weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie
Gentian
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

22.02.2015 um 14:23
@emanon

Du hast nichts verstanden...;-) machts mal gut und sucht euch ein anders opfer. Wer lesen kann ist schwer im vorteil, verstehen ist ne andere sache.


melden
Anzeige
emanon
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

22.02.2015 um 14:24
@Gentian
Gentian schrieb:Wie erklärst du ein erhabenes muttermal, das geht nicht von allein weg.
So im Netz geht das garnicht, ich weiss ja nicht einmal was du unter einem Muttermal verstehst.
Nun hat ja jeder Mensch mehrere Muttermale, es wäre also, wie bereits zuvor geschrieben, ohne grossen zeitlichen und finanziellen Aufwand möglich den Nachweis zu führen und der evidenzbasierten Medizin und ihren Vertretern mal die Grenzen aufzuzeigen. Nebenbei könnte man, sozusagen im Vorbeigehen , auch noch belegen, dass höhere Potenzierungen stärker/schneller/besser wirken, also das, was die Homöopathie schon seit Jahrhunderten versucht.
Wieso ist da noch keiner auf diese, doch so einfache, Idee gekommen?


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

22.02.2015 um 14:26
@Gentian
Gentian schrieb:Du kannst auch an einen therapeuten gelangen, der mist baut, dann sucht er das falsche mittel und die wirkung ist gleich null.
Die Studienlage sagt da aber mWn. was anderes, da wurde festgestellt, dass Placebos genau so gut wirken, wie Homöopathika.
Gentian schrieb: Meine erfahrungen haben gezeigt, dass fieber weggeht und zwar innerhalb von 20 minuten.
Ja ok, aber das sind eben Anekdoten mit entsprechend wenig Aussagekraft. Ich zum Beispiel hatte vor ein paar Wochen ne üble Infektion mit Fieber, obwohl ich sonst quasi nie Fieber habe. Ich habe dann einfach überhaupt kein Mittel genommen und das Fieber war nach einiger Zeit auch weg. Wollen wir daraus jetzt schließen, dass nix nehmen eine gute Therapie gegen Fieber ist?
Vermutlich doch nicht, aber ich hoffe ich konnte dir an dem Beispiel klar machen, wo der Fehler in deinem Schluss liegt.
Gentian schrieb:Bei schweren septischen zuständen ist immer ein arzt aufzusuchen, das steht ausser frage, auch wenn die homöopathie hier genauso gut ansetzt.
Wofür es aber eben keine Belege gibt, nur Anekdoten oder hast du Belege?

mfg
kuno


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

22.02.2015 um 14:26
Rho-ny-theta schrieb:Das geschieht unter anderem, weil die Studien zu großen Teilen miserabel durchgeführt sind und medizinischen Mindestanforderungen nicht genügen.
Aber wie viele "gut" durchgeführte Studien bräuchte es denn, um die Wirksamkeit der H. zu beweisen?

Eine reicht ja wohl nicht - denn von genau so einer ist ja in dem Artikel die Rede.


melden
emanon
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

22.02.2015 um 14:27
@Gentian
Gentian schrieb:Du hast nichts verstanden...;-) machts mal gut und sucht euch ein anders opfer. Wer lesen kann ist schwer im vorteil, verstehen ist ne andere sache.
Ja, mit dem Verstehen haperts bei einigen, seh ich auch so.
Gibts da nicht auch was Homöopathisches, vielleicht Brägen C20?


melden
Rho-ny-theta
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

22.02.2015 um 14:28
@Alicet

Kuck dir mal meinen allerersten Post überhaupt an. Damals habe ich erklärt, warum die Studie von Frass eben nicht hochwertig, sondern reiner Bullshit ist.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

22.02.2015 um 14:28
Ich muss jetzt hier auch mal meinen Senf dazugeben und meine eigenen Erfahrungen mitteilen. Ich bin weder ein sklavischer Anhänger der Homöopathie noch der Schulmedizin. Ich denke, dass ist auch sehr situations - und krankheitsbildabhängig.
Meine Kinder gehen zu einem Kinderarzt, der auch Homöopath ist und Globuli häufig unterstützend und als erste Therapiemöglichkeiten bei leichten Erkrankungen einsetzt.
Keine Ahnung, was da jetzt wirkt oder nicht, ich kann nur berichten, dass wir bei Mittelohrentzündung noch nie Antiobiotika gebraucht haben und es immer mit Globuli in den Griff bekommen haben.
Mein jüngerer Sohn hat Asthma und das ist nun bestimmt keine Erkrankung, bei der ich auf Globuli setzten würde.
Bei Atemnot muss die Schulmedizin ran, da würde ich mich auf keine Experimente einlassen.

Nach einer Operation an den Nebenschilddrüsen hatte ich noch Wochen später ein Taubheitsgefühl an der Narbe und einen geschwollenen Hals. Ich ging damit zu meinem Hausarzt, der sagte: " das sind Lympfabflussstörungen durch die OP, da kann man nichts machen. Es geht von alleine weg oder auch nicht."
Da es aber echt unangenehm war und ich nicht mein Leben lang mit einem " dicken Hals" ( Haha) herumlaufen wollte, fragte ich aus Verzweiflung den Kinderarzt nach einem homöopathischen Mittel.
Er gab mir Globuli mit ( keine Ahnung, welche), die ich gleich einnehmen sollte. Schon bei der Rückfahrt im Auto merkte ich, wie es in meinem Hals zwickte und pochte.
Abends war die Schwellung und das Taubheitsgefühl weg.
Selbst mein Mann, der Chemiker ist und natürlich die Homöopathie für Schwachsinn hält, war baff.

Also, ich kann nur berichten, welche Erfahrungen ich gemacht habe. Das ganze Wirken oder nicht Wirken ist wissenschaftlich nicht zu erklären.
Aber mich persönlich trifft das nicht weiter. Wer heilt hat recht ist meine Meinung.
Was nicht bedeutet, dass bei schweren, lebensbedrohlichen Erkrankungen allein auf Globuli vertraut werden sollte. Das ist gefährlich.
Aber bei Bagatellerkrankungen oder zur Unterstützung.
Why not.....


melden
Rho-ny-theta
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

22.02.2015 um 14:31
@Yolandabecool
Yolandabecool schrieb:Was nicht bedeutet, dass bei schweren, lebensbedrohlichen Erkrankungen allein auf Globuli vertraut werden sollte. Das ist gefährlich.
Aber bei Bagatellerkrankungen oder zur Unterstützung.
Homöopathie in Reinkultur - wenn's eigentlich egal ist, ist die Homöopathie super, wenn's unbedingt helfen muss darf dann die böse Schulmedizin ran. Hoffentlich entwickelt sich nie eine der Mittelohrentzündungen zu einem eitrigen Abszess am Knochen - wenn man das merkt, ist das Kind nämlich schon taub oder tot. Erstverschlimmerung halt.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

22.02.2015 um 14:31
Yolandabecool schrieb:Also, ich kann nur berichten, welche Erfahrungen ich gemacht habe.
Nette Geschichte mehr nicht.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

22.02.2015 um 14:32
emanon schrieb:Ja, mit dem Verstehen haperts bei einigen, seh ich auch so.
Gibts da nicht auch was Homöopathisches, vielleicht Brägen C20?
Jetzt geht das schon wieder los. Ist dir eigentlich schon einmal aufgefallen, bzw., hast du das in Erwägung gezogen, dass es ziemlich abwertend rüberkommt, wenn du jedem, der hier Pro-H. ist, einen Mangel an geistigen Fähigkeiten unterstellst?!
Ich finde das ziemlich ätzend.

Dazu diese mehr oder weniger subtile Polemik.

Es gibt Leute, die sind von der Wirksamkeit der H. überzeugt. Punkt.
Du kannst versuchen, ihre Argumente zu entkräften (was du ja auch fleißig tust), aber, sie persönlich angreifen, noch dazu auf eine so abwertende Weise, das finde ich sehr unschön (und ist eigentlich auch unter deinem Niveau).


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

22.02.2015 um 14:33
Yolandabecool schrieb:Es geht von alleine weg oder auch nicht."
Yolandabecool schrieb:Abends war die Schwellung und das Taubheitsgefühl weg.
;-)


melden
interrobang
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

22.02.2015 um 14:33
@Alicet
Alicet schrieb:Ist dir eigentlich schon einmal aufgefallen, bzw., hast du das in Erwägung gezogen, dass es ziemlich abwertend rüberkommt, wenn du jedem, der hier Pro-H. ist, einen Mangel an geistigen Fähigkeiten unterstellst?!
Wie soll man sonst von leuten denken die mithilfe von Magie heilen wollen?
Alicet schrieb:Dazu diese mehr oder weniger subtile Polemik.
Tatsachen sind keine Polemik.
Alicet schrieb:Es gibt Leute, die sind von der Wirksamkeit der H. überzeugt. Punkt.
Ja und das tut uns allen leid.
Alicet schrieb:Du kannst versuchen, ihre Argumente zu entkräften
Es gibt keine argumente.


melden
Desmocorse
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

22.02.2015 um 14:34
Yolandabecool schrieb:Keine Ahnung, was da jetzt wirkt oder nicht, ich kann nur berichten, dass wir bei Mittelohrentzündung noch nie Antiobiotika gebraucht haben und es immer mit Globuli in den Griff bekommen haben.
Du schreibst doch selber :
Yolandabecool schrieb:Keine Ahnung, was da jetzt wirkt oder nicht
Eine Entzündung kann ein, ansonsten gesunder Körper, auch so im Griff kriegen....


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

22.02.2015 um 14:34
Alicet schrieb:Es gibt Leute, die sind von der Wirksamkeit der H. überzeugt. Punkt.
Eben nicht Punkt. Es gibt auch Leute die behaupten, dass die Wirksamkeit der H. in seriösen Studien belegt sei. Was einfach eine dreiste Lüge ist.


melden
Rho-ny-theta
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

22.02.2015 um 14:36
@Alicet
Alicet schrieb:Jetzt geht das schon wieder los. Ist dir eigentlich schon einmal aufgefallen, bzw., hast du das in Erwägung gezogen, dass es ziemlich abwertend rüberkommt, wenn du jedem, der hier Pro-H. ist, einen Mangel an geistigen Fähigkeiten unterstellst?!
@Gentian ist nicht nur Pro, er verkauft das Zeug.
Das war unser hauptproblem, weswegen ich auch eine heilpraktikerausbildung begann...;-)
Diskussion: Tochter (2,5 Jahre) sieht Mann in ihrem Zimmer (Beitrag von Gentian)


melden
emanon
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

22.02.2015 um 14:36
@Alicet
Alicet schrieb:Jetzt geht das schon wieder los. Ist dir eigentlich schon einmal aufgefallen, bzw., hast du das in Erwägung gezogen, dass es ziemlich abwertend rüberkommt, wenn du jedem, der hier Pro-H. ist, einen Mangel an geistigen Fähigkeiten unterstellst?!
Ich finde das ziemlich ätzend.
OK.
Ich finde es bezeichnend, dass du versuchst mich anzugreifen, während du deine Schwester im Glauben, die im übrigen damit begonnen hat, garnicht erwähnst.
Aber jeder macht sich halt unglaubwürdig so gut er kann. :D
Gentian schrieb:Du hast nichts verstanden...;-) machts mal gut und sucht euch ein anders opfer. Wer lesen kann ist schwer im vorteil, verstehen ist ne andere sache.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

22.02.2015 um 14:39
@Celladoor

Etwas anderes habe ich auch nicht behauptet. Im Gegensatz zu manchem hier halte ich mich nicht für den Einzigen, der den totalen Durchblick hat.

@Rho-ny-theta

Stimmt, viel besser ist es , schon zweijährigen 10mal pro Jahr Antibiotika reinzuziehen, egal, ob man sicher weiß, ob es nötig ist, oder nicht.

Es lebe die Resistenz !


Und warum ist hier eigentlich gleich so ein aggressiver Ton ??


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

22.02.2015 um 14:42
@Yolandabecool
Yolandabecool schrieb:Das ganze Wirken oder nicht Wirken ist wissenschaftlich nicht zu erklären.
Doch doch, ob was wirkt oder nicht wirkt ist im Zweifelsfall sehr gut überprüfbar.

mfg
kuno


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

22.02.2015 um 14:43
Yolandabecool schrieb:Im Gegensatz zu manchem hier halte ich mich nicht für den Einzigen, der den totalen Durchblick hat.
Warum eigentlich? Ist doch nicht schwierig sich die Studienlage zur Homöopathie anzuschauen und 1+1 zusammenzuzählen.


melden
Anzeige
Rho-ny-theta
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

22.02.2015 um 14:43
@Yolandabecool
Yolandabecool schrieb:Und warum ist hier eigentlich gleich so ein aggressiver Ton ??
Weil es in Deutschland eine Branche gibt, die

a) aktiv daran arbeitet, die Bevölkerung dümmer zu machen

b) aktiv daran arbeitet, das Ansehen der Wissenschaft und Wissenschaftler zu schädigen

c) jährlich Milliarden an Geldern für absolut sinnlose Produkte und Tätigkeiten verschlingt

d) erhebliches Leiden und Todesopfer verursacht und schließlich

e) mit dafür verantwortlich ist, dass Infektionskrankheiten, die eigentlich in den 1990ern so gut wie ausgerottet waren, heute wieder Epidemien in Europa verursachen.

Da kann man schon mal ungehalten werden.


melden
92 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden