weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Was steht wirklich in der Bibel?

18.369 Beiträge, Schlüsselwörter: Bibel

Was steht wirklich in der Bibel?

12.06.2015 um 19:41
@skjelMHoedur
Also von damals bis heute waren all die anderen weder fromm, Gottgläubig, etc.? Ich meine bis jetzt ist er ja nach all den Jahren nicht erschienen. Oder erscheint er bei jeden einzlen?
/ZITAT]
2.Petrus 3
…8Eins aber sei euch unverhalten, ihr Lieben, daß ein Tag vor dem HERRN ist wie tausend Jahre, und tausend Jahre wie ein Tag. 9Der HERR verzieht nicht die Verheißung, wie es etliche für einen Verzug achten; sondern er hat Geduld mit uns und will nicht, daß jemand verloren werde, sondern daß sich jedermann zur Buße kehre.
Aber eines Tages wird seine Geduld zu Ende sein.


melden
Anzeige
CaBoMeDo
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was steht wirklich in der Bibel?

12.06.2015 um 23:36
9. Gebot: Du sollst kein falsch Zeugnis reden wider deinen Nächsten.
Irgendwie versuchen mich gerade 3 Foristen aus dem Forum zu ekeln mit Beleidigungen und Unterstellungen.
ich glaube ich bin bald raus.

Ich wünsch euch was - machts gut !


melden

Was steht wirklich in der Bibel?

12.06.2015 um 23:54
@-Therion-

Hallo liebe Therion!
-Therion- schrieb:..... ich glaube nicht, dass ich deshalb ein schlechterer mensch bin
Das hat auch keiner behauptet!

Allerdings fehlt dir eines noch.......denn immerhin gibt es ja bis heute auch KEINEN Beweis , dass es Gott NICHT gibt!

Und was fehlt dir? DANKBARKEIT dem Schöpfer gegenüber, denn immerhin hat er dir, wenn es ihn denn gibt und von dieser Wahrscheinlichkeit musst du einfach auch ausgehen, das Leben geschenkt!
-Therion- schrieb: ich habe mir sozusagen "das gute" wie die weisheiten/lehren verinnerlicht aber mit vielen anderen was die bibel so lehrt kann ich einfach nicht mitgehen da sträubt sich innerlich alles in mir
Na ja, du zimmerst dir deine eigene Religion, erinnert mich irgendwie an Eva, die lieber selbst Gott sein wollte!
-Therion- schrieb:da sträubt sich innerlich alles in mir
Das sollte dich nicht wundern, das geht nämlich jedem Menschen so, da wir alle unvollkommen sind!
Was sich da bei dir innerlich aufbäumt, sind deine eigenen Unvollkommenheiten, die es zu bezwingen gilt!
-Therion- schrieb: ich könnte den bibelglauben den ich persönlich als ego - religion empfinde
Der wahre christliche Glaube ist ganz gewiss KEINE Ego - Religion, denn ein wahrer Christ richtet sich in seinem ganzen Leben aus Liebe zu Gott und Christus nach den göttlichen Grundsätzen aus, Grundsätze die auf selbstloser Liebe beruhen.
-Therion- schrieb:für mich haben alle religionen einen wahren kern
Das kann nicht sein, dazu sind ihre Vorstellungen und Lehren zu unterschiedlich, ja sogar widersprüchlich!
-Therion- schrieb:tut mir leid aber es wäre heuchelei und selbstbetrug wenn ich nicht zu meinen empfindungen und überzeugungen stehen würde.
Wäre es nicht einmal an der Zeit IN DICH zu gehen und deine wahren Beweggründe zu erforschen?
Ich befürchte, dass dir deine persönliche Freiheit zu Glaubensfragen wichtiger ist als z. B. eine Wahrheit zu erkennen und zu akzeptieren!

Denn dieser müßte man sich dann aus Liebe zu Gott und zu seinem Wort unterordnen!

Und "UNTERORDNEN" gefällt dir ja gar nicht, nicht wahr?
-Therion- schrieb: will ich keine belohnung für meinen glauben wie zb. ewiges leben
Du weisst nicht was du da sagst, denn das Leben in einem friedlichen Paradies wünscht sich jeder normale Mensch!

Nicht umsonst sind jährlich die Flüge in die "Tropenparadiese" der Erde ausgebucht, weil jeder Mensch seine Sehnsucht kennt!
-Therion- schrieb:..... ich glaube nicht, dass ich deshalb ein schlechterer mensch bin
Ich wiederhole es noch einmal, KEIN schlechter Mensch aber auch kein dankbarer Mensch!

Das fehlt dir wirklich!

Du erkennst nicht das Geschenk, was der Schöpfer dir gegeben hat und noch geben möchte und zeigst wegen deines Egos....anders kann man es nicht nennen, keine Wertschätzung und Dankbarkeit!


Gruß, Tommy


melden

Was steht wirklich in der Bibel?

13.06.2015 um 03:02
@Arto7
Arto7 schrieb: ... Habe mich dann an Jesus gewendet und wirklich unglaublich schöne Dinge erlebt. Brauche sowas gar nicht mehr, und bin heute einfach froh Jesus kennengelernt zu haben....
Ich fand deinen Beitrag sehr schön. Was für Dinge hast Du erlebt? Andeutungen reichen mir und wenn Du es nicht erzählen magst, ist das auch okay und kann ich verstehen.
Ich glaube ... das, was Jesus will.....Er will, dass du für dich eine Beziehung mit ihm hast.
So denke ich auch.
Aber Du glaubst anscheinend, dass Jesus keine Gemeinde möchte? Aus der Bibel geht jedoch hervor, dass er gerade DAS für seine Nachfolger wollte. Natürlich wollte er keine Kirche oder Institution, aber halt, dass sich seine Nachfolger versammeln, das belegen einige Verse.

Glaubst du an die göttliche Inspiration der Bibel?


melden

Was steht wirklich in der Bibel?

13.06.2015 um 07:43
Tommy57 schrieb:Wäre es nicht einmal an der Zeit IN DICH zu gehen und deine wahren Beweggründe zu erforschen?
Ich befürchte, dass dir deine persönliche Freiheit zu Glaubensfragen wichtiger ist als z. B. eine Wahrheit zu erkennen und zu akzeptieren!
dazu müsste ich mal wirklich Wahrheit erkennen dann kann ich sie auch akzeptieren so wie mit den Weisheiten und lehren der Bibel aber es ist nun mal nicht alles Wahrheit was in der Bibel steht und auch das muss man sich eingestehen können.

-Therion- schrieb:
will ich keine belohnung für meinen glauben wie zb. ewiges leben

Du weisst nicht was du da sagst, denn das Leben in einem friedlichen Paradies wünscht sich jeder normale Mensch!

Nicht umsonst sind jährlich die Flüge in die "Tropenparadiese" der Erde ausgebucht, weil jeder Mensch seine Sehnsucht kennt!
dann bin ich offensichtlich kein normaler mensch ..... mein letzter Urlaub ist übrigens sage und schreibe 20 jahre her ..... ich habe nicht mal das Bedürfnis auf "Tropenparadiese" von mir aus könnte 365 tage im jahr winter sein :)

--Therion- schrieb:
..... ich glaube nicht, dass ich deshalb ein schlechterer mensch bin


Ich wiederhole es noch einmal, KEIN schlechter Mensch aber auch kein dankbarer Mensch!

Das fehlt dir wirklich!

Du erkennst nicht das Geschenk, was der Schöpfer dir gegeben hat und noch geben möchte und zeigst wegen deines Egos....anders kann man es nicht nennen, keine Wertschätzung und Dankbarkeit!
!
oh ich habe sehr viel Dankbarkeit in mir und schätze alles wert das mich umgibt nur zentriere ich diese Wertschätzung und Dankbarkeit eben nicht auf einen personifizierten Gott sondern auf ALLES daher kann ich auch zb. meine Waschmaschine wertschätzen.

- und ich denke nicht, dass man mit einen teuren Urlaub in einen traumparadis , was eigentlich nur die eigenen wünsche/ego befriedigt damit seine Wertschätzung und Dankbarkeit gegenüber Gott zeigen kann ......

du solltest einmal darüber nachdenken was wirklich dem ego bzw. der eigenen Befriedigung dient bzw. daraus hervorgeht und was nicht bevor du mir vorwirfst egoistisch zu sein.


melden
Nicolaus
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was steht wirklich in der Bibel?

13.06.2015 um 09:41
@Tommy57

Darf ich dich daran erinnern, dass ich dir am 10.06.2015 um 14:14h einen Beitrag geschrieben hatte, auf welchen Du bislang noch nicht eingegangen bist?

Du hattest einen Psalm gepostet:
Psalm 51:5 ( Elberfelder 1905 )

"Siehe, in Ungerechtigkeit bin ich geboren, und in Sünde hat mich empfangen meine Mutter."
Daraufhin meintest Du:
Der Psalm 51 beschreibt Davids tiefe Reue in Verbindung mit seinen schweren Sünden mit Bathseba.

David bekennt in diesem Psalm, dass er sich seiner Sündhaftigkeit und die damit einhergehende Unvollkommenheit bewusst ist!
Das kann ich in dem Psalm wirklich so nicht erkennen. Woran machst du das fest?
Denn ich sehe das ich nicht so. Es geht um Ihn und dass er beklagt, das ER in Sünde empfangen und geboren wurde von seiner Mutter. Dass er seine eigenen Verfehlungen hinsichtlich des Ehebruchs mit Bathseba hier beklagt oder bereut, davon lese ich nichts.

Dann schriebst Du:
Wie David zum Ausdruck bringt, beherrscht offensichtlich die menschliche Unvollkommenheit ( eine Folge der Sünde ), jeden Menschen der als Nachkomme Adams geboren wurde, vom Anfang seiner Existenz an.
Das klingt dann eher wie eine Entschuldigung oder Rechtfertigung. Als konnte er aufgrund seiner vererbten Unvollkommenheit nicht anders... Dann könnten wir das ja auch auf diese Art und Weise rechtfertigen und immer sagen: Ich bin halt so, aufgrund meiner ererbten Unvollkommenheit, ich kann nichts dafür, dass mich die Sünde beherrscht. Das kann dann jeder sagen und dann dürfte Gott auch niemanden wegen seiner Sünden verurteilen. Denn wir können ja nichts dafür, dass wir so sind!


Dann schriebst Du:
Der Geschlechtsakt ist gemäß biblischen Maßstäben Eheleuten vorbehalten. Innerhalb einer Ehe ist dies gewiss keine Sünde.
Da du ja von biblischen Maßstäben hier sprichst, müsste es dazu auch Bibelstellen geben, aus denen das eindeutig so hervorgeht. Oder im Umkehrschluss, dass jeder Geschlechtsakt ausserhalb der Ehe Sünde wäre. Dazu bat ich dich um entsprechende Bibelstellen. Leider bist du darauf überhaupt nicht eingegangen. Und ausserdem frage ich mich hierbei: Waren denn Adam und Eva verheiratet? Davon steht nichts drin im Bibeltext.
Es gilt jedoch zu bedenken, dass der Fortpflanzungsauftrag ursprünglich vollkommenen und sündenlosen Menschen gegeben wurde.

Die Weitergabe des Lebens entsprach aber offensichtlich nach dem Sündenfall nicht mehr den ursprünglichen göttlichen Normen.
Hierzu fragte ich dich:
Was glaubst Du, habe sich nach dem Sündenfall an der Fortpflanzung geändert?
Was allerdings mit dieser ererbten Unvollkommenheit noch parallel einhergeht, ist die Neigung zur Sünde, eine Neigung, die nun jeder unvollkommene Mensch von Geburt an hat.
Darauf schrieb ich Dir:
Das kann nicht sein, denn diese Neigung zur Sünde hatten Adam und Eva ja auch schon vorher, sonst hätten sie ja gar nicht in Sünde fallen können! Auch hierzu hattest du dich gar nicht geäussert.

Der Loskauf befreite zunächst einmal in rechtlichem Sinne von Adams ererbter Sündenschuld, denn da Adam sündigte, bevor er Nachkommen zeugte, waren alle seine Nachkommen in seinen Lenden, mitverurteilt, da die Sünde Unvollkommenheit und Sterblichkeit einschloss.
Damit kann ich nichts anfangen. Ich glaube kaum, dass Jesus nur dem Adam zuliebe am Kreuze hing. Auch kann ich nichts damit anfangen, dass Gott mich wegen Adams Schuld gleich mit verurteilt. Ich kann ja nun nix dafür.
Jesus offenbarte durch die Gedanken im NT, dass die Befreiung von Sündenschuld eine Gerechtsprechung zum Leben zur Folge hatte und dass dies zuerst auf diejenigen angewandt würde, die mit Christus zu himmlischen Leben auferweckt würden.
Das mag ja alles sein. Trotzdem ist diese Gerechtsprechung zum Leben immer noch mit einem davorliegenden Sterben müssen verbunden. Obwohl hier doch einer für alle gestorben ist.
Danach wird das Lösegeld gemäß göttlichem Vorhaben auch anderen Menschen zuteil, zum einen einer großen Volksmenge, die gemäß den Worten in Offenbarung K. 7 eine grosse Drangsal überleben wird und später in der allgemeinen Auferstehung weitere Milliarden Menschen, die dann die Gelegenheit erhalten, durch die Annahme des Lösegeldes Christi, wieder menschliche Vollkommenheit und ewiges Leben zurückzuerhalten!
Trotzdem müssen aber alle vorher sterben, mit Ausnahme jener, die zum Zeitpunkt der Wiederkunft Jesu noch leben und diesem im Glauben treu geblieben sind. Nur die erfahren eine Verwandlung in einem Augenblick und brauchen nicht mehr zu sterben, laut Bibel.

Jetzt frage ich mich dabei:

1. Warum müssen wir nachdem Jesus uns alle von den Sünden durch seinen stellvertrendenden Kreuzestod erlöst hat, trotzdem nach wie vor sterben?

2. Warum müssen die, die am Ende übrig bleiben wenn Jesus wiederkommt, aber nicht sterben und werden in einem Nu umgewandelt, ohne durch den Tod gehen zu müssen? Es ist ja nicht so, dass diese nie gesündigt hätten?!


Wenn du auf meine Beiträge grundsätzlich nicht mehr reagieren möchtest, dann sag wenigstens bescheid.


melden
Til
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was steht wirklich in der Bibel?

13.06.2015 um 10:15
@Nicolaus

1. Weil "Jesus" respektive "Gott" noch nicht zurück ist. Kein "Jesus" kein "Gott" kein ewiges Leben. Diese Anwesenheit beruht auf Zyklen. Aera der Fische haben wir, erst wenn der Wassermann da ist, ist wieder so eine, ich nenne das "Vereinigung" unseres "Sonnensystems".

2. Weil es Helfer braucht. "Könige und Priester". Um menschliche DNA einzusammeln zur "Auferstehung". Wir würden das "Klonen" ehemaliger Menschen nennen.


melden

Was steht wirklich in der Bibel?

13.06.2015 um 11:12
@Nicolaus

Was meinst DU dazu?
Tommy57 schrieb:
Von buchstäblichem Essen eines Brotes, dass sich in den Leib Christi verwandeln würde, sagt die Bibel nirgendwo etwas, dass stammt aus katholischen Glaubensvorstellungen, die aber nicht wirklich biblisch begründet sind

---> etta:
Wenn Jesus sagt das sein Leib die rechte Speise ist uns sein Blut der rechte Trank, dann ist es wohl so. Jesus wird schon gewusst haben warum er immer und immer wieder gesagt hat das man " ihn essen" soll. Im Johannes 6; 48, 50, 51, 53, 54, 55, 56, 57, 58.

Durch den Genuß seines Fleisches, des Brotes oder der Hostie, nimmt man Leib und Blut Jesus zu sich. Schon beim letzten Abendmahl sagte Jesus als er das Brot brach: Das ist mein Leib , der für euch gegeben wird; das tut zu meinem Gedächtnis.
Haben die Jünger jetzt an Jesus natürlichen Leib geknabbert ? Das Brot wurde von Jesus selber als sein Leib bezeichnet . Die Sündenvergebung durch den Leib Jesus, das Brot bezw. heute die Hosstie, ist lebensnotwendig.
---------------------------------------------

Tommy57 schrieb:
Aus diesen Worten Jesu wird doch klar ersichtlich, dass Jesus sich als "Brot des Lebens" bezeichnete und das BROT als Grundnahrungsmittel als Veranschaulichung verwendete!
(Ähnliches bewirkte das MANNA während der Wüstenwanderung der Israeliten! )

--->e:
Finde ich überhaupt nicht, ganz im Gegenteil.
Jesus ist das Brot des Lebens und sein Leib ist das Brot. Darurch wenn ich dieses Brot zu mir nehme habe ich das ewige Leben, der Glaube daran gehört natürlich dazu. Das Manna hatte nicht die gleiche Wirkung. Das Manna war für das leibliche Wohl und starben trotzdem. Das Brot vom Himmel ist das Leben.

Johannes 6
…56Wer mein Fleisch isset und trinket mein Blut, der bleibt in mir und ich in ihm. 57Wie mich gesandt hat der lebendige Vater und ich lebe um des Vaters willen, also, wer mich isset, der wird auch leben um meinetwillen. 58Dies ist das Brot, das vom Himmel gekommen ist; nicht, wie eure Väter haben Manna gegessen und sind gestorben: wer dies Brot isset, der wird leben in Ewigkeit.…

--->
Ich weiß das die ZG sich nicht vorstellen könen das sie Jesus Leib essen sollen , das haben die Juden damals auch nicht verstehen können.
Rein von den Bibelversen her gesehen SCHEINT es so, als ist an ettas Argumenten doch was dran. Diese Verse meine ich:
Joh.6, 57... ... also, wer MICH isset, der wird auch leben ...
58 Dies ist das Brot, das VOM HIMMEL gekommen ist; nicht, wie eure Väter haben Manna gegessen und sind gestorben …
----> Kommentar von Etta dazu:

Jesus ist das Brot des Lebens und sein Leib ist das Brot. Darurch wenn ich dieses Brot zu mir nehme habe ich das ewige Leben, der Glaube daran gehört natürlich dazu. Das Manna hatte nicht die gleiche Wirkung. Das Manna war für das leibliche Wohl und starben trotzdem. Das Brot vom Himmel ist das Leben.
Genau das sagen diese Verse aus.

@Etta, aber andererseits muss ich DICH mal dazu was fragen:
Haben die Jünger jetzt an Jesu natürlichen Leib geknabbert ?
Glaubst du wirklich, dass sie das haben?


melden
Nicolaus
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was steht wirklich in der Bibel?

13.06.2015 um 12:19
@Optimist
Optimist schrieb: Tommy57 schrieb:
Von buchstäblichem Essen eines Brotes, dass sich in den Leib Christi verwandeln würde, sagt die Bibel nirgendwo etwas, dass stammt aus katholischen Glaubensvorstellungen, die aber nicht wirklich biblisch begründet sind
Das stimmt ja so schonmal nicht!
In der Bibel steht sehr wohl etwas davon drin und zwar in der Geschichte vom letzten Abendmahl. Das hat sich also die katholische Kirche nicht ausgedacht und man kann es also sehr wohl biblisch begründen!
etta schrieb:
Wenn Jesus sagt das sein Leib die rechte Speise ist uns sein Blut der rechte Trank, dann ist es wohl so
Das ist schon richtig. Die Frage ist halt nur, was meinte Jesus damit? Meinte er wirklich ein Stück Brot und einen Kelch mit Wein, oder ist das (nur) symbolisch zu verstehen?
Optimist schrieb:Was meinst DU dazu?
Ich tendiere mehr dazu, es als symbolische Handlung zu betrachten. Obwohl die katholische Kirche dazu eine eindeutige Lehrmeinung hat. Beim essen des Brotes und beim trinken des Weines kann ich das ja noch nachvollziehen. Aber: Die katholische Kirche hat noch eine weitere Form entwickelt, die so nicht in der Bibel drin steht: Die sogenannte "Eucharistische Anbetung". Hier wird die Hostie in ein güldenes Gefäß gesteckt, genannt Monstranz, auf den Altar gestellt und dann wird erwartet, dass die Gläubigen vor einem Stück Brot niederknien und dieses anbeten!!!

Und das kann ich nicht! Da sträubt sich in mir einfach alles!
Ich kann und ich will mich nicht vor einem Stück Brot niederwerfen und es anbeten! Und so etwas steht auch nirgends in der Bibel. Das hat Jesus auch nicht gesagt. Er sagte vielmehr: Nehmet und ESSET alle davon, dies ist mein Leib, der für euch hingegeben wird, zur Vergebung der Sünden. Nehmet und TRINKET alle davon, dies ist mein Blut, das vergossen wird, zur Vergebung der Sünden. Von anbeten und davor niederknien hat Jesus nichts gesagt!
etta schrieb: Durch den Genuß seines Fleisches, des Brotes oder der Hostie, nimmt man Leib und Blut Jesus zu sich. Schon beim letzten Abendmahl sagte Jesus als er das Brot brach: Das ist mein Leib , der für euch gegeben wird; das tut zu meinem Gedächtnis.

Haben die Jünger jetzt an Jesus natürlichen Leib geknabbert ? Das Brot wurde von Jesus selber als sein Leib bezeichnet . Die Sündenvergebung durch den Leib Jesus, das Brot bezw. heute die Hosstie, ist lebensnotwendig.
Wenn wir also nach der Bibel gehen, dann ist das wohl so. Dann ist das Brot der Leib Jesu und der Wein sein Blut. Nur: Als er das zu seinen Jüngern sagte, da lebte er ja noch, das war ja vor seiner Kreuzigung. Wie kann er also mit seinem echten Leib zu einem Stück Brot sagen: Dies ist mein Leib, der für euch hin gegeben wird?

Meiner Ansicht nach meinte Jesus das eher symbolisch.
Optimist schrieb: Tommy57 schrieb:
Aus diesen Worten Jesu wird doch klar ersichtlich, dass Jesus sich als "Brot des Lebens" bezeichnete und das BROT als Grundnahrungsmittel als Veranschaulichung verwendete!
(Ähnliches bewirkte das MANNA während der Wüstenwanderung der Israeliten! )
Mit dem Manna hat das jetzt eher weniger zutun, denke ich. Aber Jesus bezeichnete sich selbst als das Brot des Lebens, ja. Nur: Was meinte er denn damit? Etwa das man ihn sozsagen essen soll? So buchstänlich denke ich, kann man das wiederum nicht sehen. Er sprach ja auch mal davon, dass er den Tempel niederreißen und in drei Tagen wieder aufbauen wolle... Das haben auch einige missverstanden und dachten dabei an den Tempel Salomons. Dabei meinte er damit seinen Körper, der nach drei Tagen wieder auferstehen würde...
etta schrieb:
Finde ich überhaupt nicht, ganz im Gegenteil.
Jesus ist das Brot des Lebens und sein Leib ist das Brot. Darurch wenn ich dieses Brot zu mir nehme habe ich das ewige Leben, der Glaube daran gehört natürlich dazu. Das Manna hatte nicht die gleiche Wirkung. Das Manna war für das leibliche Wohl und starben trotzdem. Das Brot vom Himmel ist das Leben.
Dadurch, dass man ein Stück Brot isst, bekommt man noch lange nicht einfach mal eben so, automatisch ewiges Leben. So einfach ist das nicht.

Mit dem Vergleich zum Manna kann ich aber auch nichts anfangen. Allerdings dass die Menschen danach auch starben, ist kein Argument. Denn auch die, die eine Hostie essen, müssen genauso eines natürlichen Todes sterben.
Etta schrieb: Johannes 6
…56Wer mein Fleisch isset und trinket mein Blut, der bleibt in mir und ich in ihm. 57Wie mich gesandt hat der lebendige Vater und ich lebe um des Vaters willen, also, wer mich isset, der wird auch leben um meinetwillen. 58Dies ist das Brot, das vom Himmel gekommen ist; nicht, wie eure Väter haben Manna gegessen und sind gestorben: wer dies Brot isset, der wird leben in Ewigkeit.…
Was ist aber damit gemeint? Jesu Fleisch zu essen und sein Blut zu trinken? Wörtlich kann ich das so nicht nehmen. Ich denke daher eher, dass seine Lehren damit gemeint sind, sein Wort, welches er uns gegeben hatte. Denn es gibt ja hierzu auch die Parallelstelle aus Johannes 1: Im Anfang war das Wort... und das Wort ist Fleisch geworden.
Optimist schrieb: Joh.6, 57... ... also, wer MICH isset, der wird auch leben ...
58 Dies ist das Brot, das VOM HIMMEL gekommen ist; nicht, wie eure Väter haben Manna gegessen und sind gestorben …
Damit meinte Jesus schon sicht selbst als Person. Er ist das lebendige Manna was vom Himmel gekommen ist. Aber hier denke ich geht es darum, sein Wort, seine Lehre zu verinnerlichen, diese in sich auf zu nehmen und dadurch, dass man darnach lebt, dann auch ewiges Leben erlangen zu können. Vom reinen Essen eines Stück Brotes kann man kein ewiges Leben erlangen!


melden

Was steht wirklich in der Bibel?

13.06.2015 um 13:19
Nicolaus schrieb:Die sogenannte "Eucharistische Anbetung". Hier wird die Hostie in ein güldenes Gefäß gesteckt, genannt Monstranz, auf den Altar gestellt und dann wird erwartet, dass die Gläubigen vor einem Stück Brot niederknien und dieses anbeten!!!
Das ist die SONNE, die angebetet wird!
Auch die runde Hostie weist auf 'die Sonne', das Licht des Lebens.


https://www.google.at/search?hl=de&site=imghp&tbm=isch&source=hp&biw=1280&bih=672&q=monstranz&oq=monstranz&gs_l=img.12.....
Nicolaus schrieb:Damit meinte Jesus schon sicht selbst als Person. Er ist das lebendige Manna was vom Himmel gekommen ist. Aber hier denke ich geht es darum, sein Wort, seine Lehre zu verinnerlichen, diese in sich auf zu nehmen und dadurch, dass man darnach lebt, dann auch ewiges Leben erlangen zu können. Vom reinen Essen eines Stück Brotes kann man kein ewiges Leben erlangen!
Wenn man weiss, dass mit Manna ( Mana) Bewusstsein gemeint ist, dann ergibt es mehr Sinn. :)


melden

Was steht wirklich in der Bibel?

13.06.2015 um 13:58
@Tommy57

Und Gott der Herr sprach: Siehe, der Mensch ist geworden wie unsereiner und weiß, was gut und böse ist.

Wenn diesbezüglich der Mensch durch den Sündenfall unvollkommen ist, so ist es dann bei Gott nach seinen Worten auch nicht anders, oder? Also gehört sinngemäß die Sünde zum vollkommen Leben dazu, ohne sie wäre das Leben nicht vollkommen. der freie Wille könnte sich nicht entfalten, ohne die Fähigkeit unterscheiden zu können.

Das Leben in seiner Natur ist vollkommen, jedoch seine Entfaltung ist unendlich unvollkommen. und das ist auch gut so.


melden

Was steht wirklich in der Bibel?

13.06.2015 um 14:51
dakarnoir schrieb:Und Gott der Herr sprach: Siehe, der Mensch ist geworden wie unsereiner und weiß, was gut und böse ist.

Wenn diesbezüglich der Mensch durch den Sündenfall unvollkommen ist, so ist es dann bei Gott nach seinen Worten auch nicht anders, oder? Also gehört sinngemäß die Sünde zum vollkommen Leben dazu, ohne sie wäre das Leben nicht vollkommen. der freie Wille könnte sich nicht entfalten, ohne die Fähigkeit unterscheiden zu können.

Das Leben in seiner Natur ist vollkommen, jedoch seine Entfaltung ist unendlich unvollkommen. und das ist auch gut so.
genau so ist es .....

@Tommy57
was wären wir nur ohne dem erkenntnissgewinn , wir hätten keine chance uns weiterzuentwickeln denn wir wüssten gar nicht was gut oder böse ist wenn es nur eins von beiden gäbe .......

- und es wäre furchtbar langweilig/reizlos wenn jeder vollkommen wäre .... also es ist schon gut so wie es ist


melden

Was steht wirklich in der Bibel?

13.06.2015 um 16:12
@Nicolaus
@Optimist
Nicolaus schrieb:Dadurch, dass man ein Stück Brot isst, bekommt man noch lange nicht einfach mal eben so, automatisch ewiges Leben. So einfach ist das nicht.
Das st schon richtig , dass das nicht so einfach ist. immerhin muß man dann auch noch zum Gottesdienst gehen und dem Herrn eine Stunde opfern. Das mißfällt vielen Menschen.
Jesus sagte selber,
1. Korinther 11, 26
26 Denn so oft ihr von diesem Brot esset und von diesem Kelch trinket, sollt ihr des HERRN Tod verkündigen, bis daß er kommt.
Bis zur Wiederkunft Jesus.
Nicolaus schrieb:Dadurch, dass man ein Stück Brot isst, bekommt man noch lange nicht einfach mal eben so, automatisch ewiges Leben. So einfach ist das nicht.
Und wieder gebe ich dir Recht, allerdigs anders als du gedacht hast.
1. Korinther 11, 27-30
27 Welcher nun unwürdig d.h. in einer Weise, die die Heilstat Christi mißachtet von diesem Brot isset oder von dem Kelch des HERRN trinket, der ist schuldig an dem Leib und Blut des HERRN. (1. Korinther 11.21-22) 28 Der Mensch prüfe aber sich selbst, und also esse er von diesem Brot und trinke von diesem Kelch. (Matthäus 26.22) 29 Denn welcher unwürdig isset und trinket, der isset und trinket sich selber zum Gericht, damit, daß er nicht unterscheidet den Leib des HERRN. (1. Korinther 10.16-17) 30 Darum sind auch viele Schwache und Kranke unter euch, und ein gut Teil schlafen. 31
Wenn man aber daran glauben kann , dann kommt eine große Dankbarkeit und Liebe für Jesus aus dem Herzen. Das ist bei mir so. Für andere übernehme ich keine Garantie.:D
Nicolaus schrieb: Wie kann er also mit seinem echten Leib zu einem Stück Brot sagen: Dies ist mein Leib, der für euch hin gegeben wird?
So wie er zur der Sünderin sagen konnte,
Lukas 7:48
Und er sprach zu ihr: Dir sind deine Sünden vergeben.
Nicolaus schrieb:Mit dem Vergleich zum Manna kann ich aber auch nichts anfangen. Allerdings dass die Menschen danach auch starben, ist kein Argument. Denn auch die, die eine Hostie essen, müssen genauso eines natürlichen Todes sterben.
Aber keinen geistigen Tod. Mit der dem würdevollen Genuß der Hostie hat man das ewige Leben.
33 Darum, meine lieben Brüder, wenn ihr zusammenkommt, zu essen, so harre einer des andern. 34 Hungert aber jemand, der esse daheim, auf daß ihr nicht euch zum Gericht zusammenkomm
Nicolaus schrieb:Was ist aber damit gemeint? Jesu Fleisch zu essen und sein Blut zu trinken? Wörtlich kann ich das so nicht nehmen.
Das man Jesus Blut nicht WÖRTLICH trinken kann ist klar.
25 Desgleichen auch den Kelch nach dem Abendmahl und sprach: Dieser Kelch ist das neue Testament in meinem Blut; solches tut, so oft ihr's trinket, zu meinem Gedächtnis
Mennist du etwa das Jesus damals seine Pulsader aufgeschnitten hatte damit sein richtiges Blut in den Kelch fließt uund die Jünger es dann trinken sollte? Oder war damit sein Blut ,welches am Kreuz welches geflossen ist , gemeint?
Nicolaus schrieb:Vom reinen Essen eines Stück Brotes kann man kein ewiges Leben erlangen!
Doch, aber man muß unterscheiden können.
29 Denn welcher unwürdig isset und trinket, der isset und trinket sich selber zum Gericht, damit, daß er nicht unterscheidet den Leib des HERRN.[/ZITAT


melden

Was steht wirklich in der Bibel?

13.06.2015 um 17:08
Nicolaus schrieb:
Vom reinen Essen eines Stück Brotes kann man kein ewiges Leben erlangen!
Doch, aber man muß unterscheiden können.

29 Denn welcher unwürdig isset und trinket, der isset und trinket sich selber zum Gericht, damit, daß er nicht unterscheidet den Leib des HERRN.[/ZITAT
die Verteilung der Hostie in den kirchen ist und bleibt ein symbolischer akt der aus den mithraskult enstanden ist es symbolisiert die sonne !

- du solltes dich als Christ schon schlau darüber machen was wirklich biblisch und was heidnisch ist !

Der Mithraskult besaß neben Taufe und Firmung eine Kommunion, die aus Brot und Wasser manchmal aus einem Gemisch von Wasser und Wein bestand. Auch dies war Vorbild für die spätere christliche Auffassung , dass sie zum Gedächtnis an die letzte Mahlzeit des Meisters mit den Anhängern zelebriert wurde. Die Mithras-Hostien waren mit einem Kreuzzeichen versehen.

Wie später bei den Christen oblag den Priestern das Spenden der Sakramente und die Zelebrierung des Gottesdienstes.

Die Eucharistie ist ein Rückfall in das alttestamentliche Opfersystem
Der Hebräerbrief warnt vor dem Abfall, und Abfall bedeutet dort Rückfall ins alttestamentliche System. Genau das ist die Eucharistie. Eine besondere Priesterklasse unter den Gläubigen gibt es im Neuen Testament nicht. Buchstäbliche Altäre finden wir im NT ebenso wenig – und im übrigen waren auch im AT Altäre mit Stufen untersagt (2Mo 20,26). Wir finden im NT auch keine Opferhandlungen mehr. Alle Gläubigen sind Priester, und ihre Opfer sind Lob und Dank (Hebr 13,15), ihre Hingabe (Röm 12,1), ihre evangelistischen Früchte (Röm 15,16) oder sonstige Ressourcen (Phil 4,18). Das sind „Speisopfer“, um Gott zu danken und zu ehren. Aber es werden keine Opfer zur Sündenvergebung mehr dargebracht, denn das ist allein am Kreuz geschehen. Die römische Kirche sieht das jedoch anders.

• Die Eucharistie ist ein babylonischer Götzenkult
Außer den alttestamentlichen Elementen finden wir in der Eucharistie viele Dinge ganz anderer Herkunft: die Oblate und ihre runde Sonnenform, die Gewänder der Priester, das Glockengetön, der Weihrauch, die Zeremonien, Sprüche und Gesten, die „Monstranz“ (ein Sonnenrad mit Kreuz), in der die Hostie zur Anbetung ausgestellt wird, den „Tabernakel“, das kleine Schränkchen, in das der Götze verschlossen wird, die Prozessionen und vieles mehr. Das alles wurde aus dem Heidentum in die Kirche importiert und ist nichts anderes als Synkretismus – Religionsvermischung. Die Bibel nennt diese Mischreligion „Babylon“. Auch die Praxis des Verwandelns von Brot in Gott und das anschließende Verzehren Gottes stammt, wie z.B. Hislop [Hislop: Von Babylon nach Rom, S. 143ff.] und Durant [Will Durant: The Story of Civilization. The Reformation. S. 741] nachweisen, aus Babylon. Die Schrift warnt uns klar, uns von solchen Götzenkulten fernzuhalten, denn dahinter verbergen sich Dämonen (1Kor 10,20-21).


melden

Was steht wirklich in der Bibel?

13.06.2015 um 17:08
@Etta
Hast Du das übersehen? :
@Etta, aber andererseits muss ich DICH mal dazu was fragen:

etta:
Haben die Jünger jetzt an Jesu natürlichen Leib geknabbert ?

--->O:
Glaubst du wirklich, dass sie das haben?
@Nicolaus
Nicolaus schrieb:Ich tendiere mehr dazu, es als symbolische Handlung zu betrachten. Obwohl die katholische Kirche dazu eine eindeutige Lehrmeinung hat. Beim essen des Brotes und beim trinken des Weines kann ich das ja noch nachvollziehen. Aber: Die katholische Kirche hat noch eine weitere Form entwickelt, die so nicht in der Bibel drin steht: Die sogenannte "Eucharistische Anbetung". Hier wird die Hostie in ein güldenes Gefäß gesteckt, genannt Monstranz, auf den Altar gestellt und dann wird erwartet, dass die Gläubigen vor einem Stück Brot niederknien und dieses anbeten!!!
Das wusste ich ja noch gar nicht.
Ich wusste bis jetzt nur, dass sie behaupten, normales Brot in Jesu buchstäblichen Leib verwandeln zu können, oder war es nur der Wein, den sie in buchstäbliches Blut verwandeln können?

Weißt Du wie sich das genau verhält?
Nicolaus schrieb:Und das kann ich nicht! Da sträubt sich in mir einfach alles!
Ich kann und ich will mich nicht vor einem Stück Brot niederwerfen und es anbeten!
Da kann ich Dich sehr gut verstehen. :)
Jesus bezeichnete sich selbst als das Brot des Lebens, ja. Nur: Was meinte er denn damit? Etwa das man ihn sozsagen essen soll? So buchstänlich denke ich, kann man das wiederum nicht sehen.
...
Dadurch, dass man ein Stück Brot isst, bekommt man noch lange nicht einfach mal eben so, automatisch ewiges Leben. So einfach ist das nicht.
Genau.
Was ist aber damit gemeint? Jesu Fleisch zu essen und sein Blut zu trinken? Wörtlich kann ich das so nicht nehmen. Ich denke daher eher, dass seine Lehren damit gemeint sind, sein Wort, welches er uns gegeben hatte. Denn es gibt ja hierzu auch die Parallelstelle aus Johannes 1: Im Anfang war das Wort... und das Wort ist Fleisch geworden.

Joh.6, 57... ... also, wer MICH isset, der wird auch leben ...
58 Dies ist das Brot, das VOM HIMMEL gekommen ist; nicht, wie eure Väter haben Manna gegessen und sind gestorben …

--->
Damit meinte Jesus schon sicht selbst als Person. Er ist das lebendige Manna was vom Himmel gekommen ist. Aber hier denke ich geht es darum, sein Wort, seine Lehre zu verinnerlichen, diese in sich auf zu nehmen und dadurch, dass man darnach lebt, dann auch ewiges Leben erlangen zu können. Vom reinen Essen eines Stück Brotes kann man kein ewiges Leben erlangen!
Sehe ich genauso.


melden

Was steht wirklich in der Bibel?

13.06.2015 um 17:40
@Etta
@Etta
Hast Du das übersehen? :

etta:
Haben die Jünger jetzt an Jesu natürlichen Leib geknabbert ?

--->O:
Glaubst du wirklich, dass sie das haben?
Das ziehe ich zurück, gerade gesehen, dass Du woanders was dazu geschrieben hast. :)


melden
Nicolaus
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was steht wirklich in der Bibel?

13.06.2015 um 19:08
@snafu
snafu schrieb:Das ist die SONNE, die angebetet wird!
Auch die runde Hostie weist auf 'die Sonne', das Licht des Lebens.
Ach weißt du, symbolisch mag das ja stimmen. Aber als Christ bete ich natürlich auch nicht die Sonne an, ebensowenig wie ich ein Stück Brot anbete. :)


melden
Nicolaus
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was steht wirklich in der Bibel?

13.06.2015 um 19:25
@Etta

Dadurch, dass man ein Stück Brot isst, bekommt man noch lange nicht einfach mal eben so, automatisch ewiges Leben. So einfach ist das nicht.
Das st schon richtig , dass das nicht so einfach ist. immerhin muß man dann auch noch zum Gottesdienst gehen und dem Herrn eine Stunde opfern. Das mißfällt vielen Menschen.
Jesus sagte selber,
1. Korinther 11, 26

26 Denn so oft ihr von diesem Brot esset und von diesem Kelch trinket, sollt ihr des HERRN Tod verkündigen, bis daß er kommt.
Das sind Kirchengebote. Jesus hat so etwas nicht gesagt. Er hat nur gesagt: So oft ihr von diesem Brote esst usw. sollt ihr des Herrn Tod verkünden - bis er wiederkommen wird.

Ein regelmäßiger Besuch eines Gottesdienstes am Sonntag mag zwar sinnvoll und empfehlenswert sein, aber damit kann man sich trotzdem nicht das ewige Leben erkaufen.
Und wieder gebe ich dir Recht, allerdigs anders als du gedacht hast.
1. Korinther 11, 27-30

27 Welcher nun unwürdig d.h. in einer Weise, die die Heilstat Christi mißachtet von diesem Brot isset oder von dem Kelch des HERRN trinket, der ist schuldig an dem Leib und Blut des HERRN. (1. Korinther 11.21-22) 28 Der Mensch prüfe aber sich selbst, und also esse er von diesem Brot und trinke von diesem Kelch. (Matthäus 26.22) 29 Denn welcher unwürdig isset und trinket, der isset und trinket sich selber zum Gericht, damit, daß er nicht unterscheidet den Leib des HERRN. (1. Korinther 10.16-17) 30 Darum sind auch viele Schwache und Kranke unter euch, und ein gut Teil schlafen.
Das ist wieder etwas ganz anderes!
Mal ehrlich: Wer kann die Kommunion denn schon wirklich würdig zu sich nehmen? Wir sind doch eh alle Sünder? Dann dürfte man es im Grunde nie!

Und schuldig an Leib und Blut des Herrn sind wir doch sowieso! Er ist doch unseretwegen überhaupt erst ans Kreuz gegangen! Hätten WIR keine Schuld je auf uns geladen und nie gesündigt, wäre die Kreuzigung Jesu gar nicht notwendig gewesen.

Für WEN ist Jesus gekommen? Für die Sünder oder für die Gerechten?
Ich brauche doch gerade deswegen Brot und Wein, gerade WEIL ich ein Sünder bin!
Etta schrieb:Wenn man aber daran glauben kann , dann kommt eine große Dankbarkeit und Liebe für Jesus aus dem Herzen. Das ist bei mir so. Für andere übernehme ich keine Garantie.:D
Es bleibt einem auch gar nichts anderes übrig als dran zu glauben, oder eben nicht. Denn beweisen lässt sich die sogenannte Konsekration nicht! Da kannste tausend Chemiker und Biologen mal untersuchen lassen, ob sich da das Brot und der Wein in irgend eine Art menschliches Fleisch oder Blut verwandelt. Man wird nichts feststellen!
Von daher ist es, wenn überhaupt, eine geistige Wandlung. Und das ist und bleibt sowieso reine Glaubenssache.


Wie kann er also mit seinem echten Leib zu einem Stück Brot sagen: Dies ist mein Leib, der für euch hin gegeben wird?
So wie er zur der Sünderin sagen konnte,

Lukas 7:48
Und er sprach zu ihr: Dir sind deine Sünden vergeben.
Das Beispiel ist für diesen Vergleich nicht brauchbar. Dann kannste auch gleich sagen, weil er Gottes Sohn ist, ist ihm ohnehin alles möglich :)

Mit dem Vergleich zum Manna kann ich aber auch nichts anfangen. Allerdings dass die Menschen danach auch starben, ist kein Argument. Denn auch die, die eine Hostie essen, müssen genauso eines natürlichen Todes sterben.
Etta schrieb:Aber keinen geistigen Tod. Mit der dem würdevollen Genuß der Hostie hat man das ewige Leben.
Du meinst also, alle die Menschen, die keine konsekrierten Hostien essen, sterben den geistigen Tod? Also sind für immer dahin? Das halte ich ehrlich gesagt für ein Märchen.
Ebenso wie der Glaube, wenn man konsekrierte Hosten isst, habe man damit automatisch das ewige Leben. So einfach ist das nicht.

Was ist aber damit gemeint? Jesu Fleisch zu essen und sein Blut zu trinken? Wörtlich kann ich das so nicht nehmen.
Das man Jesus Blut nicht WÖRTLICH trinken kann ist klar.

25 Desgleichen auch den Kelch nach dem Abendmahl und sprach: Dieser Kelch ist das neue Testament in meinem Blut; solches tut, so oft ihr's trinket, zu meinem Gedächtnis

Mennist du etwa das Jesus damals seine Pulsader aufgeschnitten hatte damit sein richtiges Blut in den Kelch fließt uund die Jünger es dann trinken sollte? Oder war damit sein Blut ,welches am Kreuz welches geflossen ist , gemeint?
Das hast Du jetzt geschrieben. Das habe ich so nicht gesagt.


Vom reinen Essen eines Stück Brotes kann man kein ewiges Leben erlangen!
-Therion- schrieb:Doch, aber man muß unterscheiden können.

29 Denn welcher unwürdig isset und trinket, der isset und trinket sich selber zum Gericht, damit, daß er nicht unterscheidet den Leib des HERRN.
Ich sagte ja schon, wir sind eh alle Sünder, also ist jeder in gewisser Weise unwürdig.


melden
Nicolaus
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was steht wirklich in der Bibel?

13.06.2015 um 19:27
@-Therion-

-Therion-schrieb:
-Therion- schrieb: Nicolaus schrieb:
Vom reinen Essen eines Stück Brotes kann man kein ewiges Leben erlangen!
Doch, aber man muß unterscheiden können.

29 Denn welcher unwürdig isset und trinket, der isset und trinket sich selber zum Gericht, damit, daß er nicht unterscheidet den Leib des HERRN.

Ich habe nur den ersten Satz geschrieben. Der Rest ist von @etta.
Wenn du mich schon zitierst, dann bitte auch richtig.


melden
Anzeige
Nicolaus
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was steht wirklich in der Bibel?

13.06.2015 um 19:33
@Optimist

Die katholische Kirche hat noch eine weitere Form entwickelt, die so nicht in der Bibel drin steht: Die sogenannte "Eucharistische Anbetung". Hier wird die Hostie in ein güldenes Gefäß gesteckt, genannt Monstranz, auf den Altar gestellt und dann wird erwartet, dass die Gläubigen vor einem Stück Brot niederknien und dieses anbeten!!!
Optimist schrieb:Das wusste ich ja noch gar nicht.
Ich wusste bis jetzt nur, dass sie behaupten, normales Brot in Jesu buchstäblichen Leib verwandeln zu können, oder war es nur der Wein, den sie in buchstäbliches Blut verwandeln können?

Weißt Du wie sich das genau verhält?
Es verhält sich so: Niemand kann Brot in Jesu buchstäblichen Leib verwandeln, wenn das jemand kann, dann nur Jesus selbst. - Bedeutet: Der Priester bei der sogenannten Wandlung ist in der katholischen Kirche hierfür zwar unabdingbar, denn ohne diesen kann die Wandlung nicht vollzogen werden, er selbst kann diese Wandlung aber selbst nicht aus eigener Kraft durchführen, denn das kann nur Jesus selbst. Und natürlich bezieht sich das nicht nur auf das Brot, sondern auch auf den Wein, der dann in Jesu Blut verwandelt wird. Wobei es sich dabei natürlich nur um eine geistige Wandlung handeln kann, denn es ist nach wie vor ein Stück Brot (eine Hostie) und ein Kelch mit Wein. Der Rest ist ohnehin Glaubenssache.


melden
284 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden