Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Todesfall Anton Koschuh

Todesfall Anton Koschuh

03.09.2013 um 15:57
Ich ziehe momentan die Theorie, dass er irgendwie bedroht wurde, näher in Betracht. Und ja, vielleicht hat das etwas mit HH am Hut. Es könnte in seinem Berufsfeld einen Kontrahenten geben, der es auf ihn abgesehen hat und Anton wusse z.B. dass er auf der Gartenschau auf diesen treffen wird - könnte zumindest die plötzliche Veränderung seines Gemütszustandes erklären.


melden
Anzeige

Todesfall Anton Koschuh

03.09.2013 um 15:59
Ich finde das neue Update nicht auf der Hp? Ich hab da nur 2. Sept. als letztes Update. Da steht aber nirgends was davon, dass er nicht nach HH reisen wollte, dann aber schon... Kann mir wer helfen? :-)


melden

Todesfall Anton Koschuh

03.09.2013 um 16:00
@PandorasChoice

Aktualisieren bzw. Seite eventuell schließen und neu öffnen.


melden

Todesfall Anton Koschuh

03.09.2013 um 16:12
@Inspektorösi
Danke, aber anscheinend bin ich grad zu doof dafür. Auch beim Neu öffnen hab ich als letzten Beitrag den vom 2. September 9 Uhr morgens...

Dass er kurz vor der Reise äußerte, er will nicht nach HH, dann aber doch, und dann auch noch währenddessen in keiner guten psychischen Verfassung war, macht auf mich auch gerade den Eindruck, dass evtl. doch ein Verbrechen mit vorangegangener Bedrohung stattfand. Aber wenn er Angst hatte und eventuell in was bedrohlichem drin steckte, dann wäre es doch das Naheliegendste gewesen mit seinem Geschäftspartner gemeinsam so schnell wie möglich wieder die Stadt zu verlassen, nämlich mit dem sowieso schon gebuchten Flug.

Edit: jetzt klappt's mit dem Update.


melden

Todesfall Anton Koschuh

03.09.2013 um 16:14
@PandorasChoice


Damit alle die gleichen Infos haben

Montag, 3.September (15:02 Uhr): Ich bekomme von der Öffentlichkeit weiterhin viele Fragen gestellt. Die möchte ich hier ausführlich beantworten:

Warum ist Toni nach Hamburg gereist, und wollte Toni diese Reise überhaupt machen? Das Warum dieser Reise habe ich oben ausführlich erklärt. Er wurde zur Reise eingeladen und hat lange gezögert mitzufahren. Er hat gegenüber Freunden erwähnt, dass er eigentlich nicht nach Hamburg will. In Hamburg hat er dann gegenüber Freunden gesagt, dass die Reise ein Fehler war. Er hätte nicht nach Hamburg reisen sollen. Was auch immer das zu bedeuten hat. Vielleicht hatte er soviel Stress mit der Arbeit, dass er lieber zu Hause an der Fertigstellung von Projekten gearbeitet hätte. Ich weiß es nicht.

Was ist der letzte bekannte Aufenthaltsort? Toni wollte um circa 15:30 Uhr in Hamburg, bei der S-Bahn Station "JUNGFERNSTIEG", plötzlich nicht in die U1 in Richtung Norden (Flughafen) umsteigen. Das lief in etwas so ab: Sein Geschäftspartner steigt in die U-Bahn ein, Toni bleibt überraschender Weise draußen am Bahnsteig stehen, und bevor sich die Türen schließen, sagt Toni sinngemäß, dass er nun doch lieber mit dem Zug heimfahren möchte. Für mehr Konversation war keine zeit. Dann schließt sich die Türe und die U-Bahn fährt mit dem ratlosen Geschäftspartner los. Das ist der letzte persönliche Sicht-Kontakt. Ich möchte erwähnen, dass sein Geschäftspartner dann noch mehrmals versucht hat Toni zum Nachkommen zu überreden. Dass er danach zur Polizei ging und eine "Sachverhaltsdarstellung" gemacht hat, halte ich für absolut verständlich. Schließlich dürfte er sich als "Einladender" in gewisser Weise für seinen Reisegast verantwortlich gefühlt haben, wozu er aber nicht verpflichtet gewesen wäre. Und er hat auch mitbekommen, dass Toni sich in einer "extremen Ausnahmesituation" befand. Er bedauert jetzt, dass er Toni überhaupt aus den Augen gelassen hat, aber man kann ihm deswegen keinen Vorworf machen. Ich finde er hat sich der Situation entsprechend verhalten, und bis zuletzt Zivilcourage bewiesen. Um 18:52 Uhr hat Toni einem Kumpel per SMS mitgeteilt, dass er noch in Hamburg ist, am "Bahnhof". Um 20:18 Uhr telefoniert Toni mit einem anderen Kumpel eine knappe Minute. In diesem Gespräch ist davon die Rede, dass er am Bahnhof ist und mit dem Zug nach Hause fahren will. Man solle sich keine Sorgen um ihn machen. Er schaffe das schon. Und von Stress war die Rede. Der viele Stress. Und von 300 Euro. Wir wissen nicht, ob Toni überhaupt in einen Zug gestiegen ist. Ein weiterer Kontakt behauptet, Toni hätte gesagt, wenn er keinen Zug bekommt, dann geht er eben zu Fuß nach Hause, aber diese Aussage wurde mir nur über Dritte vermittelt ("stille Post"), ist daher unbestätigt. Fakt ist, Toni dürfte sich von circa 18:00 bis mindestens 20:30 uhr bei irgendeinem Bahnhof in Hamburg aufgehalten haben. Wahrscheinlich beim Hauptbahnhof.

Wie sicher ist es, dass Toni mit dem Zug nach Hause wollte?: Das haben mehrere Personen direkt mitgehört. Bereits am frühen Nachmittag war davon die Rede. Und alle haben auf ihn eingeredet, er solle doch das Flugzeug nehmen. Zu diesem Zeitpunkt war Toni bereits "psychisch angeschlagen", wie Augenzeugen und Gesprächspartner später schildern. Vielleicht erste Anzeichen von einem Burnout. Oder ein medinzinischer Notfall. Oder er wurde zuvor telefonisch bedroht.

Mal angenommen Toni geht wirklich zu Fuß nach Hause, wie lange würde das dauern? Das kann mein Bruder Hans am besten einschätzen. Er hat bereits mehrere wochenlange Wanderungen durchgeführt. Er hat verschiedenste Länder zu Fuß erkundet, unter anderem Marokko, Grönland, Oman, die USA (Pacific Crest Trail), und viele normale europäische Länder. Er sagt, dass man pro Tag realistisch nur 10-20km Luftlinie schafft. Warum? Es gibt kaum Wege die gerade nach Süden führen. Direkte Wege wären beispielsweise Landstraßen, aber auch die machen Kurven und Umwege. Landstraßen sind für Toni eher uninteressant. Wenn er etwas von der Natur sehen möchte, oder sich vor einem potentiellen Feind verstecken möchte, muss er Umwege gehen. Also Feldwege und andere kleine Straßen. Da geht man für 20km netto Luftlinie auch gerne mal 30km oder 50km. Realistisch betrachtet braucht man von Hamburg nach Graz zwei Monate. Geht man davon aus, dass Toni öfters stehen bleibt um in der Natur Beobachtungen zu machen, dann braucht er wesentlich länger.

Wie bewerten Sie die Burnout-Theorie? Liest man die offizielle Beschreibung von "Burn-Out", dann würden die Auslöser dieser Krankheit zu Toni's Situation vor dem Verschwinden passen. Aus Erzählungen über Burnout weiß ich, dass es veschiedene Arten von Burnout gibt. Manche Menschen schaffen es nicht mehr aus dem Bett aufzustehen, und nehmen am sozialen Leben nicht mehr teil, was ganz furchtbar ist. Andere Menschen "irren" monatelang durch die Gegend, und wissen danach selbst nicht mehr wie sie von A nach B gelangt sind. Toni wäre im Falle eines schweren Burnouts jemand der einfach losmarschiert. Bei Toni sind spontane Entscheidungen gut möglich. Er hat mal eine gigantische Strecke mit seinem Fahrrad zurückgelegt, weil er einen Zug verpasst hat. Und lange Wegstrecken sind auch kein Problem, er wandert gerne, und er ist ausgesprochen sportlich. Falls die Burnout-Theorie stimmt, dann wäre das eine realistische Erklärung für Toni's Fernbleiben. Eine Sache haben alle Burn-Out Fälle gemeinsam: Isolation. Die Erkrankten haben keinen Kontakt zur Außenwelt. Nichtmal die engsten Familienmitglieder wissen wo sich die Person aufhält. Und irgendwann ist der Vermisste wieder da. Burn-Out ist ähnlich wie ein Schutzmechanismus, der den Körper vor schweren Falsch-Entscheidungen schützt. Man kann Burnout auch mit einem langen "Schlaf" vergleichen, bei dem sich die Seele ausruht. Irgendwann "wacht" man auf, und hat das Verlangen zurückzukommen. Ich weiß gar nicht ob es für die Betroffenen überhaupt gut wäre, wenn man sie aus diesem "Schlaf" vorzeitig weckt. Aber es ist Fakt, dass Burnout zum Suizid führen kann, deshalb ist die Burn-Out Theorie alleine noch keine ausreichende Beruhigungspille für mich und meine Familie. Falls Toni jetzt irgendwo unterwegs ist, und einen schweren Burnout hat, dann könnte er sich in Gefahr befinden. Ich gebe zwar offen zu, dass ich Toni nicht als suizidgefährdet einschätze, aber ich kann solche Dinge nicht mit Sicherheit beantworten, weil ich als Verwandter voreingenommen bin.

Warum glauben wir dass Toni bedroht wurde? Dafür gibt es mehrere Fakten und Anhaltspunkte. Über die Bedrohung selbst, und von wem sie kommt, darüber ist nichts bekannt. Aber das Szenario ist vreal, und deswegen wollte ich eine Anzeige gegen unbekannt machen, die leider "verwehrt" wurde. Nebenbei: Ich habe selbst einmal am Telefon Todesdrohungen erhalten, und das hat mich einige Tage schwer traumatisiert. Ich habe wirres Zeug geredet, mich verkrochen. Ich habe mich ähnlich verhalten wie ein Burnout-Geschädigter. Wenn man zu diesem Zeitpunkt nicht zu Hause ist, zum beispiel fernab in Hamburg, dann muss das noch schwerer im Magen liegen. Erzählt man von Betroffenen die sich verfolgt fühlen, ist gerne von Verfolgungswahn die Rede. Aber von einem "Wahn" zu sprechen würde voraussetzen, dass man 100% sicher weiß, dass die Bedrohung nicht real ist. Daher ist es unfair dem Betroffenen einen Verfolgungs-"Wahn" zu unterstellen. Vielmehr sollte es heißen: Der Betroffene fühlt sich verfolgt. Wenn man tatsächlich bedroht und verfolgt wird, zum Beispiel weil man als Gutachter arbeitet, oder weil man sich in fremde Dinge eingemischt hat, dann ist es sicherlich das Vernünftigste wenn man das Telefon in den Boden stampft, und keine unüberlegten Dinge macht, die eine Rückverfolgung möglich machen (Benutzung der EC-Karte, Telefonate, Gang zur Polizei, jeder ist verdächtig oder könnte mit der Bedrohung vernetzt sein). Falls Toni mitliest: Du kannst irgendeinem unserer Nachbarn eine Karte oder einen Brief schicken, und um Weiterleitung einer Nachricht bitten. Ich werde die Daten für mich behalten, und der Familie nur wissen lassen, dass es Dir "gut" geht. Dann ist die Suche beendet. Falls Du Hilfe brauchst, Du kannst von mir jede erdenkliche Unterstützung haben.

Haben Sie oder Ihre Familie schonmal selbst in Hamburg nach ihm gesucht? Wir dachten die Polizei unternimmt alles. Als die Zweifel kamen, war bereits klar, dass zu viel Zeit verstrichen ist, um Passanten und Fahrgäste persönlich zu befragen. Meine Familie hat auch nicht die Kraft dorthin zu fahren, und Recherchen anzustellen. Die notwendigen Videobänder und Auskünfte bekommt man sowieso nur mit polizeilicher Unterstützung. Da nützt es nichts wenn wir selbst zum Bahnhof gehen und nach Videobändern fragen. Die Polizei kann noch viel erreichen, aber sie muss jetzt tätig werden. Ich glaube nicht, dass in Zeiten internationaler terroristischer Bedrohungen, Videobänder von essentiell wichtigen Knotenpunkten wie einem Hauptbahnhof, bereits nach einem Monat gelöscht werden. Vielleicht gibt es diesbezüglich EU-weite Richtlinien die den öffentlichen Einrichtungen vorschreiben, wie lange Aufzeichnungen behalten werden müssen (Vorratsdatenspeicherung?). Außerdem glaube ich nicht, dass es sich um "Bänder" handelt, die schwer zu finden und zu sichten sind, sondern um Festplatten-Aufzeichnungen mit Zeitstempel. Was jetzt kommt ist spekulativ: Technisch gesehen wäre es heute problemlos möglich, statt Videoaufzeichnungen nur noch die Gesichtserkennungsdaten zu speichern. Ein Großcomputer wertet die Livebilder aus, und speichert die Daten in einer Datenbank. Dann hätte man statt riesiger Datenmengen mit Videoaufzeichnungen nur mehr eine platzsparende Datenbank, in der man nachlesen kann, welche Personalnummer um welche Uhrzeit vor welcher Kamera aufgetaucht ist. Diese "Gesichts-Zeit-Geo-Daten" würden extrem wenig Speicherplatz brauchen, und könnten mühelos über viele Jahre hinweg gespeichert bleiben. Gesichtserkennung über Video ist schon lange marktreif. Im Falle eines Terrorangriffs in Hamburg würde man also nicht ein ganzes Team bemühen um Videoaufzeichnungen manuell auszuwerten, sondern man würde die Datenbank nach den gesuchten Gesichtsdaten abfragen und in sekundenschnelle einen Treffer bekommen. In so einer Datenbank könnten alle Bürger gespeichert sein, die in der EU einen Reisepass, Führerschein oder einen Behördenweg gemacht haben. Personen die nicht vom System erfasst sind, weil sie beispielsweise nicht aus der EU kommen, würden dann lediglich als Gesichtsmerkmal XY123 gespeichert werden (ähnlich einem Barcode). Weiters wäre es schon heute problemlos möglich, elektronische Gesichtsmerkmale anhand von Fahndungsfotos herzustellen, und diese Daten in einer vollautomatischen Datenbank zu finden. Alles rein spekulativ, aber technisch machbar. Eines ist gewiss: Die Großstadt weiß bestimmt heute noch, ob Ende Juli eine Person X um 20 Uhr bei der Kamera Y war.

Falls Toni sich eine Auszeit genommen hat, warum meldet er sich dann nicht einfach bei der Familie? Aus Erzählungen von Burn-Out Fällen weiß ich jetzt, dass sich Erkrankte oft monatelang nicht melden. Dazu auch gar nicht das Bedürfnis haben. Einfach weil das Gehirn mit elementaren Fragen ausgelastet ist. Es wäre auch möglich, dass sich Toni nicht meldet, weil er tatsächlich verfolgt/bedroht wird, und daher keine Kommunikationsmittel nutzen möchte. Oder er schämt/ärgert sich für die mediale Präsenz, und hat deswegen Angst sich zu melden. Oder er kann sich nicht melden, weil er in einer Notlage ist.

Wusste die Familie von dem Zweithandy? Das Zweithandy ist bekannt. Ich weiß aber nicht, ob es durch einen späteren (besseren) Tarif abgelöst wurde, oder prinzipiell als Zweithandy Verwendung fand. Das Handy war jedenfalls kein Geheimnis. Wir wissen aber dass es nur selten benutzt wurde, zuletzt im Juni, und daher mit dem Verschwinden nichts zu tun hat. Das konnte man vorher aber nicht wissen. Auf dem Handy hätten sich nicht-gesendete Textnachrichten befinden können, die Aufschluß geben. Oder neue Anrufe. Fotos. usw. Deshalb ärgert es mich, dass die Polizei diesen potentiellen Hinweis nicht geprüft hat.

Haben Sie nicht Angst dass Sie es sich mit der Polizei verscherzen, wenn Sie hier so kritische Dinge schreiben? Das ist mir egal. Die Polizei ist dazu verpflichtet ihre Arbeit gewissenhaft zu machen, egal ob sie mich und meine Wortmeldungen sympathisch findet. Ich habe der Polizei ein seriöses Dokument vorgelegt, das ausführlich und stichhaltig darstellt, warum ich von einem Verbrechen ausgehen muss. Es wurde trotz mehrfacher Bitte keine Anzeige aufgenommen, sondern nur ein "Aktenvermerk". Das ist jetzt circa zwei Wochen her, und ich sehe es als erwiesen an, dass mein Aktenvermerk zu keinen Ermittlungen gegen "Unbekannt" geführt hat. Das ist traurig und macht mich nachdenklich. Zum Vergleich: Vor meiner Siedlung wurde in den letzten Tagen ein Diebstahl aufgeklärt, den ich fotografisch dokumentiert habe. Da hat wohl irgendjemand eine ganze Menge Leerpaletten gestohlen (Wert: insgesamt circa 500 bis 1000 Euro) und in einem verschlossenen Lieferwagen gelagert. Es waren zeitgleich vier Beamte in Zivil, drei Polizisten, ein ÖAMTC, und offensichtlich weitere Beamte irgendwo am anderen Ende der Handy-Verbindungen an dem Fall beschäftigt. Danach wurde der Wagen stundenlang von einer Streife bewacht, bis der Eigentümer die gestohlenen Leer-Paletten abgeholt hat. Ich dachte mir nur: Wow, so sieht gute Polizeiarbeit aus. Auch wenn die Einsatz-Kosten den Warenwert wohl weit übertroffen haben dürften, und sich niemand in akuter Gefahr befand. Ich wünschte nur, die Polizei würde einen Bruchteil dieser Energie hier und jetzt für unseren Toni einsetzen, und uns von den Ermittlungsergebnissen berichten. Auch wenn Tatsachen dabei sein sollten, von denen die Polizei glaubt dass wir sie nicht hören wollen. Wir sind dazu bereit.


melden

Todesfall Anton Koschuh

03.09.2013 um 16:20
Zu Erstens:
Auf der Seite des Bruders stand, dass Toni die Reise nur zögernd machte und währenddessen diese Reise als Fehler sah.
Meine gelesen zu haben, dass Toni verliebt war. Vlt war die neue Bekannte gegen diese Reise und es kam zu einem Zerwürfnis.

Stichworte: Sie fühlte sich vernachlässigt, Eifersucht oder ähnliches


melden

Todesfall Anton Koschuh

03.09.2013 um 16:22
Hallo zusammen,

ich bin meist nur stille Mitleserin. Allerdings ist mir noch ein Aspekt aufgefallen, der bisher (falls ich nichts übersehen habe) noch nicht diskutiert wurde. Wenn ich mich nicht irre, wird nirgends davon gesprochen, dass Anton unter Flugangst litt, richtig? Ich habe mal darüber nachgedacht, welche Gründe dazu führen könnten, die Bahn einem Flug zu bevorzugen, wenn der Grund nicht Flugangst oder Kostenersparnis lautet (der Flug schien ja bereits bezahlt).

Könnte es sein, dass man auf eine Flugreise verzichtet, weil man etwas mit sich führt, das bei der obligatorischen Flughafensicherheitskontrolle Probleme bereiten würde? Ich spiele hier nicht unbedingt auf etwas Kriminelles an, es könnte sich um alles mögliche handeln...zumal ich es für wahrscheinlich halte, dass man bei einem so kurzen Aufenthalt lediglich mit Handgepäck gebucht hat, und kein Gepäck aufgibt. Das schränkt die Möglichkeiten des mitzunehmenden Inhalts des Gepäcks erheblich ein.

Nur so eine Idee...


melden

Todesfall Anton Koschuh

03.09.2013 um 16:27
der ungefähre Inhalt des vom Bruder erwähnten "seriösen Dokuments", das auf eine Bedrohung schliessen lässt, interessiert mich jetzt doch aber sehr. Hoffentlich hält er sich nur versteckt und es geht ihm gut.


melden

Todesfall Anton Koschuh

03.09.2013 um 16:27
@enfantterrible

Gute neue Erkenntnis von dir. Könnte durchaus der Fall sein, aber dennoch passt es nicht ganz ins Puzzle, denn er wollte ja ursprünglich gar nicht erst nach HH reisen.


melden

Todesfall Anton Koschuh

03.09.2013 um 16:29
@Halbedelstein
Danke fürs Reinkopieren :-)

Mittlerweile funktioniert es bei mir auch.

Jetzt nachdem ich es mir durchgelesen habe, kommt es aber schon sehr stark rüber, dass Toni schon vor der Reise psychisch nicht mehr stabil war. Vielleicht hat irgendein negatives Erlebnis in HH endgültig dafür gesorgt, dass Toni keine zurechnungsfähigen und rationalen Handlungen mehr machen kann und es geht ihm jetzt wirklich ganz ganz schlecht, sodass er sich nicht melden will bzw. gar nicht kann.



@enfantterrible: was gibt es denn Nicht-Kriminielles, was man im Flieger nicht mitnehmen darf. Dann könnte er es doch als Koffergepäck aufgeben, wenn es als Handgepäck nicht möglich ist. Da gibt's doch genug Lösungen, die allemal besser sind als mit dem Zug diese elendig weite Strecke Plus Umsteigen zu fahren. Ausser er hatte wirklich etwas illegales mit dabei, aber das ist jetzt weit hergeholt, da es dafür null Anhaltspunkte gibt.

Eher noch könnte ich mir tatsachlich vorstellen, dass durch seine schlechte psychische Verfassung die Flugangst verstärkt wurde. Und er sich wirklich nicht mehr in der Lage sah, den Flug zu bewältigen.


melden

Todesfall Anton Koschuh

03.09.2013 um 16:41
@Pantea

Das ist mir auch sofort ins Auge gestochen und wieder einmal sehr erschreckend, dass die Polizei selbst in dieser Hinsicht nichts unternommen hat bzw. die Anzeige gegen unbekannt als einen Aktenvermerk notierte. Scheinbar muss etwas Grauenvolles passieren, dass endlich was unternommen wird - hoffe ich nicht in diesem Fall, dennoch sieht es ganz danach aus. Und oft ist es dann leider zu spät. Traurig!!!


melden
Zfaktor
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Todesfall Anton Koschuh

03.09.2013 um 18:17
Nun ist es ja immer noch etwas beruhigend das lange Märsche auch durch Wildnisgebiete
bei der Familie Koschuh Tradition zu haben scheinen,
weil die Möglichkeit das Anton zu Fuß unterwegs ist immer noch im Bereich des Realistischen
liegt.
Was natürlich beunruhigend ist sind die Difusen Hinweise auf einen schwerren Burnout und
die Möglichkeit das wer Anton bedroht.
In den letzten Tagen habe ich mich verstärkt mit dem Burnout Sydrom beschäftigt das im
Gegensatz zur Depression wohl nicht mit einer stark erhöten Selbsttötungsneigung
einhergeht,Laien können aber die Symptome des Burnout Syndroms oft nicht klar
von dennen der viel gefährlicheren Depression unterscheiden (Panikattacken können ein Symptom
sein das Depressionen begleitet).


melden

Todesfall Anton Koschuh

03.09.2013 um 19:11
Ich lese auch jeden Tag auf Maxs Internetseite.
Ich bin wirklich entsetzt das die Polizei nicht ermittelt.
Ich kann verstehen das die Familie einfach keine Kraft für eine Suche vor Ort hat.
Wie wäre es mit einem Privatdedektiv.
Ich würde Geld zusammen kratzen für so jemanden


melden

Todesfall Anton Koschuh

03.09.2013 um 21:11
Immer wenn der Bruder was geschrieben hat, vor allem einige Fragen beantwortet hat, ändert sich meine Meinung wieder und man hofft dann doch, dass er zu Fuß unterwegs ist, heute kann ich da wieder dran glauben, wenn es in Verbindung mit Burnout ist, was ja scheinbar doch verschiedene Formen annehmen kann.

Was mich aber auch noch beunruhigt, dass er vor HAM schon ein ungutes Gefühl hatte... man sollte mal irgendwie raus bekommen warum genau er nicht nach HAM wollte.

Eine Frage fand ich noch sehr komisch, "ob man nicht Sorge hat, die Polizei hilft nicht, wenn man sie so schlecht darstellt" Naja was soll diese Frage bitte, die Familie macht alles richtig, sie müssen da nerven damit was passiert und scheinbar ist das noch immer zu wenig... ich kann da nur appellieren weiter zu machen, wie bisher!


melden

Todesfall Anton Koschuh

03.09.2013 um 21:27
@obskur
Wenn ichs richtig verstanden hab,gabs ja eine Drohung. Das eine Drohung gegen einen Sachverständigen wirklich so weit gehen kann, dass man ihm etwas antäte? Ich versteh die Familie, die daran festhält, dass Anton nichts passiert ist, sehr gut. Gibts denn so einen Heimweg durch die Wildnis nach Graz? Die Kontodaten wären so wichtig in dem Fall. Weil von irgend etwas muß Anton ja leben in der Zeit.


melden

Todesfall Anton Koschuh

03.09.2013 um 21:32
@DeepThought
Für mich klang es so, dass er da jeden Weg gehen würde, eben nur eher abseits im Grünen.

War da aber nicht noch was mit 300 Euro, hatte er die selber in bar, das würde nämlich sicher reichen, da hätte er nicht zwingend nochmal abheben müssen, damit kommt man schon ein ganzes Stück.

Die Drohung an sich habe ich gar nicht so richtig verstanden... aber vielleicht ist das so, wie Zfaktor schon mal schrieb, das es da teilweise so zu geht, aber letztendlich geht da keiner soweit.


melden

Todesfall Anton Koschuh

03.09.2013 um 22:23
Will man Toni jetzt suchen, vielleicht auch auf eigene Faust, man wüsste noch nicht mal wo man suchen soll... Hamburg bis Graz wäre alles möglich. Ist er in den Zug? Ist er zu Fuß unterwegs? Ist er wo ganz anders hin? Unter Einbeziehung aller Fakten würde ich ehrlich gesagt auch einen Privatdetektiv einsetzen, die Polizei macht nicht viel, die Familie selber ist nicht in der Verfassung (verständlich natürlich) aber irgendwer muss ihn ja suchen.


melden

Todesfall Anton Koschuh

03.09.2013 um 22:49
@obskur
Da es hier so unzählige Möglichkeiten gibt sehe ich es als finanziell nicht machbar, das über einen Privatdetektiven zu recherchieren zu lassen. Die Kontodaten wären wichtig.


melden
Zfaktor
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Todesfall Anton Koschuh

04.09.2013 um 03:34
In Hamburg selber könnte es reichen einen Privatdetektiven vieleicht nur für einige Tage
zu engagieren.
Dieser sollte geziehlt die Obdachlosen der Stadt befragen,ich halte sie für die Augen
und Ohren einer Großstadt die eine ganze Menge auch merkwürdige Dinge
mitbekommen müssten.


melden

Todesfall Anton Koschuh

04.09.2013 um 06:33
@Zfaktor
Dieser sollte gezielt die Obdachlosen der Stadt befragen,ich halte sie für die Augen
und Ohren einer Großstadt die eine ganze Menge auch merkwürdige Dinge
mitbekommen müssten.
Die Idee find ich super. Gerade am Bahnhof trifft man auch immer wieder Obdachlose. Das müsste man privat aber selbst auch bewerkstelligen können. Ohne horrende Privatdetektivkosten.


melden

Todesfall Anton Koschuh

04.09.2013 um 07:38
Der Fall lässt mich iwie nicht in Ruhe.

Ich verstehe nicht, es müssten doch schon längst iwelche Rechnungen kommen. Handy, Kreditkarte da müsste man doch was raus lesen können?

Hat man seinen Computer mal nach Hinweisen durchsucht?

Ich kann mir inzwischen nur vorstellen, dass er iwo neu anfangen will.

Es wurde zwar schon ausgeschlossen... Aber vielleicht ist er wirklich homosexuell und hat sich deshalb abgesetzt. Dies wurde zwar vom Bruder ausgeschlossen. Aber so etwas kann man nicht ausschließen. Ich kenne einen ähnlichen Fall. Da ging es aber um einen Familienvater mit Kindern.

Ich hoffe es wird sich alles zum Guten wenden.


melden

Todesfall Anton Koschuh

04.09.2013 um 08:39
@DeepThought
ich hab jetzt keine vorstellung was ein detektiv kostet, aber der bruder meinte ja es fühlt sich keiner so richtig in der lage dazu. Deshalb könnte man das schon in erwegung ziehen, zumal die ihren job verstehen und sicher ganz anders an so eine sache ran gehen als betroffene


melden

Todesfall Anton Koschuh

04.09.2013 um 08:57
War bisher stiller Mitleser und will mich nun auch mal äußern.
Hat man denn mal andere psychische Erkrankungen in Erwägung gezogen, die dieses Verhalten, wie es beschrieben wird, eher erklären würden?
Respektive hat man psychiatrische Einrichtungen in der Nähe angefragt?
Diese geben nämlich nicht unbedingt von allein Hinweise auf ihre Patienten, schon gar nicht, wenn diese sich verfolgt fühlen und dadurch sofort die Therapeutenbeziehung zerstört würde.
Vielleicht würde auch eine Anfrage bei der Krankenkasse diesbezüglich etwas bringen...


melden

Todesfall Anton Koschuh

04.09.2013 um 09:56
@Medicani
hallo und willkommen! danke für diese neue Meinung, sehr gut.
ich hoffe, der Bruder nimmt deine Gedanken auf!


melden
Anzeige

Todesfall Anton Koschuh

04.09.2013 um 10:02
... Für einen Aufenthalt in einer Psychiatrie sind auch 8 Wochen keine lange oder ungewöhnliche Verweildauer.
Wäre ja auf jeden Fall eine der "angenehmeren" Varianten.


melden
70 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden