weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Tötungsdelikt Gabriele Obst

15.046 Beiträge, Schlüsselwörter: Vermisst, Obst, Halle(westfalen)

Tötungsdelikt Gabriele Obst

19.09.2013 um 01:21
@lawine

eben, weil wir nicht da waren, sollten wir mit solchen Aussagen vorsichtig sein und uns zurückhalten. Die Lügen werden vom Gericht eventuell aufgedeckt werden - das wirst Du nicht schaffen!


melden
Anzeige

Tötungsdelikt Gabriele Obst

19.09.2013 um 01:28
@conita1946
ich schrieb:
lawine schrieb:ob man es hier letztlich klären kann, wage ich zu bezweifeln.
was du darauf hin schreibst
conita1946 schrieb:Die Lügen werden vom Gericht eventuell aufgedeckt werden - das wirst Du nicht schaffen!
passt nicht zu meiner Aussage. Was soll das? Stimmungsmache, weil ich eine andere Meinung vertrete als der mainstream?


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

19.09.2013 um 01:33
@Teutoburger
Teutoburger schrieb:Mit (jungem) Hund ist eine Suche und auch ein Rad mit schweren Taschen zu schieben sicherlich schwieriger
in den Taschen des Fahrrades waren lediglich noch 8 Zeitungen.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

19.09.2013 um 01:47
@conita1946
conita1946 schrieb:@hubertzle
Soweit ich das jetzt verstanden habe, hat Herr O. das Fahrrad bei der 1. Suche gesehen und erst gegen 10.00 Uhr als die Polizei da war hat er ja mit dem Polizisten gesprochen. Zu dieser Zeit war das Fahrrad vom Bauhof schon abgeholt worden. Der Bauhofmitarbeiter hat erst gegen 7.15 seine Kollegen von dem Fund telefonisch erzählt - also kann es zeitlich sehr wohl passen, dass Herr O. das Fahrrad bei seiner Tour mit dem Hund gesehen hat...


Frage an dich: hat GüO dass Rad beim Bauhof abgeholt um es anschließend nach Hause zu schieben (diesen Teil hat @fortylick geschildert)?

hat die Polizei das Rad bei GüO abgeholt, um es auf Spuren zu untersuchen??


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

19.09.2013 um 06:16
Wie es denn nun wirklich an diesem Morgen war, werden wir zum jetzigen Zeitpunkt erst mal wohl nicht klären können. Solang uns jetzt nicht das Forum geschlossen wird, sollten wir, eh wir uns im kreis drehen, auf das konzentrieren, was wir wissen, bzw. was heute im Prozess herauskommen wird. :)


melden
kevinklein
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Tötungsdelikt Gabriele Obst

19.09.2013 um 07:47
Ich würde zu gerne wissen, welche Zeugen wann gesagt haben, dass sie Fr. Obst an jenem Morgen sahen. Im Fall Schemmer wurde den Zeugen nicht geglaubt, welche das Ehepaar nach der "Mordnacht" noch gesehen haben wollen. Wieso sollte es so schwierig sein, die Bewegungen des Hrn. Obst nachzuvollziehen? Vielleicht ging er wirklich zwei mal zur Stelle hin: das erste Mal mit ihrem Rad präparierte er eine "Entführung", das zweite Mal fuhr er mit seinem Rad seine Frau suchen... die vielleicht schon tot war.
Dann noch zur Aussage, dass Fr. Obst im Stehen erschossen worden sei. Hier wurde oft geschrieben, dass zu wenig Blut am Boden lag, falls sie dort erschossen worden sei. Woran sieht man, dass sie stand oder kniete? Am "Schusskanal"? Vielleicht wurde ihr im Auto sitzend das Gesicht zerfetzt um die andere Spur zu verwischen. Dann auf den Waldboden gebettet.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

19.09.2013 um 08:15
@kevinklein
kevinklein schrieb:Vielleicht wurde ihr im Auto sitzend das Gesicht zerfetzt um die andere Spur zu verwischen. Dann auf den Waldboden gebettet
Das meinst Du aber doch nicht ernst, daß jemand in seinem eigenen Auto so ein Blutbad fabriziert und ansonsten keinerlei Spuren hinterlässt? Aber, dass sie vielleicht woanders hätte getötet worden sein können, wurde ja eingeräumt.


melden
kevinklein
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Tötungsdelikt Gabriele Obst

19.09.2013 um 08:24
Muss ja nicht sein eigenes Auto sein. Ist eben auch rätselhaft, wie eine Tote stehen soll.
Vielleicht erklären sie das heute am Gericht.
Bis am Abend also... hier noch aus einem Kommentar zum Fall:

http://www.finanzzeug.de/fall-gabriele-obst-medienerwachen/

"Viel zu schnell ist man dort anfangs auf nicht tragfähige Nonsensargumente aufgesprungen, mit was die Schuld des Angeklagten anfangs belegt werden sollte, war Unsinn. Ob der angeblich “unüberwindliche” Anmarschweg, der in Wahrheit ein Katzensprung von 5 km war, oder das Thema Hundespur oder gar noch zu Serienmörder-Zeiten, gedankenlos haben die Medien jeden nicht beweiskräftigen Blödsinn geschluckt und verbreitet."


melden
Granola
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Tötungsdelikt Gabriele Obst

19.09.2013 um 09:21
@kevinklein
Das Problem ist aber nicht ob man die Frau Obst gesehen hat,sondern ob der Gü Obst gesehen wurde frühmorgens mit Hund marschierend und seine Frau suchend und womöglich anschließend auch noch mit dem Fahrrad unterwegs?
Es wird weiter erwähnz,dass das Handy so lag als ob sie drauf gefallen wäre.Warum hat denn der Gü Obst das Handy von seiner Frau nicht mitgenommen das dort lag , aber das Fahrrad will er gesehen haben und mitgenommen haben.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

19.09.2013 um 09:34
@Granola
Granola schrieb:Es wird weiter erwähnz,dass das Handy so lag als ob sie drauf gefallen wäre.Warum hat denn der Gü Obst das Handy von seiner Frau nicht mitgenommen das dort lag , aber das Fahrrad will er gesehen haben und mitgenommen haben.
Laut der Aussage eines Polizeibeamten lag das Handy unter Blättern. @fortylicks hatte das im Bericht vom zweiten Prozesstag erwähnt. Auszug:
Der Beamte sagte noch aus, dass man das Handy der Gabriele Obst am Fahrradfundort
so schnell gefunden habe, weil man es angerufen habe. Es hätte in einer Kuhle unter
Blättern gelegen und man vermutet, dass Frau Obst darauf gefallen ist. Es funktionierte
insofern noch, dass es klingelte.
Link zum Bericht von @fortylicks vom 17. September: Beitrag von fortylicks, Seite 574


melden
kevinklein
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Tötungsdelikt Gabriele Obst

19.09.2013 um 09:35
@Granola
Mir kommt es so vor, dass jeder nur das bewiesen haben will, das seine Vermutungen stärken würde. Dass Hr. Obst unterwegs war, scheint doch erwiesen. Aber ob Frau Obst wirklich an der Tour abgefangen wurde weiß man nicht. Das Handy lag nicht offensichtlich da, es wurde gefunden, weil es klingelte als man die No. anrief.


melden
kevinklein
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Tötungsdelikt Gabriele Obst

19.09.2013 um 09:42
Die Schnüre an Baumstämmen, die man da später fand, lassen mich an den Fall Baumer denken, wo Mails auftauchten und der Facebookaccount der Toten bearbeitet wurde. Ein Schelm, der Böses dabei denkt.


melden
Vernazza2013
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Tötungsdelikt Gabriele Obst

19.09.2013 um 09:43
Halle
Mord oder Selbstmord?
Zweiter Prozesstag um den Tod der erschossenen Zeitungsbotin Gabriele Obst

Donnerstag, 19. September 2013 - 08:07 Uhr
Von Christian Althoff
Bielefeld (WB). Hat sich die Zeitungsausträgerin Gabriele Obst (49) aus Halle am 16. April im Teutoburger Wald mit einer Schrotflinte ihres Mannes erschossen? Diese Frage bestimmte gestern den zweiten Verhandlungstag gegen Witwer Günter Obst (74), der unter Mordverdacht steht.

Einer der Streifenpolizisten, die als erste am Leichenfundort waren, sagte im Zeugenstand des Bielefelder Landgerichts, die Szenerie habe »arrangiert« gewirkt. Er habe schon mehrere Menschen gesehen, die sich mit Gewehren erschossen hätten, und das habe anders ausgesehen. »Die Frau lag auf dem Rücken. Beide Arme waren parallel an den Körper gelegt, die Handflächen zeigten zum Waldboden. Mittig auf dem Körper lag das Schrotgewehr. Der Lauf zeigte zum Kopf, der Schaft war zwischen den Beinen.«

Eine Joggerin (53) hatte die Polizisten am 26. April zu der Leiche geführt. Die Diplom-Soziologin aus Werther sagte gestern, sie sei morgens mit ihrem Hund auf einem Waldweg unterhalb des Bergkamms unterwegs gewesen. Plötzlich sei der Mischling aus Border-Collie und Berner Sennenhund eine steile Böschung hochgelaufen, die ringförmig eine Senke umschließe. »Mein Hund blieb oben stehen, sah in die Kuhle und erstarrte. Ich merkte, dass er sehr große Angst hatte«, sagte die Zeugin. Sie sei in die Senke gelaufen und habe dort die tote Frau entdeckt. »Da hat die Angst auch mich gepackt.«

Wie schon dem Streifenbeamten so war auch dem Rechtsmediziner Dr. Bernd Karger von der Uni Münster die Auffindesituation im Wald »ungewöhnlich« vorgekommen. »Wie die Frau dort lag – das war ein symmetrisches Bild, ganz außergewöhnlich.« Für ihn habe das gegen eine Selbsttötung gesprochen, sagte der Gutachter. Auch dass die Brille Gabriele Obsts in Richtung ihrer Füße drei Meter vom Körper entfernt gelegen habe, lasse sich im Falle eines Suizid nicht so einfach erklären.

Die Frau habe einen Schrotschuss in den Mund bekommen, erklärte der Rechtsmediziner. Theoretisch habe sie den selbst abfeuern können, aber dann hätte sie wahrscheinlich Schmauchspuren an der linken Hand haben müssen. Karger: »Die meisten rechtshändigen Selbstmörder stabilisieren den Gewehrlauf nämlich ziemlich weit oben mit der linken Hand. Die wird dann von den schwermetallhaltigen Abgasen aus dem Lauf, dem Schmauch, erfasst.« Der fehlende Schmauch an der linken Hand – ein klares Indiz für einen Mord? »Nein!«, widersprach wenig später ein Chemiker des Landeskriminalamts, der Experte für diese Spuren ist. Die statistische Auswertung entsprechender Suizide zeige nämlich, dass sich keinesfalls immer Schmauchspuren an der stabilisierenden Hand fänden.

Der schwerhörige Angeklagte, der gestern sein Hörgerät mitgebracht hatte, fühlte sich bestätigt. Er argumentiert, seine Frau habe die Schrotflinte auf ihre frühmorgendliche Tour als Zeitungsausträgerin mitgenommen, habe ihr Fahrrad und die letzten sieben Zeitungen in der Stadt zurückgelassen und sei in den Wald gekraxelt, um sich das Leben zu nehmen – weil sie angeblich depressiv gewesen sein soll. Günter Obst horchte deshalb auch auf, als der Experte des Landeskriminalamts erklärte, man habe bei der Toten einen Schmauch-Partikel im Bereich von Daumen und Zeigefinger der rechten Hand entdeckt. Schmauch am Abzugsfinger – ein klares Indiz für einen Suizid? »Nein!«, erklärte der LKA-Experte wieder. Die Herkunft eines einzelnen Schmauch-Partikels sei nicht zu klären. »Dieses winzige Schwermetallteilchen kann theoretisch auch von einem Polizisten, der das Gewehr berührt hat, auf die Tote übertragen worden sein.«

Einen Punkt machte die Verteidigung dann aber doch noch. Der Chemiker und ein Molekularbiologe vom LKA erklärten, es gebe keinen Hinweis darauf, dass das Gewehr vor der Tat gründlich abgewischt worden sei. Verteidiger Siegfried Kammel: »Genau das hat der Staatsanwalt aber immer behauptet und damit seine Mord-These zu untermauern versucht.«

Staatsanwalt Christoph Mackel, der meint, Günter Obst habe seine Frau erschossen, weil sie ein Verhältnis gehabt habe (was bisher nicht bewiesen ist), sieht nun noch ein zweites mögliches Motiv: »Wir wissen inzwischen, dass der Angeklagte als Begünstigter der Lebensversicherung seiner Frau nicht nur mit 75 000 Euro, sondern mit dem Doppelten rechnen konnte – auch bei Selbstmord.« 150 000 Euro könnten durchaus ein Motiv sein, sagte Mackel.
Der Prozess wird am Donnerstag fortgesetzt. Dann sollen die beiden erwachsenen Kinder des Ehepaares als Zeugen gehört werden.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

19.09.2013 um 09:48
@Granola
Das handy soll mit Lau bedeckt etwas weiter weg gelegen haben...

Aber das mit dem Fahrrad glaub ich so auch nicht, ich hab es wie folgt verstanden:

1. 6.45 Uhr sieht ein Bauhofmitarbeiter das Fahrrad auf dem Weg liegen, hebt es auf und stellt an
einem Baum ab..

2. 7.15 Uhr meldet dieser Mitarbeiter den Fund telefonisch seinen Kollegen

3. 7.30 Uhr ca. geht Herr Obst mit Hund los seine Frau suchen und sieht das Fahrrad am Baum,
und sucht weiter

4. anschliessend - Zeit unbekannt - geht er heim - dort war schon seine Tochter und ich denke
er wird sich mit ihr über das Verschwinden der Mutter unterhalten haben (die Tochter
hat ja wohl noch div. KH angerufen)

5. ein Bauhofmitarbeiter fährt zum Fahrradfundort und holt das Rad zum Bauhof, nach 9.00
wurde die Zeitung vom Bauhof informiert, dass das Fahrrad mit Zeitungen gefunden wurde

6. danach - Zeit ebenfalls unbekannt - fährt GüO, nun mit dem Fahrrad, nochmals zur Austragestrecke
und trifft dort auf den Polizeiwagen, spricht mit dem Polizisten (was dieser bestätigt), zu
dieser Zeit ist das Fahrrad nicht mehr am Baum

Somit hat GüO das Rad am Baum gesehen, eindeutig identifiziert, und ich denke mal sich bei der 2. Runde darüber gewundert, dass das Rad nicht mehr am Baum war. Auch der Polizist hat das Rad nie gesehen, da es sich zu diesem Zeitpunkt schon beim Bauhof befand.

Was mich wundert ist, dass offensichtlich kein Bewegungsprofil der Beteiligten angefertigt wurde, dann wären diese Dinge zweifelsfrei festgestellt worden. Herr O. konnte am 16.4. nicht wissen wo das Fahrrad war, wenn er es nicht gesehen hätte. Es war nirgendwo geschrieben zu dieser Zeit. Das Fahrrad lag auf dem Weg und am Baum war es erst durch den Bauhofmitarbeiter abgestellt worden. Sollte er bei seiner 1. Tour das Fahrrad dort hin "drapiert haben, um eine Entführung vorzutäuschen, wie @kevinklein vermutete, hätte er nicht gewusst, dass es später am Baum angelehnt stand.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

19.09.2013 um 09:51
@conita1946
gute Zusammenstellung, danke. auch deine schlussfolgerungen kann man nachvollziehen


melden
Udvarias
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Tötungsdelikt Gabriele Obst

19.09.2013 um 10:01
@conita1946

Chapeau! Eine sehr, sehr gute Zusammenfassung und vor allem Deinen Hinweis auf das Bewegungsprofil finde ich sehr gut.

Warum hat die Polizei das nicht erstellt?

Ich habe mich auch gefragt, wer Herrn Obst gestattet haben sollte, das Fahrrad beim Bauhof abzuholen. Für jedes Paket, das man vom Paketboten entgegen nimmt, wird hier in Deutschland eine Unterschrift gefordert (ist ja auch richtig), aber ein Fahrrad, dessen Fund so seltsam erscheint, dass ein Polizist an der Fundstelle bleibt, wird mir nichts dir nichts herausgegeben?

Ebenso scheint es keine Protokollierung der Meldungen des Fahrrades am 16.04.2013 zu geben, oder habe ich das falsch verstanden? Genauso sollte per Protokoll nachvollziehbar sein, wann wer die Behörte über ein Vermissen von Gabriele Obst informiert hat. Was ist da los?

Es scheint so, dass der Polizei dieses Wirrwarr ganz gut in den Kram passt, da dann niemand zur Verantwortung gezogen werden kann. Das ist eine kühne Vermutung meinerseits, soll keine Unterstellung gegen irgend jemanden beinhalten - aber der Eindruck drängt sich doch förmlich auf.


melden
Udvarias
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Tötungsdelikt Gabriele Obst

19.09.2013 um 10:03
Radio Bielefeld informiert mit einem Ausblick auf den heutigen Prozesstag:
http://www.radiobielefeld.de/nachrichten/lokalnachrichten/detail-ansicht/article/obst-prozess-wird-forgesetzt.html

am Donnerstag, 19.09.2013
Obst-Prozess wird forgesetzt

Nach der Aussage des Angeklagten und der Gutachter geht es heute vor dem Bielefelder Landgericht in den dritten Prozesstag im Mordfall Gabriele Obst. Der Ehemann ist angeklagt, seine Frau im April ermordet zu haben. Seit neun Uhr werden die nächsten Zeugen vernommen. Ein weiterer Polizist und auch Anwohner aus Halle, die an dem Tatmorgen einen Streit vor ihrem Haus bemerkt haben wollen, werden vor dem Richter Platz nehmen. Besonders aufschlussreich könnte es am späten Vormittag werden, wenn die Tochter des Opfers und des Angeklagten vor Gericht aussagen will. Sie wohnte zuletzt nicht mehr im Elternhaus, anders als der Sohn, der für nachmittags als Zeuge geladen ist, vermutlich aber zu dem Geschehen schweigen wird. Der Mann schien zunächst auch als Mitwisser in den Fall verstrickt zu sein.


melden
hubertzle
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Tötungsdelikt Gabriele Obst

19.09.2013 um 10:09
@conita1946
Dein zeitlicher Ablauf gefällt mir auch!

@Udvarias
Zu deinem Eindruck im post 10:01 Uhr: drängt sich mir auch auf...


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

19.09.2013 um 10:10
Die Tochter wird aussagen und der Sohn vermutlich schweigen, das find ich sehr schade, gerade der Sohn hätte viel Licht ins Dunkel bringen können. Aber gut es ist sein gute Recht.


melden
Udvarias
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Tötungsdelikt Gabriele Obst

19.09.2013 um 10:10
@obskur
Ich denke, dass das Schweigen des Sohnes seinen Grund hat. Entweder will er sich oder seinen Vater nicht belasten ... oder entlasten


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

19.09.2013 um 10:14
@Udvarias

"dessen Fund so seltsam erscheint, dass ein Polizist an der Fundstelle bleibt, wird mir nichts dir nichts herausgegeben?"

Nein, dass hast Du falsch verstanden, es ist kein Polizist an der Fundstelle verblieben, sondern er ist dorthin gefahren, nachdem GO als vermisst gemeldet wurde. Das ist offensichtlich durch die Tochter, die sich wohl im Haus des Vaters aufhielt und durch den AG der Getöteten geschehen. Also wusste die Polizei vor 9.30 Uhr gar nichts von dem Rad.

Zeitlich könnte das Zusammentreffen mit GüO auch passen, da er auf der 2. Suche war, nachdem seine Tochter die Krankenhäuser abtelefoniert hatte und nun eine Suchmeldung aufgegeben hatte.
Sie wird der Polizei telefonisch auch die Sichtung des Fahrrades mitgeteilt haben und somit sind die dort rausgefahren. Der Polizist konnte sich in der Befragung ja auch nicht an ein Fahrrad erinnern, wie auch, wenn es beim Bauhof steht?


melden
Udvarias
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Tötungsdelikt Gabriele Obst

19.09.2013 um 10:17
@conita1946
Danke für Deine Erklärung.

Vielleicht sollten wir mal eine Zeichnung machen ...

Dann verstehe ich es richtig, dass diese zweite Suche erst round about 09.30 h stattgefunden hat?


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

19.09.2013 um 10:18
lawine schrieb: fortylicks schrieb:
Herr Obst hat ausgesagt, das zweite Mal mit seinem Fahrrad losgefahren
zu sein und es auf dem Rückweg sozusagen mit dem anderen Arm schiebend
heimgefahren zu haben. "Es wäre ja nicht weit" hat er dazu noch ausgeführt.
Ich möchte ungern den beschrieben Ablauf in Frage stellen, weil es schon verwirrend genug ist, aber diese Aussage stammt doch aus dem Prozess, ist die jetzt falsch und wenn ja warum?


melden
Granola
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Tötungsdelikt Gabriele Obst

19.09.2013 um 10:19
Die Lebensversicherung von 150000 Euro könnte durchaus dasMotiv sein.
Ich hoffe mal, dass diese bis zur Klärung des Falles noch nicht ausgezahlt wurde.
Eine Lebensversicherung auf seine sehr viel jüngere Frau abzuschließen finde ich sehr lebensfremd.Sie häte ihn mit Sicherheit überlebt. Das macht keinen Sinn, es sei denn er hat irgendwie damit gerechnet, dass seine Frau vor ihm geht wie auch immer.
Beharrt deswegen der GÜ Obst so auf Selbstmord?
Wenn er es wirklich nicht war und seine Frau liebt, dann ist mir auch das Geld (fast) egal, dann will ich doch nur eines,den Mörder meiner Frau finden !!!
Aber genau daran, so kommt es rüber, ist er ja nicht interessiert .
Es geht hier wahrscheinlich nur um Geld.
Die einfache Beerdigung der Frau Obst ist ebenfalls bemerkenswert, für eine Frau die wortwörtlich "hingerichtet" wurde,würde ich mir persönlich eine schöne Gedenkstätte wünschen.Kein anonymes Urnengrab.


melden
Anzeige

Tötungsdelikt Gabriele Obst

19.09.2013 um 10:19
Da steht ja nicht von wo er es abgeholt u geschoben hat


melden
74 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden