weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Tötungsdelikt Gabriele Obst

15.046 Beiträge, Schlüsselwörter: Vermisst, Obst, Halle(westfalen)

Tötungsdelikt Gabriele Obst

08.05.2013 um 09:05
hubertzle schrieb:Ich denke Frau Obst wusste etwas, dass im Tatzusammenhang mit der Tat von Frau Graf stand und musste verschwinden, getarnt als Serientat und/oder Selbstmord.
o.O Ja? und was hinderte sie daran, es nicht bekannt zu geben?
Ich glaub das nicht


melden
Anzeige

Tötungsdelikt Gabriele Obst

08.05.2013 um 09:11
Teutoburger schrieb:Arrode und Steinhauser Weg haben meines Wissens keine weitere Verbindung, außer den Beginn des Steinhauser Wegs. Der Steinhauser Weg ist keine Sackgasse, er führt - gut befahrbar- zu der Verlängerung der Straße, die die Bahnlinie und die MW-Strasse beim Gerry-Weber Bahnhof kreuzt
Danke! Aber ich meinte nicht, dass dieser Steinhauser Weg eine Sackgasse ist, sondern (wie auf meinem eingefügten Bild rot markiert) diese kleine Abzweigung von der Arrode.
b315e466bf

Wenn es da (oder irgendwo anders auf der Strecke) eine Verbindung geben würde, könnte das ja erklären, warum sie überhaupt den Steinhausener Weg benutzt hat... um nicht die Arrode einmal hin und her zu fahren, um die Zeitungen auszutragen, sondern den Steinhausener Weg hin und dann die Arrode zurück. Verständlich? ^^ Aber wenn es keine Verbindung gibt, dann hat sich das eh erledigt...


melden
Scipper
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Tötungsdelikt Gabriele Obst

08.05.2013 um 09:12
@hubertzle
hubertzle schrieb:@Scipper
Ich sehe noch nicht die vielen Spuren, könntest Du die mal aufzählen?
Die vielen Spuren bestehen vor allem darin, dass der Täter im Fall Obst ein altes Schrotgewehr bei der Leiche zurückgelassen hat, wobei anzunehmen ist, dass er damit einen bestimmten Zweck im Sinne eines Ablenkungsmanövers verfolgte. Der Zweck kann dieser sein: Um so zu tun., als sei ein irrer Jägersmann oder Waffennarr der Täter. Am Schrotgewehr müssten sich aber die DNA-Spuren vom Täter und Vorbesitzer befinden und auch an der Patronenhülse sowie an dem alten Stoffbeutel, den er am Leichenfundort deponiert hat. Der Täter scheint sich sehr sicher zu sein, dass man ihn bei einem Massen-DNA-Test in Halle nicht findet. Vermutlich stammt er nicht aus Halle und Umgebung. Wurde die leere Patronenhölse sichergestellt oder hat derTäter diese mitgenommen? Nach einem Schuss aus einem Gewehr bleibt meist eine leere Patronenhülse übrig. Vielleicht hat er vergessen seine DNA von der Patronenhülse zu entfernen? Er muss die Patrone angefasst haben, wenn er die Waffe geladen hat.


melden
hubertzle
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Tötungsdelikt Gabriele Obst

08.05.2013 um 09:13
@Locard
Ist rein mein Spekulatius:
Der Anfang der Tat sieht aus wie bei Frau Graf: Abgreifen vom Fahrrad und Entführung.
Die Tötung sieht wie Selbsttötung aus ist es aber nicht und ist für mein Dafürhalten vom Täter dann inszeniert worden. Heisst der eigentliche Tathergang wurde verfremdet. Warum? Um vom Täter abzulenken und er kommt dann wohl aus dem nahen privaten Umfeld von Frau Obst, denn ein Täter vohne Bezug zum privaten Umfeld muss sich diese Mühe nicht machen.

Den Bezug zum Mord an Frau Graf ziehe ich aus der räumlichen Nähe. Sie hat in der Nähe gewohnt und ist ihrem Leben in der Nähe nachgegangen. Sie ist ähnlich alt wie Frau Obst und auch ein ähnlicher Typ, aber mir erscheint sie attraktiver. Ihr Mord wird von den Ermittlern als Beziehunhgstat gesehen wo Wut im Spiel war. Bei Frau Obst sieht mir die Tötung als als Selbstmord getarnte Hinrichtung/Strafe aus. Kabale und Liebe.


melden
hubertzle
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Tötungsdelikt Gabriele Obst

08.05.2013 um 09:19
@Scipper
Oder älter als 60ig? Was ihm aber beim Fasertest/Auto nicht helfen würde.

Was ist, wenn man keine DNA vom Täter bei Frau Obst findet? Das Fahrrad zeigt keine tatrelevanten Spuren, das Handy auch nicht. Bei der Tötung handschuhe benutzt und Mütze auf. Die Tötung ist diesesmal auf Distanz erfolgt.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

08.05.2013 um 09:21
Scipper schrieb:Der Täter scheint sich sehr sicher zu sein, dass man ihn bei einem Massen-DNA-Test in Halle nicht findet. Vermutlich stammt er nicht aus Halle und Umgebung.
Das sehe ich genauso...

@hubertzle
ich weiß noch nicht. vielleicht interpretieren wir in die tatentfremdung zuviel rein. vielleicht geschah alles so, weil es sich "anbot". Vielleicht hatte er mit dem rad, dem handy, der leiche, dem gewehr noch was vor wo jmd dazwischenkam.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

08.05.2013 um 09:23
Wann war denn eigentlich diese Vergewaltigung in der Brandheide? Das muß doch in der Nähe von Frau Obsts Zuhause gewesen sein. Könnte sie diese beobachtet haben und Täter aus der Gruppe dieser gewaltbereiten um die 30-jährigen Männer erkannt haben? Die hätten gegenüber Frau Obst dann auch keinen sexuellen Absichten gehabt.

Und, kann noch mal jemand auf der Karte markieren, wo der Fußweg über die Schienen ist? Sonst fahre ich die Tage mal selber dahin und schaue mir das an.


melden
Scipper
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Tötungsdelikt Gabriele Obst

08.05.2013 um 09:26
@hubertzle
hubertzle schrieb:Ich denke Frau Obst wusste etwas, dass im Tatzusammenhang mit der Tat von Frau Graf stand und musste verschwinden, getarnt als Serientat und/oder Selbstmord.
Damit kannst du auch recht haben. Vielleicht hat Frau Obst geahnt oder gewusst, wer als Täter im Fall Graf in Betracht kommen kann? Oder der Täter wollte durch den Mord an Frau Obst eine falsche Spur legen. Mir scheint es, dass ein Zusammenhang zwischen beiden Mordfällen besteht. Es ist unwahrscheinlich, dass in Halle zwei Mörder unabhängig voneinander herumgeistern. Es ist anzunehmen, dass es sich um einen Täter handelt, der anscheinend keine Angst hat, durch Massen-Gentests ermittelt zu werden.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

08.05.2013 um 09:27
Die Vergewaltigungs-Täter waren doch etwa im Alter von Frau Obsts Kindern und da kennt man doch einige hier und dort her. Noch eine theoretisch Möglichkeit.


melden
Udvarias
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Tötungsdelikt Gabriele Obst

08.05.2013 um 09:31
@Scipper
@hubertzle
Wenn es um einen möglichen Tatzusammenhang geht, viele mir ein, dass man als Zeitungsbotin zu ungewöhnlichen Zeiten unterwegs ist. Vielleicht hat sie den Mörder von Frau Graf beim Ausspionieren "erwischt". Durch das auffällige Fahrrad und die gleiche Route beim Zeitungen verteilen, war es ihm ein leichtes sie ausfindig zu machen.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

08.05.2013 um 09:32
Wenn ihr davon ausgeht, dass Grund der Tat war, weil Frau Graf was wusste, dann kann man aber auch davon ausgehen dass ihre Familie und evtl. sogar die Polizei von diesem Wissen weiß, oder?


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

08.05.2013 um 09:34
Guten Morgen @alle

Ich frage mich als eher stille Mitleserin die ganze Zeit aus welchem Umfeld der Täter kommt. Ein Kartoffelsack und eine Schrotflinte sprechen für mich eher für einen ländlichen Raum. Ein alter Bauernhof, der eventuell saniert wurde inzwischen. Wenn ich von mir ausgehe und meinen Haushalt betrachte; ich wohne in der Stadt und habe mein Leben lang noch keinen Kartoffelsack besessen. Und natürlich keine Schrotflinte. Und schon gar keine die rostet.
Auch wenn man dörflich wohnt, vielleicht ein Haus neu gebaut hat - ein junges Paar bis ca 30 - 35 Jahre... mit einem "feinen" Einfamilienhaus, hat man vermutlich keine Schrotflinte gegen Ratten oder einen Kartoffelsack um Kartoffeln einzulagern.
Ich tippe wie gesagt auf einen Haushalt mit älteren Leuten, die solchen Kram aufheben.
Auch dieser alte Karstadtbeutel von 1998 wäre bei mir nicht zu finden, obwohl ich wirklich keine Putzfee bin. Schließlich ist der Beutel 15 Jahre alt.
Für mich weist das alles auf ein bäuerliches Anwesen hin, wo viel Kram liegt, und ältere Menschen nichts wegschmeißen können. (Wo ist dort das nächste Karstadt?)
Ich will mal sagen, wenn ich einen alten Schuppen hätte, eine alte Scheune oder ähnliches würde man eventuell auch bei mir so einen alten vergessenen Karstadtbeutel finden. (mit Munition drin?) Aber in einer "normalen" Wohnung oder in einem neuen frisch bezogenen Haus eher nicht. In meinen Augen spricht alles für ein ländliches Gehöft.
Es könnte auch möglich sein, daß ein Sohn nur immer mal wieder zeitweise seine Eltern besucht und nicht in Halle amtlich gemeldet ist.
Interessant wäre zu wissen, in welcher Weise man an die Karstadtbeutel gelangt ist. Wurden die von Karstadt verkauft, verschenkt, nur an Kinder? Nur in der Spielwarenabteilung usw? Das könnte eventuell ein Hinweis darauf geben ob 1998 dieser Haushalt Kinder im Alter von ca.6 bis 12 jahre hatte, die an solchen Wettbewerben teilgenommen haben.
Eventuell könnte man mal die "bäuerlichen" Anwesen rund um die Tatorte kennzeichnen. Allerdings wäre es für uns unmöglich herauszufinden ob es dort eventuell einen Sohn gibt der auswärts lebt. (wegen fehlender DNA falls er auch der gleiche Täter wie bei NG ist)
Was mich noch interessieren würde, wäre, ob Frau Nieter, Frau Graf und Frau Obst alle in die selbe Schule gegangen sind.
Gibt es in der Nähe dieses Waldgebietes einen Campingplatz? Ich habe auf der Karte keinen gefunden.


melden
hubertzle
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Tötungsdelikt Gabriele Obst

08.05.2013 um 09:37
ich favorisiere ja eine jagdlich erfahrenen Täter im Falle von Frau Graf und das habe ich schon getan, bevor Frau Obst ermordet wurde. Ich denke, dass Frau Graf ihren Mörder u.a. im Hachowewäldchen kennengelernt hat über eine jeweilige Alltagsroutine: sie fuhr dort hin und wieder hin und der Täter ist z.B. Gassi gegangen. Er hat Frau Graf an einen Ort verbracht, der auf mich den Eindruck machte, dass der Täter diesen Ort vom Jagen her kennt. Die Fesselungsmaterialien werden u.a. auch von Jägern benutzt. Ihr wurden die Augen verklebt, was auf eine Beziehung des Täters zum Opfer schliessen kann.
Nun wird Frau Obst entführt und mit einem Jagdgewehr erschossen/hingerichtet. Das verstärkt meinen Eindruck eines jagdlich tätigen menschen und verbindet die beiden Taten für mich u.a..Das es wie Selbstmord aussieht, lässt auf einen Täter im sozialen Umfeld von Frau Obst schliessen, der Angst hatte, durch sie aufzufliegen (eine berechtigte oder auch unberechtigte Annahme).

ich glaube im Moment nicht mehr an einen Frauenhasser mit Beuteschema von irgendwoher.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

08.05.2013 um 09:39
Und das Ablegen der Waffe auf Frau Obst war dann einfach nur ein Macho-Symbol. Eine Gruppe hat auch bessere Ortskenntnisse, als ein Einzeltäter. Was spricht gegen dieses Konstrukt. Bzw. warum geht hier keiner auf diese Idee ein?


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

08.05.2013 um 09:40
Eine wichtige Frage scheint mir zu sein, warum der Kartoffelsack unter Frau Obst lag und nicht neben oder wie das Gewehr auf ihr.

Hier scheint niemand mit psychologischem Fachwissen anwesend zu sein. Aber ich bin mir sicher, dass es einen Grund für das Arrangement gab so wie es vom Täter bestimmt wurde.

Das auf dem Frauenkörper liegende Gewehr weckt zumindest bei mir schon ganz bestimmte Assoziationen und der Kartoffelsack als Liegeunterlage ebenfalls.

Die Frage wäre ob wir es mit einem Täter zu tun haben, der beim Herrichten Anblick seines Arrangements ähnlichge Assoziationen hatte.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

08.05.2013 um 09:41
Wann sind denn eigentlich Semsterferien? Gibt es Semsterferien im Oktober? Und eventuell im April? Wohl eher nicht, oder?


melden
Scipper
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Tötungsdelikt Gabriele Obst

08.05.2013 um 09:41
@Udvarias

Der Täter ist entweder ein Frühaufsteher oder ein Nachtmensch. Oder er hat an dem Tag gezielt die Zeitungbotin auf ihrer Tour abgepasst. Die Frage ist aber diese: Welches Motiv hatte er? Hat er es gezielt auf die Frau Obst abgesehen gehabt oder war es ihm egal, wer gerade des Weges kam, also wer an dem Tag um diese Uhrzeit mit dem Fahrrad oder zu Fuß unterwegs sein würde? Der Täter hat, wie es scheint, eine scharfe Waffe (Schrotgewehr) samt passender Munition mit sich geführt. Er hatte also durchaus böse Absichten oder Pläne, denn kein Normalbürger geht am frühen Morgen mit einem alten Schrotgewehr spazieren. Das Gewehr ließ der Täter bei der Leiche zurück, statt es in ein tiefes Gewässer zu werfen oder zu vergraben. Warum? Wollte der Täter damit eine falsche Spur legen? Obgleich es ja sehr riskant ist die Tatwaffe oder sonstige Sachen aus dem Besitz des Täters am Tatort liegen zu lassen. Jedes Kind weiß, dass an nahezu allen Gegenständen DNA-Spuren oder Hautpartikel oder Spuren von Schweiß oder Hautschuppen anhaften können, selbst nach gründlicher Reinigung.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

08.05.2013 um 09:44
Das Semester beginnt jeweils im Oktober und April (bzw. März).


melden
hubertzle
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Tötungsdelikt Gabriele Obst

08.05.2013 um 09:45
@meermin
lovi hat vor zig Seiten einen Beitrag zu Inszenierung des Tatortes eingestellt: aus die operative Fallanalyse von Alice Wippler. Täter die den Tatort verändern, wollen von sich ablenken, weil sie aus dem nahen sozialen Umfeld des opfers stammen oder sind Angehörige, die das Opfer in einer sozial peinlichen Auffindesituation sehen und es sozial würdig zurechtrücken.


melden
Anzeige
Udvarias
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Tötungsdelikt Gabriele Obst

08.05.2013 um 09:49
@diehalbzarte
Bei Deiner Theorie, dass die Gegenstände von einem Gehöft stammen könnten, gehe ich mit. Es ist nicht auszuschließen, dass diese Dinge von einem Hof oder aus einem Schuppen, einer Scheune stammen, wo sie gar nicht vermisst werden.

Innerhalb der letzten Tage postete jemand, dass früher die Schusswaffen in den Zwischendecken oder -böden versteckt wurden. Das könnte ich mir vorstellen. Das Haus wurde dann geräumt oder vielleicht sogar abgerissen, das Gewehr kam zum Vorschein und fand so seinen neuen Besitzer - natürlich nur reine Theorie.

In und um Halle gibt es einige Höfe. Ich weiß nicht, inwieweit solche Anwesen vom Bau der A33 betroffen sind und abgerissen werden müssen. Bei uns in der Gegend sind einige Häuser und Höfe dem Bau der BAB zum Opfer gefallen. Manche werden noch abgerissen und stehen schon länger leer.


melden
228 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden