Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Was ist hinter den Grenzen des Universums?

5.364 Beiträge, Schlüsselwörter: Universum, Weltall, Grenzwissen, Kosmos, Grenze, Expansion, Ausdehnung

Was ist hinter den Grenzen des Universums?

14.02.2016 um 17:55
@Peter0167

Witzigerweise hängt LeviaX1 aber ebenso der exklusiven Verwendung des Begriffs Tatsache, äh: Fakt an. Die Urknall-Theorie ist Fakt, denn die Urknall-Theorie ist bewiesen.

Beitrag von LeviaX1, Seite 188
McMurdo schrieb:Kein seriöser Wissenschaftler würde behaupten das die Theorie des Urknalls einen Fakt darstellt.
LeviaX1 schrieb:Es ist wissenschaftlich bewiesen.


melden
Anzeige

Was ist hinter den Grenzen des Universums?

14.02.2016 um 18:02
@perttivalkonen

"Fakt" ist ja aus meiner Sicht auch okay, da auch annerkannte Sachverhalte darunter fallen. Über den Begriff "Beweis" könnte ich nun auch was zurechtbiegen. Bei Wiki steht, das Pendant zum Beweis ist eine Widerlegung, und da die Urknalltheorie nicht widerlegt ist, ist sie bewiesen. Aber so weit würde ich nicht gehen, ich muss schließlich auf TanMis Seelenfrieden achten. :D

Außerdem führt das zu nichts, außer unnötigen Sperren, wie man bei LeviaX1 sehen kann. Eigentlich schade, ich finde, er hat diesen und auch andere Threads durchaus bereichert. Man darf sich halt durch Trolle nicht provozieren lassen...


melden

Was ist hinter den Grenzen des Universums?

14.02.2016 um 18:28
@Peter0167
Peter0167 schrieb:"Fakt" ist ja aus meiner Sicht auch okay, da auch annerkannte Sachverhalte darunter fallen.
Ähm, genau das meint LeviaX aber nicht. Er meint nicht "Fakt = anerkannt", sondern "Fakt = bewiesen". Hab ich doch extra geschrieben, verlinkt und zitiert.
Peter0167 schrieb:Über den Begriff "Beweis" könnte ich nun auch was zurechtbiegen.
Ich hoffe, das war ein Scherz.
Peter0167 schrieb:Bei Wiki steht, das Pendant zum Beweis ist eine Widerlegung, und da die Urknalltheorie nicht widerlegt ist, ist sie bewiesen.
Weio! Ist Gott bewiesen???

Die Abwesenheit von Beweisen ist kein Beweis der Abwesenheit. Die Abwesenheit von Widerlegungen ebensowenig.
Peter0167 schrieb:Außerdem führt das zu nichts, außer unnötigen Sperren, wie man bei LeviaX1 sehen kann.
Unnötig? Unnötig weil ungerechtfertigt, oder unnötig weil nutzlos?
Peter0167 schrieb:Eigentlich schade, ich finde, er hat diesen und auch andere Threads durchaus bereichert.
Hat er, er schreibt ja nicht nur Falsches, Belegfreies und Unangemessenes, auch Schlaues, Lernenswertes usw. Aber das, wofür er diese neue Sperre bekommen hat, gehört nicht dazu. Sowas bis zum 15.07. 15:08 nicht lesen zu müssen, ist nicht so schade. Für den Rest kannste doch auch mal 3 Tage warten.
Peter0167 schrieb:Man darf sich halt durch Trolle nicht provozieren lassen...
Ach, wars diesmal so? Beim letzten Mal brauchte es keines Trolls und keiner Provokation.

Aber naja, über Tote und Geblockte soll man nicht schlecht reden, sie könnten ja wiederkommen...


melden

Was ist hinter den Grenzen des Universums?

14.02.2016 um 18:58
perttivalkonen schrieb:Ich hoffe, das war ein Scherz.
Jep, das war einer. :D
perttivalkonen schrieb:Weio! Ist Gott bewiesen???
Siehe oben.
perttivalkonen schrieb:Unnötig? Unnötig weil ungerechtfertigt, oder unnötig weil nutzlos?
... weil nutzlos. Nutzlos im Sinne von ... einen Troll zu überzeugen.
perttivalkonen schrieb:Hat er, er schreibt ja nicht nur Falsches, Belegfreies und Unangemessenes
Kann man auch überlesen wenn man will. Wenn einer so gut komplizierteste Sachverhalte erklären kann, dass sogar bei mir davon noch was hängen bleibt, dann kann er von mir aus auch behaupten, er wäre Gott persönlich. Wenn man natürlich selbst glaubt, Gott zu sein, dann hat man allerdings ein Problem mit ihm :D. Ist alles nur eine Frage des Egos.
perttivalkonen schrieb:Ach, wars diesmal so? Beim letzten Mal brauchte es keines Trolls und keiner Provokation.
Jep, diesmal war es so. Und noch mal jep, am Anfang war der nicht nötig. Auf Anfrage hat er aber zumindest mir bestätigt, dass es nicht ernst gemeint war, und damit war die Sache für mich erledigt. Ich habe mich dann lieber darauf konzentriert:
perttivalkonen schrieb:auch Schlaues, Lernenswertes usw.
Und das ist auch schon alles, was dazu zu sagen wäre, zumindest von mir.


melden

Was ist hinter den Grenzen des Universums?

14.02.2016 um 19:14
Peter0167 schrieb:Kann man auch überlesen wenn man will.
Wie soll ein Laie beurteilen können, was falsch und richtig ist?


melden

Was ist hinter den Grenzen des Universums?

14.02.2016 um 19:17
Peter0167 schrieb:Nutzlos im Sinne von ... einen Troll zu überzeugen.
*lach* Wen nennst Du da grad einen Troll? ;)
Peter0167 schrieb:Kann man auch überlesen wenn man will.
Kann ich nicht. In einer konträren Diskussion kann ich das Fehlen von Sachargumenten schlecht überlesen - soll ich etwa so tun, als wäre der konträre Standpunkt mit Argumenten und Belegen sauber fundiert worden?
Peter0167 schrieb:Wenn einer so gut komplizierteste Sachverhalte erklären kann, dass sogar bei mir davon noch was hängen bleibt
Es ging mir aber gerade um die zahlreichen Fälle, wo genau das nicht kam! Wo statt Sachargumentation ein "Hey, Du bist der Laie, glaubs mir einfach" kam. Gegen ein paar "Nettigkeiten" als Bonusdreingabe hab ich nix, aber nur zusätzlich zu, nicht anstelle von Argumenten. Und da gabs nun mal ordentlich Löcher! Hat sich allerdings auch schon deutlich gebessert, soweit ichs erlebe, ich will nicht unfair sein.


melden

Was ist hinter den Grenzen des Universums?

14.02.2016 um 19:28
pluss schrieb:Wie soll ein Laie beurteilen können, was falsch und richtig ist?
Fachlich natürlich nicht, ich meinte den ganzen Ego-Kram.
perttivalkonen schrieb:*lach* Wen nennst Du da grad einen Troll?
lordcriz87
perttivalkonen schrieb:Kann ich nicht.
Ist dein gutes Recht, ... ich kann es jedenfalls. Das mache ich übrigens nicht nur bei LeviaXi so, sondern bei allen anderen, von denen ich was lernen kann auch, wie z.B. Z., mojorisin, Atraven und dir. Nur bei CFGauss ist das nicht nötig, er bleibt schon von Hause aus immer erfrischend sachlich :D


melden

Was ist hinter den Grenzen des Universums?

14.02.2016 um 19:33
@Peter0167
Peter0167 schrieb:Außerdem führt das zu nichts, außer unnötigen Sperren, wie man bei LeviaX1 sehen kann. Eigentlich schade, ich finde, er hat diesen und auch andere Threads durchaus bereichert. Man darf sich halt durch Trolle nicht provozieren lassen...
Ich weis dass mein Anliegen die Sache mit dem Affen hier nicht wirklich ankam, mir war es dennoch wichtig auszudrücken was ich denke, das Experiment und Aussagen darüber betreff. Also bin ich jetzt ein Troll der Levia dazu gebracht hat, über mich herzuziehen, mich persönlich abwertend darzustellen, andere dazu aufzurufen meine Kram zu überlesen? Meine Einwände absichtlich nicht beachtend... inkl. aller unabhängig davon anderen zu anderen Themenbereichen wie Singularitäten.

Na Danke.


melden

Was ist hinter den Grenzen des Universums?

14.02.2016 um 19:36
Also bin ich jetzt ein Troll der Levia dazu gebracht hat
Großer Gott :D, ich habe doch nicht dich gemeint, und er ist ja auch nicht wegen dir gesperrt worden.

Es war lordcriz87!

Dein Affenbeispiel hat mich zwar nicht vom Hocker gehauen, aber ich habe da trotzdem interessiert mitgelesen. Alles gut, wirklich ... :D


melden

Was ist hinter den Grenzen des Universums?

14.02.2016 um 19:43
@Peter0167
Celladoor schrieb:lordcriz87
Das wolltest Du vielleicht sagen. Aber gesagt hast Du was anderes, nämlich
lordcriz87 schrieb:LeviaX1
Hier die History:

Peter: "Außerdem führt das zu nichts, außer unnötigen Sperren"
Pertti: "Unnötig? Unnötig weil ungerechtfertigt, oder unnötig weil nutzlos?"
Peter: "... weil nutzlos. Nutzlos im Sinne von ... einen Troll zu überzeugen."

Die Sperrung von LeviaX1 war unnötig. Nicht weil sie ungerechtfertigt war, sondern weil sie nutzlos war. Warum hat das Sperren von LeviaX1 keinen Nutzen? - Naja, einen Troll überzeugt halt nix!

Deine Worte, wohl gemerkt, nicht meine!

Ich hoffe, Du kannst über diesen faux pas lachen, ich konnte es.


melden

Was ist hinter den Grenzen des Universums?

14.02.2016 um 19:46
@perttivalkonen

Wenn ich hier von einem Troll geredet habe, war IMMER lordcriz87 gemeint, und ich habe auch nichts anderes geschrieben.

Freut mich aber, wenn ich hier zur allgemeinen Erheiterung beigetragen habe :D.


melden

Was ist hinter den Grenzen des Universums?

14.02.2016 um 19:48
@Peter0167
Du siehst es wirklich nicht? Auf jeden Fall siehst Du es zu bierernst.
Dann eben nicht. So long, man liest sich...


melden

Was ist hinter den Grenzen des Universums?

14.02.2016 um 19:54
perttivalkonen schrieb:Warum hat das Sperren von LeviaX1 keinen Nutzen? - Naja, einen Troll überzeugt halt nix!
Das ist deine Interpretation. Ich schrieb:
Peter0167 schrieb:.. weil nutzlos. Nutzlos im Sinne von ... einen Troll zu überzeugen.
Es war nutzlos (aus Sicht von LeviaX1) den Troll lordcriz87 überzeugen zu wollen! Es hat ja auch nichts gebracht, lordcriz87 wurde nicht überzeugt, und LeviaX1 wurde gesperrt.

Das "nutzlos" bezog sich NICHT auf die Sperre, die war zwar hart, aber gerechtfertigt.

Mir ist jetzt aber klar, wie es zu dem Mißverständnis kam, aus deiner Sicht ist LeviaX1 der Troll, und da hast du meine Worte anders ausgelegt, als sie gemeint waren.


melden

Was ist hinter den Grenzen des Universums?

14.02.2016 um 20:36
@Peter0167
Lieber Peter....

Egal wie viel jemand weis, oder auch eben gerade nicht, umso mehr jemand weis umso eher bleibt er sachlich und Laien gegenüber aufgeschlossen. Siehe CFGaus. Nicht alle Wissenschaftler sind wie Edward Teller und wollen mit A-Bomben nur mal zur Abschreckung um sich werfen, bevor es überhaupt zu einer heissen Situation kommt. (Aussage Prof. H.P Dürr)

Ein Selektieren ist notwendig um in verschieden Psychen das existente Potential optimal anzusprechen, der Sache an sich wegen. Es geht aber nicht an frei nach eigenem Vorstellungen Zu- und Abneigungen walten zu lassen und jeden Verbal hinzurichten, wie es einem gerade in den Sinn kommt. Das ist nicht Lehrauftrag, das kann sich ein Laie leisten aber niemand der die Verantwortung des Ihm beigebrachten Wissens weitergibt. Verantwortung die jeder hat der möglicher Weise auf Staatskosten studieren konnte und seine Ausbildung, A. einem funktionierenden Staatsapparat, B. jedoch hauptsächlich verantwortungsvollen Lehrkörpern und Wissenschaftlern verdankt, die Teils ihr ganzes Leben dafür hergeben Wissen zu vermitteln und zu schaffen.

Beigebrachtes Wissen präferiert nicht andere in Ego-Schubladen einzusortieren, im Gegenteil, es präferiert optimal mit anderen umzugehen. Ist das nicht der Fall, verliert es seinen Sinn, da es nicht dem EGO dient, sondern dem Menschen an sich. Um es max einfach auszudrücken, die Pluralität ist die Grundlage Wissen zu schaffen und zu vermitteln.

Sollte es aber apriori einseitig eingesetzt werden um dem Ego zu dienen, ist es mit Vorsicht zu geniessen. Es kann verfälscht, Ego überbewertet, also alzu einseitig zum Ausdruck kommen. Unnötigen Widerstand in der Dynamik eines wissenschaftlichen Vorganges erzeugen, zum Dogma führen und vor allem zur Separation der Wissenssuchenden in feindliche Stellungen.
Das schlimmste an sich, wie mir scheint.

Es gibt hier eine schöne Abhandlung, die ich zu lesen sehr empfehlen kann, bevor ich mir wieder den Mund fusselig rede, ich unbedarfter Depp, mit dem etwas abnormales Los zu sein scheint. ;)

Auszug: Zur Pluralität.
http://www.mem-wirtschaftsethik.de/blog/blog-einzelseite/article/die-missvers/
Die unverstandene Pluralität
Obwohl diese Gegenreaktionen den Vorwurf mangelnder Pluralität entkräften wollen, fällt auch auf, dass sie mit ihren vermeintlich Belegen der Pluralität gar nicht zur Sprache bringen, welche Bedeutung der Pluralität in der Wissenschaft eigentlich zukommt. Dabei ist Pluralität einerseits ein Gradmesser für die Freiheit in der Wissenschaft, andererseits steht sie für die Fähigkeit einer Wissenschaft, sich verändern zu können. Zudem gewährleistet sie die notwendige Reibfläche, kraft derer sich die bestehenden Ideen und Methoden am «besseren Argument» prüfen. Bezogen darauf sind zum Memorandum folgende drei Punkte klarzustellen.

Erstens: Die Forderung nach Pluralität impliziert durchaus auch die Auseinandersetzung mit Pluralität; zu behaupten, die Forderung würde sich mit der Kenntnisnahme dieser Vielfalt begnügen (wie das hier getan wurde), unterstellt den Initiatoren und Unterzeichnern des Memorandums einen ziemlich beschränkten Horizont. [Vgl. auch diese Replik.]

Zweitens: Wie die Auseinandersetzung mit Vielfalt ganz konkret aussehen soll, das wird im Memorandum natürlich nicht vorgegeben. Die Art und Weise der Auseinandersetzung muss in den Wissenschaften selbst bestimmt werden. Schließlich besitzen die verschiedenen Disziplinen ihre eigene Kultur und Tradition, weshalb die Art und Weise der Auseinandersetzung zwischen Disziplin zu Disziplin unterschiedlich sein kann. Nichtsdestotrotz zeigt sich damit aber, dass Pluralität auch bedeutet, die Bereitschaft aufzubringen, sich mit den Eigenheiten der anderen Disziplinen auseinanderzusetzen und eine Sensibilität für die vorhandenen Unterschiede und denkbaren Probleme im Diskurs auszubilden. Insofern reichen ein paar literarische Querverweise zu fachfremden Autoren in einleitende Fußnoten nicht aus. Damit würde Interdisziplinarität allenfalls vorgetäuscht, aber nicht praktiziert.

Drittens: Anders als vereinzelt vorgebracht wird, muss aus der Pluralität nicht «auf jeden Fall» ein «Relativismus» folgen, der wiederum keine «fruchtbare Diskussionsgrundlage» bietet. Wer das behauptet, unterschlägt die Existenz von wissenschaftstheoretischen und pädagogischen Konzepten, die ganz bewusst den Umgang mit Vielfalt in das Zentrum stellen. Ein solcher Ansatz findet sich z. B. im Paderborner Erwägungskonzept, das sowohl wissenschaftlich, als auch in der Lehre zum Einsatz kommt.
Auch wieder sowas....aber etwas das ich gerade hier en passant mit CFGauss abhandelte... und somit nicht nur mir auffiel. Das nächste mal schmier ich dir aber wieder Honig um den Mund... ich meine es wenigstens menschlich, im sinne der Empathie mitfühlend und nutze es nicht um Stellungen zu erzeugen, sonder Standpunkte über die sich gemeinsam philosophieren lässt.

Verzeih den Ausflug, der dennoch hier "leider" involviert ist. Imho.
NG gez. der
Schalksnarr-231x300


melden
TabbysStar
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was ist hinter den Grenzen des Universums?

14.02.2016 um 21:27
@CFGauss
Denn genau hieran bemerkt man, wie kritisch oder unkritisch „Wissen“ übernommen wurde. Indem es bei Dir unkritisch ablief, lässt Du auch keinerlei Kritik zu. Im Gegenteil, das kritisierende Gegenüber wird zudem noch fertiggemacht. Das ist auf keinen Fall wissenschaftlich.
Ich spreche darauf bezogen mal für mich. Physik ist nun einmal eine Wissenschaft die nicht mehr vielen zugänglich ist. Sie ist im weitesten Sinn Esoterik. Das ist schade für die Physik, aber eine Entwicklung die sich aufgrund unserer Schulsystems nicht verhindern lässt und sicherlich auch positive Seiten hat.

Beispiel: Fährt man mit dem Auto in die Werkstatt hat man ein gutes Gefühl dafür was kaputt sein könnte. Man hat den Eindruck, man versteht wie ein Auto funktioniert. Klimpert etwas an den Bremsen wird man dem Meister ungläubig angucken, wenn er einem einen neuen Motor verkaufen möchte.

Während auch Autos im Laufe der Zeit komplizierter geworden sind, so ist es die Physik ungemein mehr. Es gibt keine Generalisten mehr, wie es sie einst gab. Täglich kommen viele wissenschaftliche Veröffentlichung raus. Wir, die Physiker, sind alle zu Spezialisten in einem Spezialgebiet der Physik geworden. Unsere Grundausbildung ist zwar sehr allgemein, aber dennoch beeinhaltet sie nicht ansatzweise den neusten Stand der Wissenschaft oder gar die Ausbildung in der allgemeinen Relativitätstheorie (kein Bestandteil des Curriculums, dafür muss man sich bewusst entscheiden).

Um auf deine Aussage zurück zu kommen. Viele Laien haben den Eindruck, wie beim Auto, sie würden die Physik verstehen. Sicherlich machen sich die meisten auch nichts vor und erkennen, dass das aller höchstens qualitativ der Fall ist. Es ist niemals verkehrt sich mit den Sachverhalten in der Physik auseinander zu setzen und es ist auch wichtig das Physiker sich die Mühe machen um Öffentlichkeitsarbeit zu betreiben und der Welt zu erklären, was sie da im stillen Kämmerlein tun. Aber, Physik entzieht sich durch Ihre Komplexität nun einmal dem "einfachem" quantitativen Zugang. Während man nichts berechnet haben muss, um Bremsen an einem Auto auszutauschen, kommt man um eine Rechnung nicht herum zu verstehen, was es mit der allgemeinen Relativitätstheorie auf sich hat. Wir können die Theorie nicht anfassen und unserem alltäglichem Leben entzieht sie sich völlig. Es ist in erster Linie ein rein abstraktes Konstrukt, dass sich nur mathematisch erfassen lässt. Das trifft auf alle modernen Theorien der Physik zu.

Wenn jetzt also jemand, eine Laie, mir erklären will wie die Physik funktioniert und im schlimmsten Fall wie man sie erweitern könnte oder was daran falsch ist, dann muss ich ihm nicht aus falscher Höflichkeit das Gefühl vermitteln etwas von moderner Physik verstanden zu haben. Das hat er nämlich nicht. Wenn jemand (Regelstudienzeit) 5 Jahre jeden Tag an neuen Übungsaufgaben sitzt, sie berechnet, versteht und anschließend noch 3 Jahre in einem Spezialgebiet promoviert, dann darf es nicht so sein, dass er davor zurückschrecken muss das auch offen kund zu tun. Derjenige wurde auf Herz und Nieren von vielen Leuten auf sein wissen hin geprüft, was keiner von den hier anwesenden Laien im Bereich Physik von sich behaupten kann. LeviaX1 gibt nicht vor etwas von Kunst zu verstehen oder ein großes geschichtliches Verständnis zu haben oder gar davon wie man ein Auto baut oder ein Unternehmen leitet etc. LeviaX1 findet lediglich klar Worte darin zu sagen was er/sie kann und was andere nicht können, sicherlich extrem ungeschönt und direkt formuliert, aber dennoch so wie es ist.

Was ich hier sehe sind Leute mit überdimensioniertem Ego (schau dir nur einmal den Chatverlauf von pertti an und mit wie vielen Leuten der aneinander geraten ist) denen es nicht passt, wenn man sie auf Fehler hinweist. Die jede Form von Kritik als persönlichen Angriff sehen (Dazu kann ich dir zwei Beispieldiskussionen mit pertti und mindestens fünf mit Z. und mir aus der Vergangenheit zeigen). Solche Leute degradieren einen ausgebildeten Physiker zum Laien und behandeln ihn von oben herab, als wenn sie auch nur jemals eine Rechnung durchgeführt hätten. Das ist für mich ein Verhalten was auf keinen Fall geht. Ich halte nichts von Autoritätsgläubigkeit und auch LeviaX1 kann sich irren (wie man hier am Beispiel der Diskussion: Beweis des Urknalls sehen kann) und es ist wichtig alles kritisch zu hinterfragen, nichts zu glauben und selbst zu recherchieren. Aber hier wird nicht gefragt sondern korrigiert, besser gewusst und auf eigene Art und Weise, durch zum Teil falsche Verwendung von Fachtermini an der Physik gedreht. Das hat dann am Ende nichts damit zu tun das LeviaX1 keine Kritik zu lässt, sondern das sich gewisse Leute gegen einen Erkenntnisgewinn wehren, weil sie ihn als persönliche Niederlage ansehen.
Die reale Natur begründet sich aber nicht in Beliebigkeit und in willkürlicher Deutung.
Ich verstehe deine darauf folgende Argumentation nicht. Bist du dir sicher das du genau das, was du danach geschrieben hast, auch so meintest? Gerade im Bezug auf
Nach newtonschem flachen Gravitationsgesetz:
Weil da für mich die ART nichts mehr verloren hat.


melden

Was ist hinter den Grenzen des Universums?

14.02.2016 um 21:29
Z. schrieb:Nicht alle Wissenschaftler sind wie Edward Teller und wollen mit A-Bomben nur mal zur Abschreckung um sich werfen, bevor es überhaupt zu einer heissen Situation kommt.
Die Russen hatten nach dem spruch bestimmt die Hosen voll und haben alles Versucht atomare stärke zu zeigen.


melden

Was ist hinter den Grenzen des Universums?

14.02.2016 um 22:02
Jemandem nen Witz erklären müssen ist ja ansich witzlos. Es jedoch mehrmals tun zu müssen, ehrlich, da ist sehr witzig, wie ich gerade merke.
Peter0167 schrieb:Das ist deine Interpretation.
und
Peter0167 schrieb:Es war nutzlos (aus Sicht von LeviaX1) den Troll lordcriz87 überzeugen zu wollen!
Ja, das wäre die richtige Antwort gewesen - auf irgendeine Frage, die niemand gestellt hat!

Meine Frage war, ob Dein "unnötig" im Sinne von "ungerechtfertigt" gemeint war oder im Sinne von "nutzlos". Das, Peter, war die Frage, da gibt es nichts zu interpretieren. Und nun sag mir mal, als Du von "unnötig" sprachst, sprachst Du davon, daß es unnötig war, den lordcriz zu überzeugen? Ja? Haste das gefragt, Peter?

Nee, haste nicht. Das Sperren von LeviaX1 war Dein "unnötig".
Warum war das Sperren von LeviaX unnötig? War es ungerechtfertigt? Oder war es nutzlos?
Deine Antwort: Nutzlos.
Also war das Sperren von LeviaX nutzlos.
Warum war das Sperren von LeviaX nutzlos? Na es war nutzlos im Sinne von ... einen Troll zu überzeugen.
Also überzeugt keine Sperrung den Troll LeviaX1.

So unser Gesprächsgang. Und das ist nicht "meine Interpretation", so steht es da!

Daß Du etwas anderes gemeint hast, ist mir klar, nur eben hast Du was anderes gesagt als gemeint. Deswegen lachte ich und sagte, überleg, wen Du da einen Troll nennst. Ich nannte Deine Äußerung einen faux pas und sprach von nem Witz. Aber du willst es nicht begreifen, behauptest, es wäre nur meine Interpretation, ganz bierernst. Isses aber nicht, meine Interpretation.

Wir können den Gesprächsgang auch von hinten aufräufeln, mit Deiner Interpretation dessen, was hier gesagt wurde.

Dein "Nutzlos im Sinne von ... einen Troll zu überzeugen" meint, LeviaXens Überzeugungsversuch war nutzlos, da ein Troll nicht überzeugt werden kann.
Beantwortet hast Du damit meine Frage "Unnötig? Unnötig weil ungerechtfertigt, oder unnötig weil nutzlos?". Deiner Logik und meinem Satz zufolge muß ich also gefragt haben, ob der unnötige Überzeugungsversuch Leviax' an lordcriz nutzlos war. Nun schau Dir aber mal in diesem Sinne meine Fragenalternative an: "War der Überzeugungsversuch unnötig, weil ungerechtfertigt?"
Ergibt das Sinn?
Und hattest Du das "unnötig" überhaupt auf den Überzeugungsversuch bezogen angewendet?
Nein und nein!

Es bleibt dabei, das ist nicht "meine Interpretation". Unser Gesprächsverlauf vermittelt weder von vorne nach hinten noch von hinten nach vorne zwischen der "unnötigen Sperrung für LeviaX1" am Anfang und Deinem gemeinten "Leviax1' Überzeugungsversuch war nutzlos" am Ende. Es geht schlicht nicht.

**********

Es ginge, wenn Du meine syntaktische Ellipse "unnötig, weil nutzlos" auf beiden Seiten unterschiedlich auffüllst. Was aber sprachlich nicht korrekt ist.
"Unnötig, weil nutzlos."
"[Sperrung] unnötig, weil nutzlos."
"[Sperrung] unnötig, weil [Überzeugungsversuch] nutzlos."
Eine solche zweifache Ellipse in einem Satz geht sprachlich nur, wenn das, was auf beiden Seiten aufgefüllt wird, dasselbe ist. "Unnötig, weil nutzlos." = "Ein X ist unnötig, weil dieses X nutzlos ist."

Aber Deine Ellipsenauffüllung fügt nicht nur zwei verschiedene Aussagen ein, nein, es muß noch notwendigerweise ein drittes Element, ein ganzer Kommentar mitgedacht werden, damit der Satz nicht einfach nur falsch, weil zusammenhangslos ist. Damit "X, weil Y" stimmt, muß Z erklären, wie Y zu X führt. Denn ein Überzeugungsversuch führt nicht zur Sperrung. Eine Beleidigung hingegen schon.

Du überfrachtest meine kurze Frage "unnötig, weil nutzlos?" zum dreifach aufgefüllten Ellipsenungetüm
"[Sperrung] unnötig, weil [Überzeugungsversuch] nutzlos [aber zu Beleidigung und so zu Sperrung führend]."


melden

Was ist hinter den Grenzen des Universums?

14.02.2016 um 22:17
@perttivalkonen

Ich glaube, du hast echt zu viel Zeit. Willst du mir vielleicht erklären, wie ich meine Sätze gemeint habe? Ich muss das ja wohl besser wissen! Missverständnisse kann es immer geben, aber wenn ich es dann auf Nachfrage noch mal verständlich erkläre, sollte das eigentlich genügen. Auf so einen Scheiß kann ich echt verzichten. Das Gespräch ist damit beendet.

@Z.

Danke für deine ausführliche Erklärung, da hast du dir viel Mühe mit gegeben. Ich war auch gerade dabei, die Sache gedanklich zu verdauen, als mir pertti ans Bein gepisst hat. Ich bin bin für heute erst mal bedient, und denke morgen nochmal drüber nach.

Gute Nacht und LG
Peter


melden

Was ist hinter den Grenzen des Universums?

14.02.2016 um 22:24
Peter0167 schrieb:Willst du mir vielleicht erklären, wie ich meine Sätze gemeint habe?
Natürlich nicht. Ich erklär Dir nur, was Du stattdessen gesagt hast.
Peter0167 schrieb:Ich muss das ja wohl besser wissen!
Lieg ich denn falsch damit, was Du nun gemeint hast? Gemeint hast Du, daß der Überzeugungsversuch bei einem Troll nutzlos ist.

Daß Du dies gemeint hast, habe ich von Anfang an so verstanden. Nur verstehst Du nicht, daß Du nicht dies gesagt hast.
Peter0167 schrieb:und denke morgen nochmal drüber nach.
Vielleicht auch darüber, ob Du hier nur auf der Leitung stehst und ich Dir mitnichten ans Bein gepißt habe.


melden
Anzeige

Was ist hinter den Grenzen des Universums?

14.02.2016 um 23:14
@CFGauss
am obigen siehst du was ich meinte... nun habe ich die Lust verloren ...aber will dennoch kurz.
CFGauss schrieb:Das ist ein Sonderfall. :)

Mein gewählter avatarischer Ahnherr – man bedenke seine Lebenszeit – war, lange bevor jemand überhaupt daran dachte, damit beschäftigt, den Nachweis zu führen, ob der Raum definitiv euklidischer Natur ist.
Ja der Gaus war ein Genie wie ich fand, aus dem wenigen was ich über Ihn weis entnommen zu haben.
Der Riemann sicher nicht weniger.... bei Lorentz allerdings unsicher.

Fassen wir die Punkte:
CFGauss schrieb:ART-gerecht und zugleich newtonsch auf
Nein... die eben später notwendig korrigierte und erweiterte Newtonsche, behaupte ich.
CFGauss schrieb:Der Unterschied beider Deutungen ist, eine geht von einer Verschmelzung zweier Massen aus, die andere von einem sehr nahen Vorbeizug.
Der Nahe Vorbeizug erfolgte nur dann in dieser abgegebenen Gravitationsstärke und deren Feldeigenschaften, wenn es sich um einen Kick handelte, diesen wir ohne die ART nicht annähernd korrekt deuten und verstehen könnten.

Ein Bsp. Newtonscher Baukasten ade..??
Abschied von der Baukastenwelt: Energie als Gravitationsquelle
So praktisch auch die Linearität sein mag - in der Wirklichkeit, die in guter Näherung den Gesetzen der Allgemeinen Relativitätstheorie folgt, ist die Situation eine grundlegend andere. Um einen ungefähren Eindruck davon zu gewinnen, warum dies so ist, genügen Grundkenntnisse der klassischen Physik und der (Speziellen) Relativitätstheorie.
http://www.einstein-online.info/vertiefung/NichtlinearitaetGravitation
Apropo Nichtlinearität, die in Sachen Newton schon immer zu Wünschen übrig lies...(In Laienhafter Einschätzung)
Aber wie gesagt hier in diesem Thread einfach zu viel...man müsste einen eigenen schaffen.
CFGauss schrieb:Und was ist letzten Endes ein Schwarzes Loch, außer einem Bereich fehlender Messwerte und der gravitativ sichtbaren Wirkung auf umgebende Massen?
Das ist doch mal ne Frage. Aus meiner hypothetischen Sicht wesentlich mehr als als geäusserte.
Gerne später mehr...habe immer nur paar Minuten Strom hier im Moment... en Trafo is am Ende...

Bis später.
LG


melden
325 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt