Natur
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Hunde

16.315 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Hund, Thread, Hunde ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Hunde

23.02.2020 um 21:58
Zitat von KältezeitKältezeit schrieb:ich habe damals die Erfahrung gemacht, dass in Berlin gefühlt jeder 2. einen Hund haben musste. Die wurden auch schön per Leine mal eben aus dem Block ausgeführt, artgerecht war das, aufgrund des Mangels an Grünflächen und Auslaufes (auch mal ohne Leine) ganz sicher nicht.
Da bin ich völlig bei dir.
Obwohl ich denke, selbst wenn es keine Grünflächen groß gäbe, wäre das vielleicht nicht mal das Schlimmste. Es kommt für einen Hund darauf an, wielange er draußen sein darf und schnüffeln kann - egal wo.

Und was die Grünflächen betrifft: ich hatte mal 2 Jahre in Berlin gewohnt, habe es in Erinnerung, dass es in vielen Gegenden viele Grünflächen gab - oft sogar mitten auf den Straßen (als Fahrbahnteiler) :) ... ist wegen der Abgase natürlich auch nicht so toll, ist schon klar.


melden

Hunde

23.02.2020 um 22:01
Zitat von KältezeitKältezeit schrieb:dass in Berlin gefühlt jeder 2. einen Hund haben
Mein Hund hat 2 Jahre Berlin locker überlebt. Wenn Du jetzt eine Verschärfung der
Tierhaltungsgesetze anschieben möchtest, da bin ich gerne bei Dir. ;)


melden

Hunde

23.02.2020 um 22:05
Zitat von KältezeitKältezeit schrieb:Dass sich da einige jetzt angesprochen fühlen, lässt tief blicken, ist aber nicht meine Schuld. Weil ich es nie anders geschrieben habe.
Also ich denke schon, dass ich versteh was du meinst. Ich werde auch nie verstehen, wenn man sich nen hund holt, und dann denkt dreimal täglich um den Häuserblock wäre ne Auslastung für den armen kerl.

Allerdings schränke ich eben ein, dass ein normal grosser Garten ebenfalls nicht reicht. Wenn ich mir nen hund hole, dann sollte er rassetypisch gefordert werden.

Wir haben hier bei uns nen beagle, der wird täglich stundenlang an der leine gassigeführt.
Gut gemeint, aber sicher stinklangweilig für den Hund.


melden

Hunde

23.02.2020 um 22:10
Zitat von KältezeitKältezeit schrieb:Nochmal: ich habe damals die Erfahrung gemacht, dass in Berlin gefühlt jeder 2. einen Hund haben musste. Die wurden auch schön per Leine mal eben aus dem Block ausgeführt, artgerecht war das, aufgrund des Mangels an Grünflächen und Auslaufes (auch mal ohne Leine) ganz sicher nicht.

Dass sich da einige jetzt angesprochen fühlen, lässt tief blicken, ist aber nicht meine Schuld. Weil ich es nie anders geschrieben habe. :D
Komisch. Klang vorhin doch deutlich undifferenzierter.
Zitat von KältezeitKältezeit schrieb:Aber ich finde, Hundehaltung in der Stadt sowieso Tierquälerei.
Ich glaube nicht, dass sich die Leute so dagegen ausgesprochen hätten, hättest du einfach geschrieben, dass du nichts davon hältst, einen Hund in einer kleinen Wohnung zu halten und ihn dann auch noch nicht angemessen auszulasten, denn ich denke, da stimmen dir die meisten Leute zu.

Man kann den Leuten stattdessen aber auch einfach unterstellen, sie würden sich angesprochen/angepisst fühlen und man könne deswegen tief blicken, wenn sie einen darauf aufmerksam machen, dass das so undifferenziert eben Unsinn ist.

Aber klar, Hundehaltern in der Stadt einfach mal Tierquälerei zu unterstellen, lässt nicht tief blicken.


melden

Hunde

24.02.2020 um 09:07
Zitat von KältezeitKältezeit schrieb:Wie sie sich gleich alle angepisst fühlen...

Ich kann verstehen, dass man Hunde mag und einen haben will. Aber nicht immer ist die Haltung halt auch artgerecht.
ach und eine Hütte in einem handtuchgroßen Garten wäre es? :D
Zitat von KältezeitKältezeit schrieb:Und wieso wird das als Schwachsinn abgetan, weil man persönlich das nicht so gutheißt?


Naja, getroffene Hunde und so.. :D
ich finde es lustig, wie Du jetzt Deine ursprüngliche Aussage immer mehr veränderst, von einer pauschalen Unterstellung allen gegenüber, die Hunde in der Großstadt halten zu, naja, wenn die eben nicht ausgelastet sind, zu würde ich eben nie machen, zu bestimmte Rassen aufzählen und von vorne herein sich selbst schon mal zum potentiellen Opfer stilisieren, weil Du wirst ja dann gelyncht.
Zitat von KältezeitKältezeit schrieb:Nochmal: ich habe damals die Erfahrung gemacht, dass in Berlin gefühlt jeder 2. einen Hund haben musste. Die wurden auch schön per Leine mal eben aus dem Block ausgeführt, artgerecht war das, aufgrund des Mangels an Grünflächen und Auslaufes (auch mal ohne Leine) ganz sicher nicht.
ja, eine subjektive Erfahrung eines einzelnen Menschen, die mal schnell auf alle übertragen wird
Zitat von KältezeitKältezeit schrieb:Dass sich da einige jetzt angesprochen fühlen, lässt tief blicken, ist aber nicht meine Schuld. Weil ich es nie anders geschrieben habe. :D
doch, ist es, denn DU hast pauschalisiert und es sehr wohl anders geschrieben, es dann nur eben angepasst. Sich jetzt so aus der Affaire ziehen wollen, obwohl alles ja von Dir zitiert werden kann ist eigentlich Deiner nicht würdig. Wer eine große Fresse hat, sollte entweder zu seiner Aussage stehen oder aber wenigstens sagen, dass die Aussage daneben war, denn so war es nicht gemeint. Beides gelingt Dir leider nicht.


melden

Hunde

27.02.2020 um 10:50
@Tussinelda
@ahri


Na, wie auch immer - ich bleibe dabei. Zumindest, wenn es so gehandhabt wird, wie ich es beschrieben hatte.

2 Mal am Tag um den Block an der Leine und das war's. So habe ich Hundehalter in der Stadt damals erlebt und deswegen trifft die Aussage
Zitat von KältezeitKältezeit schrieb am 23.02.2020:Aber ich finde, Hundehaltung in der Stadt sowieso Tierquälerei.
für mich eben auch zu. ;)


3x zitiertmelden

Hunde

27.02.2020 um 11:05
@Kältezeit

Ist dir ja unbenommen, dabei zu bleiben.
Übrigens, solche Hundehalter finde ich auch ätzend. Gar keine Frage. Für mich hat das nur nix mit Stadt oder nicht zu tun.


melden

Hunde

27.02.2020 um 11:10
@Kältezeit
ja ja, nicht mal zugeben können, dass dies eine Pauschalisierung ist, die dann alle Hundehalter in der Stadt trifft. Ich finde es schade, dass Du da nicht einfach sagen kannst, wenn Hunde so und so gehalten werden, dann halte ich es für Tierquälerei, egal ob Stadt, Dorf, Insel.....denn das wäre etwas, dem jeder einigermaßen verantwortungsbewußte Hundehalter uneingeschränkt zustimmt. Aber nein, eine pauschale Meinung äussern aufgrund von ein paar subjektiven Erfahrungen in der Stadt, die nicht einmal ein Hunderttausendstel der Hundehalter abbilden. Ich hätte Dir da mehr Differenzierungswillen und auch mehr Größe zugetraut, dies entsprechend deutlich zu korrigieren. Aber bevor man etwas zugibt labert man eben lieber rum und relativiert schlicht das Nötigste.


melden

Hunde

27.02.2020 um 11:12
@Tussinelda
Ich habe es doch in meinen Beiträgen weiter eingeschränkt und ausgeführt?

Wo ist denn jetzt das Problem? Und das mit dem Garten versteht auch jeder falsch. Da ist das Pauschalisieren und Hineininterpretieren wohl weitergewandert .. :D


melden

Hunde

27.02.2020 um 11:14
@Kältezeit
DAS
Zitat von KältezeitKältezeit schrieb:und deswegen trifft die Aussage
Kältezeit schrieb am 23.02.2020:
Aber ich finde, Hundehaltung in der Stadt sowieso Tierquälerei.
für mich eben auch zu. ;)
ist das Problem. Das mit dem Garten siehst Du auch falsch. Denn was Du Dir da als Glückseligkeit für den Hund zusammenreimst, ist eben nicht der Fall. Ein Garten ist keinerlei Ersatz für Spaziergänge und sonstige Beschäftigung.


1x zitiertmelden

Hunde

27.02.2020 um 11:18
Zitat von TussineldaTussinelda schrieb:Denn was Du Dir da als Glückseligkeit für den Hund zusammenreimst, ist eben nicht der Fall. Ein Garten ist keinerlei Ersatz für Spaziergänge und sonstige Beschäftigung.
Oah, also nochmal: das habe ich nirgends irgendwo geschrieben!

Als würde ich davon ausgehen, dass ich meinen Hund den ganzen Tag in den Garten setze und das ausreiche.
Mir geht es eher darum, dass er auch die Möglichkeit der Frischluftakquise hat, wenn niemand da ist. :D
Keine Ahnung, was man daran missverstehen kann.

Und ja, Border Collie-, Huskie- und Schäferhundhaltung in der Stadt empfinde ich als Tierquälerei. Immernoch!
Wird sich auch nicht ändern.
Ich hatte auch erwähnt, dass ich mittel- bis große Hunde meinte mit der Stadthaltung. Und nochmal: dabei bleibe ich.


1x zitiertmelden

Hunde

27.02.2020 um 12:15
Zitat von KältezeitKältezeit schrieb:Ich hatte auch erwähnt, dass ich mittel- bis große Hunde meinte mit der Stadthaltung.
das macht es kein bisschen besser, denn auch kleine Hunde brauchen Auslauf und Beschäftigung. Die also auszunehmen zeugt nur von Unwissen, sonst nix.
Zitat von KältezeitKältezeit schrieb:Und nochmal: dabei bleibe ich.
ja bitte, ich bleibe auch bei dem, was ich schrieb.


melden

Hunde

27.02.2020 um 16:39
es gibt in berlin bezirke, wo man wirklich von tierquälerei sprechen kann...bäume die eingezäunt sind ...damit kein hund ranpinkeln kann... werde ich auch nie verstehen, warum menschen so egoistisch sein können und sich dort einen hund anschaffen.... und dann gibt es bezirke die strotzen nur so vor grünanlagen ...wälder...zb. frohnau und hermsdorf

ich wohne direkt am wald ...ne 2 zimmer whg, hatte immer hunde gehabt, nur im moment fehlt mir die zeit einfach... hätte ich die, wäre der wuffi mit meiner whg und umgebung zufrieden, mit sicherheit^^


melden

Hunde

27.02.2020 um 16:53
Zitat von KältezeitKältezeit schrieb:So habe ich Hundehalter in der Stadt damals erlebt und deswegen trifft die Aussage
Kältezeit schrieb am 23.02.2020:
Aber ich finde, Hundehaltung in der Stadt sowieso Tierquälerei.
für mich eben auch zu.
Ich hab hier auf dem Land schon Hundehalter erlebt, die ihren Hund ausschließlich in der Garage hielten und nur gelegentlich nachts mal mit ihm nach draußen gingen. Oder auch Zwinger- und Kettenhunde auf Bauernhöfen, die man - zwar selten, aber doch immer wieder mal - so sieht...

Also würd ich meinen, dass der Ort (Stadt oder Land), an dem Hunde gehalten werden nichts über artgerechte Haltung und Tierquälerei aussagt. Weil blöde Menschen gibts halt überall.

Zum Thema Garten:
Wir haben einen ziemlich großen Garten hinterm Haus, worüber ich auch sehr glücklich bin. Aber mir würde nie einfallen, meine Hunde längere Zeit unbeaufsichtigt oder gar ganz alleine draußen zu lassen, während niemand zu Hause ist. Ich hab ja keine Ahnung was die da alles anstellen würden. Zudem könnte es auch zu ganz unschönen Situationen mit anderen Tieren oder Menschen kommen, in denen die Hunde dann auf sich allein gestellt wären.


1x zitiertmelden

Hunde

27.02.2020 um 17:08
Zitat von KältezeitKältezeit schrieb:2 Mal am Tag um den Block an der Leine und das war's. So habe ich Hundehalter in der Stadt damals erlebt und deswegen trifft die Aussage
Und du hockst dann 24/7 hinter der Gardine und beobachtest, wann wer mit seinem Hund raus geht? Folgst du den Leuten dann auch, damit du weißt, dass die wirklich nur um den Block gehen?

Wir haben ja bis vor kurzem auch in der Stadt gewohnt. Die Leute sahen mich eigentlich nur einmal mit den Hunden raus. Morgens um 5 hat mich nämlich keiner gesehen.
Da die Hunde in der Tiefgarage ins Auto einsteigen, sieht niemand, dass ich jeden Nachmittag erstmal 20, 30min raus in die Natur fahre, um dort 1, 2h spazieren zu gehen oder an 2 Tagen in der Woche zum Training zu fahren.
Abends könnte man mich dann endlich Gassi gehen sehen, aber auch nur 10min.

Die armen Tiere, 1x kurz um den Block geführt und das wars 😅


melden

Hunde

27.02.2020 um 18:49
Letztlich sieht man dieses einmal um den Block gehen überall. Ob in der Stadt oder auf dem Land. Kritisch ist es überall. Allerdings sehe ich Hunde in der Stadt ebenfalls als problematisch. Wenn man in der Nähe von Grün wohnt oder zum spazieren gehen raus fährt ist es ja ok aber kein Hund sollte in den Straßen spazieren geführt werden. Einkaufsmeilen mögen etwas für Frauen sein aber nicht für die Vierbeiner. Um es mal überspitzt auszudrücken.


melden

Hunde

27.02.2020 um 19:09
Wo ist denn jetzt der Unterschied, ob ein Hund jetzt einen angepinkelten Baum oder einen angepinkelten Pfosten beschnüffelt? Oder ob er seine Wohnung bewacht oder seinen Hof?

Über Jahrtausende wurde der Hund dazu gezogen, Begleiter zu sein und sich am Menschen zu orientieren. Ihm ist völlig egal, wo er aufwächst und ob er jetzt durch Straßen oder Wiesen stöbert. Solange der Hund tun kann, wofür er gemacht wurde, und bei Menschen ist, die seine Bedürfnisse befriedigen, ist das doch völlig wumpe.

Wir sprechen hier über das Tier, das am meisten vom Menschen dazu geformt wurde, sich uns völlig anzupassen. Nichts am Hund ist natürlich, weder sein Aussehen noch in engerem Sinne Verhalten. Und in einer Stadt soll ein Hund nun unglücklich sein, weil das "unnatürlich" für ihn ist?


1x zitiertmelden

Hunde

27.02.2020 um 20:02
Nun so mancher würde sich wundern wie viel Natur noch in einem Hund existiert. Man muss ihm nur die Möglichkeit geben Hund zu sein.
Und ja ich sehe da einen großen Unterschied zwischen Pfosten und Baum oder Straße und Wiese.


2x zitiertmelden

Hunde

27.02.2020 um 20:31
Zitat von SchlagsahneSchlagsahne schrieb:Ich hab ja keine Ahnung was die da alles anstellen würden. Zudem könnte es auch zu ganz unschönen Situationen mit anderen Tieren oder Menschen kommen, in denen die Hunde dann auf sich allein gestellt wären.
Außerdem kam es auch schon vor, dass ein Hund im Garten vergiftet wurde.
Das wäre mir auch schon von daher ein zu großes Risiko.
Zitat von RumoRumo schrieb:Wir sprechen hier über das Tier, das am meisten vom Menschen dazu geformt wurde, sich uns völlig anzupassen. Nichts am Hund ist natürlich, weder sein Aussehen noch in engerem Sinne Verhalten. Und in einer Stadt soll ein Hund nun unglücklich sein, weil das "unnatürlich" für ihn ist?
sehe ich genau so.
Zitat von Ray.Ray. schrieb:Nun so mancher würde sich wundern wie viel Natur noch in einem Hund existiert
Ich finde, es ist beides richtig.


1x zitiertmelden

Hunde

27.02.2020 um 21:02
Zitat von OptimistOptimist schrieb:Außerdem kam es auch schon vor, dass ein Hund im Garten vergiftet wurde.
Das wäre mir auch schon von daher ein zu großes Risiko.
Man kann ein Tier nicht vor allem schützen, vor allem wenn es so selten vorkommt. Es dürften wohl bedeutend mehr Hunde beim spazieren gehen vergiftet werden als im Garten.


1x zitiertmelden