Wissenschaft
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Pyramiden in Gizeh

8.731 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Pyramiden, Gizeh, Görlitz ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Pyramiden in Gizeh

17.03.2016 um 21:29
Zitat von poipoipoipoi schrieb:Wie meinst du das? Die fragliche Wand IST bemalt, von oben bis unten und von links nach rechts, alles voll.
Also ich seh da schon noch freie 5 mm
Wie gesagt, man kann auch alles was übertreiben.

grabkammer-tutenchamun-aegypten-pharao
Zitat von poipoipoipoi schrieb:Du scheinst das Prinzip nicht nachvollziehen zu können. Ein 5mm Loch ist ein absolut massiver Eingriff.
Ne, für mich ist ein 5 mm Loch kein massiver Eingriff.
Wenn überhaupt, betrifft das die Rückwand.


1x zitiertmelden

Pyramiden in Gizeh

17.03.2016 um 21:35
Zitat von alphaCalphaC schrieb: für mich ist ein 5 mm Loch kein massiver Eingriff.
Genau, für dich nicht, für Ägyptologen oder ganz allgemein Leute,die sich mit alten Sachen beschäftigen, schon.


melden

Pyramiden in Gizeh

17.03.2016 um 21:38
@poipoi
Ich schreib ja auch nur meine Meinung, meine Ansicht der Dinge.
Die hat aber null allgemeine Bedeutung!


melden

Pyramiden in Gizeh

20.03.2016 um 23:17
@poipoi
5mm gegenüber einem Riesengrab, das noch Endteckt werden kann mit all den ev. vorhandenen Schätzen und weiteren möglichen Informationen zu den alten Pharaonen\innen.

Welcher Wissenschaftliche Archäologe, etc. würde nicht auch auf die 5mm Löcher in der Mauer ein Auge zudrücken, für diese bevorstehenden Geheimnisse? Sicher 88% oder mehr, alles andere ist wohl gelogen! :) ;)


melden

Pyramiden in Gizeh

20.03.2016 um 23:22
Das hat nichts mit Auge zudrücken zu tun, sondern mit wohlabgewägten Entscheidungen, denen sorgfältige Untersuchungen vorausgehen. Im Moment werden noch Ergebnisse ausgewertet und weitere Massnahmen diskutiert. Es gibt keinen Grund ungeduldig zu werden oder sonstwie in Eile zu sein. Anfang April werden wir in der Pressekonferenz Näheres erfahren.


melden

Pyramiden in Gizeh

20.03.2016 um 23:24
@poipoi
Dort ist auch keiner ungeduldig, das geht sicher über ein Jahr bis diese von oben herab runterbohren, oder anderswo (wohl nicht über die Seitenwände).
Das Problem sehe ich anders als die meisten. Diese machen sich eher sorgen, ob Sie auf der Gegenseite siehe die Grab Zeichnung der neuen Kammer, andere wichtige noch unbekannte Gemälde Zerstören könnten wenn es auf dieser Seite auch bemalt wurde. :)


melden

Pyramiden in Gizeh

20.03.2016 um 23:29
Ich bin schon gespannt was sich da tut, vielleicht finden sie einen anderen Weg um 100% zu bestätigen das da wirklich etwas ist ohne zu bohren...


1x zitiertmelden

Pyramiden in Gizeh

20.03.2016 um 23:31
Zitat von Emily_2306Emily_2306 schrieb: das da wirklich etwas ist
Dass dort etwas ist, ist zu 90% sicher. Mit dem Radar wurde Metall und organisches Material detektiert.


melden

Pyramiden in Gizeh

20.03.2016 um 23:32
Mir war bis dato nur bekannt das sie Hohlräume gefunden haben und "unbekanntes" Material


melden

Pyramiden in Gizeh

20.03.2016 um 23:35
Man spricht sogar schon von "Objekten".
Radar scans on those walls have revealed not only the presence of hidden chambers, but also unidentified objects that lie within these rooms. These objects, Eldamaty said, seem to be composed of both metal and organic materials.
http://news.nationalgeographic.com/2016/03/160317-king-tut-tomb-hidden-chambers-radar-egypt-archaeology/


melden

Pyramiden in Gizeh

20.03.2016 um 23:46
Danke, habe mir kurz davor einen Artikel durchgelesen - da steht praktisch das gleiche nur auf Deutsch :)

und da habe ich ein Kommetar dazu gefunden:
Man hofft darauf das der Raum hermetisch abgeschirmt ist und damit Luft und andere Partikel aus der Zeit erhalten sind. Würde man ein Loch bohren besteht die Gefahr der Konterminerung.
Ein anderer meinte das solch "endoskopische" Eingriffe eher für nahe Distanzen gedacht ist, dementsprechend sind auch die Objektive nicht dafür geeignet und man müsste sowas erst anfertigen.

Das könnte mitunter auch ein nicht zu unterschätzender Grund sein warum sie es nicht so einfach tun würden.
Es bleibt spannend. Aber bald wissen wir hoffentlich mehr :)


melden

Pyramiden in Gizeh

28.04.2016 um 09:03
Sehr interessante erste Ergebnisse des Myonen Scans in der Knickpyramide.

http://www.grenzwissenschaft-aktuell.de/ergebnisse-myonen-scans-in-knickpyramide20160428/


melden

Pyramiden in Gizeh

06.05.2016 um 13:55
Wer immer noch glaubt, dass die Pyramiden von den Altägyptern gebaut wurden, dem ist nicht mehr zu helfen. Das hat nichts mit Verschwörung zu tun, sondern mit reiner Logik. Nicht mal unsere größten Kräne könnten die Steine (Gewicht bis zu 70 Tonnen) an die Plätze bringen. Mal abgesehen davon stellt sich die Frage, wo denn der ganze Schutt hin ist? Auf Luftbildern würde man solche Spuren erkennen, genau so wie man heute noch den Verlauf des Limes erkennen kann. Es müssten tiefe Einbuchtungen im Boden zu erkennen sein, doch es sind keine ersichtlich, was bei diesem Gewicht der Steine schlicht unmöglich ist. Und alles soll per Hand erbaut worden sein? Es wurden nie Baupläne gefunden und nichts weist auf eine Existenz solcher Pläne hin. Und ohne Plan und ohne hochpräzise Messwerkzeuge ist solch ein Bau vollkommen unmöglich. Weiterhin existiert in der großen Pyramide auch ein "Knick" in der Mitte der einzelnen Seiten und der hat eine solch geringe Abweichung, dass es nur an einem bestimmten Tag gesehen werden kann und der notwendige Sonnenstand mit dem entsprechendem Schattenwurf dafür Sorge trägt. Folglich muss ein gewaltiges mathematisches Wissen vorhanden gewesen sein. Ein Wissen, welches unserem heutigen Stand weit voraus ist. Wer schafft es solch eine Markierung zu schaffen, die an nur einem Tag im Jahr sichtbar ist und das auch nur aus der Luft? Derjenige hat eine technische Meisterleistung vollbracht. Und diese Leistung ist ohne hochtechnisierte Baukunst nicht zu bewerkstelligen und ist nach heutigem Stand der Technik gar unmöglich. Und das sollen normale Menschen geschafft haben zur damaligen Zeit? Mit einfachen Kupferwerkzeugen wie sie sie damals hatten? Nicht mal mit unseren modernen Werkzeugen scheint so etwas möglich. Jeder Wissenschaftler der das behauptet, hat seinen Beruf verfehlt. Elektroingenieur Joe Parr hat auf den Pyramiden Experimente u.a. mit Elektromagnetismus durchgeführt. Um die Pyramide hat sich eine unsichtbare Energieblase gebildet, die jegliche Art von Strahlung völlig abschirmt, sogar die alles durchdringenden Gammastrahlen.

Die Pyramiden scheinen aber in Wirklichkeit noch eine ganz andere Funktion gehabt zu haben und dafür gibt es sozusagen sogar Beweise. Selbst in alten sumerischen Schriften wird die große Pyramide als "die große Waffe" und "das Große Leid" bezeichnet. In alten Sanskrit- und Hinduschriften ist von einer Waffe die Rede, die mit der "gesamten Kraft des Universums" geladen ist. In alten chinesischen Schriften ist von einer Superwaffe die Rede die als der "Yin-Yang-Spiegel" bezeichnet wird. In der Wüste im Südwesten Ägyptens nahe der Grenze zu Lybien, dem Tschad und dem Sudan gibt es eine große Fläche, die mit zu grünem Glas verschmolzenem Sand bedeckt ist. Man nennt es dort "lybisches Wüstenglas". So eine Verglasung von Sand kommt von einer ungeheuren Hitzeeinwirkung zustande. Diese Fläche ist aber über 50.000 Jahre alt und zeugt davon, dass irgendetwas diese Verglasung verursacht hat. Spuren eines Meteoriteneinschlags wurden nicht gefunden. Es gibt weit mehr Beweise und Indizien dafür, dass es vor den Menschen eine paläoantike Zivilisation gab, die mit einer furchtbaren Waffe Krieg geführt hat. Ob diese irdischen Ursprungs ist oder nicht sei mal dahingestellt. Doch es ist die Rede von einer paläoantiken Massenvernichtungswaffe auf der Basis einer hochentwickelten vereinheitlichten Physik. Eine These besagt, die große Pyramide habe Gravitations- und elektromagnetische Energie mit Schallenergie und überlichtschnellen "Pilot-" bzw. "Skalarwellen" gebündelt und ausgestrahlt. Man hat wohl in der Großen Galerie, der Vorkammer, der Königskammer und der Königinnenkammer einige redundante Harmonische der Planckschen Konstante, dh. annähernd ganzzahlige Vielfache entdeckt. Also dort wo sich die Energie gebündelt hatte.. Also noch einmal auf den Punkt gebracht: Die Theorie der Waffe hat bislang am meisten Hand und Fuß und kann sich bereits auf sehr viele Andeutungen, Indizien und Beweise stützen. Demnach geht man davon aus, dass die Große Pyramide ein phasenkonjugierter Spiegel war (man erinnere sich an die chinesischen Schriften in denen vom "Yin-Yang-Spiegel" die Rede ist), die Bohms "Pilotwelle" als überlichtschnelle Trägerwelle benutzte, um mittels harmonischer Interferometrie gebündelte, elektromagnetische Gravitations- und Schallenergie auf ein Ziel abzufeuern. Die Wirkung wäre verheerend und möglicherweise wurden damals Kriege ausgefochten um eben jene Superwaffe zu vernichten, die scheinbar eines der wenigen Überbleibsel dieser vergangenen Tage ist und vermutlich auch für den Untergang dieser alten Kulturen verantwortlich war.

Auf jeden Fall ist die Waffenthese besser zu beweisen als die etablierte, offizielle Geschichtsschreibung der Pyramidenfunktion.


3x zitiertmelden

Pyramiden in Gizeh

06.05.2016 um 14:43
Zitat von SlenderMan91SlenderMan91 schrieb:Nicht mal unsere größten Kräne könnten die Steine (Gewicht bis zu 70 Tonnen) an die Plätze bringen.
http://www.kranmagazin.de/Kran/Archiv/Kranmagazin_85/report3.pdf
Die neue Vielfalt im 9-Achs-Segment mit wahlweise 700/750 beziehungsweise 1.000/1.200 t Tragkraft markiert einen vorläufigen Endpunkt in einer Entwicklung, die die Großkran-Begrifflichkeit neu definiert hat.
Noch Mitte der 1990er Jahre durfte ein 6-Achser mit damals rund 200 t Tragkraft noch durchaus als Großkran gelten.
grokran-01Original anzeigen (0,5 MB)
Zitat von SlenderMan91SlenderMan91 schrieb:Mal abgesehen davon stellt sich die Frage, wo denn der ganze Schutt hin ist?
Sphinx-Description-de-lEgypt-1801

1801 sah der Sphinx gerade mal mit dem Kopf aus dem Wüstensand raus. In den letzten 4 1/2 tausend Jahren gabs da öfters mal Mechanismen, die Material anlagerten und forttrugen. Mit dem gröberen Schutt wurden eh die Zwischenräume zwischen den Pyramidenbausteinen aufgefüllt.
Zitat von SlenderMan91SlenderMan91 schrieb:Auf Luftbildern würde man solche Spuren erkennen, genau so wie man heute noch den Verlauf des Limes erkennen kann. Es müssten tiefe Einbuchtungen im Boden zu erkennen sein, doch es sind keine ersichtlich, was bei diesem Gewicht der Steine schlicht unmöglich ist.
Einbuchtungen aufgrund von Steinabbau versteh ich ja noch - und die gibts vor Ort ja auch, überdeutlich. Aber Einbuchtungen aufgrund des Gewichts der Steine? Was solln das sein? Absenkung des Untergrundes wegen der massiven Auflast? Die Pyramiden von Giseh stehen auf nem Kalksandstein-Plateau, da dellt nichts ein.
Zitat von SlenderMan91SlenderMan91 schrieb:Es wurden nie Baupläne gefunden und nichts weist auf eine Existenz solcher Pläne hin.
Aus dieser Zeit ist so gut wie nichts Schriftliches erhalten, das nicht in Sein gemeißelt oder auf Stein geschrieben/gemalt und unter Sonnenlichtabschirmung verwahrt wurde. Baupläne werden da aller Wahrscheinlichkeit nicht erhalten geblieben sein. Zumal Baupläne...
Zitat von SlenderMan91SlenderMan91 schrieb:Und ohne Plan und ohne hochpräzise Messwerkzeuge ist solch ein Bau vollkommen unmöglich.
Architektonisch ist die Pyramidenform das Simpelste, um ein größeres Objekt zu bauen und stabil hinzubekommen. Die Statik eines Sandhaufens kombiniert mit ner rechteckigen Grundform. Für die Genauigkeit der Maße reichten die damaligen Meßlatten aus, für die Genauigkeit der Neigungswinkel die Winkelwaagen. Die Bestimmung von Böschungswinkeln ist sogar schriftlich erhalten, und der Böschungswinkel z.B. der Cheopspyramide (22 Fingerbreit Wegs für 1 Elle Anstieg) kann selbst heute noch aus der Pyramide ermittelt werden.
Zitat von SlenderMan91SlenderMan91 schrieb:Weiterhin existiert in der großen Pyramide auch ein "Knick" in der Mitte der einzelnen Seiten und der hat eine solch geringe Abweichung, dass es nur an einem bestimmten Tag gesehen werden kann und der notwendige Sonnenstand mit dem entsprechendem Schattenwurf dafür Sorge trägt.
Geh auf Google Map nach Giseh, klick auf Satellitansicht, da siehst Du die "Knicke". Nix mit nur an einem bestimmten Tag gesehen.
Zitat von SlenderMan91SlenderMan91 schrieb:Folglich muss ein gewaltiges mathematisches Wissen vorhanden gewesen sein.
Bis zu diesem Deinem "folglich" hat sich jede Deiner Behauptungen in Luft aufgelöst. Folglich ist an Deinem Folglich nichts dran.
Zitat von SlenderMan91SlenderMan91 schrieb:Ein Wissen, welches unserem heutigen Stand weit voraus ist.
Und das schon mal gar nicht.

An dieser Stelle brech ich mal ab, das sollte eigentlich schon reichen.


melden

Pyramiden in Gizeh

06.05.2016 um 14:50
Nichts hat sich in Luft aufgelöst. Du kannst weder die Experimente leugnen, noch meine wissenschaftlichen Ausführungen widerlegen und demnach steht es nach wie vor. Und Fakt bleibt auch, dass es nun mal nicht möglich war mit damaligen Werkzeugen so etwas zu errichten und auch das kannst du nicht widerlegen. Es ist einfach nicht möglich. Für so etwas braucht es Maschinen und von irgendwelchen angeblichen Rampen hat man nie etwas gefunden. Auch keine Pläne, rein gar nichts. Und nein, es gibt keine sichtbaren Spuren die bezeugen, wie die Steine zur Pyramide gebracht wurden. Im Prinzip reicht es also nicht was du vorbringst. Im Endeffekt hast du gar nichts vorgebracht (im Gegensatz zu mir) um zu zeigen, dass damals alles so geschah wie es die etablierte Geschichtsschreibung vorgibt. Aber natürlich wäre es möglich gewesen, hätten die Altägypter damals so tolle Kräne gehabt wie auf deinem Foto oben. Aber da das doch recht unwahrscheinlich ist, fällt das weg. Nebenbei: Die meisten Völker liefen damals noch mit Steinzeitklamotten herum und da sollen natürlich die Altägypter ein solch komplexes Wissen haben um millimetergenau zu arbeiten mit einfachen Steinwerkzeugen. Klingt realistisch. Und ich muss dich enttäuschen, es gibt einen Knick in der Großen Pyramide der nur an einem Tag sichtbar ist. Bitte informier dich besser oder schau dir ne gute Doku an.


1x zitiertmelden

Pyramiden in Gizeh

06.05.2016 um 14:56
@SlenderMan91
Hast du für deine Märchengeschichten auch quellen zur verfügung? Ansonnsten empfehle ich dir @FrankD welcher dir da nachhilfeunterricht geben kann.

Pyramide als Waffe stelle ich mir lustig vor.. So ein Titan welcher Pyramiden schmeist...


melden

Pyramiden in Gizeh

06.05.2016 um 14:58
Beweise findest du gut belegt und mathematisch prüfbar im Buch "Der Todesstern Gizeh". Solltest du dir mal zulegen, auch wenn es sehr wissenschaftlich geschrieben ist. Und auch folgende Doku ist ein Beweis, da sämtliche Inhalte dieser Doku jeder Überprüfung stand halten.

Youtube: Pyramiden - Die Wahrheit über die Größte Lüge der Menschheit
Pyramiden - Die Wahrheit über die Größte Lüge der Menschheit



melden

Pyramiden in Gizeh

06.05.2016 um 15:01
@Slender

Eine Doku stellt einen Beweis dar?

Das ist auch eine schlagkräftige Aussage :-)

Laut einiger Dokus waren die Menschen auf dem Mond, laut anderer wiederum nicht.
Und was jetzt?


melden

Pyramiden in Gizeh

06.05.2016 um 15:02
@SlenderMan91
Nur weil ein Verrückter etwas behauptet ist es kein beweis. Wo also sind die beweise?

Und welche Behauptungen in der Doku halten überprüfungen stand? Auf allmy ist es pflicht eine inhhaltsangabe bzw eine angabe des inhalts eines videos anzugeben. Vor allem wen es 100 minuten müll ist.


melden

Pyramiden in Gizeh

06.05.2016 um 15:03
Solange du sie nicht gesehen hast, ziemt es sich wohl nicht über diese Doku zu urteilen. Denn sonst braucht man dir nichts zu beweisen. Aber du willst ja Beweise und jetzt nimmst du sie nicht an. Das ist aber dann nicht mein Problem.


1x zitiertmelden