Wissenschaft
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Auftriebskraftwerk

55.426 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Energie, Betrug, Strom ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Auftriebskraftwerk

15.05.2015 um 12:13
@nocheinPoet
doch, sind dabei. in graustufen vorletztes bild.


melden

Auftriebskraftwerk

15.05.2015 um 12:26
........ wenn hinter der oberen Befestigungsplatte tatsächlich ein Durchbruch für eine Kabeldurchführung gewesen sein soll dann wäre es einfach nur eine etwas grössere Bohrung gewesen die nicht großflächig ausgebessert werden musste - dass die Fläche hinter der oberen Befestigungsplatte nun etwas anders aussieht liegt vermutlich auch daran, dass dort die Farbe, durch den Anpressdruck etwas mehr platt gedrückt wurde.


1x zitiertmelden

Auftriebskraftwerk

15.05.2015 um 12:26
Also auf den Fotos die @allfather gerade gepostet hat ist schon sehr viel zu sehen wie sie es gemacht haben:

Der Abdruck der oberen Stütze ist offensichtlich (noch dazu schlampig) überpinselt worden, die Farbe ist matt, im Gegensatz zu der Umgebung, wo die Farbe eher glänzend ist. In der Mitte ist eine runde Stelle mit einer etwas anderen Struktur. Der Mann, der das zugespachtelt hat war gut, aber nicht perfekt. An der rechten oberen und linken unteren Ecke sieht man deutlich, dass er geschlampt hat beim pinseln.

Na und das Loch in der oberen Blechplatte für die Kabeldurchführung, das konnten sie nicht zuschweissen ohne Spuren zu hinterlassen, also haben sie es einfach mit Klebeband zugepickt. Na gut, da könnten sie sagen, dieses Loch ist bei der Erstmontage versehentlich gebohrt worden, daher ist es mit Klebeband dichtgemacht worden. Aber daneben ist der Schlitz für die Kette, dort müsste eigentlich immer Wasser heraufgespritzt sein, hat man nirgendwo bemerkt.

Zum Getriebe will ich gar nix mehr sagen, die Fotos sprechen eh für sich. Nur so viel:

Warum sie das Getriebe nicht oben mit einer Platte wenigsten dicht gemacht haben ist mir ein Rätsel. Erstens hätte man den Beschiss nicht so klar gesehen und zweitens hätte man es mit Öl schmieren können wie es sich für ein Hochleistungsgetriebe gehört. (Sagen sie ja dass es sich um ein solches handelt). Aber Fettschmierung taugt nur für Black & Decker.


1x zitiertmelden

Auftriebskraftwerk

15.05.2015 um 12:42
@allfather

Ach so, Du hast das schöne bunt weg gemacht... :D

Also es sieht für mich so aus, als hätte man nachdem die Strebe angeschraubt wurde, noch mal was drüber gesprüht. Das kann auch gleich ganz am Anfang gewesen sein, wir brauchen da Bilder von den Stellen vor dem Abbau und der Unterbrechung der Übertragung.

Auch ist es offensichtlich, dass nach dem Bohren der Löcher bei der oberen Stelle noch mal was gestrichen wurde, die Farbe ist in die Löcher gelaufen und diese sind an den Ausfransungen übermalt worden.

Wobei die Leistung von 4,8 kW so oder so nicht über das Kabel vom AuKW gekommen ist, dazu hätte das Kabel viel wärmer sein müssen.

Nun ist es ja so, das AuKW kann ja eben nicht von alleine Laufen, es braucht also Strom um Betrieben zu werden, da hätte es aber schon mehr Sinn gemacht, diese geringe Leistung von 200 W oder so durch das Kabel zum Generator zu drücken.

Ein Kabel durch die Wand ins AuKW macht für mich nicht wirklich Sinn, wenn damit nicht die 4,8 kW übertragen werden.

Wobei die Leute da nicht wirklich sinnvoll agieren.


melden

Auftriebskraftwerk

15.05.2015 um 12:43
So wie ich das sehe, braucht es bei den beiden Halterungen gar keine Durchbrüche für Kabel. Den Strom könnte man über die Träger selbst übertragen, sofern man das Rohr zwischen dem oberen und unteren Träger isoliert hat. Das Rohr selbst ist ja angestrichen, so dass man nicht sehen kann, ob das eventuell der Fall ist. Weshalb kompliziert, wenn es auch viel einfacher geht.

Emodul


1x zitiertmelden

Auftriebskraftwerk

15.05.2015 um 12:45
ich habe mal die maximale Leistung die das AuKW Getriebe übertragen kann abgeschätzt:

Drehmoment: 6 [Nm] maximales Drehmoment für z2

Drehzahl: 120 [1/min] Drehzahl z2

Leistung: 75 [W] Gesamtleistung die übertragen werden kann

http://www.torcbrain.de/drehmoment-und-leistung/

z2 ist das schwächste Glied im Getriebe


1x zitiertmelden

Auftriebskraftwerk

15.05.2015 um 12:47
Zitat von emodulemodul schrieb:Den Strom könnte man über die Träger selbst übertragen, sofern man das Rohr zwischen dem oberen und unteren Träger isoliert hat.
Wie soll das gehen? Die Röhre ist aus einem Stück, und zudem noch mit Wasser gefüllt, da geht gar nix einfacher :D


1x zitiertmelden

Auftriebskraftwerk

15.05.2015 um 12:53
Zitat von burri2burri2 schrieb:z2 ist das schwächste Glied im Getriebe
Ja, die DIN gibt ja Sicherheiten vor. So um den Daumen gepeilt sollte sich das doppelte Drehmoment übertragen lassen, also 150W... ;)


melden

Auftriebskraftwerk

15.05.2015 um 12:56
@Ottifant
Zitat von OttifantOttifant schrieb:An der rechten oberen und linken unteren Ecke sieht man deutlich, dass er geschlampt hat beim pinseln.
Oder aber die Stütze wurde hektisch auf die feuchte Farbe geschraubt. Sieht mir eher danach aus.


melden

Auftriebskraftwerk

15.05.2015 um 12:58
Zitat von Peter0167Peter0167 schrieb:Wie soll das gehen? Die Röhre ist aus einem Stück, und zudem noch mit Wasser gefüllt, da geht gar nix einfacher
Wie willst du das sehen? Die Röhre ist doch angestrichen. Interessanterweise scheint es aber eine "Naht" zwischen den beiden Trägern zu geben. Und davon abgesehen, wäre es auch völlig ausreichend, wenn lediglich einer der Träger gegenüber der Röhre (und damit gegenüber dem anderen Träger) isoliert wäre. Das ist einfach zu realisieren und weniger Verdächtig, als irgendwelche Kabel, welche durch die Träger geführt werden müssen.

Emodul


1x zitiertmelden

Auftriebskraftwerk

15.05.2015 um 12:59
@emodul
ich habe diese vermutung auch schon angestellt.
Aber es wäre echt grob fahrlässig - weiß nicht ob die wirklich SOOO verrückt sind ...


melden

Auftriebskraftwerk

15.05.2015 um 13:04
@emodul
Zitat von emodulemodul schrieb:Interessanterweise scheint es aber eine "Naht" zwischen den beiden Trägern zu geben.
Was meinst du mit dieser Aussage "zwischen den beiden Trägern"?


1x zitiertmelden

Auftriebskraftwerk

15.05.2015 um 13:07
@emodul

Dir ging es doch um Einfachheit. Ich stelle es mir extrem schwierig vor, eine Röhre zu trennen, diese dann zu isolieren, und dabei auch noch die nötige Stabilität zu gewährleisten, und das Ganze zudem noch vom Wasser zu isolieren. Ich halte das für eine der schwierigsten Varianten.

Mein Favorit: Der Generator wird als Motor betrieben, das Getriebe läuft im Leerlauf, und der Kompressor bewegt das Blubbergedöhns. Der Anschluss ans Hausnetz muss demzufolge irgendwo bei den Schaltkästen erfolgen, daher auch der unübersichtliche Kabelsalat ringsum. So würde ich es machen.


2x zitiertmelden

Auftriebskraftwerk

15.05.2015 um 13:14
@Peter0167
Zitat von Peter0167Peter0167 schrieb:Der Anschluss ans Hausnetz muss demzufolge irgendwo bei den Schaltkästen erfolgen, daher auch der unübersichtliche Kabelsalat ringsum.
Der Kabelsalat ist bloß eine rein optische Angelegenheit, solange klar sichtbar kein Kabel in "unerlaubte" Bereiche führt, zum Beispiel durchs Tor in die Nachbarhalle.

Von der Logik her betrachte ich eine Zuführung an der Röhre selbst als die beste Lösung. Denn dann ist alles, was herunten herumsteht, plausibel und kann getrost hergezeigt werden. Denn für die Roschis ist es in der Aufstellphase ein Unsicherheitsfaktor, was in den kommenden zwei Wochen alles passiert und wer dort was macht. Den naiven Beiser inklusive, dem man sein OU-Erlebnis verschaffen kann.

Auf den Säulenkopf hingegen kann niemand unkontrolliert rauf, dazu braucht es entweder eine sehr lange Leiter oder die Hebebühne. Da hat Rosch also die volle Kontrolle, wer sich da oben zu schaffen macht. Es durften am Messtag ja nicht mal die Besucher da oben näher als 2 Meter ran.


melden

Auftriebskraftwerk

15.05.2015 um 13:16
Zitat von kasmichlkasmichl schrieb:Was meinst du mit dieser Aussage "zwischen den beiden Trägern"?
Auf dem Bild sieht man unterhalb des "i" der Beschriftung "Serienmuster" eine Naht. Sieht aus, als, ob dort die Röhre zusammengeschweisst wurde. Das kann aber auch eine Dichtung sein, welche man zur Tarnung überpinselt hat. Die beiden Röhren könnte man z.B. mit einem Innenrohr zusammenhalten, welches natürlich nichtleitend sein muss.

t2da980 BHJGGoHOriginal anzeigen (0,9 MB)
Zitat von Peter0167Peter0167 schrieb:Dir ging es doch um Einfachheit. Ich stelle es mir extrem schwierig vor, eine Röhre zu trennen, diese dann zu isolieren, und dabei auch noch die nötige Stabilität zu gewährleisten, und das Ganze zudem noch vom Wasser zu isolieren. Ich halte das für eine der schwierigsten Varianten.
Ne, das ist keine grosse Sache. Die Röhre steht ja senkrecht, wenn sie mit Wasser gefüllt ist, das gibt also keine Stabilitätsprobleme. Und vor dem Abbau wird ja offenbar das Wasser abgelassen, also ist auch das kein Problem.

Einfacher wäre aber sicher, wenn man bei einer der Halterungen einen gegenüber der Röhre isolierten Bereich hat. Das kann man so machen, dass man das auf Fotos nicht erkennen kann.

Emodul


melden

Auftriebskraftwerk

15.05.2015 um 13:18
@kasmichl

Ist eigentlich schon geklärt, woher der Strom für die Anlaufphase kommt? Bei dem Messemodell hat man ja sehr effektvoll die Batterie per Schalter getrennt. Bisher habe ich die Anlaufphase, wo ja der Kompressor definitiv von außen versorgt werden muss, noch auf keinem Video gesehen.^^


melden

Auftriebskraftwerk

15.05.2015 um 13:19
@emodul: Nee, sorry, aber verglichen mit zwei isolierten Röhrenhälften halte ich die Kabel-in-der-oberen-Strebe-Variante (die praktischerweise auch gleich Drehstrom liefern kann) mindestens um den Faktor 10 realistischer.


melden

Auftriebskraftwerk

15.05.2015 um 13:19
Bei einem Zugang durch die Stütze, läuft aber Wasser in diese zurück, müsste gut abgedichtet sein. Eventuell ist da ja was beim Rückbau ausgelaufen und darum die Wand leicht rötlich.


1x zitiertmelden

Auftriebskraftwerk

15.05.2015 um 13:26
Zitat von felixmerkfelixmerk schrieb:wenn hinter der oberen Befestigungsplatte tatsächlich ein Durchbruch für eine Kabeldurchführung gewesen sein soll dann wäre es einfach nur eine etwas grössere Bohrung gewesen die nicht großflächig ausgebessert werden musste - dass die Fläche hinter der oberen Befestigungsplatte nun etwas anders aussieht liegt vermutlich auch daran, dass dort die Farbe, durch den Anpressdruck etwas mehr platt gedrückt wurde.
massive hallenwand braucht auch einen entsprechenden bohrer. und der abbautag war so von rosch nie geplant. das wurde erst tage nach den ersten besichtigungs terminen zum thema. so musste rosch improvisieren. sonst hätte man sicher vorsichtiger gearbeitet beim faken..

@nocheinPoet
die wärmebilder sind mit vorsicht zu genoessen. wir wissen zb. nicht wie lange die anlage da schon gelaufen ist.


1x zitiertmelden

Auftriebskraftwerk

15.05.2015 um 13:29
Die Kabel-in-der-oberen-Strebe-Variante wäre auch einige der wenigen, die möglicherweise gerade noch so ohne aktive betrügerische Mitarbeit Beiser's denkbar wäre. Noch -- auch wenn es mir zunehmend schwer fällt -- möchte ich in seinem Fall an grundsätzliche Gutwilligkeit glauben.


melden