weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Tötungsdelikt Gabriele Obst

15.046 Beiträge, Schlüsselwörter: Vermisst, Obst, Halle(westfalen)

Tötungsdelikt Gabriele Obst

03.05.2013 um 17:17
@maikäferchen
Richtig. Aber doch nur was die ballistische Seite angeht, oder? Die FA können doch zeitnah genommen worden sein. Aber das ist Spekulation und führt zu nix. Die MoKo wird wissen, was sie zu tun (gehabt) hat.


melden
Anzeige

Tötungsdelikt Gabriele Obst

03.05.2013 um 17:19
Es kann für das zurücklassen der Waffe auch ganz banale Gründe geben -vielleicht hatte er nach dem Schuss einfach zuviel Angst jemanden mit den Gewehr über den weg zu laufen...


melden
hubertzle
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Tötungsdelikt Gabriele Obst

03.05.2013 um 17:25
Die Anwesenheit und Lage der Waffe bringt erst die Selbstmordtheorie in den Fall, der Sack und Beutel unterstreichen das durch ihre Lage. Der Sack hat Falten und sieht neu aus und das ist ja vielleicht auch? Also sehr wahrscheinlich nichts mit DNA. Der Leinenbeutel trägt vielleicht!! DNA-Spuren am Griff. An der Waffe höchstens DNA-Spuren vom Anlegen der Waffe, aber wenn er die nachher abwischt ist da auch nichts. Die Patronenhülsen vielleicht.

Aber vielleicht Faserspuren vom Auto.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

03.05.2013 um 17:27
Auch ohne Selbstmord könnten nur Fingerabdrücke von Frau Obst an der Waffe sein. Vielleicht hat der Täter sie gezwungen, die Waffe zu tragen/berühren während er selbst Handschuhe anhatte und deswegen keine Fingerabdrücke hinterlassen hat.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

03.05.2013 um 17:27
@hubertzle
hubertzle schrieb:Der Sack hat Falten
Richtig...:-)


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

03.05.2013 um 17:29
@cariboo
vielleicht auch noch vom vorbesitzer, einem bestohlenen.
das mit den spuren am gewehr hätter der täter auch ohne zwang hinbiegen können.


melden
hubertzle
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Tötungsdelikt Gabriele Obst

03.05.2013 um 17:32
@bb37
Ja, nicht nur der Sack..zu den Faltenverhältnissen an diesem Sack hat ja Talida geschrieben und ich finde, da ist was dran. Das ist kein oller Sack, der im Keller verstaubt ist, der sieht neu gekauft aus. Warum einen Sack kaufen und nicht eine Decke? Weil die Schroti wohl schon in diesem Sack gelagert wurde, der dann aber eine neue Funktion bekam.
Der Beutel ist ja irgendwie überflüssig und hat leichte helle Blutspuren am Griff. Was war dessen Funktion bevor er auch zum Betten diente?

Patronen drin - Sack zu kurz, also über Mündung der Waffe gestülpt - Frau Obst über den Kopf gestülpt -


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

03.05.2013 um 17:34
@Locard
Du hast mit beidem Recht.

Mich bringt das noch auf eine andere Idee. Könnte der Täter die Kleine Tasche benutzt haben, um eventuelle Spuren zu beseitigen, also abzuwischen?! Andererseits würde ich das vorher sehr gründlich machen, wenn ich vorhabe, damit eine Straftat zu begehen.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

03.05.2013 um 17:41
@Thorhardt
Was wir bislang nicht haben einfließen lassen, ist die zweite gefundene Hülse. Diese hat vielleicht genauso wenig mit dem Fall zu tun, wie der Streit in der M.W- Straße. Kennt sich hier jemand mit Schmauchspuren aus? Wie verhält sich dies bei einer Schrotflinte? Bei einer Pistole ist es so, dass dem Schützen nach Gebrauch mit Hilfe von sogenannten Schmauchspuren der Gebrauch nachgewiesen werden kann.

@hubertzle
Ist die Länge des Sackes nicht mit der Länge der Flinte konform? Der Sack wird vielleicht mit der Waffe vorab im Wald platziert, versteckt worden sein. Bietet im Waldgebiet auch eine gewisse Tarnung. Was den Beutel betrifft habe ich noch keine Meinung. Es könnte aber auch sein, dass dieser eine andere wichtige Funktion zur Tatdurchführung hatte.


melden
hubertzle
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Tötungsdelikt Gabriele Obst

03.05.2013 um 17:49
@bb37
Der Sack hat für mein Daf.halten auf den Polizeifotos eine Länge von 110 cm, die Waffe glaube ich ist ein bisschen länger. Die Waffe zu Tarnungszwecken in einen braunen S. zu stecken ist eine Idee, aber was ist wenn es regnet und es sieht für mich auch nicht so aus, als wäre da eine Waffe drineingewickelt worden für längere Zeit (Faltenmuster).
Und warum nur ein Sack und ein kleiner Beutel, warum nicht 2 neue Säcke (Geiz??). Warum Leinen und nicht Plastik (Umweltfreund?)?

DIe Funktion des kleinen Beutels erschliesst sich mir nicht, ich bekomme nur den ein Eindruck, dass dieser Beutel und die alte Waffe dem Täter am nächsten kommen.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

03.05.2013 um 18:01
hubertzle schrieb:DIe Funktion des kleinen Beutels erschliesst sich mir nicht, ich bekomme nur den ein Eindruck, dass dieser Beutel und die alte Waffe dem Täter am nächsten kommen.
Und der große erschliesst sich Dir? :D


melden
Mauro
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Tötungsdelikt Gabriele Obst

03.05.2013 um 18:15
@xj
Der Bericht von Klaus F. über „Finanzzeug“ v. 03.05. 2013, betr. Selbstmordthese Gabriele Obst, kann durchaus für viele User, zutreffend sein.

Doch dann müsste sich in Frau Obst`s Haushalt so ein Kartoffelsack und Schäfchenbeutel befunden haben. Ehemänner wissen natürlich nicht immer, was im Haushalt an älteren Sachen aufgehoben wird. Doch es gibt etliche Faktoren, welche auf ein Kapitalverbrechen hindeuten.

Wer immer Klaus F. ist, er lässt eindeutig vieles an Fakten, welche auf Mord hindeuten, außer acht, bewußt? Warum auch immer, er kann letztendlich seine These nicht untermauern.

Es ist ungewöhnlich, das ausgerechnet in der Zeit des Verschwindens von Frau Obst, von Zeugen ein Streitgespräch vernommen wurde.

Es ist nicht nachzuvollziehen, aus welchem Grund Frau Obst noch etliche Zeitungen ausgetragen hat und erst vor Hausnr. 8 angeblich ihrem Selbstmordvorhaben folgte.
Das passt aus meiner Sicht vorn und hinten nicht!

Die Ermittler werden das Umfeld von Frau Obst ohnehin nochmals genauer im Blickfeld und evtl. Erfolg haben.
Den Ermittlern dürfte inzwischen bekannt sein, ob Frau Obst suizidgefährdet war.
Anfragen beim Hausarzt, Einnahme von verschriebenen Medikamenten, etc. Wenn die Abfrage in allen Bereichen negativ verläuft, kann man einen Selbstmord eigentlich ausschließen. Das basiert selbstverständlich auf den Aussagen derer, welche das Opfer sehr gut kannten.
Die Untersuchungen dauern an und es wird noch einige Zeit in Anspruch nehmen, bis alles ausgewertet wurde. Es gibt momentan keinen weiteren Ansatzpunkt.

Ich gehe weiterhin von zwei Tätern aus, welche dazugelernt und einen Selbstmord simmuliert haben. Daher wurde die Waffe auf dem Opfer platziert. Bin gespannt, ob die Ermittler nun explizit, aufgrund der Untersuchungen, irgendwann einen Selbstmord ausschließen können.

Von den esoterisch angehauchten Szenarien in diesem Forum halte ich wenig.

Was das Fahrzeug betrifft, zum Abtransport, reicht ein Kombi aus. Ein Lieferwagen (Kastenwagen) wäre viel zu auffällig…. Doch man muß die Zeit bedenken, 04::00 h morgens, wenig Zeugen und kaum Hinweise.

Eines muß man jedoch nach wie vor berücksichtigen, sollte der oder die Täter, wenn es sich um Mehrfachtäter handelt, jeden Mord anders aussehen lassen und entsprechend gestalten, dann wird es schwierig für die Ermittler. In diesem Fall kann man nur auf FEHLER der Täter hoffen.

Die Lebensverhältnisse des Opfers kennen wir nicht, daher gibt es keinen Raum für Spekulationen. Ich klinke mich hier nur ab und zu ein, da ich zu wenig Hintergrundwissen über das Leben des Opfers habe und daher nicht mitdiskutieren möchte, trotz der teilweise sehr guten Spekulationsthesen der User in diesem Forum. Macht weiter so!


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

03.05.2013 um 19:05
musste mal zum Thema Flinte was beitragen: Zitat aus Wiki
Wikipedia: Flinte
Hervorhebung von mir

Jagdsport

Beim Jagdparcours (französisch Strecke) wird die Jagd auf Niederwild simuliert. Hierbei sind die Standorte der Wurfmaschinen und die Flugbahnen im Gegensatz zu den Sportarten Skeet und Trap nicht in einem verbindlichen Regelwerk eines Schießsportverbandes vorgegeben. Die Wurfmaschinen sind meist in einem natürlichen oder nachgestellten Waldgelände mit natürlichem Bewuchs mit Sträuchern, Büschen, Bäumen und Erdwällen aufgebaut, meist sogar für den Schützen außerhalb der Sichtweise. Der Reiz dieser Sportart liegt darin, dass Einzeltauben und Kombinationen daraus beschossen werden müssen. Parcoursstände sind in den verschiedensten Schwierigkeitsstufen anzulegen, um sowohl Anfängern als auch erfahrenen Schützen eine leistungsgerechte Herausforderung zu bieten. Die Wurfmaschinen können rund um den Schützen platziert sein, somit auch von hinten ankommend geworfen werden. Es gibt verschiedene Wurfscheiben nach Größe und Gewicht (genannt Midi und Mini), um unterschiedliche Ziele, Flugbahnen und Geschwindigkeiten zu simulieren. Varianten davon sind sog. Looper, hochkant geworfene Tauben in einer mehr oder weniger steilen Bogenflugbahn. Es gibt sog. Rollhasen, welche ebenfalls hochkant über den Stand in hoher Geschwindigkeit rollen und je nach Geländestruktur zufällig abgelenkt hüpfend hochgeschleudert werden. .......
Der Jagdparcours als Königsdisziplin des Flintensportes wird auch als Golf mit der Flinte bezeichnet, weil in der Ausübung des Sportes oft zwischen den einzelnen Ständen ein zusammenhängendes Naturareal durchwandert werden muss. Beispielhaft in Deutschland sind z. B. die Jagdparcoursanlagen in Buke (Teutoburger Wald) und am Dornsberg (Bodensee), welche in natürliche hügelige Wälder gebaut wurden.ma


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

03.05.2013 um 19:08
der letzte Satz macht mich nachdenklich


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

03.05.2013 um 19:08
@Mauro
Aus deinem umfangreichen Post greife ich mal diesen Teil raus, weil er für mich Dreh- und Angelpunkt ist.
Mauro schrieb:Ich gehe weiterhin von zwei Tätern aus, welche dazugelernt und einen Selbstmord simmuliert haben.
Verstehe ich dich dahingehend richtig, daß Du annimmst, es gibt im beschaulichen Halle zwei Täter, die "aus Spaß an der Freud" zwei Menschen ermordet haben?

Ich tue mich ziemlich schwer damit, überhaupt ein Täterduo in Betracht zu ziehen. Einfach weil das Motiv fehlt. Worin sollte es liegen? Mörder verfolgen doch einfach immer ein wie auch immer geartetes Motiv. Sei es um ein anderes Verbrechen zu vertuschen, aus niederen Beweggründen oder dergleichen. Das sehe ich bei beiden Frauen nicht. Klar, wir kennen den Täter nicht und sollte die Polizei eines Tages Erfolg haben, werden wir vielleicht alle klüger sein, was das anbelangt, aber bis dahin, nur auf Basis der veröffentlichten Fakten, können wir zumindest den ersten Punkt ausschließen. Es wurde nichts geraubt. Zudem handelt es sich nach Lage der Dinge um zwei Familien, die zur bürgerlichen Mittelschicht gehören. Ein Angriff auf den Körper zur Stillung eines wie auch immer gearteten Triebes ist auch unwahrscheinlich, bzw. wurde von der Polizei sogar ausgeschlossen.
Wozu also zwei Morde? Und dann auch noch eine Inszenierung in der Art, daß es wie Suizid aussehen soll? Wieso das Betten oder Entführen in die Egge? Ein Suizid hätte auch ganz einfach simuliert werden können, in dem man Frau Obst auf die Gleise des benachbarten "Haller Willem" legt. Das wollte der Täter aber nicht. Stattdessen "bastelt" er eine derart umständliche Aktion.

Was mich hier im Thread beteiligen läßt, ist die unfaßbare Dimension des Verbrechens und schlicht die Tatsache, daß ich die Örtlichkeiten einigermaßen kenne. Zwei Morde in meiner fast unmittelbaren Nachbarschaft gehen mir doch nahe.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

03.05.2013 um 19:21
@lawine meinst du das mit dem Golf und der Flinte?

Ich musste googeln wo Buke liegt ... 75 km von Halle entfernt, bei Paderborn. Ich seh schon wieder Gespenster, wenn ich von dort aus die etwa gleichen Abstände nach Nieheim und Lichtenau sehe.


melden
MR_IöS
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Tötungsdelikt Gabriele Obst

03.05.2013 um 19:24
ein weiterer punkt, der GEGEN einen suizid spricht:

wie wahrscheinlich ist es, dass frau obst eine unregistrierte schrotflinte in ihrem besitz hat?
eher denkbar wäre hier wohl, dass die flinte -sofern sie eigentum der familie obst war- dem mann zuzuordnen ist, da er als jäger eher kontakte zu waffenhändlern etc. haben dürfte.
aber da der mann ja offenbar nicht im fokus der ermittler steht, fällt die möglichkeit für mich auch erstmal weg. frau obst müsste sich diese flinte zum suizid also extra beschafft haben. wenn jemand schon den plan hegt, mit einer schusswaffe selbstmord zu begehen, dann bietet sich eine handlichere waffe wohl eher an.

ich halte es übrigens für durchaus denkbar, dass sich der täter nach der tat auf einfachstem wege der tatwaffe entledigt hat. der mörder könnte die flinte irgendwann mal über dunkle kanäle erworben oder sie selbst gestohlen haben. wenn er sie gründlich reinigt und dann zb. in einem kartoffelsack transportiert und bei der tat handschuhe trägt, geht er evtl. auch davon aus, dass keinerlei spuren von ihm an der waffe vorhanden sind. und das ist ja mit etwas glück für den täter auch durchaus möglich. da durch das abfeuern der waffe evtl. eine zuordnung zur tat möglich ist, muss der täter sich ja ohnehin dieses beweisstückes entledigen. also kann er sie auch direkt am tatort liegen lassen. wenn er sicher sein kann, dass niemand ihm diese flinte zuordnen kann, dann spricht m.e. auch nichts dagegen, die waffe direkt am tatort zu belassen. das hat es in der kriminalgeschichte ja auch schon öfter gegeben, dass ein mörder sich nicht sehr sorgfältig um die entsorgung der tatwaffe kümmert.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

03.05.2013 um 19:54
Der nächste Punkt, der gegen Suizid spricht:

Wie hätte Frau Obst sich vom Fahrradfundort entfernen sollen, ohne dabei Spuren zu hinterlassen? Hätte Sie sich zu Fuß von dort entfernt, hätten die Mantrailer-Hunde doch eine Spur aufnehmen müssen? Hätte sie jemand (Bekannte o.ä.) dort abgeholt und irgendwohin gefahren, sehe ich keinen Grund, warum diese Person in einer solchen Situation nun schweigen sollte. Hätte Sie die öffentlichen Verkehrsmittel benutzt (weiß nicht, ob das in der Gegend und zu der Uhrzeit überhaupt möglich gewesen wäre) wäre sie wohl ebenfalls aufgefallen.

Wie also hätte sie spurlos auf den Berg im Wald gelangen sollen?


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

03.05.2013 um 20:08
@MR_IöS .. ich bin ganz bei dir was das dalassen des Gewehrs angeht.
Grund: zu der Zeit als er Frau Obst erschoß wurde schon massiv nach ihr gesucht und er wollte nicht, daß das Gewehr bei ihm gefunden wird.

Ich glaube nicht mal, dass er einen Suizid vortäuschen wollte ... und falls doch, dann war er nicht sehr clever, dafür hat er zu wenig wie eine Frau gedacht.

Vorallem ist mir aber ein Rätsel warum er zu einer Flinte griff, gerade weil so massiv schon wenige Stunden nach ihrem Verschwinden nach ihr gesucht wurde und ein lauter Knall doch von jemandem hätte gehört werden können.

Deshalb gehe ich davon aus, daß es Nachts gewesen sein muss ... jemand schrieb hier mal, dass man von dort oben weit sehen kann, wenn jemand dort hochfährt, bei Nacht erst recht, wenn man das Licht sieht. Da man davon ausgehen kann, dass er sich dort gut auskennt war ihm bestimmt auch ein Weg bekannt über den er ungesehen hätte flüchten können.
Den gehörten Knall von Donnerstag Abend, den hier eine Userin erwähnte, sehe ich immer noch in diesem Zusammenhang. Da hatte man sich aber schon zu sehr auf die Parallele zu Frau Graf versteift und ging nicht von erschiessen aus .. mir gings jedenfalls so.


melden
Anzeige
MR_IöS
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Tötungsdelikt Gabriele Obst

03.05.2013 um 20:09
@maikäferchen:

sag mir mal bitte in %, für wie wahrscheinlich du dein konstruiertes szenario "GESTELLTER SUIZID" hältst!

ich beschäftige mich wirklich schon relativ lange mit kriminalfällen u. insbes. mit mordfällen. und dabei lässt sich festhalten, dass wir in deutschland im schnitt relativ wenig solcher extremfälle haben. die meisten morde sind beziehungstaten. es gibt wirklich nur sehr, sehr selten den typus "HOCHINTELLIGENTER PSYCHOPATH", den man vielleicht aus RTL II-formaten usw. kennt... so etwas kommt bei uns nicht oft vor! und deshalb irritiert es mich auch, dass hier im bereich "MORDFÄLLE" in jedem zweiten fall solch außergewöhnliche optionen in den raum geworfen werden.

ich finde übrigens auch, dass man so etwas nicht braucht. die realität ist doch schon "spannend" genug. fälle wie dieser hier oder zb. auch die morde an maria bögerl oder frauke liebs bieten eine ganze reihe von ansatzpunkten, die man diskutieren kann.

ich weiß halt nicht, was es bringen soll, wenn hier immer wieder leute um die ecke biegen mit grotesken theorien. demnächst kommt dann jemand drauf, dass die beiden opfer aus halle dasselbe sternzeichen hatten und schon haben wir den "ASTRO-KILLER"...

allein, dass es hier leute gibt, die über das motiv auf dem jutebeutel an den täter kommen wollen, ist schon befremdlich genug...

die "echte" polizeiarbeit läuft bei weitem nicht so spektakulär ab, wie viele hier glauben. und das ist auch gut so. was hier zum teil abgeht, ist mir einfach zu weit hergeholt. das ist fantasy. und als ich das kürzlich mal deutlich kritisiert hatte, wurde ich direkt gesperrt.


melden
206 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden