weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Tötungsdelikt Gabriele Obst

15.046 Beiträge, Schlüsselwörter: Vermisst, Obst, Halle(westfalen)

Tötungsdelikt Gabriele Obst

29.04.2013 um 20:19
die Mods haben immer Recht ;) ... sorry für OT


melden
Anzeige
hubertzle
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Tötungsdelikt Gabriele Obst

29.04.2013 um 20:20
Für die Ermittler muss die Auffindesituation auch auf einen Selbstmord deuten, auch wenn die Umstände nicht dahindeuten. Diese Auffindesituation ist aber vom Täter beeinflusst und ich frage mich, was er davon hat, wenn er einen Selbstmord inszeniert.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

29.04.2013 um 20:20
ich denke, er hat sie gekannt, gemocht und wollte sie nicht einfach in den Dreck werfen.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

29.04.2013 um 20:21
Wenn man wüsste wo genau der Körper lag. in der Mulde mittig oder außen.
Ob es ein Rutschen verhindern sollte. Oder wirklich nur orientierungslosigkeit verursachen und Angst schüren. Wenn der Täter aber Frau Obst das pbergestülpt hat wär es weit schwieriger mit hr durch das Gelände zu laufen.

@Commonsense
Ich hab immer Angst wenn Du schreibst, dass ein roter Balken kommt ;)

Das kann ich auch nachvollziehen, mir will nur nicht in den Kopf, warum es direkt auf der Leiche lag und nicht irgendwo wo man es nicht sofort fiden kann. Er hat scheinbar vor solchen Dingen keine Angst, jeder Gegenstand der zurückgelassen wird ist ein Spurenträger mehr. Und er lässt gleich 3, 4 Sachen zurück.warum.....


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

29.04.2013 um 20:22
@Commonsense
dachte darüber auch schon nach. Bevor überhaupt das mit Beutel und Sack bekannt wurde.
Irgendwie hatte ich den Gedanken, dass der Täter von seinem Erscheinungsbild her, von anderen Leuten/Zeugen/Spaziergänger nicht als möglicher Täter in betracht gezogen worden wäre. Daher, ob mit oder ohne Waffe, wäre es egal gewesen. Wer da hoch fahrt, der weiß was er tut und fährt dort nicht mit einem Citroen 2 CV hoch.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

29.04.2013 um 20:23
@oceanman

Bemerkenswert ist die Tatsache, daß das Opfer auf eine Unterlage gebettet wurde, nicht aber die Beschaffenheit der Unterlage. Ich würde meinen, die Unterlage war gerade greifbar - vielleicht in seinem Auto, da habe ich auch noch einen Stoffbeutel rumliegen und ein Kartoffelsack kann bei schnee als Starthilfe dienen.
Ich würde mich weniger auf die Auswahl der Stoffe konzentrieren, als auf die Motivation, dem Opfer etwas unterzulegen. (Nur meine Meinung)

@tuskam

Nicht immer, aber immer öfter...


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

29.04.2013 um 20:24
@Sven1213 : richtig.
Wir versuchen mit dem uns eigenen Menschenverstand etwas nachzuvollziehen - wir können es nur ansatzweise. Aber Zeichen setzen wollte der Täter mit großer Sicherheit und hat sie obendrein evt. unbewusst hinzugefügt.
Ich glaube, es ist eine Mischung des Ganzen und momentan weiß ich nicht, wie ich diese Handlung aus Kälte und unbewusstem Bezug verdeutlichen könnte.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

29.04.2013 um 20:24
Commonsense schrieb:@Locard

Wenn ich eh schon hier mitdiskutiere:

Das Zurücklassen der Waffe mag ganz logisch nachvolziehbar sein. Wenn der Täter einen Schuß abgibt, muss er davcon ausgehen, daß dieser gehört werden kann. Dann mit einer Waffe durch die Landschaft zu strolchen, wäre ähnlich intelligent, wie eine Jacke mit der Aufschrift "Mörder on Tour" zu tragen.
Zustimmung!
oceanman schrieb:Allein die tatsache, dass er das opfer auf die Säcke legt, zeigt doch schon, dass sie eine wichtige Rolle spielen bzw. irgendetwas andeuten. Sonst hätte er sie entweder daneben liegen lassen oder woanders weggeworfen.
Wir wissen aber nicht, ob sie drauf gelegt wurde (also gebettet) oder ob der Kram zufällig drunter lag. Zufällig oder unbedacht oder sonst was.
Außer die POL sagt, es war ausgebreitet (fein säuberlich, wie anixiel es nannte, passt da gut).
LIncoln_rhyME schrieb:Wenn man wüsste wo genau der Körper lag. in der Mulde mittig oder außen.
Ob es ein Rutschen verhindern sollte. Oder wirklich nur orientierungslosigkeit verursachen und Angst schüren. Wenn der Täter aber Frau Obst das pbergestülpt hat wär es weit schwieriger mit hr durch das Gelände zu laufen.

@Commonsense
Ich hab immer Angst wenn Du schreibst, dass ein roter Balken kommt ;)

Das kann ich auch nachvollziehen, mir will nur nicht in den Kopf, warum es direkt auf der Leiche lag und nicht irgendwo wo man es nicht sofort fiden kann. Er hat scheinbar vor solchen Dingen keine Angst, jeder Gegenstand der zurückgelassen wird ist ein Spurenträger mehr. Und er lässt gleich 3, 4 Sachen zurück.warum.....
Gute Einwände. Aber dafür ist noch zu wenig bekannt.

Vielleicht hatte er anderes vor und fühlte sich doch nicht sicher genug. Der Beutel/Sack wurde erst vor Ort übergestülpt, sie ist gar nicht selbst gegangen etc. Schwierig!

Was das Zurücklassen der Spurenträger betrifft, glaube ich einfach, dass er sich seiner Sache zu sicher ist ODER das Ganze aus irgendeinem Grund total aus dem Ruder lief.
(Knacken im Wald, bedrohliches Beobachtetfühlen, etc. etc.)

PS. ich werde es für Heute drauf bewenden lassen und mir ein triviales Buch zur Hand nehmen - zu starker Tobak bis hierhin.


melden
Udvarias
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Tötungsdelikt Gabriele Obst

29.04.2013 um 20:24
Nachdem der Threat nun wieder offen ist, habe ich mich erst einmal durch die neuen Beiträge gelesen. Das Westfalen-Blatt berichtete heute außer in dem Artikel, der hier bereits gelinkt wurde, in einem weiteren über den Fall:

http://www.westfalen-blatt.de/nachricht/2013-04-29-gabriele-obst-starb-durch-kopfschuss/618/9181084/613///lh/
Gabriele Obst starb durch Kopfschuss
Polizei sieht keinen Hinweis auf Serientäter – Gewehr auf Leiche gefunden
Die Spurensicherung untersuchte Samstag erneut den Tatort. Foto: Margit Brand

Montag, 29. April 2013
- 07:52 Uhr
Von Christian Althoff

Halle (WB). Zeitungsbotin Gabriele Obst aus Halle ist mit einem Schrotschuss in den Kopf getötet worden. Das hat die Obduktion der 49-Jährigen ergeben.

Die Leiche der seit dem 16. April vermissten Frau war am Freitag an einem Wanderweg in Halle gefunden worden. Nachdem die Spurensicherung ihre Arbeit im Wesentlichen beendet hat und das Obduktionsergebnis vorliegt, geht die Kripo nicht mehr davon aus, dass ein Serienmörder in Halle unterwegs ist. »Das Vorgehen der Mörder in den Fällen Nelli Graf und Gabriele Obst ist zu unterschiedlich«, sagte gestern ein Polizist.

Die tote Zeitungsbotin lag in einer Senke auf dem Waldboden, und auf ihr lag ein abgefeuertes Schrotgewehr. Die Kripo geht davon aus, dass Gabriele Obst dort erschossen wurde. Sie hat keine Abwehrverletzungen, und es gibt keine Kampfspuren. Bis auf die massiven Schussverletzungen im Kopf war der Körper der Frau unversehrt. Auch Hinweise auf ein Sexualverbrechen wurden nicht gefunden. Möglicherweise war die Frau mit einem Elektroschocker oder Betäubungsmittel widerstandsunfähig gemacht worden.

Zur Erinnerung: Der Mörder der Lidl-Kassiererin Nelli Graf (46) hatte sein Opfer 2011 mit Kabelbindern gefesselt und ihm Klebeband um den Kopf gewickelt, bevor er es erstochen hatte – ein ganz anderes Vorgehen. »Dass beide Frauen ähnlich alt und mit Fahrrädern unterwegs waren, reicht uns deshalb nicht mehr, um von einem Serientäter auszugehen«, sagte ein Polizist.

Ungewöhnlich ist, dass der Mörder die Flinte zurückgelassen hat – es sei denn, er wollte es nach Selbstmord aussehen lassen. Ein solcher kommt zwar nach Angaben der Rechtsmediziner auch in Frage, doch hält die Kripo einen Suizid für unwahrscheinlich. Zum einen hätte die Zeitungsbotin kaum ihre Tour kurz vor dem Ende abgebrochen, um sich das Leben zu nehmen. Auch ist nicht ersichtlich, warum sie fünf Kilometer zum Wald hätte laufen sollen, in dem sie zuvor das Gewehr hätte deponieren müssen.

Es spricht einiges dafür, dass Opfer und Täter sich kannten. Der Ehemann – ein Jäger – und die erwachsenen Kinder stünden aber definitiv nicht im Verdacht, mit dem Verschwinden der Frau etwas zu tun zu haben, sagte gestern ein Kripobeamter. Auch könne das Schrotgewehr nicht der Familie zugeordnet werden.
Diese Informationen sind, denke ich noch einmal interessant, da die Polizei konkret eine Serientat (Fall NG) ausschließt. Allerdings vermutet die Polizei demnach ebenfalls, dass das Opfer betäubt wurde. Einen Suizid hält die Polizei für unwahrscheinlich.


melden
oceanman
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Tötungsdelikt Gabriele Obst

29.04.2013 um 20:27
@Commonsense:

Im Grunde gibt es 2 Möglichkeiten.

1. Die Art der Unterlage ist egal. Wichtig ist eine Unterlage an sich. Das zeigt seinen Bezug zum Opfer.

2. Die Beziehung zum Opfer ist zweitrangig. Er will mit der Ablage des Opfers auf die Unterlagen hindeuten.


melden
hubertzle
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Tötungsdelikt Gabriele Obst

29.04.2013 um 20:27
@Commonsense
Man bettet sich selber und erschiesst sich nach einer Weile oder man wird gebettet und wird so erschossen, dass es so wirkt, als hätte man sich selber oder man wird gebettet und gezwungen sich selbst zu erschiessen.
Diese Selbstmordtheorie ist für die Ermittler nicht vom Tisch. Auch wenn sie davon ausgehen, dass es unwahrscheinlich ist, müssen sie sie ausräumen.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

29.04.2013 um 20:28
Udvarias schrieb:Diese Informationen sind, denke ich noch einmal interessant, da die Polizei konkret eine Serientat (Fall NG) ausschließt. Allerdings vermutet die Polizei demnach ebenfalls, dass das Opfer betäubt wurde. Einen Suizid hält die Polizei für unwahrscheinlich.
Nein, das wurde heute dementiert. Man hält es weiterhin für möglich, dass ein Zusammenhang besteht!


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

29.04.2013 um 20:32
@Udvarias : dies wurde dementiert. Ein Zusammenhang der Taten Graf/Obst wird weiterhin in Betracht gezogen und ein entsprechendes Dementi kam explizit auf eben diese Meldungen, die Fälle würden nichts miteinander zu tun haben.


melden
Udvarias
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Tötungsdelikt Gabriele Obst

29.04.2013 um 20:32
@Locard
@ARWEN1976

o.k. Die Info hatte ich noch nicht.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

29.04.2013 um 20:32
mir kommt der Gedanke, ob der Täter mit dem Unterlegen des Sackes damit eine Situation zelebrieren / nachstellen wollte? Etwas, was er erlebt hat.

mir geht nicht aus dem Sinn, was ich schon mal gepostet hatte. Das stand nämlich unter dem Artikel im Westfalen Blatt

ww.westfalen-blatt.de/nachricht/2013-04-18-hundertschaften-und-taucher-suchen-nach-gabriele-obst/613/

"vielleicht erlebte der Täter ähnliches?, 18-04-13 17:24
Hallo,

es sind ja fast auf den Tag genau eineinhalb Jahre, nachdem die erste Frau (Nelli Graf) verschwunden ist. Vielleicht bringt es ja etwas, wenn man sich mit der Frage beschäftigt, warum der Täter diese Frauen, beide Familienmütter, entführt (mal angenommen, dass es in beiden Fällen der gleiche Täter ist).
Möglicherweise, wenn die Polizei versucht, Verständnis für den Täter aufzubringen und sich offen fragt, ob er wohl seine Frau (und möglicherweise auch seine Familie) verloren hat, vielleicht meldet er sich ja?"


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

29.04.2013 um 20:33
@oceanman

Halte ich für zu konstruiert. Das erinnert an die Logik von CSI-Miami, wo jeder noch so kleine Fitzel den gesamten Tathergang erklären kann.
Kartoffelsack und Stoffbeutel sind derart profan, daß ich eine Botschaft ausschließe. Wenn er die Unterlage so gezielt ausgesucht hätte, wäre sie sicher etwas spektakulärer ausgefallen.

Viel interessanter finde ich die mögliche Motivation für das Betten auf eine Unterlage. Darauf würde ich wirklich mehr Gedanken verwenden, denn das ist schon eine außergewöhnliche Auffindesituation.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

29.04.2013 um 20:34
Mich wundert, dass der Täter überhaupt die ganzen Gegenstände am Tatort zurückgelassen hat. Sollte er nicht alleine leben, muss er doch befürchten, dass jemand aus seinem unmittelbaren Umfeld ihn mit der Tat in Zusammenhang bringen könnte.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

29.04.2013 um 20:38
@Commonsense
Ich habe gerade gelesen,das man seine Lieben,nach dem Tod noch etwas gutes tun wil,in einem Sarg betten oder auf was betten.Man hat den toten doch vor Jahren etwas ins Grab gelegt,was in seinem Leben von Bedeutung war.


melden
oceanman
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Tötungsdelikt Gabriele Obst

29.04.2013 um 20:38
Ich glaube jedenfalls weiterhin an einen Zusammenhang der beiden Fälle und ich bin mir sicher dass das keine Zufallsopfer waren, sondern ein persönlicher Kontakt bestand. Wie lange der Kontakt her ist kann man nicht sagen. Auf jedenfall hat die Polizei hier einen Ansatzpunkt.
Auch wenns etwas OT ist, aber weiß jemand wie lange NG schon in Halle lebte? Irgendjemand meinte sie wäre ursprünglich aus Osteuropa wenn ich mich recht erinner.


melden
Anzeige
hubertzle
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Tötungsdelikt Gabriele Obst

29.04.2013 um 20:38
Was würde es dem Täter bringen, einen Selbstmord vorzutäuschen? In meinen Augen nichts ausser man findet keine weiteren Spuren von ihm.
Das Frau Obst sich selbst umgebracht hat gilt im Moment als unwahrscheinlich.
Das der Täter sie gezwungen hat dazu, auch unwahrscheinlich.(?)


melden
287 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden