weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Was steht wirklich in der Bibel?

18.369 Beiträge, Schlüsselwörter: Bibel
Nicolaus
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was steht wirklich in der Bibel?

15.06.2015 um 08:37
@Tommy57
Nicolaus schrieb: Der Psalm 51 beschreibt Davids tiefe Reue in Verbindung mit seinen schweren Sünden mit Bathseba.
Das kann ich in dem Psalm wirklich so nicht erkennen. Woran machst du das fest?
Tommy57 schrieb:Viele Psalmen enthalten im Original entweder im Text oder als kurze Zusammenfassung vorher, eine Beschreibung, warum der Psalm geschrieben wurde.
Ach so. Na dann wird´s wohl stimmen. :)
Tommy57 schrieb:Neue Genfer Übersetzung:

"Für den Dirigenten1. Ein Psalm Davids.

2 Entstanden, nachdem der Prophet Natan zu David gekommen war, weil David mit Batseba Ehebruch begangen hatte."

Oder:

Einheitsübersetzung: Psalm 51: 1 - 7

[Für den Chormeister. Ein Psalm Davids,

2 als der Prophet Natan zu ihm kam, nachdem sich David mit Batseba vergangen hatte.]

3 Gott, sei mir gnädig nach deiner Huld, tilge meine Frevel nach deinem reichen Erbarmen!

4 Wasch meine Schuld von mir ab und mach mich rein von meiner Sünde!

5 Denn ich erkenne meine bösen Taten, meine Sünde steht mir immer vor Augen.

6 Gegen dich allein habe ich gesündigt, ich habe getan, was dir missfällt. So behältst du recht mit deinem Urteil, rein stehst du da als Richter.

7 Denn ich bin in Schuld geboren; in Sünde hat mich meine Mutter empfangen."
Tommy57 schrieb:Dazu musst du einfach nur den ganzen Psalm 51 in der Bibel nachlesen und nicht nur diesen einen Vers!
Aber du hattest mir nur diesen einen letzten Vers hier gepostet! Und aus diesem alleine wird das nicht deutlich.

Und ansonsten? Magst auf die anderen Punkte die ich in meinen beiden letzten Posts angesprochen habe gar nicht eingehen? Warum nicht? Haben sie dich selbst nachdenklich gemacht, hast du keine Antworten darauf? :)


melden
Anzeige
Nicolaus
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was steht wirklich in der Bibel?

15.06.2015 um 08:46
@Tommy57
Optimist schrieb: Tommy57 schrieb:Von buchstäblichem Essen eines Brotes, dass sich in den Leib Christi verwandeln würde, sagt die Bibel nirgendwo etwas, dass stammt aus katholischen Glaubensvorstellungen, die aber nicht wirklich biblisch begründet sind
Das stimmt ja so schonmal nicht!
In der Bibel steht sehr wohl etwas davon drin und zwar in der Geschichte vom letzten Abendmahl.
Tommy57 schrieb:Die Bibel spricht zwar vom Passahmahl, dass Jesus mit seinen Aposteln beging und dass Jesus diesen Anlass dann nutzte um eine Neue Feier einzuführen, zum Gedenken an seinen Tod, jedoch lehrt die Bibel nirgendwo, dass sich Brot und Wein beim Abendmahl in Jesu Fleisch und Blut verwandelt hätte!
Doch, als Jesus sprach: Nehmet und esset alle davon, dies ist MEIN LEIB der für euch hingegeben wird. Nehmet und trinket alle davon, dies ist MEIN BLUT, das vergossen wird, zur Vergebung der Sünden!

Wenn wir also nach der Bibel gehen, dann ist das wohl so. Dann ist das Brot der Leib Jesu und der Wein sein Blut.

Nur: Als er das zu seinen Jüngern sagte, da lebte er ja noch, das war ja vor seiner Kreuzigung. Wie kann er also mit seinem echten Leib zu einem Stück Brot sagen: Dies ist mein Leib, der für euch hin gegeben wird? Meiner Ansicht nach meinte Jesus das eher symbolisch.

Aber darüber kann man streiten. Bin mal gespannt, was @Etta dazu sagen wird! :)


Mit dem Manna hat das jetzt eher weniger zutun, denke ich. Aber Jesus bezeichnete sich selbst als das Brot des Lebens
Tommy57 schrieb:Doch, es hat etwas mit dem Manna zu tun, denn Jesus selbst zog diesen Vergleich!

Johannes 6: 48 - 51

"Ich bin das Brot des Lebens. 49 Eure Vorväter aßen das MANNA in der Wildnis und starben trotzdem. 50 Dies ist das Brot, das vom Himmel herabkommt, damit irgend jemand davon esse und nicht sterbe. 51 Ich bin das lebendige Brot, das vom Himmel herabgekommen ist; wenn jemand von diesem Brot ißt, wird er immerdar leben; und in der Tat, das Brot, das ich geben werde, ist mein Fleisch zugunsten des Lebens der Welt.“

Jesus bezog sich hier offensichtlich symbolisch auf die glaubensvolle Annahme seines Opfers!
Nun, dann interessiert mich, wie Du diesen Bibeltext interpretierst. Jesus spricht von sich als das "Brot des Lebens" Und er fordert dazu auf, DAVON also von IHM selbst zu essen! Und er sagt, dass er NICHT sterbe, sondern immerdar leben wird, so er DAVON isst. Wie ist denn das zu verstehen?

Vom reinen Essen eines Stück Brotes kann man kein ewiges Leben erlangen!
Tommy57 schrieb:GENAU! Und von einer Hostie auch nicht!
Ausser natürlich: Es ist geistig betrachtet gar keine Hostie mehr, sondern der Leib Christi :)


melden
Nicolaus
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was steht wirklich in der Bibel?

15.06.2015 um 09:01
@Arto7
Arto7 schrieb:und hab gemerkt, dass die Leute das auch leben, was Jesus gepredigt hat....
Das ist auch das wichstigste wie ich finde!
Das hast Du schon richtig erkannt!

Denn Predigen kann wohl jeder. Aber wer den Leuten immerzu nur Predigten hält aber selber gar nicht darnach lebt, der wirkt auf mich sehr unglaubwürdig.
Arto7 schrieb:Wenn das nicht so ist, dann sollte man von Gemeinden auch die Finger lassen....
Absolut!
Denn da würde man auch keine Erbauung für sich finden können. Ich habe leider solche Erfahrungen in verschiedenen Gemeinden gemacht.
Arto7 schrieb:Wenn ich was von Jesus lernen will und geh dann in die katholische Kirche, in der eher Maria als Jesus angebetet wird, dann ist das kein Wunder, wenn die ganzen Menschen diese Liebe und Dankbarkeit Gott gegenüber auch nicht weitergeben können..
Das allerdings kann ich nicht nachvollziehen.
Denn erstens gehe ich in die katholische Kirche und dort habe ich noch nicht erlebt, dass Maria eher als Jesus angebetet wird. Laut katholischer Lehre darf niemand ausser Gott selbst angebetet werden, auch Maria nicht! Und zweitens habe ich in einigen kleineren katholischen Gemeinden sehr wohl erlebt, dass dort die Menschen die Liebe und Dankbarkeit Gott und auch den anderen Menschen gegenüber weitergeben können und dies auch tun!
Arto7 schrieb:Jesus sagt einmal in der Bibel in der Bergpredigt über falsche Propheten: "An ihren Früchten werdet ihr sie erkennnen"
Das jetzt auf die katholische Kirche zu beziehen, finde ich allerdings reichlich weit hergeholt.
Arto7 schrieb:So einfach ist das, wenn jemand nicht wirklich bestrebt ist seinen Nächsten zu lieben, und die zu segnen, die ihn hassen, dann ist er auf dem Holzweg und hat nichts mit Jesus zu tun.
Ja fälle Du mal deine Urteile wie ein Gott und richte über die anderen... So einfach ist das sicher nicht!
Arto7 schrieb:Egal, was dir die Menschen erzählen, wenn sie nicht wirklich glücklich und wirklich liebevoll sind, dann ist das Ganze Gerede und Getue alles nicht von Wert...
Das Liebevoll lasse ich gelten, das Glücklich nicht!
Auch Menschen die Traurig und Unglücklich sind, können Christen sein. Sie haben vielleicht nur ein schwereres Schicksal zu tragen als Du. Zum Christsein gehört nicht unbedingt das Glücklichsein, aber es wäre natürlich wünschenswert.

Das wollte ich zu deinem Post mal gesagt haben. Ansonsten: Es freut mich, dass Du für Dich eine gute Gemeinde gefunden hast!


melden

Was steht wirklich in der Bibel?

15.06.2015 um 17:31
@Nicolaus
Nicolaus schrieb:Ausser natürlich: Es ist geistig betrachtet gar keine Hostie mehr, sondern der Leib Christi
Genauso sehe ich das auch.
Nicolaus schrieb:Nur: Als er das zu seinen Jüngern sagte, da lebte er ja noch, das war ja vor seiner Kreuzigung. Wie kann er also mit seinem echten Leib zu einem Stück Brot sagen: Dies ist mein Leib, der für euch hin gegeben wird? Meiner Ansicht nach meinte Jesus das eher symbolisch.

Aber darüber kann man streiten. Bin mal gespannt, was @Etta dazu sagen wird!
Johannes 6

41Da murrten die Juden über ihn, weil er sagte: Ich bin das Brot, das vom Himmel gekommen ist,
Jetz könnte man fragen: Wie? Ich dachte ,er wäre als Mensch zu uns gekommen.


melden

Was steht wirklich in der Bibel?

15.06.2015 um 23:00
Hey @Optimist, @Etta und @Tommy57 bei eurer aktuellen Diskussion über das Abendmahl, betreffs der Frage ob das Brot und der Wein den wahrhaftige Leib Jesu Christi darstellt oder nicht, mußte ich an diese Bibelstelle denken:

1.Korinther 11,23-29
"Denn ich habe von dem Herrn empfangen, was ich auch euch überliefert habe, nämlich daß der Herr Jesus in der Nacht, als er verraten wurde, Brot nahm, und dankte, es brach und sprach: Nehmt, eßt! Das ist mein Leib, der für euch gebrochen wird; dies tut zu meinem Gedächtnis! Desgleichen auch den Kelch, nach dem Mahl, indem er sprach: Dieser Kelch ist der neue Bund in meinem Blut; dies tut, so oft ihr ihn trinkt, zu meinem Gedächtnis! Denn so oft ihr dieses Brot eßt und diesen Kelch trinkt, verkündigt ihr den Tod des Herrn, bis er kommt. Wer also unwürdig dieses Brot ißt oder den Kelch des Herrn trinkt, der ist schuldig am Leib und Blut des Herrn. Der Mensch prüfe aber sich selbst, und so soll er von dem Brot essen und aus dem Kelch trinken; denn wer unwürdig ißt und trinkt, der ißt und trinkt sich selbst ein Gericht, weil er den Leib des Herrn nicht unterscheidet."

Wer das Abendmahl zu sich nimmt in unwürdiger Weise, macht sich schuldig am Leib des Herrn Jesus Christus. Also das sich dieses Brot und dieser Wein nun direkt in den Leib Christi verwandelt denk ich auch nicht, auch ich seh es eher als ein Symbol doch niemand kann abstreiten das es eine hohe und heilige Bedeutung hat, heilig genug um sich damit an dem Leib Jesu versündigen zu können.

Die angesehensten Theologen sind sich in dieser Frage nicht einig, inwieweit es Jesu Leib wahrhaftig oder symbolisch sei bei der Abendmahlsfeier, es ist wohl eine Erkenntnisfrage wo jeder einzelne es so betrachten sollte wie er selbst es für richtig hält.

Der Friede Gottes sei mit euch!


melden
pere_ubu
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was steht wirklich in der Bibel?

15.06.2015 um 23:10
BibleIsTruth schrieb:Hallo @pere_ubu, das Christus der menschgewordene Gott ist steht auch in Hebräer 3, gleich zwei Verse nach diesem den Du zitiertest.
hallo.
das kann ich dort nicht herauslesen.

einleitend wird jesus als hohepriester und apostel betitelt.
ein hohepriester wofür? --für sich selbst?
ein apostel inwiefern? --ein abgesandter seiner selbst?


Der Schreiber des Hebräerbriefes schreibt in Vers 3 "denn dieser" womit Christus gemeint ist, eine größerer Ehre bekommt als Mose, "wie auch der welcher ein Haus gebaut hat mehr Ehre hat als das Haus selbst", das ist ein Vergleich. Hier wird Mose als ein Geschöpf in Relation zu Christus gestellt, dem Schöpfer. Dann führt der Hebräerschreiber diesen Gedanken zuende: "Der aber alles gebaut hat ist Gott" Christus = Gott


nein dein fazit ist nicht stichhaltig.
jesus war an der schöpfung beteiligt als "werkmeister" , das muss also nicht wundern dazu führen ,den werkmeister zu DEM gott ( JHWH) zu verklären.

jesus christus ist NICHT jhwh , und deine herleitung nicht stichhaltig , siehe kolosser

(Kolosser 1:15, 16) 15 Er ist das Bild des unsichtbaren Gottes, der Erstgeborene aller Schöpfung; 16 denn durch ihn sind alle [anderen] Dinge in den Himmeln und auf der Erde, die sichtbaren und die unsichtbaren, erschaffen worden, es seien Throne oder Herrschaften oder Regierungen oder Gewalten. Alle [anderen] Dinge sind durch ihn und für ihn erschaffen worden. 


dir sollte klarwerden ,dass das BILD nicht das orginal ist .
auch kann dort ein ERSTGEBORENER nicht schon ewig gewesen sein ,da er von etwas ,bzw. vielmehr jemanden , geboren worden sein musste .


melden

Was steht wirklich in der Bibel?

15.06.2015 um 23:40
@pere_ubu
Er ist das Bild des unsichtbaren Gottes, der Erstgeborene aller Schöpfung;
ich hab mir das jetzt noch mal durch den Kopf gehen lassen...
du sagst:
pere_ubu schrieb:dir sollte klarwerden ,dass das BILD nicht das orginal ist .
das Bild ist das Original...
das Originale Bild....

das Bild ist nur nicht der Macher...
aber der Macher hat das Bild gemacht...

man könnte schon sagen, das es ein Originales Bild gibt..
und dieses war zuvor noch bei Gott...

was dann wiederum die aussage zulassen würde:
pere_ubu schrieb:auch kann dort ein ERSTGEBORENER nicht schon ewig gewesen sein ,da er von etwas ,bzw. vielmehr jemanden , geboren worden sein musste .
kann er, er war nur vorher bei dem, der ihm geschaffen hat...


melden

Was steht wirklich in der Bibel?

15.06.2015 um 23:52
@Nicolaus
Nicolaus schrieb:
Erst mal hab ich an Dich eine grundsätzliche Frage und ich hätte ganz gerne eine klare Antwort, ohne großen Firlefanz und ohne Umschweife:


Was willst Du überhaupt von mir?
a) ich antworte auf Deine Gedanken, die Du u.a. an mich gerichtet hast.

b) ich reagiere auf das, was Du bezüglich meines vermeintlichen Glaubens mir oder Dritten gegenüber veröffentlich hast.

c) wir befinden uns in einer Diskussion, die wir angehalten haben, um grundsätzliche Aspekte einer Verständigung zu klären und abzustimmen – weil eine gewünschte sachliche Diskussion maßgeblich daran krankt.
Nicolaus schrieb: Ich nehme ja auch Rücksicht auf die anderen. So what?

Wenn Dir mein Diskussionsstil nicht gefällt, dann lass es. Du musst ja nicht mit mir hier diskutieren.
Das zweite hat im Grundsatz nicht viel mit der selbst attestierten Rücksichtnahme zu tun – Du verfällst hier in Deine typischen Extreme: Diskussion so wie Du willst / oder gar nicht ! – Kommunikation und Verständigung funktioniert aber nicht so – meine Intension hat nichts mit einem bloßen Verurteilen zu tun, sondern Abstimmung einer Verständigung.

Wenn man mit anderen Diskutieren möchte, ist man in der Regel an einer Verständigung interessiert – doch wenn man lieber auf eigene Unarten besteht, braucht man sich über Missverständnisse nicht wundern - und wenn Du hier in den Verlauf schaust, gerätst Du auch ohne meine Wenigkeit immer wieder in die Missverständlichkeit und Reizbarkeit Deiner Wahrnehmung – ich bin ja nun nicht der erste, der das kommentiert.



Nach langen Diskussionen stellen wir am Ende fest, das wir in manchen Dingen eigentlich einer Meinung waren - da ist die Art und Weise der Kommunikation doch schon mal zu Hinterfragen?!
Nicolaus schrieb:
Also als erstes könntest Du dich schonmal bei mir bedanken, dass ich überhaupt auf Dein dummes und sinnloses Geplänkel eingehe. Nun tue ich das und dann wirfst du mir genau das auch noch vor? Ich glaub es hakt!
Na Na Na Selbstherrlicher geht es wohl kaum! ( ist schon klar, nur die Gedanken der anderen sind natürlich "dumm und sinnlos" ) – doch ich habe Dich nicht darum gebeten darauf einzugehen ( ! ) – im Gegenteil, ich habe am Ende einen anderen Appell gesetzt:
Sideshow-Bob schrieb:
Jetzt hast DU wieder die Wahl – den "emotionalen Kleinkrieg" weiter zu bedienen – oder Dich wieder dem sachlichen Thema zuzuwenden ( da waren von Dir noch Argumente zur Seele offen, auf die ich als nächstes Antworte).
Natürlich ging es bei Deiner Reaktion doch wohl eher um Deine eigene Eitelkeit, die Dinge in das “rechte Licht“ Deiner Meinung und Deiner Wahrnehmung zu rücken – also verkauf mir das bitte nicht als großzügige Leistung an meine Person.


Lieber Nicolaus, Deine Gedanken sind grundsätzlich dennoch wertvoll und werden auch geschätzt, aber bei den genannten Umständen, geht es auch darum, ob Du von Deinen Gesprächspartnern verstanden und erst genommen werden willst, oder Dich nur mit Dir selbst, in Deiner eigenen Wahrnehmung unterhalten möchtest?!

Und bei dem Aufwand, mit dem Du in Deinen letzten Posts DEINE Wahrnehmung erklärst – kann ich mir nicht vorstellen, das Dir das egal ist – und wenn ich nicht vernünftig mit Dir reden wollte, würde ich auch nicht diese Dimension betreiben ( Beleidigungen etc. gehen nun mal viel einfacher).

(...und damit kommt, was kommen musste: der Mammut-Post der Woche ( Du antwortest ja prompt im gleichen Maßstab - ich kann leider nicht alltäglich im "Minutentakt" cheaten - zusammen genommen würde das wohl aber das Gleiche ergeben):


melden
Nicolaus
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was steht wirklich in der Bibel?

16.06.2015 um 00:24
@Sideshow-Bob

Erst mal hab ich an Dich eine grundsätzliche Frage:

Was willst Du überhaupt von mir?
Sideshow-Bob schrieb:a) ich antworte auf Deine Gedanken, die Du u.a. an mich gerichtet hast.

b) ich reagiere auf das, was Du bezüglich meines vermeintlichen Glaubens mir oder Dritten gegenüber veröffentlich hast.

c) wir befinden uns in einer Diskussion, die wir angehalten haben, um grundsätzliche Aspekte einer Verständigung zu klären und abzustimmen – weil eine gewünschte sachliche Diskussion maßgeblich daran krankt.
a) ist selbstverständlich, b) auch. c) ist nicht korrekt. Ich habe die Diskussion nicht angehalten, sie befindet sich bei mir nach wie vor im Fluss. Und ich habe dir von Anfang an gesagt, dass ich lieber über das Thema selbst diskutiere anstatt über den Diskussionsstil. Wir müssen da eigentlich überhaupt nichts klären. DU möchtest da anscheinend laufend drüber diskutieren, weil dir mein Diskussionsstil nicht gefällt. Das ist aber wohl eher Dein Problem.

Eine klare Antwort sieht anders aus.
Sideshow-Bob schrieb:– Du verfällst hier in Deine typischen Extreme: Diskussion so wie Du willst / oder gar nicht ! – Kommunikation und Verständigung funktioniert aber nicht so – meine Intension hat nichts mit einem bloßen Verurteilen zu tun, sondern Abstimmung einer Verständigung.
Weißt du, ich brauche hier keinen, der meinen Diskussionsstil analysiert wie ein Psychoanalytiker :)

Ich diskutiere wie ich halt diskutiere. Und wie gesagt, niemand zwingt dich, mit mir hier Worte wechseln zu müssen. Tust du es, dann tust du es (hoffentlich) freiwillig. Du möchtest mich hingegen zwingen, nötigen oder dazu anhalten, mit Dir nach Deinen Spielregeln zu diskutieren, die du aufstellst. So läuft das aber nicht. Jeder hat nunmal seine Art und Weise zu schreiben. Du deine, ich meine. Entweder wir kommen so miteinander klar oder eben nicht.

Also nochmal die Frage: Was willst du eigentlich von mir?
Sideshow-Bob schrieb:Wenn man mit anderen Diskutieren möchte, ist man in der Regel an einer Verständigung interessiert – doch wenn man lieber auf eigene Unarten besteht, braucht man sich über Missverständnisse nicht wundern - und wenn Du hier in den Verlauf schaust, gerätst Du auch ohne meine Wenigkeit immer wieder in die Missverständlichkeit und Reizbarkeit Deiner Wahrnehmung – ich bin ja nun nicht der erste, der das kommentiert.

Dann werde doch endlich mal konkret und benenne mir meine angeblichen Unarten. Mal sehen, ob ich mich damit tatsächlich identifizieren kann. Sollte ich zu dem Schluss kommen, dass du Recht hast, bin ich gerne bemüht, Unarten zu unterlassen, sofern es sich tatsächlich um solche handelt.
Sideshow-Bob schrieb:Nach langen Diskussionen stellen wir am Ende fest, das wir in manchen Dingen eigentlich einer Meinung waren - da ist die Art und Weise der Kommunikation doch schon mal zu Hinterfragen?!
Das ist nichts ungewöhnliches, dass man trotz gegensätzlicher Ansichten auch schonmal gewisse Gemeinsamkeiten entdeckt. Warum Du hier ständig meine Art und Weise der Kommunikation hinterfragen möchtest, erschließt sich mir nicht. Lass es doch wie es ist und wir diskutieren das Thema, tauschen unsere Ansichten aus, philosophieren darüber und erlangen dabei möglicherweise auch neue Erkenntnisse. Ich weiß nicht, was du hier platt treten möchtest?
Sideshow-Bob schrieb:Na Na Na Selbstherrlicher geht es wohl kaum! ( ist schon klar, nur die Gedanken der anderen sind natürlich "dumm und sinnlos" ) – doch ich habe Dich nicht darum gebeten darauf einzugehen ( ! ) – im Gegenteil, ich habe am Ende einen anderen Appell gesetzt
Ach komm, das ist doch Kindergarten :)
Klar sind auch meine Gedanken genauso dumm und sinnlos. Ich betrachte das ganze Geplänkel hier mit dir, auch das was ich jetzt gerade schreibe und auch schon geschrieben habe, in Bezug auf die Dikussion über das Diskustieren als solches für dumm und sinnlos. Ich hab darauf keinen Bock! Ich möchte nicht übers Diskutieren diskutieren, sondern über das Thema - Und deine ganzen Einwände nerven einfach nur!

Deinen Apell habe ich doch aufgegriffen:
Sideshow-Bob schrieb: Jetzt hast DU wieder die Wahl – den "emotionalen Kleinkrieg" weiter zu bedienen – oder Dich wieder dem sachlichen Thema zuzuwenden ( da waren von Dir noch Argumente zur Seele offen, auf die ich als nächstes Antworte).
Und wer bedient nun wieder diesen emotionalen Kleinkrieg, wie du es nennst? Du selbst! Ich sage es jetzt noch einmal: Ich hab gar keinen Bock mit dir über das Diskutieren als solches zu diskutieren, sondern diskutiere viel lieber über das Thema!

Hast du denn mal auf meine Argumente zur Seele geantwortet? Nein!
Das einzige, worüber du hier schreibst sind deine Einwände im Hinblick auf meinen Diskussionsstil, der dir nicht passt!

Also lassen wir das doch einfach und wenden uns dem Thema endlich mal wieder zu!
Sideshow-Bob schrieb:Natürlich ging es bei Deiner Reaktion doch wohl eher um Deine eigene Eitelkeit, die Dinge in das “rechte Licht“ Deiner Meinung und Deiner Wahrnehmung zu rücken – also verkauf mir das bitte nicht als großzügige Leistung an meine Person.
Ja, natürlich, alles nur aufgrund meiner Eitelkeit, wenn du´s sagst :)
Sideshow-Bob schrieb:Lieber Nicolaus, Deine Gedanken sind grundsätzlich dennoch wertvoll und werden auch geschätzt, aber bei den genannten Umständen, geht es auch darum, ob Du von Deinen Gesprächspartnern verstanden und erst genommen werden willst, oder Dich nur mit Dir selbst, in Deiner eigenen Wahrnehmung unterhalten möchtest?!
Hör mal zu: Ob DU mich hier verstehst und ernst nimmst, liegt auch mit an Dir und deiner Einstellung mir gegenüber. Und wenn du mal etwas nicht verstehst, dann kann man fragen. Da bin ich der letzte, der nicht darauf eingeht!

Ich bin nicht hier um von allen verstanden und ernst genommen zu werden. Diese Entscheidung trifft immer das Gegenüber! Und ich möchte mich deswegen auch nicht unnötig verbiegen, nur um dieses Effektes wegen. Wer mich verstehen will, der versteht mich auch und wer mich ernst nehmen will, der tut es auch. Schieb das doch nicht alles mir zu, was soll das eigentlich?

Und wenn du mich nicht verstehen willst und mich auch nicht ernst nehmen willst, gut das ist dann Deine Entscheidung, dann lass es!
Sideshow-Bob schrieb:Und bei dem Aufwand, mit dem Du in Deinen letzten Posts DEINE Wahrnehmung erklärst – kann ich mir nicht vorstellen, das Dir das egal ist – und wenn ich nicht vernünftig mit Dir reden wollte, würde ich auch nicht diese Dimension betreiben ( Beleidigungen etc. gehen nun mal viel einfacher).
Na egal ist es mir sicher nicht. Aber wie gesagt: Wenn du etwas nicht verstehst, dann frag mich. Wenn du mich hingegen sowieso nicht ernst nehmen willst, dann kann ich mich hier dumm und fusselig schreiben, es würde an Deiner Einstellung mir gegenüber doch nichts ändern. Und insofern bringt es auch nichts, jetzt wieder Seitenweise über meinen Diskussionsstil zu diskutieren. Das ist total OT und ich frag mich nach wie vor:

Was willst du eigentlich von mir?

Wir können es auch einfach lassen und diskutieren jetzt weiter übers eigentliche Thema. Also stell mir deine Thesen zur Seele vor und dann sehen wir weiter. Das wäre doch ganz nach deinem Apell :)


melden

Was steht wirklich in der Bibel?

16.06.2015 um 05:30
@Nicolaus
Nicolaus schrieb:
Eine klare Antwort sieht anders aus
Naja was soll ich Dir sagen - wie mein Text andeutet, sind die 12km schon geschrieben - und hier sind sie - genug Stoff um etwas für Deine "klare Antwort" zu finden:

Dein Text davor enthielt auch eine Reihe von Fragen oder Aufforderungen, die eine Farce wären, wenn ich nicht dazu Stellung nehmen sollte...Du kannst das ganze absolut unkommentiert stehen lassen - ich schließe mit den Seelen-Drama im nächsten Post an ;)



( Die Wertmaßstäbe und Verständigung in einer Diskussion, sowie Grenzen und Ansprüche von Rücksichtnahme, und persönliche Hintergründe halte ich nicht für “dummes Geplänkel“ sondern bildet die Grundlage für jede Diskussion)





Gleiches mit Gleichem?!
( Vielen Dank für Diesen Gedanken – das ist eigentlich schon eine eigene Diskussion wert – aber ich versuch es trotzdem hier mit unterzubringen : )
Nicolaus schrieb:
Bei mir wird in der Tat, gleiches mit gleichem vergolten. Willst du mir das jetzt auch noch ankreiden? Ich meine, es ist die gerechteste Art die man finden kann. Steht sogar in der Bibel.
In der Bibel steht auch was von Schwangeren absäbeln – und? ist das deshalb das Maß der Dinge in Sachen von Gerechtigkeit?

Für das Thema "was steht wirklich in der Bibel" – darf man das Buch auch mal zu Ende lesen, und nicht eine Aussage aus der Mitte raus picken und zur Gesamtaussage erheben – es gibt eine ENTWICKLUNG in der Bibel – bei der z.B. Niemand mehr in dem Auftrag steht eine Arche zu bauchen, und Niemand mehr Tiere opfern müsste und auch nicht mehr unter dem Rechtswesen der gleichen Epoche steht, in der Auge um Auge und Zahn um Zahn begründet wurde.

Überspitzt gesagt reicht Gleiches mit Gleichen vergelten, für ein Rambo-Drehbuch, aber bedeutet sicher ein absoluter Wiederspruch zu christlichen Werten, und Erwartungen Jesu an seine Nachfolger – die Texte und Aussagen sind dermaßen vielfältig und deutlich, das man diesbezüglich eigentlich über jeden Zweifel erhaben sein könnte.
Nicolaus schrieb:
Wenn ich das nicht täte und stattdessen selber immer nur der Nachgebende und Hinnehmende Teil wäre, würden andere dies schamlos ausnutzen! Und ich bin in meinem Leben oft genug ausgenutzt worden, wegen meiner Gutmütigkeit!
Es tut mir leid und es ist wirklich bedauerlich, das solche Umstände, die Hauptaussage der Bibel überschatten – im Grunde kann man behaupten, das Du mit diesem Unrecht Schätze und Anerkennung im Himmel erlangt hast – und wenn Du dieses Leid, als Anlass nimmst, es “gleich“ zu tun ( was sicher verständlich ist ) dann honorierst Du am Ende den, der für Dein Leid verantwortlich ist ( denn das ist sein Plan: Menschen gegen einander auszuspielen ).
Sideshow-Bob schrieb:
Gleiches mit Gleichem? Ja, das ist eine Gesetzmäßigkeit, die man oft findet – Jesus hat sie jedoch verworfen, und andere Qualitäten befunden...

Nicolaus schrieb:
Ich bin aber nicht Jesus :)

Und warum ich heute so bin, habe ich dir auch schon erklärt. Ich bin eigentlich viel zu Gutmütig und gebe oft nach, das sehen die anderen dann allerdings als Schwäche und nutzen es gnadenlos aus. Und so hat Jesus das bestimmt auch nicht gemeint!
Doch als Christ bist Du Jesu–Nachfolger und das hat Jesu genau so gemeint – das ist nicht diskutabel, weil Jesus sich in seiner Erwartungshaltung an seine Nachfolger völlig unmissverständlich ausgedrückt hat.
Nicolaus schrieb:
Das funktioniert, wenn sich ALLE daran halten! Aber wenn immer nur ich der Dumme sein soll und die anderen das ausnutzen, ist mir das zu einseitig zu meinen Lasten gehend.
Jesus war der “Dumme“, die Apostel waren die “Dummen“, die erstem Christen waren die diesbezüglich die “Dummen“, und daran hat sich bis heute nicht geändert.
Sideshow-Bob schrieb:
(wieder Gleiches mit Gleichem ? )

Nicolaus schrieb:
Wie gesagt, das ist die gerechteste Methode.


Nein - das ist im menschlichen Spielraum eine zutiefst ungerechte Methode, die schon bei unseren Missverständnissen deutlich macht, das man falsch Verstandenes, falsch Verstanden in falscher Intensität und Art zurück gibt - und damit im warsten Sinne des Wortes ein Teufelskreis auslöst ( der ein Großteil des heutigen Leides erklärt ) dies im Kontrast zur christlichen Lehre der Vergebung, die diesen Teufelskreis durchbricht!

Es bedeutet am Ende nur, das Du Deine Fehler bewusst anbringst und zu verantworten hast – weil Du sie im Tauschgeschäft mit Fehlern von anderen rechtfertigst ( die Frage - ob die Fehler der anderen, dann gemäß Deinem Eindruck überhaupt so vorliegen, kommt dann noch erschwerend dazu ).


Ich finde, insgesamt ein interessanter Gedanke von Dir, der hier nebenbei zu Tage gekommen ist, und wieder zeigt, das wir in dem persönlichen Hintergründen, eben nicht “dummes Geplänkel“ verhandeln – sondern ein Enblick, warum sich verschiedene Dinge persönlich so gestalten.

( Für mich waren Deine persönlichen Gründe in diesem Punkt nachvollziehbar - doch die christlichen Ansprüche, und die gerechte Praxis dieser fraglichen Methode, stehen wie gesagt, auf einem anderen Blatt geschrieben )









Konfessions-Stigma
Sideshow-Bob schrieb:
Dir ist es doch offenbar unmöglich, über eine Sache zu diskutieren ohne daraus eine Auseinandersetzung und Pauschalverurteilung einer Konfession zu machen

Nicolaus schrieb:
Das ist DEINE Sicht der Dinge. Ich betrachte das keineswegs so. Du empfindest das so, warum weiß ich nicht.


(Ok dann erkläre ich Dir den Stigma-Fimmel: )

Aus dem einfachen Grund, weil Du es permanent tust! Der bisherige Verlauf, belegt das ganz klar ( z.B. das die Diskussion um eine unsterbliche Seele, für Dich über das Stigma und Aburteil' einer Konfession funktioniert) :
Nicolaus schrieb:
Ich verstehe nicht, wieso die Zeugen Jehovas, die doch immer so viel auf die Wahrheit in der Bibel geben, wo es ihnen ganz klar vor Augen geführt wird, dass es eine unsterbliche Seele geben muss, das nicht sehen wollen?
Noch mal dazu meine Aussage: Dir ist es doch offenbar unmöglich, über eine Sache zu diskutieren ohne daraus eine Auseinandersetzung und Pauschalverurteilung einer Konfession zu machen

Die unsterbliche Seele, ist unabhängig von den Ansichten der Zeugen, in vielen 1000senden christlichen Aussagen und dokumentierten Prozessen rund um die Lehre der unsterblichen Seele streitbar. Nur Du kanalisierst das so.
Nicolaus schrieb:
So langsam hab ich diese ganzen Diskussionen mit euch ZJ einfach satt! …. So wie Du hat sich bei mir im Wohnzimmer noch nie ein ZJ aufgeführt! Und hätte er das, hätte ich ihn nach draussen gebeten! Wenn du wirklich mal bei den ZJ aufgenommen werden willst, dann solltest du am persönlichen Umgang mit anderen noch gehörig arbeiten
Ein Paradoxon – Du bezeichnest Jemand als Zeuge, der kein Zeuge ist, um ihn vorzuwerfen, das er sich nicht wie ein Zeuge benimmt?! Stigmatisierst die Diskussionen mit Zeugen, durch das Verhalten von Leuten die keine Zeugen sind? Welch bestechende Unlogik!

Das Du wie eine verstellte Fahrspur unweigerlich auf Deine Konfessions-Auseinandersetzung kommst belegen nur mal Deine Texte und eigentlich nicht mein Eindruck:
Nicolaus schrieb:
Lange Rede, kurzer Sinn: Die Bibel erklärt sich nicht selbst! Das ist auch wieder nur eine Behauptung der ZJ In deren Augen muss sie sich selbst erklären, wie so viele andere Behauptungen, die diese Organisation aufstellt. Anscheinend soll die Bibel sich hier den Überzeugungen der ZJ beugen, anstatt umgekehrt :)
Wieder reagierst Du auf einen allgemeinen Anspruch ( der durchaus streitbar sein kann ) mit dem Stigma einer Konfession – doch, das die Bibel sich selbst erklärt ist ein Anspruch denn man vielfach bei Christen findet: z.B. unter dem berüchtigten Begriff “Sola Scriptura“
http://www.gotquestions.org/Deutsch/Sola-Scriptura.html
Das primäre katholische Argument gegen Sola Scriptura ist, das die Bibel nicht ausdrücklich Sola Scriptura lehrt. Katholiken argumentieren: „Die Bibel gibt nirgendwo an, das sie die ALLEINIGE authoritäre Anleitung für den Glauben und das tägliche Leben ist“. Während dies der Wahrheit entspricht – so scheitert es doch daran, ein entscheidend wichtiges Problem zu erkennen. Wir wissen, das die Bibel das Wort Gottes ist. Die Bibel erklärt sich selbst als von Gott eingegeben, nicht-irrend, und authoritär. Wir wissen ebenfalls, das Gott seine Meinung nicht ändert oder Sich selbst widerspricht.
Oder hier ( ein Artikel über die Gleichnisse und biblische Symbolik, der auch zum Ursprung unsere Diskussion
passt ):
"Bildersprache ist nichts ungewöhnliches. Auch heute greifen wir auf erklärende Symbole
zurück wenn wir sachunkundigen Personen einen fremden Vorgang verinnerlichen wollen.
Es ist oftmals die einzige Verständigungsmöglichkeit, jemandem etwas ihm unbekanntes
zugänglich zu machen.
Jesus Christus, als er auf dieser Erde predigte, benutzte Gleichnisse, um die Menschen
für ihre Erlösung aus der Sterblichkeit zu sensibilisieren
Auch die Propheten des Alten
Testamentes bedienten sich der Bildersymbolik. Ja sie verschlüsselten nicht selten ihre
Botschaften, damit nur der ernsthaft Suchende und Studierende die Lösung entdeckt.
Manchmal wird eine Symbolik nur wenige Verse oder Kapitel weiter sofort erklärt.
Oft erkennt man den Sinn dadurch, dass mehrere Bibelautoren über die gleiche Sache
berichten. Oder man sucht mit Hilfe einer Bibelkonkordanz oder eines elektronischen
Bibelsuchprogrammes, wo dieser Begriff auch noch in der Bibel vorkommt und die
eigentliche Bedeutung offengelegt wird.

Es gibt keine einzige, für unsere Erlösung zum ewigen Leben, wichtige Textstelle in der
Bibel, die nicht ausreichend und sogar für ein Kind verständlich, von dem Wort Gottes
selbst, erklärt wird!

Die Bibel lässt manche Fragen offen, aber keine einzige über die Zukunft unserer Welt
und die persönliche Errettung! ( http://bapol-studio.de/html/bibel_verstehen.htm )
Tolle Hinweise, wie man Symbolik und Gleichnisse feststellt – sicher nicht durch den eigenen Eindruck auf ein paar einzelne Verse der diskutierten Bibelstellen – hier ging es aber um die Aussage, das die Bible sich selbst erklärt!

Für Dich nur ein Spleen der Zeugen – findet man das jedoch in einer Vielzahl christlicher Denkmodelle:


Zitat aus dem Buch “ Die göttlichen Schriften"
, sagte er einmal mit einem Bilde, das einem jüdischen Gelehrten entlehnt ist, gleiche einem Hause, das viele Häuser in sich birgt, die mit verschiedenen Schlüsseln zu öffnen sind. Mun muß viele dunkle Stellen untereinander vergleichen, um ihn zu finden. Aber es gibt keinen anderen, einfacheren Weg, um in dies große Haus zu gelangen. Die Bibel will aus sich selbst erklärt sein, und sie erklärt sich dem großem Bemühen von selbst.
Über den selbsterklärenden Effekt der Bibel, kann ich Dir 100derte christliche Richtungen ausweisen, so das es schlicht unsinnig ist, dies als alleiniges typisches Stigma einer bestimmten Konfession zu erheben!

(ich weiss, Zitate sind zwar nichts für Dich - doch sie können so manches aufklären )
Nicolaus schrieb:
Ich kann nunmal das Verständnis, was die ZJ über die Seele haben mit ihnen nicht teilen. Ich habe eben ein anderes Verständnis von Seele. Na und?
Auch die Unsterblichkeit der Seele ist nicht nur ein Steckenpferd der Zeugen – für Dich scheint sich das Thema jedoch nur über diese Konfession zu repräsentieren ( doch das wären wohl eher Themen, wie die 144000 oder deren Blutansichten ) Doch das Seelending ist in Wirklichkeit eine Auseinandersetzung, die sich durch die ganze Christenheit zieht, einschließlich der kirchlichen Geschichte.

...und deshalb wird Dein Ausdruck als spezielle Konfessions-Rangelei missverstanden?!




Borderline-Strukturen und andere Wahrnehmungen
Sideshow-Bob schrieb:
Nikolaus – Du kannst komplexe Dinge differenzieren - sobald Du jedoch für Dich eine emotionale Reizschwelle erkennst – ist das offenbar nicht mehr möglich – und Du springst hier von der einer "Borderline-Position" in die nächste

Nicolaus schrieb:
Das geht wohl fast jedem so. Jeder hat irgendwo seine ganz persönliche Reizschwelle und wenn die überschritten ist, dann wird es auch oft emotional. Das denke ich, ist ganz normal. Wenn du mir hier aus diesem Grunde "Borderline" unterstellen willst, dann tue das, wenn deine Seligkeit davon abhängt. Besonders sachlich ist diese Art von Diskussionsstil dadurch aber auch nicht!
Bei jeden ist nicht die Reizschwelle gleich und nicht jedes Ausmaß normal – und wenn die Gründe zunehmend in einer Missverständlichkeit bzw. abweichenden Wahrnehmung begründet sind, spricht man u.a. auch von einer Borderline-Position.

Und wenn bei Dir hoffentlich kein Borderline-Syndrome vorliegt, ging es hier vielmehr um die Positionen, die diese Störung charakterisieren:

- hochgradige Empfindlichkeit gegen jegliche Kritik
- auffällig unausgeglichen
Nicolaus schrieb:
Besser wird der Diskussionsstil dadurch aber keineswegs!
Die Sachlichkeit hängt sicher auch nicht daran, Störungen einer Verständigung nicht anzusprechen - Es tut mir leid! – ich sprach von einer Borderline-Position – ob Du tatsächlich unter Borderline leidest ist eine andere Frage, die allein damit natürlich nicht beurteilt werden kann.

(Borderline-Wahrnehmungen sind weit verbreitet und kein Grund für eine Diskrimierung in sich - allerdings ein Grund für eine maßgebliche Störung in der Verständigung – und was Du hier in Sachen Veranschaulichungen und persönlichen Bezug abgeliefert hast, hat absolute Borderline-Struktur – jeder hat das Leseschwäche-Beispiel verstanden – doch es benötigte sehr viele Seiten Erklärung, damit Du dich emotional von einer persönlichen Beleidigung lösen konntest, nur um Dich jetzt fast wieder persönlich davon angesprochen zu fühlen.

und solche angeblichen Beleidigungen willst Du dann darin gesühnt sehen, das Du hier eine Verantwortung für eine ganze Konfession aussprichst, und ankündigst, Mitglieder dieser Konfession DESWEGEN privat dafür künftig abzutrafen ( nicht mehr zu Wort kommen zu lassen ).

Mit wem Du Dich „ privat“unterhältst ist wohl Dein Ding – aber diese Verbindung war einfach nur schräg, und sicher den Ausmaßen einer besonderen Reizbarkeit geschuldet.

Du nimmst die Dinge anders wahr – und löst unendliche Diskussionen aus, weil Du kaum gelten lässt, das die Absender ihre eigenen Signale, auch selbst erklären:
T herion schrieb:
ich bin offen und ehrlich und damit können leider viele menschen nicht umgehen ..... und ich bin mir auch sicher, dass niemand sonst meine zeilen so missversteht .....
Wenn Du die Dinge ständig anders befindest, als sie gemeint sind, und in Ermangelung von Fakten, Dich auf Signale, die sich sich für Dich “zwischen den Zeilen“ zeigen, begründest – und das dann mit Gleiches mit Gleichem retoure schickst – und Du darauf bestehest, Dich damit so zu nehmen wie Du bist/ oder nicht mit diskutieren ( hast glaube ich 10x gesagt ) – dann schau Dir bitte mal das Verhaltensmuster von einer Borderline-Wahrnehmung an.


Ich weiss, das das ein harter Ausdruck ist, der eher meiner Verzweiflung geschuldet ist, das Bild, das Du hier versuchst für normal zu erklären, einen Ausdruck zu verleihen, der dem ähnlich ist – was eines zeigen soll – Diese Spitzen sind nicht der Weg einer normalen und leichten Verständigung ( was immer Deine wirklichen Gründe sind ).




Sinn und Zweck von persönlichen Geplänkel erkennen
Nicolaus schrieb:
Alles das was wir jetzt hier untereinander austauschen ist für mich dummes Geplänkel, weil es auf der rein persönlichen Schiene abläuft und überhaupt rein gar nichts mit dem Thema zutun hat!
Und es ist lediglich meiner Gutheit zu verdanken, dass ich überhaupt so intensiv darauf eingehe!
Ganz bestimmt nicht – sondern dem Drang Deine Wahrnehmung darzustellen – deswegen willst Du nachdem Du Dir Seele wund geschrieben hast – auch schnell alles immer anhaken – das hat mit einer “Gutheit“ nichts zu tun – sondern mit der Befestigung Deines Weltbildes – “Gutheit“ wäre, ohne dem zu Respektieren, das es verschiedene Standpunkte gibt – für die es persönliche Erklärungen und Gründe gibt, dennen man Respekt schenkt, in dem man den Raum für persönliche Hintergründe des anderen, nicht als dummes Geplänkel bewertet.

Ich habe Deine Gründe in vielen Fällen verstanden – doch meine Gründe sind in Deine Augen grundsätzlich “dumm“ und Hirngespinste.

( hättest Du meine Kritik oder Argumente, die von den typischen Gedankengut der Zeugen abweichen, wahrgenommen, könntest du mir einen entsprechenden Individualismus zu gestehen – so drehst Du Dich nur in Deinen Vorurteilen)






Der Zeugen-Wahnsinn
Nicolaus schrieb:
Ansonsten geht es mir darum, auch und gerne mit den ZJ über Glaubensansichten sachlich zu diskutieren.
Ja das ist grundsätzlich schwierig – religiöse Sachlichkeit ist doch fast ein Paradoxon – natürlich spielen religiöse Empfindungen schnell eine maßgebliche Rolle – und trotzdem finde ich das das hier gut läuft ( woanders bringen sich andere deswegen um ) - und obwohl Zeugen in der Regel “Beratungs- Resident“ sind, habe schon solche und solche erlebt.
Nicolaus schrieb:
Weißt du, wenn du 1000 Katholiken nach ihrem Glauben fragst, wirst du 1000 verschiedene Antworten bekommen. Und trotzdem bezeichnen sich alle als Katholiken. Aber wenn du 1000 Zeugen Jehovas fragst, wirst du immer dieselben Antworten bekommen. :)

Sideshow-Bob schrieb:
Das kommt a) auf die Fragen an – es wird Aspekte geben, die so gut wie alle Katholiken gleich beantworten werden – und auch Fragen, die Zeugen unterschiedlich bewerten. b) ist es eine Frage, ob dies überhaupt grundsätzlich eine Mangelerscheinung ist? – denn wenn es sich um elementare Glaubenswahrheiten handelt, kann das bedeuten, das 999 Antworten nicht zutreffen. Da sehe ich keine große Überlegenheit zu EINER Überzeugung, die ggf. auch nicht zu trifft.

Nicolaus schrieb:
Du willst meine Aussage natürlich relativieren, weil du das nicht wahr haben willst, dass ZJ alle Glaubensmäßig sozusagen "Gleichgeschaltet" sind!
(2. Teil ist irrelevand - Unterstellung von Bewegründen )

Natürlich weil Deine Ausage relativ ist:
Zunächst muss man mal unterscheiden, zwischen dem Dach einer Weltreligion – und der Feinjustierung einer entsprechenden Verästelung – auch unter dem Dach der katholischen Kirche, gibt es Gruppierungen, mit konkreteren Ausrichtungen – man kann das Sammelsurium von 1,214 Milliarden Menschen nicht mit konkreteren Gruppen direkt vergleichen.
Ansonsten stoße Dich bitte auch an den Gleichschaltungen verschiedener katholischer Orden usw.
Nicolaus schrieb:
Das ist aber bei den Katholiken zB. nicht der Fall!
Zwar haben diese laut Kirchenlehre auch alle dasselbe zu glauben, was die Kirche festgelegt hat mit ihren Dogmen, aber in der Wirklichkeit sieht es eben da doch etwas anders aus. Bei den ZJ aber eben nicht! Diese teilen alle dieselben Denk- und Glaubensansichten ihrer Organisation. Zumindest kann ich das in Bezug auf all jene sagen, mit denen ich im Laufe meines Lebens schon Umgang hatte.
Der christliche Glauben versteht sich ja auch eigentlich in einer Wahrheit und einem Weltbild – und nicht in einem Wünsch-Dir-Was-Glauben ( was war wohl das Bild in der ersten Christenversammlung?! 1000 Meinungen?)

Vielen Wahrheiten heißt erstmal viele Wiedersprüche und vielen potenzielle Unwahrheiten – wenn die Zeugen eine Richtung bemühen, die Gottes Anerkennung findet, ist das toll – wenn nicht – dann sollte sie wechseln – das Problem ist nicht die “Gleichschaltung an sich“ sondern was – wie gleichgeschaltet wird – und DARÜBER kann man diskutieren.
Nicolaus schrieb:
Ob es sich hierbei um einen Mangel handelt, diese Frage hast Du aufgeworfen. Die darfst Du auch gerne für Dich beantworten und hast es ja gewissermaßen auch schon. Denn für Dich sind es elementare Glaubenswahrheiten an denen es nichts zu rütteln und zu hinterfragen gibt!
Bitte nicht missverstehen – ich habe nicht nicht gesagt, das an den Glaubenswahrheiten der Zeugen nichts zu rütteln und zu hinterfragen gibt – sondern das eine christliche Konfession, die in den elementaren Glaubenslehren gleichgeschaltet ist, und danit ggf. eine Meinung hat , im Gegensatz zu 1000 widersprüchlichen Wahrheiten, kein Mangel sein muss.
Nicolaus schrieb:
Im übrigen ist das ein Phänomen, welches sich nicht nur bei den ZJ beobachten lässt, sondern insbesondere auch beim Islam. Auch die Muslime haben ihre elementaren Glaubenswahrheiten und da gibt es auch nichts dran zu rütteln oder zu hinterfragen. Auch diese haben gewisse Eigenschaften und Merkmale an denen sie ganz eindeutig als Muslime zu erkennen sind. Sie dürfen alle kein Schweinefleisch essen, keinen Alkohol trinken, haben die Pflicht fünf Mal am Tag zu beten und Frauen dürfen sich in der Öffentlichkeit nicht mit ihrer Haarpracht zeigen. Ob sie sich auch immer daran halten, steht auf einem anderen Blatt. Aber auch diese haben natürlich ihre elementaren Glaubenswahrheiten.
Sollte der Islam hier als Negativbeispiel erwähnt sein oder war das neutral gemeint?

Ob gleichgeschalteter oder individueller Sinn oder Unsinn – entscheidet doch nicht das Prinzip einer gemeinsamen Glaubenswahrheit – sondern ob diese richtig oder falsch ist ( was zu diskutieren wäre ).


Eine einheitliche christliche Identität und feste Spielregeln macht doch auch Sinn – stell Dir mal den Straßenverkehr noch katholischen Reglen vor? Jeder fährt wie er lustig ist? Da weder alle Wege noch Rom führen, noch zu Gott, ist von einer elementaren Glaubenswahrheit auszugehen, ob Menschen oder religiöse Gruppierungen überhaupt in der Lage sind diese zu befinden, und wie weit die göttliche Rücksichtnahme geht, ist dann eine andere Frage.





Tolerieren?
Nicolaus schrieb:
Das tue ich doch auch!
Wenn mir ein Muslim sagt: Ich weiß, dass ich aufgrund meines Glaubens eigentlich keinen Alkohol trinken darf, aber du kennst mich ja, ich weiche in dieser Hinsicht da halt von meinen Glaubenswahrheiten ab und bin mir dessen auch bewusst, dann akzeptiere ich das. Es ist schließlich seine Entscheidung, inwieweit er darnach leben will. Wer bin ich denn, dass ich einem anderen solche individuellen Entscheidungen etwa nicht zugestehen dürfte?

Und wenn mir ein ZJ sagt: Ich weiß, dass ich aufgrund meines Glaubens einer Bluttransfusion nicht zustimmen darf, aber mein Kind ist derzeit im Krankenhaus auf der Intensivstation und ich bange um sein Leben! Ich kann hier nicht anders, als dem dringenden Rat der Ärzte zuzustimmen und eine Blutübertragung zuzulassen, ich will doch, dass mein Kind lebt! Dann wäre ich wirklich der Letzte, der ihm diese seine Entscheidung ankreiden würde!
Ein Beispiel aus der eigenen Liga fehlt natürlich – Verständnis für einen Katholiken, der katholische Werte aufgibt ;)

Ja, wir haben immer Verständnis, wenn andere aus unserer Sicht schwachsinnige Ideale eines unverständlichen Glaubens aufgeben – doch haben wir auch Verständnis, wenn sie zu diesen Idealen stehen wollen, oder diskreditieren wir das dann als negative Gleichschaltung?

Das ist doch die Frage – und nicht ob ich respektieren kann, wenn andere Religionen ihren Glauben nicht bedienen, der für mich ohnehin in Frage steht – was ist das denn für eine Toleranz – eigentlich gar keine!
Nicolaus schrieb:
Aber bei den ZJ habe ich bislang noch keinen persönlich kennen gelernt, der von den offiziellen Glaubenswahrheiten abgewichen ist und mir z.B. gesagt hat: Ich glaube insgeheim doch an eine unsterbliche Seele. Nur ich darf das nicht laut sagen, sonst bekomme ich höllischen Ärger :)
(den höllischen Ärger haben die Zeugen doch gar nicht im Programm ;D )

Naja ich will nicht das Theater in vielen spezialisierten katholischen Gruppen erleben, wenn da einer “laut“ maßgebliche Regeln und Ansichten verwirft??!!

(Ich habe Zeugen erlebt, die das offenbar tun – und individuelle Ansichten vertreten – letztlich ändert die Gruppe doch selber in einigen Bereichen, oft ihre Ansichten – ich kann mir nicht vorstellen, das da, alle alles fressen – gab Zeiten da haben sich alle im Himmel gesehen, jetzt ist das anders – die Frage ist nur was die Grenzen und Ansprüche von "lauten Individualismus" sind? Oder ob es nicht überall Grenzen individueller Spielräume gibt, wo es ggf. nur konsequent ist den Verein zu wechseln oder gar keinen zu haben).





“Kreuzzug der Konfessionen“
Nikolaus schrieb:
Und nochmal: Ich führe keinen "Kreuzzug der Konfessionen"! Dieser "Kreuzzug" befindet sich nur in deinem Kopf :)

Aber man wird ja wohl noch seine Meinungen und Ansichten zu bestimmten Glaubenswahrheiten sagen dürfen, oder? Das gehört zu einer Diskussion wo es um den Glauben geht, ja wohl dazu.
Natürlich DEINE Ansichten – Du unterstellst in der Angelegenheit aber auch den ANSICHTEN ANDERER immer wieder schlechte Beweggründe und nennst es nur “Feststellen“ - eine Feststellung erfordert jedoch auch eine Begründung, die über das pauschale Raten hinausgehen sollte und lässt auch eine Diskussion zu ( und nicht ein Abhaken – wo der andere dann möglichst nicht mehr Stellung nehmen soll).
Nikolaus schrieb:
Es gefällt dir nur nicht sonderlich, wenn mal jemand diese Wahrheit ausspricht, oder? Weil Dir damit selbst klar wird: Wo ist denn eigentlich Dein persönlicher Glaube? Du hast ja nur alles was Dich eine bestimmte Organisation lehrte übernommen. :)
(irrelevant - Unterstellung von Bewegründen)

Wenn ich so was toll finde - was ja legitim wäre – dann hatte ich es ja deshalb erwählt und zum persönlichen Glauben erhoben – dann sollte mir das auch trotz Deiner Unkenrufe gefallen – und wenn sich mein Glaube aus ganz anderen Erfahrungen zusammen setzt, ist das etwas, was weit über irgendwelche Wachtturm-Hefte hinausgeht.
Nikolaus schrieb:
Nun, das ist aber Dein Problem. Dann denke Du doch mal darüber nach, warum dich das so fuchst? Und wo Dein ganz persönlicher Glaube geblieben ist! :)
Stimmt meine Beweggründe sind mein Problem – und sind nicht von Dir in einer willkürlichen Vermutung hier zu plakatieren - und was mich “fuchst “ist lediglich Deine konzeptionelle Unterstellung und Deine selbstausgestellte “Gutheit“ in der Sache.

Es wäre freundlich, wenn Du es anderen überlässt, ihren Glauben selbst zu erklären, so wie Du es für Deinen Glauben auch selbst beanspruchst – Stigma-Boy

( und damit kommen wir auch zu unserem Lieblingsthema:)



Nicolaus und Forderungen nach privaten Angaben
Nicolaus schrieb:
In Bezug auf die Reaktionen von "Morgenrot" kann ich sehr gut nachvollziehen, dass sie durch die vielen Angriffe wegen ihres "Outings" schließlich nicht mehr so viel Privates hier öffentlich machen wollte!

Sideshow-Bob schrieb:
..und bei anderen Menschen kannst Du es nicht nachvollziehen? Und dafür kannst Du das aber grundlegend bewerten und beurteilen? - macht irgendwie überhaupt kein Sinn?

Nicolaus schrieb:
Das hast DU jetzt gesagt, nicht ich!
Natürlich kann ich das auch bei anderen Menschen nachvollziehen, aber bei Dir ehrlich gesagt nicht.
Der Satz ist doch auch wieder paradox – letztlich hast Du mit Morgenrot “persönliches Geplänkel“ ausgetauscht, und deshalb hattest Du ein entsprechenden Einblick – bei mir setzt Du Vermutungen als angebliche Tatsachen.

Wenn ich sage, ich sehe meinen Glaube im Prozess, dann ist das eine Aussage, wo ich mich nicht für oder gegen eine Gruppe, oder einen genauen Status bekannt geben muss – Du musst einfach damit leben, das Du nicht jede gewünschte Angabe erhält, und Dein ständiger Tanz darum und entsprechende Vermutungen und Unterstellungen von schlechten Beweggründen sind schlicht unverschämt, und ganz sicher kein natürliches Befinden – macht ja auch sonst kein anderer hier.
Nicolaus schrieb:
Ich könnte jetzt gemein sein und sagen: Wer nichts zu verbergen hat, der kann es ja ruhig sagen... :)
(So fragt man Dumme aus )

Du und Morgenrot haben persönliche Angaben, ohne schlechte Bewegründe bereut, allein das sollte als Verständnis ausreichen. Das andere auch legitime Gründe haben, mag sich in Deinem Universum offenbar nicht erschließen.

Die religiöse Zugehörigkeit ist mir latte – wenn ich Sorge hätte mit irgend einen Verein in Verbindung gebracht zu werden, würde ich nicht irgendwelche einschlägigen Bausteine verwenden – es geht einzig um den Akinator-Effekt.

Ich weiß von den meisten hier auch nicht die konkrete Zugehörigkeit, ob Mann oder Frau, manche treten nur versteckt auf oder gar nicht. All das ist legitim. Andere haben ihre Religiosität mal nach Jahren hier persönlich bekannt gemacht, weil sie es für angebracht hielten, und nicht auf diese Art und Weise gelöchert wurden. Komisch mir reicht das, was Du von selbst einbringst.
Nicolaus schrieb:
….genau meine Beurteilungen und Bewertungen bestätigt.
Du kannst nicht mal eine Beleidigung unterscheiden – willst aber komplexe private Situationen beurteilen können, die Dir nicht vorliegen ?!
Sideshow-Bob schrieb:
Es ist sehr wohl möglich, das man die Diskussion um biblische Inhalte, nicht unbedingt durch eine Mitgliedschaft definiert, die wie Fußballvereine gegenübergestellt wird - sondern in einem persönlichen Prozess steht, der viele Entwicklungen und Erfahrungen durchmacht.

Nicolaus schrieb
Natürlich ist das möglich. Habe ich auch nicht bestritten.
Ich diskutiere hier aber nicht mit dir, was alles möglich oder nicht möglich ist. Ich habe dir nur eine ganz einfache Frage gestellt und bekomme keine Antwort sondern immer nur ausweichendes und relativierendes Geschwafel. Das gibt mir schon zu denken.
Nein Du diskutierst diesbezüglich nicht mit mir sondern mit Deinen eigenen Borderline-Ansprüchen. Ich habe Dir schon vor Zeiten gesagt das ist ggf. meine Privatsache ist und begründet warum das auch Sinn macht und DAS kannst Du nicht akzeptieren, deshalb musst Du andere mit schlechten Beweggründen oder unterstellten Vermutungen nötigen, obwohl Du nicht die geringsten Einblick in die privaten Umstände hast.

Zudem unterhalten uns nicht persönlich – sondern stellen etwas online, wo die Anonymität eine wesentliche Grundlage und Schutz bedeutet. Gerade hier im religiösen Abteil, mussten schon Morddrohungen und andere Ausfälligkeiten gelöscht werden – Mit geht es nicht speziell um eine religiöse Vereinszugehörigkeit – sondern um sämtliche private Angaben, wie Beruf, Wohnort, Parteizugehörigkeit usw. und es hat eine Weile gedauert, bis freimütige Gemüter, wie Morgenrot oder Leserin ihre persönlichen Fotos gegen Avatare getauscht haben. Was ich sehr empfehlen kann.

Ich habe Dir mitgeteilt, das ich alltäglich mit Leuten zu tun habe, die mit privaten Angaben im Netz geschädigt wurden, da habe ich zu der leichtfertigen Angabe von persönlichen Angaben offenbar grundsätzlich eine ganz andere Sicht wie Du. Du bist offenbar nicht in dem Bewusstsein von Software die Angaben aus dem Netz bündelt, und ich bin doch sehr irritiert, was hier so alles freimutig eingestellt wird.

Und wegen diesem Unverständnis und Deiner anhaltenden Penetranz in der Sache mach ich so eine Welle, und nicht weil ich keine Lust habe mir eine schräge Kirche auszusuchen....





Missverständnisse & Beleidigungen
Nicolaus schrieb:

Ausser du bist in dieser Hinsicht missgebildet. Das weiß ich natürlich nicht.

Sideshow-Bob schrieb:
Naja - kann man schon sehr leicht missverstehen


Nicolaus schrieb:
Nö, kann man eigentlich nicht. Ausser man "will" es unbedingt missverstehen! Und anscheinend geht es Dir genau darum! Du "willst" meine Äusserungen unbedingt missverstehen, du "willst" darin eine Stigmatisierung und Diskreditierung sehen.
Nein – es ist damit insgesamt ein Ausdruck Deiner Unausgeglichenheit – ob andere etwas an Deiner Ausdrucksform missverstehen können entscheidest Du doch gar nicht! Das Du Deinen eigenen Kram für verständlich erachtest ist ja wohl klar - Eine Missverstänlichkeit an Deine Texten schließt Du aus – und reibst Dich jedoch rekordverdächtig an der Missverständlichkeit anderer Texte.
Sideshow-Bob schrieb:
Du HAST mich persönlich bezüglich einer Missbildung angesprochen, soooo an den Haaren herbeigezogen ist das nun wirklich nicht!!! - besonders wenn Du vorher auf ähnliche Weise spöttelst "Du wusstest gar nicht, das Du mich zu den "Ungläubigen" zählen müsstest (weil biblische Beweise für mich eine Rolle spielen).

Nicolaus schrieb:
Es geht um das Prinzip. Und deines heißt: Der Mensch IST eine Seele. Damit setzt du aber den Körper mit der Seele gleich. Und wenn Du dann behauptest, eine Seele könne keine Augenlieder haben, dann hieße das eher, dass DU hier derjenige bist, der alle Menschen als Missgebildet oder Behindert darstellst!
Nun werde mal nicht Weltmeister in Verdrehen? Wenn wir zwei verschiedene Modelle diskutieren, sind diese auch bitte zu unterscheiden - Seele wird u.a mit Lebewesen übersetzt, die man auf der Erde findet – natürlich können wir hier von organischen Augenliedern ausgehen, für den Lebensraum haben sie auch einen Zweck – bei Deinen Glaubensmodell reden wir aber über den Seelenkörper, der in Befähigung stehen soll, an einen Ort zu existieren, wo organische Körper nicht auftreten.

Über einen organischen Körper, der durch die Lebenskraft Gottes im Leben steht, und deshalb in der Bibel als eine lebende Seele bezeichnet wird, haben wir an der Stelle doch gar nicht geredet.
Wir haben uns dort aber über Deine Vorstellung einer Seele unterhalten, über den Seelenkörper ( wie Du es bezeichnet hast ), der im Hades existieren soll? Wo beschreibt die Bibel einen Seelenkörper, als eine exakte Kopie des organischen Körpers? – und welchen Sinn sollte das machen, Organe in einer geistigen Dimension zu kopieren, wo sie keine Funktionalität ausüben? Darum ging es – und nicht das Augenlieder fehlen oder das sie deshalb bei mir fehlen?!

Wir hatten uns über Lazarus und den Reichen im Hades unterhalten – und nicht über mich!
Deine mögliche Vermutung, über eine Behinderung von fehlenden Augenliedern bei mir, sucht seine ernsthafte Verbindung – und ist daher missverständlich:
Nicolaus schrieb:
Da ich dich persönlich aber nicht kenne, könnte es ja sein, dass Du womöglich tatsächlich über keine Augenlieder verfügst? Und das kann ich nicht wissen, habe ich auch geschrieben.

Wenn Du also tatsächlich in dem Sinne "behindert" oder "missgebildet" sein solltest, weil Du womöglich über keine Augenlieder verfügst, was es ja geben kann - Dann ist das aber keine Beleidigung mehr, sondern eine Tatsache.

Du "willst" es aber als Beleidigung hinstellen, als habe ich dich hier als "Behindert" bezeichnet!

Nein, das habe ich nicht. Das habe ich nur für den Sonderfall, sofern du tatsächlich über keine Augenlieder verfügst. Davon gehe ich aber nicht aus. Sollte dies aber doch der Fall sein, dann wäre es eine Tatsache und keine Beleidigung. Und wenn es nicht der Fall ist, dann verfügst du also über Augenlieder und bist auch nicht behindert oder missgebildet. Folglich hat deine Seele dann ja wohl auch Augenlieder - Darauf wollte ich lediglich hinaus. Weil Du ja behauptet hast, eine Seele habe keine Augenlieder!
Tut mir leid das ist absolut missverständlicher Popanz - Augenlieder bestehen ambivalent zu der angesprochenen Behinderung aus Atomen – wenn ich gesagt hätte, für eine Seele im besagten Jenseits macht Blut kein Sinn – dann hättest Du mit mir die Möglichkeit massiver Blutarmut diskutiert? Das macht kein Sinn und ist damit missverständlich.

Ich habe behauptet : in der Bibel steht nicht wirklich etwas von einem Seelenkörper! Einer unsinnigen Kopie von einem organischen Körper – genauso so wenig, wie ein Geistkörper eine Lunge oder einen Margendarmtrakt benötigt, ist die Funktion von Augenliedern nicht nötig – und steht in der gleichen Bildhaften Vorstellung Gott säße auf einen bildhaften Thron a la irdischen Vorstellungen – der Seelenkörper ist eine babylonische / ägyptische Vorstellung, und ist dort auch gut dokumentiert – in der Bibel muss man schon sehr lange suchen, um das als Schlussfolgerung in irgendwelchen Versen so unterzubringen.
Nicolaus schrieb:
Und diese kleine Bemerkung, in Bezug auf "Ungläubig" habe ich aus einem ganz bestimmten Grunde gemacht: Du gibst ja immer so viel auf die Bibel. Was in der Bibel steht, ist DEIN Maßstab für alles! So, nun habe ich dir aus eben dieser Bibel drei Stellen genannt, die auf ein Weiterleben der Seele nach dem Tode hinweisen! Und genau bei denen glaubst du das, was in der Bibel steht aber dann nicht? - Dann muss ich ja in gewisser Weise davon ausgehen, dass du gar keinen echten Bibelglauben besitzt, oder?
Genau, und Jemand der sich in einer Gerichtsverhandlung nicht mit 3 Paragrafen zufrieden geben will, sondern die anderen 97 zu diesem Tatbestand auch mit berücksichtigt, hat auch keine Befähigung und Vertrauen in das Instrument des Gesetzbuches?! Oder was?

Das macht kein Sinn – der biblische Nachweis ist ein verbreiterter christlicher Anspruch, den viele hier teilen, ohne das man sie deshalb in die maßgebliche Logik eines Unglaubens stellen müsste.
Daher war Deine Aussage missverständlich.
Nicolaus schrieb:
Jetzt reitest du schon wieder auf meiner angeblichen "Leseschwäche" herum und auf der Äusserung hinsichtlich der seelischen "Missbildung"... :) Offensichtlich hast Du dich dadurch von mir beleidigt gefühlt, obwohl es gar nicht als Beleidigung angedacht war. Ich habe es dir versucht zu erklären. Gut, wenn du es nicht kapierst, kann ich auch nichts dafür. Also ich entschuldige mich für den etwas missratenen Vergleich hinsichtlich der Seele ohne Augenlider hiermit.
Ich habe es auch nicht als Beleidigung aufgefasst – sondern als missverständliche Ausdrucksweise erklärt – die Entschuldigung, reche ich Dir trotzdem hoch an.
Nicolaus schrieb:
Hinsichtlich meiner "Leseschwäche" war es wohl ähnlich, nur umgekehrt. Das habe ich ja auch schon längst begriffen, daher weiß ich nicht, wieso du das jetzt nach Wochen, oder Monaten, schon wieder alles aufwärmst?


Weil ich das Wesen der reizbaren Missverständlichkeit eben nicht pauschal erklären wollte, sondern mit entsprechende Positionen belege – Du wirst es doch wohl besser gemäß Deiner eigenen Handhabe verstehen, als aus der Luft gegriffen?!
Nicolaus schrieb:
Aber ist ok, trampel mal wieder auf meine Empfindlichkeit herum, die "so" wie Du sie hier darstellst im übrigen gar nicht existiert, ausser in deinem Kopf mal wieder...

Warum du schon wieder so alte Kamellen wie den "Mördervergleich" anbringst, entzieht sich meiner Kenntnis.
Damit Du nicht behaupten musst, das die Substanz nur in meinen Kopf existiert ;)
Nicolaus schrieb:
Erstens hatte das mit "unserer" Diskussion überhaupt nichts zutun und zweitens ist das Thema schon längst gegessen!
Aber mit dem Schema Deiner Persönlichkeit, die sich auch außerhalb unserer Diskussion zeigt, und daher ein klarer Hinweis, das dies nicht nur aus meinen Kopf in unsere Diskussion geboren wurde – und wenn Du kein Pauschalurteil willst, sollten solche Belege zulässig sein?!
Nicolaus schrieb:
Ich kann sachliche Kritik durchaus vertragen. Aber wenn es wie gesagt nur darum geht, mit irgendwelchen Schlagwörtern wie "Kreuzzug gegen alle Konfessionen" jemanden verbal tot zu schlagen, nur um des Beleidigens wegen oder um sich über den Glauben eines anderen lustig machen zu wollen, da hört es bei mir auf.
Der größte Teil meiner Texte enthält nicht solche Schlagwörter – also kann es nicht NUR darum gehen!

Nun ich hatte sicher nicht den Vorsatz Dich zu Beleidigen oder mich über Deine Konfession lustig zu machen, und habe dies auch extrem aufwendig erklärt (Beleidigungen und Belustigungen wären sicher ganz anders abgelaufen ! ) da dies eigentlich nicht zur Debatte steht, und von Dir immer noch hier maßgeblich erhoben wird, musste ich ja denken, das Du kaum kritikfähig bist?






ok - Das alles hier nur als Fußnote - Erklärung und Antwort auf Deine Fragen - auf das Du nicht mehr eingehen brauchst ( kein Bock, OT , Appell usw ) ausgenommen bei den Bereich "Gleiches mit Gleichem" würde mich Deine Meinung schon interessieren...


melden

Was steht wirklich in der Bibel?

16.06.2015 um 06:07
So weg von den "Kreuzzügen" hin zum Thread-Thema – zunächst die Aspekte aus Deinem vorletzten Post:
Nicolaus schrieb:
Ich meine, du kannst die Bibel doch nicht ständig als Maßstab für die Wahrheit heran ziehen und wenn ich dir dann aus eben dieser Bibel drei Stellen zum Nachdenken gebe, woraus eindeutig hervorgeht, dass die Seele nach dem Tode weiterlebt, genau das abstreiten und es dann einfach umdeuten als seien das nur Gleichnisse oder Visionen?
Bitte beachten, welche Argumente bereits zu dieser zweifelhaften Eindeutigkeit vorliegen, zu denen Du bisher noch nicht Stellung genommen hast - zudem kann es genau so “einfach“ wörtlich genommen sein – obwohl es eine Vielzahl an Hinweise auf eine symbolische Darstellung gibt, und Du den Kontext völlig außen vor lässt.
Sideshow-Bob schrieb:
Genau - das ist wie mit den Gleichnissen, die erkennt man nicht daran, weil Gleichnis drauf steht – sondern weil die Rahmenbedingung dafür spricht

Nicolaus schrieb:
Nö, diesen Vergleich finde ich hier völlig unangebracht. Gleichnisse kann man gar nicht immer so klar und eindeutig erkennen, wenn sie nicht vormals als solche bezeichnet worden sind!
Ey das ist mein Argument für Dich ;)
Nicolaus schrieb:
Ich nehme zur Kenntnis, dass für Dich alle Hinweise aus der Bibel, die auf ein Weiterleben der Seele nach dem Tode hin deuten, einen anderen Hintergrund haben MÜSSEN, weil du ja sonst deine eigene Glaubensüberzeugung, nämlich der Sterblichkeit der Seele verwerfen müsstest.

Da du das natürlich nicht willst, MUSS alles was biblisch darauf hinweist, eine andere Erklärung bekommen. Das leuchtet mir schon ein... Nur teile ich diese deine Überzeugung nunmal nicht.
Das stellt sich für Dich doch genauso dar? Oder? – das Problem ist nur, das 3 Bibelstellen leider keinen Sommer der Erkenntnis machen, wenn Hunderte es genau anders definieren – und die Bibel und besonders Jesus, und besonders die Bergpredigt, in der starken Gewohnheit von Symbolen und Gleichnissen steht – sieht es im Moment eher danach aus aus , das Du Dir etwas zurecht rückst – ich will eine geistige Dimension für den Menschen nicht ausschließen ( und habe mit Optimist schon interessante Aspekte bezüglich des Geistes usw. erarbeitet ) aber Deinem Modell fehlt bisher die Gesamt-biblische-Verankerung.

Für Dich war die biblische Widersprüchlichkeit eines Gedankens, nicht von großer Bedeutung, für mich ist es ein Hinweis, das man einen von zwei Gedanken falsch versteht, was zu diskutieren wäre.
Ich bewerte etwas nach meinem Verständnis der Dinge und nach meiner Überzeugung. Das tust Du genauso. Und DEIN Maß aller Dinge ist wohl die Bibel, der keiner mehr etwas hinzuzufügen hat.
Ja das ist doch zumindest auch das Thema: "was steht wirklich in der Bibel" ;)


Soweit, ich verstanden habe, spielt es für Dich nur eine sehr untergeordnete Rolle “was wirklich in der Bibel steht“ - sondern hier gilt, was sich nach Deinem Verständnis ( wo sich das auch immer genährt hat ???) ergibt! Oder habe ich das falsch verstanden?

( soweit die Einleitung / Deine letzten Argumente zur Seele habe ich noch auf den Schirm - und werfe noch einen Blick drauf....)


melden

Was steht wirklich in der Bibel?

16.06.2015 um 07:03

Nicolaus schrieb:
Wenn ich das nicht täte und stattdessen selber immer nur der Nachgebende und Hinnehmende Teil wäre, würden andere dies schamlos ausnutzen! Und ich bin in meinem Leben oft genug ausgenutzt worden, wegen meiner Gutmütigkeit!

Es tut mir leid und es ist wirklich bedauerlich, das solche Umstände, die Hauptaussage der Bibel überschatten – im Grunde kann man behaupten, das Du mit diesem Unrecht Schätze und Anerkennung im Himmel erlangt hast – und wenn Du dieses Leid, als Anlass nimmst, es “gleich“ zu tun ( was sicher verständlich ist ) dann honorierst Du am Ende den, der für Dein Leid verantwortlich ist ( denn das ist sein Plan: Menschen gegen einander auszuspielen ).
ich kenne das auch mit dem ausgenutzt werden/gutmütigkeit, wir sind (waren) also leidensgenossen nur denkst du in eine falsche richtung ......... die lösung für dieses problem ist eigentlich ganz einfach - man SELBST muss grenzen setzen - auch mal stopp/nein sagen lernen !

nicht gleiches mit gleichen vergelten sollte die devise sein (das geht so aus dem gesamtkontext der bibel nicht hervor) sondern man muss im vorfeld schon dafür sorgen, dass andere von einem selbst nicht dazu animiert werden taten zu setzen die einen schaden ......... bzw. sollen andere erst gar nicht auf die idee kommen man wäre eine solche person die sich ausnutzen LÄSST ....

- denn es gehören immer 2 dazu eine person die es vor hat zu tun weil sie von einer person signale empfängt die ihr genau das mitteilen und eine andere die es ZULÄSST - wenn man also selbstbestimmt auftritt, grenzen aufzeigt und auch mal ein klares NEIN ausspricht verleitet das andere nicht dazu uns auszunutzen weil die persönlichkeit die sie vor sich haben diese signale nicht aussendet.

- allgemein ist es so, dass alles was uns von anderen vermeintlich schuldlos angetan wird schon auf unser eigenes verhalten rückzuschließen ist ..... ( ursache +wirkung - aktion+ reaktion) ich habe lange gebraucht um das zu verstehen aber es ist tatsächlich so - seit dem ich mir dessen bewusst bin und an mir selbst gearbeitet habe ist es mir nicht mehr passiert dass ich ausgenutzt wurde, betrogen usw. .....

- das meinte Jesus auch mit "halte die andere wange hin " -----> darüber stehen NICHT gleiches mit gleichen vergelten sondern überlegen was habe ICH gesagt/getan das eine solche negative reaktion auslöst und was kann ICH tun um es zukünftig zu vermeiden. - also selbstverantwortung übernehmen, nicht immer die schuld anderen geben sondern bei sich selbst anfangen zu suchen/hinterfragen welche signale man aussendet !

-------> das selbstbild mit dem fremdbild abgleichen durch selbstreflektion hilft dabei dass andere einen so wahrnehmen wie man wirklich ist bzw. wie man wahrgenommen werden möchte - dafür ist man nämlich ganz alleine verantwortlich !



- --------->eine bitte habe ich, lies meine zeilen so wie sie da stehen ganz ohne eigeninterpretation - sieh meine zeilen als ratschlag an und nicht als angriff, wertung, unterstellung oder Kritik du weisst, dass mir das fern liegt weil ich das alles selbst schon erlebt habe - ich möchte dir und allen anderen auch nur helfen bzw. meine erfahrungen an dich/euch weitergeben - ob du es annehmen willst oder nicht liegt dann sowieso an dir/euch !

- DANKE !


melden

Was steht wirklich in der Bibel?

16.06.2015 um 13:43
@-Therion-
Sehr schöner Beitrag. :)

Kann ich alles unterschreiben - auch aus eigener Erfahrung. :)


melden
Nicolaus
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was steht wirklich in der Bibel?

16.06.2015 um 14:08
@Sideshow-Bob

Schade, dass dein Beitrag wieder mal aus nichts anderem besteht, als aus lauter Vorwürfen. Naja, wenn es dir nur darum geht mir alles mögliche an den Kopf zu klatschen und deine Seligkeit davon irgendwie abhängt, dann mach das.

Einen Sinn darin sehe ich nicht. Und ich sehe auch keinerlei Diskussionsbedarf hierüber bei mir.
Sideshow-Bob schrieb:Naja was soll ich Dir sagen - wie mein Text andeutet, sind die 12km schon geschrieben - und hier sind sie - genug Stoff um etwas für Deine "klare Antwort" zu finden
Eben, es ist eigentlich schon genug sinnloses Zeugs zwischen uns geschrieben worden und jetzt kommt schon wieder so ein Mammuthpost dazu... Wo soll das enden?

Und anstatt mir eine klare Antwort in einem Satz zu geben, soll ich mir jetzt aus deinen 12Km Text alles selber raus suchen...? Danke, die Mühe mache ich mir nicht!
Gleiches mit Gleichem?!
( Vielen Dank für Diesen Gedanken – das ist eigentlich schon eine eigene Diskussion wert
Dann mach einen neuen Thread auf mit diesem Thema.

Ich empfehle dir auch einen neuen Thread aufzumachen mit dem Thema: Welche Ansprüche stelle ich an eine Diskussion. Wie wünsche ich, dass mit mir diskutiert wird. Ich will über das Diskutieren diskutieren... :)
Sideshow-Bob schrieb:In der Bibel steht auch was von Schwangeren absäbeln – und? ist das deshalb das Maß der Dinge in Sachen von Gerechtigkeit?
Gut, dann lassen wir die Bibel eben ganz raus. Denn da kann sich jeder immer das raussuchen was ihm gefällt.
Sideshow-Bob schrieb:Für das Thema "was steht wirklich in der Bibel" – darf man das Buch auch mal zu Ende lesen, und nicht eine Aussage aus der Mitte raus picken
Keine Sorge, ich hab die Bibel mal von vorne bis hinten durchgelesen :)
Und warum pickst du dann das absäbeln von Schwangeren raus? Mir kreidest du etwas an und dann machst du es selbst? Tolle Logik :)
Sideshow-Bob schrieb:Überspitzt gesagt reicht Gleiches mit Gleichen vergelten, für ein Rambo-Drehbuch, aber bedeutet sicher ein absoluter Wiederspruch zu christlichen Werten
Nein, das Rambodrehbuch haben die Menschen selbst geschrieben, weil sie vordem Gleiches mit noch mehr Unrecht beglichen haben! Wenn jemand einem eine Kuh gestohlen hatte, wurde aus Rache dafür dem anderen gleich die ganze Heerde abgestochen. Und damit eine solche Ausuferung von Gewalt in gerechte Schranken gesetzt wurde, hieß es: Gleiches mit Gleichem - Das diente der Schadensmininmierung und war Gerecht.

Christliche Werte sind das natürlich nicht, da gebe ich dir recht. Ich bin auch noch ein sehr unvollkommener Christ und tue mich mit sehr vielen Dingen recht schwer. Insbesondere was das Vergeben angeht und was die Feindesliebe anbetrifft. Ich habe auch nicht den Anspruch erhoben, bereits ein perfekter Christ zu sein. Ich arbeite noch an mir. Bisweilen kann ich diesen christlichen Ansprüchen eben noch nicht in allem genüge tun.
Sideshow-Bob schrieb:Doch als Christ bist Du Jesu–Nachfolger und das hat Jesu genau so gemeint – das ist nicht diskutabe
Gut, dann lassen wir es so stehen, wenn es für Dich nicht diskutabel ist.
Sideshow-Bob schrieb:Die unsterbliche Seele, ist unabhängig von den Ansichten der Zeugen, in vielen 1000senden christlichen Aussagen und dokumentierten Prozessen rund um die Lehre der unsterblichen Seele streitbar. Nur Du kanalisierst das so.
Natürlich ist das streitbar. Und natürlich haben nicht nur die ZJ die Ansicht, dass die Seele sterblich sei. Wobei diese Gruppe allerdings diejenige ist, bei der diese Ansicht sehr markant hervortritt. Und da ich hier nun einmal mit Dir hier diskutiere und Du hier die Ansichten der ZJ reflektierst, interessiert es mich daher in diesem Zusammenhang auch weniger, ob andere ähnlich darüber denken.
Sideshow-Bob schrieb:Ein Paradoxon – Du bezeichnest Jemand als Zeuge, der kein Zeuge ist, um ihn vorzuwerfen, das er sich nicht wie ein Zeuge benimmt?!
Für mich ist jemand, der die Lehre der ZJ vertritt ein ZJ, auch wenn der der Organisation selbst nicht angehört. Aber seiner inneren Geisteshaltung nach gehört er ihnen dennoch an, wenn auch nicht offiziell.
Sideshow-Bob schrieb:Das Du wie eine verstellte Fahrspur unweigerlich auf Deine Konfessions-Auseinandersetzung kommst belegen nur mal Deine Texte und eigentlich nicht mein Eindruck
Ok, dann bin ich eben für Dich in einer verstellten Fahrspuhr. Ich könnte dasselbe auch zu Dir sagen, dass Du dich in die falsche Richtung bewegst. Was soll das ganze sich gegenseitig vorzuwerfen? Meiner Ansicht nach liegst Du nämlich falsch :)
Sideshow-Bob schrieb:Wieder reagierst Du auf einen allgemeinen Anspruch ( der durchaus streitbar sein kann ) mit dem Stigma einer Konfession – doch, das die Bibel sich selbst erklärt ist ein Anspruch denn man vielfach bei Christen findet
Dieser Anspruch ist allerdings streitbar und ich bin da eben anderer Ansicht. Du kannst ja gerne glauben, die Bibel erkläre sich selbst in allem - ich muss es deswegen noch lange nicht auch glauben.
Sideshow-Bob schrieb:Auch die Unsterblichkeit der Seele ist nicht nur ein Steckenpferd der Zeugen
Das habe ich auch nicht behauptet. Aber ich diskutiere ja hier hauptsächlich mit den ZJ darüber.
Sideshow-Bob schrieb:Bei jeden ist nicht die Reizschwelle gleich und nicht jedes Ausmaß normal – und wenn die Gründe zunehmend in einer Missverständlichkeit bzw. abweichenden Wahrnehmung begründet sind, spricht man u.a. auch von einer Borderline-Position.
Ich habe auch nicht behauptet, dass bei jedem die Reizschwelle gleich ist. Aber jeder hat irgend eine! Und was bitteschön ist überhaupt normal? Wenn für Dich alles was von der Norm abweicht, schon gleich eine Borderline-Position darstellt, bitte. Dann ist das für Dich eben so. Und was ist dein Maßstab dafür? Du selbst? :)
Sideshow-Bob schrieb:- hochgradige Empfindlichkeit gegen jegliche Kritik
- auffällig unausgeglichen
Bitte, bitte, wenn deine Seligkeit davon abhängt, dann bin ich eben so. :)
Sideshow-Bob schrieb:was Du hier in Sachen Veranschaulichungen und persönlichen Bezug abgeliefert hast, hat absolute Borderline-Struktur
Darf ich mal dein Doktor-Diplom sehen, bevor du mir hier Ferndiagnosen erstellst? :)
Sideshow-Bob schrieb:Mitglieder dieser Konfession DESWEGEN privat dafür künftig abzutrafen ( nicht mehr zu Wort kommen zu lassen ).
Ich strafe keine Mitglieder einer Konfession ab. Das steht mir gar nicht zu. Und bislang durfte hier auch jeder zu Wort kommen.
Sideshow-Bob schrieb:Mit wem Du Dich „ privat“unterhältst ist wohl Dein Ding – aber diese Verbindung war einfach nur schräg
Joar, Danke für die Blumen :)
Dein Blumenstrauss an Vorwürfen wird auch immer größer... aber bitte, bitte, tue dir keinen Zwang an... Dann ist es für dich eben Schräg. Sonst noch was? :)
Sideshow-Bob schrieb:Du nimmst die Dinge anders wahr
Als wer? Als Du? Das kann schon sein. Ich bin ja auch nicht Du.
Und schon wieder stellst du hier Ferndiagnosen über mich auf. Darf ich bitte mal dein Zeugnis deines Medizinstudiums sehen? :)
Sideshow-Bob schrieb: T herion schrieb:
ich bin offen und ehrlich und damit können leider viele menschen nicht umgehen
Was bitte hat jetzt "Therion" damit zutun?
Sideshow-Bob schrieb:Wenn Du die Dinge ständig anders befindest, als sie gemeint sind
Soso, schon wieder so eine Ferndiagnose. Ich befinde die Dinge also ständig anders... Naja, wenn du meinst :)
Sideshow-Bob schrieb:Ich habe Deine Gründe in vielen Fällen verstanden – doch meine Gründe sind in Deine Augen grundsätzlich “dumm“ und Hirngespinste.
Das hast Du jetzt geschrieben...
Sideshow-Bob schrieb:( hättest Du meine Kritik oder Argumente, die von den typischen Gedankengut der Zeugen abweichen, wahrgenommen, könntest du mir einen entsprechenden Individualismus zu gestehen
Da waren leider bislang nur nirgendwo irgendwelche Abweichungen vom Gedankengut der ZJ bei dir festzustellen.
Sideshow-Bob schrieb:religiöse Sachlichkeit ist doch fast ein Paradoxon
Für Dich vielleicht. Man kann doch rein sachlich über religiöse Lehrgebäude und Dogmen diskutieren? Was ist denn daran paradox?
Sideshow-Bob schrieb:Natürlich weil Deine Ausage relativ ist
Nach Albert Einstein ist ohnehin alles relativ :)
Sideshow-Bob schrieb:Der christliche Glauben versteht sich ja auch eigentlich in einer Wahrheit und einem Weltbild
Nö, er ist geprägt von einer gewissen Vielfalt.
Sideshow-Bob schrieb:Bitte nicht missverstehen – ich habe nicht nicht gesagt, das an den Glaubenswahrheiten der Zeugen nichts zu rütteln und zu hinterfragen gibt
Gut, dann sollten wir allmählich mal wieder rütteln :)
Sideshow-Bob schrieb:Sollte der Islam hier als Negativbeispiel erwähnt sein oder war das neutral gemeint?
Einfach nur als Feststellung.
Sideshow-Bob schrieb:Ob gleichgeschalteter oder individueller Sinn oder Unsinn – entscheidet doch nicht das Prinzip einer gemeinsamen Glaubenswahrheit – sondern ob diese richtig oder falsch ist
Und wer soll das entscheiden? - Du? :)
Sideshow-Bob schrieb:Eine einheitliche christliche Identität und feste Spielregeln macht doch auch Sinn – stell Dir mal den Straßenverkehr noch katholischen Reglen vor? Jeder fährt wie er lustig ist?
Klar, macht das auch Sinn.
Aber dein Beispiel mit der Straßenverkehrsordnung nach katholischen Regeln passt hier nicht. Weil die katholische Kirche sehr wohl ganz eindeutige Regeln aufgestellt hat, da kann eben nicht jeder fahren wie er will. Und wenn er es dennoch tut, bewegt er sich damit ausserhalb des katholischen Regelwerkes.





Da weder alle Wege noch Rom führen, noch zu Gott, ist von einer elementaren Glaubenswahrheit auszugehen, ob Menschen oder religiöse Gruppierungen überhaupt in der Lage sind diese zu befinden, und wie weit die göttliche Rücksichtnahme geht, ist dann eine andere Frage.
Sideshow-Bob schrieb:Ein Beispiel aus der eigenen Liga fehlt natürlich – Verständnis für einen Katholiken, der katholische Werte aufgibt ;)
Dir kann man es auch gar nicht Recht machen...
Ok, ein Beispiel aus der eigenen Liga: Ein katholisches Ehepaar hat zwei Kinder in die Welt gesetzt und möchte jetzt keine weiteren Kinder mehr. Es möchte aber auf spontane körperliche Liebesbezeugungen nicht verzichten und hat für sich daher entschieden, Verhütungsmittel zu benutzen, entgegen der katholischen Lehre. Dafür habe ich aber vollstes Verständnis. Ich bin hier nicht der Moralapostel, der anderen dann sagt: Das darfst du aber nicht, das hat die katholische Kirche verboten. Wer bin ich denn? Das muss doch jeder für sich selbst entscheiden!
Sideshow-Bob schrieb:Ja, wir haben immer Verständnis, wenn andere aus unserer Sicht schwachsinnige Ideale eines unverständlichen Glaubens aufgeben – doch haben wir auch Verständnis, wenn sie zu diesen Idealen stehen wollen, oder diskreditieren wir das dann als negative Gleichschaltung?
Natürlich gilt das auch im umgekehrten Fall, wenn ein katholisches Ehepaar sagt: Wir halten uns strikt an das, was die Kirche vorschreibt. Wir benutzen keine Verhütungsmittel und wenn wir noch fünf Kinder bekommen, dann ist das eben so. Auch das kann ich nachvollziehen. Nur tun mir solche Menschen dann leid, wenn sie selbst darunter leiden!
Sideshow-Bob schrieb:(den höllischen Ärger haben die Zeugen doch gar nicht im Programm ;D )
Oh doch. Wenn jemand offen bekundet: Ich kann das alles nicht mehr glauben, was ihr da so lehrt, dann wird so jemand ganz schön in die Zange genommen. Und wenn er dann auch noch offen anders lebt, wird ihm der Austritt aus der Gemeinschaft sehr nahe gelegt!
Sideshow-Bob schrieb:Naja ich will nicht das Theater in vielen spezialisierten katholischen Gruppen erleben, wenn da einer “laut“ maßgebliche Regeln und Ansichten verwirft??!!
Es ist aber ein Unterschied, ob jemand wie ein Herr Drewermann oder ein Herr Küng als ausgebildete katholische Theologen öffentlich die Lehren der katholischen Kirche anprangert oder ob einzelne katholische Christen für sich im Alltagsleben persönliche Entscheidungen treffen, die nicht immer ganz Kirchenkonform sind. Ersteres gibt natürlich Ärger und das wissen diese Leute auch. Letzteres ist Privatsache. Dafür wird von Seiten der Kirche aber niemand verurteilt!
Sideshow-Bob schrieb:(Ich habe Zeugen erlebt, die das offenbar tun – und individuelle Ansichten vertreten
Ich auch - und die sind jetzt draussen!
Sideshow-Bob schrieb:
Natürlich DEINE Ansichten – Du unterstellst in der Angelegenheit aber auch den ANSICHTEN ANDERER immer wieder schlechte Beweggründe
Ich unterstelle anderen schlechte Beweggründe? Nö, tue ich gewiss nicht!
Du unterstellst mir jetzt das Unterstellen schlecher Beweggründe...
Sideshow-Bob schrieb:Stimmt meine Beweggründe sind mein Problem – und sind nicht von Dir in einer willkürlichen Vermutung hier zu plakatieren
Och was Dir nicht alles nicht passt... :)
Dann such dir doch nen anderen Diskussionspartner :)
Sideshow-Bob schrieb:Es wäre freundlich, wenn Du es anderen überlässt, ihren Glauben selbst zu erklären, so wie Du es für Deinen Glauben auch selbst beanspruchst – Stigma-Boy
Bitte, bitte, dann erkläre mir doch mal Deinen Glauben! Tust du aber nicht. Stattdessen redest du wieder davon, dein Glaube sei ein Prozess... Damit willst du ja nur nicht auf gewisse Standpunkte, die du aber sehr wohl hast, festgenagelt werden.
Sideshow-Bob schrieb:Wenn ich sage, ich sehe meinen Glaube im Prozess, dann ist das eine Aussage, wo ich mich nicht für oder gegen eine Gruppe, oder einen genauen Status bekannt geben muss
Genau das meinte ich.
Sideshow-Bob schrieb:– Du musst einfach damit leben
Tue ich auch :)
Sideshow-Bob schrieb:Dein ständiger Tanz darum und entsprechende Vermutungen und Unterstellungen von schlechten Beweggründen sind schlicht unverschämt, und ganz sicher kein natürliches Befinden – macht ja auch sonst kein anderer hier.
Schon wieder solche völlig unhaltbaren Vorwürfe und Unterstellungen, ich würde anderen schlechte Beweggründe unterstellen... Mann, Mann, Mann!

Unverschämt ist das, dass DU mir hier so etwas unterstellst!!!
Und klar, Herr Doktor, meine Art und Weise ist natürlich kein natürliches Befinden, im Gegensatz zu der Ihrigen :)
Sideshow-Bob schrieb:Die religiöse Zugehörigkeit ist mir latte
Glaub ich dir nicht.
Sideshow-Bob schrieb:Ich weiß von den meisten hier auch nicht die konkrete Zugehörigkeit, ob Mann oder Frau, manche treten nur versteckt auf oder gar nicht. All das ist legitim.
Habe nichts anderes behauptet.
Sideshow-Bob schrieb:Komisch mir reicht das, was Du von selbst einbringst.
Das ist schön. Anderen aber wohl nicht. Und die löchern einen dann so lange, und quängeln wie ein kleines Kind, bis sie endlich haben, was sie wollten und dann machen sie sich drüber lustig - Danke.
Sideshow-Bob schrieb:Du kannst nicht mal eine Beleidigung unterscheiden – willst aber komplexe private Situationen beurteilen können, die Dir nicht vorliegen ?!
Oh schon wieder ordentlich Blumen zu deinem Strauss voller Verurteilungen... :)
Ich muss mich wohl langsam mal um einen Kübel bemühen, eine Vase für all deine Vorwürfe und Vorurteile reicht da schon nicht mehr :)
Sideshow-Bob schrieb:Nein Du diskutierst diesbezüglich nicht mit mir sondern mit Deinen eigenen Borderline-Ansprüchen.
Die Du mir hier unterstellst... So schließt sich der Kreis :)
Sideshow-Bob schrieb: Ich habe Dir schon vor Zeiten gesagt das ist ggf. meine Privatsache ist und begründet warum das auch Sinn macht und DAS kannst Du nicht akzeptieren, deshalb musst Du andere mit schlechten Beweggründen oder unterstellten Vermutungen nötigen, obwohl Du nicht die geringsten Einblick in die privaten Umstände hast.
Habe ich doch akzeptiert. Was willst du eigentlich noch von mir?
Deine ständigen Ferndiagnosen über mich mit einem gar nicht mehr zu überblickenden Bündel von Vorurteilen und Vorwürfen spricht hier schon Bände! Meinst nicht, dass es mal langsam gut ist? Was du mir hier in deinen Posts schon alles unterstellt hast, geht kaum noch auf eine Kuhhaut! Im übrigen wiederholst du dich inzwischen. Sind dir die Ideen ausgegangen? :)

Es wird einfach langsam langweilig!
Sideshow-Bob schrieb:Ich habe Dir mitgeteilt, das ich alltäglich mit Leuten zu tun habe, die mit privaten Angaben im Netz geschädigt wurden, da habe ich zu der leichtfertigen Angabe von persönlichen Angaben offenbar grundsätzlich eine ganz andere Sicht wie Du.
Oh nein, da haben wir in etwa eine ganz ähnliche Sicht. Aber du weißt über mich ja alles besser als ich selbst mit deinen ständigen Ferndiagnosen über mich, was soll ich dazu noch sagen?...
Sideshow-Bob schrieb: Du bist offenbar nicht in dem Bewusstsein von Software die Angaben aus dem Netz bündelt, und ich bin doch sehr irritiert, was hier so alles freimutig eingestellt wird.
Nein, in der Tat, ich habe ein anderes Bewusstsein als Software. Wusste gar nicht, dass Software überhaupt über ein eigenes Bewusstsein verfügt :)

Schön, nun hast du mir schon wieder etwas unterstellt per Ferndiagnose. Du scheinst mich besser zu kennen als ich mich selbst... :)

Nur stimmt davon das meiste leider nicht. Aber es scheint Dir wohl ein ausserordentliches Vergnügen zu bereiten, anderen alles mögliche anzudichten, davon zeugen hier auch deine ganzen Mammuthposts :)
Sideshow-Bob schrieb:Und wegen diesem Unverständnis und Deiner anhaltenden Penetranz in der Sache mach ich so eine Welle
Das Unverständnis und die Penetranz unterstellst du mir aber erst, damit du einen Grund hast, daraus so eine Welle zu machen...
Sideshow-Bob schrieb:Nein – es ist damit insgesamt ein Ausdruck Deiner Unausgeglichenheit
Hatten wir alles schon. Schön, dann bin ich eben unausgeglichen. Ist das jetzt was schlimmes? Droht mir die Todesstrafe? :)
Sideshow-Bob schrieb:Nun werde mal nicht Weltmeister in Verdrehen?
Und du nicht Weltmeister im Unterstellen aller möglichen Behauptungen via Ferndiagnose... :)


Sideshow-Bob schrieb:Über einen organischen Körper, der durch die Lebenskraft Gottes im Leben steht, und deshalb in der Bibel als eine lebende Seele bezeichnet wird, haben wir an der Stelle doch gar nicht geredet.
Doch, haben wir hier auch schon... ist nur schon ne Weile her.
Sideshow-Bob schrieb:Wo beschreibt die Bibel einen Seelenkörper, als eine exakte Kopie des organischen Körpers?
Von einer exakten Kopie eines organischen Körpers gehe ich gar nicht aus, sondern von der Grundidee des Wesens, welches es sein sollte, nach Gottes Willen. Wenn ein Körper auf Erden missgebildet ist, heißt das ja nicht, dass die Seele es dann auch sein muss. Im Gegenteil: Wir kennen das Phänomen von Phantomschmerzen. Etwa jemand, dessen Bein amputiert wurde, der aber trotzdem Schmerzen in einem Bein empfindet, was er gar nicht mehr hat. So: Daher gehe ich davon aus, dass die Seele das Bein noch besitzt und somit natürlich keine exakte Kopie des Körpers ist.
Sideshow-Bob schrieb:und welchen Sinn sollte das machen, Organe in einer geistigen Dimension zu kopieren, wo sie keine Funktionalität ausüben?
Wer sagt denn, dass die geistigen Organe keine Funktionalität mehr haben? Du kannst ja auch mit deinen geistigen Augen, wenn du träumst etwas sehen. Mit deinen geistigen Ohren im Traum etwas hören.
Sideshow-Bob schrieb:Wir hatten uns über Lazarus und den Reichen im Hades unterhalten – und nicht über mich!
Wer hier Überempfindlich ist, muss ich jetzt nicht groß sagen, oder? :)
Wenn Du überhaupt nichts persönliches hier über Dich preis geben willst, dann solltest du das bei mir nicht anders handhaben! Stattdessen wimmelt es hier nur so von Vorurteilen, Unterstellungen und Behauptungen über mich, die du alle via Ferndiagnose hier über mich aufstellst... Und über Dich darf man hier nicht sprechen? Merkwüdige Logik :)
Sideshow-Bob schrieb:
Tut mir leid das ist absolut missverständlicher Popanz

Oh Danke, schon wieder ein paar Verurteilungsblumen, ich glaub ich stell noch einen zweiten Kübel für weitere Blumen dieser Art hier auf... :)
Sideshow-Bob schrieb:Ich habe behauptet : in der Bibel steht nicht wirklich etwas von einem Seelenkörper! Einer unsinnigen Kopie von einem organischen Körper – genauso so wenig, wie ein Geistkörper eine Lunge oder einen Margendarmtrakt benötigt, ist die Funktion von Augenliedern nicht nötig
Nuja, wenn Lazarus und der Reiche, sowie auch Moses und Elia keine Seelenkörper gehabt haben, wie konnten sie dann überhaupt ihre neue Umgebung wahr nehmen und wahr genommen werden?

Und von einer Kopie rede ich hier nicht, sondern vom eigentlichen Wesen des Menschen!
Ob ein Geistkörper eine Lunge oder einen Magendarmtrakt nicht benötigt, kannst du gar nicht wissen.
Sideshow-Bob schrieb:Genau, und Jemand der sich in einer Gerichtsverhandlung nicht mit 3 Paragrafen zufrieden geben will, sondern die anderen 97 zu diesem Tatbestand auch mit berücksichtigt, hat auch keine Befähigung und Vertrauen in das Instrument des Gesetzbuches?! Oder was?
Keine Ahnung, was das jetzt damit zutun hat? Das weißt nur Du...
Sideshow-Bob schrieb:Aber mit dem Schema Deiner Persönlichkeit
Meine Persönlichkeit ist nicht das Thema dieser Diskussion!
Aber ich stelle mehr und mehr fest, dass Du sie dazu machen möchtest!
Sideshow-Bob schrieb:die sich auch außerhalb unserer Diskussion zeigt
Woher willst Du wissen, wie meine Persönlichkeit sich ausserhalb unserer Diskussionen zeigt? Dazu müsstest du mich dann schon auch persönlich kennen. Das glaube ich dir allerdings nicht. Langsam hab ich genug von deinen ganzen Ferndiagnosen über mich...
Sideshow-Bob schrieb:Nun ich hatte sicher nicht den Vorsatz Dich zu Beleidigen oder mich über Deine Konfession lustig zu machen, und habe dies auch extrem aufwendig erklärt (Beleidigungen und Belustigungen wären sicher ganz anders abgelaufen ! ) da dies eigentlich nicht zur Debatte steht, und von Dir immer noch hier maßgeblich erhoben wird, musste ich ja denken, das Du kaum kritikfähig bist?
Ich habe dir auch keinen Vorsatz unterstellt. Ja, du erklärst mir alles ein wenig zu aufwändig. So viele Worte sind dazu gar nicht nötig. Und was Du über mich denken musst, das entscheidest alleine Du!

Sideshow-Bob schrieb:Bitte beachten, welche Argumente bereits zu dieser zweifelhaften Eindeutigkeit vorliegen, zu denen Du bisher noch nicht Stellung genommen hast
Ich habe zu allem was du mir gepostet hast, bereits hinreichend Stellung genommen.
Und ich finde, es reicht auch hinlänglich!
Sideshow-Bob schrieb:das Problem ist nur, das 3 Bibelstellen leider keinen Sommer der Erkenntnis machen, wenn Hunderte es genau anders definieren
Tja, das ist eben das Problem mit der Widersprüchlichkeit der Bibel...
Sideshow-Bob schrieb: sieht es im Moment eher danach aus aus , das Du Dir etwas zurecht rückst
Für mich ist es eher so, dass Du dir da etwas zurecht rückst :)

Ich bewerte etwas nach meinem Verständnis der Dinge und nach meiner Überzeugung. Das tust Du genauso. Und DEIN Maß aller Dinge ist wohl die Bibel, der keiner mehr etwas hinzuzufügen hat.
Sideshow-Bob schrieb:Ja das ist doch zumindest auch das Thema: "was steht wirklich in der Bibel" ;)
Dann sollten wir endlich auch mal zum Thema selbst kommen!
Sideshow-Bob schrieb:Soweit, ich verstanden habe, spielt es für Dich nur eine sehr untergeordnete Rolle “was wirklich in der Bibel steht“ - sondern hier gilt, was sich nach Deinem Verständnis ( wo sich das auch immer genährt hat ???) ergibt! Oder habe ich das falsch verstanden?
Nun, du weißt ja mehr über mich, als ich über mich selbst. Von daher überlasse ich Dir auch die Antwort auf deine Frage... Du beurteilst mich hier ja sowieso ständig nach deinem Gusto. Eigentlich brauche ich gar nichts mehr dazu sagen.


melden
Nicolaus
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was steht wirklich in der Bibel?

16.06.2015 um 14:24
@-Therion-
-Therion- schrieb:ich kenne das auch mit dem ausgenutzt werden/gutmütigkeit, wir sind (waren) also leidensgenossen nur denkst du in eine falsche richtung ......... die lösung für dieses problem ist eigentlich ganz einfach - man SELBST muss grenzen setzen - auch mal stopp/nein sagen lernen !
Da gebe ich Dir absolut Recht, aber das musste ich auch erst mal lernen.
-Therion- schrieb:nicht gleiches mit gleichen vergelten sollte die devise sein (das geht so aus dem gesamtkontext der bibel nicht hervor) sondern man muss im vorfeld schon dafür sorgen, dass andere von einem selbst nicht dazu animiert werden taten zu setzen die einen schaden
Gleiches mit Gleichem ist Alttestamentlich, es diente zur Schadensbegrenzung, damit nicht wegen eines Unrechts 100 neue in die Welt gesetzt werden. Und das geht sehr wohl aus dem biblischen Kontext hervor. Nur ist das nicht gerade Neutestamentliches Denken. Denn Jesus lehrte etwas anderes. Aber das mit der Vergbung und der Feindesliebe fällt mir in der Tat sehr schwer.

Im Vorfeld dafür zu sorgen, dass andere nicht durch einen selbst animiert werden, die einem schaden, ist ein guter Gedanke. Nur lässt sich das nicht so einfach umsetzen.
-Therion- schrieb: bzw. sollen andere erst gar nicht auf die idee kommen man wäre eine solche person die sich ausnutzen LÄSST
Das testen die anderen aus. Und ist man zu hart und unbeugsam, wird einem das natürlich besonders gerne vorgeworfen! :)
-Therion- schrieb:- denn es gehören immer 2 dazu eine person die es vor hat zu tun weil sie von einer person signale empfängt die ihr genau das mitteilen und eine andere die es ZULÄSST
Das ist richtig. Aber der Schwächere kann sich eben oft nicht durchsetzen oder hat perse gar keine Chance. Daran muss man arbeiten.
-Therion- schrieb: - wenn man also selbstbestimmt auftritt, grenzen aufzeigt und auch mal ein klares NEIN ausspricht verleitet das andere nicht dazu uns auszunutzen weil die persönlichkeit die sie vor sich haben diese signale nicht aussendet.
Wenn, ja wenn... Es ist nicht jeder so innerlich gefestigt wie er sollte. Auch das heißt: An sich arbeiten... Und ist man es dann, wird einem Härte und Unnachgiebigkeit vorgeworfen...
-Therion- schrieb:- allgemein ist es so, dass alles was uns von anderen vermeintlich schuldlos angetan wird schon auf unser eigenes verhalten rückzuschließen ist
Dem möchte ich widersprechen! Das kann in Einzelfällen auch sein, ist aber sicher kein allgemeingültiger Satz.

Wenn ein Raubmörder auf Beutejagt ist, dann wird er sich zwar das vermeintlich ihm am schwächsten zeigendes Opfer bevorzugen, aber dass überhaupt jemand dessen Opfer wird, liegt nicht am anderen, sondern an dem Raubmörder und dessen Gesinnung!
-Therion- schrieb:- das meinte Jesus auch mit "halte die andere wange hin " -----> darüber stehen NICHT gleiches mit gleichen vergelten sondern überlegen was habe ICH gesagt/getan das eine solche negative reaktion auslöst und was kann ICH tun um es zukünftig zu vermeiden. - also selbstverantwortung übernehmen, nicht immer die schuld anderen geben sondern bei sich selbst anfangen zu suchen/hinterfragen welche signale man aussendet !
Ob Jesus das so meinte, weiß ich nicht. Aber natürlich wäre eine solche überlegte Handlungsweise besser, als einfach nur zurück zu schlagen und es jemandem mit gleicher Miene zurück zu zahlen.
-Therion- schrieb:das selbstbild mit dem fremdbild abgleichen durch selbstreflektion hilft dabei dass andere einen so wahrnehmen wie man wirklich ist bzw. wie man wahrgenommen werden möchte - dafür ist man nämlich ganz alleine verantwortlich !
Nein, man ist nicht alleine dafür verantwortlich, wie man wahr genommen wird. In vielen Fällen wird man ohnehin nie so wahr genommen wie man wirklich ist, sondern die anderen sehen einen, weil sie sich ein bestimmtes Bild von einem gemacht haben und genau das sehen sie dann. Dafür ist man nicht verantwortlich. Vieles davon beruht auch oftmals nur auf Vorurteilen.
-Therion- schrieb:eine bitte habe ich, lies meine zeilen so wie sie da stehen ganz ohne eigeninterpretation - sieh meine zeilen als ratschlag an und nicht als angriff, wertung, unterstellung oder Kritik

Ich sehe in deinen Zeilen durchaus deinen guten Willen und keine Angriff und auch keine Wertung, Unterstellung und auch keine Kritik. Ich sehe zwar nicht alles genauso wie Du, aber ich weiß wie du es meinst. :)
-Therion- schrieb:du weisst, dass mir das fern liegt weil ich das alles selbst schon erlebt habe - ich möchte dir und allen anderen auch nur helfen bzw. meine erfahrungen an dich/euch weitergeben
DANKE :)


melden

Was steht wirklich in der Bibel?

16.06.2015 um 15:25
Nicolaus schrieb: Aber das mit der Vergbung und der Feindesliebe fällt mir in der Tat sehr schwer.
schau du musst dir nur vor augen führen, dass der jenige der dir unrecht antut nur darauf wartet das du geknickt bist, das du dich ärgerst vielleicht sogar traurig bist und verletzt, das er genau dieses verhalten und die negativen Empfindungen bezweckt ....... die Reaktion die du zeigst ist also erwünscht du tust damit genau das was die Person grundsätzlich erreichen will !

menschen die dir negatives antun WOLLEN dich verletzen und mit deinem nicht verzeihen und dem hassen deiner feinde bestrafst du dich zusätzlich noch selbst und so ein seelischer schmerz kann und wird auf dauer auch krankheiten auslösen weil der körper immer reagieren wird wenn körper - geist oder seele aus dem gleichgewicht kommt.

also letztendlich bist du es selbst der dir schadet wenn du nicht vergeben kannst - und du musst ja nicht unbedingt deine feinde lieben es reicht ja schon wenn du ihnen gegenüber gefühlsneutral bist.

was meinst du wie ich meinen ex-mann gehasst habe für das was er mir alles angetan hatte seelisch und auch körperlich ...... irgendwann habe ich mir gedacht warum soll ich mich mit diesen hass selbst bestrafen - meinen mann strafe ich damit ja nicht der steckt nicht in meiner haut also diese negativen Gefühle schaden nur mir und nicht ihm und daher wäre es dumm von mir wenn ich mir das weiter antue. ich begann dann meine Vergangenheit aufzuarbeiten, konnte meine eigenen fehler erkennen und so kam es das ich nach und nach akzeptieren konnte was passiert ist und auch losgelassen habe.

heute bin ich soweit das ich sagen kann das ich meinen Exmann gegenüber nicht negatives mehr empfinde denn auch er hat sein Schicksal zu tragen und das war auch alles andere als einfach. also wenn wir Verständnis entwickeln für unser gegenüber indem wir hinterfragen warum gewisse Situationen zustandekamen dann kann man so seine negativen Gefühle abbauen lernen.
Nicolaus schrieb:Wenn, ja wenn... Es ist nicht jeder so innerlich gefestigt wie er sollte. Auch das heißt: An sich arbeiten... Und ist man es dann, wird einem Härte und Unnachgiebigkeit vorgeworfen...
das dachte ich früher auch aber nein im Gegenteil .... wer seine grenzen klar definieren kann und auch sagt was er möchte und was nicht der zeigt Selbstbewusstsein und wird viel besser akzeptiert werden.
- allgemein ist es so, dass alles was uns von anderen vermeintlich schuldlos angetan wird schon auf unser eigenes verhalten rückzuschließen ist

Dem möchte ich widersprechen! Das kann in Einzelfällen auch sein, ist aber sicher kein allgemeingültiger Satz.

Wenn ein Raubmörder auf Beutejagt ist, dann wird er sich zwar das vermeintlich ihm am schwächsten zeigendes Opfer bevorzugen, aber dass überhaupt jemand dessen Opfer wird, liegt nicht am anderen, sondern an dem Raubmörder und dessen Gesinnung!
das ist wieder eine andere Thematik wo es aber auch aufs auftreten ankommt .... wer selbstbewusst auftritt wird sicherlich nicht so schnell in solche dinge wie du schilderst verwickelt werden ........

aber im Moment reden wir über zwischenmenschliche Beziehungen und auf die ist meine obrige aussage bezogen
-Therion- schrieb:
- das meinte Jesus auch mit "halte die andere wange hin " -----> darüber stehen NICHT gleiches mit gleichen vergelten sondern überlegen was habe ICH gesagt/getan das eine solche negative reaktion auslöst und was kann ICH tun um es zukünftig zu vermeiden. - also selbstverantwortung übernehmen, nicht immer die schuld anderen geben sondern bei sich selbst anfangen zu suchen/hinterfragen welche signale man aussendet !

Ob Jesus das so meinte, weiß ich nicht. Aber natürlich wäre eine solche überlegte Handlungsweise besser, als einfach nur zurück zu schlagen und es jemandem mit gleicher Miene zurück zu zahlen.
wie heisst es so schön ..... der klügere gibt nach ------> der klüger kann nur der sein der sein ego unter kontrolle hat, besonnen ist und NICHT zuschlägt. und am aller besten ist es überhaupt solche Ausschreitungen zu vermeiden indem man seinem gegenüber keine Angriffspunkte bietet oder durch kontras die Sache noch mehr aufschaukeln lässt. also damit fängt es ja schon an das man sich gar nicht auf solche Diskussionen einlassen sollte die dann in schlägereien ausarten denn warum passiert so etwas -----------> kränkung des Egos - daher ego runterschrauben, nicht alles persönlich/ernst nehmen und gut ist denn

----------> der der nachgibt ist immer derjenige der als gewinner hervorgeht weil er keinen stress/Probleme bekommen wird !
-Therion- schrieb:
das selbstbild mit dem fremdbild abgleichen durch selbstreflektion hilft dabei dass andere einen so wahrnehmen wie man wirklich ist bzw. wie man wahrgenommen werden möchte - dafür ist man nämlich ganz alleine verantwortlich !

Nein, man ist nicht alleine dafür verantwortlich, wie man wahr genommen wird. In vielen Fällen wird man ohnehin nie so wahr genommen wie man wirklich ist, sondern die anderen sehen einen, weil sie sich ein bestimmtes Bild von einem gemacht haben und genau das sehen sie dann. Dafür ist man nicht verantwortlich. Vieles davon beruht auch oftmals nur auf Vorurteilen.
glaube mir es ist schon so wie ich oben geschrieben habe - die anderen sehen nur das bild das wir selbst liefern - unser Umfeld ist sozusagen der spiegel unserer Persönlichkeit ..... beobachte das mal .... das was du ausstrahlst wirst du als Resonanz zurückbekommen das ist eine Gesetzmäßigkeit !
Nicolaus schrieb:Ich sehe in deinen Zeilen durchaus deinen guten Willen und keine Angriff und auch keine Wertung, Unterstellung und auch keine Kritik. Ich sehe zwar nicht alles genauso wie Du, aber ich weiß wie du es meinst. :)
das freut mich danke :)


melden
DschenLi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was steht wirklich in der Bibel?

16.06.2015 um 22:59
@Optimist

Da steht noch ne Antwort meinerseits aus.. :)
Ja, Ehrlichkeit finde ich und auch diese Frau sehr wichtig.
Ihr Partner ist sich auch dessen bewusst, dass sie sich - wenn sie nicht durch gewisse Umstände daran gehindert wäre - sofort von ihm trennen würde.
Er nutzt ihre Abhängigkeit voll aus, DAS ist u.a. mit das Problem. Es ist keine emotionale Abhängigkeit.
Anscheinend ist es für ihn angenehm mit ihr.. sonst würde er nicht wollen,dass sie bleibt.
Und daß,weil sie nichts sagt und schweigt.
Mein Rat ist,dass sie sie selbst ist und es darauf ankommen läßt. Sollte er quasi austicken und Gesetze überschreiten, kann sie es melden offiziell. Vlt. will er sie dann gar nicht mehr und gibt sie freiwillig frei.. Vlt. bringt sie ihn durch Ehrlichkeit dazu, es einzusehen..
Nur meine Meinung.. will niemanden in eine Richtung drängen, zu entscheiden hat sie selbst.
Und anscheinend steht eine Entscheidung an,denn sonst wäre es nicht Thema.
Sie kann sich auch erstmal die Konsequenzen bewußt machen,wie es ist,und was kommen kann, wenn sie so oder so entscheidet.


melden

Was steht wirklich in der Bibel?

16.06.2015 um 23:11
@Tommy57 und @all
1. Mose 9: 8 - 10

"Und Gott sprach weiter zu Noah und zu seinen Söhnen mit ihm: 9 „Und ich, siehe, ich errichte meinen Bund mit euch und mit euren Nachkommen nach euch 10 und mit jeder lebenden Seele, die bei euch ist, unter den Vögeln, unter dem Vieh und unter allen lebenden Geschöpfen der Erde bei euch, von allen, die aus der Arche hinausgingen, bis zu jedem lebenden Geschöpf der Erde."
Wie fasst Du diesen Vers auf?
Das klingt doch, als hätte Gott auch mit den Tieren einen Bund geschlossen?


@DschenLi
DschenLi schrieb:Sollte er quasi austicken und Gesetze überschreiten, kann sie es melden offiziell.
Ja. Aber das würde ihr nichts mehr nützen, wenn er sie in seiner Rage so verletzen würde, dass sie gar nicht mehr handlungsfähig wäre (sie hatte schon mal Todesangst und ist ausgerissen...)
DschenLi schrieb:Sie kann sich auch erstmal die Konsequenzen bewußt machen,wie es ist,und was kommen kann, wenn sie so oder so entscheidet.
Das hatte sie schon gemacht, aber die Konsequenzen sehen in die eine oder auch andere Richtung sehr mies aus.

Aber trotzdem denke für deine Überlegungen. :)


melden
DschenLi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was steht wirklich in der Bibel?

17.06.2015 um 00:04
@Optimist


Ich denke, sie muss da weg.. irgendwie..


melden
Anzeige
Nicolaus
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was steht wirklich in der Bibel?

17.06.2015 um 00:19
@-Therion-
-Therion- schrieb:schau du musst dir nur vor augen führen, dass der jenige der dir unrecht antut nur darauf wartet das du geknickt bist, das du dich ärgerst vielleicht sogar traurig bist und verletzt, das er genau dieses verhalten und die negativen Empfindungen bezweckt ....... die Reaktion die du zeigst ist also erwünscht du tust damit genau das was die Person grundsätzlich erreichen will !
Dessen bin ich mir durchaus bewusst.
-Therion- schrieb:menschen die dir negatives antun WOLLEN dich verletzen und mit deinem nicht verzeihen und dem hassen deiner feinde bestrafst du dich zusätzlich noch selbst und so ein seelischer schmerz kann und wird auf dauer auch krankheiten auslösen weil der körper immer reagieren wird wenn körper - geist oder seele aus dem gleichgewicht kommt.
Auch dessen bin ich mir bewusst.
-Therion- schrieb:also letztendlich bist du es selbst der dir schadet wenn du nicht vergeben kannst - und du musst ja nicht unbedingt deine feinde lieben es reicht ja schon wenn du ihnen gegenüber gefühlsneutral bist.
Das hört sich zwar gut an. Aber da jede Art von Verletzungen immer mit Emotionen verbunden sind, die entweder Schmerz, Trauer, Wut, Hass, Zorn oder sonstiges auslösen, ist es verdammt schwierig gerade dabei dann auch noch wie du sagst "Gefühlsneutral" zu sein. Dann würde es einen nicht jucken, nicht ärgern, nicht schmerzen, nicht frustrieren oder sonstwas. Und der Mensch ist nunmal kein gefühlloses Wesen und an sich ist das auch gut so.

Wenn Du das kannst, herzlichen Glückwunsch. Mir gelingt das so nicht.
-Therion- schrieb:was meinst du wie ich meinen ex-mann gehasst habe für das was er mir alles angetan hatte seelisch und auch körperlich ...... irgendwann habe ich mir gedacht warum soll ich mich mit diesen hass selbst bestrafen - meinen mann strafe ich damit ja nicht der steckt nicht in meiner haut also diese negativen Gefühle schaden nur mir und nicht ihm und daher wäre es dumm von mir wenn ich mir das weiter antue.
Das kann ich rein Vernunftsmäßig sehr gut verstehen. Sowohl dein Hass, als auch deine eigene Frage: Warum tue ich das? Ich schade mir damit ja nur selbst. Es ist auch noch ein Unterschied, ob du zwischenzeitlich eine räumliche Distanz zu dieser Person aufgebaut hast, die dann auch eine emotionale Distanz erlaubt, oder ob du mit dieser Person jeden Tag aufs neue zutun hast und sie quasi immer um dich herum ist und dich jeden Tag aufs neue verletzt! Da wird es mit der emotionalen Distanz deutlich schwieriger.

So jemand, der im Grunde jeden Tag aufs neue nur darauf wartet, dich wieder zu verletzen, dich mit Verachtung zu strafen und nur darauf wartet, bis du endlich zusammen brichst - So jemanden jeden Tag aufs neue anzulächeln und so zu tun, als berühre dich das alles gar nicht, als wäre da überhaupt nichts, das ist auf Dauer nicht durchzustehen.
-Therion- schrieb: ich begann dann meine Vergangenheit aufzuarbeiten, konnte meine eigenen fehler erkennen und so kam es das ich nach und nach akzeptieren konnte was passiert ist und auch losgelassen habe.
Aus einer gesunden Distanz, womöglich nicht nur aus einer räumlichen, sondern auch aus einer zeitlichen, mag das funktionieren. Aber nicht, wenn man tagtäglich mitten im Geschehen drin steckt und jeden Tag aufs neue gedemütigt wird!
-Therion- schrieb:heute bin ich soweit das ich sagen kann das ich meinen Exmann gegenüber nicht negatives mehr empfinde denn auch er hat sein Schicksal zu tragen und das war auch alles andere als einfach. also wenn wir Verständnis entwickeln für unser gegenüber indem wir hinterfragen warum gewisse Situationen zustandekamen dann kann man so seine negativen Gefühle abbauen lernen.
Das ist alles richtig. Aber wenn du nach wie vor mitten im Geschehen drin stecken würdest, ohne räumliche und zeitliche Distanz und würdest von dieser Person jeden Tag aufs neue wieder gedemütigt, dann ist das nicht möglich meiner Ansicht nach, negative Gefühle abzubauen, weil sie immer wieder neu entstehen, jeden Tag. Oder aber du bist irgendwann emotional tot und kannst überhaupt nichts mehr empfinden, das gibt es auch, aber so ein Zustand ist wirklich nicht wünschenswert!
-Therion- schrieb:wer seine grenzen klar definieren kann und auch sagt was er möchte und was nicht der zeigt Selbstbewus stsein und wird viel besser akzeptiert werden.
Das stimmt natürlich.
-Therion- schrieb:wer selbstbewusst auftritt wird sicherlich nicht so schnell in solche dinge wie du schilderst verwickelt werden ........
Das stimmt auch.

Nur: Es wird immer Starke und Schwache geben und Stärkere und Schwächere. Und Täter suchen sich natürlich immer den Schwächeren als Opfer aus und so jemanden wird es auch immer geben. Natürlich kommt es auch darauf an, wie man nach aussen hin wirkt und erscheint. Wer schwach wirkt, wird leider auch eher ein Opfer als jemand der stark wirkt. Aber diese Problematik wird es immer geben, weil wir nicht alle gleich stark/schwach sind. Jeder wird immer noch jemanden finden, der stärker ist als er selbst wie auch jemanden der schwächer ist als man selbst.
-Therion- schrieb:wie heisst es so schön ..... der klügere gibt nach ------> der klüger kann nur der sein der sein ego unter kontrolle hat, besonnen ist und NICHT zuschlägt. und am aller besten ist es überhaupt solche Ausschreitungen zu vermeiden indem man seinem gegenüber keine Angriffspunkte bietet oder durch kontras die Sache noch mehr aufschaukeln lässt. also damit fängt es ja schon an das man sich gar nicht auf solche Diskussionen einlassen sollte die dann in schlägereien ausarten denn warum passiert so etwas -----------> kränkung des Egos - daher ego runterschrauben, nicht alles persönlich/ernst nehmen und gut ist denn
Der Spruch ist totaler Mist! Wenn der Klügere nachgibt, gewinnt immer der Dumme. Das kann nicht richtig sein.

Natürlich ist es wichtig, sein Ego unter Kontrolle zu haben und zumindest überlegt zu handeln und nicht wie man so sagt, im Affekt Dinge tun, die man später bereit, aus reiner emotionaler Aufgeladenheit. Das versteht sich für mich von selbst.

Vom Schlagen, Kloppen und Prügeln halte ich sowieso nichts. Das sind die Argumente jener, die keine anderen Argumente mehr haben. Solche Situationen versuche ich ohnehin zu vermeiden.

Aber wenn du ständig mit jemandem zutun hast, der dich nicht ausstehen kann, dann kannst du machen was du willst, alleine dass du überhaupt da bist, ist für diesen schon Angriffspunkt genug! Und man kann nicht ständig so tun, als berühre einen alles das überhaupt nicht!

Aber prinzipiell gebe ich Dir vollkommen Recht: Die Ursache ist immer die Kränkung des Egos. Würde der andere das auch einsehen und runter schrauben, alles nicht so eng sehen, selbst drüber stehen, würde es vielleicht dann auch gar nicht zu Eskalationen kommen. Aber das ist alles graue Theorie. In der Praxis sieht es eben nunmal oft anders aus. Es ist leicht gesagt: Schraub dein Ego runter, nimmt nicht alles so ernst und gut ist.
-Therion- schrieb:der der nachgibt ist immer derjenige der als gewinner hervorgeht weil er keinen stress/Probleme bekommen wird !
Nein, der Nachgebende ist der Verlierer in diesem Spiel. Kann aber trotzdem sein, dass er dadurch weniger Stress hat.
-Therion- schrieb:glaube mir es ist schon so wie ich oben geschrieben habe - die anderen sehen nur das bild das wir selbst liefern - unser Umfeld ist sozusagen der spiegel unserer Persönlichkeit ..... beobachte das mal .... das was du ausstrahlst wirst du als Resonanz zurückbekommen das ist eine Gesetzmäßigkeit !
Nein, mit dieser Darstellung bin ich nicht einverstanden. Die anderen sehen das Bild, was sie sich selbst von einem gemacht haben. Wir liefern nur den Rohstoff dafür.

Es ist natürlich auch was dran, was man ausstrahlt bekommt man auch zurück. Aber das stimmt nicht immer. Klar, wenn ich mit einem Lächeln anderen begegne, färbt das ab und in der Regel bekomme ich dann auch ein Lächeln zurück. Aber wenn du jemanden hast, der dir Spinnefeind ist, wird das nicht funktionieren! Von dem wirst du trotzdem niemals ein Lächeln zurück bekommen! Ein Mensch der dir von Grund auf wirklich böse gesonnen ist, der wird dir auch Zeitlebens böse bleiben, egal wie oft du gut zu ihm bist. Er wird deine Gutheit nur ausnutzen und missbrauchen und sich dabei eins ins Fäustchen lachen. Glaub mir, auch solche Menschen gibt es! Und mit denen ist wahrlich nicht gut Kirschen essen.


melden
301 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden