Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

04.06.2019 um 18:33
Wir merken uns also:
1. Es ist neuerdings gefährlich zu behaupten, Homöopathie sei unwissenschaftlich, weil man diese Behauptung so verstehen kann, dass das Zulassungsverfahren ohne wissenschaftliche Begleitung stattgefunden hat, was wiederum nicht der Fall ist. (Auch wenn das wissenschafliche Verfahren noch so seltsam ist, das spielt keine Rolle, es geht allein ums Verfahren).
2. Es ist aber weiterhin sehr wohl zulässig (schließlich haben wir Meinungsfreiheit) zu behaupten, hömäopatische Mittel seien medizinisch unwirksam und zur Begründung auf eine Unzahl Untersuchungen zu verweisen. Damit ist man auf der sicheren Seite.
Die Homöopathie-Industrie wird nicht so dumm sein, und es auf einen Prozess ankommen lassen, bei dem es über das Zulassungsverfahren hinaus grundsätzlich um die Wirksamkeit ihrer Präparate geht.
rambaldi schrieb:Vielleicht schenkt uns die GroKo vor ihrer Auflösung ja noch eine Regulierung dieser ekelhaften Zunft...
Schön wärs ja, aber die sind zur Zeit bekanntlich mit ganz anderen Dingen schwer beschäftigt.


melden
Anzeige

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

04.06.2019 um 20:37
Lupo54 schrieb:1. Es ist neuerdings gefährlich zu behaupten, Homöopathie sei unwissenschaftlich
Das ist ohnehin schwierig, so lange sich die Homöopathie in die Universitäten einkauft.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

05.06.2019 um 17:11
Walmart wegen Verkaufs homöopathischer Präparate verklagt:

News aus der Deutschen Apotheker-Zeitung

Klage im Original-Wortlaut (PDF)


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

05.06.2019 um 20:27
Hallo an alle :)
rambaldi schrieb:Naja die Mietmäuler acg, cb & Co reißen es nicht mehr...
Kannst du mal die kryptischen Zeichen in ein verständliches Deutsch bringen?

Was genau versteht man eigentlich unter Mietmäulern? Dass es offensichtlich abwertend zu verstehen ist, liegt intuitiv auf der Hand. Aber - wer mietet wen?
Und, was ist ein "Maul"? Ist damit ein Standpunkt gemeint?
Wenn dem so ist, dann spricht allein die Wortwahl Bände. :)

acg, cb - wer soll das sein?

Bitte um Aufklärung, dankeschön :D
Stephenson schrieb:Walmart wegen Verkaufs homöopathischer Präparate verklagt:

News aus der Deutschen Apotheker-Zeitung

Klage im Original-Wortlaut (PDF)
Naja und jetzt? In Amiland verklagt doch ständig irgendwer irgendwen.
Der KLäger ist ein Verein, der halt hofft, damit ein bisschen Kohle rauszuschlagen. ;)
rambaldi schrieb:Vielleicht schenkt uns die GroKo vor ihrer Auflösung ja noch eine Regulierung dieser ekelhaften Zunft... träumen darf man ja mal

https://twitter.com/Karl_Lauterbach/status/1134780662374981638

Frechheit, Homöopathie Firma will eine kenntnisreiche Kritikerin dieser Bogus-Behandlung mundtot machen. Das Geschäft mit der vergeblichen Hoffnung der schwer Kranken darf nicht zu weit getrieben werden. Sonst doch Verbote zumindest für Krankenkassen
Gähn, gähn, gähn ... ich hatte ja gehofft, es wird bei einigen geschätzten Mitdiskutanten doch noch noch mal der Nebel der Stumpfsinnigkeit fallen, aber, so wie das aussieht, wird es wohl nix.
Das ist ja schön, dass du Lauterbach verlinkst, aber, was willst du damit aussagen? Da haben sich halt ein paar H.hasser gefunden, denen es nicht gefällt, dass H. von einigen Kassen erstattet wird, und deshalb meinen sie, sie müssten sich jetzt aufmanteln.
Fast schon drollig :D
Im Übrigen wird mir Frau Schwesig immer sympathischer. Hätte ich ihr gar nicht zugetraut...
Stephenson schrieb am 19.05.2019:Das hier (Kurzversion aus Zeitgründen) für Mitleser, die das Gesamtwerk des cortano noch nicht kennen:
Mehr als die Hälfte seiner invaliden Argumente haben Sie soeben schon kennengelernt, werte Damen und Herren.
Der User, den du hier so angehst, ist vermutlich einer (oder eine) der intelligentesten Schreiber hier im Thread. Und würdest du mal genau lesen, was er/sie zu sagen hat, dann würdest du das auch so sehen, und deine Worte nochmals überdenken, glaub ich. ;)
Versuchen könntest du es ja zumindest mal.
Stephenson schrieb:Das ist ohnehin schwierig, so lange sich die Homöopathie in die Universitäten einkauft.
Das finde ich interessant. Wer genau "kauft sich ein"? Und wo? (Beispiele bitte)
Auch bitte, wie genau dieses Einkaufen funktioniert (Bestechung oder wie muss man sich das vorstellen?)
Erklär doch mal genauer, danke.
geeky schrieb am 31.05.2019:Wenn es die Argumentation verlangt kann die Natur dazu durchaus in der Lage sein:
"Wenn das blosse Trinken schwefelichter Mineralwässer, ohne deren äussere Anwendung diess [Krätze zu heilen] je vermochte , so geschah es, weil diese Substanz da im Schoosse der Erde auf ähnlich mechanische Weise, wie der Homöopath es thut, verfeinert und sein innerer Arznei-Gehalt entwickelt worden war."
Hahnemann: Die chronischen Krankheiten Bd. 5, S. 324

Seine Speichellecker im DZVhÄ würden diese Aussage am liebsten vergessen machen, offenbart sie doch eindrucksvoll ihre abgrundtiefe Verlogenheit (oder wahlweise deren ebenso tiefe Dummheit).
Ach Geeky, du zitierst immer noch good old Hahnemann, und das auch noch immer in grün. Das hatten wir doch auch schon. Es gibt bestimmt x Textstellen, die, nach dem Verständnis von heute, als "Schwachsinn" abgetan werden können, essentiell ist doch die Entdeckung der H. als solche. Was genau da wirkt, und wie, bzw. warum (und wenn es nur der berühmt-berüchtigte P.effekt, den aber halt auch niemand wirklich erklären kann ist), das ist nach wie vor im Dunkeln.
Die Diskussion darüber hatten wir auch schon, und ich hatte versucht, zu erklären, wie ich es sehe (da ich mittlerweile eine der Wenigen hier im H.thread bin, die nicht Anti.H.hasspost an Hasspost reiht ;)).
Ist okay, wenn du das nicht teilst, aber weiterhin zu hoffen, dass durch das Posten von Gedanken, die der Zeit so verhaftet sind, dass uns hierfür auch oft die Vorstellung fehlt, ein Erkenntnisgewinn entstünde, der eine Neubewertung der H. heute entscheidend voranbringt, ist fruchtlos und auch nicht zielführend.

Im Übrigen finde ich es interessant, dass Hevert (fun fact am Rande: Die Faz wusste nichtmal, wie der Konzern geschrieben wird^^) jetzt juristisch gegen Grams und Co. vorgeht. Andererseits verstehe ich die Empörung aber auch so gar nicht, schon gar nicht hier, denn, was hier teilweise mit Beleidigungen um sich geworfen wird, geht auf keine Kuhhaut. Aber alle schreien "Wie gemein!", wenn die Gegenseite mal macht, was man selbst schon die ganze Zeit durchziehen will (wenn man nur die entsprechende politische Einflussnahme hätte).
Das allein spricht schon Bände. :)

IN diesem Sinne, einen schönen Tag euch allen noch. :)


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

05.06.2019 um 20:43
Alicet schrieb:IN diesem Sinne, einen schönen Tag euch allen noch. :)
Danke, tschüss 😶


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

05.06.2019 um 20:45
Alicet schrieb:Gähn, gähn, gähn ... ich hatte ja gehofft, es wird bei einigen geschätzten Mitdiskutanten doch noch noch mal der Nebel der Stumpfsinnigkeit fallen, aber, so wie das aussieht, wird es wohl nix.
Sei doch so gut und erläutere mal ausführlicher was genau denn der Nebel der Stumpfsinnigkeit sein soll.
Dann hätten wir die Chance mal abzugleichen inwiefern sich Menschen, die sich akademisch mit dem Thema befassen, so etwas Ähnliches meine ich von dir gelesen zu haben, sich diesem Nebel entziehen können.

Bitte allerdings nur, wenn du näher am Thema bleibst als im in deinem Elaborat, in dem du dich lediglich an deinen Mitdiskutanten abarbeitest.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

05.06.2019 um 20:57
@Stephenson
okay^^

Gibt es noch eine Erklärung für die These mit den gekauften Universitäten?
Es ist okay, die H. abzulehnen, und du musst ja auch meine Beiträge nicht gut finden, aber erklären, wenn was unklar ist, das ginge doch, denk ich.
Im Übrigen ist in diesem Zusammenhang auch denkbar zu diskutieren, inwiefern Lobbyarbeit die Gesetze beeinflusst (egal, ob jetzt "konventionelle" Pharma oder eben vielleicht auch Homöopathie), aber, einfach nur was in den Raum zu stellen, reicht nicht.
Ein paar Hintergrundinfos wären schon sinnvoll.
Zyklotrop schrieb:Sei doch so gut und erläutere mal ausführlicher was genau denn der Nebel der Stumpfsinnigkeit sein soll.
Dann hätten wir die Chance mal abzugleichen inwiefern sich Menschen, die sich akademisch mit dem Thema befassen, so etwas Ähnliches meine ich von dir gelesen zu haben, sich diesem Nebel entziehen können.

Bitte allerdings nur, wenn du näher am Thema bleibst als im in deinem Elaborat, in dem du dich lediglich an deinen Mitdiskutanten abarbeitest.
Okay, ich versuch es mal ... am besten erstmal über eine kleine Zusammenfassung.
These 1: Die Fronten sind verhärtet. Wenn man die letzten Seiten mal Revue passieren lässt, dann findet sich eine Aneinanderreihung von Post, die insgesamt (wenn nicht selbst contra H, in durchgängig polemischen Tonfall), H.kritiker zitieren. Das wäre prinzipiell okay, trägt aber jetzt nicht viel zu einer gelingenden Diskussion bei (Wir erinnern uns: eine Diskussion besteht aus mindestens zwei unterschiedlichen Standpunkten. ;))
Das wäre jetzt prinzipiell nicht schlimm, aber, es wird halt genauso weitergemacht, wie bereits vor einem, oder zwei Jahren (man verliert in diesem Thread hier ein wenig das Zeitgefühl^^), und genau die gleichen rhetorischen "Tricks" (eher Langweiler verwendet), wie schon seit immer.
Wie jetzt bei @geeky - das macht er ja immer, dass er Hahnemann zitiert (in grün vorzugsweise), und dann irgend welche kruden Aussagen. Intention: Am Beispiel soll das Allgemeine das dahinter steht, diskreditiert werden. (gibt da irgend einen Namen für dieses rhetorische Mittel, ist mir leider grad entfallen).

Okay, kann man mal machen, aber auf die DAuer wirkt es einfach abgedroschen, stumpfsinnig. Und wenn das öfter geschieht (wie man hier in unzähligen Beispielen nachlesen kann), dann ist es kein einmaliges stumpfsinnig wirkendes EReignis, dann verdichtet es sich sich nachgerade zu einem Nebel. :D

Mir fehlt einfach im MOment die gemeinsame Diskussion. Auch, das Erklären, was mit manchen Aussagen gemeint ist (erschließt sich nämlich auch nicht immer).

Ich starte mal nen Versuch ;)

z. B. habe ich folgendes Statement von einer Ärztin gefunden, die in der Notfallmedizin H. (unter anderem) einsetzt:
https://www.focus.de/gesundheit/ratgeber/naturheilkunde/integrative-medizin-notfallaerztin-setzt-homoeopathie-in-der-aku...

Das könnte man doch jetzt zum Beispiel als Anlass nehmen, zu diskutieren, inwiefern eine solche Auffassung legitim sei.
Was hältst du davon? (oder, ihr anderen natürlich auch :)?


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

05.06.2019 um 21:13
Alicet schrieb:Gibt es noch eine Erklärung für die These mit den gekauften Universitäten?
So lange du offenkundig einem bei fast jeder Gelegenheit die Worte im Mund verdrehst - ob aus niederen Beweggründen oder intellektuellen Defiziten heraus (hierzu zähle ich auch unaufmerksames Lesen und nur "Verstehen" dessen, was man postwendend als Insinuation zu verwenden können meint) -, sehe ich keinen Anlass dafür, dir auch noch Offenkundiges auf dem Tablett zu servieren, das ohnehin längst schon im Thread vorkam.

Googele z. B. "Homöopathie Stipendium".
Dann bekommst du reichlich Informationen dazu, wie sich die H. in die Universitäten einkauft.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

05.06.2019 um 21:14
Alicet schrieb:Was hältst du davon?
OK. Steigen wir in die Diskussion ein.
Wie analysierst du den Beitrag als Akademikerin?
Wichtig ist dabei: Alle angewendeten Methoden müssen ihre Wirksamkeit anhand der „drei Säulen der evidenzbasierten Medizin“ belegen können. Eine Säule ist die klinische Forschung samt praktischen Beobachtungsstudien, eine die Erfahrung der Ärzte in der Praxis und die dritte umfasst die Wünsche und die Wertung durch die Patienten.
https://www.focus.de/gesundheit/ratgeber/naturheilkunde/integrative-medizin-notfallaerztin-setzt-homoeopathie-in-der-aku...

Belegt die klinische Forschung eine Wirksamkeit der H. über Pacebo?
Können Ärzte irgendeine Heilwirkung der H. beobachten (post hoc ergo propter hoc)?
Besagen die Wünsche und Wertungen der Patienten irgendetwas über die Wirksamkeit der H.?

Was die drei Säulen angeht, auf denen die H. beruht, welche davon macht Sinn und für welche wurde die Richtigkeit belegt?

Danach können wir uns die anderen Absätze der journalistischen Bankrotterklärung des Fokus ansehen.

Die anderen Fragen gingen ja nicht an mich, aber was das Mietmaul angeht, googel doch mal nach Claus Fritzsche und was das Einkaufen in Universitäten angeht, schau bitte mal unter Stiftungsprofessur nach.
Wobei das nur eine Möglichkeit ist.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

05.06.2019 um 21:28
Zyklotrop schrieb:Sei doch so gut und erläutere mal ausführlicher was genau denn der Nebel der Stumpfsinnigkeit sein soll.
Dann hätten wir die Chance mal abzugleichen inwiefern sich Menschen, die sich akademisch mit dem Thema befassen, so etwas Ähnliches meine ich von dir gelesen zu haben, sich diesem Nebel entziehen können.
Nun. Was erwartest du von jemandem der eine Studie ins Spiel bringt, diese aber nicht liest? Von n=8 träume ich bereits... :D
Zyklotrop schrieb:Belegt die klinische Forschung eine Wirksamkeit der H. über Pacebo?
Können Ärzte irgendeine Heilwirkung der H. beobachten (post hoc ergo propter hoc)?
Besagen die Wünsche und Wertungen der Patienten irgendetwas über die Wirksamkeit der H.?

Was die drei Säulen angeht, auf denen die H. beruht, welche davon macht Sinn und für welche wurde die Richtigkeit belegt?
Normalerweise haben wir jetzt wieder für ne Weile Ruhe im Karton.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

05.06.2019 um 23:26
Stephenson schrieb:Googele z. B. "Homöopathie Stipendium".
10 Ergebnisse (0,27 Sekunden)

https://www.google.com/search?q=%22Mathematik+Stipendium%22

Ungefähr 354 Ergebnisse (0,26 Sekunden)

Pöhse, pöhse Mathematik ... :D


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

06.06.2019 um 06:54
Alicet schrieb:Was genau versteht man eigentlich unter Mietmäulern? Dass es offensichtlich abwertend zu verstehen ist, liegt intuitiv auf der Hand. Aber - wer mietet wen?
"Mietmaul" ist ein Terminus, mit dem der verstorbene Claus Fritsche jeden belegt hat, der gegen alternative Heilmethoden argumentierte. Damit wollte er nahelegen, dass diese Personen von der Pfarmaindustrie gekauft wären. Hier wird das offensichtlich ironisierend im umgekehrtem Sinne verwendet.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

06.06.2019 um 09:50
@Pan_narrans
Und bei Fritzsche war es ja auch so...

https://www.sueddeutsche.de/wissen/homoeopathie-lobby-im-netz-schmutzige-methoden-der-sanften-medizin-1.1397617


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

06.06.2019 um 09:59
...das war aber gestern um 23:26 wohl kaum jener cortano-User, den eine Userin erst um 20:27 als "einen der intelligentesten Schreiber in diesem Thread" bezeichnet hat?!? Hm, wer meint, 2+2 könne unter Umständen auch mal etwas anderes als 5 sein, könnte möglicherweise tatsächlich zu diesem Ergebnis kommen. Ist schon üble Trollerei.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

06.06.2019 um 09:59
@rambaldi
Und auch da taucht wieder der Name Hevert auf.
Die Jungs scheinen echt "Klasse" zu haben.
Anstatt mit Mietmäulern und Unterlassungserklärungen zu arbeiten hätten sie mal mit wissenschaftlichen Belegen um die Ecke kommen können.
Aber wahrscheinlich konnten sie das gerade nicht. :D
So was Dummes aber auch.
Ob das nun der beste Weg ist bekannter zu werden?
Ich glaube es nicht.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

06.06.2019 um 10:11
@Alicet
Alicet schrieb:Ach Geeky, du zitierst immer noch good old Hahnemann, und das auch noch immer in grün. Das hatten wir doch auch schon.
Bist du neben dem Erkennen der Farbe irgendwann auch noch mal in der Lage, inhaltlich darauf einzugehen? Das hatten wir nämlich noch nicht.
Alicet schrieb:Es gibt bestimmt x Textstellen, die, nach dem Verständnis von heute, als "Schwachsinn" abgetan werden können
Auch wenn du es weiterhin ignorieren wirst: Hahnemanns Thesen waren schon nach dem damaligen Verständnis Schwachsinn, sie wurden bereits 1797 detailliert widerlegt.
Alicet schrieb:essentiell ist doch die Entdeckung der H. als solche.
Diese "H. als solche" wird durch das antike Simile-Prinzip begründet, welches sich bereits im Mittelalter als unzutreffend erwies. Hahnemann hat also nichts entdeckt, sondern lediglich etwas längst als unwahr Erkanntes in Buchform gebracht. Essentiell ist das höchstens noch für seine heutigen Betrüger-Kollegen in Produktion und Vertrieb sowie deren Claqueure.
Alicet schrieb:Was genau da wirkt, und wie, bzw. warum (und wenn es nur der berühmt-berüchtigte P.effekt, den aber halt auch niemand wirklich erklären kann ist), das ist nach wie vor im Dunkeln.
Dann will ich nochmal versuchen etwas Licht in das hartnäckige Dunkel deines Aberglaubens zu bringen: An der homöopathischen Therapiemethode wirkt GAR NICHTS, es ist völlig egal ob das Zuckerli nach einem halluzinierten Simile-Prinzip ausgewählt wird oder nach der Schuhgröße des betrogenen Patienten oder ob es vielleicht auch nur aus dem Süßigkeitenautomaten stammt. Der allen Behandlungen eigene Placeboeffekt mag für die homöopathischen Betrüger der rettende Strohhalm sein, den könnten sie aber genausogut auch mit Smarties bewirken, ginge es ihnen nicht wie Hahnemann ausschließlich um das schnelle Geld.
Alicet schrieb:weiterhin zu hoffen, dass durch das Posten von Gedanken, die der Zeit so verhaftet sind, dass uns hierfür auch oft die Vorstellung fehlt, ein Erkenntnisgewinn entstünde, der eine Neubewertung der H. heute entscheidend voranbringt, ist fruchtlos und auch nicht zielführend.
Welche Argumente hast du denn vorzuweisen, die eine Neubewertung dieser ausschließlich auf Betrug und Selbstbetrug beruhenden Heilslehre rechtfertigen würden? Bisher noch kein einziges. Funfact: das Repetieren auch noch so liebgewonnener Lügen "ist fruchtlos und auch nicht zielführend".
Alicet schrieb:Wie jetzt bei @geeky - das macht er ja immer, dass er Hahnemann zitiert (in grün vorzugsweise), und dann irgend welche kruden Aussagen.
Daß diese "irgend welche kruden Aussagen" des Religionsstifters Hahnemann die abgrundtiefe Verlogenheit seiner heutigen Jünger belegen ist dir offenbar noch nicht aufgefallen? Dann trinke mal einen Schluck Quellwasser und sag mir, warum der nicht die angeblichen "Prüfsymptome" sämtlicher in ihm gelösten Mineralien erzeugt.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

06.06.2019 um 10:26
Stephenson schrieb:Hm, wer meint, 2+2 könne unter Umständen auch mal etwas anderes als 5 sein, könnte möglicherweise tatsächlich zu diesem Ergebnis kommen.
Könntest du es bitte unterlassen mir Aussagen zu unterstellen, die ich nicht gemacht habe ! Wo liest du meine Meinung zum Ergebnis von 2+2 ?

Wer meint aus der Tatsache von Stipendien - die in jeder Wissenschaftssparte existieren - würde irgendwie "logisch" folgen, dass da bei H. "alles gekauft" sei, liegt nicht sehr weit neben einer "2+2=5 Logik". Ich habe das nur exemplarisch für die Mathematik für dich "ergooglet" ...


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

06.06.2019 um 10:33
cortano schrieb:Könntest du es bitte unterlassen mir Aussagen zu unterstellen, die ich nicht gemacht habe ! Wo liest du meine Meinung zum Ergebnis von 2+2 ?

Wer meint aus der Tatsache von Stipendien - die in jeder Wissenschaftssparte existieren - würde irgendwie "logisch" folgen, dass da bei H. "alles gekauft" sei, liegt nicht sehr weit neben einer "2+2=5 Logik". Ich habe das nur exemplarisch für die Mathematik für dich "ergooglet" ...
Sortiere vielleicht zunächst mal besser mal deine Gedanken und Worte.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

06.06.2019 um 10:43
cortano schrieb:Wer meint aus der Tatsache von Stipendien - die in jeder Wissenschaftssparte existieren - würde irgendwie "logisch" folgen, dass da bei H. "alles gekauft" sei, liegt nicht sehr weit neben einer "2+2=5 Logik"
Hat das irgendjemand behauptet, oder prügelst du mal wieder, mangels Masse, auf einen selbst in die Manege gerollten Strohmann ein?
Das wäre dann wohl albern.


melden
Anzeige

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

06.06.2019 um 10:56
Zyklotrop schrieb:Belegt die klinische Forschung eine Wirksamkeit der H. über Pacebo?
Was für einen Sinn es hat, die selben Fragen, welche schon hinlänglich thematisiert wurden, immer wieder neu zu stellen, ist auch nicht klar.

Es war bereits Konsens, dass es "die eine Studie" die irgendwas zu "der H." allgemein beweist, nicht geben kann. Es gibt zahlreiche einzelne RCT's im Bereich H. genauso wie Metaanalysen zu diesen. Linde, Shang, Mathie etc. - sollte bekannt sein, wenn man den Thread aufmerksam liest.

Aber gern nochmal eine ausführliche Zusammenfassung von Wallach, der im Bereich der H. wegen seinem eigenen sehr H.negativen "Schmerz-Studien"-Ergebnis, gar nicht unbedingt beliebt ist:
Gerade eben ist eine neue Meta-Analyse erschienen, die versucht die Frage zu beantworten: wirken individualisierte homöopathische Arzneimittel besser als Placebo [1]. Sie sammelte alle Studien, die in irgendeiner Form homöopathische Arzneimittel individualisiert einsetzten, insgesamt 32, schloß diejenigen aus, die nicht analysierbar waren und kam zu einem positiven Ergebnis: Individualisierte Homöopathie, so das Ergebnis, lässt sich von Placebo unterscheiden.

Die sog. Odds Ratio betrug 1.53 für alle Studien und 1.98 für die drei Studien mit den zuverlässigsten Daten. Eine „Odds Ratio“ ist ein Effektstärke-Maß, das binäre, also dichotome Daten, ins Verhältnis setzt. Es ist das Verhältnis von Gebesserten zu Verschlechterten oder nicht Gebesserten in der einen Gruppe im Verhältnis zur Zahl der Gebesserten im Verhältnis zu den Verschlechterten in der anderen Gruppe. Wenn diese Verhältnisse in jeder Gruppe gleich sind, ist die Odds-Ratio 1.0
...

Der Geltungsbereich der Analyse hängt also sehr stark von den eingeschlossenen Studien ab. Die Autoren haben insofern sehr sauber gearbeitet, als sie – dies eine Voraussetzung – vorher genau definiert haben, welche Studien sie einschließen und ausschließen wollen. Denn würde man das hinterher tun, könnte man ja die Ergebnisse zusammenbasteln.

Was das genau heißt, will ich kurz an zwei Beispielen demonstrieren. Meine eigene Studie zu klassisch-homöopathischer Therapie von chronischen Kopfschmerzen gehört aus meiner Sicht immer noch – das sage ich durchaus unbescheiden – zu den methodisch aufwändigsten klinischen Studien, die klassische Homöopathie untersucht haben [2]. Dummerweise gehört sie auch zu den Studien, mit den größten negativen Effektstärken (etwa d = -0.5; ich werde gleich noch was zu diesem Maß sagen). Das heißt, ihr Effekt zeigt in die „falsche“ Richtung, weil in dieser Studie die Placebo-Gruppe tendenziell sogar besser war. Diese Studie war nun in der hier vorliegenden Meta-Analyse nicht eingeschlossen.
...


Ein anderes Beispiel ist die vorausgegangen Meta-Analyse von Shang et al [3]. Im Unterschied zur Analyse von Mathie und Kollege, die wir hier besprechen, wurden von Shang et al. keine inhaltlichen oder formalen Kriterien angelegt. Vielmehr beschlossen diese Autoren aus Gründen, die sie nie deutlich gemacht hatten, nur einen Teil der Studien, nämlich insgesamt 8 der über 120 Studien, die in ihrer Sammlung waren, für die Meta-Analyse heranzuziehen. Offiziell gaben sie als Grund an: die grössten Studien.

Naja, kann man vertreten. Aber warum haben sie dann ausgerechnet meine Studie [2] noch dazu genommen. Wenn man irgendwelche formalen Kriterien für „Grösse“ nimmt, dann könnte man sagen: alles was grösser als 100 oder 200 Patienten ist. Dumm, dann hätten sie meine weglassen müssen; die hatte nämlich nur 98 Patienten. Ich habe mich nie des Eindrucks erwehren können, dass diese Auswahl eine willkürliche war: denn mit meiner Studie blieb die Analyse unterhalb der Signifikanz-Grenze. Ordnet man alle Studien der Grösse und nimmt man mehr Studien hinzu, dann wird die Analyse plötzlich signifikant. Das haben damals Lüdtke und Rutten [4] in einer sorgfältigen Re-Analyse sehr deutlich zeigen können.

Das heisst: Ob man mit Hilfe einer Meta-Analyse zum Schluß kommt, ob Homöopathie sich von Placebo unterscheiden lässt oder nicht hängt im wesentlichen davon ab, welche Studien man in die Auswahl nimmt und welche man weglässt
der letzte Satz von mir gefettet.

Quelle:
https://harald-walach.de/methodenlehre-fuer-anfaenger/15-kann-man-mit-einer-meta-analyse-feststellen-ob-die-effekte-von-...
Zyklotrop schrieb:Können Ärzte irgendeine Heilwirkung der H. beobachten (post hoc ergo propter hoc)?
Ja, die klinischen Beobachtungsstudien sind sehr zahlreich und gut dokumentiert, werden aber von der "H.Bashing Fraktion" pauschal qua "post hoc ergo propter hoc" als irrelevant beurteilt. Das ist unredlich, unsinnig und keinesfalls wissenschaflich angezeigt.


melden
327 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt