Verschwörungen
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Was geschah mit Flug MH370?

50.746 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Vermisst, China, Flugzeug ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Was geschah mit Flug MH370?

Was geschah mit Flug MH370?

10.08.2014 um 22:25
Das ist aber auch hoch interessant. Denn dann können VT´ler plausibel belegen das die "Pings" Schrott sein könnten. Gehacktes Satellitensystem = Falsche Pings. Quelle : Ruben Santamarta. Würde ich glatt akzeptieren wenn sich denn mit seiner Demonstration arbeiten liesse. xt
Selbst das wäre dann auch nicht so einfach zu "belegen" . Denn Inmarsat sagt ja , man hätte den jeweiligen (vermutlichen) Sendeort der "Pings" via Laufzeitmessung und Höhenwinkel errechnet .


melden

Was geschah mit Flug MH370?

10.08.2014 um 22:33
Selbst das wäre dann auch nicht so einfach zu "belegen" . Denn Inmarsat sagt ja , man hätte den jeweiligen Sendeort der "Pings" via Laufzeitmessung und Höhenwinkel errechnet .
Wie dem auch sei. Der Hacker soll erstmal liefern, danach schauen wir dann weiter. Soweit ich das sehe ist die Black Hat in Las Vegas ohnehin beendet und Ruben Santamarta hat niemandem dort demonstriert wie man Flugzeugsysteme hacken kann. Schade eigentlich, aber war schon fast zu erwarten.


melden

Was geschah mit Flug MH370?

10.08.2014 um 22:59
Wie auch immer. An der Hackerfront gibt es also keine Fortschritte zu vermelden.

Nächster Sachverhalt :

Was ich mich seid dem 24.März, dem Tag als der malaysische Premierminister Najib Razak verkündete das MH370 nur in den Südkorridor geflogen sein konnte, frage ist warum das internationale Ermittlerteam NIEMALS eine B-777-200ER mit dem exakt baugleichen SATCOM-System wie es MH370 an Bord hatte, losgeschickt hat um reale Vergleichsdaten zu produzieren ?

Okay, das hat man alles am Computer simuliert, aber mal ehrlich, wir konstruieren auch keine Maschinen am Computer, bauen sie und danach kommen sie in die Serienproduktion.

Wie lautet eine alte Fussballweisheit : "Die Wahrheit liegt immer auf dem Platz".

Ich hätte definitiv unter realen Verhältnissen den Flug MH370 simuliert mit einer richtigen B-777-200ER und hätte den Flieger nach Australien fliegen lassen und darauf geschissen was mir Computersimulationen und Mathematiker erzählen. Da gibt man schon weit über 100 Millionen Dollar aus für die ganze Suchaktion und dann ist ein solcher Flug nicht im Budget ? Begreifen kann ich es nicht.


2x zitiertmelden

Was geschah mit Flug MH370?

10.08.2014 um 23:01
Manchmal fehlt mir hier der Facebook-Daumen (Y) ;)


melden

Was geschah mit Flug MH370?

10.08.2014 um 23:12
Dabei wäre es doch für alle aktiv Beteiligten in diesem Fall sozusagen eine "Smoking-Gun" wenn so eine richtige B-777-200ER pünktlich um z.B. 21:41 Uhr einen Handshake durchführt und dabei die gleichen BFO und BTO-Daten produziert wie es einst MH370 tat. Dann hätte man den Beweis das man vollkommen richtig liegt mit seinen Kalkulationen. Würden die Daten abweichen dann fliegt diese Simulationsmaschine halt nicht dort wo MH370 einst flog und man muss dann den Flug noch einmal wiederholen um sich den Vergleichsdaten annähern zu können.

Könnte es sein das sich das internationale Ermittlerteam vor dieser "Wahrheit" immer gefürchtet hat oder vertrauen sie lieber blind ihren Softwareprogrammen dessen Parameter für die Kalkulationen man ja immer noch anpassen kann falls notwendig um das gewünschte Resultat zu kalkulieren ?

Wir wissen es alles nicht.


melden

Was geschah mit Flug MH370?

10.08.2014 um 23:13
Zitat von DearMRHazzardDearMRHazzard schrieb:frage ist warum das internationale Ermittlerteam NIEMALS eine B-777-200ER mit dem exakt baugleichen SATCOM-System wie es MH370 an Bord hatte, losgeschickt hat um reale Vergleichsdaten zu produzieren
…guten Morgen… oder so :-)


melden

Was geschah mit Flug MH370?

10.08.2014 um 23:20
@DearMRHazzard
@huk

wenn ich das richtig sehe, ist tatsächlich im sat-data-log nur der conx request des empfängers (Rx) und dann die steuerbefehle des senders (Tx) wiedergegeben. die antworten (acknoledgements) des empfangssystems fehlen komplett. daher kann so gar nicht von einem erfolgreichen (wieder-) einloggversuch ausgegangen werden. oder sollten diese daten beim editing seitens inmarsat unter den tisch gefallen sein?!
insgesamt beschleicht mich da eh das gefühl, das alle immer nur auf die frequenzdaten geschaut haben und dabei sich überhaupt nicht mit dem inhalt der "kommunikation" beschäftigt haben. vlt. sollte man da mal genauer ein auge drauf werfen, gerade bzgl. der verbindungsversuche...
auch fehlt mir im ganzen log, und speziell bei diesem conx request die eindeutige identifikation der satcom-anlage, quasi eine MAC- oder zumindest IP-adresse. die gabs ganz am anfang mal im header, aber bei den einzelnen pings taucht sie wohl nicht mehr auf. vlt. hab ich aber auch nur die vereinfachten "rohdaten" von inmarsat vorliegen, wo der "übersichtlichkeit" und "verständlichkeit" halber darauf verzichtet wurde.

die vergleiche mit anderen flügen gleicher techn. ausstattung zur verifikation der südroute wage ich weiterhin anzuzweifeln, da sie eben nicht unter vergleichbaren bedingungen (power outage, re-conx...) durchgeführt wurden. außerdem läuft bei einem regulären flug ein doch beachtliches datenvolumen über die satcom verbindung und halt nicht nur die 60min pings. wie konnte man also pings vergleichen, wenn diese auf einem regulären flug eigentlich gar nicht vorkommen?

außerdem mache ich darauf aufmerksam, dass die "experten" zur überprüfung der inmarsat-daten und redifinition des suchgebiets "handverlesen" waren, sprich gezielt vom atsb auf empfehlung inmarsats (sic!) hin ausgewählt. andere fachleute, wie z.b. von der esa (darmstadt), die sich sogar freiwillig angeboten hatten, weil die analyse solcher daten zu ihrem originären täglichen arbeitsbereich gehört, wurden rundweg abgewiesen. wohl auch, weil sie sehr früh die interpretation des burst offsets und der doppler-analyse als extrem vage und unwahrscheinlich kritisiert haben?!? wurde nur leider in der presse nie so verbreitet. ich hatte gerade letztens mit einem solchen satellitenexperten, der mehrere telekommunikationssatelliten von darmstadt aus betreut, ein ausführliches gespräch; er musste herzhaft über die schlussfolgerungen von inmarsat und atsb lachen, da er der festen überzeugung ist, dass solche rückschlüsse einfach nicht möglich sind, bzw. so ungenau, dass eben kein solch begrenztes suchgebiet definiert werden kann. also war das "expertenteam" vlt. gar nicht so unabhängig, wie uns glauben gemacht werden soll...


1x zitiertmelden

Was geschah mit Flug MH370?

10.08.2014 um 23:33
Zitat von fravdfravd schrieb:insgesamt beschleicht mich da eh das gefühl, das alle immer nur auf die frequenzdaten geschaut haben und dabei sich überhaupt nicht mit dem inhalt der "kommunikation" beschäftigt haben. vlt. sollte man da mal genauer ein auge drauf werfen, gerade bzgl. der verbindungsversuche...
Ich bin nicht sicher ob ich Dich richtig verstehe. Meinst Du jetzt die gescheiterte Cockpittextnachricht um 02:05 Uhr und die beiden erfolglosen Telefonanrufe über SATCOM um 02:38 Uhr und 07:11 Uhr ?
Welche Art Erkenntnisse erhoffst Du Dir aus diesen Informationen ?
Zitat von fravdfravd schrieb:außerdem mache ich darauf aufmerksam, dass die "experten" zur überprüfung der inmarsat-daten und redifinition des suchgebiets "handverlesen" waren, sprich gezielt vom atsb auf empfehlung inmarsats (sic!) hin ausgewählt. andere fachleute, wie z.b. von der esa (darmstadt), die sich sogar freiwillig angeboten hatten, weil die analyse solcher daten zu ihrem originären täglichen arbeitsbereich gehört, wurden rundweg abgewiesen.
Oh ja, ein weiterer wichtiger Punkt. Alle Beteiligten in diesem Fall gehören zu den Nationen des Five-Power-Arrangements (Malaysia, Indonesien, Singapur, Australien, Neuseeland) oder sind mit diesen Nationen verbündet wie Grossbritannien und die USA. Die Chinesen sitzen praktisch überhaupt nicht mit im Boot. Ich habe noch nie gehört oder gelesen das die Chinesen da mit den INMARSAT-Daten je herum gespielt hätten, sie werden ja schliesslich auch nicht im ATSB-Report erwähnt.
Entweder haben sie keine Ahnung davon was höchst zweifelhaft ist oder ihr Vertrauen ist gross in die anderen was ich mir aber auch wenig vorstellen kann. Die Rolle der Chinesen bleibt daher auch weiterhin interessant in diesem Fall.
Zitat von fravdfravd schrieb:ich hatte gerade letztens mit einem solchen satellitenexperten, der mehrere telekommunikationssatelliten von darmstadt aus betreut, ein ausführliches gespräch; er musste herzhaft über die schlussfolgerungen von inmarsat und atsb lachen, da er der festen überzeugung ist, dass solche rückschlüsse einfach nicht möglich sind, bzw. so ungenau, dass eben kein solch begrenztes suchgebiet definiert werden kann.
Hatte denn Dein Satellitenexperte auch Zugriff auf alle relevanten Informationen oder schoss er lediglich mal kurz ein Statement aus der Hüfte ?


melden

Was geschah mit Flug MH370?

10.08.2014 um 23:47
…ich hatte mich ja bereits ein paar mal zu den Inmarsat Daten geäussert…

wir werden sehen, ob sie südliche des 30. fündig werden


1x zitiertmelden

Was geschah mit Flug MH370?

10.08.2014 um 23:53
Zitat von hukhuk schrieb:…ich hatte mich ja bereits ein paar mal zu den Inmarsat Daten geäussert…
Hat aber vermutlich niemand verstanden ;-). Warum und weshalb ist Dir bewusst, oder ?


melden

Was geschah mit Flug MH370?

10.08.2014 um 23:53
@DearMRHazzard
der hatte sich mit dem, was veröffentlicht wurde schon auseinandergesetzt. meinte aber gleich, dass daraus eh kaum was ableitbar wäre, ohne echte messdaten, da die offsets ja bereits abgeleitet sind, fehlen ihm halt die originalen frequenzdaten und auch die verarbeitungsprotokolle. also letztlich erstmal die gleiche kritik, die auch von duncan steel &al. schon geäußert wurde. insgesamt ist er aber schon von vornherein der meinung, dass die gesamte methode, die inmarsat ansetzt, höchst fraglich ist, zumal die eigentlichen berechnungswege bzgl. doppler-daten zur flugrichtungsbestimmung ja nie veröffentlicht wurden (wir erinnern uns - die "noch nie dagewesene neue, revolutionäre methode"...). er hält v.a. den zu erwartenden messfehler für viel zu groß. zumal sich sowohl der sender selbst mit hoher, aber primär unbekannter geschwindigkeit, als auch der satellit bewegen. dies ergibt beim ersten schonmal einen nicht abschätzbaren großen messfehler, während der zweite für die kommunikation satellit-boden noch berechenbar ist. wie sie sich aber gegenseitig beeinflussen, ist gar nicht abschätzbar. eine fehlertoleranz von +- 170km, wie sie von inmarsat für die ping-rings präsentiert wurde, erscheint aber utopisch. +- 750 bis über 1500km wären wahrscheinlicher.

inmarsat und atsb waren zu keinem zeitpunkt bereit, echte rohdaten, verarbeitungsprotokolle, daten-transfer-protokolle oder auch nur irgendwelche genaueren technischen daten zu ihrem system mit anderen, als den dazu ausgewählten stellen zu teilen, selbst, wenn die anfragen von "echten" experten, deren täglich brot die satellitenkommunkation ist, und die wirklich als unabhängig bezeichnet werden können, kamen.
man hat sich letztlich nur solche leute ins boot geholt, die vollkommen mit den ersten ergebnissen "auf linie" waren. es gab und gibt in der gesamten offiziellen "expertengruppe" keine einzige kritische stimme zu den ergebnissen! so wird halt immer wieder nur verfeinert und verbessert, anstatt erstmal die gesamte methode wirklich wissenschaftlich nachvollziehbar auf den prüfstand zu stellen. dazu gehört dann eben auch die wiederholbarkeit der daten unter gleichen! bedingungen.


1x zitiertmelden

Was geschah mit Flug MH370?

10.08.2014 um 23:59
@DearMRHazzard
das problem ist, dass sich mh370 schon mit unbekannter geschwindigkeit in unbekannter höhe mit unbekannter steig-/sinkrate in unbekannter richtung relativ zum satelliten bewegt. dieser bewegt sich mit zum großteil protokollierten parametern widerum relativ zur bodenstation.

außerdem fehlt in den veröffentlichten daten die grundsätzlich immer nötige zeitsynchronisierung zwischen allen drei! systemen. nur damit lässt sich überhaupt ein rückschluß auf irgendeine position bzw. bewegung führen.

und sorry, wenn ich hier auch mal @huk in schutz nehmen muss, aber bei den detailierten technischen ausführungen streicht glaub ich jeder hier die segel. da reichen selbst 15 punkt in mathe und physik im abizeugnis nicht weiter. ist halt wirklich ein thema für cracks, dem wir uns als laien nur sehr oberflächlich nähern können; und leider scheint das auch nicht wirklich vernünftig zu vereinfachen zu sein. hab nach dem gespräch auch erstmal heftig kopfschmerzen gehabt...


melden

Was geschah mit Flug MH370?

11.08.2014 um 00:07
Zitat von fravdfravd schrieb:der hatte sich mit dem, was veröffentlicht wurde schon auseinandergesetzt. meinte aber gleich, dass daraus eh kaum was ableitbar wäre, ohne echte messdaten, da die offsets ja bereits abgeleitet sind, fehlen ihm halt die originalen frequenzdaten und auch die verarbeitungsprotokolle. also letztlich erstmal die gleiche kritik, die auch von duncan steel &al. schon geäußert wurde. insgesamt ist er aber schon von vornherein der meinung, dass die gesamte methode, die inmarsat ansetzt, höchst fraglich ist, zumal die eigentlichen berechnungswege bzgl. doppler-daten zur flugrichtungsbestimmung ja nie veröffentlicht wurden (wir erinnern uns - die "noch nie dagewesene neue, revolutionäre methode"...).
Das ist nachvollziehbar. Ich denke uns allen ist vollkommen klar das man die ganzen Suchgebiete und so auch das Aktuelle nur mit ergänzenden Annahmen ermitteln konnte.

Betrachtet man diesen ganzen Sachverhalt vollkommen objektiv dann ist es realistisch den GESAMTEN 7. Ping-Ring von oben bis unten abzusuchen. Aber irgendwo muss man halt mal anfangen zu suchen und das ATSB hat sich ja nun für ein High-Priority-Gebiet entschieden welches aber meiner Vermutung nach definitiv weniger aus den Kalkulationen selbst resultiert sondern vielmehr darin begründet ist wer von den Ermittlern am stärksten mit der Faust auf den Tisch hauen konnte damit sich schliesslich am Ende die Vermutung das MH370 auf AP-Modus nach Süden geflogen sein MUSS in einer GERADEN LINIE durchsetzen konnte.
Zitat von fravdfravd schrieb:inmarsat und atsb waren zu keinem zeitpunkt bereit, echte rohdaten, verarbeitungsprotokolle, daten-transfer-protokolle oder auch nur irgendwelche genaueren technischen daten zu ihrem system mit anderen, als den dazu ausgewählten stellen zu teilen, selbst, wenn die anfragen von "echten" experten, deren täglich brot die satellitenkommunkation ist, und die wirklich als unabhängig bezeichnet werden können, kamen.
Da stimme ich Dir vollkommen zu. Das internationale Ermittlerteam und so auch Inmarsat werden sich aber an ihrem Vorgehen messen lassen müssen. Am Ende mit den Schultern zucken steht nicht zur Debatte und ist vollkommen inakzeptabel. Entweder sie liefern oder Shitstorm.


1x zitiertmelden

Was geschah mit Flug MH370?

11.08.2014 um 00:13
@fravd

Du weisst, zu diesen technischen Sachverhalten um die Pings kann ich nichts sagen, da bin ich totaler Laie. Jedoch kann Duncan Steel mit den Daten rechnen und der ist Fachmann auch wenn er gern mehr Daten hätte um letzte Zweifel auszuräumen. Von einer totalen Ablehnung wie Du sie äusserst kann ich an anderen Stellen nichts feststellen, eher im Gegenteil. Das zeigt mir, der Südkorridor muss richtig sein aber man hat keine Möglichkeit die Nadel im Heuhaufen zu kalkulieren weil es unmöglich ist überhaupt den Heuhaufen zu finden.

Time will tell.......


melden

Was geschah mit Flug MH370?

11.08.2014 um 00:14
@DearMRHazzard
Zitat von DearMRHazzardDearMRHazzard schrieb: Am Ende mit den Schultern zucken steht nicht zur Debatte und ist vollkommen inakzeptabel. Entweder sie liefern oder Shitstorm.
wer will denn gegen die noch vorgehen? mh370 ist inzwischen nahezu gänzlich aus der weltweiten öffentlichen wahrnehmung verschwunden. die angehörigen wurden mit ihrer unwilligkeit, die offizielle darstellung zu glauben in die verschwörer-ecke gestellt und als verstört abgestempelt.
malaysia propagiert immer mehr die ihnen genehme selbstmordtheorie und ist sich nicht zu schade auch immer wieder die politische gesinnung des piloten in den topf zu werfen.
so wird es denn irgendwann heißen - kein wrack, unbekannt verschollen. die chancen jetzt noch was zu finden wurden ja eh schon von anfang an als äußerst gering eingestuft. da wird sich dann keiner mehr aufregen, wenn das verschwinden auf ewig ein mysterium bleibt, weil es halt keinen mehr interessiert und für viele beteiligte die einfachste und sauberste lösung ist.

zu deinem post 00:13

aber doch auch bei duncan nur, weil inzwischen auch dort alle, die den südkorridor anzweifeln aus der community rausgeflogen oder selbst gegangen sind. kritiker sind auch dort nicht mehr wirklich erwünscht. zugegeben, ich war auch bzgl. duncan steel von anfang an skeptisch - und werde es inzwischen auch immer mehr. haben er und sein team am anfang noch klar kritik an der gesamten inmarsat-methode geübt, wurde diese nach der zwischenzeitlichen beinahe-einstellung seines blogs auf einmal zur vollauf akzeptierten common basis. woher der meinungswandel kam, ist mir immer noch fraglich...


2x zitiertmelden

Was geschah mit Flug MH370?

11.08.2014 um 00:23
Zitat von fravdfravd schrieb:mh370 ist inzwischen nahezu gänzlich aus der weltweiten öffentlichen wahrnehmung verschwunden.
Da muss ich Dir widersprechen. Noch heute gibt es regelmässig Sendungen in Australien und ganz besonders in Malaysia zum Thema. Erst gestern gab es es eine riesige Diskussionsrunde auf einem malaysischen Sender. Leider verstand ich aber kein Wort von dem was dort erzählt wurde ;-). Am letzten Mittwoch war auch wieder der ehemalige Chefpilot von Malaysia Airlines zu Gast bei Astro Awani und auch der ehemalige Transportminister Hussein gab ein Interview. Also in Malaysia ist das Interesse soweit ich das feststellen kann nach wie vor riesig.

Unsere westlichen Medien haben einfach keinen Bock auf den Fall. Ist ja auch verständlich, wir haben hier unsere eigenen Sorgen wie z.B. die Ukraine, Massenüberwachung u.s.w., was interessiert uns da ein malaysischer Flieger der vor Australien ins Meer gestürzt sein soll ?
Zitat von fravdfravd schrieb:malaysia propagiert immer mehr die ihnen genehme selbstmordtheorie und ist sich nicht zu schade auch immer wieder die politische gesinnung des piloten in den topf zu werfen.
Die politische Gesinnung von Shah zu erwähnen ist ja auch keine Lüge sondern die Wahrheit. Und Selbstmord ist halt die wahrscheinlichste Erklärung für die man am wenigsten Hypothesen bilden muss. Alles verständlich. Aber ohne Beweismaterial in Form der Maschine + Blackbox und Leichen sind das alles nur wilde Spekulationen ohne besonderen Wert.


melden

Was geschah mit Flug MH370?

11.08.2014 um 00:28
Zitat von fravdfravd schrieb:aber doch auch bei duncan nur, weil inzwischen auch dort alle, die den südkorridor anzweifeln aus der community rausgeflogen oder selbst gegangen sind.
Magst Du denn mal bitte die Foren verlinken wo die Inmarsat-Daten am heftigsten zerrissen werden ? Ich würde da gern mal zulesen. Die Argumente wären sicher sehr lehr-und hilfreich, sofern ich sie überhaupt technisch verstehe natürlich ;-).


1x zitiertmelden

Was geschah mit Flug MH370?

11.08.2014 um 12:56
@DearMRHazzard
berlinandi schrieb:
er redet lediglich von der Satcom-Anlage ;)


Das ist aber auch hoch interessant. Denn dann können VT´ler plausibel belegen das die "Pings" Schrott sein könnten. Gehacktes Satellitensystem = Falsche Pings. Quelle : Ruben Santamarta. Würde ich glatt akzeptieren wenn sich denn mit seiner Demonstration arbeiten liesse.
Das glaub ich jetzt ja nicht. Du würdest es glatt akzeptieren, wenn sich herausstellt, dass die Pings Schrott sind!? Bist Du obrigkeitshörig oder was? Seit Wochen versuche ich diese Theorie hier vorzustellen - und zwar schon bevor dieser IOActive-Bericht bekannt wurde- und bitte darum zu versuchen, ein mögliches Szenario auszuarbeiten, da ich das alleine nicht kann und werde von Dir nur gedeckelt!! "Geht nicht, gibts nicht, Blödsinn..."

Den nachfolgenden Text habe ich Dir per PN geschrieben und Du hast es nicht für nötig gehalten, überhaupt einen Gedanken daran zu verschwenden, obwohl Deine eigenen Theorien kein Stück besser sind und ebenso zusammengebastelt in den Bereich der Fabeln gehören. Vermutlich liegt es daran, dass Du im Bereich Computerprogrammierung null Ahnung hast und ebensowenig Vorstellungsvermögen.


Ich schrieb:
"Es geht mir nicht darum, das Flugzeug zu hacken. Da sind wir uns wohl einig, dass das nicht geht. Es geht um die Cobham-Software, mit der der Inmarsat Satellit arbeitet. Ich glaube, diese Firmware wurde gehackt. Die Informationsweitergabe der echten MH370-Pings wurde unterbrochen, statt dessen wurden imaginäre Pings gespeichert, die zum Indischen Ozean führen. Das Flugzeug selbst war nie da. Deshalb hat auch kein Radar etwas gesehen und deshalb wird es nie gefunden werden. Leider haben sich bei den Berechnungen im Vorfeld einige Fehler in die hochzuladenenden Daten eingeschlichen, was zu den bekannten Unstimmigkeiten in den Zeiten führte, die sich keiner erklären kann.

Natürlich weiß ich nicht, ob es so war, genau wie niemand anders sagen kann, was passiert ist. Aber die Möglichkeit, die Firmware zu hacken, besteht definitiv, das hat IOActive ja nu festgestellt und es wird sogar Thema auf der BlackHat Hacker-Konferenz, und deshalb sollte man dieses Szenario auch nicht ausschließen. Ich bin darauf gekommen, weil kein Radar etwas gesehen hat => war der Flieger vielleicht gar nicht da? => wie kommen dann die Pings zustande?. Und dann meinte mein Mann, die Firmware des Satelliten könnte gehackt worden sein. Der weiß und kann im EDV-Bereich unglaublich viel, und wenn er sagt, dass es möglich wäre, dann glaube ich ihm das. Mein Mann ist ein äußerst realistischer Mensch und neigt weder zu Übertreibungen noch äußert er vage Vermutungen. Und die Theorie erscheint mir noch nicht mal unlogisch. Inmarsat gibt die Rohdaten ums Verrecken nicht raus. Warum nicht? Könnte man daraus ersehen, was auf keinen Fall gesehen werden darf? Wenn herauskäme, dass Inmarsat-Satelliten gehackt wurden, hätte das weitreichende Folgen für das Unternehmen. Halten die deshalb die Rohdaten unter Verschluß? Welchen Grund gäbe es sonst, die Daten nicht vorzuzeigen?

Was genau mit MH370 passiert sein könnte, weiß ich nicht, ich habe mir noch keine Gedanken darüber gemacht. Im Gegensatz zu Dir (hast Du ein Glück...) muss ich nämlich leider viel Arbeiten und wenn meine Theorie noch nicht mal in Erwägung gezogen wird, lohnt es sich für mich nicht, weiterführende Gedanken an den Verbleib von MH370 zu verlieren."


1x zitiertmelden

Was geschah mit Flug MH370?

11.08.2014 um 21:14
@DearMRHazzard
Zitat von DearMRHazzardDearMRHazzard schrieb:Magst Du denn mal bitte die Foren verlinken wo die Inmarsat-Daten am heftigsten zerrissen werden ? Ich würde da gern mal zulesen. Die Argumente wären sicher sehr lehr-und hilfreich, sofern ich sie überhaupt technisch verstehe natürlich ;-).
diese foren gibt es schon fast gar nicht mehr, seitdem sich alles auf duncan steel gestürzt hat. die leute, die kritik geübt haben, haben inzwischen wohl entweder das interesse aufgegeben, oder sind wieder anderweitig gebunden. wenn meine theorie schon von anfang an nicht gehört werden soll, so bin ich eben auch nicht mehr motiviert, sie weiter zu verbreiten. beste beispiele sind dafür marvin vestal, oder auch ari schulman. diese haben anfangs massiv die gesamte methode kritisiert, marvin übrigens auch als teammitglied bei duncan steel, der z.b. die nordroute nie ausgeschlossen hat und dafür nach duncans "re-launch" auf einmal nicht mehr dabei sein durfte. um beide ist es sehr still geworden. man muss aber auch anerkennen, dass sie eben noch einer hauptberuflichen betätigung nachgehen müssen; und diese für die verbreitung der eigenen unbeliebten und niedergeredeten theorie hintanzustellen, dafür fehlt dann wohl tatsächlich nicht nur zeit, sondern auch motivation.

wie gesagt, hat sich ja inzwischen alles auf den ping-"gott" duncan steel eingeschossen, wobei dessen expertise auf dem gebiet nie wirklich geklärt wurde. übrigens ein grund warum ihn etliche andere wissenschaftlich arbeitende experten sehr kritisch betrachten. schaut man sich seine biographie und vor allem auch mal seine bibliografie näher an, so kommt man doch recht schell auf den verdacht, dass hier eigentlich ein populärwissenschaftlicher autor am werke ist. über sein "unabhängiges expertenteam" erfährt man so gut wie überhaupt nichts, außer dass ab und zu mal ein paar namen aufgeploppt sind in den diskussionsforen. wer aber wirklich dazugehört, bleibt ein geheimnis. von daher bin ich hier fast noch skeptischer als bei den "handverlesenen" von inmarsat empfohlenen "experten" malaysias.

und ohne eine chance auf die immer noch ausstehende offenlegung der rohdaten und verarbeitungsalgorhitmen wird sich auch kaum noch ein ernstzunehmender fachmann mit dem fall mh370 beschäftigen.

inmarsat und spätestens malaysia hätte eben diese schnellstmöglich internationalen fachleuten an universitäten, forschungseinrichtungen und agenturen wie nasa und esa (easa) zur verfügung stellen sollen. und zwar in reinform und unbearbeitet. diese experten brauchen zum verständnis nämlich keine vereinfachung und übersichtlichkeitsverbesserung.

nur fürchtet man wohl schon von anfang an, sich mit dem festen glauben an die inmarsat-erkenntnisse verrannt haben zu können und kann sich jetzt, nach fast einem halben jahr eine solche blamage nicht mehr leisten...


melden

Was geschah mit Flug MH370?

11.08.2014 um 22:07
@fravd
Wie Löwensempf erläutert hat. Möglicherweisen ist es möglich (ich will mich da vorsichtig ausdrücken), die Satelllitenkommunikation zu hacken, es geht erst mal nicht um Fernsteuerung. Dennoch müsste es ja eine Instanz gegeben haben, die das eingeleitet haben könnte. (Wohl kaum ein pubertierender Freizeithacker.)

Also wenn was da dran ist, dann muss man sich mit diesen Vt's, die durchaus unangenehm sind, auseinandersetzten.


1x zitiertmelden