weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie
25h.nox
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

01.11.2013 um 00:20
cassiopeia88 schrieb: Aber gerade bei der Schwangerenbetreuung finde ich ist es nebensächlich, es geht wirklich in allererster Linie um den Menschen.
hebammen sind DIE hauptgruppe der impfleugner und homöopathie befürworter in den medizinischen berufen. da ist es eben nicht egal.
ärzte spielen da natürlich auch mit, aber machen mit alternativer "medizin" nur ne schnelle mark, die werden niemandem ne impfung ausreden oder anfangen echte krankheiten mit zuckerkugeln zu bekämpfen.

die betreuung von (werdenen)müttern ist natürlich wichtig, das problem ist das was hebammen lernen und das was sie an eltern weiter geben. wäre das kein medizinischer beruf sondern einer aus dem bereich soziales dann wäre das problem gelöst, da sie keine autorität mehr hätten in gesundheitsthemen.
und das die haftpflicht für hebammen explodiert ist klar, auch wenn nur 10% gegen impfungen und medikamente meinung machen ist das ein riesen haufen betrüger.


melden
Anzeige

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

01.11.2013 um 00:23
@25h.nox

Woher, hast du diese Informationen? Ich denke nicht, dass es unbedingt Hebammen sein müssen.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

01.11.2013 um 08:14
Naja, damit hat er leider Recht, es gibt schon etliche Hebammen, die gegen das Impfen sein sollen.

Mir wurden diesbezüglich aus einer vertraulichen Quelle Geheiminformationen zugespielt, die ich später noch verlinken werde. (Gerade keine Zeit mehr)


melden
25h.nox
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

01.11.2013 um 09:00
@groucho
fangen wir doch mal an...

http://www.sueddeutsche.de/gesundheit/alternativmedizin-die-globulisierung-des-kreisssaals-1.1197133
nette zusammen fassung, seite 2 geht auf studien ein... die teilweise echt bitter sind, einige studien kommen zum ergebniss das 100% der hebammen trickbetrug praktizieren

nettes zitat von seite 4...
#'Es handele sich um traditionelles Wissen, das durch Erfahrung ausreichend überprüft worden sei, lautet das Gegenargument des stolzen und vielleicht auch etwas störrischen Berufsstandes der Hebammen. "Auf evidenzbasierte Medizin lasse ich mich nicht ein", sagt etwa Stadelmann, "wir Hebammen kommen aus der Erfahrungsmedizin und was seit Jahrzehnten erfolgreich ist, kann nicht falsch sein."'#

wieso nicht auch exorzismen auf kk kosten?

beim RKI sind die studien etwas positiver, trotzdem noch erschreckend dass das leute im gesundheitswesen sein sollen...
http://www.rki.de/DE/Content/Infekt/EpidBull/Archiv/2008/Ausgaben/21_08.pdf;jsessionid=6E49F4C933AF3C8CD1AA27907AE24DD3....



wie es dazu kommt? schlecht ausgebildet + solche zeitschriften wie diese hier...
http://www.deutschehebammenzeitschrift.de/dhz/leseprobe/impfen

impfberatung ist körperverletzung und mord, die datenlage ist eindeutig, wer nicht ganz klar eine impfung empfiehlt handelt unverantwortlich... sollte es irgendwelche gründe gegen ne impfung geben weiß das der kinderarzt am besten...


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

01.11.2013 um 10:03
@25h.nox

Mhh, also entweder habe ich ein gutes Händchen für vernunftgesteuerte Hebammen oder der Artikel übertreibt.

Kann da jetzt nicht viel zu sagen, mir wollte niemand irgenwelche Globullis aufschwätzen.

Was allerrdings an natürlicher Medizin, sprich Kräuterzeugs und ähnliches schlimm sein soll entzieht sich mir, in der Schwangerschaft will man den Körper ja nicht unnötig belasten.


melden
25h.nox
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

01.11.2013 um 10:06
cassiopeia88 schrieb:Was allerrdings an natürlicher Medizin, sprich Kräuterzeugs und ähnliches schlimm sein soll entzieht sich mir, in der Schwangerschaft will man den Körper ja nicht unnötig belasten.
du kannst dir natürlich den darm mit grünem tee spülen lassen, wenn du das selbst bezahlst hab ich da nichts gegen, es ist aber keine medizin, und darf auch nicht von der kasse bezahlt werden.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

01.11.2013 um 10:07
@25h.nox

Du weisst aber schon, dass es zum grünen Tee zahlreiche Studien hinsichtlich der Wirksamkeit gibt, wenn auch nicht unbedingt als Darmspülung :G


melden
25h.nox
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

01.11.2013 um 10:15
@cassiopeia88 wenn man ihn regelmäßig trinkt... wieso auch nicht, der ist lecker, ich trinke ne menge davon,am liebsten mit einem stück zucker aus ner kleinen tasse mit nem schuß zitronen saft.

aber das macht es nicht zu medizin...


melden
honkwatch
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

01.11.2013 um 10:27
Moin
cassiopeia88 schrieb:Du weisst aber schon, dass es zum grünen Tee zahlreiche Studien hinsichtlich der Wirksamkeit gibt
Ja, die gibt es. Aber dass ein Kräutermix oder ein lecker Teechen o.ä. eine ganz andere Hausnummer ist als dieser Homöo-Krempel, dass beides nichts miteinander zu tun haben, liegt wohl auf der Hand.

Mit nem Teechen kann man wohl kaum etwas falsch machen (insofern er nicht gerade mit Arsen angerührt wird), wer allerdings bei Neugeborenen Voodoowässerchen gegen Atemnot, Scheintod und hohem Fieber einsetzt/empfieht, ist kein harmloser Spinner mehr, sondern ein gemeingefährlicher. Da hat nox völlig Recht.

Siehe zB hier.
Beitrag von honkwatch, Seite 265
Fundstücke aus "Fachliteratur" für Hebammen. Nicht witzig, gar nicht witzig.


melden
25h.nox
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

01.11.2013 um 10:29
honkwatch schrieb:Mit nem Teechen kann man wohl kaum etwas falsch machen (insofern er nicht gerade mit Arsen angerührt wird)
kommt auf den tee an, gibt da bestimmt teesorten die nicht sooo gesund sind in der schwangerschaft.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

01.11.2013 um 10:32
@honkwatch
Kamille bei
- unerträglichen Schmerzen
und ACHTUNG ZITAT
- zorniges, unausstehliches Schreien, unausstehlich,
"man könnte das Kind verkaufen"
Zitat Ende
Also wer so über Babys schreibt, sollte sowieso schonmal nicht zur Betreuung eben dieser eingesetzt werden :D

Versteh mich bitte nicht falsch, bei ernsthaften Erkrankungen sollte keiner auf Globulis schwören und ich habe immer die Hoffnung, dass die Menschen die solches anraten, dies nur tun wenn sie sich sicher sind dass ein Placebo ausreichend ist, um die eigenen Körperkräfte zu aktivieren.

Spinner findet man leider in jeder Berufsgruppe, deswegen aber den gesamten Hebammenberuf schlecht zu reden, finde ich nicht in Ordnung.


Und bei dem Scheintod von Neugeborenen macht man eh nicht viel, ausser abrubbeln, Schleim absaugen und baden.


melden
25h.nox
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

01.11.2013 um 10:41
cassiopeia88 schrieb:Spinner findet man leider in jeder Berufsgruppe, deswegen aber den gesamten Hebammenberuf schlecht zu reden, finde ich nicht in Ordnung.
sie sind unter den hebammen aber besonders häufig, und es gibt keine versuche der vernünftigen hebammen durch bessere auflagen diese spinner aus dem beruf zu drängen(wahrscheinlich weil sie eine kleine minderheit sind und wissen das sie die trickbetrüger nicht rausdrngen können).
die studien dazu sind ziehmlich erschreckend..


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

01.11.2013 um 10:46
@25h.nox


Ich finde allgemein die Einstellung vieler, dass eine Schwangerschaft schon fast als Krankheit behandelt wird erschreckend, egal ob von Globulivertretern oder "Schulmedizinern".

Naja man kann ja mit Schwangeren gut Geld verdienen, wenn für jedes normale Schwangerschaftswehwechen irgendein Mittel verschrieben wird, statt zu sagen: " Gute Frau das gehört dazu, trinken sie einen Tee und machen sie es sich gemütlich."


melden
honkwatch
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

01.11.2013 um 10:51
@cassiopeia88

Naja, wie ich schrub, ein Fachbuch für Hebammen. Das Buch selbst hatte ich ja verlinkt. Veröffentlicht wurde das auch nicht im Selbstverlag, sondern bei Thieme https://www.thieme.de/de/index.htm
"Thieme, an international scientific and medical publisher"
, sowas nehmen viele als "proof of truth". Das ist halt das Problem.
Kennt eine Schwangere ihre Hebamme vor t=0 wirklich so gut? Oder kann es passieren, dass man erst wenn es zu spät ist bemerkt, dass man eine Voodoo-Priesterin an sich und dem Kind herumbasteln lässt? Ich kann das nicht beurteilen. Ich glaube, ich wills auch gar nicht wissen.
cassiopeia88 schrieb:Spinner findet man leider in jeder Berufsgruppe, deswegen aber den gesamten Hebammenberuf schlecht zu reden, finde ich nicht in Ordnung.
Klar, das schrieb ich ja gestern schon.
Dennoch hat man es wohl mit hoher Esofizierung innerhalb dieser Berufsgruppe zu tun und das ist, zumindest in meinen Augen, ein großes Problem.
Es ist ein Unterschied ob Hans Dampf wegen Migräne oder Verstopfung um Heil-Eso dackelt, oder ob so ein Heil-Eso an Neugeborenen rumpfuscht. Hans wird hoffentlich nicht gleich an an seiner Migräne sterben, der kann es sich noch anders überlegen, Mutter und Neugeborenes sind erstmal schutzlos ausgeliefert - und bei Atemnot oder dergleichen ist halt kein Spielraum mehr für Experimente, auch nicht für die vielzitierte Erstverschlimmerung.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

01.11.2013 um 11:46
@25nox

Mist, wie bist du an meine Geiheiminfos gekommen? :D
Den Süddeutsche Artikel wollte ich auch verlinken - hat sich ja jetzt erübrigt.
honkwatch schrieb:Es ist ein Unterschied ob Hans Dampf wegen Migräne oder Verstopfung um Heil-Eso dackelt, oder ob so ein Heil-Eso an Neugeborenen rumpfuscht. Hans wird hoffentlich nicht gleich an an seiner Migräne sterben, der kann es sich noch anders überlegen, Mutter und Neugeborenes sind erstmal schutzlos ausgeliefert - und bei Atemnot oder dergleichen ist halt kein Spielraum mehr für Experimente, auch nicht für die vielzitierte Erstverschlimmerung.
Ich habe ja "nur" zwei Kinder (meine Erfahrungen sind also empirisch alles andere als repräsentativ), aber ganz im Ernst, wer bitte ruft, wenn sein Kind Atemnot hat, seine Hebamme an und fährt nicht zum ärztlichen Notdienst?

Die Hebamme soll doch keinen Arzt ersetzen, sondern der Mutter/den Eltern bei den leichteren also nicht medizinischen Problemen mit dem Baby helfen.
Zum Beispiel Tipps zum Stillen zu geben, bei entzündeten Brustwarzen usw.
Unsere Hebamme war uns eine große Hilfe mit vielen nützlichen Tipps, die wir so vom Kinderarzt sicher nicht bekommen haben.

Ich wüsste auch nicht, warum ich mit meiner Hebamme übers Impfen reden sollte, dafür ist der Kinderarzt zuständig. (Unsere hat jedenfalls kein Wort über Impfen oder nicht Impfen verloren)


melden
honkwatch
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

01.11.2013 um 12:01
@groucho
groucho schrieb:aber ganz im Ernst, wer bitte ruft, wenn sein Kind Atemnot hat, seine Hebamme an und fährt nicht zum ärztlichen Notdienst?
Hoffentlich niemand. Jedoch zeigt die Unterüberschrift "Indikation während der Geburt", dass es gar nicht nötig ist die Eso-Bamme anzurufen, während der Geburt sind die nämlich idR anwesend.


melden
25h.nox
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

01.11.2013 um 12:05
@groucho natürlich gibts auch ordentliche. die sollte man stärken, mit dem verbot von scheintherapien und der strafbarmachung von impfberatung durch hebammen.

dann kann man dennen gerne mehr zahlen und auch die versicherungssumme würde dann runter gehn da nicht so viele betrüger mitgezogen werden müssten


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

01.11.2013 um 12:17
@Lepus
Innere Medizin.

@25h.nox
@honkwatch
@cassiopeia88

Beruflich und privat habe ich einige sehr fragwürdige Hebammen erlebt. Ständig hieß es Globuli hier, Osteopath da, bloss nicht impfen etc.
Es hat lange gedauert bis wir privat eine vernünftige Hebamme fanden. Selbst diese äusserte ab und an ziemlichen Schwachsinn, den man als Laie nicht sofort entlarvt hätte.

Die Zeiten sind glücklicherweise vorbei...Kinder sind nun groß genug.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

01.11.2013 um 12:22
@Makrophage

Ich scheine echt Glück gehabt zu haben, meine hatte aber auch mal angefangen Medizin zu studieren und hat dann nach der Geburt ihres Kindes den Beruf der Hebamme gewählt.
Makrophage schrieb:ziemlichen Schwachsinn, den man als Laie nicht sofort entlarvt hätte.
Ja das ist auch das Problem, viele halten es ja noch nicht mal für nötig sich dann auch über die angeratenen Behandlungen sachlich zu informieren.


melden
Anzeige
Rho-ny-theta
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

02.11.2013 um 10:34
@cassiopeia88
cassiopeia88 schrieb:Ja das ist auch das Problem, viele halten es ja noch nicht mal für nötig sich dann auch über die angeratenen Behandlungen sachlich zu informieren.
Das ist auch gar nicht so einfach:

1. In der Apotheke oder beim Buchhandel liegt genug Esoschrott an Literatur rum.
2. Im Internet braucht man nur das falsche Suchwort eingeben und landet bei den Irren.
3. Bei Ärzten und KKs blickt man auch nicht unbedingt, wo die Grenze zwischen sinnvoller Behandlung und so fragwürdigem Quark wie IGEL-Leistungen usw. ist....
4. Schlussendlich sind auch viele Ärzte bei weitem nicht auf dem Stand, den sie haben sollten, von anderen Gesundheitsdienstleistern (Physiotherapeuten, Hebammen usw.) ganz zu schweigen.


melden
218 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Sigillenmagie34 Beiträge
Anzeigen ausblenden