weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

14.096 Beiträge, Schlüsselwörter: Homöopathie, Psiram, Schulmedizin, Homö-bashing, Natalie Grams, Globuli

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

01.12.2015 um 09:34
Bauli schrieb:Das Buch "Offene Gesellschaft und ihre Feinde" von Carl Popper ist offenbar nicht mehr erhältlich
Rho-ny-theta schrieb:In jeder besseren Stadtbibliothek,
Thats it. Oder anders gesagt, ne Biblio ohne Popper ist ein Comicladen oder Ramschverleih.
Studenten können das Dingens idR kostenfrei für Studienzwecke erwerben. Ein guter Grund einen eigenen Studi zu besitzen oder sich zumindest gut mit einem zu stellen.
Bauli schrieb:Zu deinem oben geschriebenen Beitrag bleibt dann aber immer noch die Bemerkung, das wenn es eine judenfeie Medizin ist, wieso diese dann ausgerechnet bei den linken Gruppierungen soviel Anklang findet? Dann muß ja fairerweise sagen, das wenn man böse ist und das bin ich zuweilen, die Befürworter dieser Homöopathie Antisemiten sind. Zumindest aber versteckte Antisemiten
Links und antijüdisch schließen (od schlossen) sich nicht aus, wie kommst du darauf? Im übrigen ist die "Judenfreiheit" heute ja kein Thema mehr, insofern ohne Belang für moderne Zauberer.

Es ging ja nur darum, wie und warum der Unfug in unser System gelangte und einen derartigen Zuspruch erfahren konnte.
Der wohl renommierteste Alternativ-Kritiker Europas, E. Ernst, hat selbst, ohne dass das damals irgendeiner als sonderbar befunden hätte, seine ersten Schritte als Arzt in einem hom Krankenhaus getätigt.
Die Nazis haben das etabliert und danach war der Blödsinn einfach da wie die Luft zum Atmen, und kaum jemand hinterfragte das großartig. Das hat u.a. damit zu tun, dass Poppers anderes Werk "Logik der Forschung" hierzulande nicht zu den verbreitesten Schriften zählte. Immerhin war der Mann Reichsflüchtling, während der Bandenherrschaft zählte der zu den "geächteten Denkern", und danach -ich schrieb es bereits- hatte man erstmal andere Sorgen.
D.h. die Wissenschaftstheoretiker kannten LdF zwar garantiert, ob allerdings die Lehre danach ausgerichtet war, ist zu bezweifeln - zumindest in den ersten Jahren.
Selbst noch heute wird Popper von manchen geschmäht und als Lehrer betitelt (Lehrer scheint bei denen ne verabscheuungswürdige Tätigkeit zu sein, was womöglich die Begriffsstutzigkeit erklärt).

Auch den Placeboeffekt kennen und verstehen wir erst seit ~3Jahrzehnten etwas genauer. Die Studienlage war ebenfalls bei weitem nicht so üppig und aussagekräftig wie heute. Der Donner-Report beispielsweise, eine von den Nazis beauftragte Metastudie zur Hom, wurde erst Jahrzehnte später (ich glaub in den späten 80ern) veröffentlicht.

Insofern, wenn man den PE ignoriert und mit der Induktionslogik liebäugelt, ist es ganz selbstverständlich, dass die Hom wirkt/zu wirken scheint. Auch ob die Hom eine sanftere Methode ist, stand wohl nie zur Debatte. Bislang hat man jedenfalls noch nichts von hom Chemotherapie gehört.

Der Fehlschluss war also ein sehr naheliegender und keineswegs so absurd wie er uns 2015ern Menschen vorkommen mag. (Grotesk ist einzig, dass die Begriffsstutzigkeit heutzutage zunimmt und nicht etwa schwindet.)


Das Prädikat "Judenfreiheit" nur der Einführungsgrund, nicht aber der Grund für den Fortbestand und die weitere Verbreitung und tiefere Verwurzelung. Die meisten Globuliwerfer wissen nicht mal von der "judenfreien Heilerei", ist also völlig egal.

Ob die Hom heute wirklich vornehmlich unter Linken zu finden ist, sei mal dahingestellt. Ich weiß es nicht. Zahlen gibt es nicht. Tatsache ist, dass die Hom bei "Linken Ökos" großen Anklang findet. Tatsache ist allerdings auch, dass die erdfarbenen Blogs und Webseiten die Hom schrecklich super finden.
Aufgrund dieser "Honigmänner" oder "Eso-Babsen" auf eine Verteilung nach pol Gesinnung zu schließen wäre ein wenig... naja, sagen wir mal: ein gewagter Schluss.

Die modernen "Sanftökos" sind ohnehin nicht das Problem. Gebildet, erfolgreich, bis zu den Knien in der Knete stehend, die (das behaupten jedenfalls die Krankenkassen) haben keine Zeit für Krankheiten. Deren Sanftheitsaffinität ist quasi ne Art Vorsorge, bisschen Seelenmassage und Gewissensberuhigung, und dient denen vornehmlich bei Erkrankungen wo es auch drei Tassen Tee und etwas Ruhe täte.
Die Härtefälle, die MMS-Schwachköpfe, die Krebskurierer, die Viren- und Aids-Leugner, die NGM-Idioten... finden sich idR nicht im linken Spektrum.
Diese gutsituierten Linken sind nach KK-Veröffentlichungen der Kassen liebste Kunden. Die schließen die häufigsten Zusatzversicherungen ab und leben gesundheitsbewusst und gehen am häufigsten zu Vorsorgeuntersuchungen.
Die unternehmen alles um gesund zu bleiben, die sind die ersten, die nach erfolgloser Globuliwerferei beim Doc aufprallen und sich möglichst viel Rat/Diagnose/Heilpläne einholen. Nicht selten handelt es sich um gut gebildete Leute, die sich einfach möglichst viele Möglichkeiten offen lassen wollen und die Therapie der Schwere der Erkrankung anpassen. Bei leichtem Kopfschmerzen wird dann hat gezaubert, weil man längst nicht bei jedem Mist ne Pille werfen muss, bei stärkeren Beschwerden wird dann halt "gekeult". Abgesehen davon, dass die Zauberei rausgeworfenes Geld ist, ist so ein Verhalten gar nicht mal so unsinnig. Jedenfalls besser als bei jedem leichten Zwicken zum Doc zu rennen oder sofort mit Chemie zu bombardieren.
Bauli schrieb:Dann muß ja fairerweise sagen, das wenn man böse ist und das bin ich zuweilen, die Befürworter dieser Homöopathie Antisemiten sind. Zumindest aber versteckte Antisemiten
Nö. Muss man nicht. Sollte man nicht. Ist heute kein Thema mehr.


melden
Anzeige

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

01.12.2015 um 11:23
@interrobang
interrobang schrieb:Doch. Deine aussagen zeigen halt das du vom thema null ahnung hast. Die Homöopaten behaupten ja das es heilt. Aber naja.. das kapierst du seit ein paar tagen nicht..
Offenbar bist du nicht mal in der Lage einen Beipackzettel richtig zu lesen, wo schwarz auf weiß geschrieben steht dass keine Therapeutische Indikation vorhanden ist, geschweige eine Antwort darauf zu geben wie die Sachlage in Ö ist. Trotz mehrmaliger Wiederholung hast du scheinbar immer noch nicht kapiert, dass ich nur jene Homöopathen aus ethischer, moralischer und auch wissenschaftlicher Sicht für tragbar erachte, die auch akademische Mediziner sind und durch ein fahrlässiges oder arglistiges Verhalten ihre ärztliche Approbation auf's Spiel setzen würden.
interrobang schrieb:Sagt der anwalt der gewerbsmässigen betrüger...
Wenn ich "Anwalt der gewerbsmässigen Betrüger" sein soll, dann bist du der autoritäre Repräsentant des Dunning-Kruger-Effekts:
-du überschätzt dein Urteilsvermögen
-unterschätzt im Gegensatz das deiner Diskussionpartner
-du zeigst dich nicht einsichtig wenn du auf Fehler hingewiesen wirst, sondern eher widerspenstig

Ich kann dir nur raten dich mehr zu bilden und vor allem mehr selbst zu reflektieren, um dich selbst und andere besser einschätzen zu können. Es ist noch kein Meister von Himmel gefallen, doch im jedem steckt annähernd das gleiche Potential. Traurig, dass dir das keiner deiner Sympathisanten eingehend vermitteln kann und stattdessen sogar noch beim unreflektierten gekläffe zum primitiv-agressiven Rudeltierverhalten beitragen.

Die 2 unabhängigen, wohlgesonnen Hinweise Dritter, dein (Vor)Urteil nochmals zu überdenken hast du augenscheinlich auch ignoriert und trollst stattdessen in anderen Threads weiter.

Ich bin mit dir als Diskussionspartner in diesem Forum fertig. Atte mich in Zukunft nicht mehr an, sonst kriegst du jedes mal dieses wohlverdiente "goldene Brett" hier als Antwort präsentiert.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

01.12.2015 um 11:27
@dot
auch akademische Mediziner die an homöopathie glauben ändern nichts daran das es reiner voodoo ist. Es gibt auch einen Biologen der aufgrund seines Eintritts in eine Sekte die Evolutionstheorie ablehnt. Bei homöopathiegläubigen ist es dasselbe.

Ärzte welche anvdenbspinnern Schwachsinn glauben sollten sich ernsthaft fragen ob sie eine Ahnung haben von dem was sie tun.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

01.12.2015 um 11:54
Ein Verbot fuer Aerzte und Apotheker fuer deren verkauf und bei einer massiven Aufklaerungskampagne unter einschliessenden Werbeverbot (ausgenommen der Verweis auf deren Unwirksamkeit) wuerde reichen um diese Mafia in die Schranken zu weisen.


melden
emanon
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

01.12.2015 um 11:56
@babykecks
Damit gibst du es dann vollends in die Hände irgendwelcher halbgebildeter Fachfremden.
Auch nicht gut.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

01.12.2015 um 12:00
@emanon
Suessigkeiten kann jeder verkaufen, ich sehe ein Problem wenn Aerzte/Apotheker es vertreiben, da es bei vielen den Anschein vermittelt es wurde sich um wirksame Arzneien handeln.


melden
emanon
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

01.12.2015 um 12:03
@babykecks
Ist ja richtig aber ohne das Brimborium generierst du keinen Placeboeffekt und die Homölobby kann mit Süssigkeiten nicht soviel Geld machen.
Du nimmst der Homöopathie also die einzige Möglichkeiten mehr zu sein als unnütze Kalorien und hast auch gleich noch eine starke Lobby gegen dich.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

01.12.2015 um 12:10
@interrobang
Diese Vergleiche sind unterirdisch.

Akademische Mediziner, die Hom's und andere (Pseudo)Placebos unter Beachtung ethischer Grundsätze verschreiben, tragen zur (noch) lückenhaften und relativ jungen Placeboforschung, die offene Fragen aufzeigt, bei. Mehr als 2/3 der schweizer Ärzte gab an schon mal ein Placebo verschrieben zu haben. Allesamt sektenartige Vodoopriester?!

Führ dir mal "Placebo in der Medizin" von der Bundesärztekammer zu Gemüte, falls du ernsthaft daran interessiert bist deinen Wissenshorizont zu erweitern und dein Urteilsvermögen zu schulen.

Ansonsten verbleib ruhig weiter beim 'goldenen Brett'.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

01.12.2015 um 12:16
@dot
für Placebos braucht man nicht die esosekte der Homöopathen. Da reichen vitaminpillen. Die homöopathie ist wie das Weltbild der flachen Erde aus der wissenschaftlichen Steinzeit und gehört endlich auf den Müllhaufen den sie sich verdient hat.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

01.12.2015 um 12:22
@interrobang
Ich bin mit dir als Diskussionspartner in diesem Forum fertig. Atte mich in Zukunft nicht mehr an, sonst kriegst du jedes mal dieses wohlverdiente "goldene Brett" hier als Antwort präsentiert.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

01.12.2015 um 12:26
emanon schrieb:Ist ja richtig aber ohne das Brimborium generierst du keinen Placeboeffekt
@emanon

Das stimmt nicht ganz. Kaptchuk (Havard, 2010) konnte nachweisen, dass sich der Placebo-Effekt selbst dann einstellt, wenn man den Testpersonen sagt, dass sie ein reines Placebo erhielten und auf den Fläschen groß Placebo stand. Die Hoffnung verreckt wohl wirklich erst zuletzt.
Das macht die ganze Hom.-Rumwedelei ("Brimborium") nochmal um einiges dubioser und unethischer und brandmarkt den Blödsinn endgültig als reinsten Schamanismus.

In einer anderen Versuchsreihe - das finde ich noch viel cooler - konnte er nachweisen, dass sich der PE bei Akupunktur nicht nur dann einstellt, wenn man die "falschen Punkte" piekst, sondern auch wenn man mit Fake-Nadeln (so einziehbare Teleskopdinger wie im Film) gar nicht piekst. Das erklärt jedwede Akupunktur zur Körperverletzung und nichts als Körperverletzung.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

01.12.2015 um 12:31
@dot
einen Euro für jedes mal wen ich diesen Satz höre...

btw scheinst du das goldene Brett nicht zu kennen. Zur Info. Es ist genau für solche pfeifen wie eben die homöopathen gedacht.

Aber es ist ja noch kein Meister vom Himmel gefallen was? ;)


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

01.12.2015 um 12:34
@wuec
das ist interessant.. weißt du wie gross der Unterschied in der placebowirkung war zwischen den Probanden welche es für ein Medikament hielten und jenen denen man sagte das es ein Placebo war?


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

01.12.2015 um 12:45
@interrobang
Nein, weiß ich nicht auswendig. Bin ja kein laufender Taschenrechner mit Zahlengedächtnis. Die Studie (oder aber eine Zusammenfassung?) habe ich hier aber mal verlinkt. Sie erschien bei Plos One, wenn mich nicht alles täuscht.
Die Aussage der Studie, dass sich der Effekt auch unter Auslassung allem Krimskrams zuverlässig einstellte, bedeutet, dass es zwischen den Gruppen keinen signifikanten Unterschied gegeben haben kann. Anders könnte er nicht zu dieser Aussage gelangen. D.h. die Placeboantwort lag (in etwa) auf gleichem Niveau.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

01.12.2015 um 12:46
@interrobang
interrobang schrieb:einen Euro für jedes mal wen ich diesen Satz höre...
In Fantasien oder bastel dir ein Forenspiel daraus.

Ich bin mit dir als Diskussionspartner in diesem Forum fertig. Atte mich in Zukunft nicht mehr an, sonst kriegst du jedes mal dieses wohlverdiente "‽‽‽-Brett" hier als Antwort präsentiert.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

01.12.2015 um 12:48
@wuec
danke dafür :Y:

@dot
ich hab dir doch schon erklärt was das goldene Brett ist. Es ist eben hauptsächlich für esoheinis wie eben die homöopathen gedacht.

Am besten machst du dich darüber mal schlau. :Y:


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

01.12.2015 um 12:53
@interrobang
Gemacht und ausgehend davon diese Persiflage konstruiert.

Hier nochmal mit persönlicher Widmung:
Ich bin mit dir als Diskussionspartner in diesem Forum fertig. Atte mich in Zukunft nicht mehr an, sonst kriegst du jedes mal dieses wohlverdiente "‽‽‽-Brett" hier als Antwort präsentiert.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

01.12.2015 um 12:55
@dot
is schon besser :Y:
ich hab ja kein Problem dabei das du dein Fettnäpfchen in das du reingetreten bist immer wieder herzeigst.

Pass aber auf das du keine Verwarnung oder Sanktion wegen Spaß bekommst.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

01.12.2015 um 13:00
@interrobang
Ich habe auch kein Problem damit, dass du die Rolle des autoriäten Repräsentanten des Duning-Kruger-Effekts unangefochten angenommen hast.

Spaß beiseite:
Ich bin mit dir als Diskussionspartner in diesem Forum fertig. Atte mich in Zukunft nicht mehr an, sonst kriegst du jedes mal dieses wohlverdiente "‽‽‽-Brett" hier als Antwort präsentiert.


melden
Anzeige

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

01.12.2015 um 13:02
@dot
tja und wo? Deine Behauptungen wurden immerhin widerlegt bzw hast du auch nicht aufgeführt warum es die homöopathie besser macht wen ein Akademiker daran glaubt.

Wen diese bewusst Placebos einsetzen wollen Dan können Sie das machen indem sie billigere vitamintableten oder eben Tick tacks. Haben ja denselben Effekt.


melden
339 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden