meint ,dann sollte sie sich selbst mal bewusst werden ,dass sie im neutralen sinne des wortes selber eine sekte ist.

insofern kannst den begriff hier ja weiterhin nur als dümmliche denunziation verwenden als "publikumswirksame keule".
dieser niedere "kunstgriff" (ins klo) ist aber aufmerksamen lesern sicherlich nicht fremd!

Das Instrument der "Sektenkeule"


Worum geht es bei der Anwendung der "Sektenkeule"? Sachlich fundierte oder zumindest zum Thema passende Gesprächsbeiträge oder Internet-Links werden verdächtigt, dass der Verfasser oder vom Verfasser zitierte Quellen mit einer von der Kirche bekämpften religiösen Minderheit in Verbindung stünden. Und unmittelbar anschließend werden oft - obwohl es mit dem Thema gar nichts zu tun hat - Verleumdungen über die jeweilige Minderheit ausgebreitet. Dies sind Versuche, das Forum und sein Thema regelrecht zu "sprengen". In betroffenen Internet-Foren hat diese Methode schon zu viel Verdruss geführt, und Dialoge wurden dadurch abgewürgt.
Die hier in Internet-Foren angewandte Methode der "Sektenkeule" als solche ist bewährt und gehört auch in anderen Zusammenhängen zum Standard-Repertoire der kirchlichen Verleumdung und Bekämpfung Andersgläubiger über Jahrhunderte hinweg.
Kommt also ein Standpunkt eines Vertreters oder Sympathisanten einer Gemeinschaft, die der Kirche ein Dorn im Auge ist, irgendwo zur Sprache, geht man folgendermaßen vor: Man lenkt vom Inhalt der Auseinandersetzungen oder des Dialogs ab und versucht stattdessen, den Verfasser oder Gewährsmann der angegriffenen Überzeugung madig zu machen, indem man ihn in Verbindung mit der ungeliebten Gruppierung bringt. Gleichzeitig verbreitet man Verleumdungen über diese Menschen. Mit dieser Methode werden auch Außenstehende angegriffen, welche sich z. B. schützend vor diese Minderheit stellen.

Beispielhaft wendet diese Methode z. B. Martin Luther an, der alle Bürger mit dem Tod bedroht, die nicht bereit sind, der kirchlichen Inquisition zuzuarbeiten und z. B. Andersgläubige zu denunzieren. Luther wörtlich: "Und ein Bürger ist schuldig, wo solcher Winkelschleicher (= Prediger ohne amtskirchlichen Auftrag) einer zu ihm kommt, ehe er denselbigen hört, dass er es seiner Obigkeit ansage und auch dem Pfarrherrn, des Pfarrkind er ist. Tut er das nicht, so soll er wissen, dass er als ein Ungehorsamer seiner Obrigkeit wider seinen Eid tut und als ein Verächter seines Pfarrherrn (dem er Ehre schuldig ist) wider Gott handelt, dazu selbst schuldig ist und gleich auch mit dem Schleicher (= Anmerkung: der hingerichtet wird) ein Dieb und Schalk wird ..." (Der 82. Psalm durch D. M. L., geschrieben und ausgelegt Anno 1530, Tomos 5, S. 74 b ff.; PS: Luther soll liebevoll zu Menschen gewesen sein, die ihm und seiner Lehre zustimmten; sehr viele andere wollte er dagegen umbringen lassen.)

http://www.theologe.de/freizeit-inquisitoren.htm

@wicht!


melden
335 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Sünde161 Beiträge
Anzeigen ausblenden