weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Tötungsdelikt Gabriele Obst

15.046 Beiträge, Schlüsselwörter: Vermisst, Obst, Halle(westfalen)
MR_IöS
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Tötungsdelikt Gabriele Obst

11.05.2013 um 01:17
ashlee schrieb:Aber er gibt einen Hinweis, ob ein Serientäter am Werk ist oder auch nicht?!
wer ist "ER"?!
"HERR VICLAS"?!
MR_IöS schrieb:der sinn des programms ist nun folgender:
wenn jetzt zb. in münchen ein mord geschieht, wo eine zeitungsausträgerin mittleren alters mit stämmiger figur mit einer unregistrierten flinte erschossen wird, ihr fahrrad auf der strasse lag und ihre hände mit kabelbindern, die zu einer acht geformt waren, gefesselt sind, dann gibt die münchner polizei diese merkmale bei viclas ein. und dann machts PIEP PIEP PIEP, ums mal so auszudrücken. dann entdeckt die polizei nämlich, dass es bereits 2 ähnliche fälle in halle gibt...
das ist sinn und zweck des programms.
hab ich das echt so scheiße beschrieben?

also, nooooochmaaaaaaal:
Vi.C.L.A.S. bedeutet ausgeschrieben: "Violent Crime Linkage Analysis System".
will heißen: das ist ein analyseprogramm, welches gewaltverbrechen auf zusammenhänge hin untersucht. will heißen: es sucht serientäter. nicht nur mörder. auch bankräuber, vergewaltiger, entführer usw...

und das programm kann dir natürlich nicht genau sagen, ob für 2 oder mehr ähnliche taten wirklich nur 1 täter verantwortlich ist. es erkennt nur überschneidungen und ähnlichkeiten.

also:
ashlee schrieb:Aber er gibt einen Hinweis, ob ein Serientäter am Werk ist oder auch nicht?!
das ist sinn und zweck von VICLAS!


melden
Anzeige
MR_IöS
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Tötungsdelikt Gabriele Obst

11.05.2013 um 01:19
ashlee schrieb:Klar, wenn der Mann nicht so doll verdient, die Frau angewiesen ist, durch ein Zubrot, eventuellen "Luxus" zu finanzieren. Urlaub, Kleidung, Geschenke für die Kinder.......so etwas halt. Das da keine Reichtümer zusammen kommen dürfte jedem klar sein. Viele Menschen müssen diese Möglichkeit heute nutzen, um sich ein wenig "Luxus" leisten zu können.
jo, seh ich auch so..


melden
MR_IöS
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Tötungsdelikt Gabriele Obst

11.05.2013 um 01:20
und raubmord war es ja eh nicht... diese fälle sind sehr seltsam..


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

11.05.2013 um 01:21
@MR_IöS

Pfoah.....sag`ich doch.

Meiner Unwissenheit geschuldet, das ich dachte, "VICLAS", versetze sich auch in die Psyche eines möglichen Täters.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

11.05.2013 um 01:22
Es sagt zwar nichts über den Täter aus, aber ich vermute, dass beide Frauen auch arbeiteten weil mehrere Kinder die in dem Alter sind, in dem man ins Leben hinausgeht zu ihrem Haushalt gehörten. Schule, Studium und Ausbildung kosten Geld und für die meisten Familien ist gerade diese Zeit finanziell keine leichte.

Ich denke Frauz Graf und Frau Obst wollten ihren Kindern eine gute Ausbildung ermöglichen. Deshalb haben sie vielleicht auch noch nebenbei gearbeitet um den Familienvater zu entlasten.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

11.05.2013 um 01:25
@meermin

Das kann ein Alleinverdiener heute auch gar nicht mehr leisten.

Deshalb der Nebenjob!


melden
MR_IöS
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Tötungsdelikt Gabriele Obst

11.05.2013 um 01:30
mal ne frage:

war im fall nelli graf nicht ein messer die tatwaffe? und wurde dieses messer nicht als eher klein und ungeeignet zum morden beschrieben?

fall ja: dann hätte ich eine idee.

wir fragen uns ja, warum der täter 2 verschiedene waffen benutzt hat. möglicherweise hatte er im fall nelli graf ja auch schon das gewehr mit, aber da er die tat tagsüber begangen hat (war doch tagsüber?!), hat er sich doch gegen das laute gewehr entschieden und sein messer benutzt.

und noch ein gedanke:

der täter hat nelli graf vergraben. trotzdem wurde sie entdeckt. vielleicht hat der täter sich im fall obst gedacht: "ACH, WAS SOLL DAS BUDDELN, DIE WIRD EH WIEDER ENTDECKT, WEIL DIE WIEDER ALLES ABSUCHEN! DANN SPAR ICH MIR DAS LIEBER!"

das ist jetzt sehr flapsig formuliert. ich meine es so: erstens ist das vergraben natürlich aufwändig. dem täter ging es aber v.a. darum, dass seit dem fund von NG ohnehin klar ist, dass ein mörder dort rumläuft (auch wenn er noch nicht entlarvt ist). er legt daher keinen wert mehr auf ein verstecken der leiche.

das sind nur 2 kurze ideen...


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

11.05.2013 um 01:35
@MR_IöS

Im Fall NG ist nur von Stichverletzungen die Rede, womit, weiß nur die Polizei.

Im Fall GO, hatte der/die Täter, denke ich, keine Zeit mehr, dass Opfer zu vergraben/verscharren.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

11.05.2013 um 01:37
@MR_IöS
Bei FRau Graf weiss man nicht wann sie getötet wurde. Und man geht davon aus, dass sie in einem umschlossenen Raum zu Tode kam.

Letzteres könnte der Grund dafür gewesen sein, dass das Schrotgewehr nicht zum Einsatz kam.

Warum die Tat allerdings in einem umschlossenen Raum stattfand und wann das Opfer genau getötet wurde weiss man nicht. Es wird davon ausgegangen, dass Frau Graf noch in der Nacht nach ihrem Verschwinden im Wald abgelgt und vergraben wurde.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

11.05.2013 um 01:50
@meermin
Ich glaube das von Dir beschriebene Erwerbsmodell (Vater arbeitet Vollzeit, Mutter kümmert sich um den Haushalt und die Kinder und geht kleineren Zuverdienst-Jobs nach) ist schon nahzu klassisch, für Arbeiter- und Angestelltenfamilien in ländlichen Räumen.

In der Tat, die Grafs und die Obsts erscheinen mir in mancher Hinsicht gerade in ihrer Durchschnittlichkeit am meisten auffällig. Diese Familien repräsentieren doch irgendwie schon ein bilderbuchmäßiges Familienidyll. Bodenständige Leute, die es durch Fleiss und Zusammenhalt zu einem bescheidenen aber behaglichen Wohlstand gebracht haben. Die Kinder wachsen unter mütterlicher Obhut in einem intakten familiären Umfeld auf.

Vermag solch ein Idyll nicht vielleicht zugleich Sehnsucht und Hass bei einem Menschen hervorrufen, der in seinem eigenen Leben nie mütterliche Fürsorge und Schutz genossen hatte?
Mir kommt gerade der Gedanke, dass die vom Mord ausgehende Zerstörung sich vielleicht gar nicht direkt auf die Zerstörung der getöteten Mütter richtet, sondern auf die Familien an sich. Vielleicht tötet der Täter durch die Mütter die heile familiäre welt, die ihm selbst nie vergönnt war? Nur so ein Gedanke...


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

11.05.2013 um 01:53
@Dornröschen

Ich finde den Gedanken, das "Familienidyll" zu zerstören, gar nicht abwegig.

Nelly Graf hatte Familie/Kinder, Frau Obst auch.

Beide haben ein Zubrot verdient, das der Familie ein gesichtertes Einkommen sicherte.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

11.05.2013 um 02:01
@Dornröschen
deinen Gedankengang finde ich sehr gut. Es könnte eine Erklärung für eine eventuell vorhandene Zerstörungswut des Täter sein.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

11.05.2013 um 02:04
@meermin
@Dornröschen

Weiß eine/r von Euch, ob im Fall Nelly Graf, deren Schuhe später gefunden wurden? Ich meine, das habe ich mal gelesen.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

11.05.2013 um 02:07
@ashlee
Nee tut mir leid das weiß ich nicht. Würde mich aber auch interessieren.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

11.05.2013 um 02:16
@Dornröschen

OK, Danke. Oder ich habe diese Tatsache mit Frau Amtenbrinck verwechselt.

Ich wünsche Dir eine schöne Nacht und träume nicht schlecht. Mir ist hier oftmals mulmig.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

11.05.2013 um 02:20
@ashlee
Danke. Dir auch eine schöne Nacht!!! :-)


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

11.05.2013 um 04:05
@Dornröschen
sehr guter gedankengang , so in etwa könnte der täter ticken


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

11.05.2013 um 07:48
@MR_IöS
Was hast du für eine pampige art? Im übrigen verdienen die vollzeitangestellten bei lidl mehr als 1000 euro. Keine ahnung wie man mit halbwissen bzw. Vermutungen so einen quatsch schreiben kann.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

11.05.2013 um 08:37
@Udvarias
@Sven1213

Ich halte solche psychoanalytischen Modelle für sehr gewagt. Denn ich persönlich würde, wenn es überhaupt in diese Richtung Qualen durch die Eltern in der Kindheit geht, in Anbetracht des Opfertyps, es sind ja eher liebe hilfsbereite Frauen, ein ganz anderes Modell entwerfen.

Der Vater ist der Tyrann, die Mutter schwach, der freundliche Muttertyp, der es nie wagt, dem Vater zu widersprechen und die es auch nicht fertigbrachte, ihn zu verlassen. Ein Junge vom Vater immer wieder gedemütigt und geschlagen. "Mama warum hilfst Du mir nicht?" Er fängt an, seine Mutter in solchen Momenten dafür zu hassen, daß sie ihn nicht rettet, fühlt gleichzeitig die "Einfachheit" und die Hilflosigkeit der Mutter. Empfindet sie das erste Mal als einfaches Opfer, an der sich seine aufgestauten Emotionen entladen möchten. "Nein, nicht die eigene Mutter!" Neben dem Vater kann er seine Persönlichkeit nicht entfalten, findet somit keinen richtigen Fuß in seinem sozialen Umfeld. Was er kann, ist sich wie ein Schauspieler und ohne Bezug zu den eigenen Emotionen einfach freundlich geben, während es immer wieder in ihm brodelt und er seine Opfer wahrnimmt. Er muß sich freundlich geben, um nicht auch noch komplett den Anschluß an seine sozialen Strukturen zu verlieren. Er versteht nicht, was da in ihm vorgeht. Da lebt ein Teufel in seiner Brust, der manchmal morden will. Sein brutaler, zynischer, emotionsloser Vater, leitet ihn ebenfalls nicht an, da herauszukommen und ein gestandener Mann zu werden. Im Gegenteil, er gibt ihm den Weg "Dominanz" vor und das Faktenschaffen durch menschenverachtende Verhaltensweisen gegenüber der Mutter, ihm, seines Sohnes und seiner Umwelt. Sein Vater hat ihn einmal mehr geschlagen und gedemütigt und seine Mutter ... sie ist hilflos ... dieses Gefühl kommt wieder in ihm auf ... Nein, nicht die Mutter! ... Dann setzt sich aufs Rad und fährt für den Vater Bier holen ... Aber manchmal ist der Vater auch anders. Manchmal nimmt er ihn mit in den Wald, das tat er oft und dann ist die Welt "in Ordnung". Er liebt seinen Vater und seine Mutter insgeheim trotz alledem, auch wenn er sie manchmal haßt. Sie haben ihn geprägt, sind ein Teil von ihm. Es gibt Zeiten, da entspannt er sich und alles scheint gut, Aber unter bestimmten Lebensumständen, zynischen Bemerkungen des Vaters oder ähnlichen Auslösern, da holt ihn die Vergangenheit wieder ein. Die Emotionen waren zu stark (er ist konditioniert) und nimmt wieder seine Opfer wahr. Mütterliche, freundliche, hilfsbereite Frauen, nicht in der Lage sich (gegen den Vater) durchzusetzen. Er wird diesen Teufel nie loswerden. Schau, wie sie auf dem Fahrrad sitzt! Sie ist selber schuld, warum hilft sie ihm nicht, da heraus zu kommen, immer und immer wieder reizt sie ihn. Ich werde ihr sagen, was sie an mir verbrochen hat, in Ruhe und unter zwei Augen diesmal ...

Wie sollte ein solches Konstrukt also zum Auffinden des Täters führen, wenn man so viele weichenstellende Details im Leben eines Täters gar nicht kennen kann? Vielleicht haben sich die Eltern nicht um ihn gekümmert und das Ganze ist aus einer Verwahrlosung heraus entstanden. Vielleicht hat ihn da wer ganz anders an die Hand genommen. Oder er gehört gedanklich einer Gruppierung an, die gewisse "politische" Einstellungen gegen gewisse Bevölkerungsgruppen hat und vollzieht hier einen "Auftrag" im Sinne seiner Idee. Und das alles vorausgesetzt, es handelt sich nicht ohnehin um eine mehrköpfige "Täterschaft" (auch wenn ich nicht mehr weiß, wer ihn benutzte, der Begriff ist klasse). Oder handelt es sich am Ende nicht vielleicht doch um zwei verschiedene Fälle? Bei Psychopaten sind Teile des Gehirns, die für die Empathie gegenüber Mitmenschen verantwortlich sind, unterentwickent oder nicht vorhanden. Da braucht´s keine schlimme Kindheit, um solcher Taten fähig zu sein. Wir wissen viel zuwenig, um uns da auf solch ein Täterprofil festzulegen.


melden
Anzeige

Tötungsdelikt Gabriele Obst

11.05.2013 um 08:50
Grundsätzlich sollte man sich sämtliche hobbypsychologischen Ansätze ersparen.
Sowohl was den Täter betrifft, als auch das Opfer.
Ich wage die These, dass um die 99% der hier Mitlesenden weder das Opfer noch den Täter kennen.
Fast grundsätzlich wird hier im Forum bei den Morden an Frauen über 40 der Mutterkomplex angeführt.


melden
89 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Mord in Holland25 Beiträge
Anzeigen ausblenden