Natur
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Hunde

16.377 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Hund, Thread, Hunde ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Hunde

20.06.2014 um 15:24
@Thalassa

So wie es aussieht muss unsere Kleine auch bis zum Lebensende die Allopurinol nehmen.
3/4 Tablette morgens und abends.
100 Stück kosten etwa 12€
Also kommen wir gut 2 Monate mit den Tabletten hin.
Also gut 70€ im Jahr...

Wer das nicht für seinen Hund hat, sollte sich besser keinen holen.
Demnch müsste man mich auch abschieben, meine Tabletten sind bedeutend teurer... :)


melden

Hunde

20.06.2014 um 15:31
@Amsivarier

Tja, das sehen wir so ... die Tierheime sind voll mit abgeschobenen Tieren, nicht nur Hunde :( .
Ich wünsche dir, euch und der Kleinen jedenfalls alles, alles Gute.
Wenn sie gut eingestellt ist, kann sie wahrscheinlich ein ganz normales Hundeleben führen :) , soweit ich das jedenfalls beurteilen kann.
Ich kenne Hunde, die sind herzkrank, Diabetiker, haben Epilepsie ... ;) .


melden

Hunde

20.06.2014 um 18:32
@Amsivarier
auch ich wünsche Dir und Deinem Wauzi, dass ihr Euch gut mit dem Handycap arrangieren könnt.

@Thalassa
Zitat von ThalassaThalassa schrieb:Hab ich das jetzt überlesen, oder gibts nichts Neues von deinem Vierbeiner?
Was ist denn nun geworden? Warst du inzwischen bei dem Tierarzt deines Vetrauens mit ihm?
Danke der Nachfrage. :)

War nun inzwischen beim TA und er war genauso ratlos wie ich. :(
Zwischenzeitlich hatte ich noch mal bei einem Notdienst angerufen und die hatten mir Bepanten empfohlen.
Dazu schüttelte mein TA nur den Kopf. (2 Tierärzte, 2 Meinungen ... ;) )

Er ist der Meinung, so eine Nässung aufgrund eines Geschwüres ist ganz schlecht in den Griff zu bekommen.
Die Ursache sei im Hormonhaushalt zu suchen, wenn so ein Geschwür bei einem Rüden am After auftritt.
Da würde im Prinzip eine Kastration helfen um das schrumpfen zu lassen (hatte ich auch im Internet gelesen).
Er empfahl mir, ihm einen Kastrationschip spritzen zu lassen. So eine Spritze ist aber ein ganz schöner Hammer, ca. 3 bis 4 mm dick, da hätte er beim Reinstechen sicher große Schmerzen.
Ich bin mit mir im Zwiespalt, ob ich ihm das antun lassen sollte?

Dann sagte er auch, dass in solchen Fällen Lasern helfen könnte, er hat jedoch leider kein Gerät.
Nur da sage ich mir:
Wenn man es schon damit "zubekommt", dann käme vielleicht das was da immer raus will, eben an anderer Stelle raus?
Ist ja jetzt auch schon so: So wie mal ein schöner Grind entstanden war (es also fast zu war), kam unter dem Grind wieder Neues nach.

Eine, welche etwas von Humanmedizin versteht, erzählte mir, dass - wenn bei einem alten Tier die Organe die Entgiftung des Körpers nicht mehr so gut schaffen - Geschwüre oder Zysten dann sozusagen auf diesem Wege "helfen", die Giftstoffe auszuscheiden. Weiß nun nicht ob das stimmt. Wenn es so ist, dann wird sich immer wieder Flüssigkeit dort sammeln und ich das wirklich nie zu bekommen.
Es geht dann jetzt also nur noch darum, dass es nicht zu sehr Bakterien-verseucht wird.

Mein TA sagte, man könnte nur äußerlich mit Antiibiotischen Salben oder Puder was ausrichten (innerlich hats keinen Sinn, weil so ein Geschwür verkapselt ist und Antibiotika oral eingenommen dort nicht wirken)
Im Internet hab ich was gelesen, dass die antibiotischen Salben die Wundheilung eher blockieren, also lasse ich sowas jetzt mal sicherheitshalber.

Ich hatte ja nun auch einiges schon probiert - auf Tipps hin (u.a. auch Deine Salbe) - es schien immer nur anfänglich besser zu werden und dann gabs immer wieder einen Rückschlag.
Es nässt nach wie vor, mal mehr mal weniger stark.

Eine Apothekerin hat mir heute einen Tipp gegeben, das werde ich mal ausprobieren. Und zwar die Wundspüllösung "PRONTOSAN". Hab darüber auch schon gelesen und das klingt alles sehr vielversprechend.
Desweiterern werde ich auch mal "Silberwasser" (kolladoides Silber) probieren.

Dann habe ich im Internet auch gelesen, dass - so blöd und eklig das jetzt klingt - Eigen-Urin bei chronischen Wunden helfen soll (sogar desinfizierende Wirkung wird dem nachgesagt -> kann man sich gar nicht richtig vorstellen :) ).

Naja mal sehen wie es weitergeht.


melden

Hunde

20.06.2014 um 18:55
@Optimist

Hm - das klingt mir alles garnicht wirklich so gut :( .
Versuch´s doch mal auf rein homäopatischem Weg :) . Es gibt inzwischen etliche Tierärzte, die das in ihrem Behandlungsspektrum haben - unser Tierarzt auch ;) .
Guck mal in die Liste hier - vielleicht findest du ja das, was deinem Racker Erleichterung verschaffen könnte.
Ansonsten würde ich bei einem entsprechenden - vielleicht sogar bei der aus´m Link - anrufen oder eine Email schicken, das Problem schildern und Rat holen.

http://www.globuliwelt.de/homoopathie-fur-hunde/ (Archiv-Version vom 03.07.2014)


melden

Hunde

20.06.2014 um 21:33
@Thalassa
Danke Dir. :)

Mein TA steht auch auf Homäopatie, aber er sagte, bei diesem Zustand hilft sowas auch nicht mehr.
Er plädiert dafür, dass eine "Radikalkur" gemacht werden müsste. Damit meinte er eine Hormonumstellung wie bei einer Kastration.

Da dies nicht mehr möglich ist, ist er dafür, den Kastrationschip zu setzten.
Was meinst Du dazu?
Ich bin da wie gesagt sehr im Zwiespalt weil die Spritze sehr schmerzhaft ist (hab das schon mal bei einem anderen Hund gesehen). Und meiner ist sowieso sehr empfindlich und ängstlich beim TA.
Erstens wil ich ihn nicht unnötig quälen zweitens hat er danach sicher noch mehr Angst beim TA...

Und was hältst Du von Urintherapei? Hast davon schon mal was gehört?


1x zitiertmelden

Hunde

21.06.2014 um 09:09
@Optimist
Zitat von OptimistOptimist schrieb:Da dies nicht mehr möglich ist, ist er dafür, den Kastrationschip zu setzten.
Was meinst Du dazu?
Hm - wieso nicht beides parallel?
Kastrationschip kenne ich nicht, bevor Strolchi endgültig kastriert wurde damals, hat er so eine "normale" vergleichbare Dreimonatsspritze bekommen, die ihm garnicht bekommen ist. Er ist danach richtig aggressiv geworden, der Kleine. Deswegen wurde er ja dann richtig schnipp-schnapp-entmannt :) .
Zu der Kanüle, das ist bestimmt genauso eine, wie beim "Ausweis-setzen". Wenn alle Stränge reißen, und dein Großer sehr wehleidig ist, oder sich unnötig aufregt dabei, laß die Stelle doch mit Spray örtlich betäuben :) . Ich würde sowieso in dem Alter des Hundes um einen Hausbesuch bitten ...
Zitat von OptimistOptimist schrieb:Und was hältst Du von Urintherapei? Hast davon schon mal was gehört?
:D ... ist ja eine uralte Methode der Eigentherapie, ich selber habs noch nicht ausprobiert, auch nicht bei anderen, mich umgebenden Wesen :D .
Allerdings würde ich persönlich dann wohl lieber auf irgendein pharmazeutisches Urinpräparat zurück greifen - der Körper (auch der von deiinem Hund) scheidet ja mit dem Urin auch diverse Bakterien usw aus, ob das dann gut wäre??? :(
Ich habe selber mal eine Ureasalbe verschrieben bekommen und war echt begeistert. Aber diese Präparate sind ja chemisch rein ...

P.S. Ich stamme noch aus der Generation, wo verbreitet war, in brennende neue Schuhe zu puschen bzw auf von der Kälte im Winter rauhe und aufgerissene Hände zu puschen - auch wenn ICH selber das nie ausprobiert habe ;) . Da wird schon was dran sein - die waren ja früher nicht blöd ;) .


1x zitiertmelden

Hunde

21.06.2014 um 10:40
@Thalassa
Zitat von ThalassaThalassa schrieb:Zu der Kanüle, das ist bestimmt genauso eine, wie beim "Ausweis-setzen". Wenn alle Stränge reißen, und dein Großer sehr wehleidig ist, oder sich unnötig aufregt dabei, laß die Stelle doch mit Spray örtlich betäuben :) .
Ja, das hatte ich mir auch schon vorgenommen, ihn zu bitten. :)
Ich hoffe, es spricht medizinisch nichts dagegen.
Zitat von ThalassaThalassa schrieb: Ich würde sowieso in dem Alter des Hundes um einen Hausbesuch bitten ...
Das lassen die sich gut bezahlen und ich muss leider sparen wo ich kann.
Ich hab aber mit ihm ausgemacht, dass er mir einen Termin gibt, dann müssen wir nicht so lange warten.

@Thalassa
Zitat von ThalassaThalassa schrieb:der Körper (auch der von deiinem Hund) scheidet ja mit dem Urin auch diverse Bakterien usw aus, ob das dann gut wäre??? :(
Das ist eben die Frage, ob die Bakterien wirklich noch wirksam wären. Es heißt ja, dass Urin keimabtötend wirkt. Vieleicht sind die somit gar nicht mehr lebend?
Zitat von ThalassaThalassa schrieb:Ich habe selber mal eine Ureasalbe verschrieben bekommen und war echt begeistert. Aber diese Präparate sind ja chemisch rein ...
Wusste gar nicht, dass es sowas gibt. Aber schon eigenartig, dass demnach auch fremde Urinbestandteile einem helfen.
Wogegen hattest Du das mal bekommen (wenn es dir jetzt nicht zu privat ist)?


1x zitiertmelden

Hunde

21.06.2014 um 11:01
@Optimist
Erkundige dich doch mal nach einer richtigen Heilpraktikerin. Wir waren mit unserem großen auch bei einer als der knochenkrebs diagnostiziert wurde und der Tierarzt meinte, dass er nix mehr machen könnte.
Wir hatten da echt einen Glücksgriff. Keine die es nur dem Geld wegen sondern wirklich dem Wohle des Tieres zuliebe macht.
Der Tierarzt gab unserem großen ja nur noch 2-3 Monate, das ist jetzt schon über 4 Monate her und noch ist er fit wie eh und jeh. ( toi toi toi...)
Ich weiß, dass man da auch immer ein Stück weit selbst dran glauben sollte aber gerade an Tieren, die ja nicht wissen was man da mit ihnen macht sieht man schön dass es doch funktionieren kann.
Wenn die Kastration wirklich Hilfe verspricht würd ich das auch auf jeden fall tun. Wenn der Schmerz der Spritze alles andere verbessert dann ist es das wert.


1x zitiertmelden

Hunde

21.06.2014 um 11:03
@Optimist
Zitat von OptimistOptimist schrieb:Wusste gar nicht, dass es sowas gibt. Aber schon eigenartig, dass demnach auch fremde Urinbestandteile einem helfen.
... da werden doch nur die wirksamen Bestandteile in konzentrierter Form verwendet.
Ich hatte eine große dunkelrote und mitunter schlimm entzündete Stelle am Ellenbogen, durch jahrelanges Aufstützen. Nach ein paarmal mit Salbe einschmieren war die weg - bis heute, obwohl ich mich wohl immernoch unbewußt auf dem linken Arm auflehne :D .
Mit Eigenurin dagegen wäre ich nun wirklich vorsichtig - immerhin können Ärzte im Labor mittels Urinproben feststellen, ob man irgendeine Krankheit hat ;) , also müssen da Schadstoffe und Erreger drin sein, die durch die Nieren ausgeschieden werden :D .

Guck mal hier:
Wikipedia: Harnstoff

Aber ich würde an deiner Stelle wirklich mal einen Heilpraktiker um Rat fragen - zum Beipsiel die, die ich dir in dem Link geschickt habe.


1x zitiertmelden

Hunde

21.06.2014 um 11:10
@Thalassa
Zitat von ThalassaThalassa schrieb:Aber ich würde an deiner Stelle wirklich mal einen Heilpraktiker um Rat fragen
Ja, werde ich mal machen. Noch mal vielen Dank für den Link. :)


@Zarafina
Zitat von ZarafinaZarafina schrieb:Ich weiß, dass man da auch immer ein Stück weit selbst dran glauben sollte aber gerade an Tieren, die ja nicht wissen was man da mit ihnen macht sieht man schön dass es doch funktionieren kann.
Ja das denke ich auch.
Zitat von ZarafinaZarafina schrieb:Wir waren mit unserem großen auch bei einer als der knochenkrebs diagnostiziert wurde
Die Schulmedizin ist immer viel zu schnell am Ende.
Womit therapierte Deine Heilpraktikerin?
Ich wünsche Dir und Deinem Liebling, dass er noch recht lange so fit ist. :)
Zitat von ZarafinaZarafina schrieb:Wenn die Kastration wirklich Hilfe verspricht würd ich das auch auf jeden fall tun. Wenn der Schmerz der Spritze alles andere verbessert dann ist es das wert.
Stimmt.
Hab mich inzwischen schon entschieden es machen zu lassen und hoffe, es ist nicht zu spät, denn die Wirkung entfaltet sich ja erst nach 4 bis 8 Wochen.
Ich bereue es, dass ich es nicht viel eher tat, da wäre der Huckel vielleicht gar nicht erst entstanden. :(


1x zitiertmelden

Hunde

21.06.2014 um 11:19
@Optimist

... ich würde auch alles Menschenmögliche unternehmen, um es ihm wenigstens zu erleichtern.
Ganz wegkriegen wird man es wahrscheinlich nicht mehr, wenn die Sache schon soweit fortgeschritten ist, aber wenigstens die Symptome lindern - das ist doch bestimmt für deinen Hund auch nicht angenehm, da immer sone offenen und nässenden Stellen zu haben.
Hat dei Tierarzt ihn wenigstens mal geröntgt oder einen Ultraschall gemacht?


1x zitiertmelden

Hunde

21.06.2014 um 11:28
@Thalassa
Zitat von ThalassaThalassa schrieb:das ist doch bestimmt für deinen Hund auch nicht angenehm, da immer sone offenen und nässenden Stellen zu haben.
Er macht mir nicht den Eindruck als leidet er darunter. Habe inzwischen einen sehr wirksamen "Afterschutz" hinbekommen, der ihn nicht behindert und wo andererseits nichts an die Wunde rankommen kann. :)
Zitat von ThalassaThalassa schrieb:Hat dei Tierarzt ihn wenigstens mal geröntgt oder einen Ultraschall gemacht?
Was sollte das bringen?
Abgesehen von den Kosten, wäre das ein zusätzlicher Stress für meinen Kleinen (er ist ja so schon immer so änstlich, wenn es zum TA geht).

Mein TA ist sich sicher, DASS es ein Tumor ist und über die Ursache auch.
Im Grunde spielt es da eigentlich keine große Rolle, ob gutartig oder bösartig. Solange es beim Kacken nicht stört, mache ich mir da weniger Sorgen, denn er wächst ziemlich langsam.

Er ist der Meinung dass höchstens noch Lasern infrage käme. Aber das ist eben auch so eine Sache...


1x zitiertmelden

Hunde

21.06.2014 um 11:41
@Optimist
Zitat von OptimistOptimist schrieb:Was sollte das bringen?
Hm - also unser Tierarzt hat Strolchi sogar noch (ohne es zu berechnen) geröntgt, bevor er ihn erlöst hat, weil er selber genau wissen wollte, was es wirklich ist/war.
Es ging ja bei unserm Kleinen so rasend schnell ...

Ich hätte das aber auch bezahlt, auch wenn wir am Vortag schon den teuren Notdienst geholt hatten - und wir haben auch nicht soviel Kohle. Aber für unsern Liebling hätten wir zur Nor gehungert :) .


1x zitiertmelden

Hunde

21.06.2014 um 12:02
@Thalassa
Zitat von ThalassaThalassa schrieb:Aber für unsern Liebling hätten wir zur Nor gehungert :)
Ja, würde ich auch machen. -> Im Notfall.
Aber wie jetzt das Beispiel mit dem Röntgen, das wäre in meinen Augen kein Notfall, weil es wirklich nichts bringen kann. :)
Zitat von ThalassaThalassa schrieb:Hm - also unser Tierarzt hat Strolchi sogar noch (ohne es zu berechnen) geröntgt
Offensichtlich ein sehr guter TA.
Weiß nicht ob das meiner auch drauf hätte, obwohl er auch schon menschlich gesehen der Beste in meinem Umkreis ist und es ihm NICHT NUR ums Geld sondern hauptsächlich um das Wohl der Tiere geht.
Aber leben muss und will eben auch er. :)


1x zitiertmelden

Hunde

21.06.2014 um 12:04
@Optimist
Zitat von OptimistOptimist schrieb:Womit therapierte Deine Heilpraktikerin?
Hat uns erstmal geraten das Futter umzustellen, kein Getreide mehr, wenig Kohlenhydrate. Möglichst auf alles verzichten was den Krebs nährt.
Dann füttern wir jetzt kräuterpräparate, Öl und Obst/Gemüse unterm Futter die sich positiv auswirken können und behandeln mit B17.


1x zitiertmelden

Hunde

21.06.2014 um 12:19
@Optimist
Zitat von OptimistOptimist schrieb:Offensichtlich ein sehr guter TA.
Ja, ist er wirklich :) . Wenn es die Krankenkasse übernehmen würde, würde ich selber zu ihm gehen :D . Ich/wir sind ja schon seit 2002 bei ihm mit unsern Vierbeinern.
Als Strolchi damals kastriert wurde - da war ich ja noch alleine mit dem kleinen Racker - hat er Strolchi und mich sogar umsonst nach Hause gefahren, damit ich nicht laufen bzw mit dem Bus fahren muß :) .
Der Vortrag, den Kira bekommen hat, als wir sie dann zum Durchchecken und Nachimpfen vorgestellt haben, war auch grandios. Ich bezweifle aber, daß sie das alles wirklich verstanden hat, ich jedenfalls habe mich köstlich amüsiert. Aber er hat damals, im Juni 2012, schon gesehen, daß sie nur mittelgroß werden wird und nicht, wie die vom Tierheim meinten, ein Pony werden wird ;) ...


1x zitiertmelden

Hunde

21.06.2014 um 14:24
@Zarafina
Zitat von ZarafinaZarafina schrieb:Dann füttern wir jetzt kräuterpräparate, Öl und Obst/Gemüse unterm Futter die sich positiv auswirken können und behandeln mit B17.
Aha, also über Ernährung.
Ich denke auch, dass diese sehr viel ausmacht. Ich gebe auch nichts mit Getreide und gebe Öl, Obst und Gemüse unters Futter.

Was ist B17, was Homöopathisches?

@Thalassa
Zitat von ThalassaThalassa schrieb:hat er Strolchi und mich sogar umsonst nach Hause gefahren
Das ist erstaunlich. Da hast Du echt großes Glück solch einen Menschen- und Tierfreund zu haben. :)
Wie gesagt, das ist meiner im Grunde auch, aber das würde er nicht machen. Ich vermute jedoch, da hat seine Frau ein Auge darauf, dass er es nicht übertreibt mit den "milden Gaben" :)


melden

Hunde

21.06.2014 um 14:44
@Optimist

Naja, das macht er bestimmt auch nicht bei jedem ;) .
Aber wenn er spürt, daß jemand für seinen Vierbeiner alles geben würde bzw gibt, dann reagiert er bestimmt auch entsprechend ;) .

Außerdem war Strolchi einer von den Patienten, die freudig und gerne zum Arzt gegangen sind, obwohl er ja selber auch schon genug "durchhatte".
Ich mußte mich immer gegenüber dem Behandlungsraum setzen und sobald die Tür aufging, wollte er rein :D . Sowas erleben Tierärzte sicher gaaaanz, gaaanz selten ;) .


1x zitiertmelden

Hunde

21.06.2014 um 15:09
@Thalassa
Zitat von ThalassaThalassa schrieb:und sobald die Tür aufging, wollte er rein :D . Sowas erleben Tierärzte sicher gaaaanz, gaaanz selten ;)
Ja, das ist sicher eine schöne Erfahrung für ihn. :)
Jetzt wird es verständlicher weshalb er sich interessierte was er hatte und die Röntgenuntersuchung gratis machte.


melden

Hunde

21.06.2014 um 15:17
@Optimist

Wenn ich mit Strolchi zum Tierarzt wollte/mußte, dann durfte ich ihm das nicht vorher sagen. Wir sind ja immer hingelaufen - ist ein wirklich schöner Spaziergang von ca 20 bis 25min - sonst wäre er vor Vorfreude den ganzen Weg auf den Hinterbeinen gelaufen, mit mir im Schlepptau :D .


1x zitiertmelden