weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Tötungsdelikt Gabriele Obst

15.046 Beiträge, Schlüsselwörter: Vermisst, Obst, Halle(westfalen)

Tötungsdelikt Gabriele Obst

20.09.2013 um 13:56
@Nitro die Tochter hat aber noch nicht immer alleine gewohnt ;) von daher müsste sie auch wissen wie oder ob es zuhause Probleme bekommen hat. Ich kann zwar nichts über das Verhältnis zwischen Mutter und Tochter sagen, aber wenn das so gut war wie ich mir das denke, dann hätte die Mutter, oder auch der Vater ihr gegenüber mal was geäußert .. wie z.b. über was man sich gestritten hat, oder was falsch läuft, wie z.b. die neue Wohngegend in der man sich allem Anschein nach auch nach Jahren noch nicht richtig zuhause gefühlt hat.

Vielleicht liegt auch hier der Hund begraben ... was hat denn Frau Obst an diesem anderen Haus bzw. der Wohngegend so gestört?
Nitro schrieb: Und was ist hiermit? Geht jemand, der sich das Leben nehmen will, erst einmal seiner täglichen Arbeit nach und schleppt dabei das äußerst unhandliche Tatwerkzeug mit sich herum? Und ganz plötzlich setzt man alles in die Tat um, wirft das Fahrrad weg. So wie Frau Obst beschrieben wurde, kann ich mir nicht vorstellen, dass sie das Fahrrad nicht irgendwo abgestellt hätte und es dagegen so achtlos beiseite wirft.
Das einfache Hinwerfen würde auf einen Spontan-Entschluss hinweisen, dann hätte sie aber die Waffe nicht dabei gehabt.
Genau hier hakt es doch schon. Für einen so spontan getroffenen Entschluß sich selbst erschiessen zu wollen passt nichts.

Hätte sie z.b. am M-W- Nr. 8 sowas wie einen Ausraster, wegen irgend jemandem der sie dort dumm angeredet hat bekommen, weil ihr mal wieder alles zu viel wurde und sie hätte hinwerfen wollen, dann wäre das Rad dort stehen geblieben und sie wäre losgerannt ...
Dann aber in den Steinhausener Weg zu fahren, dort hinwerfen, nachhause laufen, Gewehr holen und dann kilometerweit durch die Pampa ... nee, das übertrifft meine Vorstellungskraft bei weitem.


melden
Anzeige
Granola
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Tötungsdelikt Gabriele Obst

20.09.2013 um 13:57
Was den Fall noch so suspekt macht, ist dass man an der Leiche keinerlei DNA spuren finden konnte.
Erst recht nicht von einer fremden Person.
Und was ist mit den Reifenspuren? Die waren doch keine 10 Tage alt.Auch das lässt sich feststellen.
Ich glaube die Kripo oder der Staatsanwalt machen einen Fehler in den Ermittlungen.
Nämlich dass man immer noch vom Fundort und gleichzeitig Tatort ausgeht.
Das kann so innerhalb von 2 Std nicht passiert sein.
Der Täter hatte vom Verschwinden bis zum Auffinden 10 Tage Zeit, so ins Detail zu planen.
Einen so perfekten Mord kann man nicht innerhalb von 2 Std so ausführen, sodass am Ende nur noch Rätsel bleiben,Keinerlei Spuren,keiner hat irgendwas bemerkt, Nicht das Auto, nicht die Kleidung, nicht mal den Todeszeitpunkt,Ein ruhiges Verhalten ,ein Alibi vom Tatverdächtigen.
Meine Meinung nach wie vor ein Mord im Affekt und im Nachhinein von "Beteiligen, Eingeweihten"(Möchte hier niemand benennen) versucht das Beste aus dem Tod der Frau Obst rauszuholen in Form einer Selbstmorddarstellung.


melden
clubmaster
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Tötungsdelikt Gabriele Obst

20.09.2013 um 14:00
Einer schreib hier das Fahrrad/Handy könnten Teil der Drapierung sein, das ist nicht von der Hand zu weisen, aber einer muß an dem Morgen die Zeitungen vom Verlag in Empfang genommen haben und auch größtenteils ausgetragen haben, ohne andere Anhaltspunkte kann das nur GO gewesen sein, also hat sie ihre Runde angetreten und wenn dem so ist und sie nicht in Wut Fahrrad und Handy selber weggeworfen hat, wurde sie quasi dort am Fundort des Fahrrades entführt, der Täter konnte nicht einmal das Rad einladen, so schnell mußte das in dem Falle gegangen sein.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

20.09.2013 um 14:04
Sollte GüO der Täter sein, dann war das keine spontane Tat sondern über einen längeren Zeitraum geplant. Dazu passt es aber absolut nicht, die LV zu kündigen, das hätte niemand gemacht und es widerlegt ganz klar die These einiger hier, die annehmen, dass er es aus finanziellen Gründen machte. Die LV lief bereits seit 2008 und hätte auch im Falle eines Mordes oder Suizids gezahlt, die hätte man einfach weiterlaufen lassen....

Womit wird denn gesichert, dass die Waffe sich wirklich im Haus befand? Die Aussage, wenn sie (die Waffe) gefunden wird sind Spuren verwittert, kann ja nicht darauf bezogen sein, sie wird erst nach längerer Zeit gefunden. Auch am Verschwindetag hätte Fr. GO , sollte sie dann schon dort in der Mulde gelegen haben, gefunden werden können - in der Zeit verwittert nichts....


@clubmaster
Es muss nicht sein, dass Fr. GO die Zeitungen "in Empfang" nehmen musste, meistens werden sie irgendwo von einem Lieferwagen deponiert und von den Austrägern dort zu nachtschlafener Zeit abgeholt. Niemand stellt dann fest, wer diese geholt hat.... - somit könnte Fr. GO schon Stunden vorher verschwunden sein.... - Spekulation von mir


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

20.09.2013 um 14:04
@Granola es sind noch viele Fragen offen, auch was die Feuerstelle und die abgebrochenen Äste an dem Fundort angeht.
Man kann doch feststellen wie lange die abgebrochen waren und ob das in die 10 Tage fällt, oder nicht und ob die Äste irgendwo lagen noch rumlagen.
Daran wird man keine Fingerabdrücke nehmen können, aber evtl. DNA-Spuren, wenn sie ja mit der Hand abgerupft wurden.
Auf den Bilder sieht das doch aus als hätte die jemand abgenommen, damit man angelehnt an den Baum sitzen kann und davor die Feuerstelle.
Das würde auf einen längeren Aufenthalt, also zumindest länger als rein nur die Tat, hindeuten.

Man hätte auch über die Medien explizit fragen können, wer sich dort in letzter Zeit aufgehalten hat, um eben alles ausschliessen zu können.


melden
clubmaster
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Tötungsdelikt Gabriele Obst

20.09.2013 um 14:08
@ granola

du hast den Daumen drauf, bei Suizid ist der Fundort automatisch der Tatort, das kann er aber bei Mord nie und nimmer gewesen sein, sondern nur der Ablageort nebst Drapierung. Wenn Frau Obst erstmal entführt wurde, stimmen die späteren Zeitfenster auch nicht mehr, bzw. sind nutzlos, der Täter hätte dann beliebig lange mit der GO verbringen, oder sie erstmal wegsperren können.


melden
clubmaster
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Tötungsdelikt Gabriele Obst

20.09.2013 um 14:18
Was den Fall noch so suspekt macht, ist dass man an der Leiche keinerlei DNA spuren finden konnte.
Erst recht nicht von einer fremden Person.
Und was ist mit den Reifenspuren? Die waren doch keine 10 Tage alt.Auch das lässt sich feststellen.
Ich glaube die Kripo oder der Staatsanwalt machen einen Fehler in den Ermittlungen.
Nämlich dass man immer noch vom Fundort und gleichzeitig Tatort ausgeht.
Das kann so innerhalb von 2 Std nicht passiert sein.
Der Täter hatte vom Verschwinden bis zum Auffinden 10 Tage Zeit, so ins Detail zu planen.
Einen so perfekten Mord kann man nicht innerhalb von 2 Std so ausführen, sodass am Ende nur noch Rätsel bleiben,Keinerlei Spuren,keiner hat irgendwas bemerkt, Nicht das Auto, nicht die Kleidung, nicht mal den Todeszeitpunkt,Ein ruhiges Verhalten ,ein Alibi vom Tatverdächtigen.
Meine Meinung nach wie vor ein Mord im Affekt und im Nachhinein von "Beteiligen, Eingeweihten"(Möchte hier niemand benennen) versucht das Beste aus dem Tod der Frau Obst rauszuholen in Form einer Selbstmorddarstellung.


Durch die Fahrradgeschichte müssen die Ereignisse aber schon am Tag des Verschwindens, oder kurz zuvor in Gang gekommen sein, egal ob sie von dort entführt, oder das Rad nur drapiert wurde. Ab diesem Zeitpunkt wurde der Fall "öffentlich" sozusagen. Frau Obst könnte theoretisch schon am Tag zuvor etwas zugestoßen sein.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

20.09.2013 um 14:19
Der Steinhausener Weg hat zumindest eine entscheidende Bedeutung in diesem Fall.
Die Hunde nahmen die Spur auf die sich am Rad verlieren.
Das weggeworfene bzw. auch zerstörte oder beschädigte Handy deutet für mich auf einen Täter hin der Frau Obst entführte und das Handy dort zurückließ, damit man ihn bei Ortung nicht verfolgen konnte.
Eine so perfekte Planung durch Herrn Obst schließe ich einfach aus.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

20.09.2013 um 14:21
clubmaster schrieb:Frau Obst könnte theoretisch schon am Tag zuvor etwas zugestoßen sein.
Diese Möglichkeit dürften die Ermittlungsbehörden dadurch ausgeschlossen haben, dass sie die am 16. April bei den Abonnenten eingeworfenen Zeitungen untersucht und auf diesen Fingerabdrücke von Frau Obst festgestellt haben.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

20.09.2013 um 14:22
@noctua Hat man das tatsächlich getan, oder ist das eine Vermutung? Habe nichts davon mitbekommen.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

20.09.2013 um 14:23
@noctua
hat man die Zeitungen wirklich untersucht? Da Frau o. erst 10 Tage später gefunden wurde und man nie anzweifelte, dass sie die Zeitungen verteilte, wage ich das mal zu bezweifeln. Nach 10 Tagen sind die meisten Tageszeitungen bereits entsorgt und irgendwo im Müll....


melden
clubmaster
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Tötungsdelikt Gabriele Obst

20.09.2013 um 14:23
Diese Möglichkeit dürfte man dadurch ausgeschlossen haben, dass man die am 16. April bei den Abonnenten eingeworfenen Zeitungen untersucht und auf diesen Fingerabdrücke von Frau Obst festgestellt hat.
Ja, aber das würde nur für die Morgenstunden des 16.4. gelten, aber nicht den weiteren Tag.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

20.09.2013 um 14:24
Nitro schrieb:@noctua Hat man das tatsächlich getan, oder ist das eine Vermutung? Habe nichts davon mitbekommen.
Da nach meiner Kenntnis niemand Frau Obst am 16. April beim Zeitungsaustragen tatsächlich gesehen hat, ist das doch eine logische Ermittlungsmaßnahme, die Zeitungen auf Fingerabdrücke zu untersuchen. Handschuhe hatte sie nicht, als sie zehn Tage später gefunden wurde.

Ob man es versäumt hat, die Zeitungen zu untersuchen, weiß ich nicht.


melden
Granola
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Tötungsdelikt Gabriele Obst

20.09.2013 um 14:29
Rein theoretisch könnte es sich auch um einen Auftragsort handeln, indem der alte Obst dem Mörder das Gewehr in die Hand drückt und später der Mörder dieses zurücklässt, damit es auf Gü Obst zurückfällt.Damit wäre der Mord vertuscht.FüO. kann getrost behaupten, er habe seine Frau nicht umgebracht.
Der wahre Mörder schweigt, klar. Aber der GÜ Obst kann auch nicht sagen er habe jemanden beauftragt. das geht ja auch nicht.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

20.09.2013 um 14:30
@noctua

10 Tage später wird, wie gesagt, schon recht schwierig, dann noch die Zeitungen zu untersuchen. Bei mir sind die nach 3 Tagen spätestens entsorgt... und ob man daran gedacht hat? Ich bin da recht skeptisch und könnte mir vorstellen, dass das dann schon mal irgendwo explizit erwähnt worden wär. Gebe Dir recht, dass das eine der 1. Ermittlungen hätten sein sollen, aber wie gesagt, ich zweifel...


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

20.09.2013 um 14:32
@noctua

Da schließe ich mich conita1946 an..
conita1946 schrieb:@noctua
hat man die Zeitungen wirklich untersucht? Da Frau o. erst 10 Tage später gefunden wurde und man nie anzweifelte, dass sie die Zeitungen verteilte, wage ich das mal zu bezweifeln. Nach 10 Tagen sind die meisten Tageszeitungen bereits entsorgt und irgendwo im Müll....
Ich hoffe, die Verhandlung bringt noch weitere Erkenntnisse ans Licht. So fehlen wesentliche Informationen..

Z.B. ob auf dem Handy Anrufversuche von Herrn Obst nachgewiesen wurden. Das wäre ja das Erste, dass man versucht, jemanden telefonisch zu erreichen, bevor man sich auf die Suche macht.


melden
Granola
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Tötungsdelikt Gabriele Obst

20.09.2013 um 14:33
Ich meine Auftragsmord !
Damit wäre zumindest erklärt, warum man keine weiteren DNa-Spuren gefunden hätte weder am Auto nach an Kleidung.
Mit gewisser Kleidung lassen sich DNA Spuren vermeiden.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

20.09.2013 um 14:35
conita1946 schrieb:10 Tage später wird, wie gesagt, schon recht schwierig, dann noch die Zeitungen zu untersuchen. Bei mir sind die nach 3 Tagen spätestens entsorgt... und ob man daran gedacht hat?
Ich bin auf den damaligen Vermisstenfall erst ein paar Tage nach dem 16. April aufmerksam geworden, aber mir erschien es schon damals so, dass die Umstände des Verschwindens alles andere als klar waren, weil ja insbesondere kein Zeuge vorhanden war und ist, der bestätigen kann, dass Frau Obst tatsächlich die Zeitungsrunde gemacht hat. Vielleicht bin ich viel zu naiv, aber wenigstens bei den letzten Abonnenten auf der Route, die noch eine Zeitung erhalten haben, hätte ich als Polizist sicherlich um Aushändigung derselben gebeten.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

20.09.2013 um 14:35
Kann erst zum späteren Zeitpunkt vom 3. Verhandlungstag berichten, wohl erst Samstag.


melden
clubmaster
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Tötungsdelikt Gabriele Obst

20.09.2013 um 14:57
noctua schrieb:Ich bin auf den damaligen Vermisstenfall erst ein paar Tage nach dem 16. April aufmerksam geworden, aber mir erschien es schon damals so, dass die Umstände des Verschwindens alles andere als klar waren, weil ja insbesondere kein Zeuge vorhanden war und ist, der bestätigen kann, dass Frau Obst tatsächlich die Zeitungsrunde gemacht hat. Vielleicht bin ich viel zu naiv, aber wenigstens bei den letzten Abonnenten auf der Route, die noch eine Zeitung erhalten haben, hätte ich als Polizist sicherlich um Aushändigung derselben gebeten.
Es wäre von großer Bedeutung gewesen zweifelsfrei zu klären ob GO die Runde wirklich angetreten hat oder nicht. Bleibt natürlich die Frage warum man einseits ein Fahrrad drapieren sollte und kilometerweit entfernt in einem Wald die Leiche in suizidaler Position, schon das paßt nicht zusammen. Die Fahrradgeschichte plus Handy deuten auf nicht freiwiligem Verschwinden hin, während eine Suizidlage eines Mordopfers ja genau den Eindruck der Freiwilligkeit vermitteln soll. Das ist verrückt.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

20.09.2013 um 14:57
Vielleicht kann mir jemand (vielleicht von den Prozess-Beobachtern) noch eine Frage beantworten...

Zunächst hatte der Sohn dem Vater ein Alibi gegeben und dieses später zurückgezogen. Hat Herr Obst daraufhin erst ausgesagt, dass er nicht zu Hause, sondern auf der Suche nach seiner Frau war? Oder bereits vorher? In den Artikeln zum Fall liest man erst nach Widerruf des Alibis von der Obst´schen Suchaktion.


melden
clubmaster
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Tötungsdelikt Gabriele Obst

20.09.2013 um 15:04
Granola schrieb:Rein theoretisch könnte es sich auch um einen Auftragsort handeln, indem der alte Obst dem Mörder das Gewehr in die Hand drückt und später der Mörder dieses zurücklässt, damit es auf Gü Obst zurückfällt.Damit wäre der Mord vertuscht.FüO. kann getrost behaupten, er habe seine Frau nicht umgebracht.
Der wahre Mörder schweigt, klar. Aber der GÜ Obst kann auch nicht sagen er habe jemanden beauftragt. das geht ja auch nicht.
So wie sich der Fall jetzt darstellt ist, Suizid vorausgesetzt ausgeschlossen, auf alle Fälle was zwischen geplanter Tat und wirklichem Tatablauf, späteren Ermittlungen schiefgelaufen.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

20.09.2013 um 15:04
@Nitro
Herr obst hat einen Polizisten getroffen wärend er suhte- und zwar vermutlich relativ Zeitnah nach dem Aufstehen/suchen. Allerdings hat genau der Prozess hier ein Seitenlanges Kuddelmuddel ausgelöst. Sicher ist das er mit Polizisten an dem Morgen gesprochen hat wann dies war, ist etwas komplizierter herauszufinden.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

20.09.2013 um 15:09
Was für mich noch gegen die Selbstmord-Theorie spricht und wirklich sauer aufstößt:

Am Tag des Verschwindes wird Herr O. auf die fehlende Waffe hingewiesen. Er vermutet (laut von der Tochter belauschten Gespräch) sofort, seine Frau hätte sich vielleicht etwas angetan.

Anstatt die Polizei darüber zu informieren, bittet er die Familie darüber zu schweigen. Wichtige Ressourcen der Polizei werden verschwendet, weil diese auf der Suche nach der scheinbar entführten Frau Obst sind und somit in eine ganz andere Richtung ermitteln. In der Zwischenzeit könnte Frau Obst, wenn man von Selbstmord-Gedanken ausgeht, sich noch irgendwo lebend befinden, zögernd, unsicher, ob sie es wirklich tun soll.

Ein liebender Ehemann geht also das Risiko ein, dass die Ehefrau evtl noch lebt, nicht gefunden und vom Selbstmord abgehalten werden könnte, weil man Angst hat, wegen einer unregistrierten Waffe ins Gefängnis zu kommen? Kann man sich das wirklich vorstellen?
Auch von den Kindern im Übrigen ein seltsames Verhalten.

@tinka

Danke für die Informationen!


melden
Anzeige
kevinklein
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Tötungsdelikt Gabriele Obst

20.09.2013 um 15:13
@Nitro
Stimmt! Deshalb ist er wohl angeklagt. Die StA macht sowas ja nicht zum Spaß.
Man könnte fast von Irreführung reden.


melden
82 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden