weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Was steht wirklich in der Bibel?

18.369 Beiträge, Schlüsselwörter: Bibel

Was steht wirklich in der Bibel?

15.07.2014 um 00:05
@Tommy57
habe auch wieder eine Frage an Dich.
Was meinst Du zu der Zahlenmystik? Es scheint ja zumindest teilweise etwas dran zu sein - wenn man z.B. die 600 bezüglich Noah betrachtet....
Oder ist das alles nur Zufall?

Hier fängst an mit der Zahlenmystik, damit du nicht suchen musst: Diskussion: Was steht wirklich in der Bibel?


@snafu
mal kurz dazu:
Falls MEM wirklich "allesüberschwemmende Wasser bedeutet", klingt das ja wirklich einleuchtend.
Aber was bedeuten dann z.B. diese Zahlenangaben?

Lamech ( 1 Mose 5.28 ) gebar Noah als er 182 Jahre alt war, danach lebte er noch 595 Jahren. Als er starb: 777 Jahre alt.
Noah lebte nach der Flut noch 350 Jahre, mit 950 Jahren starb Noah.

595:
HayYodShinReshAyinYod --- pr.n. "Yah Causes to Rest".
passt auch, oder? ^^
Das finde ich sehr verworren und unverständlich.

Ich kann Dir auch nicht sagen was da passt oder nicht, weil ich mit diesem "HayYodShinReshAyinYod" und "Yah Causes to Rest" nichts anfangen kann. Was bedeutet das auf deutsch?


melden
Anzeige

Was steht wirklich in der Bibel?

15.07.2014 um 04:30
@AnGSt
@snafu
@-Therion-
@Optimist

Zahlenmystik, Bibel - Codes und die Inspiration derBibel:

Mitte der 90er Jahre machte ein Journalist von sich Reden, dass er mit Hilfe moderner Computertechnologie einen Code im hebräischen Urtext der Bibel entschlüsselt habe, der die Ermordung eines israelischen Ministerpräsidenten, Itzhak Rabin, prophetisch vorhergesagt habe.
Er habe daraufhin versucht, diesen Ministerpräsidenten zu warnen, aber es sei vergebens gewesen.

Mittlerweile sind zu dem Thema " Geheimer Bibel Code" einige Artikel in Zeitschriften und auch einige Bücher zu diesem Thema erschienen.

Der Gedanke, dass die Urschriften der Bibel einen geheimen Code enthalten sollen ist nicht neu.

Der Gedanke ist ein zentrales Konzept der KABBALA, der traditionellen "jüdischen Mystik".

Diese glauben, Gott habe die einzelnen Buchstaben des hebräischen Bibeltextes als Symbole gebraucht, die eine erhabenere Wahrheit enthüllten, wenn man sie richtig verstehe. Ihrer Ansicht nach hat sich Gott bei jedem hebräischen Buchstaben und seiner Position im Bibeltext etwas gedacht.

Ein kabbalistischer Rabbi des 13. Jahrhunderts, Bachya Ben Asher aus Saragossa (Spanien), berichtete über eine gewisse verborgene Information, die er in Intervallen von 42 Buchstaben in einem Abschnitt der Genesis entdeckt haben will. Diese Methode, bei der Buchstaben nach einer bestimmten Abfolge übersprungen werden, um verborgenen Botschaften auf die Spur zu kommen, bildet die Grundlage für das heutige Konzept von einem BIBELCODE.

Auf dieser Methode aufbauend, führte der Journalist Drosnin eigene Tests durch auf der Suche nach verborgenen Informationen in den ersten fünf Büchern der hebräischen Bibel.

Er sagte, er habe den Namen Itzhak Rabin im Bibeltext in Intervallen von 4 772 Buchstaben gefunden. Nachdem er den Bibeltext in Zeilen von je 4 772 Buchstaben angeordnet hatte, entdeckte er, daß sich Rabins Name (vertikal gelesen) mit einer Linie schnitt (5. Mose 4:42, horizontal verlaufend), die Drosnin wie folgt übersetzte: „Mörder, der morden wird“.

Eigentlich geht es in 5. Mose 4:42 um einen Totschläger, der unabsichtlich getötet hat. Deshalb wurde an Drosnins willkürlichem Vorgehen oft beanstandet, man könne mit dieser unwissenschaftlichen Methode in jedem beliebigen Text ähnliche Aussagen finden.

Drosnin ließ sich jedoch nicht beirren und beantwortete die Vorwürfe mit der Herausforderung: „Wenn meine Kritiker in dem ROMAN MOBY DICK einen verschlüsselten Hinweis auf die Ermordung eines Ministerpräsidenten finden, werde ich ihnen glauben.“

BEDEUTSAM:

Professor Brendan McKay von der Informatikabteilung der Nationaluniversität von Australien nahm Drosnins Herausforderung an und untersuchte den englischen Text von MOBY DICK intensiv mit Hilfe von Computerprogrammen. Mit der von Drosnin beschriebenen Methode will McKay unter anderem „Voraussagen“ über die Ermordung von INDIRA GANDHI, MARTIN LUTHER KING, JOHN F. KENNEDY und ABRAHAM LINCOLN gefunden haben.

Seinen Angaben zufolge fand er heraus, daß auch in Moby Dick der Mord an ITZHAK RABIN „prophezeit“ wurde.

(Hebräisch ist eine Sprache ohne Vokale. Die Vokale werden vom Leser je nach dem Kontext ergänzt. Läßt man den Kontext außer acht, kann die Bedeutung eines Wortes durch das Einsetzen anderer Vokale völlig verändert werden. Die englische Sprache hat feste Vokale, so daß eine solche Wortsuche erheblich schwieriger und viel stärker eingeschränkt ist. )

Kann es dennoch sein, dass gemäß den Vorstellungen jüdischer Mystiker, Gott geheime Botschaften in Form eines Codes in dem inspirierten Originaltext der Bibel verborgen hat?

NEIN!
Warum muss man das verneinen?

Die Behauptung, solche codierten Botschaften seien absichtlich in den hebräischen „Standard“- oder „Ur“text eingebaut worden, löste viele Debatten aus. Rips und seine Mitarbeiter sagen, sie hätten bei ihrer Suche den „allgemein anerkannten Standardtext der Genesis“ verwendet.

Drosnin schreibt: „Sämtliche heute in der hebräischen Originalsprache vorhandenen Bibeln sind Buchstabe für Buchstabe identisch.“

Stimmt das aber?

Statt eines „Standardtextes“ sind heute mehrere Ausgaben der hebräischen Bibel in Gebrauch, die sich auf unterschiedliche alte Handschriften stützen.

Zwar weichen die "biblischen Aussagen" darin NICHT voneinander ab, doch sind die einzelnen Handschriften KEINESWEGS Buchstabe für Buchstabe identisch.


Viele heutige Übersetzungen basieren auf dem Codex Leningradensis, der ältesten vollständigen hebräischen, massoretischen Handschrift, die um das Jahr 1000 u. Z. angefertigt wurde.

Rips und Drosnin benutzten jedoch einen anderen Text, und zwar den von Koren.

Shlomo Sternberg, orthodoxer Rabbi und Mathematiker an der Harvarduniversität, erklärt, daß der Codex Leningradensis „allein im Deuteronomium um 41 Buchstaben von der Koren-Ausgabe abweicht, die Drosnin verwandte“.

Die Schriftrollen vom Toten Meer enthalten Teile des Bibeltextes, die vor über 2 000 Jahren abgeschrieben wurden.

Die Schreibweise in diesen Buchrollen weicht oft erheblich von den späteren massoretischen Texten ab.
In manchen Buchrollen wurden an vielen Stellen bestimmte Buchstaben hinzugefügt, um Vokale anzuzeigen, denn die Vokalpunkte waren damals noch nicht erfunden.

In anderen Buchrollen kommen weniger Buchstaben vor. Ein Vergleich aller existenten Bibelhandschriften zeigt, daß die BEDEUTUNG des BIBELTEXTES erhalten geblieben ist.

Doch ist auch klar zu erkennen, daß die Schreibweise und die ZAHL DER BUCHSTABEN von Text zu Text variiert.

Die Suche nach einer vermeintlich verborgenen Botschaft wäre nur bei einem absolut unveränderten Text möglich.

Ein einziger veränderter Buchstabe würde die Buchstabenfolge und die entsprechende Aussage komplett verdrehen, wenn es sie denn gäbe!!!

Gemäß den Worten des Apostels Paulus ist die ganze Schrift von Gott eingegeben. ( 2. Tim. 3: 16,17 )

Die Bibel enthält eine klare und offene Botschaft, die jeder verstehen kann, der sich aufrichtig darum bemüht!
Das gleiche gilt für viele biblische Prophezeiungen. Einige davon sind zwar etwas schwerer verständlich, doch selbst diese lassen sich durch die in der ganzen Bibel gebrauchten Symbolik dennoch verstehen.

FAZIT:

Die Vorstellung von einem Bibelcode wurzelt in der jüdischen Mystik, die sich ‘kunstvoll ersonnener’ Methoden bedient, wobei die klare Bedeutung des inspirierten Textes der Bibel verhüllt und entstellt wird.

In den Hebräischen Schriften selbst werden solch mystische Methoden eindeutig verurteilt!

5. Mose 18:10-13 (Elberfelder Online Bibel 1905 )

"Es soll keiner unter dir gefunden werden, der seinen Sohn oder seine Tochter durchs Feuer gehen läßt, keiner, der Wahrsagerei treibt, kein Zauberer oder Beschwörer oder Magier, 11 oder Bannsprecher oder Totenbeschwörer oder Wahrsager oder der die Toten befragt. 12 Denn ein Greuel für Jehova ist ein jeder, der diese Dinge tut; und um dieser Greuel willen treibt Jehova, dein Gott, sie vor dir aus. 13 Du sollst vollkommen sein gegen Jehova, deinen Gott."

Gruß, Tommy


melden

Was steht wirklich in der Bibel?

15.07.2014 um 05:22
@AnGSt
@snafu
@-Therion-
@Optimist


Die Faszination der Zahlen und die NUMEROLOGIE:

BEISPIEL:

TERRORANGRIFF 11. September 2001

Als ich die Nachricht hörte“, so eine Numerologin, „fiel mir sofort das Datum auf: der 11. 9. 2001.“ Unter Numerologen gilt die Zahl 11 allgemein als eine der „Meisterzahlen“.


*Die Tragödie ereignete sich am 11. 9. . . . 1 + 1 + 9 = 11.

*Der 11. September war der 254. Tag des Jahres . . . 2 + 5 + 4 = 11.

*Das Flugzeug, das den Nordturm traf, hatte die Flugnummer 11.

*Bei diesem Flug waren 92 Menschen an Bord . . . 9 + 2 = 11.

*An Bord des Flugzeugs, das in den Südturm einschlug, befanden sich 65 Menschen, 6 + 5 = 11.

*Die Zwillingstürme ähnelten der Zahl 11.

*Der englische Name „New York City“ besteht aus 11 Buchstaben.

____________________________________________________

Eine Welt ohne Zahlen könnte man sich heute gar nicht mehr vorstellen.
Es gäbe kein Geld, alles müßte im Tauschhandel erledigt werden.

Ja und wie wäre es beim Sport, z. B. beim Fußball? Ohne Zahlen könnte man keinen Spielstand angeben oder die Größe eines Teams festlegen.

Doch die Zahlen sind nicht nur praktisch. Sie sind abstrakt und haben deshalb auch etwas Geheimnisvolles an sich. Man kann Zahlen nicht sehen, berühren oder sonst wie spüren.

Eine Sammlung von sieben Gegenständen hat mit einer Gruppe von sieben anderen Gegenständen vielleicht rein gar nichts gemeinsam — außer eben ihrer Siebenheit.

Die Bedeutung von Zahlen zu verstehen — beispielsweise den Unterschied zwischen sechs und sieben — heißt also, etwas sehr Abstraktes zu begreifen.

An diesem Punkt setzt die Zahlenmystik an.

Im Altertum war es üblich geworden Zahlen eine ganz besondere Bedeutung zuzuschreiben. So lehrte der berühmte PYTHAGORAS, ein griechischer Philosoph und Mathematiker des 6. Jahrhunderts v. Chr., alle Dinge könnten auf Zahlenmuster zurückgeführt werden.

Pythagoras und seine Schüler argumentierten, das ganze Universum zeuge von Ordnung und Proportion.

Könnte das nicht bedeuten, so ihre Überlegung, dass allem Materiellen grundsätzlich mathematische Zusammenhänge innewohnen?



Seit den Tagen des Pythagoras werden mithilfe von Zahlen Voraussagen gemacht, Träume gedeutet oder auch Gedächtnishilfen entworfen.

Zahlendeutungen gab es bei den Griechen, bei Muslimen und in der Christenheit. Jüdische KABBALISTEN verwendeten ein numerologisches System namens gematria. Sie ordneten allen 22 Buchstaben des hebräischen Alphabets einen Zahlenwert zu, um den Hebräischen Schriften angeblich verborgene Bedeutungen zu entlocken.

Die heutige Numerologie verfährt ähnlich. Als Ausgangspunkt dienen oft Name und Geburtsdatum einer Person. Jedem Buchstaben ihres Namens wird eine bestimmte Zahl zugewiesen. Durch Addition dieser Zahlen sowie der Zahlen des Geburtsmonats und -tags ermittelt der Numerologe die Schlüsselzahlen der betreffenden Person.

Anschließend weist er diesen Zahlen, von denen er meint, dass sie den jeweiligen Menschen — seine Persönlichkeit, seine unbewussten Wünsche und sein Schicksal — vollständig beschreiben, eine besondere Bedeutung zu.

BEDEUTSAM:

Ein Einwand, der von Numerologen bisher nicht entkräftet werden konnte, ist der Verweis auf die unterschiedlichen Kalender in den verschiedenen Kulturen.

Was ist zum Beispiel, wenn jemand in einer Gegend lebt, wo der chinesische Kalender in Gebrauch ist?

Nehmen wir noch einmal das oben erwähnte Datum: den 11. September 2001.

Gemäß dem chinesischen Kalender war das der 24. Tag im 7. Monat des 18. Jahres im 78. Zyklus.

Doch nach dem julianischen Kalender wäre derselbe Tag der 29. August 2001.

Laut islamischer Zeitrechnung war es der 22. Jumada II 1422, gemäß dem jüdischen Kalender der 23. Elul 5761.

Wie kann ein Datum eine numerologische Bedeutung haben, wenn es auf so vielfältige Weise berechnet werden kann?

Ein weiterer Faktor ist die von Sprache zu Sprache oft "unterschiedliche Schreibweise" der Namen.

Beispielsweise ergeben die Buchstaben des englischen Namens JOHN den numerologischen Wert 2, während der gleiche Name in spanischer Schreibweise, JUAN, den Wert 1 hat.

Anzuerkennen, dass vieles im Universum anhand mathematischer Formeln beschrieben werden kann, ist eine Sache, denn die Gültigkeit dieser Formeln kann man nachprüfen und beweisen.

Etwas ganz anderes ist es, wenn behauptet wird, der Name eines Menschen sei vorherbestimmt, damit er zum Geburtsdatum passt und mit bestimmten Zahlen verbunden werden kann, die wiederum Aufschluss über sein Schicksal geben können.

Die Sachlage ist also eindeutig: Die Annahme, numerologische Interpretationen seien zuverlässig, obwohl sie auf so stark variablen Faktoren wie unterschiedlichen Kalendern und Sprachen basieren, ist völlig absurd!!

Manche interessieren sich für die Numerologie, weil sie sich darauf einstellen wollen, was das Leben ihnen bringen wird.

Die Bibel macht allerdings deutlich, dass man die Details des menschlichen Lebens nicht im Voraus erfahren kann.

Wir lesen dort: „Nicht den Schnellen [gehört] der Wettlauf . . . noch den Starken die Schlacht noch auch den Weisen die Speise noch auch den Verständigen der Reichtum noch selbst denen, die Kenntnisse haben, die Gunst, denn Zeit und unvorhergesehenes Geschehen trifft sie alle“ (Prediger 9:11).

Vieles geschieht heute völlig unerwartet. Derartige Zufallsereignisse vereiteln jeglichen Versuch, die Zukunft anhand eines Geburtsdatums oder anhand des numerologischen Wertes eines Namens vorauszusagen.

Es stimmt allerdings, dass manche Vorhersagen von Numerologen eintreffen. Woran liegt das? Gelegentlich ist es vielleicht einfach Zufall. Außerdem gebrauchen Numerologen manchmal Formulierungen, die so mehrdeutig sind, dass man sie auf verschiedene Situationen anwenden kann. Das Ganze hat jedoch auch eine ernstere Seite.

Gottes Sicht zur Wahrsagerei:

In der Bibel wird die Numerologie nicht ausdrücklich erwähnt. Aber sie berichtet von einem Amalekiter namens HAMAN, der im 5. Jahrhundert v. Chr. gegen die in Persien lebenden Juden vorgehen wollte, um sie zu vernichten.
Gemäß dem Bericht „wurde auf Anordnung Hamans für alle Tage des Jahres bis hinein in den zwölften Monat das PUR — das war ein Los — geworfen.

Auf diese Weise wollte Haman den günstigsten Zeitpunkt für sein Unternehmen herausfinden“!!!

Wie im Bibelbuch Esther 3: 13 geschrieben steht, wurde dafür der ‚dreizehnte Tag des zwölften Monats, das ist der Monat Adar‘ ausgewählt.

In alter Zeit galt beispielsweise das Werfen von Losen als ein rechtmäßiges Mittel um einen Streit beizulegen (Sprüche 18:18).

Haman jedoch ließ LOSE werfen, um WAHRSAGEREI zu betreiben, etwas, was die Bibel verurteilt.

In 5. Mose 18:10-12 heißt es, dass Gott jeden verabscheut, der ‘sich mit Wahrsagerei beschäftigt, der Magie treibt, oder jemand, der nach Omen ausschaut, oder einen Zauberer oder einen, der andere mit einem Bannspruch bindet, oder jemand, der ein Geistermedium befragt, oder einen berufsmäßigen Vorhersager von Ereignissen . . . jeder, der diese Dinge tut, ist für Jehova etwas Verabscheuungswürdiges’.

Die Bibel bringt Wahrsagerei und unheimliche Macht mit Spiritismus in Zusammenhang. Böse Geister sind in der Lage, Geschehnisse so zu lenken, dass sie ihren Zwecken dienen. Ob das in einer konkreten Situation der Fall ist oder nicht — eines ist sicher: Durch Spiritismus kann man unter den Einfluss böser Geister geraten, und Gott verurteilt in der Bibel eindeutig die Ausübung von Spiritismus (1. Samuel 15:23; Epheser 6:12).

Die NUMEROLOGIE ist weder wissenschaftlich fundiert noch hält sie einer rationalen Prüfung stand.
Aber vor allem handelt es sich um eine "Form der Wahrsagerei" und damit steht sie im Widerspruch zur ganzen biblischen Lehre.

FAZIT zur NUMEROLOGIE:

DIE EXISTENZ UNTERSCHIEDLICHER KALENDER IST EIN STICHHALTIGES ARGUMENT GEGEN DIE NUMEROLOGIE:

GREGORIANISCH 11. September 2001
CHINESISCH 24. Tag im 7. Monat des 18. Jahres im 78. Zyklus
JULIANISCH 29. August 2001
ISLAMISCH 22. Jumada II 1422
JÜDISCH 23. Elul 5761


Gruß, Tommy


melden

Was steht wirklich in der Bibel?

15.07.2014 um 07:15
@Tommy57


mann oh mann ...... jetzt würfelst du dir aber ganz schön etwas zusammen in deiner verzweiflung .... du postes hier von VT geschichten, wahrsagen, bibelcode, mystische zahelenode, spiritismus, nummerologie ectr.

wir sprechen hier aber von keinen VT gesschichten über bibelcode oder sonst irgendwelchen geheimnissen die in der bibel stecken sollen sondern von einer zahlensymbolik die devinitiv angewandt wurde!

die hebräer haben nämlich keine eigenen zahlenzeichen daher behalf man sich damit den buchstaben des alphabetes zahlen zuzuordnen. da ist weder was mystische daran noch ist dahinter etwas geheimnisvolles - es ist ein fakt!

hebraisches alphabet
schrift2 0

vieles in der bibel wird in zahlen ausgderückt und da sollte man dann schon wissen, dass die hebräer keine eigenen zahlenzeichen hatten. auch sollte man wissen, was die einzelnen worte ursprünglich für ene bedeutung hatten und sie nicht mit den verständnis unserer heutigen zeit versuchen in einklang zu bringen.

wenn alles so offensichtlich und einfach wäre die bibel nicht nur zu lesen sondern auch RICHTIG zu verstehen dann würde es keine religionswissenschaft geben und niemand müsste theologie studieren. - die bibel ist das größte missverstandene buch überhaupt.



was du hier so lanwierig gepostet hast ist völlig sinnlos und zeigt deutlich das du garnicht verstehen WILLST von was wir hier überhaupt reden !

denkst du ernsthaft, dass personen die nicht an einen gott glauben oder zumindest nicht an den gott wie ihn die bibel darstellt im gegenzug dazu aber an codierte nachrichten in der bibel von irgendwelche ermodeten personen unserer zeit betreffend oder darin enthaltene wahrsagerei ectr. glauben - kann nicht dein ernst sein.

niemand hat auch nur annähernd in diese richtung etwas geschrieben also verstehe ich sowieso nicht warum du sowas überhaupt hier postest.


+++++++++++++++++

ich möchte an dieser stelle auf ein wohlgemerkt "christlich orientiertes" buch eingehen das eine anleitung gibt wie die bibel richtig zu lesen ist. wo ich denke, dass es sich jeder gläubige mal durchlesen sollte um ein besseres verständnis für die bibel zu erlangen es heisst:

" warum die bibel missverstanden wird - Von hermeneutischen Fallen und ihrer Vermeidung"

ttp://www.sola-gratia-verlag.de/Sola-Gratia-Verlag.007-01-21.pdf

ein zitat daraus :

Sehr viele sprachliche Missverständnisse beruhen darauf, dass der engere
Zusammenhang oder auch das Gesamtzeugnis der Schrift nicht genügend
beachtet werden. Alle eingangs genannten Beispiele geben Zeugnis davon.
Wer den Grundsatz „Die Schrift legt sich selbst aus“ nicht ernst nimmt, wird
immer wieder den Sinn biblischer Texte verfehlen.


Ein wörtliches Verständnis bildlicher Aussagen rührt meistens von einer falschen
Ehrfurcht gegenüber der Bibel her und von der Scheu ihre Texte mit der
nötigen Freiheit zu lesen. Solch falsche „Bibeltreue“ ist besonders in Sektenkreisen
zu beobachten. Letztlich führt auch sie dazu, dass der Literalsinn
verfehlt wird. Weiter verbreitet ist heute allerdings das umgekehrte
Missverständnis: Wörtlich gemeinte Texte werden bildlich verstanden. Hier
sind ideologische Voreingenommenheiten die Wurzel des Übels, denn der
aufgeklärte Zeitgenosse tut sich mit Wundern, Visionen und historischen
Unwahrscheinlichkeiten schwer. Rudolf Bultmanns Entmythologisierungsprogramm
läuft darauf hinaus fast die ganze Bibel sinnbildlich zu deuten.
Mehr dazu in den Kapiteln über die Vernunftfalle und die historisch-kritische
Falle.

Wie kann man Sprachfallen vermeiden? Jeder Bibelleser sollte versuchen
seine eigenen ideologischen Voreingenommenheiten zu erkennen und beim
Bibelstudium beiseite zu lassen. Zum richtigen Verständnis einzelner Begriffe
können Bibellexika, theologische Wörterbücher und Konkordanzen helfen.

Während der Theologe seine Hebräisch- und Griechisch-Kenntnisse pflegen
und die Schrift regelmässig in ihren Ursprachen studieren sollte, kann Nicht-
Theologen der Gebrauch verschiedener Übersetzungen nebeneinander zum
besseren Sprachverständnis helfen. Um Schriftworte im Gesamtkontext der
Bibel verstehen zu können, sind die Pflege und der Ausbau einer guten
allgemeinen Bibelkenntnis nötig.


Schließlich gilt es immer wieder genau hinzusehen
und den Text mit Ruhe und Geduld zu studieren – Wort für Wort,
Vers für Vers.


+++++++++++++

die bibel richtig zu lesen/verstehen bedeutet viel zeitaufwand und ist arbeit. wer also sagt, dass die bibel einfach zu lesen ist und meint deren deutung ohne grundlegenden kentnissen wie sprache/sprachgebrauch, kultur, poltiischen zeitverständnis ectr. verstehen zu können der hat genaugenommen nichts verstanden - das ist meine ganz persönliche meinung !


melden
pere_ubu
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was steht wirklich in der Bibel?

15.07.2014 um 07:36
@-Therion-
-Therion- schrieb:- die bibel ist das größte missverstandene buch überhaupt.
das glaub ich auch ,wenn ich mir hier die zahlenkasplerei anschaue.

kommt womöglich noch bei heraus ,dass sie lediglich ein kochbuch ist.
wers drauf anlegt wird dort sicherlich einige rezepte finden.

aber wer buchstaben schon in zahlen verwandeln will , der hat wohl kein sinn für das gesamtwort.

am abenteuerlichsten ist ja dann immer noch ,was alles gleich sein soll :D
dann wird oben zu unten , links zu rechts und gut zu böse.

solch einen menschen mit solch einer auffassungsgabe ,den frag dann mal wo es nach hamburg geht :D
images

bist vielleicht schon 100 km dran an hamburg ,aber der schickt dich einmal um den globus 45.000 km ,weil er meint links und rechts sei dasselbe.
-Therion- schrieb:die bibel richtig zu lesen/verstehen bedeutet viel zeitaufwand und ist arbeit. wer also sagt, dass die bibel einfach zu lesen ist und meint deren deutung ohne grundlegenden kentnissen wie sprache/sprachgebrauch, kultur, poltiischen zeitverständnis ectr. verstehen zu können der hat genaugenommen nichts verstanden - das ist meine ganz persönliche meinung !
das kann ja gerne deine meinung sein , nur deckt die sich halt nicht mit der bibel:

siehe:
Beitrag von pere_ubu, Seite 743

aber dazu musst wohl mindestens deinen taschenrechner zurateziehen und erhälst wahrscheinlich dank kabbalah etc. doch nur ein kartoffelsalatrezept.

aber spass und ironie beiseite , es stimmt schon ,wenn du sagst , dass es arbeit und einen gewissen aufwand benötigt um die bibel im grösseren rahmen zu verstehen , das sollte jedem klar sein ,allein schon wegen ihres umfanges, aber nichtsdestotrotz kann sie sich jedem erschliessen ,der vorurteilsfrei liesst und das mit reinem herzem und guten gewissen tut. das sind dann die (von der welt) so genannten "UNMÜNDIGEN" aus:

Lukas 10:21

21 Zu derselben Stunde frohlockte+ er im heiligen Geist und sprach: „Ich preise dich öffentlich, Vater, Herr des Himmels und der Erde, weil du diese Dinge vor Weisen+ und Intellektuellen sorgfältig verborgen und sie Unmündigen geoffenbart hast. Ja, o Vater, denn so zu tun ist vor dir wohlgefällig gewesen.
1. Korinther 1:27

und: 1.korinther 27

27 sondern Gott hat das Törichte der Welt auserwählt,+ damit er die Weisen beschäme; und Gott hat das Schwache der Welt auserwählt, damit er das Starke beschäme;+


melden
AnGSt
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was steht wirklich in der Bibel?

15.07.2014 um 08:09
pere_ubu schrieb:am abenteuerlichsten ist ja dann immer noch ,was alles gleich sein soll :D
dann wird oben zu unten , links zu rechts und gut zu böse.
Und Kabbalah wird zur Numerologie. Das auch nicht gut.


melden

Was steht wirklich in der Bibel?

15.07.2014 um 09:15
@Tommy57 ´s Beitrag bringt mich auf eine neue Frage (und vielleicht uns weg von dieser dämlichen Zahlenmystik):

Also, an ALLE BIBELGLÄBIGEN.
Tommy57 schrieb:5. Mose 18:10-13 (Elberfelder Online Bibel 1905 )

"Es soll keiner unter dir gefunden werden, der seinen Sohn oder seine Tochter durchs Feuer gehen läßt, keiner, der Wahrsagerei treibt, kein Zauberer oder Beschwörer oder Magier, 11 oder Bannsprecher oder Totenbeschwörer oder Wahrsager oder der die Toten befragt. 12 Denn ein Greuel für Jehova ist ein jeder, der diese Dinge tut; und um dieser Greuel willen treibt Jehova, dein Gott, sie vor dir aus. 13 Du sollst vollkommen sein gegen Jehova, deinen Gott."
Wie passt dieses Verbot der Wahrsagerei zu der Josefsgeschichte, als Josef den Traum des Pharao (1. Mo 41) deutete und eine Dürre in Ägypten wahrsagte? (Dass die Ägypter schon weit vorher Vorratshaltung im großen Stile betrieben ist da noch eine ganz andere Sache).


melden
AnGSt
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was steht wirklich in der Bibel?

15.07.2014 um 09:23
@Tommy57
@pere_ubu
@-Therion-
@Optimist
@snafu


Hi Tommy!

Was Du da schreibst, das weiß ich alles schon. Und ich bin größtenteils Deiner Meinung. Nur eins: Verwechsle nicht Kabbalah mit Bibelcode etc. Kabbalah ist über diese Dinge erhaben. Kabbalah prophezeit nichts, Kabbalah sagt nichts wahr, Kabbalah an sich ist auch nicht unbedingt Magie, wobei im hebräischen Text 5 Moses 18,10-12 den Du zitierst kein Wörtchen von Magie steht. http://www.scripture4all.org/OnlineInterlinear/Hebrew_Index.htm („Ver-Zaubern“ ist etwas anderes, wie schon @pere_ubu sagt: Nicht alles in einen Topf werfen)

Ferner lesen wir in Genesis 1,14:
Und Gott sprach: Es werden Lichter an der Feste des Himmels, die da scheiden Tag und Nacht und geben Zeichen, Zeiten, Tage und Jahre.
Ich frage mich schon seit langem, ob das „Zeichen“ astrologisch verstanden werden kann. Wenn nicht, bleiben meine obigen Aussagen über die Kabbalah aber unberührt.

Gruß
AGS


melden

Was steht wirklich in der Bibel?

15.07.2014 um 09:24
@Altägypter
Könnte es sein, dass Joseph von Gott selbst oder von Engeln den Auftrag hatte, dem Pharao auf die Sprünge zu helfen?

================================
@-Therion-
-Therion- schrieb:denkst du ernsthaft, dass personen die nicht an einen gott glauben oder zumindest nicht an den gott wie ihn die bibel darstellt im gegenzug dazu aber an codierte nachrichten in der bibel von irgendwelche ermodeten personen unserer zeit betreffend oder darin enthaltene wahrsagerei ectr. glauben - kann nicht dein ernst sein.

niemand hat auch nur annähernd in diese richtung etwas geschrieben also verstehe ich sowieso nicht warum du sowas überhaupt hier postest.
Da denke ich, Tommy ging es darum, aufzuzeigen, dass man in alles etwas hineinsehen kann, dass es jedoch genauso gut auch Zufall sein kann, so wie es offensichtlich beim Bibelcode alles Zufall ist.

@AnGSt
Das tangiert dann auch etwas Deinen Einwand. :)


melden

Was steht wirklich in der Bibel?

15.07.2014 um 09:26
@-Therion-
-Therion- schrieb:" warum die bibel missverstanden wird - Von hermeneutischen Fallen und ihrer Vermeidung"

ttp://www.sola-gratia-verlag.de/Sola-Gratia-Verlag.007-01-21.pdf

ein zitat daraus :

Sehr viele sprachliche Missverständnisse beruhen darauf, dass der engere
Zusammenhang oder auch das Gesamtzeugnis der Schrift nicht genügend
beachtet werden. Alle eingangs genannten Beispiele geben Zeugnis davon.
Wer den Grundsatz „Die Schrift legt sich selbst aus“ nicht ernst nimmt, wird
immer wieder den Sinn biblischer Texte verfehlen.
Also so wie ich Tommy kennengelernt habe, kann man ihm DAS nicht vorwerfen, denn gerade er beachtet immer genau den Kontext. :)

Diesen Satz aus Deinem Zitat finde ich nun auch sehr gut :):
-Therion- schrieb:Weiter verbreitet ist heute allerdings das umgekehrte
Missverständnis: Wörtlich gemeinte Texte werden bildlich verstanden. Hier
sind ideologische Voreingenommenheiten die Wurzel des Übels, denn der
aufgeklärte Zeitgenosse tut sich mit Wundern, Visionen und historischen
Unwahrscheinlichkeiten schwer.
Hierin stimme ich Dir zu:
-Therion- schrieb:die bibel richtig zu lesen/verstehen bedeutet viel zeitaufwand und ist arbeit. wer also sagt, dass die bibel einfach zu lesen ist und meint deren deutung ohne grundlegenden kentnissen wie sprache/sprachgebrauch, kultur, poltiischen zeitverständnis ectr. verstehen zu können der hat genaugenommen nichts verstanden - das ist meine ganz persönliche meinung !
Diesen Satz von pere_ubu finde ich interessant:
pere_ubu schrieb:aber wer buchstaben schon in zahlen verwandeln will , der hat wohl kein sinn für das gesamtwort.
Ich glaube ja vorbehaltlos, dass es damals keine Ziffern gab und die Buchstaben dafür herhalten mussten.
Nun stelle ich mir das jedoch so vor, dass aus den Texten klar hervorging, wann es sich um normalen Text handelt und wann die Buchstaben als Zahlen gebraucht worden sind.
Wenn sie als Zahlen gebraucht wurden, dann hatten sie sicherlich keine Wortbedeutungen und umgedreht.
Und deshalb kann ich mir nicht vorstellen, dass die Zahl welche z.B. für MEM steht oder umgedreht, wenn MEM für eine bestimmte Zahl steht - dass dieses MEM mal das und mal jenes bedeutet. Es ist dann eben wirklich nur diese Zahl.

SO stelle ich mir das – nachdem ich nun die letzten Beiträge gelesen habe – alles vor. Muss nicht richtig sein, ist klar, ist für mich jedoch plausibel.


melden
AnGSt
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was steht wirklich in der Bibel?

15.07.2014 um 09:29
@Optimist

Wo will Mem etwas anderes als Wasser bedeuten?


melden

Was steht wirklich in der Bibel?

15.07.2014 um 09:32
@AnGSt
@Tommy57

AGS:
Dein Beispiel mit MEM (in Verbindung mit Noah und Sintflut) -> einmal bedeutet es 600, was große Wasser bedeutet und andererseits kann MEM auch 40 bedeuten...
->
ich meinte diese Aussage von Dir, @AnGSt:
AnGSt schrieb:Interessant ist ferner, dass die Flut 40 Tage lang dauerte und dass 40 der Wert des Mem ist, wenn es nicht am Wortende steht.
Zunächst dachte ich auch, da muss wohl was dran sein an den Zahlencodes.
Nachdem ich jedoch das las, denke ich nun doch, es sind eben einfach nur Zufälle.
BEISPIEL:

TERRORANGRIFF 11. September 2001
Als ich die Nachricht hörte“, so eine Numerologin, „fiel mir sofort das Datum auf: der 11. 9. 2001.“ Unter Numerologen gilt die Zahl 11 allgemein als eine der „Meisterzahlen“.

*Die Tragödie ereignete sich am 11. 9. . . . 1 + 1 + 9 = 11.
*Der 11. September war der 254. Tag des Jahres . . . 2 + 5 + 4 = 11.
*Das Flugzeug, das den Nordturm traf, hatte die Flugnummer 11.
*Bei diesem Flug waren 92 Menschen an Bord . . . 9 + 2 = 11.
*An Bord des Flugzeugs, das in den Südturm einschlug, befanden sich 65 Menschen, 6 + 5 = 11.
*Die Zwillingstürme ähnelten der Zahl 11.
*Der englische Name „New York City“ besteht aus 11 Buchstaben.

....
Seit den Tagen des Pythagoras werden mithilfe von Zahlen Voraussagen gemacht, Träume gedeutet oder auch Gedächtnishilfen entworfen.

Zahlendeutungen gab es bei den Griechen, bei Muslimen und in der Christenheit. Jüdische KABBALISTEN verwendeten ein numerologisches System namens gematria. Sie ordneten allen 22 Buchstaben des hebräischen Alphabets einen Zahlenwert zu, um den Hebräischen Schriften angeblich verborgene Bedeutungen zu entlocken.

Die heutige Numerologie verfährt ähnlich. Als Ausgangspunkt dienen oft Name und Geburtsdatum einer Person. Jedem Buchstaben ihres Namens wird eine bestimmte Zahl zugewiesen. Durch Addition dieser Zahlen sowie der Zahlen des Geburtsmonats und -tags ermittelt der Numerologe die Schlüsselzahlen der betreffenden Person.

Anschließend weist er diesen Zahlen, von denen er meint, dass sie den jeweiligen Menschen — seine Persönlichkeit, seine unbewussten Wünsche und sein Schicksal — vollständig beschreiben, eine besondere Bedeutung zu. ...
-----------------------------------------------------

BEDEUTSAM:

Ein Einwand, der von Numerologen bisher nicht entkräftet werden konnte, ist der Verweis auf die unterschiedlichen Kalender in den verschiedenen Kulturen.
Was ist zum Beispiel, wenn jemand in einer Gegend lebt, wo der chinesische Kalender in Gebrauch ist?

Nehmen wir noch einmal das oben erwähnte Datum: den 11. September 2001.

Gemäß dem chinesischen Kalender war das der 24. Tag im 7. Monat des 18. Jahres im 78. Zyklus.
Doch nach dem julianischen Kalender wäre derselbe Tag der 29. August 2001.

Laut islamischer Zeitrechnung war es der 22. Jumada II 1422, gemäß dem jüdischen Kalender der 23. Elul 5761.
Wie kann ein Datum eine numerologische Bedeutung haben, wenn es auf so vielfältige Weise berechnet werden kann?
-------------------------------------------------------------------------------
@Tommy57 vielen Dank für Deine Ausführungen, die sehr einleuchtend für mich sind. (auch wenn es wieder den einen oder anderen Verriss gibt ;) )

Allerdings dieses Argument muss sogar ich abweisen:
Tommy57 schrieb:Ein weiterer Faktor ist die von Sprache zu Sprache oft "unterschiedliche Schreibweise" der Namen.

Beispielsweise ergeben die Buchstaben des englischen Namens JOHN den numerologischen Wert 2, während der gleiche Name in spanischer Schreibweise, JUAN, den Wert 1 hat.
Bei der biblischen Zahlenmystik geht es nicht um verschiedene Sprachen, sondern immer nur um das Häbräische ;)
Aber dazu hattest Du ja auch schon was geschrieben, nämlich dass sich auch in den sogenannten “Originalen” die Buchstaben nicht alle gleichen.
Und das Ur-Ur-... Original, was wirklich sachdienlich sein könnte, das hat man ja nicht.
-----------------------------------------------------------------------------------
Die NUMEROLOGIE ist weder wissenschaftlich fundiert noch hält sie einer rationalen Prüfung stand.
Aber vor allem handelt es sich um eine "Form der Wahrsagerei" und damit steht sie im Widerspruch zur ganzen biblischen Lehre.
...
Die Bibel macht allerdings deutlich, dass man die Details des menschlichen Lebens nicht im Voraus erfahren kann.
Es ging hier im Faden mehr um NACHTRÄGLICHE Deutungen von Ereignissen.

Aber alles in allem sehe ich das genauso:
Tommy57 schrieb:Anzuerkennen, dass vieles im Universum anhand mathematischer Formeln beschrieben werden kann, ist eine Sache, denn die Gültigkeit dieser Formeln kann man nachprüfen und beweisen.
Etwas ganz anderes ist es, wenn behauptet wird,...


melden
AnGSt
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was steht wirklich in der Bibel?

15.07.2014 um 09:36
@Optimist

Das was @Tommy57 da an Numerologien mit dem 11. Sept. gebracht hat, darfst Du nicht mit der Kabbalah / Gematrie vermischen. Letztere funzt nur mit dem Hebräischen oder Grieschischen. Und es werden im Himmels Willen keine Geburtsdaten oder Jahreszahlen addiert.


Wie funktioniert Zahlenmystik?

Hier spreche ich mal nur von der Berechnung der Werte von Worten durch die Addition der Werte ihrer Buchstaben (Gematrie, griechisch Isopsephie) und dem anschließenden Vergleich von Worten gleichen Wertes.

Zunächst mal ist zu sagen, dass mir außer hebräischer und griechischer Zahlenmystik kaum eine andere bekannt ist, die funktioniert. Außerdem weiß ich nicht, welche der vielen möglichen Schlüssel wirklich Sinn machen. Durch eine Mehrzahl der Lesungsarten ergeben sich mehr Kombinationsmöglichkeiten, was mitunter auch zur Ansicht führen kann, das mit phantasievoller Beliebigkeit vorgegangen wird. Daher beschränke ich meine Untersuchung zu 99% auf nur zwei Methoden.

Wortwertberechnung und das Entdecken von Beziehungen zwischen Worten gleichen Wertes wird in der Kabbalah als mystische Meditation verstanden, in der man bewusst mit Mitteln der freien Assoziation arbeitet. Der Kabbalist geht davon aus, dass er schon das richtige finden wird, was immer auch das ist. Es ist aber wie Angeln: Geduldig sein und manche Fische wirft man wieder zurück in den Teich.

Ein gleicher Wortwert von zwei oder mehr Worten drückt eine mögliche Beziehung aus, nicht unbedingt Identität in der Bedeutung. Ein Beispiel: Im Hebräischen haben die Worte Dunkelheit (Machschak) und InBlindheit (BeSanverim) den selben Zahlwert 368. Blindheit bedeutet Dunkelheit für den Blinden, aber Dunkelheit bedeutet nicht, dass da jemand blind ist. Beide Worte zielen aber auf etwas Drittes ab, das eine höhere Ordnung hat, nämlich: „nichts sehen können“, oder „etwas nicht sehen können“. Das ist das gematrische Prinzip, der Schluss auf den höheren Sinn.


melden
pere_ubu
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was steht wirklich in der Bibel?

15.07.2014 um 09:38
Optimist schrieb:Bei der biblischen Zahlenmystik geht es nicht um verschiedene Sprachen, sondern immer nur um das Häbräische ;)
nein. was ist mit den griechischen texten ,wie willst du da ein hebräisches buchstaben/zahlensystem anlegen?
du müsstest griechisch ins hebräische wandeln und übersetzen ,was aber logischerweise seine grenzen hat , da man manchmal weder einzelne wörter noch bestimmte redewengungen - und arten 1:1 übersetzen kann .


melden

Was steht wirklich in der Bibel?

15.07.2014 um 09:38
@AnGSt
AnGSt schrieb:Wo will Mem etwas anderes als Wasser bedeuten?
Umso besser wenn es nur Wasser bedeutet. Dann ist ein Zufall um so wahrscheinlicher. ;)
AnGSt schrieb:Das was @Tommy57 da an Numerologien mit dem 11. Sept. gebracht hat, darfst Du nicht mit der Kabbalah / Gematrie vermischen.
Das ist mir klar.
Dazu antwortete ich @-Therion- dieses:
Optimist schrieb:Da denke ich, Tommy ging es darum, aufzuzeigen, dass man in alles etwas hineinsehen kann, dass es jedoch genauso gut auch Zufall sein kann, so wie es offensichtlich beim Bibelcode alles Zufall ist.


melden

Was steht wirklich in der Bibel?

15.07.2014 um 09:40
@pere_ubu
Bei der biblischen Zahlenmystik geht es nicht um verschiedene Sprachen, sondern immer nur um das Häbräische ;)

-->
nein. was ist mit den griechischen texten ,wie willst du da ein hebräisches buchstaben/zahlensystem anwenden?
Ich dachte bei der Kaballah geht es nur um das AT?

Wenn es auch um das NT geht, dann ist das mit der Zahlenmystik um so unverständlicher ;)


melden
pere_ubu
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was steht wirklich in der Bibel?

15.07.2014 um 09:41
es gibt auch sogenannte "christliche kabbalisten" . @Optimist


melden
AnGSt
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was steht wirklich in der Bibel?

15.07.2014 um 09:41
@pere_ubu
@Optimist

Griechisch und Hebräisch sind zwei Ausnahmen, In beiden gibt es fest definierte Zahlwerte der Buchstaben. Hier sind zur Abwechslung mal die griechischen: http://www.torakosmos.de/alefbet.php#griechisch
Optimist schrieb:Umso besser wenn es nur Wasser bedeutet. Dann ist ein Zufall um so wahrscheinlicher.
Wie das? Sieh meinen obigen Beitrag „Wie funktioniert Zahlenmystik“? Nicht alles was glänzt ist Gold.


melden

Was steht wirklich in der Bibel?

15.07.2014 um 09:43
Optimist schrieb:Da denke ich, Tommy ging es darum, aufzuzeigen, dass man in alles etwas hineinsehen kann, dass es jedoch genauso gut auch Zufall sein kann, so wie es offensichtlich beim Bibelcode alles Zufall ist.
darüber hat aber niemand ein wort erwähnt - tommy wollte meiner ansicht nach einfach nur alles was mit zahlensymbolik zu tun hat in ein negatives bild stellen und ablenken von der tatsache das die hebräer dem alphabet zahlen zuordneten.


melden
Anzeige
AnGSt
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was steht wirklich in der Bibel?

15.07.2014 um 09:44
@pere_ubu
pere_ubu schrieb:es gibt auch sogenannte "christliche kabbalisten" .
Das sagt überhaupt nichts darüber aus ob man im neuen Testament nach Zahlencodes sucht oder nicht.


melden
245 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden