weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

14.096 Beiträge, Schlüsselwörter: Homöopathie, Psiram, Schulmedizin, Homö-bashing, Natalie Grams, Globuli

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

18.01.2017 um 21:34
@off-peak
Danke :)
off-peak schrieb:Was für eine Ebene liegt denn hinter den Wasserstoffbrücken?
Woher soll ich das wissen?
Bzw, welche Worte ich auch wähle, sie werden mir ja eh um die Ohren gehauen. ;)

Also, lasse ich das lieber.
Wasserstoffbrücken sind doch die Verbindungen, die zwischen den verschiedenen Molekülen existieren, richtig?
Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Information dort gespeichert werden kann.

Wenn, dann ist es wohl eher so gedacht, dass die Information IM Molekül selbst verborgen wird, auf Ebene der Atome oder noch kleinerer Teilchen.

Wie soll man hier also argumentieren, bzw. etwas beschreiben, bzw. seinen Standpunkt vertreten können, wenn man nicht einmal konkret ausdrücken kann, was man meint (weil das Vokabular dafür fehlt)?

Die Frage ist halt dann, ob es sich überhaupt "lohnt", hier zu diskutieren .

Für die Gegner der H. ist ja eh alles klar.


melden
Anzeige

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

18.01.2017 um 21:37
tubul schrieb:Das liegt im Auge des Betrachters.
Ich finde das krampfhafte Verteidigen von Dingen, für die es keine belegbare Grundlage gibt, hat schon fast etwas pathologisches.
Ich finde es mitleiderregend.
Deine Meinung sei dir unbenommen.
Andererseits sollte man dann aber auch anerkennen, dass genau diese Haltung mitleiderregend und pathologisch wirken kann, weil sie eben nur den state of the art anerkennt und keine anderen Gedanken zulässt.

Im Übrigen ist es ein Unterschied zu sagen: Die H. wirkt auf jeden Fall oder: es könnte sein, dass die H. Wirkung zeigt (wir können es nur noch nicht nachweisen).
off-peak schrieb:Und ich finde es geradezu gefährlich, wenn man anderen Leuten etwas als wahr aufs Auge drücken will, für das es nicht den geringsten Beleg gibt.
Und Zeit-, Energie- und Ressourcenverschwendung ist es obendrein.
Das ist meine persönliche Meinung - sag ich, andere sollen das glauben?


Naja, wenn es Zeitverschwendung ist, dann brauchst du ja hier auch nicht mehr schreiben. :troll: :D


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

18.01.2017 um 21:37
@Alicet
Alicet schrieb:Die Frage ist halt dann, ob es sich überhaupt "lohnt", hier zu diskutieren .
Gerne, fang einfach an.
Vielleicht wird es ja ganz erfrischend.
Momentan fabulierst und spekulierst du lediglich.


melden
Balthasar70
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

18.01.2017 um 21:37
@Alicet
Wenn mir das Wissen oder/ und das Vokabular fehlt um bei einem Thema mitreden zu können, versuche ich ja immer den Nuhrvorschlag für mich umzusetzen.


melden
interrobang
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

18.01.2017 um 21:41
@Alicet
Aber mal die frage... Was unterscheidet den homöopatie von anderer esoterik wie zb hellsehen?

Beides kann den wirkmechanismus nicht erklähren.
Beides hat nachweislich meine wirkung.
Beides beruht auf annamen welchean nicht belegen kann.

Also wo ist der unterschied welcher homöopatie von der restlichen esoterik bzw scharlatanerie abhebt?


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

18.01.2017 um 21:46
tubul schrieb:Gerne, fang einfach an.
Vielleicht wird es ja ganz erfrischend.
Momentan fabulierst und spekulierst du lediglich,.
Ich finde deinen Tonfall anmaßend und beleidigend.
Da du Moderator bist, weshalb schließt du den Thread nicht einfach?

Wäre sicher das Beste.

Das ist keine Diskussion hier, das ist einfach ein Vorführen derer, die nicht sofort schreien
"H. ist Müll".


Dasselbe könnte ich im Übrigen zu dir sagen: nur nicht, dass du fabulierst und spekulierst, sondern, dass du inhaltlich null auf das, was ich zu sagen habe, eingehst, und meine Einwände nicht ernst nimmst.

Das ist auch das Grundproblem dieses Threads.

Mit mir diskutiert hier auch niemand: Mir werden eine Menge Fragen gestellt, die ich dann beantworten soll. Ich gebe mir Mühe, versuche, meine Sicht der Dinge darzustellen, darauf kommt dann:
Balthasar70 schrieb:Wenn mir das Wissen oder/ und das Vokabular fehlt um bei einem Thema mitreden zu können, versuche ich ja immer den Nuhrvorschlag für mich umzusetzen.
Könnte ich zu dir/euch genauso sagen: Löscht doch einfach alle Beiträge und schreibt nur den Satz hin: ebM ist toll

Ihr findet es doch toll, dass jemand wie ich hier schreibt, damit ihr euch besser fühlen könnt, und euch beweisen, wie toll wissenschaftlich doch seid. Wozu dann diesen Leichenthread noch am Leben erhalten.

Ich persönlich finde das armselig. Das ist für mich keine Gesprächskultur.

@Balthasar70
Statt meine Frage zu beantworten, kommt halt was Beleidigendes. Naja, was hab ich auch erwartet.


melden
Balthasar70
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

18.01.2017 um 21:49
@Alicet
....keine zwei Seiten und es kommt nur noch beleidigtes Mimimi, wenn man in der Wissenschaftsrubrik Belege und wissenschaftliche Argumentationsweise einfordert.

Was ist beleidigend daran wenn Du selber schreibst Du hättest
A.... Inhaltlich keine Ahnung
Und
B.... Dir würden auch noch die Worte fehlen um dieses Nichtwissen zu kommunizieren

Darauf hinweist, dass es gerade in der Wissenschaft dannsinnvoll sein kann einfach nichts zu sagen?


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

18.01.2017 um 21:54
@Alicet
Du klingst wie der Fuchs, dem die Trauben zu hoch hängen.
Du trittst in keinerlei Diskussion ein. Bisher hast du lediglich abgesondert ohne auf Nachfragen auch nur ein Fitzchelchen erklären zu können.
Das mag ja im Kaffeekränzchen gut ankommen, aber hier geht es sich um Themen, die sich mit der Gesunderhaltung und Heilung von Menschen beschäftigen und da ist mMn blosses Gefasel einfach kontraproduktiv.
Wenn du der Diskussion also nicht gewachsen fühlst, dann ist das für mich OK.
Deine Versuche sich hier als Opfer zu produzieren entlocken mir nur ein müdes Lächeln.

Und, es mag dich verblüffen, aber auch ein Mod darf hier mitdiskutieren und muss keineswegs pastoral daherkommen.
Nimm mich, solange meine Beiträge nicht rot unterlegt sind, als User und spar dir unnütze Seitenhiebe.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

18.01.2017 um 21:55
Balthasar70 schrieb:....keine zwei Seiten und es kommt nur noch beleidigtes Mimimi, wenn man in der Wissenschaftsrubrik Belege und wissenschaftliche Argumentationsweise einfordert.
Dass es keine Belege für die Wirksamkeit der H. gibt, ist doch mittlerweile klar - du schreibst doch hier auch schon ewig mit, also weißt du das.

Wenn das hier eine Diskussion sein soll, verstehe ich nicht, warum man nicht auch einfach mal eine Frage beantworten kann.
Schließlich habe ich auch versucht, die deinen zu beantworten.

Und, ja, ich BIN beleidigt, wenn ich das Gefühl habe, man nimmt mich nicht ernst! :D
Das ist eine normale menschliche Reaktion, denke ich.

Was die wissenschaftliche Argumentationsweise anbelangt - das ist hier kein Verhör, richtig?
Sondern eine Diskussion.

Deshalb finde ich es auch schon ganz schön frech, wenn du etwas einforderst, was du andererseits selbst nicht erbringen kannst.
Denn das wäre auch mein Wunsch gewesen, zumindest meine Ausführungen zur Kenntnis zu nehmen (die auch wissenschaftlich aufgebaut waren, indem ich deine Thesen berücksichtigt, meine Gegenargumente vorgebracht und den für mich augenfälligen Schluss gezogen habe).
Aber dazu hast du ja leider nichts mehr geschrieben, schade.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

18.01.2017 um 22:10
@Alicet
Alicet schrieb:Naja, wenn es Zeitverschwendung ist, dann brauchst du ja hier auch nicht mehr schreiben.
Das Aufzeigen, dass HP Unsinn ist, ist niemals Zeitverschwendung. An Unsinn glauben, aber schon.


melden
Balthasar70
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

18.01.2017 um 22:11
@Alicet
...könntest Du die wissenschaftlich aufgebauten Ausführungen bitte nochmal verlinken, die musisch übersehen haben.

Um Ernst genommen zu werden gibt es verschiedene Möglichkeiten, zu schreiben ich habe keine Ahnung dafür aber dafür keine Worte gehört m.E. Nicht dazu.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

18.01.2017 um 22:15
Du klingst wie der Fuchs, dem die Trauben u hoch hängen.
FDu trittst in lkeinerlei Diskussion ein. Bisher hast du lediglich abgesondert ohne auf Nachfragen auch nur ein Fitzchelchen erklären zu können.
Das mag ja im Kaffeekränzchen gut ankommen, aber hier geht es sich um Themen, die sich mit der Gesunderhaltung und Heilung von Menschen beschäftigen und da ist mMn blosses Gefasel einfach kontraproduktiv.
Wenn du der Diskussion also nicht gewachsen fühlst, dann ist das für mich OK.
Deine Versuche sich hier als Opfer zu produzieren entlocken mir nur ein müdes Lächeln.

Und, es mag dich verblüffen, aber auch ein Mod darf hier mitdiskutieren und keineswegs pastoral daherkommen.
Nimm mich, solange meine Beiträge nicht rot unterlegt sind, als User und spar dir unnütze Seitenhiebe.
Welche Seitenhiebe meinst du denn? Wenn ich die Sinnhaftigkeit der Diskussion hier in Frage stelle?

Mir würde es schon genügen, wenn so manche (im Moment eigentlich alle, die sonst hier mitschreiben), sich mal Gedanken darüber machen, wie sie hier miteinander umgehen.

Ich finde es z. B. nicht in Ordnung, jemanden, nur, weil ihm dessen Meinung nicht passt, persönlich anzugehen.
DU magst das anders sehen, bitteschön, von mir aus, nur finde ich es anmaßend, diese Art der Diskussionsführung als angemessen anzuführen. (gilt übrigens nicht nur für dich, sondern auch für andere)

Z. B. würde es mir nie im Leben einfallen, @interrobang z. B. persönlich anzugehen, weil er Rechtschreibfehler macht (und ihn darauf hinweisen, dass dadurch der Sinn seiner Aussagen nicht nachvollziehbar ist) - im Gegenzug ist es hier aber völlig okay, jemanden, der zugibt, dass es ihm schwerfällt, das, was er zu sagen hat, in die richtigen Worte zu kleiden, zu beleidigen und zu diskreditieren (ich zitiere jetzt einfach mal @Balthasar70 : "Wenn du dich nicht richtig ausdrücken kannst, einfach mal die Fresse halten.")
Das ist schon heftig.
Du tust es ja im Übrigen auch, indem du mir hier das Bild vermittelst, ich sei eine bedauernswerte, bemitleidenswerte Existenz, die überhaupt nicht das geistige Niveau der hier Mitschreibenden erreicht, indem du diesen Fabelvergleich bemühst, das was ich schreibe, als "Gefasel" bezeichnest, dich darauf freust, dass ich etwas "Erfrischendes" (also etwas, wodurch ich mich sozusagen selbst als doof, geistig verwirrt (weitere beliebige negative Attribute einsetzbar) entlarve, beitrage, usw. usf. Also, Beleidigungen am laufenden Band, wohingegen ich stets versuche, hier höflich zu bleiben.

Aber, geschenkt. ;)

Es zwingt mich keiner, hier zu schreiben (und mich beleidigen zu lassen), ich tue es trotzdem, einfach aus dem Grund, da ich denke, dass wir noch viel zu wenig darüber wissen, wie unsere Welt funktioniert, dass es eine ganze Menge Dinge gibt, eine unerschlossene Welt voller Zusammenhänge, die wir (noch) nicht durchdringen können.

Meine persönliche Meinung (!) - und ganz sicher missioniere ich hier nicht, etc. - , ist, dass die H. auch zu diesem Bereich gehört.

Da ich hier schon lange genug mitschreibe, ist mir bekannt, dass bis dato sämtliche Studien zur Wirksamkeit fehlen, bzw. als nicht ausreichend erachtet wurden.
Auch das müssen wir nicht noch einmal wiederholen - das letzte Mal, als ich mich hier beteiligt habe, habe ich versucht, die Frage zu beleuchten, ob es nicht auch daran liegen könnte, dass h. Mittel sehr individuell dosiert und eingesetzt werden müssen.

Wenn man natürlich von vornherein das Statement abgibt, H. wirkt nicht und es wird auch nie einen Nachweis der Wirksamkeit geben, ist jede weitere Diskussion allerdings auch obsolet.
von daher, finde ich die Forderung nach der Schließung eigentlich völlig logisch, und, man muss sich dann schon die Frage gefallen lassen, weshalb der Thread hier eigentlich noch auf ist, da man deutlich sehen kann, dass es im Kern nur noch darum geht, H-Befürworter (bzw., die ihr nicht gänzlich die Wirksamkeit absprechen möchten), persönlich zu beleidigen (wie man ja auch anhand deines letzten Posts gut sehen konnte).

Das hab ich grade gefunden, passt, wie ich finde ganz gut:
Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.
-André Gide
Wünsche euch allen noch einen schönen Abend.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

18.01.2017 um 22:28
@Alicet
Deine Spekulationsblasen die Gesprächskultur betreffend will ich nicht weiter diskutieren das ist jedes Wort zuviel.
Also geschenkt.

Nehmen wir mal an, du sitzt in einer entscheidenden Position. Deine Aufgabe ist es zu entscheiden, welche Medikamente welchen Menschen für welche Krankheit verabreicht werden sollen.
Nun kannst du ja nicht alle Therapien kennen und alle Patienten untersuchen, also vereinfachen wir das mal.
Deine Gebiet sind die Infektionskrankheiten.
Welche Medikamente gibtst du zur Behandlung frei?
Welche Kriterien müssen sie erfüllen und wie stellst du das sicher?
Hier können wir jetzt tatsächlich mal in eine Diskussion eintreten.
Liste einfach die Kriterien auf, die Medikamente gegen Infektionskrankheiten erfüllen müssen, bevor du sie zur Behandlung freigibst.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

18.01.2017 um 22:54
Schrauber2 schrieb:Text
@Alicet

Um zu belegen, dass HP wirkt, ist es komplett unerheblich, Dinge anzuführen, die wir (noch) nicht kennen oder erklären können. Das ist nur am Ziel vorbeiführende Ablenkung.

Wenn HP wirkt, dann wirkt es, und dann kann man diese Wirkung belegen. Unabhängig davon, ob man sie erklären kann.

Aber diese Wirkung(en) kann HP nicht nachweisen. Die einzige Wirkung, die bisher nach gewiesen wurde, und das nicht von Leuten, die HP verkaufen, ist, dass hier nur die Placebowirkung wirkt. Und somit HP keine eigene medikamentöse Wirkung hat.

Was, bitte, ist daran so schwer zu verstehen?


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

19.01.2017 um 00:06
Aber diese Wirkung(en) kann HP nicht nachweisen. Die einzige Wirkung, die bisher nach gewiesen wurde, und das nicht von Leuten, die HP verkaufen, ist, dass hier nur die Placebowirkung wirkt. Und somit HP keine eigene medikamentöse Wirkung hat.

Was, bitte, ist daran so schwer zu verstehen?
Für manche Menschen muss da einfach "mehr" hinter stecken als die olle Schulweisheit an Wissen eint. Besonders wenn in diesem Kontext solche Begrifflichkeiten wie "Schwingungen" ect. fallen scheint das vorallem eher eine ideologische Kiste zu sein die natürlich jedem frei zusteht diese auch hier zu äußern, andernfalls droht sich dieser Thread wohl tatsächlich irgendwann tot zu laufen wenn hier zumindest nicht ab und zu mal wieder ein paar Homöpathiestreiter mit ihren "es könnte doch..." Thesen aufschlagen.


melden
Balthasar70
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

19.01.2017 um 01:06
@Libertin
....alles ist Schwingung! 😂


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

19.01.2017 um 01:06
Balthasar70 schrieb:....alles ist Schwingung! 😂
Gut erkannt! :)


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

19.01.2017 um 01:12
Balthasar70 schrieb: ....alles ist Schwingung!
Ich meine nicht wie diese im mechanischen oder naturwissenschaftlichen Sinne verstanden wird sondern als Begriff für esoterische Lückenfüller instrumentalisiert wird.


melden
Anzeige
Balthasar70
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

19.01.2017 um 01:13
@Libertin
Ist mir schon klar so meine ich es ja auch, wenn die Schwurbler erstmal mit Schwinung oder Quanten anfangen......!😂 Da kommen dann so Dinge raus wie Informationsspeicherung innerhalb von Molekülen durch auf Lederschemeln verklopptes Wasser....


melden
109 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden