weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

14.08.2015 um 14:38
Apropos, wie stellt man eigentliche "schwarze Witwe"-Urtinktur her?

http://www.remedia-homoeopathie.de/de/homoeopathie/Latrodectus-tridecemguttatus/a4428.html
Stoffgruppe Tier, Spinne
Ausgangsstoff die ganze lebende Spinne

Badet man die Spinne?


melden
Anzeige

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

14.08.2015 um 14:52
@rambaldi
Wenn es nach Hahnemann geht, muss man das Tier lebend mit Milchzucker verreiben.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

14.08.2015 um 14:57
@Pan_narrans
Pfui, Tierquälerei...

Aber paßt, als Esomediziner steht man ja auch auf die TCM und ignoriert deren tierquälerische und artensterbenfördernde Teile...

http://www.pharmazeutische-zeitung.de/index.php?id=6370


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

14.08.2015 um 15:21
@rambaldi
Man kann sich über alles mögliche lustig machen,
was genau verstehst du unter Esomediziner?
Ich bin auf jeden Fall froh, dass ich die Auswahl habe, welche Medizin ich wann zu Verfügung habe,

Nashornmehl, Seepferdchenpulver und Tigerhoden: Rund 1500 Tierarten sind Bestandteil der Traditionellen Chinesischen Medizin. Viele stehen vor der Ausrottung, weil in China und anderen asiatischen Ländern Körperteile oder gleich das ganze Tier in Pulver, Salben und Tinkturen verwandelt werden.
Dies ist ganz sicher verabscheuungswürdig hat aber nichts mit Nadel stecken Akupunktur zu tun. Dies schadet wenigstens keinem Tier.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

14.08.2015 um 18:59
rambaldi schrieb:Apropos, wie stellt man eigentliche "schwarze Witwe"-Urtinktur her?
Pan_narrans schrieb:Wenn es nach Hahnemann geht, muss man das Tier lebend mit Milchzucker verreiben.
Oha, ob man Remedia wohl mal die Tierschützer auf den Hals hetzen sollte?!


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

14.08.2015 um 19:17
@liezzy @rambaldi

Aber jetzt mal Spaß beiseite, ich kann mir gut vorstellen, dass eigentlich nur das Gift gemeint ist und das kann man ja melken. Ob das dann wirklich gemacht wird, steht natürlich auf einem anderen Blatt ;)


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

14.08.2015 um 21:55
@Pan_narrans
Aber bei den Schlangen steht direkt dabei daß es um das Gift geht...


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

25.08.2015 um 15:51
Neues von der Homöofront...

http://blog.gwup.net/2015/08/24/unfassbarer-nonsens-globuli-gegen-kollaps-symptome-nach-wespenstichen/


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

25.08.2015 um 15:57
Wenn Zuckerpillen helfen, dann würden es wohl auch Hypnose oder ein paar Psychiater-Sitzungen tun ;)


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

25.08.2015 um 16:28
@Issomad

Das geht auch billiger: pusten und streicheln.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

25.08.2015 um 16:34
"Da gibt es tatsächlich einen aktuellen Artikel

Wespen: Lebensrettende Kügelchen”

Worin ein “pensionierter Arzt” zum Besten gibt, dass er nach einer Wespen-Attacke mit “weit über hundert Einstichen”, die sich durch “akute Atemnot, Erstickungs- und Kollapssymptome” bemerkbar machten, “drei Kügelchen des homöopathischen Mittels Acidum carbolicum C30″ einwarf und darob sofort genas."

Das ist Anstiftung zur Fahrlässigen Tötung! :(


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

25.08.2015 um 16:47
@Celladoor

Würden es die ethischen Grundsätze nicht verbieten, dann hätte ich ihm drei solche Kügelchen in die Hand gedrückt und ihn erneut einer Wespen-Attacke ausgesetzt. Aber vielleicht findet sich ja jemand in einem der Länder, welches durch die "Homöopathen ohne Grenzen" heimgesucht wird, der an denen eine derartige Feldstudie durchführt.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

26.08.2015 um 12:14
Auf http://www.remedia-homoeopathie.de/ heisst es:
Kunden aus der Schweiz: Aus rechtlichen Gründen können bis auf weiteres keine Arzneimittel mehr in die Schweiz geliefert werden. Dies tut uns sehr leid und wir sind bemüht, diese Situation wieder zu verbessern.
Da bin ich aber mal stolz auf die Schweiz :)

Edit: Dafür aber gefakte Bewertungen
Sensationeller Online-Shop. Sehr benutzerfreundlich.
A. D. aus Schweiz
Ja klar


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

26.08.2015 um 13:38
@switchy

Auch eine Guillotine ist sehr benutzerfreundlich - solange man die Schweinerei hinterher nicht selbst wegmachen muß. ;)


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

26.08.2015 um 17:38
Ich finde man sollte im Schulunterricht die wissenschaftliche Sicht zu Homöopathie, Akkupunktur, Astrologie, Handlesen usw. behandeln. Als Präventivmassnahme. Und eine gute Note sollte mit Vergünstigungen bei Krankenkassen belohnt werden.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

26.08.2015 um 18:50
Ich finde, es sollte statt Religion oder Ethik lieber wissenschaftliches Arbeiten, Quellen verifizieren, etc.pp gelehrt werden. Dann könnten sich die Leute wirklich ein sinnvolles Bild machen und es würden nicht so viele auf Scharlatane reinfallen.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

26.08.2015 um 18:58
@Celladoor

der gute Mann muß sich wohl auf ein Nest gesetzt bzw. sich ein Nest (ich schalte jetzt mal mein Kopfkino ab) unter's Hemd geschoben haben. Wie kommt ein vernünftiger Mensch sonst an "weit über hundert Einstiche"?
Alternativ hat er extrapoliert: ein Einstich auf dem Handrücken, Fläche Handrücken ins Verhältnis zur gesamten Körperoberfläche: Oh Gott, ich bin bei dieser Stichdichte hundert Mal gestochen worden..

Obwohl Wespen ja nicht ihren gesamten Giftvorrat in einen Stich legen.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

26.08.2015 um 19:42
liezzy schrieb:Ich finde, es sollte statt Religion oder Ethik lieber wissenschaftliches Arbeiten, Quellen verifizieren, etc.pp gelehrt werden.
Religionsunterricht ist sowas von vergeudeter Zeit. Braucht kein Mensch.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

26.08.2015 um 22:22
@Kayla
@all

Noch ein kurzer Nachtrag zur Diskussion um das sogenannte Wassergedächtnis...

Davon, dass Homöopathika ab einer Verdünnung von D24 bzw. C12 kein einziges Molekül der Ursubstanz mehr enthalten, wusste Hahnemann noch nichts. Er ging offensichtlich davon aus, dass selbst in Verdünnungen, die 200-mal 1:100 verdünnt wurden (=C200) noch genügend Wirkstoff enthalten ist, um einen therapeutischen Effekt zu erzielen.
Spoiler"C200" bedeutet auf 1 : 100^200 verdünnt, das ist 1 : 10^400. Bei ca. 10^77 Atomen im Universum (auf ein paar Größenordungen mehr oder weniger kommt es bei diesen Dimensionen auch nicht mehr an) benötigte man 10^323 Universen, um auf 1 Atom Entenleber 10^400 sonstige Atome bringen zu können. http://wahrheitueberwahrheit.blogspot.de/2011/08/entenlebern-pro-universum.html.

Seitdem aber durch die Entdeckung der Avogadro-Konstante bekannt wurde, dass sich Substanzen nicht beliebig oft verdünnen lassen, ohne dass irgendwann kein einziges Teilchen des Ausgangsstoffs mehr enthalten ist, bemühen sich Homöopathieanhänger verzweifelt, eine Erklärung dafür zu finden, wie homöopathische Mittelchen dennoch wirken könnten.
NUR DESWEGEN haben sich Homöopathen irgendwann das sogenannte Wassergedächtnis aus den Fingern gesaugt! Dieses wurde im Lauf der Zeit noch durch vielerlei Begriffe ausgeschmückt, die nur irgendwie wissenschaftlich klingen sollen, wie z.B. Schwingung, Resonanz, Quantenübertragung, Wellen, Energietransfer usw. , um dadurch jegliches kritische Nachfragen im Keim zu ersticken. Schließlich haben nur die wenigsten Leute tatsächlich Ahnung von den wissenschaftlich korrekten Definitionen dieser Begriffe, haken deswegen nicht weiter nach und geben sich damit letztendlich zufrieden.

Wie auch hier zu beobachten, sorgt die Frage, ob Wasser Informationen speichern könne, immer wieder für äußerst hitzige Diskussionen zwischen Homöopathieanhängern und -gegnern.

Das Witzige an der ganzen Sache ist aber, dass so gut wie alles Wasser, welches während des Herstellungsprozesses als feiner Nebel auf die Globuli in einer Mischtrommel gesprüht wurde, bereits längst wieder verdunstet ist, sobald die Zuckerkügelchen in Fläschchen abgefüllt werden!
:D
Geht auch nicht anders! Andernfalls würden nämlich die Globuli zu einem einzigen Klumpen zusammenkleben und es würde dann ziemlich schwer werden mit der Dosierung.

Damit ist allerdings auch die Information aus dem mühsam herbeifantasierten Wassergedächtnis futsch!

Wir fassen zusammen:
Globuli enthalten ab einer Verdünnung von C12 bzw. D24 keinerlei Molekül der Ursubstanz.
Die Homöopathieanhänger berufen sich deswegen auf das sogenannte Wassergedächtnis.
Das Wasser, welches während der Herstellung auf die Globulis aufgetragen wurde, dürfte aber im fertigen Produkt - wenn überhaupt - nur in winzigsten Spuren nachweisbar sein.

@Alicet
@Kayla
Wenn das gesamte Wasser, welches nach Meinung der Homöopathen die Information der Ursubstanz aufgenommen und gespeichert hat, vollständig von den Globuli verdampft ist, wo sitzt denn dann eigentlich die heilkräftige Information?
Wurde die vielleicht während des Besprühens in der Mischtrommel auf wundersame Weise auf den Zucker übertragen?
Bedeutet das möglicherweise sogar, dass es auch ein Zuckergedächtnis gibt?
Können dann eigentlich nur die in der Homöopathie verwendeten Zucker wie z.B. Saccharose und Lactose Informationen von seinerseits "informationshaltigem" Wasser aufnehmen oder sind dazu auch andere Zuckersorten in der Lage, wie z.B. Maltose, Fructose oder Glucose?


melden
Anzeige

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

27.08.2015 um 11:26
@JohnDifool
Um ehrlich zu sein, die Universenrechnerei mag ich nicht, schließlich behaupten nicht einmal die Homöolügner daß sie jeweils die ganze Menge weiterverdünnen. Für mich ist das ein Strohmannargument auf das wir uns nicht herablassen sollten...

Was man allerdings mal fragen sollte, was machen die HP-Hersteller mit den nicht verwendeten, aber angeblich informierten Anteilen? Als die jeweilig niedrigere Verdünnung verkaufen? Von der Information reinigen (wieauchimmer das überhaupt geht)? Einfach die Umwelt damit verseuchen?

Und natürlich stellt sich bei allem Quanteninformationsgeschwurbel immer noch die Frage wieso die Information wirksamer sein soll, je öfter sie weitergegeben wurde... das ist selbst wenn es ein Wassergedächtnis gäbe immer noch an den Haaren herbeigezogen.


melden
121 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden