weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Tötungsdelikt Gabriele Obst

15.046 Beiträge, Schlüsselwörter: Vermisst, Obst, Halle(westfalen)

Tötungsdelikt Gabriele Obst

10.05.2013 um 10:18
@talida
Ich bin mir sehr sicher, nichts wünschen sich Herr Östermann und seine Kollegen mehr.


melden
Anzeige

Tötungsdelikt Gabriele Obst

10.05.2013 um 10:21
Wir sehen doch alle, dass die beiden Fälle sehr außergewöhnlich sind und nicht mit "normalen Morden " vergleichbar sind.

An diesen Fällen arbeiten erprobte Ermittler. Es ist halt die Wirklichkeit und nicht irgendein Krimi, bei dem wir nach 45 Min. wissen wer der Täter ist.

Bei manchen Fälle braucht man Jahre um den Täter zu finden


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

10.05.2013 um 10:23
@Cori0815
was macht die morde denn so außergewöhnlich? das der täter womöglich nicht aus dem kreis halle kommt?


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

10.05.2013 um 10:23
@Cori0815
Genau, aber warum sind gerade in diesem Bereich die Fälle so ungewöhnlich? Das sollte man sich mal Fragen.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

10.05.2013 um 10:23
@Locard
Die ganzen Abläufe sind außergewöhnlich. Man hat kaum eine Linie bei den Fällen.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

10.05.2013 um 10:27
@Sven1213
wir kennen die abläufe doch gar nicht. vielleicht warns ganz banale abläufe?!
Im Fall Liebs zB sind die Abläufe seltsam, hier seh ich jetzt noch nihct was seltsam wäre.
Auch die Tatwaffe wird nicht bei jedem Mord weggeschmissen.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

10.05.2013 um 10:28
@Locard
Vielleicht gibt es Umstände, die z.B. mit der Auffindesituation zu tun haben, die wir alle nicht kennen? Die aber die Ermittler vor eben eine besondere Herausforderung stellt.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

10.05.2013 um 10:28
Ich habe mal eine Frage an die Ortskundigen: Eine Frau hat ja möglicherweise Hilferufe gehört - laut Presse/Polizei im Grenzgebiet Borgholzhausen (genauer im Bereich Hesselner Straße/Haartstraße). Zudem hat eine weitere Zeugin ja einen Pkw beobachtet, der mit auffallend hoher Geschwindigkeit einen Schotterweg im Grenzgebiet - also auch in einem Waldstück - zwischen Borgholzhausen und Wellingholzhausen heruntergefahren bzw "gerast" ist. Wie weit liegen die "Hilferufe" und dieser Schotterweg auseinander? Kann das jemand beantworten? Falls sie eng zusammen liegen, würde ich hier mal die Frage in den Raum werfen, ob es da nicht vielleicht Möglichkeiten gibt, jemanden versteckt zu halten - vielleicht auch unterirdische Bunker aus vergangenen Zeiten oder so? Und ob dieser Bereich haarklein von der Polizei durchsucht wurde? Weiß das jemand? LG


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

10.05.2013 um 10:29
@Locard
aber das sie während iher Zustellung verschwindet. Sie auf einem Berg mit einer Schtorflinte erschossen aufgefunden wird. Kein Motiv erkennbar ist. Finde das wirft schon Fragen auf.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

10.05.2013 um 10:31
@Thorhardt
irgendwas muss es ja sein.
aber was würde es bringen, wenn die ergebnisse zurückgehalten werden um in ruhe zu ermitteln?
eine halbe woche zeit? die bevölkerung von halle will schon irgendwann wissen ob dort ein serienmörder rumläuft.

und ganz ehrlich, ich glaub auch nicht, dass die kripo in der halben woche plötzlich zu ergebnissen kommt was den täter betrifft. das wird sich wieder ziehen bis ultimo.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

10.05.2013 um 10:34
@SoWhat0815
Zwischen dem Ort der Hilferufe und dem Schotterweg liegen mit dem Auto ca. 5 Kilometer.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

10.05.2013 um 10:50
Bleibt zu hoffen, dass die Ermittler der Polizei die Täterschaft im Visier haben und diese observieren und im Blick behalten solange bis endgültig genug Beweise vorliegen um jemanden zu verhaften und dem Richter vorzuführen.

Mich wundert es sehr, dass von Seiten der Polizei nicht gezielter nach Zeugen gesucht wird, die einerseits die Verschleppung andererseits das Verbringen in das Waldgebiet gesehen haben könnten.

Meiner Ansicht nach würde es auch Sinn machen öffentlich nach allen Personen zu suchen die um die frühe Zeit bereits in Halle und auf dem Weg ins Waldgebiet unterwegs waren, nicht als Täter, aber um diese als mögliche Zeugen zu befragen.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

10.05.2013 um 11:23
Das Merkwürdige an beiden Fällen ist das unspezifische Motiv. Während im Fall Graf aufgrund der Tötungsart und der Fesselung/Verkleben der Augen noch auf eine wie auch immer gelagerte Beziehung zwischen Täter und Opfer/typ geschlossen werden kann, erscheint der Mord an Frau Obst völlig "sinnlos". Wäre es ein Täter, der aus Hass auf einen bestimmten Frauentyp handelt, hätte er nicht einfach kaltblütig, distanziert und schnell das Opfer mit einem Schuss getötet.

WENN die Taten zusammenhängen, kommen für mich nur zwei Szenarien in Betracht. Entweder sollten die Ermittlungen im Fall Graf in eine andere Richtung gelenkt werden, oder jemand nutzte die Gunst der Stunde als sogenannter Trittbrettfahrer. Ein echter Serientäter, der Befriedigung beim reinen Töten empfindet, schließe ich aufgrund der zweiten Tötungsart aus. Da wäre dann mindestens eine etwa gleiche brutale, intime Tötung erfolgt wie bei Frau Graf.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

10.05.2013 um 11:46
@shirleyholmes


Interessante Gedankengänge , denen ich mich mit Erweiterungen anschliessen möchte.

Wäre es vielleicht möglich ( gedanklich nachvollziehbar ) , dass die Lust am Töten nicht das Motiv ist, wenn man folgendes bedenkt :

Bei Frau Graf wurden mehrere, über den Oberkörper verteilte, Stiche gesetzt.
Wir wissen nicht, ob es sich wirklich um eine Übertötung handelte, da wir nicht wissen, welcheR Stich oder welche Stiche die tötlich waren.
Das Verletzungsbild könnte also auch aus einer Unsicherheit des Täters ( im Sinne von Unwissen - Unkenntnis- Unerfahrenheit ) sozusagen "zwangsweise" entstanden sein.

Bei Frau Obst wurde eine Distanzwaffe gewählt und so eingesetzt, dass selbst ein kompletter Waffenlaie und jemand der sich noch nie mit zur Tötung führenden Vorgängen auseinander gesetzt hat , von einem "schnellen und sicheren Ergebnis" ausgehen konnte.
Hier hat der Täter aber , je nach Lage der Rostanteile auf der Waffe , unter Umständen eine grosse Gefahr für sich selbst entweder in Kauf genommen, oder war sich ihrer nicht bewusst.

Das würde , wenn es sich um den gleichen Täter handelt , bei dieser These zweimal darauf hindeuten, dass der Täter im Umgang mit Waffen ungeübt ist.

Hat er Frau Obst also viell. deshalb auf diese Art erschossen, weil er sich mit dem eigentlichen Tötungsvorgang so wenig wie möglich auseinandersetzen wollte , nachdem er es bei Frau Graf viell. mehr "musste" als ihm "lieb war" ?

Sollte das so sein , würde das Motiv " Mordlust" wegfallen.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

10.05.2013 um 11:52
@maikäferchen
Sehr guter Gedanke!


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

10.05.2013 um 12:05
@maikäferchen
Gerade derart grausame unsinnige Taten könnten Folge einer aus dem Ruder gelaufenen Gruppendynamik gewesen sein. Wobei eine Gruppe auch aus zwei Personen bestehen kann.

Frau Obst könnte letztendlich auch getötet worden sein, weil der Täter bzw. einer der Täter durchdrehte weil er Angst vor dem Opfer bekam oder hatte.

Das Überfesseln und Übertöten (die vielen Stiche)bei Frau Graf könnte auch als Zeichen einer solchen Angst gesehen werden.
Das hatte ich vor einiger Zeit geschrieben. Daher finde ich Deine heutigen Überlegungen sehr interessant,. Der Hinweis auf die rostisge Schrotflinte lag damals noch nicht vor.

Ich könnte mir auch vorstellen, dass die vielen Stiche im Falle Graf einzig und alleine dazu dienten das Opfer "totzumachen" es zum Schweigen zu bringen und nichts mit Mordlust zu tun hatten. Dass die Tötung des Opfers einer inneren Logik des Täters folgte nach der das Opfer schlicht und ergreifend für immer zum Schweigen gebracht werden musste weil es einen verraten könnte, wenn es weiterlebte und erzählen könnte, was es gesehen und gehört und erlebt hatte.

Frau Graf wurden die Augen und der Mund verbunden, Frau Obst wurde in den Kopf geschossen (Hören,Sehen, Sprechen).

Das Töten mit einem Messer kann dabei für den Täter sehr belastend gewesen sein.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

10.05.2013 um 12:05
@Thorhardt

Wenn man die Gedanken von @shirleyholmes und mir zusammenpackt , dann hat man bei 2 verschiedenen ( aus Tätersicht ) Variationen , zweimal das "Ergebnis" , dass der Täter nicht aus "Mordlust" handelte.

Was also wären weitere mögliche Motive , die man bei direkter, laienhafter, Gegenüberstellung eher bejahen oder eher verneinen kann und aus deren Wahrscheinlichkeiten man dann einen Serientäter eher in Betracht , oder eher ausschliessen kann ?


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

10.05.2013 um 12:09
@meermin

Zweimal sollen Frauen etwas gesehen/gewusst haben und werden deswegen getötet?

Sehr unwahrscheinlich.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

10.05.2013 um 12:10
@maikäferchen
@shirleyholmes
shirleyholmes schrieb:Ein echter Serientäter, der Befriedigung beim reinen Töten empfindet, schließe ich aufgrund der zweiten Tötungsart aus. Da wäre dann mindestens eine etwa gleiche brutale, intime Tötung erfolgt wie bei Frau Graf.
Das ist für mich eine der Fragen: Ginge es einem Serientäter "nur" um die Befriedigung an sich, wäre die Art der Tötung vielleicht egal. Dann würde für ihn das nackte Ergebnis zählen. Nicht mehr, aber auch nicht weniger. Inwieweit er für die Befriedigung seiner möglicherweise vorhandenen Komplexe die Art der Tötung berücksichtigen muß, könnten wohl psychologisch ausgebildete Menschen weit besser beurteilen als ich.


melden
Anzeige

Tötungsdelikt Gabriele Obst

10.05.2013 um 12:15
@meermin
Ich tendiere auch sehr in Deine Gedankenrichtung, dass dem Täter bei beiden Tötungsarten
hauptsächlich die Sicherheit, dass das Opfer wirklich tot ist , das wichtigste war.
Und dieses Sicherheitsbedürftnis spricht für mich , gerade im Zusammenhang mit seiner guten Vorplanung , wieder für einen Täter , dessen Risikobereitschaft an der unteren Grenze mittlerer Risikobereitschaft liegt und der in seinem Alltag und seiner Freizeit nichts mit Töten zu tun hat, der zwar klug ist , aber wenig Selbstsicherheit hat und der wohl eher recht unauffällig sein Leben lebt .


melden
294 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden