weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Tötungsdelikt Gabriele Obst

15.046 Beiträge, Schlüsselwörter: Vermisst, Obst, Halle(westfalen)

Tötungsdelikt Gabriele Obst

08.05.2013 um 09:51
@Udvarias
Wenn es um einen möglichen Tatzusammenhang geht, fiele mir ein, dass man als Zeitungsbotin zu ungewöhnlichen Zeiten unterwegs ist. Vielleicht hat sie den Mörder von Frau Graf beim Ausspionieren "erwischt".
An diese Möglichkeit habe ich auch gedacht, wobei sich Frau Obst nicht unbedingt bewusst gewesen sein muss, dass sie etwas Relevantes gesehen hat. Es würde genügen, dass der Täter sie bemerkt und befürchtet hat, sie könnte ihm als Zeugin gefährlich werden.

Vor einigen Tagen hatte ich bereits die Frage in den Raum geworfen, ob der genaue Zustellbezirk von Frau Obst bekannt ist. Zwischen Brandheide (Wohnhaus Frau Obst) und dem Ahornweg (Wohnhaus Familie Graf) liegen gut 1,5 km. Hat Frau Obst auch in der Nachbarschaft der Grafs Zeitungen (eventuell vorübergehend als Urlaubsvertretung o.ä.) zugestellt? Wenn der Täter seine Tat geplant hat, ist ein Ausspähen möglich.


melden
Anzeige

Tötungsdelikt Gabriele Obst

08.05.2013 um 09:56
@moshiko danke. ich habe gerade dank Google festgestellt, daß die Semester ganz verschieden in den verschiedenen Bundesländern beginnen.


melden
Udvarias
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Tötungsdelikt Gabriele Obst

08.05.2013 um 09:57
@Scipper
Meine Vermutung ist, dass er es auf Frau Obst abgesehen hatte. Sie stellte für ihn ein "sicheres Opfer" dar, weil sie an jedem Werktag pünktlich die Zeitungen zustellte. Die Tatausführung konnte er somit recht genau planen und ich denke, dass er dieses Planen braucht. Es gibt ihm das Gefühl der Kontrolle und in dieses Schema ordne ich auch die Auffindesituation ein.

Sollte es der gleiche Täter sein, wie bei NG, dann ist seine DNA bereits bekannt. Eventuell hat er Handschuhe getragen und so seine Fingerabdrücke vermieden. Es kann aber auch sein, dass er absichtlich seine DNA hinterlässt, um zu demonstrieren, dass er die "Übermacht" hat. Er hält sich vielleicht für so schlau, dass er nicht glaubt, die Polizei käme ihm auf die Schliche.

Genau in diesem Punkt sehe ich auch den Grund, weshalb die Polizei so sparsam mit neuen Informationen ist. Aus dem Radiobericht von heute Morgen ging klar hervor, dass der Fall nach wie vor oberste Priorität hat. Bei 420 Hinweisen, sind sicherlich auswertbare Informationen dabei. Je mehr die Polizei aber preis gibt, desto mehr kann der Täter sich darauf vorbereiten.


melden
Udvarias
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Tötungsdelikt Gabriele Obst

08.05.2013 um 10:03
@noctua
Sollte Frau Obst zufällig Zeugin des Ausspionierens geworden sein, glaube ich auch, dass sie sich dessen nicht bewusst war.

Die Zustellbezirke kennt im Thread wahrscheinlich niemand (oder macht sie nicht öffentlich - aus gutem Grund). Aber ich denke, dass diese Frage eine der ersten war, die die Polizei geklärt hat.

Es reicht auch schon aus, wenn Frau Obst regelmäßig an dem Fahrzeug des Täters oder an ihm persönlich vorbei kam. Wenn er "auf der Pirsch" war, führte die damit verbundene Anspannung vielleicht zu einer Art schlechten Gewissens, weshalb Frau Obst ihm bedrohlich erschien.


melden
Scipper
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Tötungsdelikt Gabriele Obst

08.05.2013 um 10:07
Der Täter legte die Leiche der Frau Obst in einer Mulde ab, genau wie im Fall der Frau Graf. Also hat der Täter gewisse Ortskentnisse - obgleich er aber nicht ortsansässig in Halle sein muss. In diesem Fall scheint es sich um einen Täter zu handeln, der absichtlich Spuren hinterlassen hat. Denn es ist kaum anzunehmen, dass er das Schrotgewehr nur aus Versehen dort liegen ließ oder einfach nur vergessen hat das Gewehr mitzunehmen. Er hat den Tatort nach eigenem Gutdünken so hergerichtet, wie er es für seinen Zweck haben wollte. Denn niemand, der gerade einen Menschen erschossen hat, vergisst die Waffe mitzunehmen. Denn die Waffe legt man nach begangener Tat sicherlich nicht einfach ab, damit die Experten der Kripo sie dann mit der Lupe untersuchen können. Der Täter hat damit einen Zweck verfolgt. Er wollte Spuren hinterlassen. Vermutlich um von sich als Person abzulenken und um den Eindruck zu erwecken ein Waffennarr oder ein Jägersmann sei der Täter. Oder um einen Suzid vorzutäuschen, obgleich das aber nicht passt. Hätte sich die Frau Obst selbst mit dem Schrotgewehr erschossen, dann hätte sie das Gewehr nicht so ablegen können, wie es in der Zeitung stand. Es wäre ihr aus der Hand gefallen und hätte neben der Leiche, aber nicht auf der Leiche gelegen.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

08.05.2013 um 10:21
Es stellt ich mir auch die Frage, die Polizei sagt, dass der Tatort = Fundort ist. Warum hat
er so lange gezögert? Hatte er Hemmungen? Bei NG Augen verklebt und bei GO in den Kopf.
Deutet das nicht auf -du sollst nicht mehr sehen, oder ich kann dich nicht mehr sehen hin?


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

08.05.2013 um 10:26
Scipper schrieb:Der Täter hat, wie es scheint, eine scharfe Waffe (Schrotgewehr) samt passender Munition mit sich geführt.
Bei NG musste der Täter Panzerband, Kabelbinder und ein kleines Messer mitgeführt haben.

Hat der Täter ein Fantasie, die er umsetzten will?

Er hat die nötigen Gegenstände für die Verwirklichung seiner Fantasie dabei und warte nur auf den passenden Moment um zuzuschlagen.


Ich hatte schon mal geschrieben, dass das Gewehr auf dem Körper der Toten eine fiktive Vergewaltigung darstellen könnte.


melden
Udvarias
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Tötungsdelikt Gabriele Obst

08.05.2013 um 10:28
@Seeradler
Hat er denn gezögert? Das wissen wir nicht.

Die Art, wie die beiden Frauen getötet wurden spricht für Kaltblütigkeit und Brutalität des Täters. Bei NG wollte er wahrscheinlich während der Tat nicht in die Augen des Opfers sehen.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

08.05.2013 um 10:30
@Udvarias
mit zögern meine ich, dass GO ja schon lange verschwunden war. Aber mir fällt auch auf,
dass wir nicht wissen, wann sie im Wald abgelegt wurde. Kann ja sein, dass sie dort die 10 Tage
gelegen hat.


melden
Udvarias
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Tötungsdelikt Gabriele Obst

08.05.2013 um 10:34
@Seeradler
Genau, wir wissen es nicht. Im Fall von NG konnte man es auch nicht feststellen, ob sie vom Täter noch festgehalten wurde. Obwohl ich bei GO glaube, dass sie dort keine 10 Tage gelegen hat.

Im Zeitraum zwischen Verschwinden und Auffinden der Leiche war das Wetter bis auf 3 Regentage gut. Da es die ersten Frühlingstage waren, hat bestimmt der eine oder andere einen Spaziergang mit seinem Hund über den Eggeberg gemacht. Frau Obst hätte meiner Meinung nach dann eher gefunden werden müssen.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

08.05.2013 um 10:36
@hubertzle
ich favorisiere ja eine jagdlich erfahrenen Täter im Falle von Frau Graf und das habe ich schon getan, bevor Frau Obst ermordet wurde. Ich denke, dass Frau Graf ihren Mörder u.a. im Hachowewäldchen kennengelernt hat über eine jeweilige Alltagsroutine: sie fuhr dort hin und wieder hin und der Täter ist z.B. Gassi gegangen. Er hat Frau Graf an einen Ort verbracht, der auf mich den Eindruck machte, dass der Täter diesen Ort vom Jagen her kennt. Die Fesselungsmaterialien werden u.a. auch von Jägern benutzt. Ihr wurden die Augen verklebt, was auf eine Beziehung des Täters zum Opfer schliessen kann.
Nun wird Frau Obst entführt und mit einem Jagdgewehr erschossen/hingerichtet. Das verstärkt meinen Eindruck eines jagdlich tätigen menschen und verbindet die beiden Taten für mich u.a..]Möchte hierzu mal meinen spontanen Gedankengang, bezüglich : Die Waffe wies deutliche Rostspuren auf, schreiben.
Genau aus dem Grund habe ich das Gefühl das der Täter keinen Bezug zur Waffe hatte, ob Handhabung oder Sicherheit. Deutliche Rostspuren bei der Waffe ( je nachdem wie stark ausgeprägt, evtl. sogar Rostnarben im Lauf ), das hiesse, diese Waffe ist erheblich in ihrer Sicherheit eingeschränkt. Die Gefahr eines Versagers ( kein Schuss löst sich ) , evtl. Laufsprengung empfinde ich als sehr hoch. Wüsste der Täter dieses wie es um die Waffe aussah in Bezug auf Sicherheit, würde er sich bestimmt nicht selbst in Gefahr bringen und mit dieser Waffe schiessen. Deshalb gehe ich davon aus, das der Täter eben keinen Bezug zu Waffen hat.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

08.05.2013 um 10:37
@Udvarias
Das glaube ich auch. Bleibt die Frage wo war sie dazwischen.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

08.05.2013 um 10:38
MorgenröteX schrieb:Deshalb gehe ich davon aus, das der Täter eben keinen Bezug zu Waffen hat.
Sehe ich genauso, eine Waffe die nicht gereinigt und geölt ist, kann gefährlich sein!!!


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

08.05.2013 um 10:38
@diehalbzarte .. was deine Vermutungen angeht bin ich ganz bei dir.
Dank google maps kann man sich von der Gegend aber einen recht guten Eindruck verschaffen und ich war überrascht wie "ländlich" diese Gegend ist.

Es gibt zig abseits gelegene Häuser oder Bauernhöfe, bei denen ich auch nicht davon ausgehe, dass es Neubauten sind, sondern gut aus der Zeit stammen können in denen Schrotflinten noch zum Hausinventar gehörten.
Dort jedes Anwesen genauer unter die Lupe zu nehmen wird wohl nicht möglich sein, ausser es finden sich passende Spuren die das zulassen würden.

Der Täter kann also auf sehr vielen Wegen zu der Waffe gekommen sein. Durch Kauf eines dieser Häuser, durch Erbe, Verwandtenbesuche usw. oder auch, wenn er beruflich in einem dieser Häuser zu arbeiten hatte.

Was den Kartoffelsack angeht weiss man nicht ob er brandneu war oder gebraucht (ist nun mal Massenware) .. er sieht jedenfalls gut erhalten aus, kann ja sein, dass darin mal Kartoffeln geliefert wurden und der Sack dann fein säuberlich gefaltet irgendwo aufbewahrt wurde.
Gerade ältere Leute werfen nicht gerne etwas weg .. man kanns ja vielleicht mal wieder brauchen, oder horten solche Sachen in Regalen von Abstellkammern.
Der Stoffbeutel ist für sein Alter auch noch gut erhalten, deshalb gehe ich auch nicht davon aus, dass die Waffe in diesem Beutel und Sack lange aufbewahrt wurden, sondern aus einem Haushalt stammen und keiner Feuchtigkeit oder Schmutz ausgesetzt waren wie z.b in einer Scheune.

Wenn ich von dem Gentest im Fall von Frau Graf ausgehe wo das Alter bis 60 getestet wurde, kann man dann nicht davon ausgehen, dass die Obergrenze von 60 schon so gut wie ausgeschlossen wird, wenn man berücksichtigt, dass das Alter auf Grund der DNA auf ca. 10 Jahre ermittelt werden kann?

Somit könnte der Täter im gleichen Alter wie die Opfer sein .. also Mitte/Ende 40 und evtl. Frau Obst aus seiner Jugendzeit gekannt haben. Bei Frau Graf scheidet das allerdings aus, sie war Deutsch-Russin und kam erst mit ca. Mitte 20 mit ihrem Ehemann nach Deutschland. Den Fall von Frau Nieter kenne ich nicht näher, sehe aber wenig Parallelen zu diesem Fall.
Ich bin irgendwie immer noch davon überzeugt, dass es dem Täter nicht nur um das töten an sich geht, sondern ihn die Entführung und die Stunden oder evtl. Tage danach mit dem Opfer diesen Kick verschaffen.


melden
Udvarias
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Tötungsdelikt Gabriele Obst

08.05.2013 um 10:43
@Seeradler
Habe vorhin etwas zu Abrisshäusern / - höfen geschrieben, wo er die Waffe etc. gefunden haben könnte. Vielleicht hat er sie dort festgehalten. Ein zeitnaher Abriss würde die Vernichtung der Spuren gleich mit erledigen.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

08.05.2013 um 10:45
moshiko schrieb:Aber wenn es keine Verbindung gibt, dann hat sich das eh erledigt...
Es gibt dort keine Verbindung des Steinhausener Wegs mit der Arrode....


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

08.05.2013 um 10:52
@diehalbzarte : ich finde, du hast das im beitrag auf seite 317 (@all) sehr gut beschrieben...

ich bin auch der meinung, dass der täter einen bezug zu halle hat, aber dort selber nicht mehr wohnt (deshalb würde er auch durch das raster eines DNA-tests in halle fallen). ich weiß nicht warum, aber mein gefühl sagt mir - auch wenn das vielleicht zu "krimimäßig" ist - dass "er" seine eltern oder vielleicht nur seine mutter pflegt und regelmäßig nach hause kommt...
vielleicht hat sich dadurch ein hass auf frauen entwickelt - möglich ist heutzutage ja alles...
dazu würde auch passen, dass "seine" eltern ein gewisses alter haben und dort vielleicht tatsächlich so ein altes schrotgewehr im haus rumfliegt. und den eltern fällt es eben vielleicht nicht auf, wenn das ding plötztlich verschwunden ist, weil sie vielleicht dement oder was auch immer sind....
ich bin auch fest davon überzeugt, dass der täter ansonsten alleine lebt, kaum ein soziales umfeld hat, ein einzelgänger ist - eben nur seine eltern hat....vielleicht hat sich deshalb eine immense wut entwickelt, die ihn soweit getrieben hat, sogar zu töten
ich kenne mich in halle nicht aus, aber so wie es hier zu lesen ist, scheint es ja viele höfe oder ähnliches zu geben, wo es nicht unwahrscheinlich wäre, dass eben ne schrotflinte rumfliegt und auch so ein kartoffelsack...ich weiß nicht, wie die polizei ermittelt, hoffe nur, dass sie diesen gedanken auch hat....


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

08.05.2013 um 10:57
cori0815 schrieb:

Scipper schrieb:
Der Täter hat, wie es scheint, eine scharfe Waffe (Schrotgewehr) samt passender Munition mit sich geführt.

cori0815 schrieb:
Bei NG musste der Täter Panzerband, Kabelbinder und ein kleines Messer mitgeführt haben.

Hat der Täter ein Fantasie, die er umsetzten will?

Er hat die nötigen Gegenstände für die Verwirklichung seiner Fantasie dabei und warte nur auf den passenden Moment um zuzuschlagen.

Ich hatte schon mal geschrieben, dass das Gewehr auf dem Körper der Toten eine fiktive Vergewaltigung darstellen könnte.

Ich stimme dir hiermit voll zu .. ich vermute den Täter nicht im Kreis irgendwelcher Jäger, wegen Ortskenntnissen oder Waffe.
Vielmehr sieht es so aus als habe er gar keinen Bezug zu der Waffe gehabt, auch nicht zu dem zurück gelassenen Sack und Beutel. Die mMn auch nicht für den Transport der Waffe dienten, denn mit was hätte er Frau Obst dazu bewegen können in die Mulde zu laufen?
Auch wenn keine äusserliche Gewalt bei ihr festzustellen war muss das nicht bedeuten, dass sie nicht gefesselt wurde. Bei dem Beutel kann ich mir gut vorstellen, dass man ihn als Fesselung für beide Hände benutzen kann, Klebeband drumherum, Sack über den Kopf, evtl. diesen nochmals mit Klebeband um die Hüfte, so dass die Arme zusätzlich eingeschränkt sind. So kann das Opfer laufen, sieht aber nichts was ein weglaufen so gut wie unmöglich macht, wenn der Orientierungssinn fehlt, groß wehren kann es sich durch die gefesselten Arme und Hände auch nicht ..


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

08.05.2013 um 10:58
Ihr schreibt oft Kartoffelsack. Es ist ein Jutesack. Ob darin Kartoffeln waren,
wissen wir nicht. Es kann auch Getreide oder Viehfutter in dem Sack gewesen sein.


melden
Anzeige

Tötungsdelikt Gabriele Obst

08.05.2013 um 10:59
@Scipper
Dein Beitrag gefällt mir und ist mit meinen Überlegungen der letzten Tage vollkommen konform


melden
78 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden