Verschwörungen
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Was geschah mit Flug MH370?

51.092 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Vermisst, China, Flugzeug ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Was geschah mit Flug MH370?

Was geschah mit Flug MH370?

30.04.2014 um 21:09
Interessanter Artikel im Voltaire.net
Blackstone und Jacob Rothschild, Nutznießer des Verschwindens des Malaysia Airlines Fluges?

von Alfredo Jalife-Rahme


Die internationale Suche nach dem verschwundenen Flugzeug MH 370 zeigte, dass Washington in der Lage war den Flug zu verfolgen, und zwar wesentlich mehr als es bisher eingestanden hatte und dass es eine Woche brauchte um zu zeigen, was es wusste. Sie zeigte auch, dass China keine Versorgerhäfen hat, um seine Marine in einem so weiten Bereich zu entfalten. Doch jenseits der Lokalnachricht und dem, was es von den strategischen Fähigkeiten von beiden offenbart, muss man feststellen, dass dieses rätselhafte Verschwinden auch manche glücklich macht: Blackstone und Jacob Rothschild.

in der geostrategischen, dreipoligen Ära der Nach-Krim-Welt zwischen den Vereinigten Staaten, Russland und China ist es unerlässlich, die überwältigenden Fehlinformationen des Westens durch einen Blick auf das unumgängliche russische Multimedia Portal Russia Today auszugleichen.

Wie oft in mysteriösen Unfällen hat das ungewöhnliche Verschwinden des Fluges MH 370 von Malaysia Airlines – dessen Erklärung niemanden zufrieden stellt, und noch weniger die Mehrzahl der betroffenen Chinesen - zu unzähligen Interpretationen geführt, manche verrückte und andere, die zu denken geben.

Während der Sanktion-Krieg von Seiten der Vereinigten Staaten und der Europäischen Union gegen Wladimir Putin tobt, veröffentlichte Russia Today in aller Eile, nur vier Tage nachdem der Flug MH 370 verschwunden war, dass ein Halbleiter-Patent durch das Patentamt der Vereinigten Staaten genehmigt wurde. Ist denn der Patent-Krieg ausgebrochen?

Laut Russia Today ist der Nutznießer des Halbleiter-Patents Jacob Rothschild, von der umstrittenen und so legendären Banker Dynastie.

Das Patent war zwischen den fünf Lizenznehmern mit 20 % für jeden aufgeteilt: der Firma Freescale Semiconductor, mit Sitz in Austin, Texas, und vier anderen aus der Stadt Suzhou (China) stammenden Mitarbeitern der Texanischen Firma, die an Bord des verschwundenen Flugzeugs waren.

Dem russischen Portal zufolge werden, falls ein Patentinhaber stirbt, die anderen Lizenznehmer die Dividenden des Verstorbenen zu gleichen Teilen bekommen, so lange dies in seinem Testament nicht anders vorgesehen ist. Da die vier chinesischen Miteigentümer des Patents verschollen (oder tot) sind, wird derjenige, der noch am Leben ist, daher die Gesamtheit des Patents erhalten. Das ist, was der Texanischen Firma Freescale Semiconductor passiert, die der umstrittenen und unsichtbaren Firma Blackstone gehört, deren Besitzer der britisch-israelische Bankier Jacob Rothschild ist [1].

Die Erfinder und Anmelder waren die vier verschwundenen Chinesen und der Nutznießer ist niemand anderer als Freescale Semiconductor. Was für ein Glück!

Die unsichtbare Identität von Blackstone, ihre Verbindung mit BlackRock und ihre Partnerschaft mit Evercore Partnership, die zufällig hinter der Privatisierung der Pemex (mexikanische Petroleum Company) stehen, ist erschreckend [2].
JPEG - 21.3 kB
Es scheint, dass Blackstone BlackRock verwaltet, der von dem Israelisch-US-amerikanischen Larry Fink [3] geleitet wird. Jenseits der Vernetzung von den führenden Schichten zwischen Blackstone, BlackRock, Rothschild, George Soros, Scotiabank, Evercore Partnership, Protego, mit Kissinger Associates und der umstrittenen Versicherung AIG, deren Präsident der Israelisch-US-amerikanische Maurice Hank Greenberg ist, sollte man die Identität der Firma Freescale Semiconductor genauer erforschen.

Es ist merkwürdig, dass unter den 239 Passagieren, 20 Mitarbeiter des Pentagons waren, abgesehen von den 4 Passagieren, die mit gestohlenen Pässen reisten.

Über die unvermeidlichen Spekulationen hinaus liegt das relevante Faktum in dem Elektroniker-Beruf der 20 Mitarbeiter des Pentagons, alle hochqualifizierte Leute in der Kunst der elektronischen Kampfführung, um militärische Radarsysteme zu vermeiden [4].

Komisch: von den 20 verschwundenen Mitarbeitern von Freescale Semiconductor, sind 12 aus Malaysia und 8 aus China.

Freescale Semiconductor rühmt sich, dass seine Produkte Anwendung in der Kommunikation auf dem Schlachtfeld fänden; Aviatik; Marschflugkörperleitung; elektronische Kampfführung und Aufklärung über Freund oder Feind. Das umstrittene Texanische Unternehmen war eines der ersten Halbleiter-Unternehmen der Welt. Es begann als Abteilung von Motorola, von der es sich dann getrennt hatte, um von Blackstone (von Rothschild), dem allmächtigen Carlyle Group und TPG Capital im Jahr 2006 aufgekauft zu werden.

Die Carlyle Gruppe zeigt die dynastische Vetternwirtschaft der Bush, von Frank Carlucci (ehemaliger Staatssicherheit Berater und ehemaliger Verteidigungsminister), des ehemaligen britischen Premierminister John Major und dessen Vertreter in Mexiko, der umstrittene Luis Téllez Küenzler, der heute für die Börse zuständig ist, wo mehrere seltsame Kurs-Unterbrechungen eingetreten sind [5].

TPG Capital ist eine leistungsstarke Investment-Gesellschaft mit Sitz in Fort Worth, Texas, die der israelisch-US-amerikanische David Bonderman leitet, der sich Extravaganzen leistet, wie die Zahlung von $ 7 Millionen an die Rolling Stones für ihr 60. Jubiläum im Jahr 2002.

Freescale Semiconductor ist auf elektronische Kampfführung und (Stealth) Tarn-Technologie ("cloak technology") spezialisiert und verwendet elektronische, Radar-basierte Gegenmaßnahmen- (ECM) Strategien: 1) Radar Störung; 2) Änderungen der Ziele und 3) Änderung der elektrischen Eigenschaften der Luft.

Laut The Daily Beast würde ein israelischer Angriff auf den Iran noch weiter gehen als die bekannten Flugzeug-Bombardierungen und würde wahrscheinlich eine elektronische Kriegsführung gegen das ganze elektrische System des Landes entfalten, gegen seine Internetverbindung, sein Mobilfunknetz-System und seine Notstand Frequenzen für Feuerwehrleute und Polizisten.

The Daily Beast versichert, dass Israel eine Waffe entwickelt habe, die in der Lage sei, das Signal der Aufrechterhaltung der Handys zu imitieren, das die Übertragungen wirksam einstellt. In den letzten zehn Jahren hat Israel eine Vielzahl von Hightech-Waffen mit einem Wert von mehreren Millionen Dollar angesammelt, die ihm ermöglichen könnten die Abwehr von Teheran bei einem Luftangriff blind, stumm und taub zu machen [6].

Noch mehr: Es gibt eine neue Tarn-Technologie, die das Flugzeug für Radar und für das menschliche Auge unsichtbar macht, während die High-Tech-Tarnung Technologie elektromagnetische Felder herstellen kann, wie von military.com [7] behauptet wird.

China wirft den USA eine Verschärfung des Angriffs über Internet vor [8], während Peking und Washington das Wettrüsten für die Verheimlichung der unsichtbaren Flugzeug-Technologie beschleunigen.

Das leistungsstarke britische Militär-Unternehmen BAE Systems - verbunden mit der NSA, dem Sekretariat der Homeland Security und dem finsteren Wilson-Center - war in den stinkenden Al-Yamamah-Skandal verwickelt, und hat ein anpassungsfähiges Programm, das darauf abzielt, Kraftfahrzeuge auszublenden und das auch für Boote und Hubschrauber erweitert werden kann.

Soll man hinter der schwarzen Schachtel des Fluges MH 370 das düstere finanzielle Duo Blackstone/BlackRock von den Rothschilds sehen?
http://www.voltairenet.org/article183543.html

Ich lasse es mal unbewertet einfach so stehen


melden

Was geschah mit Flug MH370?

30.04.2014 um 21:11
Zitat von AlanoAlano schrieb:Vielleicht wäre der Funkverkehr genauso abgelaufen, wenn die Maschine wohlbehalten in China angekommen wäre.
Klar, alles möglich, wir wissen es halt nicht.

Was mir nur immer wieder Angst macht :

1.) MH370 hat nur wenige Kilometer vor dem Übergang in den vietnamesischen Luftraum genau am festen Wegpunkt "IGARI" die geplante Route nach Peking verlassen und dabei das Transpondersignal verloren.

Es ist höchst verständlich das die Malaysier diesen Zeitpunkt als Indiz für einen "Deliberate Act" werten, denn auf Wegpunkt "IGARI" schlägt der Autopilot an und ändert die Flugrichtung welche ZUVOR programmiert worden sein musste.

Das ist daher auch genau der Grund warum die Malaysier von Beginn an von einer VORPROGRAMMIERUNG des Autopiloten sprachen. Vermutlich sogar VOR dem Start noch.

2.) Um 01:19 Uhr ist noch laut Z.A.Shah alles "tutto paletti" und um 01:21 Uhr dreht MH370 genau auf Autopilot-Wegpunkt "IGARI" um und fliegt zurück nach Malaysia. Das sind gerade einmal 2 Minuten in denen unbekannte Entführer das Cockpit hätten stürmen müssen und das zu einem perfekten Zeitpunkt als sie den Wegpunkt "IGARI" erreichten.
Sowas kann auch der bösartigste Highjacker nicht wissen wann man den Wegpunkt "IGARI" erreicht und den Zeitpunkt genau abpassen zwischen Stürmung des Cockpits und Routenwechsel genau an dieser perfekten Stelle als die Funkfrequenz auf Vietnam umgestellt wurde aber in Vietnam einen niemand hören konnte da man sich ja immer noch im malaysischen Luftraum befand.

Völlig irre alles.


2x zitiertmelden

Was geschah mit Flug MH370?

30.04.2014 um 21:16
Zitat von DearMRHazzardDearMRHazzard schrieb: Entführer das Cockpit hätten stürmen müssen und das zu einem perfekten Zeitpunkt als sie den Wegpunkt "IGARI" erreichten.
man könnte nun sagen, dass das alles reiner Zufall gewesen sein könnte (dass potentielle Entführer genau zu diesem Zeitpunkt Ramba Zamba machten)

Allerdings ist das Gesamtbild einfach zu stimmig, als dass man da von Zufall und externen Entführern reden könnte.


1x zitiertmelden

Was geschah mit Flug MH370?

30.04.2014 um 21:25
Zitat von AlanoAlano schrieb:Allerdings ist das Gesamtbild einfach zu stimmig, als dass man da von Zufall und externen Entführern reden könnte.
Genau so ist es, und wir haben dazu ja auch gelernt das sich MH370 bis zum Ende vor Australien zumeist auf offiziellen Flugkorridoren bewegt haben muss. Selbst der Flugkorridor "P629" nach Diego Garcia könnte aller Wahrscheinlichkeit nach darunter gewesen sein denn eine andere Möglichkeit gab es aus meiner Sicht nicht um nach Australien zu kommen. Andernfalls hätte MH370 mehrmals die offiziellen Flugkorridore verlassen müssen was zu gefährlich gewesen wäre um entdeckt zu werden.

Da hat sich also nicht einfach jemand ins Cockpit gesetzt und ist irgendwie nach der Kompassnadel geflogen sondern hat dort den Autopiloten voll gehackt mit allerlei festen Wegpunkten.
Diese ganze Nummer muss also von einen Profi ausgeführt worden sein. Bleibt nur noch die Frage ob die Piloten mit einer Waffe bedroht wurden und dabei an ihre Familien dachten und taten was der/die Entführer von ihnen verlangten oder ob die Piloten eben aus eigenen Antrieben handelten.

FAKT ist jedenfalls, die Ocean Shield sucht derzeit genau unter dem offiziellen Flugkorridor "M461" der nach Perth, Australien führt.

Zufall ? Ich glaube nicht.


melden

Was geschah mit Flug MH370?

30.04.2014 um 21:29
Die aus meiner Sicht plausibelste Route die zum aktuellen Suchgebiet der Ocean Shield führte ist demnach :

t657a12 mh370gesamtfjqndx35og0

(Quelle : DearMRHazzard)

Hier sieht man deutlich, MH370 befand sich auf direktem Weg nach Perth und stürzte dann irgendwann aus unerfindlichen Gründen auf dem Flugkorridor "M641" ab.


1x verlinktmelden

Was geschah mit Flug MH370?

30.04.2014 um 21:38
@DearMRHazzard
Zitat von DearMRHazzardDearMRHazzard schrieb: Um 01:19 Uhr ist noch laut Z.A.Shah alles "tutto paletti" und um 01:21 Uhr dreht MH370 genau auf Autopilot-Wegpunkt "IGARI" um und fliegt zurück nach Malaysia. Das sind gerade einmal 2 Minuten in denen unbekannte Entführer das Cockpit hätten stürmen müssen und das zu einem perfekten Zeitpunkt als sie den Wegpunkt "IGARI" erreichten.
Was hätst Du von der Idee, dass das Cockpit bereits gestürmt war und die Entführer den Piloten eine Waffe an den Kopf gehalten haben? Die Stimme, von der ich nach wie vor nicht überzeugt bin, dass sie von Shah stammt, klang sehr gehetzt und -wie ISF bereits sagte- irgendwie depressiv. Wenn der Pilot der Sprecher war, hat er mit Good Night möglicherweise versucht, den Untergang mitzuteilen.
Good night and never again wake up...


2x zitiertmelden

Was geschah mit Flug MH370?

30.04.2014 um 21:43
Zitat von LöwensempfLöwensempf schrieb:Die Stimme, von der ich nach wie vor nicht überzeugt bin, dass sie von Shah stammt, klang sehr gehetzt und -wie ISF bereits sagte- irgendwie depressiv.
Für mich klang die Stimme weder gehetzt noch depressiv. Unter einer Million Funksprüche könnte niemand diesen einen mit gerade diesen Attributen heraushören.


1x zitiertmelden

Was geschah mit Flug MH370?

30.04.2014 um 21:44
@DearMRHazzard
Wir sollten nicht unterschätzen, wozu andere Staaten mittlerweile technisch in der Lage sind. Die USA muss da nicht das Maß der Dinge sein. Im Iran beispielsweise soll es brillante Computerspezialisten geben (habe ich mal gehört).


melden

Was geschah mit Flug MH370?

30.04.2014 um 21:47
@Celladoor
Zitat von CelladoorCelladoor schrieb:Für mich klang die Stimme weder gehetzt noch depressiv. Unter einer Million Funksprüche könnte niemand diesen einen mit gerade diesen Attributen heraushören.
Nein, natürlich kann niemand diesen Funkspruch heraushören. Aber wenn Du entführt worden bist, ergreifst Du jede sich bietende Gelegenheit, um darauf aufmerksam zu machen - ob sie unsinnig ist oder nicht.


2x zitiertmelden

Was geschah mit Flug MH370?

30.04.2014 um 21:50
Zitat von LöwensempfLöwensempf schrieb:Nein, natürlich kann niemand diesen Funkspruch heraushören.
Wieso wird dann hier genau das Gegenteil behauptet?


melden

Was geschah mit Flug MH370?

30.04.2014 um 21:51
Ich meinte damit, das Bodenpersonal kann nicht erkennen, dass es ein Hilferuf ist


1x zitiertmelden

Was geschah mit Flug MH370?

30.04.2014 um 21:51
Zitat von LöwensempfLöwensempf schrieb:Aber wenn Du entführt worden bist, ergreifst Du jede sich bietende Gelegenheit, um darauf aufmerksam zu machen - ob sie unsinnig ist oder nicht.
da muss ich dir Recht geben. Und genau das geschah nicht.

Allerdings könnte das auch deshalb sein, dass der erfahrene Shah Angst hatte, von Abfangjägern abgeknallt zu werden.

Vielleicht hat er bei einer mutmaßlichen Entführung deswegen alles so gemacht, dass es nicht auffällt.


1x zitiertmelden

Was geschah mit Flug MH370?

30.04.2014 um 21:53
@Alano
Zitat von AlanoAlano schrieb:da muss ich dir Recht geben. Und genau das geschah nicht.
Doch, in Form dieses "Good Night". Eine weitere Gelegenheit ergab sich nicht mehr!


1x zitiertmelden

Was geschah mit Flug MH370?

30.04.2014 um 21:54
Zitat von LöwensempfLöwensempf schrieb:Ich meinte damit, das Bodenpersonal kann nicht erkennen, dass es ein Hilferuf ist
Aber dafür einige Leute hier?


melden

Was geschah mit Flug MH370?

30.04.2014 um 21:54
@Sea_Cucumber
Ich hoffe, Du kannst ein wenig Englisch. Die Behauptungen werden hier zerpflückt: http://www.snopes.com/politics/conspiracy/malaysiapatent.asp


melden

Was geschah mit Flug MH370?

30.04.2014 um 21:56
Zitat von LöwensempfLöwensempf schrieb:Doch, in Form dieses "Good Night". Eine weitere Gelegenheit ergab sich nicht mehr!
@Löwensempf
das ist jetzt eine Mutmaßung von dir.

Dieses Good Night iist nicht als besonders ungewöhnlich zu interpretieren, auch, wenn es merkwürdig klingt.

Da hätte Shah schon vorher Gelegenheit gehabt, durch Kauderwelsch auf eine schwierige Lage aufmerksam zumachen.


melden

Was geschah mit Flug MH370?

30.04.2014 um 21:56
@Celladoor
löwensempf schrieb:
Ich meinte damit, das Bodenpersonal kann nicht erkennen, dass es ein Hilferuf ist

Aber dafür einige Leute hier?
Möglich. Für das Bodenpersonal war das ein Funkspruch wie zig-tausend andere am Tag, wir pflücken hier jedes Wort auseinander.

Ich glaube auch nicht, dass das Good Night etwas zu sagen hat, wollte nur darauf hinweisen, dass es möglich gewesen wäre...


1x zitiertmelden

Was geschah mit Flug MH370?

30.04.2014 um 22:02
@Brogenluder

Dafür reicht mien Englisch nicht


melden

Was geschah mit Flug MH370?

30.04.2014 um 22:06
Zitat von LöwensempfLöwensempf schrieb:Für das Bodenpersonal war das ein Funkspruch wie zig-tausend andere am Tag, wir pflücken hier jedes Wort auseinander
Du meinst "Good Night"? Ok. Ich würde hier ja gerne weiter diskutieren. Aber da ich schon eine Verwarnung am Hals habe, weil ich hier nicht offen genug für alles mögliche zu bin, sag ich einfach mal "Good Night" und überlass den "Experten" hier dessen Interpretation.


melden

Was geschah mit Flug MH370?

30.04.2014 um 22:09
Zitat von LöwensempfLöwensempf schrieb:Was hätst Du von der Idee, dass das Cockpit bereits gestürmt war und die Entführer den Piloten eine Waffe an den Kopf gehalten haben?
Sehr viel, denn es ist völlig plausibel das das Cockpit schon vor 01:19 Uhr gestürmt worden sein könnte von unbekannten Highjackern.

Das dicke Problem an dieser Theorie ist jedoch.......

1.) Die offiziellen Informationen fehlen für mindestens einen bösen Highjacker an Bord. Aktuell gibt es nur harmlose "Engel" an Bord aber zwei Personen die fliegen konnten, die beiden Piloten.

2.) Nur 2 Personen konnten fliegen - Shah und Hamit, die beiden Piloten. Nehmen wir an jemand hielt den beiden eine Waffe an den Kopf. Dieser unbekannte Highjacker musste zunächst einmal wissen wo sich offizielle Flugkorridore befinden.
Es genügt nicht einfach zu sagen : "Los Alter, flieg mich nach Australien oder es knallt", nein, dazu müssen die Piloten strikte Anweisungen bekommen wie sie fliegen sollen und so wie es aussieht steckt hier ein voll ausgearbeiteter Plan dahinter, denn MH370 hat sich nachweislich zumeist auf offiziellen Flugrouten bewegt sehr wahrscheinlich deshalb um nicht aufzufallen und somit entdeckt zu werden.

Und das bis zum ENDE.

3.) Und das ist der Punkt : Hier liegt sehr wahrscheinlich ein gezieltes Fliegen nach Australien vor, zumeist auf offiziellen Flugkorridoren.

Wie hoch ist die Chance das die beiden Piloten, mit einer Waffe an den Kopf, ihren Autopiloten programmieren auf ein Ziel was niemals erreicht werden kann weil der Treibstoff nicht reicht um nach Perth zu kommen ? Aus meiner Sicht würden sie es zwar erst einmal tun um Zeit zu gewinnen um innerhalb von 6 Stunden den Entführer zu einem Umdenken seiner Pläne zu bewegen aber KEIN MENSCH, und schon gar kein Pilot der verantwortlich ist für 239 Menschen an Bord, würde einfach zusehen bis seiner Maschine über dem indischen Ozean einfach der Sprit ausgeht und man dann ins Wasser fällt.

Ergo : Wenn also der Entführer knallhart bleibt und sich nicht zur Aufgabe seiner Pläne überreden lässt trotz des Faktums das der Sprit niemals bis Perth reichen wird und man somit dort auch niemals landen wird, dann muss irgendwie gehandelt werden, daran führt nun einmal kein Weg dran vorbei.

Doch so wie es aussieht wurde nicht gehandelt, es muss etwas passiert sein das dafür sorgte das die Maschine flog bis ihr der Sprit ausging. Was es gewesen sein könnte, ich habe keine Ahnung. Völlig dubios.


2x zitiertmelden