weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Tötungsdelikt Gabriele Obst

15.046 Beiträge, Schlüsselwörter: Vermisst, Obst, Halle(westfalen)

Tötungsdelikt Gabriele Obst

16.05.2013 um 08:44
@sashetown
Interessant, beide sollen ja Jäger gewesen sein.


melden
Anzeige

Tötungsdelikt Gabriele Obst

16.05.2013 um 08:50
Guten morgen ihr Lieben .. diese spektakuläre Nachricht von gestern musste ich erstmal verdauen.

Frau Obst scheint also wirklich an dem Tag ihres Verschwindens oder eher vermute ich sogar schon am Abend davor getötet worden zu sein. Das erklärt dann auch die komplizierte Ermittlung des Todeszeitpunktes, erschreckt mich aber umso mehr, dass nahe Angehörige wohl von ihrem Verbleib dort im Wald wussten .. diese Vorstellung ist absolut gruselig für mich.

Auch wenn der Ehemann jetzt in U-Haft sitzt habe ich an seiner Alleinschuld doch einige Zweifel.

Ich habe hier einige Beiträge gelesen in denen geäussert wurde, dass sie in der Mulde abgelegt wurde .. hat sich denn an der anfangs geäusserten Aussage Fundort = Tatort etwas geändert?
In der PK habe ich nichts dergleichen gehört, aber da es teilweise auch nur Ausschnitte sind kann auch mal was untergehen.

Mir stellt sich jetzt vorallem die Frage .. was bewegt eine Frau dazu die gerade ihre halbe Tour Zeitungen austragen hinter sich hat diese so abrupt abzubrechen und praktisch mitten in der Nacht mit ihrem Mann in den Teutoburger Wald zu fahren?
Sie galt als zuverlässig und mir will nicht in den Sinn warum sie ihre Arbeit abgebrochen hat.
Wenn der Streit in der MW-Str. 8 zwischen den Eheleuten war, dann müsste der Streit dort derart eskaliert sein, dass es keine halbe Stunde für eine Aussprache Zeit hatte? Das kann ich mir irgendwie nicht erklären.
Aber daran macht mich jetzt wirklich die Uhrzeit stutzig ... wenn man Rentner ist, steht man dann schon Nachts um 4 Uhr auf und verfolgt seine Frau auf ihre Arbeit um mit ihr zu streiten und nimmt dafür auch gleich noch das illegale Gewehr unterm Bett mit?
Vorstellen könnte ich mir das nur, wenn es sich um einen nicht ausgetragenen Konflikt vom Vorabend gehandelt hat, aber auch dann .... warum wartet man nicht zuhause die halbe Stunde bis sie wieder da war, ihre Zeiten waren ihm doch bestimmt bekannt.

Unter diesen Umständen tendiere ich eher dazu, dass die Tat bereits am Abend davor geschah .. vielleicht hat gerade diese Senke auch für das Paar eine Bedeutung .. ein Ort an dem sie sich früher mal getroffen haben, vielleicht auch gefeiert wurde ...


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

16.05.2013 um 08:53
@talida

An der Feststellung Fundort = Tatort hat sich laut Staatsanwalt in der PK nichts geändert.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

16.05.2013 um 08:58
@maikäferchen danke Maikäferchen, das hätte mich jetzt auch sehr verwundert. Das hätte ja im Haus auch Spuren hinterlassen und der Schuss hätte von Nachbarn gehört werden müssen.

Dass der Sohn eine Arbeit hat ist Fakt, oder?
Ich frag das nur, weil er noch zuhause wohnt .. in dem Alter eher ungewöhnlich, ausser es geht finanziell nicht anders bei ihm. Ein solches Zusammenleben führt früher oder später immer zu Konflikten .. Hotel Mama usw.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

16.05.2013 um 09:02
Eigentlich hätte Frau Obst ja im Anschluss an ihre Zeitungstour zur nächsten Arbeitsstelle gemusst. Vielleicht wäre der Zeitrahmen für eine Aussprache dann wirklic^h knapp geworden. Aber auch von dieser Arbeitsstelle wäre sie ja nicht erst spät am Tag heim gekommen.

Wenn es um eine Aussprache ging, die nicht stattgefunden hat oder fortgesetzt wurde, dann kann das wirklich in den Augen des Täters keine Kleinigkeit gewesen sein.
Und da es zumindest unwahrscheinlich scheint, dass der Täter mitten in der Nacht mit dem nun endlich dringenden Bedarf eines Gesprächs aufwachte , ist es wirklich naheliegend, dass es bereits am Vorabend zu einer Auseinandersetzung kam .
Es sei denn , Täter und Opfer standen "gleichzeitig" auf und es kam da zu einem massiven Streit, dessen Aussprache nicht statt fand, weil Frau Obst in ihrem Pflichtbewusstsein das Haus mitten im Streit verlassen hat.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

16.05.2013 um 09:02
Manchmal wird es aber auch absichtlich von den Eltern gefördert, dass das Kind im Haus wohnen bleibt, weil die genau wissen, wenn das letzte Kind auszieht, dann sind es nur noch sie zwei, und wenn da nichts mehr ist an Partnerschaft und Liebe, was sie zusammenhält, befänd man sich ja plötzlich ohne den "Kitt" in Form des Kindes, das sie zusammenhält, in einer sehr unangenehmen Situation.

Ich kenne solche Fälle, wo Mütter krampfhaft versuchten, (zumeist) den Sohn am Auszug zu hindern, weil sie "mit dem Alten" nicht allein da hocken wollten. Und andere, wo das Kind dieses Problem kennt/spürt und die Mutter nicht mit ihm allein lassen WILL.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

16.05.2013 um 09:03
@talida

In der Pk hiess es, er ginge einer Tätigkeit als Schlosser nach. Die Formulierung lässt auf einen ( aktuellen ) Arbeitsplatz schliessen , ja.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

16.05.2013 um 09:06
Ich kann das Verhalten des Sohnes nicht nachvollziehen - wenn er schon am 16.04. nach der Waffe gesehen hat und wusste, dass diese verschwunden ist - hätte er doch eher eine Suchaktion einleiten müssen, mit dem Hinweis, die Mutter könnte sich umbringen wollen - dies macht man nur dann nicht, wenn man genau weiss, sie lebt nicht mehr.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

16.05.2013 um 09:09
Hier noch mal die PK zum selbst hören und sehen ( weg von den Printformuliereungen )


http://www.noz.de/video?bcpid=2180611614001&bclid=2164040978001&bctid=2384392759001&refer=rightboxa


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

16.05.2013 um 09:11
Ich frage mich nach wie vor, wieso der zweite Arbeitgeber so schnell eine Vermisstenanzeige gestellt hat. Das war doch schon nach nur 1,5 Stunden "zu spät" sein. Würde euer Arbeitgeber sich auch sofort an die Polizei wenden? Auch der zuverlässigste Mensch kann mal verschlafen.

Vielleicht hatte sie sich jemanden dort anvertraut, dass sie irgendwo vor Angst hatte?


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

16.05.2013 um 09:11
@maikäferchen

Das wird nicht das erste Mal gewesen sein, dass sie darüber gestritten haben, worum es auch immer ging. Dass ihm so die Nerven durchgingen, spricht eher für ein "steter Tropfen höhlt den Stein"-Szenario. Der Mann hat immerhin schon seit Jahrzehnten Waffen und in 74 Jahren noch nie (zumindest nicht dass es bekannt wäre) einen Menschen damit getötet, was darauf schließen lässt, dass er sich eigentlich ganz gut im Griff zu haben scheint und keiner ist, der nach einem Streit gleich losballert.

Ich könnte mir vorstellen, dass es schon am Vorabend oder nachts einen alten aufgewärmten Streit gab, denke mir, es dürfte auf ein Trennungsgespräch hinausgelaufen sein, dass sie vielleicht wiederholt versuchte, sich von ihm zu trennen. Es gibt Männer, die nehmen solche Gespräche nicht ernst, realisieren erst, dass die Frau WIRKLICH weg will, wenn sie schon die Wohnung ausgeräumt hat. Ich könnte mir vorstellen, dass er sie an dem Tag auf ihrer Zeitungstour begleitet hat, um sich dabei mit ihr auszusprechen - wann auch sonst, wo der Tag so verplant war? Unterwegs kam es dann zu dem Streit, der damit endete, dass Frau Obst scheinbar restlos die Nase voll hatte, das Gespräch mit einem rigorosen "NEIN" beendete, sich aufs Rad schwang und nach Hause fuhr, ohne die letzten Zeitungen auszutragen. Letzteres spricht dafür, dass sie hochemotional war in dem Moment, wahrscheinlich stinksauer, sodass ihr sogar in dem Moment egal war, dass die letzten Kunden gar keine Zeitung bekommen haben.

In der Situation kann sie eigentlich nur eins vorgehabt haben: Koffer packen und gehen! Und genau dabei wird der nach Hause kommende Herr Obst sie erwischt haben und gemerkt haben, die meint das diesmal wirklich ernst.

Wie es dann weiterging, wie sie da in den Wald kam (wann?), ob sie da schon tot lag, als er sie vermisst meldete, oder ob er sie erst woanders hingebracht hat und später tötete - wer weiß? Aber ich denke, so ungefähr wird es seinen Anfang genommen haben.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

16.05.2013 um 09:14
@diegraefin

Dann würde in der jetztigen Aussage des Sohnes fehlen, dass Mutter nochmal zuhause war.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

16.05.2013 um 09:17
Irgendwie hakt noch immer alles an allen Ecken und Enden und der Verursacher dafür ist aus meiner Sicht der Sohn mit seinen widersprüchlichen Aussagen und seinem Verhalten von Anfang bis jetzt.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

16.05.2013 um 09:18
@maikäferchen

War der denn um die zeit schon wach? es war doch erst kurz nach 4 Uhr. Da kann er es auch verschlafen haben, zumal sie als fürsorgliche Mutter, die weiß, dass der Sohn hart arbeitet und seinen Schlaf braucht, trotz aller Wut sicher nicht laut polternd durchs Haus gerast ist...

Jetzt müsste man wissen, wann der Sohn normalerweise aufstand und ob er was davon hätte mitkriegen müssen, dass sich im Haus gestritten wurde o.ä.?! Ich habe z.B. einen Schlaf wie ein Murmeltier, mich weckt so schnell nichts, habe schon Erdbeben und Feuerwerke direkt vorm Haus verschlafen. ;)

Und wir wissen ja auch nicht, was er NOCH alles verschwiegen hat? Vielleicht HAT er ja auch was gehört.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

16.05.2013 um 09:19
EDIT ^


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

16.05.2013 um 09:19
@diegraefin

Zumindest gab er ja zuerst an , er habe seinen Vater an diesem Morgen gesehen . Und das kann nur für den fraglichen Zeitraum gemeint gewesen sein.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

16.05.2013 um 09:22
@maikäferchen

Der Sohn hat am Verschwindetag gemerkt, dass das Gewehr, das unterm Ehebett (!) seiner Eltern lag, weg ist.

Frage: Warum hat er da überhaupt nachgesehen, wie kommt man auf so eine Idee, wenn alle offiziell bekannten Spuren dafür sprechen, dass die Mutter unterwegs entführt wurde à la Nelli Graf?

Antwort: Weil man Dinge mitbekommen hat, die offiziell NICHT bekannt sind, wie z.B. streitende Eltern am Morgen des Verschwindens - eine Mutter, die abhaut und ein Vater, der hinterherwetzt. DAS würde erklären, warum er nachsah, ob die Waffe noch da ist.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

16.05.2013 um 09:25
@diegraefin

Ja, das wäre eine nachvollziehbare Möglichkeit .
Nicht nachvollziehbar ist deshalb , weshalb der Sohn die Ermittler , so es so war , weiterhin auf der Suche nach dem Motiv im Dunkeln tappen lässt, anstatt dann endlich die Wahrheit zu sagen.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

16.05.2013 um 09:28
Stellen wir uns das beschriebene Szenario weiter vor: Frau Obst kommt nach Hause, packt ihren Koffer, um abzuhauen. Der Mann kommt nach, sie streiten weiter. Der Sohn bekommt es akustisch mit, wird davon vielleicht sogar geweckt. Kurz darauf bekommt er mit, dass seine Mutter das Haus verlässt, und dass sein Vater ihr folgt.... Der Sohn guckt von einem unguten Gefühl geplagt nach, ob der Vater das Gewehr mitgenommen hat und stellt fest, dass es weg ist... 1-2 Stunden später kommt der Vater allein wieder nach Hause, ohne das Gewehr.

Natürlich haben sie dann darüber gesprochen und scheinbar hat der Vater dem Sohn dann irgendeine Story aufgetischt, die dafür sorgte, dass der sich zumindest unsicher war, ob der Vater der Mutter was angetan hat. Im Zweifel für den Angeklagten, erst Recht, wenn der Richter der eigene Sohn ist. Also entschloss er sich, zu schweigen, solange es nichts anderes gibt (offiziell), was den Vater belastet.
maikäferchen schrieb:Nicht nachvollziehbar ist deshalb , weshalb der Sohn die Ermittler , so es so war , weiterhin auf der Suche nach dem Motiv im Dunkeln tappen lässt, anstatt dann endlich die Wahrheit zu sagen
Wenn keine Indizien gegen den eigenen Vater sprechen und alles davon abhängt, was man SELBST erzählt, man selbst der einzige Belastungszeuge ist, der darüber entscheidet, ob der Vater offiziell des Mordes angeklagt wird oder nicht, dann ist das m.E. eine ganz schön heftige Entscheidung, die nur dem leicht fällt, der eh ein grottenschlechtes Vater-Sohn-Verhältnis hat.


melden
Anzeige

Tötungsdelikt Gabriele Obst

16.05.2013 um 09:33
@diegraefin
Comtesse schrieb:Wenn keine Indizien gegen den eigenen Vater sprechen und alles davon abhängt, was man SELBST erzählt, man selbst der einzige Belastungszeuge ist, der darüber entscheidet, ob der Vater offiziell des Mordes angeklagt wird oder nicht, dann ist das m.E. eine ganz schön heftige Entscheidung, die nur dem leicht fällt, der eh ein grottenschlechtes Vater-Sohn-Verhältnis hat.
Aber "die Karre hat er doch bereits in den Dreck gefahren" , als er angab, sein Vater hätte ihn beruhigt, eventuelle Spuren auf der Waffe von ihm ( dem Sohn ) würden verwittern.

So dämlich wird er ja nun nicht sein, dass ihm nicht spätestens jetzt bewusst ist, dass er den Vater mit der Bedeutung dieser Aussage " ans Messer geliefert " hat.
Er sieht doch , welche Konsequenzen das hatte. Also ist die Basis für diesbezügliche Skrupel so oder so vom Tisch.


melden
242 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden