Verschwörungen
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Was geschah mit Flug MH370?

50.547 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Vermisst, China, Flugzeug ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Was geschah mit Flug MH370?

Was geschah mit Flug MH370?

25.03.2018 um 15:54
Zitat von AnaximanderAnaximander schrieb:Die Angabe, der supervisor schlafe, war nur eine Meinungsäußerung des operators von MAS und wurde nie bestätigt, im Gegenteil, der neue Fluglotse vom ATC meinte, der supervisor sei weiterhin im Dienst
2123:18 UTC [0523:18 MYT] KL ATCC
Aaaa… never mind laa I wake up my supervisor and ask
him to check again to go to the room and check what
what the last contact all this thing lah.
(FI, PDF S.375)


melden

Was geschah mit Flug MH370?

25.03.2018 um 15:55
Zitat von AnaximanderAnaximander schrieb:Das stimmt ja wohl schon mal nicht. Woher kommt die Ansicht denn? In der FI steht, dass nur der supervisor des ATC dazu autorisiert war. So oder so, wenn dem gesagt wird, MH370 ist in Wirklichkeit in Kambodscha, wäre auch er nicht zuständig gewesen. Bei dem merkwürdigen Verhalten des supervisors kann man wahrscheinlich geteilter Meinung sein (Schusseligkeit oder Absicht?). Im letzeren Fall bestand für "den Plan" keine reelle Gefahr, aber auch so wurde in jeder Hinsicht wertvolle Zeit gewonnen.
Die Offiziere auf der Butterworth-Basis hätten natürlich jederzeit Alarm geben können. Um das auszuschliessen hätte man da schon einen Mann in entsprechend hochrangiger Position postieren müssen. Auch der Supervisor vom Kuala Lumpur Tower hätte sich anders verhalten können, im Grunde sogar müssen. Das er so schlecht reagiert konnte vorher auch keiner wissen, ergo musste auch er Teil der Verschwörung sein damit die Sache funktioniert.
Zitat von AnaximanderAnaximander schrieb:Das stimmt ebenfalls nicht bzw. es verkennt den ganzen Fall. Allem Anschein nach war es genau die Absicht, das Flugzeug unbemerkt verschwinden zu lassen. Ein entführtes Flugzeug, das von Anfang bis Ende getracked worden wäre, bis es im SIO abstürzt, hätte man dann ja auch sofort bergen können. Das Ziel wäre eindeutig verfehlt.
Ich glaube nicht das Indonesiens Radar so weit reicht. Zudem hatten angebliche Verschwörer bei MAS oder KUL sowieso keinen Einfluss auf die Aktionen Indonesiens. Wenn das indonesische Militär zu dem Entschluss gekommen wäre sich die seltsame Maschine vor ihrer Küste mal näher anzusehen, hätte das kein Verschwörer der Welt verhindern können.


1x zitiertmelden

Was geschah mit Flug MH370?

25.03.2018 um 17:27
Zitat von AhmoseAhmose schrieb:Die Offiziere auf der Butterworth-Basis hätten natürlich jederzeit Alarm geben können. Um das auszuschliessen hätte man da schon einen Mann in entsprechend hochrangiger Position postieren müssen.
Nein, zunächst mal ist mir gar nicht bekannt, dass das Militär auch Zugang zu ATN hat

Wikipedia: Aeronautical Telecommunications Network

Vielleicht weiß jemand mehr darüber?

Es wäre absolut ausreichend gewesen, zu wissen, wie nachts am Wochenende die dort gängige Praxis ist, gibt es durchgängige Überwachung (danach sieht es nichts aus) oder nur Bereitschaftsdienst? In letzterem Fall wäre ohne den Input vom ATC nun mal auch nichts passiert.

Solche Kenntnisse muss man ohnehin voraussetzen. Ohne jetzt mit dem Finger auf jemanden zeigen zu wollen, aber Z. hatte bereits ausweichlich seines öffentlichen Facebook-accounts gute Kontakte zum Militär. Penang war außerdem sein Herkunftsort, wo ein Teil der Familie lebte. Dann die Anrufe an die Militärakademie. Man wird davon ausgehen können, dass zumindest ein Pilot über solches Wissen verfügt.
Zitat von AhmoseAhmose schrieb:Auch der Supervisor vom Kuala Lumpur Tower hätte sich anders verhalten können, im Grunde sogar müssen. Das er so schlecht reagiert konnte vorher auch keiner wissen, ergo musste auch er Teil der Verschwörung sein damit die Sache funktioniert.
Wie gesagt, man kann über die Rolle des supervisors wohl geteilter Meinung sein, damit wären dann 1-2 Komplizen notwendig. Ansonsten stehen die Dienstpläne lange im Voraus fest, und wenn man weiß, dass die diensthabende Person eine Pfeife ist, die insbesondere in Stresssituationen dem Schlafbedürfnis während der Dienstzeit nachzugehen pflegt, dann reicht es auch.
Zitat von AhmoseAhmose schrieb:Ich glaube nicht das Indonesiens Radar so weit reicht.
Habe ich auch nicht gesagt. Nach den neueren Theorien hätte es aber das australische JORN getan, vorausgesetzt, Australien wäre alarmiert worden. Dies hätte wiederum regionale Kooperation erfordert. Diese wiederum hätte nur von Malaysia ausgehen können.
Zitat von AhmoseAhmose schrieb:Zudem hatten angebliche Verschwörer bei MAS oder KUL sowieso keinen Einfluss auf die Aktionen Indonesiens. Wenn das indonesische Militär zu dem Entschluss gekommen wäre sich die seltsame Maschine vor ihrer Küste mal näher anzusehen, hätte das kein Verschwörer der Welt verhindern können.
Nein, denn nach eigenen Angaben des indonesischen Militärs war MH370 nie im indonesischen Luftraum, somit gab es auch keinerlei Zuständigkeit, oder soll man bei jedem zivilen Flugzeug im fremden Luftraum gleich mal Alarm schlagen? Die alternative Erklärung ist die der IG, dass Z. angeblich gewusst hatte, dass Indonesien am Wochende nach Mitternacht seine Radaranlagen auf Sumatra abschaltet (es gab auch eine indonesische Kontaktperson). Persönlich glaube ich an ersteres, aber beide Erklärungen sind hinreichend.

1 (oder 2) Personen als Komplizen auf dem Boden wären also ausreichend. Die von Dir geforderte groß angelegte Verschwörung ist keineswegs notwendig. Um zusätzliche - wertvolle - Zeit zu verschafffen, wäre bereits eine Person absolut ausreichend gewesen.

Wie möchest Du denn alternativ, die verschiedenen Flugpläne (1. Auskunft, dass MH370 über Kambodscha ist 2. von der tatsächlichen Flugroute abweichender filed flight plan in der Grafik der FI, samt fehlenden Dokumenten für die ATCs) erklären? Was wäre der Grund hierfür?

@DearMRHazzard

Ja, richtig, das hatte ich auf die Schnelle übersehen. Allerdings ist es immer noch das gleiche Gespräch zwischen MAS Ops und dem neuen Fluglotsen im ATC von Kuala Lumpur. Die Ansicht, der supervisor schliefe, kam von MAS Ops (wegen der nicht beantworteten SMS), es gibt keinen Hinweis darauf, dass der Fluglotse wirklich wusste, ob der supervisor schlief, er vermutet es auch nur. Es gibt mW keine offiziellen Angaben dazu, ob er wirklich schlief.


1x zitiertmelden

Was geschah mit Flug MH370?

25.03.2018 um 19:35
Zitat von AnaximanderAnaximander schrieb:Nein, zunächst mal ist mir gar nicht bekannt, dass das Militär auch Zugang zu ATN hat
Spielt doch gar keine Rolle. Das Militär kann Alarm geben wann immer es will bzw. es für notwendig hält. Es muss dazu keine zivilen Kommunikationswege nutzen.
Zitat von AnaximanderAnaximander schrieb:Es wäre absolut ausreichend gewesen, zu wissen, wie nachts am Wochenende die dort gängige Praxis ist, gibt es durchgängige Überwachung (danach sieht es nichts aus) oder nur Bereitschaftsdienst? In letzterem Fall wäre ohne den Input vom ATC nun mal auch nichts passiert.
Woher wissen die Verschwörer das denn, wenn sie niemanden vor Ort haben? Wie kommen sie an solche Infos, wenn das ganze Komplott nur aus einem Typen bei MAS und einem weiteren Typen im Flugzeug besteht?

Zudem war die Basis besetzt und das Militär wusste Bescheid, hat aber nichts unternommen, weil sie die Maschine als ungefährlich einstuften.

https://www.reuters.com/article/us-malaysia-airplane-investigation/exclusive-malaysia-starts-investigating-confused-initial-response-to-missing-jet-idUSBREA3A0NS20140411
Zitat von AnaximanderAnaximander schrieb:Nein, denn nach eigenen Angaben des indonesischen Militärs war MH370 nie im indonesischen Luftraum, somit gab es auch keinerlei Zuständigkeit, oder soll man bei jedem zivilen Flugzeug im fremden Luftraum gleich mal Alarm schlagen? Die alternative Erklärung ist die der IG, dass Z. angeblich gewusst hatte, dass Indonesien am Wochende nach Mitternacht seine Radaranlagen auf Sumatra abschaltet (es gab auch eine indonesische Kontaktperson). Persönlich glaube ich an ersteres, aber beide Erklärungen sind hinreichend.
Das Indonesien nicht eingreift, das der Supervisor eine Pfeife ist, das auf Butterworth an dem Tag arbeitsscheue Offiziere Dienst tun, usw, usf, kann niemand vorher wissen. Das wissen wir nur in der Nachbetrachtung. Verschwörer können so nicht arbeiten.


melden

Was geschah mit Flug MH370?

25.03.2018 um 20:03
@Ahmose

Ich bin sicherlich nicht der einzige, der den Verdacht hat, einer der Piloten könnte zumindest in gewissem Umfang (konsensuell) an der Entführung beteiligt gewesen sein. In dem Fall ist es klar, wo die Insider-Informationen herkamen. Dies habe ich bereits erklärt, und ich sehe soweit keine neuen Argumente, auf die ich eingehen könnte.

Der Reuters-Artikel ist umstritten, da er nie offiziell bestätigt wurde (auch wenn Hishammuddin im Interview ausgesagt hat, dass es den Anruf vom ATC gab, er ließ aber offen, welche Zeit es war - bereits eine halbe Stunde nach dem Verschwinden oder doch erst, als der Alarm - vier Stunden zu spät - tatsächlich ausgelöst wurde). Im Gegenteil gibt es Videoaufzeichnungen von Pressekonferenzen, in denen malaysische Militärs ausgeschlossen haben, dass das Flugzeug in Echtzeit gesehen wurde. Aber ja, es gibt widersprüchliche Angaben dazu, und es ist einer der umstrittensten Punkte.

Gehen wir also mal davon aus, dass der Reuters-Artikel stimmt. Dann steht da:
“When we were alerted, we got our boys to check the military radar. We noticed that there was an unmarked plane flying back but (we) could not confirm (its identity),” said the senior military source. “Based on the information we had from ATC (Air Traffic Control) and DCA (Department of Civil Aviation), we did not send up any jets because it was possibly mechanical problems and the plane might have been going back to Penang.”

The military has not publicly acknowledged it tracked the plane in real time as it crossed back over the peninsula.
Da steht also schwarz auf weiß, dass es in dieser Nacht (und somit wohl regelmäßig in dieser Zeit: Wochende/Nachts) keine durchgängige Überwachung, sondern Bereitschaftsdienst gab. Die Tatsache, dass der Anruf erst spät kam, und es keinen Alarm gab, bedeutet schon mal, dass es in der Praxis gar nicht mehr möglich war, Jets loszuschicken, sie hätten das Flugzeug nicht mehr erreicht. Zusätzlich ist das Militär aufgrund der Angaben des ATC davon ausgegangen, dass MH370 wegen technischer Probleme nach Penang flog.

Glaubt man der Darstellung von Reuters, dann ist die "Verschwörung" offenkundig. Denn das ATC hat Vietnam mitgeteilt, dass MH370 auf der normalen Route - ohne technische Probleme - zuerst über Kambodscha, später östlich von Vietnam, unterwegs ist. Gleichzeitig hat es dem Militär in Penang mitgeteilt, dass es wegen technischer Probleme auf dem Weg nach Penang ist. In diesem Fall ist es klar, dass die Falschinformation bewusst gewesen sein muss. Eine Schusseligkeit kann ausgeschlossen werden.


1x zitiertmelden

Was geschah mit Flug MH370?

25.03.2018 um 21:15
Der MH17 Abschlussbericht erklärt etwas ausführlicher, wie Flugpläne erstellt werden und wohin diese geschickt werden (215-217).

https://web.archive.org/web/20151013121203/http://cdn.onderzoeksraad.nl/documents/report-mh17-crash-en.pdf (Archiv-Version vom 06.12.2019)

Für jedes Flugziel stehen verschiedene Wege zur Verfügung, bei MH17 waren es z.B. vier Alternativen. Diese werden aufgrund von Informationen, die aus einzelnen Flugregionen kommen (also auch EUROCONTROL) zusammengestellt:
An operator may have several routes for a single destination and selects one based on the aforementioned considerations.
Once the routes have been established, a flight plan is compiled per flight. The flight
plan is compiled by the Navigation and ATM Planning Team of the Flight Dispatch
Department. The Operational Control Centre (OCC) is concerned with operational risk
analyses (wind, fuel consumption etc.) and is purely an executive body.
Three hours before the flight’s departure, Flight Dispatch at Malaysia Airlines
submits the flight plan electronically to EUROCONTROL (for flights trough
European air space) and to all states whose airspace will be used. This is done to
obtain advance approval and permission from EUROCONTROL and each of the
respective states whose airspace will be used beyond Europe.

Shortly before the flight’s departure, Malaysia Airlines’ ground handler at the
departure aerodrome provides the pilot-in-command with all the flight
documentation, including the NOTAMs, flight plan and weather data received
from Malaysia by e-mail.
Die Dokumente von Flight Dispatch (an Vietnam und China) fehlen also in der FI. Statt dessen gibt es nur die Grafik, die einen abweichenden Flugplan zeigt. Die in der FI abgebildete Route ( FFPM ) müsste vielmehr vom "ground handler" in Kuala Lumpur stammen?


1x zitiert1x verlinktmelden

Was geschah mit Flug MH370?

25.03.2018 um 21:41
Zitat von AnaximanderAnaximander schrieb:Ich bin sicherlich nicht der einzige, der den Verdacht hat, einer der Piloten könnte zumindest in gewissem Umfang (konsensuell) an der Entführung beteiligt gewesen sein. In dem Fall ist es klar, wo die Insider-Informationen herkamen. Dies habe ich bereits erklärt, und ich sehe soweit keine neuen Argumente, auf die ich eingehen könnte.
Ich verdächtige auch einen der Piloten, aber sonst niemanden.
Zitat von AnaximanderAnaximander schrieb:Da steht also schwarz auf weiß, dass es in dieser Nacht (und somit wohl regelmäßig in dieser Zeit: Wochende/Nachts) keine durchgängige Überwachung, sondern Bereitschaftsdienst gab. Die Tatsache, dass der Anruf erst spät kam, und es keinen Alarm gab, bedeutet schon mal, dass es in der Praxis gar nicht mehr möglich war, Jets loszuschicken, sie hätten das Flugzeug nicht mehr erreicht. Zusätzlich ist das Militär aufgrund der Angaben des ATC davon ausgegangen, dass MH370 wegen technischer Probleme nach Penang flog.
Und woher wissen die Verschwörer das, wenn sie doch deiner Meinung nach niemanden beim Militär haben? Kann irgendwer von MAS mal eben detaillierte Infos über Butterworth erfragen? Und ginge das ohne Aufsehen zu erregen? Was passiert wohl, wenn sich ein Lufthansa-Pilot bei der Bundeswehr über die Einsatzpläne der Radartruppen erkundigt?

Weiter oben hast du noch angedeutet das die Verschwörer evtl. sogar wussten welche indonesischen Radarbasen besetzt sind. Wie kommen die denn an solche Infos?
Zitat von AnaximanderAnaximander schrieb:Glaubt man der Darstellung von Reuters, dann ist die "Verschwörung" offenkundig. Denn das ATC hat Vietnam mitgeteilt, dass MH370 auf der normalen Route - ohne technische Probleme - zuerst über Kambodscha, später östlich von Vietnam, unterwegs ist. Gleichzeitig hat es dem Militär in Penang mitgeteilt, dass es wegen technischer Probleme auf dem Weg nach Penang ist. In diesem Fall ist es klar, dass die Falschinformation bewusst gewesen sein muss. Eine Schusseligkeit kann ausgeschlossen werden.
Und andere Lösungsansätze findest du dafür nicht? Es muss eine Verschwörung gewesen sein?


1x zitiertmelden

Was geschah mit Flug MH370?

25.03.2018 um 21:48
Wie gesagt, ein hochrangiger Pilot (Z.?) würde sicherlich diese Informationen haben: seine Facebook-Seite zeigt ihn zusammen mit sehr hochrangigen Militärs, er stammt selbst aus Penang (dort war zuvor ein Offizier wegen Mitgliedschaft zur Opposition entlassen worden), und es ist sogar eine Reihe von Anrufen an die Militärakademie belegt.

Diese Beobachtungen sind aber eigentlich unabhängig von der Frage Einzeltat oder nicht.
Zitat von AhmoseAhmose schrieb:Und andere Lösungsansätze findest du dafür nicht? Es muss eine Verschwörung gewesen sein?
Dann stell uns doch einfach Deine Lösungsvorschläge vor (Flugpläne über Penang, Kambodscha, Saigon, und östlich der vietnamesischen Küste).


1x zitiertmelden

Was geschah mit Flug MH370?

25.03.2018 um 22:01
Übrigens war Z. sogar mit Anwar Ibrahim bekannt, sie waren sogar verschwägert, Anwar Ibrahim hat selbst die Radaranlage in Penang/Western Hill in Auftrag gegeben.

Man kann davon ausgehen, dass die Quellen sehr gut gewesen sein können.


melden

Was geschah mit Flug MH370?

25.03.2018 um 23:37
Zitat von AnaximanderAnaximander schrieb:... Wie gesagt, ein hochrangiger Pilot (Z.?) würde sicherlich diese Informationen haben: seine Facebook-Seite zeigt ihn zusammen mit sehr hochrangigen Militärs, er stammt selbst aus Penang (dort war zuvor ein Offizier wegen Mitgliedschaft zur Opposition entlassen worden), und es ist sogar eine Reihe von Anrufen an die Militärakademie belegt.
Und diese Leute kannten die aktuellen Dienstpläne, Einsatzpläne und Profile der Militärbasis? Das glaube ich nicht. Zudem benötigte Shah bzw. Z. in deinem Szenario sehr spezifische Daten. Er konnte also nicht einfach mal allgemein fragen sondern musste schon ziemlich genau nachfragen was und wie die Dinge auf Butterworth gehandhabt werden. Warum sollten ihm diese Leute helfen? Dazu hatten sie keinen Grund, außer sie alle waren Teil der Verschwörung.

Zudem bringt es ja neue Probleme mit sich, wenn du aus Z. einen umsichtig vorgehenden Verschwörer machst, der seine Umgebung gekonnt ausspioniert. Es gibt keine Hinweise darauf, das Z. solche Fähigkeiten besaß oder das er jemals irgendwen ausspioniert hat.
Zitat von AnaximanderAnaximander schrieb:Dann stell uns doch einfach Deine Lösungsvorschläge vor (Flugpläne über Penang, Kambodscha, Saigon, und östlich der vietnamesischen Küste).
Probleme mit den einzelnen Flugplan-Editionen, plus Überforderung und Stress, gewisse Unfähigkeit bzw. mangelnde Erfahrung mit solchen Situationen, usw. Der Typ bei MAS braucht doch bloss ein paar ältere oder geplante/alternative Flugpläne mit dem aktuellen Plan verwechselt haben und schon haben wir den Salat. Zumal das Ganze ja leicht aufzuklären gewesen wäre. Das daraus so ein Chaos wurde hat ja nur relativ wenig mit MAS zu tun. KUL und HCM haben ihren Teil dazu beigetragen.


1x zitiertmelden

Was geschah mit Flug MH370?

25.03.2018 um 23:44
Es ist doch in jedem Job so, dass man Infos hat über Dinge, über welche die Öffentlichkeit keine Ahnung hat. Schon allein, weil man in der Kantine über irgendwas reden muss.
Zitat von AhmoseAhmose schrieb:Probleme mit den einzelnen Flugplan-Editionen, plus Überforderung und Stress, gewisse Unfähigkeit bzw. mangelnde Erfahrung mit solchen Situationen, usw. Der Typ bei MAS braucht doch bloss ein paar ältere oder geplante/alternative Flugpläne mit dem aktuellen Plan verwechselt haben und schon haben wir den Salat. Zumal das Ganze ja leicht aufzuklären gewesen wäre. Das daraus so ein Chaos wurde hat ja nur relativ wenig mit MAS zu tun. KUL und HCM haben ihren Teil dazu beigetragen.
Für die Abfassung der FI war über ein Jahr Zeit, dort werden zwei verschiedene Flugpläne gezeigt. Die Flight Projection ("über Kambodscha") muss wiederum auf dem gültigen Plan beruht haben, die Daten wurden ja live dargestellt. Vollständig unmöglich wird es, wenn man sich ein ATC denkt, das gegenüber der einen Stelle angibt, dass MH370 ganz normal auf der festgelegten Route unterwegs ist, gegenüber einer anderen, dass es wegen technischer Probleme auf dem Weg zu einem Flughafen genau in der anderen Richtung ist.


1x zitiertmelden

Was geschah mit Flug MH370?

26.03.2018 um 09:45
@Anaximander


Beitrag von Anaximander (Seite 2.070)
Zitat von AnaximanderAnaximander schrieb:Der MH17 Abschlussbericht erklärt etwas ausführlicher, wie Flugpläne erstellt werden und wohin diese geschickt werden (215-217).

https://web.archive.org/web/20151013121203/http://cdn.onderzoeksraad.nl/documents/report-mh17-crash-en.pdf (Archiv-Version vom 06.12.2019)

Für jedes Flugziel stehen verschiedene Wege zur Verfügung, bei MH17 waren es z.B. vier Alternativen. Diese werden aufgrund von Informationen, die aus einzelnen Flugregionen kommen (also auch EUROCONTROL) zusammengestellt:

An operator may have several routes for a single destination and selects one based on the aforementioned considerations.

Once the routes have been established, a flight plan is compiled per flight. The flight
plan is compiled by the Navigation and ATM Planning Team of the Flight Dispatch
Department. The Operational Control Centre (OCC) is concerned with operational risk
analyses (wind, fuel consumption etc.) and is purely an executive body.

Three hours before the flight’s departure, Flight Dispatch at Malaysia Airlines
submits the flight plan electronically to EUROCONTROL (for flights trough
European air space) and to all states whose airspace will be used. This is done to
obtain advance approval and permission from EUROCONTROL and each of the
respective states whose airspace will be used beyond Europe.

Shortly before the flight’s departure, Malaysia Airlines’ ground handler at the
departure aerodrome provides the pilot-in-command with all the flight
documentation, including the NOTAMs, flight plan and weather data received
from Malaysia by e-mail.

Die Dokumente von Flight Dispatch (an Vietnam und China) fehlen also in der FI. Statt dessen gibt es nur die Grafik, die einen abweichenden Flugplan zeigt. Die in der FI abgebildete Route ( FFPM ) müsste vielmehr vom "ground handler" in Kuala Lumpur stammen?
tatsächlich ist die sache mit den flugplänen noch etwas komplizierter.
die airline kann für einen flug durchaus mehrere flugpläne einreichen, die dann von der luftaufsicht gecheckt werden, v.a. bzgl. slots, worauf dann eine nachricht darüber zurückkommt. da jede fluggesellschaft versucht slots aus ökonomischen gründen zu vermeiden, wird dann der plan mit der zeitlich und/oder spritsparendsten route unter berücksichtigung der mitgeteilten slotlage "aktiv" gesetzt, d.h. zum operativen (finalen) flugplan erhoben. dies kann sogar bis relativ kurz vor abflug geschehen. (manche airlines übertreiben das ganze auch ein wenig und reichen schon mal bis zu 20 flugpläne für einen flug ein, was dann von eurocontrol auch schon mal böse angemahnt wird, da so ressourcen verschwendet werden.)
aber selbst, wenn für mh370 mehrere solcher flugpläne vorgelegen hätten und die FFPM tatsächlich den finalen OFP (operational flight plan) widerspiegelt, so gehörten die übrigen pläne zumindest in der FI erwähnt, da aufgrund dieser es zu einer konfusion gekommen sein kann, die letztlich die alarmierung und den beginn von SAR kritisch verschoben haben dürfte.
somit stelle ich nicht einmal die mögliche verschwörung in den vordergrund, sondern erneut die schlampigkeit bei der offiziellen dokumentation der untersuchung. aufgefallen ist ja jetzt vor allem, weil nicht einmal innerhalb der dokumentation konsistenz herrscht und eine route dargestellt wird, zu der jedwede unterlagen unterschlagen worden sind.

der flugplan wird generell von dispatch erstellt, was aber zumeist an den ground handling partner ausgegliedert ist. auf der homebase KUL ist MAS aber selbst als ground handler aktiv. (haben staatsairlines so an sich. auch LH fertigt sich in FRA in weiten teilen selbst ab und der platzhirsch der VAE, "DNATA"´, ist 100% Tochter der EK.) von daher kann man zwischen MAS und ground handler bzgl. dispatch nicht differenzieren.

@Ahmose
die militärische bereitschaft auf butterworth dürfte sogar tatsächlich reagiert haben, indem sie bei entdeckung einer ohne sek.radar fliegenden maschine erstmal die zivilen stellen abfragte, ob diese dazu informationen haben, z.b. zu technischen schwierigkeiten wie transponderausfall.
dass dann von dort die aussage kam, dass MH370 nur aufgrund technischer probleme auf dem rückweg nach KUL sei (während man gleichzeitig HCM was von kambodscha und vietn. ostküste erzählte), dürfte letztlich eine intensivere milit. untersuchung verhindert haben. man könnte nun mal wieder schlampigkeit der zivilen stellen unterstellen, doch die widersrpüchlichen informationen an militär und HCM deuten nunmal eher auf vorsatz hin.


1x zitiertmelden

Was geschah mit Flug MH370?

26.03.2018 um 11:11
Zitat von AnaximanderAnaximander schrieb:Es ist doch in jedem Job so, dass man Infos hat über Dinge, über welche die Öffentlichkeit keine Ahnung hat. Schon allein, weil man in der Kantine über irgendwas reden muss.
Ein Ex-Soldat plaudert in der Kantine die Einsatz- und Dienstpläne einer wichtigen Radaranlage aus und Shah ist zufällig dabei und notiert sich das alles? Wie muss man sich das denn vorstellen? Erkundigt sich Shah danach noch bei Ibrahim und der gibt bereitwillig Auskunft, weil... äh... weil??? Ein paar Anrufe bei einer Militärakademie, die zufällig wissen wie man auf der Butterworth-Basis arbeitet (die essen wahrscheinlich alle in derselben Kantine), beseitigen dann alle Unklarheiten und Shah ist umfassend informiert. Mann, und ich dachte immer Spione müssten hart arbeiten. Dabei sitzen die den ganzen Tag in Kantinen rum und stopfen sich mit Pommes voll! (Achtung: Ironie!).
Zitat von fravdfravd schrieb:die militärische bereitschaft auf butterworth dürfte sogar tatsächlich reagiert haben, indem sie bei entdeckung einer ohne sek.radar fliegenden maschine erstmal die zivilen stellen abfragte, ob diese dazu informationen haben, z.b. zu technischen schwierigkeiten wie transponderausfall.
dass dann von dort die aussage kam, dass MH370 nur aufgrund technischer probleme auf dem rückweg nach KUL sei (während man gleichzeitig HCM was von kambodscha und vietn. ostküste erzählte), dürfte letztlich eine intensivere milit. untersuchung verhindert haben. man könnte nun mal wieder schlampigkeit der zivilen stellen unterstellen, doch die widersrpüchlichen informationen an militär und HCM deuten nunmal eher auf vorsatz hin.
Ok. Man will also MH370 verschwinden lassen, warum auch immer. Man fliegt also, warum auch immer, direkt über Penang. Dummerweise gibt es da eine Militärbasis mit Radar. Also erzählt man den Offizieren irgendein Märchen und hofft das die das glauben und nix mehr tun. Und das tun Leute, die ansonsten das Verschwinden von MH370 sehr gut geplant, vorbereitet und letztlich durchgeführt haben? Das passt doch vorne und hinten nicht zusammen.

Eher passt es schon, das die Leute bei MAS nicht mehr wussten was überhaupt los ist und widerprüchliche Informationen herausgaben. Damit lässt sich das Verhalten in dieser Nacht schon eher erklären.


melden

Was geschah mit Flug MH370?

26.03.2018 um 11:27
@Ahmose

Die meisten, die sich mit dem Thema beschäftigen, gehen davon aus, dass Z. grundsätzlich mit Radaraktivitäten nicht nur in Penang (seinem Heimatort), sondern auch in Indonesien vertraut war. Zumindest im ersteren Fall dürfte das auch unstrittig sein. Weitaus eher erschiene mir das Gegenteil erklärungsbedürftig.

Der Flug ausgerechnet über Penang wird als Folge häufig so interprtiert, dass es zumindest ein (Teil)ziel war, das malaysische Militär bzw. die gesamte Flugraumüberwachung als solche zu brüskieren. Mit einem reinen Pilotensuizid (ein solcher ist es ohnehin nicht, da "das Verschwinden" hinzukommt) ist das nicht vereinbar, denn es hätte wesentlich günstigere Stellen oder Flüge gegeben, um sicherzugehen, dass niemand folgt.


2x zitiertmelden

Was geschah mit Flug MH370?

26.03.2018 um 11:55
Zitat von AnaximanderAnaximander schrieb:Die meisten, die sich mit dem Thema beschäftigen, gehen davon aus
Bleib mal lieber dabei wovon DU ausgehst anstatt auf "Die meisten" zu verweisen inkl. Dir. Das hilft hier nicht weiter irgendwelche angeblichen Mehrheitsmeinungen generieren zu wollen.


melden

Was geschah mit Flug MH370?

26.03.2018 um 12:09
@DearMRHazzard

Der Punkt mit dem indonesischen Radar ist doch gut belegbar, insofern als die gesamte frühere Routenrekonstruktion mit frühem FMT durch die IG (sofern von Absicht ausgegangen wird) damit begründet wird, dass die Radaraktivitäten dort bekannt waren (für Penang trifft das dann umso mehr zu).

Meine eigene Meinung zu Indonesien ist allerdings eine andere.


melden

Was geschah mit Flug MH370?

26.03.2018 um 12:26
Aktuelle Entwicklung im Suchgebiet.........

38138e-1522059837
(Quelle : DearMRHazzard)

- Die SC hat die aktive Suche nach MH370 wieder aufgenommen.

Der Übersichtlichkeit halber habe ich die gesamten Aufzeichnungen über die SC vorübergehend deaktiviert. Wo MH370 sowieso nicht gefunden wurde das ist nicht mehr länger von Bedeutung. Was zählt ist das jetzt und das danach.


melden

Was geschah mit Flug MH370?

26.03.2018 um 12:28
@DearMRHazzard

Um welches Suchgebiet handelt es sich denn jetzt bzw. um welche Koordinate?


melden

Was geschah mit Flug MH370?

26.03.2018 um 12:33
Zitat von DearMRHazzardDearMRHazzard schrieb:Das ist KEIN Zufall. Das ist aus meiner Sicht vollkommen ausgeschlossen. Hier kommen einfach viel zu viele Faktoren zusammen die alle rein zufällig hätten entstehen müssen. Das war ein klarer Plan. Ich muss hier nicht mal mehr den Konjunktiv benutzen in Anbracht dieser Tatsachen.
Denke du versteigst dich etwas, es kann durchaus Zufall sein, wobei ein bewusstes ändern des Kurses ansich kein Zufall ist aber deine Darstellung muss nicht zwingend bewusst herbeigeführt worden sein. Es handelt sich nicht um eine Spiegelung sondern vielleicht um ein Ähnlichkeit aber die ergibt sich zwangsläufig wenn man Indonesien umliegen will.


melden

Was geschah mit Flug MH370?

26.03.2018 um 12:42
Zitat von AnaximanderAnaximander schrieb:Selbst wenn man davon ausgeht, das Militär hätte den Luftraum durchgängig überwacht (eher unwahrscheinlich), dann sah MH370 einfach nur aus, wie ein normales Verkehrsflugszeug, es konnte sich sogar um den Emirates-Flieger handeln. Da es ja Luftstraßen der zivilen Luftfahrt waren. Ohne den Input des ATC wäre da nichts aufgefallen. Wenn überhaupt erst viel zu spät. Wahrscheinlich wäre (bzw. ist) aber ohne Input vom ATC überhaupt nichts überwacht worden. Insiderwissen muss man sowieso voraussetzen.

Nicht wirklich, wenn der Transponder abgeschaltet wurde dann wird MH370 auf einen Schlag zum Ufo, da spielt es keine Rolle ob jemand was meldet. Das Militär hat sofort ein Objekt auf dem Schirm ohne Kennung sofern es in Reichweite des Primärradar ist, wenn es den Luftraum verletzt und ein Risiko darstellt hätte das Militär reagieren müssen unabhängig von anderen Informationen.


1x zitiertmelden