Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

JFK - Attentataufdeckung

28.982 Beiträge, Schlüsselwörter: Psiram, Kennedy, JFK, Attentate, Verschwörungstheoretiker, Oswald

JFK - Attentataufdeckung

08.08.2019 um 18:14
groucho schrieb:Nein, das sieht man sicher nicht im Z-Film. Das sieht man, das im Wesentlichen der Frontalbone (mit vielleicht einem kleinen Stück des parietal bone) aufspringt.
Und selbst das...
Wissenschaftlich gesehen vereint dieses Frame keine Momentaufnahme sondern ca. annähernd 50ms (man möge mich berichtigen wie gross die Latenzen von Frame zu Frame sind.
Also weit über das doppelte was wir mit billigen 50Hz TV erleben (20ms). Wenn man sich ein wenig mit Frames und Frameraten beschäftigen würde weiß man das hier nur der Eindruck einer sehr großen massiven Wunde entstehen kann weil der zeitliche Verlauf von 50ms in ein Frame gepackt wird.


melden
Anzeige

JFK - Attentataufdeckung

08.08.2019 um 19:11
behind_eyes schrieb:Also weit über das doppelte was wir mit billigen 50Hz TV erleben (20ms). Wenn man sich ein wenig mit Frames und Frameraten beschäftigen würde weiß man das hier nur der Eindruck einer sehr großen massiven Wunde entstehen kann weil der zeitliche Verlauf von 50ms in ein Frame gepackt wird.
Das kommt auf die Umwandlung auf ein Speichermedium an. Und es ist überhaupt nicht geklärt, ob nicht ein paar Frames fehlen. Hatte ich alles erklärt und belegt. Aber wenn hier andauernd nach Löschung von Fakten gerufen wird, bitte... dann diskutiert euch einen Wolf. Muß man jetz auch nicht groß nachfragen und sich aufregen, das Ganze war klar, wurde aber gelöscht. Erklären tue ich das nicht nochmal.


melden

JFK - Attentataufdeckung

08.08.2019 um 20:51
groucho schrieb:Da war dann Jackie offenbar nicht bei dem Sarg, also hätte man ihn auch wieder in denselben Sarg legen können.
deine Aussage ist der Nobrainer des Tages:


933ee5c64cac0f66192857dd45432a76--kenned

versehen mit einem Strohmann- "in denselben Sarg legen" impliziert, dass schon an der Leiche rumoperiert wurde. Was niemeand behauptet.
Versuchst du wieder deine "Entweder-Oder"-Schablone aus Stroh überzustülpen?
groucho schrieb:Das sieht man, das im Wesentlichen der Frontalbone (mit vielleicht einem kleinen Stück des parietal bone) aufspringt.
der frontal bone?

frontal bone-148A1B98D1C072AAFA7

Warum steht im Autopsiebericht nur was von einer Fraktur im frontal bone?
From the irregular margins of the above scalp defect tears extend instellate fashion into the more or less intact scalp as follows:...b. From the anterior parietal margin anteriorly on the forehead toapproximately 4 cm. above the right orbital ridge.
1280px-Hallonflickans kranium English Su

Wikipedia: Brow_ridge


Deine Wunde muss aber ganz schön klein gewesen sein...


Aber es ist schön zu sehen, wie du den Autopsiebericht in den Papierkorb wirfst.

EDIT:

Jetzt sind wieder an diesem Punkt:
Beitrag von Lambach, Seite 998


melden

JFK - Attentataufdeckung

08.08.2019 um 20:55
@groucho
Ich verstehe nicht ganz, welchen Vorteil diese "Sargtrickserei" für die Verschwörer gehabt haben soll?

Wenn sie angeblich an Kennedy rum manipuliert haben, hätten sie ihn doch genau so gut wieder in den gleichen Sarg legen können.
Ich sehe den Vorteil der "Sargtrickserei" für die Verschwörer nicht, ergo kann die "Sargtrickserei" (ob sie nun so statt gefunden hat, oder nicht) kein Indiz für eine Verschwörung sein.
Das kuriose an der Sache ist ja, dass die Verschwörer komplizierte Dinge problemlos schaffen und bei den einfachen Dingen kläglich scheitern. Einerseits sollen die Verschwörer in der Lage sein, den Körper Kennedys in einer Weise zu manipulieren, dass sogar die erfahrenen Gerichtsmediziner, die das HSCA engagiert hat, getäuscht werden; andererseits sollen sie es nicht schaffen, Kennedy im selben Sarg anzuliefern, in den er in Dallas gelegt wurde, bzw. Zeugen zu platzieren, die das bestätigen.

@sunlay
Es ist doch erst einmal völlig egal, ob Dr. McClelland auch forensisch erfahren war oder eben nicht.
Ein Arzt der ca. 200 Schussopfer vor sich hatte, wird wohl mindestens eine Wundposition und dessen Aussehen und Ausmaße sachgerecht und authentisch beschreiben können. Wenn Du das als unrealistisch ansiehst und lediglich Dr. Fink zum Exoerten machst, ist das deine kanalisierte Meinung.
Ich mache Dr. Finck nicht zu einem Experten, er ist ein Experte! Er ist in Pathologie ausgebildet, hat bis 1963 etwa 600 Autopsien durchgeführt und ist beim "American Board of Pathology" in "Anatomic Pathology" und in "Forensic Pathology" registriert. Zudem hatte er damals bereits als Sachverständiger bei Ermittlungen gewirkt und als solcher auch ausgesagt. All das kann seiner Aussage vor der Warren Commission entnommen werden:

Mr. SPECTER. Where did you obtain your medical degree?
Colonel FINCK. At the University of Geneva Medical School in Switzerland.
Mr. SPECTER. And in what year did you obtain that degree?
Colonel FINCK. In 1948.
Mr. SPECTER. What has your experience been in the medical profession subsequent to obtaining that degree?
Colonel FINCK. I had 4 years of training in pathology after my internship, 2 years, including 2 years of pathology at the University Institute of Pathology in Geneva, Switzerland, and 2 years at the University of Tennessee Institute of
Pathology in Memphis, Tenn.
Mr. SPECTER. And how long have you been in the United States Army?
Colonel FINCK. Since 1955.
Mr. SPECTER. And what have your duties consisted of in the Army?
Colonel FINCK. From 1955 to 1958 I performed approximately 200 autopsies, many of them pertaining to trauma including missile wounds, stationed at Frankfort, Germany as pathologist of the United States Army Hospital in Frankfurt, Germany.
Mr. SPECTER. Have you had any additional, special training or experience in missile wounds?
Colonel FINCK. For the past 3 years I was Chief of the Wound Ballistics Pathology Branch of the Armed Forces Institute of Pathology and in that capacity I reviewed personally all the cases forwarded to us by the Armed Forces, and some civilian cases from the United States and our forces overseas. The number of these cases amounts to approximately 400 cases. I was called as a consultant in the field of missile wounds for this particular case, and also last year in February 1963, the Surgeon General of the Army sent me to Vietnam for a wound ballistilcs mission I had to testify in a murder trial involving a
30/30 rifle in the first week of March this year, and I came back yesterday after one week in Panama where I had to testify. I was sent to Panama by the Secretary of the Army regarding the fatalities of the events of 9-10 in January of 1964.
Mr. SPECTER. Have you been certified by the American Board of Pathology, Doctor Finck?
Colonel FINCK. I was certified in pathology anatomy by the American Board of Pathology in 1956, and by the same American Board of Pathology in the fleld of forensic pathology in 1961.


Welche Referenzen hat nun Dr.McClelland?


melden

JFK - Attentataufdeckung

08.08.2019 um 21:05
Africanus schrieb:Ich mache Dr. Finck nicht zu einem Experten, er ist ein Experte! Er ist in Pathologie ausgebildet, hat bis 1963 etwa 600 Autopsien durchgeführt und ist beim "American Board of Pathology" in "Anatomic Pathology" und in "Forensic Pathology" registriert. Zudem hatte er damals bereits als Sachverständiger bei Ermittlungen gewirkt und als solcher auch ausgesagt. All das kann seiner Aussage vor der Warren Commission entnommen werden:
Dr. Finck war ein Experte im Dienste des Militärs, siehe seine dubiose Rolle später bei einem Todesfall in Vietnam.
His background shows a deep connection to the national security establishment. He appeared as an expert medical witness before the International Commission of Jurists in Panama, 1964. His role there was to show that the gunshot victims were not killed by American soldiers. In Germany he testified in a case involving the killing of an American officer. He was also a consultant to the FBI.

The most curious association is Finck's connection to the International Police Academy (IPA), formerly the Inter-American Police Academy, founded in Panama by the CIA's station there. Later, the Academy moved to Washington. CIA-controlled and using AID cover, the International Police Academy was engaged in training police forces from the Third World. Finck was a lecturer there.
http://www.ctka.net/pr1195-finckbar.html


Finck hat auch in einem Prozess gegen einen amerikanischen Offizier Beweismittel zurückgehalten, die den Offizier hätten entlasten können bzw. über sie gelogen

http://www.ctka.net/pr1195-finck.html

Interview für "In the Eye of History" von William Matson
Law: Let's go to Finck.

Rydberg: The only thing I know about Colonel Finck - I did meet him, and he also reviewed these drawings - but I don't remember him being up there with Galloway and Captain Stover and Boswell and myself and Humes. But he was a very strong-armed do-it-my-way-or-no-way type colonel in the army. Special Forces and all the rest of this garbage. Intelligence, you know. That's an oxymoron (laughing). He was the one that they called to do the covers.

Law: The covers?

Rydberg: Well, look at him. He's in Calley. He's in Kennedy. He's in Pitzer.

Law: It does seem rather strange.

Rydberg. The denominator weaves a pretty strong cloth.

Law: He does seem to pop up in.

Rydberg: Any time you want it covered or you want somebody to blame, call Finck. Aptly named. He was a very deadly man, I'll put it that way. I've seen other officers like him, people in Special Forces. Like Liddy, that Nixon had put in his hand in a flame and burn it? That's about like him. He was one you wouldn't turn your back on. I wouldn't.

Law: Well, that sounds ominous.

Rydberg: I'll probably hear from him. If I do, I'll e-mail you (laughing)...

Law: Is there anything for the historical record that you would like people to know?

Rydberg: For the historical record- it was one of the biggest cover-ups to enhance two people's futures: Johnson and Hoover.
http://educationforum.ipbhost.com/index.php?/topic/7512-pierre-antoine-finck/#comment-70059



der Fall McCarthy enthält interessante Elemente:

- Verschwinden von Beweismitteln
- Lügen Dr. Fincks
- Beeinflussung von Zeugen durch Dr. Finck
- Lügen, Zeugenbeeinflussung in Abstimmung mit Behörden, die ein bestimmtes Ergebnis herbeiführen wollten
JM: Mason's autopsy report and the complete medical file with regards to the testimony was later located in Pierre Finck's office, under very unusual circumstances.

JD: And you were not able to see this during the entire time of the trial, during your incarceration, up until the time of your appeal?

JM: The FBI report which was sent to Mason in Vietnam was then sent to Colonel Finck, by registered mail. Somehow, that bullet fragment with the particle of quartz stuck on the tip of it, was lost. My lawyers were never able to have that fragment tested or analyzed. That information would have been exculpatory. What it really means is that that bullet hit something before it hit Inchin Lam and that fact would have cleared me. This report was found in Pierre Finck's office files in February of 1970! Two years after my conviction! Also included in this file, was a recantation (in writing) by Dr. Richard Mason wherein he says he was mistaken about the contact wound theory, during his expert testimony at trial.
oder
JD: In essence, as Mason's commanding officer, Finck was directing him to change his story.

JM: Yes. And to change his story by recanting his sworn testimony which compelled the jury to convict me!

JD: Now, if there had been a second trial, wouldn't Mason have had to explain the two different stories or theories?

JM: Yes, he would have had to explain why he flip-flopped on his theory. Now, a year after the trial Stewart Davis contacted Pierre Finck in an attempt to ascertain the whereabouts of Richard Mason. The last information we had about him was that he was in the San Francisco Bay area. Finck told Davis he had no idea where Mason was, but that he had left the service.

JD: But Finck had been Mason's commanding officer, right?

JM: Yes, he was Mason's commanding officer.

JD: And Mason, had been involved in a very important case, about which Finck had recently communicated with him, correct?

JM: That's correct.

JD: So, does Finck's story about not knowing Mason's whereabouts make sense?

JM: Finck's denial of any knowledge of Mason's whereabouts or of knowledge of any other information which would have been useful to the defense, is a flat-out lie.


...

JD: He denied the existence of a file?

JM: He denied the existence of a file. As a forensic pathologist, Pierre Finck had to know and understand the significance of expert testimony at trial, the ramifications of a recantation of that expert testimony and its impact on the judicial system.


...
The next pages in the file were letters from Finck to Mason ... another letter congratulating him for recanting his testimony. Also in the file was the FBI report dated the 9th of February, 1968, which was exculpatory evidence. So, the FBI knew there was exculpatory information, Pierre Finck knew there was exculpatory information, the prosecutors knew there was exculpatory information and nobody did a damn thing about


melden

JFK - Attentataufdeckung

08.08.2019 um 21:05
proteus schrieb:deine Aussage ist der Nobrainer des Tages:
Der geht dann wohl an dich, da ich ja nur deine Aussage kommentiert habe
proteus schrieb:Möglich. Oder nach der Landung auf Andrews AFB
proteus schrieb:versehen mit einem Strohmann- "in denselben Sarg legen" impliziert, dass schon an der Leiche rumoperiert wurde. Was niemeand behauptet.
Äh, niemand behauptet, dass an Kennedys Leiche rummanipuliert wurde?

Dann können wir das Kapitel "Sargtrickserei" ja schließen!

Fein. :D
proteus schrieb:der frontal bone?
Ja, mit dieser Perspektive erweckst du natürlich den Eindruck, dass das totaler Nonsens ist, deshalb schauen wir uns das lieber mal aus dieser Perspektive an:


t05ed65cbf5a5 Neurocranium

Ja, auf dem Zapruder Film sieht man, wie hauptsächlich der (extra für dich: der seitliche )Frontalbone und ein wenig vielleicht vom parietal bone aufsprengt/-klappt


melden

JFK - Attentataufdeckung

08.08.2019 um 21:18
groucho schrieb:Äh, niemand behauptet, dass an Kennedys Leiche rummanipuliert wurde?Dann können wir das Kapitel "Sargtrickserei" ja schließen!
Strohmann, wie vorhergesagt.

"in denselben Sarg legen" impliziert, dass schon an der Leiche rumoperiert worden war. Was niemeand behauptet. Der Eingriff kann nach dem Abladen erfolgt sein.
groucho schrieb:Ja, auf dem Zapruder Film sieht man, wie hauptsächlich der (extra für dich: der seitliche )Frontalbone und ein wenig vielleicht vom parietal bone aufsprengt/-klappt
Dann widerspricht der Zapruder-Film dem Autopsie-Bericht.
Für solch eine Aussage brauchst du doch wenigstens grobe Maße, oder war es einfach nur geraten? Kannst du die Maße der Wunde im Z-Film mal genauer beschreiben und erläutern? Würde mich interessieren, wie man da Maße bestimmen kann.


warum ist auf den Autopsefotos der frontal bone gar nicht aufgesprengt?

JFK-Autopsy-Photo

skull-superior-view


melden

JFK - Attentataufdeckung

08.08.2019 um 21:34
proteus schrieb:JFK - Attentataufdeckung
warum ist auf den Autopsefotos der frontal bone gar nicht aufgesprengt?
Zu welchem Zeitpunkt und mit welchem Zweck wurde das Foto aufgenommen?

Das weißt du nicht? Nicht schlimm, aber dann kannst du auch nicht behaupten, dass die Verletzung auf diesem Foto sichtbar sein sollte. Sie wurde womöglich schon "hergerichtet", das wäre eine valide Erklärung.


melden

JFK - Attentataufdeckung

08.08.2019 um 21:35
proteus schrieb:"in denselben Sarg legen" impliziert, dass schon an der Leiche rumoperiert worden war. Was niemeand behauptet.
Doch natürlich, das ist doch deine ständige Behauptung, dass es die "Sargtrickserei" gab, damt an Kennedy rum manipuliert werden konnte.
"in denselben Sarg" legen impliziert vor allem, dass es die Sargtrickserei nicht gebraucht hätte.
proteus schrieb:Kannst du die Maße der Wunde im Z-Film mal genauer beschreiben und erläutern? Würde mich interessieren, wie man da Maße bestimmen kann.
Da ich in keinem meiner Beiträge irgendwas von Maßen gesagt habe, sehe ich keinen Grund, dazu etwas zu sagen
proteus schrieb:warum ist auf den Autopsefotos der frontal bone gar nicht aufgesprengt?
Das Foto, was du dazu bringst ist völlig untauglich irgendwas zu der Frage zu sagen, da man gar keine Wunde sieht, sondern nur blutverschmierte Haare.

Ist das Absicht oder fällt dir sowas gar nicht mehr auf?


melden

JFK - Attentataufdeckung

08.08.2019 um 21:42
groucho schrieb:Doch natürlich, das ist doch deine ständige Behauptung, dass es die "Sargtrickserei" gab, damt an Kennedy rum manipuliert werden konnte."in denselben Sarg" legen impliziert vor allem, dass es die Sargtrickserei nicht gebraucht hätte.
Die Manipulation fand doch NACH dem Umbetten in den anderen Sarg statt. Hat irgendjemand behauptet, dass die Manipulation auf der AF1 während des Flugs stattgefunden hat?

Du reagierst wie erwartet (Strohmänner etc.)
groucho schrieb:Da ich in keinem meiner Beiträge irgendwas von Maßen gesagt habe, sehe ich keinen Grund, dazu etwas zu sagen
Ich habe in meinen Beiträgen auch nichts von Maßen gesagt, trotzdem sahen andere das als Anlass, von mir welche zu verlangen.
groucho schrieb:Das Foto, was du dazu bringst ist völlig untauglich irgendwas zu der Frage zu sagen, da man gar keine Wunde sieht, sondern nur blutverschmierte Haare.Ist das Absicht oder fällt dir sowas gar nicht mehr auf?
Wenn der frontal bone aufgerissen wurde, wie kann die haut darüber intakt geblieben sein?

Und warum weichst wieder vor dem Wesentlichen aus? Der Tatsache, dass deine Behauptung im Widerspruch zum Autopsiebericht steht?
Aniara schrieb:Das weißt du nicht? Nicht schlimm, aber dann kannst du auch nicht behaupten, dass die Verletzung auf diesem Foto sichtbar sein sollte. Sie wurde womöglich schon "hergerichtet", das wäre eine valide Erklärung.
Die Wunde wurde verändert? Wow!


@groucho
@Aniara
@Africanus
@JamieStarr
@behind_eyes
@Stephenson
@sunlay
@Nikto
groucho schrieb am 30.12.2016:Lambach schrieb:Wo ist denn die Wunde hier auf dem Zapruderfilm?
Im parietal bone


melden

JFK - Attentataufdeckung

08.08.2019 um 21:53
proteus schrieb:Die Wunde wurde verändert? Wow!
Dieser Beruf nennt sich Thanatopraktiker
https://web.de/magazine/geld-karriere/berufsbild-thanatopraktiker-9681204


melden

JFK - Attentataufdeckung

08.08.2019 um 21:54
Aniara schrieb:Dieser Beruf nennt sich Thanatopraktikerhttps://web.de/magazine/geld-karriere/berufsbild-thanatopraktiker-9681204
Dann wäre das Foto kein Autopsiefoto.


melden

JFK - Attentataufdeckung

08.08.2019 um 21:55
proteus schrieb:Dann wäre das Foto kein Autopsiefoto.
Du kannst das Foto nennen, wie du willst...


melden

JFK - Attentataufdeckung

08.08.2019 um 21:55
@groucho
Ich bin nicht davon überzeugt, dass der/die Z-Frames hergeben, dass das der frontal bone und nicht der parietal bone war.


melden

JFK - Attentataufdeckung

08.08.2019 um 21:56
proteus schrieb:Die Manipulation fand doch NACH dem Umbetten in den anderen Sarg statt.
Logisch
proteus schrieb:Hat irgendjemand behauptet, dass die Manipulation auf der AF1 während des Flugs stattgefunden hat?
Habe ich behauptet, das habe irgendwer behauptet?
proteus schrieb:Du reagierst wie erwartet (Strohmänner etc.)
So wie du alles verdrehst, was man sagt, sehe ich die eher bei dir.
proteus schrieb:Ich habe in meinen Beiträgen auch nichts von Maßen gesagt, trotzdem sahen andere das als Anlass, von mir welche zu verlangen.
Dann klär das doch mit denen, nicht mit mir.
Ich habe nirgends von Maßen geredet und dich auch nirgends dazu aufgefordert.
Stephenson schrieb:Ich bin nicht davon überzeugt, dass der/die Z-Frames hergeben, dass das der frontal bone und nicht der parietal bone war.
Ehrlich gesagt, das war so aus der Erinnerung der Bilder gesagt.
Ich hatte dazu die von dir verlinkte Skizze vor Augen, vielleicht täuscht so ein Schädel ohne Haar und Haut bezüglich der Lage.
Ich müsste mir nochmal die entsprechenden frames dazu ansehen.
Im autopsie report steht tatsächlich nichts davon


melden

JFK - Attentataufdeckung

08.08.2019 um 22:04
Stephenson schrieb:Ich bin nicht davon überzeugt, dass der/die Z-Frames hergeben, dass das der frontal bone und nicht der parietal bone war.
So, habe mir gerade noch mal die frames angesehen. Kennedy hat seinen Kopf zu Jackie gedreht, ich hatte den mehr als richtiges Profil in Erinnerung. So "verschiebt" sich die Wunde natürlich nach hinten.
Also nun meine Aussage bezüglich dem, was man im Zapruder Film sieht:

Man sieht die große Wunde an seiner rechten Kopfhälfte über dem Ohr (also hauptsächlich parietal bone).
Eine Wunde am Hinterkopf Kennedys kann man auf dem Zapruder Film nicht sehen.


melden

JFK - Attentataufdeckung

08.08.2019 um 22:06
Aniara schrieb:Du kannst das Foto nennen, wie du willst...
Gehört der thanatopraktische Teil zur Autopsie?
groucho schrieb:Habe ich behauptet, das habe irgendwer behauptet?
Du hast es impliziert.

warum war die Wunde für dich jahrelang im parietal bone?
groucho schrieb am 30.12.2016:Lambach schrieb:Wo ist denn die Wunde hier auf dem Zapruderfilm?
Im parietal bone
Beitrag von groucho, Seite 850
groucho schrieb:Dann klär das doch mit denen, nicht mit mir.Ich habe nirgends von Maßen geredet und dich auch nirgends dazu aufgefordert.
Warum steht im Autopsiebericht nichts von einer Wunde im frontal bone? Willst du weiter am Hamsterrad drehen?
Lambach schrieb am 06.03.2017:groucho schrieb:Wie kann man so einen Schwachsinn schreiben?Im autopsy report steht"...to aproximaly 4cm above the orbital ridge"

Du weißt haargenau, daß dieser Teil nicht die Definition der großen Wunde betrifft sondern die Fissuren, die von ihren Rändern ausgehen:
From the irregular margins of the above scalp defect tears extend in stellate fashion into the more or less intact scalp as follows: a. From the right inferior temporo-parietal margin anterior to the right ear to a point slightly above the tragus. b. From the anterior parietal margin anteriorly on the forehead to approximately 4 cm. above the right orbital ridge.http://www.jfklancer.com/autopsyrpt.html

Also bitte führe hier die Leserschaft und die schreibenden User mit so einem aus dem Zusammenhang gerissenen Zitatschnipsel nicht absichtlich in die Irre.


melden

JFK - Attentataufdeckung

08.08.2019 um 22:06
groucho schrieb:Eine Wunde am Hinterkopf Kennedys kann man auf dem Zapruder Film nicht sehen.
Und dazu passt der Wortaut von McClelland. wenn man das entsprechend liest. „spring open“ ...


melden
Anzeige

JFK - Attentataufdeckung

08.08.2019 um 22:08
groucho schrieb:Man sieht die große Wunde an seiner rechten Kopfhälfte über dem Ohr (also hauptsächlich parietal bone).Eine Wunde am Hinterkopf Kennedys kann man auf dem Zapruder Film nicht sehen.
Womit wir beim Autopsiebericht, laut dem die Wunde in den Hinterkopf hineinreichte, wären.
groucho schrieb:Man sieht die große Wunde an seiner rechten Kopfhälfte über dem Ohr (also hauptsächlich parietal bone).
Wo war der Rest der Wunde?
chiefly the parietal bone but extending somewhat into the temporal and occipital regions.


melden
279 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt