Verschwörungen
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Was geschah mit Flug MH370?

50.709 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Vermisst, China, Flugzeug ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Was geschah mit Flug MH370?

Was geschah mit Flug MH370?

18.05.2014 um 00:47
Zitat von DearMRHazzardDearMRHazzard schrieb:Wenn es wirklich so kommt das die Inmarsat-Berechnungen zu nichts führen werden dann wird der Aktienkurs von Inmarsat einbrechen
Selten so einen Blödsinn gelesen. Es ist gar kein Geschäftsbereich von Inmarsat, Positionen von Flugzeugen zu berechnen. Inmarsat PLC ist in erster Linie ein Telekommunikationsdienstleister, der hier eingesprungen ist, um eine mögliche Hilfe zu liefern.

Der Aktienkurs wird von dieser Geschichte nicht mal peripher tangiert. Vielleicht ist es außerdem schon jemandem aufgefallen, dass sich außer hier im Forum kein Schwein mehr für MH 370 interessiert.


melden

Was geschah mit Flug MH370?

18.05.2014 um 05:52
Zitat von chülschüls schrieb:Selten so einen Blödsinn gelesen.
chart.gfx

http://www.finanzen.net/chart/Inmarsat

- INMARSAT hat Informationen das MH370 noch stundenlang in der Luft war = Aktienkurs steigt
- INMARSAT sagt MH370 ist nach Australien geflogen und BB-Pings vor Australien = Höchster Aktienkurs seit 3 Jahren

- Widersprüche um INMARSAT und die Rohdaten = Aktienkurs fällt

Was wird wohl passieren wenn INMARSAT zugeben muss das ihre Daten wertlos sind ?


melden

Was geschah mit Flug MH370?

18.05.2014 um 09:43
@chüls

guten morgen mein lieber....kannst dir sicher sein, dass es außer in diesem Forum noch viele, viele andere gibt, die dieser Fall interessiert und die da noch etwas aktiver als wir hier sein können, sind.
Ansonsten würde leider das Ziel erreicht sein, dass die meisten nicht mehr hinterfragen , alles glauben und vor allem, an nichts außer an sich selber interesse haben. dann können wir wahrlich "Good night" sagen!


melden

Was geschah mit Flug MH370?

18.05.2014 um 10:22
INMARSAT dürfte sogar davon profitieren, dass die Suche nach MH370 bislang erfolglos verlief.

Gerade vor wenigen Tagen hat INMARsat das Angebot unterbreitet kostenlos ein System zur Verfügung zu stellen mit dem Flugzeuge weltweit ausgerüstet jederzeit überall geortet werden können.

Eine bessere Werbung für eine Firma gibt es ja wohl kaum.

Daraus lässt sich aber keinesfalls ableiten, dass die angestellten Berechnungen im Fall von Flug MH370 absichtlich gefälscht wurden. Vermutet werden kann allerdings, dass entgegen der Aussage von Inmarsat keine genauen Berechnungen vor zwei Monaten möglich waren weil eben damals die entsprechende Technik, die heute kostenlos angeboten wird zumindest bei Malaysian Airlines noch nicht zum Einsatz kam.


melden

Was geschah mit Flug MH370?

18.05.2014 um 10:31
@DearMRHazzard

An dem Unsin, den Du schreibst, sieht man, dass Du Dich noch nie mit Aktienkursen beschäftigt und nicht die geringste Ahnung davon hast. Dann laß es doch auch besser, dahingehend abstürzende Kurse zu prognostizieren, wenn Du Zusammenhänge siehst, wo keine sind.

Ich werde jetzt das schöne Wetter genießen gehen, solltest Du auch mal machen. Zu viel Allmy scheint nicht gut zu tun. :D


melden

Was geschah mit Flug MH370?

18.05.2014 um 10:50
Daraus lässt sich aber keinesfalls ableiten, dass die angestellten Berechnungen imn Fall von Flug MH370 absichtlich gefälscht wurden.
Das sowieso nicht. Absichtlich fälscht hier sowieso niemand in dem Fall. Das Einzige was hier verkehrt läuft ist das gewisse Leute sich sehr schwer tun ihre eigenen Fehler einzugestehen. Allerdings ist das nachvollziehbar denn wer tut das schon gern, gerade auf dem Level. Leider führt und führte das dazu das die Suche nach MH370 von Beginn eher einer Farce gleicht denn einer kompetent geführten Suchaktion.

Das fängt doch schon bei der malaysischen Luftwaffe an die weder in der Lage war ein abtrünniges Flugzeug zu finden in ihrem Luftraum noch fähig war die Radardaten vernünftig auszuwerten und der aktuelle Stand ist auch nach über 70 Tagen, man vermutet nur das MH370 zurück geflogen ist nach Malaysia. Sicher ist man immer noch nicht. Armselig.

Dann stellt Inmarsat Kalkulationen an die Malaysia + Partner nur auf Plausibilität prüfen aber nicht selbst nachrechnen. Daraufhin wird die Suche nach Australien verlagert und Millionen Dollar ausgegeben.

Am Ende empfängt die Ocean Shield 4 Signale die konsistent sind mit denen einer Blackbox, sucht dann einen 10 Kilometer-Radius rund um Ping #2 ab, findet nichts und fährt dann wieder in ihren Heimathafen zurück und bleibt dort dann erstmal 2 Wochen liegen.

Währenddessen treffen sich die hohen Tiere Malaysias, Chinas und Australiens zu einem Gipfel in dem beraten wird wie die Suche weiter geht. Was genau beschlossen wurde ist bis heute unbekannt. Man prüft immer noch alle Daten die man hat.

Danach macht sich die Ocean Shield wieder auf ins Suchgebiet und gleich beim ersten Tauchgang muss das Bluefin-21-Team ihre Sonardrone notauftauchen lassen weil sowohl die Sonardrohne wie auch die Ocean Shield einen Defekt haben an ihren Kommunikationsschnittstellen.
Als die Mannschaft der Ocean Shield die Bluefin-21 wieder an Bord holt knallen sie die Sonardrohne auch noch gegen die Bordwand der Ocean Shield und hauen ihr Gerät endgültig kaputt. Das ist nicht mehr zu reparieren auf hoher See und man fährt erneut zurück nach Australien.

Die Suche geht weiter, irgendwann :-/.


melden

Was geschah mit Flug MH370?

18.05.2014 um 10:58
@chüls

Negative Kritik und ein beleidigender Unterton ohne Gegenargumentation ist nutz-und wertlos.


melden
joanlandor Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Was geschah mit Flug MH370?

19.05.2014 um 00:52
Weiß einer wo die Bodenstation stand, die die Pings empfangen hat?


Übrigens wird Inmarsat ebenso militärisch genutzt.
http://www.inmarsat.com/government/ (Archiv-Version vom 23.05.2014)

Boeing baut ebenso an militärisch genutzten Satelliten mit und arbeitet mit Inmarsat zusammen, wie schon x mal gepostet.


Noch ein interessanter Artikel von vor 4 Tagen:

"Die Satellitenbetreiberin Inmarsat bietet angesichts der Tragödie um Flug MH370 Fluglinien kostenlos Live-Tracking an. Das Angebot hat für Kritiker einen Haken.


Doch nicht für alle klingt die Offerte wirklich selbstlos. «Das klingt nach einem Angebot, um Airlines an sich zu binden», so der amerikanische Luftfahrt-Berater Robert Mann. Er vermutet dahinter auch eine Abwehrstrategie gegen Iridium. Der private Satelliten-Kommunikationsanbieter macht Inmarsat das Geschäft mit der Schifffahrts-Kommunikation streitig und bietet mit Aireon ein Flugzeug-Tracking an, das lückenlos sein soll. Der Gratis-Service von Inmarsat dagegen könne das kaum bieten. «Er kann nicht garantieren, dass sich MH370 nicht wiederholt», so Mann."
http://www.aerotelegraph.com/inmarsat-bietet-gratis-live-tracking-fuer-airlines-kritik



Es gibt eine große Konkurrenz zum Airbus, der jetzt auch aufrüstet. Internet weltweit ist nun mal noch nicht ganz ausgenutzt. Stichwort Zusammenarbeit.


Auch interessant über Internet im Flugzeug in China
"Es gibt immer noch Länder wie China, die das verbieten und wo wir die Verbindung blockieren müssen","
http://www.sueddeutsche.de/reise/internet-und-telefonieren-im-flugzeug-bordgefluester-1.1669168




Für mich klingt das alles nach Werbung für die neuen Satelliten.

"Laut dem Premier Najib Razak kam bei der Positionsermittlung eine neue, bisher noch nie verwendete Methode zum Einsatz. Inmarsat Senior Vice President Chris Mc Laughlin sagte dem TV-Sender Sky News, diese neue Methode erlaube die Feststellung des Flugzeugkurses mit einer Abweichung von etwa plusminus 100 nautischen Meilen. "Bedauerlicherweise stammt der Satellit, der die Signale empfing, aus den 1990er Jahren und ist nicht mit GPS ausgestattet". Daher sei kein genaueres Tracking möglich."
http://www.elektronikpraxis.vogel.de/messen-und-testen/articles/439363/



Meiner Meinung nach sieht das nach einer PR-Kampagne aus...nachdem was ich alles über Satelliten, noch bessere Satelliten (die urplötzlich jetzt auf dem Markt kommen) und die Verknüpfungen gelesen habe...Internet an Board, Satellitenbilder, Daten sammeln, Konkurrenz der Flugzeughersteller, wie alle miteinander verbunden sind...Zufall?


Wenn es Menschen gibt die Mitmenschen wegen Rohstoffen umbringen gibt es auch Menschen, die für den Profit ein Passagierflugzeug verschwinden lassen (siehe Geschichte).



Was wäre der Sinn lückenloser Überwachung (wie immer nach jedem Terroranschlag oder wie jetzt nach MH370)? Mehr Kontrolle über Daten - bevor es andere machen. Daten sind die neue Macht und wer die Kontrolle über die Server hat hat die Kontrolle über die Daten.



Noch niemand konnte beweisen wie überhaupt diese Kooperation zwischen Flugzeug und Satellit zustande gekommen ist. Nur wegen dem "Winkel". Aber RR sagt JA, wie haben was empfangen, dann doch wieder nicht. Dann Schweigen im Walde und niemand wills gewesen sein. Und dann meldet sich Inmarsat.


Wer hat sie wo am Ende empfangen? Wohin kommen diese Daten und werden die wieder gelöscht? Und wenn ja wie lange? Und wenn nein was fangen die (wer immer das auch ist) damit an?


Aber nachdem jetzt die halbe Welt selbst mit Satellitenbildern sich überzeugen konnte wie super das ist mitzuhelfen hat jetzt ganz logisch auch keiner mehr was dagegen.


melden

Was geschah mit Flug MH370?

19.05.2014 um 01:00
@joanlandor

Die Bodenstation steht in Perth ...

http://www.esa.int/Our_Activities/Operations/Perth_station (Archiv-Version vom 17.05.2014)


melden
joanlandor Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Was geschah mit Flug MH370?

19.05.2014 um 01:01
Schöne Zusammenfassung von Capt. Peter Beer on behalf of Austrian Cockpit Association
Interessant dazu folgendes Statement am Ende:

Standpunkt des österreichischen Pilotenverbandes:

Wir enthalten uns jeder Spekulation, mit dem momentanen Wissensstand kann kein Szenario völlig ausgeschlossen werden. Flugunfalluntersuchung benötigt Fakten, die derzeit nur unzureichend vorliegen. Terror und kriminelle Eingriffe sind nicht Gegenstand von Flugunfalluntersuchung, ebenso wie militärische Aktionen.

---------------------------------------------------------------------------

Boeing 777 - MH 370 - Update 17.5.2014

Gespeichert von Peter Beer - ACA am/um 14. Mai 2014 - 9:39
ACA Accident Analysis & Prevention
Seit 8. März ist die Malysian B 777 mit Flugnummer MH 370 verschwunden; für unsere Mitglieder fassen wir die bestätigte Fakten zusammen (neueste Meldung an unterster Position der mit ' bullet ' gekennzeichneten Sachverhalte):
Boeing B 777-200 mit Registrierung 9M-MRO.

Abflug KUL zum Flug nach PEK am 7.3.2014 spät abends, mit 227 Fluggästen und 12 Besatzungsmitgliedern, voraussichtliche Flugdauer ca. 05:30.

Letzte zivile RADAR Position N 6,92 E 103,58, konsistent mit Waypoint "IGARI" / N 06 56,2 E 103 35,1 (ca. 30NM von THAILAND ADIZ).

"IGARI" markiert die Grenze zwischen "LUMPUR ACC" und "HO CHI MINH FIR".

"LUMPUR" VHF Comm (116 NM NE von Kota Baru/Malaysia).

"HO CHI MINH" VHF Comm + HF Comm (130 NM SW vom Vietnamesischen Festland).

Bei "IGARI" letzter Empfang des Transpondersignals, kein bestätigter Comm Kontakt mehr.

Laut Pressekonferenz der malaysischen Luftwaffe gab es nach dem Verschwinden des zivilen Transpondersignals von MH 370, ein von militärischen RADAR Anlagen erfasstes 'unidentified target' das bis zu einer Position 200Nm NW von Penang.

Kein ELT Signal (121,5/243 MHz) bekannt, bisher wurde kein Unterwasser-Pinger (37,5 kHz Ultraschall) der 'Blackbox' empfangen

Bei Abflug sind keine Einschränkungen für Besatzung und Maschine bekannt.

Mehrere Suchaktionen in verschiedenen Meeresgebieten haben kein konkretes Ergebnis gebracht.

Beim Absturz eines A 310 ins Meer vor Moroni/Komoren, im Jahr 2009 wurden - zum Teil metallische - Flugzeugteile bis zu 900km durch Wind und Meeresströmungen verfrachtet; stellt man das in Rechnung erweitert sich das Gebiet in dem Spuren von MH 370 gefunden werden könnten täglich enorm.

Laut 'Aviation Herald' bestätigt Inmarsat 'Basis-Signale' von 9M-MRO nach dem Zeitpunkt des letzten Sekundär-RADAR Kontakts. Rechenmodelle ergeben aus den Signalen statischen Triebwerksbetrieb oder zwei Flug-Korridore (Kreisbogen NORD über China nach NW, Kreisbogen SÜD über Indonesien nach SW / Quelle: FLIGHT International). Am Ende der rechnerischen Reichweite (endurance) von 9M-MRO am Kreisbogen SÜD wurden auf Satellitenbildern schwimmende Objekte entdeckt.

Aufwendige Rechenverfahren und Vergleiche mit anderen B 777 engine Daten, haben unter Messung von Dopplerverschiebung des 'handshake' Signals den möglichen Flugweg und damit das Suchgebiet weiter eingegrenzt. Das ist beachtlich da der InmarSat in diesem Fall nicht für Navigation vorgesehen ist und zahlreiche störende Faktoren zu berücksichtigen sind.

Die intensive Suche durch australische und andere SAR Flugzeuge und Schiffe hat bisher kein Ergebnis gebracht. Im Suchgebiet herrscht starker Wind. Wenn Wellenkämme auf hoher See brechen (weißer Schaum) sind helle Objekte von Flugzeugen kaum mehr zu lokalisieren.

Viele schwimmende Objekte werden immer wieder von Satelliten und Flugzeugen gesichtet. Schiffe bergen dann einige Teile, bis jetzt konnte kein gefundener Teil eindeutig zu 9M-MRO zugeordnet werden.

Werden schwimmende Flugzeugteile gefunden bestätigt das den Absturz, das Auffinden der Absturzstelle wird dann aber Zeit in Anspruch nehmen; ein Auffinden und d Bergung von CVR und FDR stellen dann weitere Herausforderugen dar.

Soweit wir informiert sind, ist die Koordination der Suchaktion ein Problem. Ein Zentrum wurde jetzt in Australien eingerichtet. Es wird uns durch die vielen Falschmeldungen von angeblich gesichteten Flugzeugteilen auch deutlich der Verschmutzungsgrad der Ozeane bewusst.

Sowohl chinesische, wie auch australische Suchschiffe melden 37,5 kHz Ultraschallsignale (FDR/CVR Pinger ?). Da Signale von 3 verschiedenen Positionen empfangen werden, erhöht aber im Moment eher die Unklarheit (6.4. 20:00Z).

Ultraschall wurde am 9.4. auf Frequenz 33,331 kHz m Abstand von 1,106 Sekunden empfangen. Der ULB Pinger Hersteller meldet mögliche Frequenzverschiebung und Leistungsverlust nach den garantierten 30 Tagen auf 37,5 kHz (10.4. 00:30Z).

Ein von einer 'AP 3C Orion' geortetes Signal hat sich als nicht mit MH 370 in Verbindung stehend erwiesen. Das australische Schiff 'Ocean Shield' sucht weiter im Gebiet der zuletzt empfangenen Ultraschallsignale. Am 11.4. sind zusätzlich drei 'Orion' Missionen geplant (Quelle: JACC Joint Agency Coordination Centre - Australien/11.4. 08:30Z)

Enttäuschung, Ultraschallsignale haben sich als nicht mit MH 370 im Zusammenhang stehend, erwiesen. Ob damit alle bisher empfangenen Signale oder nur Teile gemeint sind wurde nicht verlautbart. Am 12.4. suchen 9 militärische SAR Flugzeuge und 1 ziviles SAR Flugzeug, sowie 14 Schiffe 2300 km NW von Perth, Suchgebiet 41 400 km2 zum Vergleich: Fläche Österreichs 83 900 km2 (Quelle: JACC 12.4. 07:30Z).

Keine bestätigten 'Pinger' Signale in den letzten 24 Stunden. 11 Militärflugzeuge und ein ziviles Flugzeug sind im Einsatz. Zusätzlich wird von 15 Schiffen gesucht (JACC 14.4.). Wie 'Aviation Herald' meldet, wird das AUV (Autonomous Underwater Vehicle) Bluefin 21 vom Schiff 'Ocean Shield' aus eingesetzt. Es wird eine Fläche von 5000 x 8000 m untersucht. Mit Sonar wird eine dreidimensionale Karte des Meeresbodens in diesem 40 km2 Gebiet erstellt. Die Schleppsonde zur Feststellung des Ultraschallsignals wird derzeit nicht eingesetzt (14.4. 17:30Z)

Bluefin 21 tauchte wegen einer automatischen Schutzfunktion verfrüht auf. Heute gibt es einen weiteren Einsatz. Die Auswertung der bisherigen Daten brachte keinen Hinweis auf MH 370. Die vielen enttäuschten Hoffnungen zeigen auch, dass die Suchmannschaften in der Suche nach einem abgestürzten Airliner 'Neuland' betreten. Seit vielen Jahrzehnten ist kein Verkehrsflugzeug auf hoher See gesucht worden (bei AF 447 wurden Wrackteile am zweiten Tag nach dem Absturz geborgen), entsprechende Erfahrungen fehlen (JACC 16.4. 05:30Z).

Bluefin 21 befindet sich auf der fünften Mission. Die Auswertung der Missionen 1 - 4 hat keine Hinweise auf MH 370 ergeben. 12 Schiffe und 11 Flugzeuge suchen heute ein Gebiet von 51 870 km2 ab (18.4. 08:30Z Quelle: JACC).

Noch immer suchen 11 Flugzeuge und 12 Schiffe. Bluefin 21 hat bereits Mission 7 hinter sich. Dabei wird ein Gebiet von 10 km Radius um die Position, in der das letzte (wahrscheinlich) von einem FDR/CVR Pinger empfangene Signal empfangen wurde. 50% des definierten Gebiets sind von Bluefin 21 bereits kartografiert, ein Hinweis auf MH 370 war bisher nicht dabei (Quelle: JACC; 20.4. 15:30Z).

Wegen schlechtem Wetter wurde die Suche auf 10 Schiffe beschränkt. Suchflugzeuge bleiben am Boden (Quelle: JACC, 22.4. 06:30Z).

Bluefin 21 hat 95% des definierten Suchgebiets kartografiert, ohne Spuren von MH 370 zu entdecken. 8 Flugzeuge und 10 Schiffe sind weiter im Einsatz (JACC 25.4. 17:30Z).

9 Flugzeuge und 12 Schiffe suchen weiter. Bluefin 21 befindet sich auf der 16. Mission. Leider noch immer keine Spur von MH 370 (JACC 28.4. 08:30Z).

Heute hat der malaysische Verkehrsminister ein umfangreiches Statement veröffentlicht. Es beginnt mit einer Einschränkung: "... releasing as much (information) as possible, to the public ...; es gibt demnach auch Informationen die der Öffentlichkeit nicht zugänglich gemacht werden. Wer jetzt in Übereinstimmung mit ICAO an den Datenschutz des CVR denkt, wird sofort enttäuscht. Die Audio Aufnahmen des Funkverkehrs sind öffentlich zugänglich (nach ICAO Annex 13 dürfte es nur ein Transcript sein!). Cargo Manifest und Sitzplan wurden auch veröffentlicht. Die Veröffentlichung zeigt auch die erheblichen Mängel die unmittelbar nach dem Verschwinden der Maschine im Such-und Rettungsdienst aufgetreten sind: das militärische RADAR hat zum fraglichen Zeitpunkt ein Flugzeug 'getrackt' das von 'IGARI' eine Kurve auf Westkurs geflogen ist, es wurde als 'friendly' klassifiziert und es gab keine weitere Reaktion. Diese militärische Information war den zivilen Suchmannschaften vorerst nicht zugänglich und es startete eine vergebliche Suche im Umkreis von 'IGARI'. In Malaysia gibt es keine unabhängige Flugunfall-Untersuchung (wie von ICAO gefordert), der Verkehrsminister ist Leiter der Unfalluntersuchung, in Malysia ist er auch noch Verteidigungsminister. Unsere Arbeit als Pilotenverband in IFALPA ist es auch, solche Interessenskonflikte aufzuzeigen und die Einhaltung internationaler Vorgaben einzufordern! Inzwischen hat sich Malaysia Hilfe vom US NTSB, dem UK AAIB und anderen erfahrenen Organisationen geholt. Im südindischen Ozean geht inzwischen die Suche weiter. Wie das JACC meldet wurde die Zahl der beteiligten Schiffe und Flugzeuge deutlich reduziert. Bluefin 21 wird auf die 17.Mission vorbereitet, leider hat die bisherige Suche keinerlei Hinweise auf MH 370 ergeben (1.5. 16:00Z).

Seit dem 1.5. hat JACC keine Mitteilung über die Suche veröffentlicht. Am 4.5. haben die malaysischen Behörden 11 Terrorverdächtige im Zusammenhang mit MH 370 verhaftet, berichtete die Zeitung 'Independent'. Offizielle Bestätigung eines Zusammenhangs zwischen den Verhaftungen und MH 370 sind keine bekannt (Quelle: Independent Irland, 4.5. 19:30Z).

Die Anzahl der an der Suche beteiligten Luft- und Wasserfahrzeuge wird geringer. 'Ocean Shield' ist im Hafen um Versorgungsgüter aufzunehmen und Routine Wartungsarbeiten durchzuführen. Nach dem neuerlichen Auslaufen soll Bluefin 21 wieder eingesetzt werden. Die australischen Behörden kündigen an die Suche noch rtwa 4 Wochen fortzusetzen, also bis in die erste Juni Woche (JACC 7.5. 16:00Z)

Ocean Shield ist offenbar noch im Hafen, JACC meldet keine neue Suchaktion. Von 4 Wissenschaftlern (Michael Exner/American Mobile Satellite Corporation, Duncan Steel/NASA Ames Research Center, Tim Farrar/Satellite Technology Consultant, Ari Schulman/Executuve Editor 'The New Atlantis-A Journal of Technology and Society) kommt Kritik am Rechenverfahren das zur Festlegung des Zielgebiets geführt hat. Unter Verwendung der 'STK' Software zur Berechnung von Satellitendaten, weisen die Vier Schwächen des derzeit propagierten Modells mit Nord- und Südkorridor nach. Ihre Aussage gipfelt im Statement ob die Suchmannschaften überhaupt im richtigen Ozean suchen. Objektiv betrachtet ist das Suchgebiet ein Kreis mit Radius 3300 NM um die letzte bestätigte Position von MH 370 (= 1/7 der Erdoberfläche) - Quellenangabe: JACC, The Atlantic - Magazine, Washington; 9.5. 19:00Z

Die 'Ocean Shield' ist aus der Stirling Naval Base (südlich von Perth) wieder ausgelaufen. Nachdem mit Bluefin 21 die 314km2 um den Punkt des letzten 'Ping' Empfangs in der vergangenen Suche erfolglos gescannt wurde, soll jetzt das Gebiet um die Position des ersten 'Ping' Empfangs erfasst werden (Quelle: Reuters 11.5. 08:30Z).

Die Suche ist etwas aus dem öffentlichen Interesse gerückt. Wie der britische 'Guardian' berichtet, hat Australien Budgetmittel auch für eine sehr lange Suche gesichert. Inmarsat nutzt die Öffentlichkeit und offeriert Satelliten-Tracking für Flugzeuge. Das wird im ATM diskutiert werden, im Prinzip gibt es bereits Standards und Verfahren, die aber aus finanziellen Gründen noch nicht weltweit umgesetzt sind (14.5. 07:30Z).

Auf dem Such-Schiff Ocean Shield wurde Bluefin 21 wieder eingesetzt, nach 2 Stunden der Einsatz wieder abgebrochen. Bei der Bergung kam es zu Beschädigungen. Ein Kommunikationsproblem (Ocean Shield - Bluefin) wurde ebenfalls gemeldet. Ocean Shild ist am Weg zum Hafen Dampier / Western Australia um Ersatzteile aufzunehmen (JACC 17.5. 15:30Z).


https://www.aca.or.at/node/299kriminelle Eingriffe sind nicht Gegenstand von Flugunfalluntersuchung, ebenso wie militärische Aktionen.


melden
joanlandor Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Was geschah mit Flug MH370?

19.05.2014 um 01:49
@catgroove
Danke, wurde ja glaub ich schon gepostet, aber ist eine Bodenstation für die Schiffkommunikation.
One of the 29 ground stations used by the International Maritime Satellite Communication System.

The Inmarsat LES is using the Atlantic Ocean Region West,
Atlantic Ocean Region East,
Indian Ocean Region and
Pacific Ocean Region Satellite.
Services supported by the station:
Inmarsat M/B, mM, MPDS, Mobman, Fleet F77, F55, F33, GAN, Swift64, R.
Exploited by Xantic.
http://wikimapia.org/1647465/Inmarsat-Land-Earth-Station-Perth


lzp8iayr2p8qOriginal anzeigen (0,3 MB)


Kooperation mit Inmarsat C service via Perth Inmartsat Land Earth Station am 1. März 2007 beendet?
Inmarsat C services via Perth Inmarsat Land Earth Station to close March 1, 2007


Inmarsat C services via the Australian Inmarsat LES at Perth will close on March 1, 2007

Ships that previously used Perth for submitting (free) AUSREP position reports to AusSAR will now use Station 12 in Holland - station code 212 for the Pacific Ocean Region and station code 312 for the Indian Ocean.

A new special access code 1243 has been introduced for sending free AUSREP reports via Station 12.

MSI broadcasts will not be effected.

The full text of the Australian Marine Notice announcing the closure may be found on the AMSA web site here (opens in new window),
http://www.gmdss.com.au/LESRIP.html (Archiv-Version vom 23.07.2008)

Komplettes Statement
http://www.regionalchannels.vic.gov.au/index.php/shipping/federal-marine-notices/2014-02-20-00-50-19/602-03-07-inmarsat-c-communications-changes-at-les-perth/file



Einige Inmarsat-Satelliten und deren Bodenstationen
4zo5h6do7puc
http://books.google.de/books?id=SCx_U-3_IlsC&pg=PA206&lpg=PA206&dq=312+(IOR)+perth&source=bl&ots=GWy7FnsPEH&sig=Fwc0QEewsqmyG7IUQ1giKhLENWE&hl=de&sa=X&ei=FEZ5U4DBE8eV7AaRjoB4&ved=0CFEQ6AEwBA#v=onepage&q=312%20(IOR)%20perth&f=false


picture1



Hier der Blog vom Oppositionsführer Anwar Ibrahim in dem er die Berechnungen von Inmarsat anzweifelt
Why Inmarsat’s Analysis Is Probably Wrong
....
One ping alone is damning. At 19:40 UTC, the satellite was almost motionless, having just reached its northernmost point. The graph shows a difference of about 80 Hz between predicted northbound and southbound paths at this time, which would require the satellite to be moving 33 miles per hour faster toward the southbound path than the northbound one. But the satellite’s overall speed was just 0.07 miles per hour at that time.
....
Until officials provide more information, the claim that Flight 370 went south rests not on the weight of mathematics but on faith in authority. Inmarsat officials and search authorities seem to want it both ways: They release charts, graphics, and statements that give the appearance of being backed by math and science, while refusing to fully explain their methodologies. And over the course of this investigation, those authorities have repeatedly issued confident pronouncements that they’ve later quietly walked back.
http://anwaribrahimblog.com


melden

Was geschah mit Flug MH370?

19.05.2014 um 08:01
"Eine Expertengruppe versucht die Angaben von Inmarsat zu Flug MH370 zu verifizieren - ohne Erfolg. Denn die vollen Daten stehen unter Verschluss."

http://www.aerotelegraph.com/zweifel-an-den-daten-zu-flug-mh370-inmarsat-forderung-ueberpruefung


melden

Was geschah mit Flug MH370?

19.05.2014 um 10:22
Die sollen nicht die daten verifizieren sondern erstmal wie die daten erhoben worden sind.
Der blog von duncansteel ist derzeit voll von kommentaren, dass die sich alle selbst beweihräuchern mit ihren ach so tollen mathekenntnissen. Die haben einfach losgelegt und nachgerechnet ob das suchgebiet richtig eingerenzt wurde. Damit haben die sich so ungefähr 6 wochen beschäftigt. Offensichtlich ist keine von den gurus auf die idee gekommen sich mal das ganze system anzuschauen mit dem die sog. rohdaten ermittelt wurden.

Im prizip geht es darum, dass die der effekt der frequenzänderung durch den doppler minimal ist und genaue rohdaten braucht. Der fehler bei der datenermittlung ist ist größer als das rauschen. ROFL, was die halbe welt dabei nicht beachtet hat ist wenn man mit rauschdaten rechnet erzeugt man mehr rauschen, aber keine information.

Ist echt bescheuert, dass denen das jetzt erst auffällt. Muss wohl an pisa liegen... Immer mehr fachwissen verstellt den blick fürs einfache.


melden

Was geschah mit Flug MH370?

19.05.2014 um 10:52
Es wurden ja anfangs Satellitenbilder im Internet freigegeben damit jeder mitsuchen konnte, richtig?

Mich würd interessieren, ob solche Satellitenbilder eine Zeit lang vorgehalten werden.
Wenn ja, stellt sich mir die Frage, warum man dann nich einfach auf den Bildern nachgeschaut hat wo das Flugzeug ist? Ich meine, man hatte ja noch eine Zeit lang Radarkontakt, warum dann nicht einfach auf Bildern nachschauen bzw das FLugzeug verfolgen?

Weiss da jemand mehr? Werden solche Datene eine gewisse Zeit gespeichert? Geht das überhaupt so einfach? Oder müsste man dann ersteinmal einen Satelliten ausrichten? Wie lange würde das ausrichten dauern?


melden

Was geschah mit Flug MH370?

19.05.2014 um 11:10
Das mit den satellitenbildern war eh der größte quatsch. Das meer ist dort so aufgewühlt, überall gischt, das sieht von oben aus wie ein trümmerfeld.


melden

Was geschah mit Flug MH370?

19.05.2014 um 11:12
@cYnd
Ja, die Daten wurden gespeichert, abrufbar hier:

http://www.tomnodmaplocator.com/Data/Data (Archiv-Version vom 27.03.2014)

Auf "First Search" kann man sich das älteste Erstellungsdatum der Maps aufrufen. Wie ich gerade gesehen habe, ist das merkwürdigerweise der 16.03. Wo sind die älteren Maps? Ich habe bereits seit dem 09.03. dort gesucht! Mir ist übrigens schon vor längerer Zeit aufgefallen, dass einige Maps des Südchinesischen Meeres, die ich zuvor durchsucht hatte, einfach verschwunden sind und zwar genau die, auf denen viele Teile im Wasser herumschwammen. Sehr merkwürdig.


melden

Was geschah mit Flug MH370?

19.05.2014 um 11:15
@Löwensempf
Danke.

Aber ich frage mich immernoch, warum man nicht einfach an dem Tag, andem das Flugzeug verschwand, direkt auf den Satellitenbildern nachgeschaut hat?

Nach dem Motto:

Flugzeug verschwunden, es antwortet nicht, schauen wir mal auf Satellitenbilder vom letzten bekannten Standpunkt nach. Theoretisch sollte man dann doch auch das Flugzeug verfolgen können, wenn man es auf einem Bild gefunden hat.
Oder ist das technisch nicht machbar?


melden

Was geschah mit Flug MH370?

19.05.2014 um 11:25
Tomnod hatte zuerst überwiegend Maps aus der Region Südchinesiches Meer und ursprünglichem Suchgebiet zur Verfügung gestellt. Und welche von der Straße von Malakka. Erst später kamen die vom Indischen Ozean dazu. Ich gehe schon davon aus, dass die gespeichert werden und abrufbar sind (aber wie lange, werden die Daten dann überschrieben?) und ich habe mich schon damals gefragt, warum die nicht einfach Maps vom Suchgebiet im Indischen Ozean mit Datum vom 08.03. veröffentlichen. Vielleicht könnte man mal bei Tomnod anfragen!?


melden

Was geschah mit Flug MH370?

19.05.2014 um 11:47
@cYnd
Es gibt keine Welt-Webcam mit der jeder Ort zu jederzeit in brauchbarer Auflösung erkennbar ist.

Zum Verfolgen des Flugzeugs müsstest Du ja mehrfach je Sekunde von Millionen Orten Fotos machen und bräuchtest für die Nachtaufnahmen auch noch einen ziemlich guten Blitz.

Mit den Satelittenbildern bei Tomnod könntest Du also nur den Standort der Maschine oder der Trümmer zu einen bestimmten späteren Zeitpunkt ermitteln.


melden

Was geschah mit Flug MH370?

19.05.2014 um 11:56
@ZebraGo
Das ist klar, dass es sowas nicht gibt ;-)

Es ist eher so gemeint:

Man hatte ja noch Radarkontakt zu MH370. Als man den verloren hat, hätte man ja einen Satellitten auf die letzte bekannte Position von dem Radarkontakt ausrichten können und so das Flugzeug orten können.
Oder wurde das Radarsignal erst nach dem verschwindet des Flugzeugs MH370 zugeordnet?

Ein Flugzeug hat ja Positionslichter und der Innenraum ist beleuchtet, ich weiss jetzt natürlich nicht, wieviel das ausmacht, aber ich kann mir vorstellen, dass man das Flugzeug dadurch auch trotz Nacht sehen könnte.

Wäre wirklich mal Interessant, ob man noch Bilder vom 08.03 bei Tomnod nachreichen könnte, um so das Flugzeug evtl zu sehen.


melden