weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Tötungsdelikt Gabriele Obst

15.046 Beiträge, Schlüsselwörter: Vermisst, Obst, Halle(westfalen)

Tötungsdelikt Gabriele Obst

25.09.2013 um 20:13
@Piret Das solltest du ggf kurz bei Gericht anmerken. Die Joggerin wurde eindringlich mehrfach befragt, ob ihr Hund nicht ggf doch bei der Leiche war....


melden
Anzeige

Tötungsdelikt Gabriele Obst

25.09.2013 um 20:20
@Udvarias
O ja, das finde ich auch! Andererseits ist dieser Hund eine wirkliche Frohnatur. Ich glaube nicht, daß er sehr beeindruckt war.
Als mein Mann mal mit unserem anderen Hund zusammen einen Toten im Wald gefunden hat, hat dieser (Hund) kurz gebellt und damit war es erledigt.

@MrSmith
Die Polizei weiß Bescheid. Sie hat mich sogar an den Fundort geführt, weil sie wissen wollte, ob es wirklich diese Stelle war, wo ich vorbeigegangen bin. Ob ich das wirklich nochmals anmerken soll? Wenn die ihre Arbeit gut gemacht haben... Es wurde ein ausführliches Protokoll dazu angelegt. Am Ende ist das dann auch "Mist"...


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

25.09.2013 um 20:24
@Piret
Denk nicht so, mit dem Mist- nur weil irgendeine Zeitung es so schreibt weil sich ein Kriminalbeamter blöd ausdrückt. Letzendlich würde die Polizei ganz schön auf dem Schlauch stehen, wenn sich nie Zeugen melden würden.


melden
Udvarias
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Tötungsdelikt Gabriele Obst

25.09.2013 um 20:25
@Piret
Na, da hast Du vorbildlich Deine Bürgerpflicht erfüllt ;)

Das war bestimmt ein sehr beeindruckendes Erlebnis, zu wissen, dass dort GO gefunden wurde, womöglich sogar dort gelegen hat und Du sowohl während dessen (glücklicher Weise ohne es zu wissen) und später im Wissen dessen, was passiert ist, noch einmal an diesem Ort warst.


melden
Udvarias
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Tötungsdelikt Gabriele Obst

25.09.2013 um 20:26
@tinka
Ich kann die Ironie von @Piret ganz gut nachvollziehen. Außerdem finde ich die Berichterstattung der NOZ in diesem Falle sehr gut, selbst wenn mich die Äußerung des KHK Ö ärgert. Es ist die einzige Zeitung, die näher ins Detail ging und uns auch einen Einblick von der "Gefühlslage" in diesem Prozess geboten hat.

Ich habe heute die WB, NW und HK gekauft, werde die Artikel morgen früh scannen und einstellen. Schaffe es heute Abend nicht mehr.


melden
Udvarias
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Tötungsdelikt Gabriele Obst

25.09.2013 um 20:34
Der Link zur NOZ war lange überlastet, jetzt geht er wieder. Um allen die Möglichkeit zu geben, den Artikel über den heutigen Prozesstag zu lesen, hier der vollständige Text:
http://www.noz.de/deutschland-welt/niedersachsen/artikel/415940/fall-obst-ermittler-halten-sohn-fur-unschuldig#

Gericht vernimmt Polizisten
Fall Obst: Ermittler halten Sohn für unschuldig
Vom 25.09.2013, 15:59 Uhr

Bielefeld. Die Aussagen des Sohnes der getöteten Zeitungsbotin Gabriele Obst standen gestern am fünften Verhandlungstag vor dem Bielefelder Landgericht im Mittelpunkt des Prozess-Geschehens.

Da der 27-jährige Schlosser vor Gericht von seinem Zeugnisverweigerungsrecht Gebrauch gemacht hatte, mussten nun die Aussagen der Polizeibeamten, die den jungen Mann vernommen hatten, in die Beweisaufnahme einfließen. Und die hielten den jungen Mann für unschuldig.

Der Sohn hatte bei seiner ersten polizeilichen Vernehmung ausgesagt, dass er seinen Vater am Morgen des Verschwindens seiner Mutter im Bett schlafend gesehen hatte. Diese Aussage hatte er bei seiner zweiten Vernehmung nach dem Auffinden der Leiche revidiert. Da hatte er behauptet, seinen Vater an diesem Morgen nicht angetroffen zu haben.

Schlechte Verfasssung

Der Kriminalbeamte beurteilte die seelische Verfassung des Jungen nach dem Verschwinden seiner Mutter als sehr schlecht. „Er war fix und fertig“, so der Zeuge. Die Telefonüberwachung des Sohnes und der Tochter hätten den Kriminalisten ganz klar den Eindruck vermittelt, dass der zunächst ebenfalls als Beschuldigter geführte Sohn nichts mit der Sache zu tun hat. „Es gab ein Gespräch zwischen Sohn und Tochter, in dem beide darüber spekulierten, wie ihre Mutter zu Tode gekommen sein könnte“, so der Zeuge weiter. Übereinstimmendes Fazit der beiden soll gewesen sein, dass sich die Mutter niemals selbst umgebracht hätte, ohne sich zuvor mittels eines Briefes von ihren Kindern zu verabschieden. „Ich habe wirklich den Eindruck, dass dem Sohn sehr an der Wahrheitsfindung gelegen ist“, so der Polizeibeamte.

Zu der nicht registrierten Schrotflinte, die der beschuldigte Ehemann erst nach dem Auffinden der Leiche vermisst haben will, soll der Sohn ausgeführt haben, dass er das Verschwinden der Flinte bereits am 16. April, dem Tag des Verschwindens der Frau, bemerkt hatte. Die Polizei hatte eine Durchsuchung des Hauses angekündigt und daraufhin will der Sohn seinen Vater gefragt haben, ob es nicht besser sei, die „schwarze Flinte“ verschwinden zu lassen. „Als er dann unter dem Bett nachsah, war das Gewehr nicht mehr da“, berichtete der Polizist. Der junge Mann habe seinen Vater mit dem Fehlen der Waffe konfrontiert und der habe geäußert, dass seine Frau damit „hoffentlich keinen Blödsinn“ gemacht habe. Man habe daraufhin abgesprochen, von der nicht registrierten Flinte nichts zu sagen.

„Am Wochenende ist dem Sohn dann eingefallen, dass er selbst die Waffe im Dezember das letzte Mal in der Hand hatte“, so der Zeuge weiter. Er habe das seinem Vater gesagt und sich Sorgen gemacht, dass seine Fingerabdrücke auf der Flinte sein könnten. Der Vater soll gesagt haben, dass die bestimmt inzwischen verwischt oder verwittert seien. „Und das zu einem Zeitpunkt, als die Leiche und die Flinte noch nicht gefunden waren.“

Die Ausführungen der Polizisten zu den Aussagen des Sohnes machten die Wiedersprüche deutlich, die innerhalb der Aussagen der Familienmitglieder bestehen. Als der Angeklagte damit konfrontiert wurde räumte er ein, dass er sich vertan haben könnte. „Ich war der Meinung, ich hätte das Verschwinden der Waffe erst später bemerkt“, sagt er.

Konstruierte Geschichte

Ein weiterer Polizist hatte drei Häftlinge im Gefängnis vernommen und wurde zu deren Aussagen befragt. Die drei wollen von dem Angeklagten ein Geständnis gehört haben, in dem er den Mord zugegeben hatte. Als der Polizist die Aussagen der drei wiedergab, war schnell klar, dass die Geschichte konstruiert sein muss.


Ein Artikel von
Ein Bild von Anke Schneider
Anke Schneider


melden
Udvarias
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Tötungsdelikt Gabriele Obst

25.09.2013 um 20:38
Auch der WDR, Studio Bielefeld, berichtet im Rahmen der Lokalzeit OWL über den heutigen Prozesstag. Leider habe ich den Beitrag verpasst, der Text dazu lautet wie folgt:
http://www.wdr.de/studio/bielefeld/nachrichten/index.html#r3

Mordprozess Obst: Sohn glaubt nicht an Selbstmord

Der Sohn der getöteten Zeitungsbotin Gabriele Obst aus Halle glaubt nicht an einen Selbstmord seiner Mutter. Die Aussagen des 28-Jährigen spielten am Mittwoch die größte Rolle im Mordprozess gegen seinen Vater. Der Sohn hatte im Prozess nichts gesagt. Deshalb vernahm das Gericht die Kripobeamten, die den 28-Jährigen befragt hatten. Ihnen hatte er gesagt: Er habe seinem Vater ein Alibi gegeben, weil er nach dem Tod der Mutter nicht auch noch den anderen Elternteil verlieren wollte. Er befürchtete auch, dass seine Fingerabdrücke auf der Flinte gewesen sein könnten. Doch sein Vater hätte ihn beruhigt, diese Abdrücke seien längst verwischt. Das soll der 74-Jährige gesagt haben, als er noch gar nicht wissen konnte, dass seine Frau mit seiner Waffe getötet worden war.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

25.09.2013 um 21:34
clubmaster schrieb:Der Sohn hatte bei seiner ersten polizeilichen Vernehmung ausgesagt, dass er seinen Vater am Morgen des Verschwindens seiner Mutter im Bett schlafend gesehen hatte. Diese Aussage hatte er bei seiner zweiten Vernehmung nach dem Auffinden der Leiche revidiert. Da hatte er behauptet, seinen Vater an diesem Morgen nicht angetroffen zu haben.
Da hat sich doch wieder eine Vermutung bestätigt. Nicht nur das Alibi zurückgezogen, sondern auch ausgesagt, dass der Vater nicht im Haus war.

Alles klar.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

25.09.2013 um 21:40
"Der Kriminalbeamte beurteilte die seelische Verfassung des Jungen nach dem Verschwinden seiner Mutter als sehr schlecht."
Des Jungen??? Wie alt ist der Sohn denn? Das ist doch kein "Junge" mehr?


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

25.09.2013 um 21:46
Der "Junge" müsste 27 sein, wenn ich das recht in Erinnerung habe. ;)


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

25.09.2013 um 22:11
@shirleyholmes
Der Sohn hatte bei seiner ersten polizeilichen Vernehmung ausgesagt, dass er seinen Vater am Morgen des Verschwindens seiner Mutter im Bett schlafend gesehen hatte. Diese Aussage hatte er bei seiner zweiten Vernehmung nach dem Auffinden der Leiche revidiert. Da hatte er behauptet, seinen Vater a diesem Morgen nicht angetroffen zu haben.
Da hat sich doch wieder eine Vermutung bestätigt. Nicht nur das Alibi zurückgezogen, sondern auch ausgesagt, dass ]der Vater nicht im Haus war.

Alles klar.[\ZITAT]

Den Vater nicht angetroffen zu haben, bedeutet doch nicht automatisch, dass der Vater nicht im Haus war, oder? Der Vater hätte ja noch schlafen können hinter verschlossener Tür .....bzw wenn das Timing des Sohnes so knapp war, dass er erst kurz nach 7 aufsteht, war der Vater schon auf der ersten Suche....Alles klar ist es für mich nicht.

Mich stört , dass selbst die Dinge die klar und ausermittelt sein sollten und könnten es zu diesem Zeitpunkt nicht sind.....und dies ist nicht mehr das Ermittlungsverfahren....


Ein Bauchgefühl haben wir hier doch alle, wenn auch teilweie ein abweichendes....aber unser Bauchgefühl entscheidet nicht über Inhaftierung oder nicht und so sollte es auch im Verfahren bleiben.
@ Birnehelene: Etwa so könnte ich mir das auch vorstellen. Vielleicht wollte GaO auch einfach nur die Flinte aus dem Haus haben, da es ihr unangenehm war, eine Waffe unter'm Bett zu haben. Um Diskussionen zu vermeiden, musste das heimlich geschehen, also morgens, wenn alles schläft. Vielleicht kannte sie jemanden, der das Ding freundlicherweise entsorgen wollte....


melden
kevinklein
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Tötungsdelikt Gabriele Obst

25.09.2013 um 22:18
@Teutoburger
Teutoburger schrieb:Mich stört , dass selbst die Dinge die klar und ausermittelt sein sollten und könnten es zu diesem Zeitpunkt nicht sind.....und dies ist nicht mehr das Ermittlungsverfahren....
Das stört mich auch. Bisher magere Resultate und schon 5 Tage vorbei.
Teutoburger schrieb:Um Diskussionen zu vermeiden, musste das heimlich geschehen, also morgens, wenn alles schläft. Vielleicht kannte sie jemanden, der das Ding freundlicherweise entsorgen wollte....
Ist das dein Ernst? An jenem Morgen, als Fr. Obst verschwand? Ein freundlicher Mensch, der einen Kartoffelsack auf den Waldboden legte und die Waffe entsorgte?


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

25.09.2013 um 22:23
@Teutoburger

Soweit ich informiert bin, besitzt Herr O. die Waffe schon seit geraumer Zeit (zumindest wurde dies von einem frühen Jägerkollegen so ausgesagt). Ich glaube nicht, dass Frau O. nach dieser Zeit plötzlich ein so starkes Problem mit der illegalen Waffe unter dem Bett gehabt hat, dass diese entsorgt werden musste.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

25.09.2013 um 22:36
Udvarias schrieb:Der Vater soll gesagt haben, dass die bestimmt inzwischen verwischt oder verwittert seien. „Und das zu einem Zeitpunkt, als die Leiche und die Flinte noch nicht gefunden waren.“
Da werden einfach zwei Dinge miteinander verknüpft, die vermutlich in überhaupt keinem logischen Zusammenhang zueinander stehen. Und daraus wird dann obendrein auch noch tollkühn geschlossen, dass Herr Obst dann ja der Täter sein muss. Was hätte er denn sonst dem Sohn sagen sollen, wenn er ihn generell hätte beruhigen wollen? Vielleicht ist der Vater vom Wesen her einfach kein Panikmacher und irgendwer musste ja die Nerven bewahren in dieser dramatischen Situation. Wenn´s nicht so ernst wäre, würde ich diese inhaltliche Verknüpfung da oben, einfach in die Schublade "unfaire Rhetorik" packen.

@clubmaster
Ich hoffe Du denkst weiter über diesen Fall nach. :-)


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

25.09.2013 um 22:42
@ Nitro

Das ist mir auch durch den Kopf gegangen. Manchmal trägt man sich ja jahrelang mit G edanken herum, etwas zu erledigen und dann kommt mit mal die Gelegenheit - wie vielleicht hier - dass jemand angeboten hat, die Waffe ohne Rechenschaftspflicht zu entsorgen...
Nur mal als Beispiel ohne einen Zusammenhang: Bei den British Forces läuft derzeit eine Aktion, bei der illegale Waffen anonym abgegeben werden können, vielleicht gibt es solche Aktionen auch in anderen Organisationen...und soetwas wurde von jemandem als Argument vorgeschoben....


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

25.09.2013 um 22:44
@Septimo Da muss ich Dir zustimmen.

Bei der Aussage des Sohnes müsste man nämlich dann ebenfalls folgende "logische" Schlussfolgerung ziehen:
Udvarias schrieb:„Am Wochenende ist dem Sohn dann eingefallen, dass er selbst die Waffe im Dezember das letzte Mal in der Hand hatte“, so der Zeuge weiter. Er habe das seinem Vater gesagt und sich Sorgen gemacht, dass seine Fingerabdrücke auf der Flinte sein könnten.
...
Udvarias schrieb:„Und das zu einem Zeitpunkt, als die Leiche und die Flinte noch nicht gefunden waren.“
@Teutoburger Da hast Du Recht!


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

25.09.2013 um 22:49
@kevinklein

So war es von GaO natürlich nicht gedacht, sie wollte vielleicht jmd die Waffe geben, der zugesagt hat, sie zu entsorgen und der hat sie gegen sie gerichtet...so hatte ich es gemeint.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

25.09.2013 um 22:52
@Nitro
Konsequenter Weise müsste man das und in dem von Dir genannten Fall sogar noch viel eher. Aber es wird viel gesagt, wenn der Tag lang ist, besonders wenn man aufgeregt und in Sorge ist. Das bedeutet meist gar nichts und hat vorwiegend eine soziale Funktion.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

25.09.2013 um 22:52
@Teutoburger
Ich glaube eher, dass sie mit der Flinte "etwas vorhatte", und zwar etwas, was vielleicht nicht ganz ok war. Der Mann wusste vielleicht von dieser Absicht und will sie nun nicht verraten. Daher sagt er nun, wo sowieso nichts mehrt zu retten ist, seine Frau habe sich mit der Waffe selbst töten wollen.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

25.09.2013 um 22:52
Warum wird denn dieses Alibi des Sohnes für so wichtig erachtet? Der Sohn steht angeblich morgens relativ spät auf und fährt dann zur Arbeit. Vater um kurz nach 7.00 Uhr, stellt festGO ist nicht nach Hause gekommen und geht auf die Suche.

Es kann ja wohl kaum die Zeit nachts um 4.00/5.00 Uhr vom Sohn gemeint sein, kein Mensch glaubt, dass der "erwachsene Sohn" ins Schlafzimmer seiner Eltern schaut und guckt wer da schläft, totaler Quatsch.

Morgens um 7.00 Uhr konnte er den Vater eben nicht sehen, da der schon auf der Suche war, Sohn ist zur Arbeit gefahren und vielleicht auch später aufgrund eines Anrufes wiedergekommen, mehr aber auch nicht. Also hat er vermutlich morgens vor Arbeitsbeginn gar nicht mitgekriegt, dass die Mutter gesucht wird....


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

25.09.2013 um 22:53
@Teutoburger

so in etwa waren auch schon meine Gedankengänge:
Sonadora am 20.09.2013

Frau O. könnte auch mit dem illegalen Gewehr im Haus Probleme gehabt haben, so ehrlich wie sie wahr - und dieses Gewehr dann -irgendwann heimlich - jemanden gegeben haben, dem sie "sehr" vertraute (ihrem späteren Mörder). Auch ihre depressiven Verstimmungen könnten mit dieser Person zusammenhängen....


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

25.09.2013 um 22:57
@Septimo

Nach der Aussage des Sohnes kann das Gespräch über die verwitterten oder verwischten Spuren ja wohl auch erst am kommenden Wochenende stattgefunden haben und nicht am 16.4. - das passt dann nämlich auch nicht...


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

25.09.2013 um 23:08
Es passt so vieles nicht! Und dass Menschen, in solch einer Situation, ob sie nun "aktiv" an Geschehenem beteiligt waren oder nicht, im Nachhinein nicht immer nachvollziehbar und für Außenstehende logisch handeln oder reden, sei mal nicht außer acht zu lassen! Traurig ist die eindeutige Tendenz der gesamten Ermittlung, die scheinbar ohne Rundumblick erfolgt!!


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

25.09.2013 um 23:13
@Schnüpsel

Diese Tendenz läuft durch den gesamten Prozess wie ein roter Faden, und das macht mich richtig wütend. Ich weiss nicht wer es war, ich will nur den Richtigen dort sitzen sehen, aber man muss auch mal nach rechts und links schauen! Und das wird hier offensichtlich völlig ausser Acht gelassen....

Sucht man wirklich nur ein Bauernopfer um die Bevölkerung in Sicherheit zu wiegen? Das kann teuer zu stehen kommen.


melden
Anzeige

Tötungsdelikt Gabriele Obst

25.09.2013 um 23:16
@BirneHelene
Auch das wäre eine Möglichkeit - mir fällt nur nichts ein, was sie damit halb- illegales hätte machen wollen, irgendwie denke ich, das passt nicht zu ihr, zumal sie selbst vom Waffen nichts hält.....aber wer weiß ....


melden
127 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden