Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Todesfall Anton Koschuh

Todesfall Anton Koschuh

20.09.2013 um 18:46
im tagebuch von max k. gibt es ein update. die schilderungen des bruders sind wirklich unglaublich. glauben die behörden wirklich noch an eine freiwillige abgängigkeit? anders kann man sich doch diese untätigkeit kaum erklären, oder?

Freitag, 20.September (14:55 Uhr): Ich entschuldige mich bei allen Lesern für die lange Wartezeit auf dieses Update. Ich bin jetzt wieder vom Krankenhaus zurück. Auch wenn es noch ein paar Tage dauern wird bis die Schmerzen weg sind, und ich wieder normal Luft bekomme, kann ich mich ab jetzt wieder voll um die Toni-Suche und das Tagebuch kümmern. Leider gibt es noch keine Neuigkeiten bezüglich meines Bruders Toni. Die Staatsanwaltschaft schätzt die Chance auf grünes Licht zur Rufnummernverfolgung sehr gering ein (sinngemäß: "gegen Null"). Die Feststellung ob diese Ermittlung stattfindet erfolgte angeblich bereits am Mittwoch (18.Sept). Seitdem ist es meinem Bruder Hans nicht mehr möglich einen Kontakt mit dem zuständigen Staatsanwalt herzustellen. Wir vermuten daher, dass die Staatsanwaltschaft keine derlei ermittlungstechnischen Schritte mehr anpeilt oder umsetzen wird. Das ist eine Katastrophe für Toni. Und ein herber Rückschlag für meine Familie. Es ist absolut depremierend. Wir hatten den verständlichen Wunsch ein elektronisches Lebenszeichen von unserem lieben Toni zu erhalten, diesem Wunsch wird aber offenbar nicht entsprochen!? Das heißt, wir müssen nach 2 Monaten Abgängigkeit ab jetzt wirklich ALLE Nachforschungen selbst in die Hand nehmen. Wir hatten schon zuvor das Gefühl 95% der Ermittlungen selbst zu erarbeiten, ab jetzt sind es eben 100%. Unsere Möglichkeiten sind im Gegensatz zur Polizei winzig, aber wir sind viele. Und es werden täglich mehr. Vom 1. bis zum 19. September wurde mein Onlinetagebuch bereits 21.000 mal aufgerufen. Das sind mehr als 1000 Aufrufe pro Tag. Insgesamt wurde mein Tagebuch 50.000 mal aufgerufen. Und jetzt geht es mit Volldampf weiter.

Die auflagenstärkste österreichische Wochenzeitung "Die ganze Woche" hat in der Ausgabe vom 18.September einen zweiseitigen Bericht über die Toni-Suche veröffentlicht.

Wir bitten alle Kollegen, Kumpel, Geschäftspartner und Freunde von Toni, die uns bisher noch keinen Rufnummernauszug zugesandt haben, dies jetzt zu tun. So können wir eine nahezu vollständige Verbindungsliste herstellen. Wir wollen anhand der Telefonate herausfinden ob und wann Toni's heiler Lebensalltag aus der Bahn geworfen wurde. Unser Ziel mit der Rufnummernrückverfolgung wäre es aber auch gewesen, herauszufinden, ob Anton irgendwann vor seiner Abgängigkeit einen Notruf getätigt hat. Ein Notruf würde darauf schließen lassen, dass Toni vor seiner Abgängigkeit in einer Notsituation steckte, und daher nicht freiwillig verschwunden ist. Uns geht's beschissen. Wie mag es Toni gehen?


melden
Anzeige

Todesfall Anton Koschuh

20.09.2013 um 18:47
2. teil:

Sonntag, 20.September (15:24 Uhr): Toni hat im Hinflug (von Wien nach Hamburg) einer frierenden Dame sein einziges Ersatz-T-shirt geborgt. Das lief so ab: Die Dame hat geklagt dass ihr so kalt ist, aber das Flugpersonal hat nicht reagiert. Toni ist aufgestanden, hat sein Handgepäck durchwühlt, und der Dame sein T-Shirt geborgt. Die Dame war überglücklich, hat sich beim Aussteigen aus dem Flieger nochmal bei Toni bedankt, aber vergessen ihm das Shirt zurückzugeben. Toni hat also "sein letztes Hemd gegeben". Es ist zwar nur eine Kleinigkeit, aber für mich ist Toni trotzdem ein Held. Weil er Zivilcourage gezeigt hat. Die Szene wurde von mehreren Personen im Flieger beobachtet, unter anderem auch von seinem Geschäftspartner. Dieser hat sich noch über so viel Hilfsbereitschaft gewundert. Insofern wäre die mögliche Sichtung in Steyregg (Oberösterreich) passend. Da wurde ja beobachtet wie ein Mann der wie Toni aussieht, einer Frau mehrfach am Zigarettenautomaten geholfen hat, weil der Automat Ihre Banknoten nicht annehmen wollte. Der Mann verschwand dann wieder im Nichts des weiträumigen Parkplatzes, wo bereits alle Geschäfte geschlossen hatten (20:00 Uhr). Es wurde nicht gesehen dass er in ein Auto gestiegen wäre. Der typische Zigarettenkäufer bleibt ja mit seinem Auto direkt beim Automaten stehen, holt sich die Lungenpackung seines Vertrauens, und steigt wieder ins Auto ein. Das war bei der Person vom 4.september aber nicht so. Der Mann kam aus dem Nichts, und verschwand wieder im Nichts. Das würde für einen rastlosen Wanderer sprechen (unsere Wander-Theorie). Noch dazu liegt Steyregg in der Luftlinie zwischen Hamburg und Graz, und ist ökologisch interessant. Was nicht für Toni spricht ist, dass der Mann Zigaretten gekauft hat, Toni aber Nichtraucher ist. Er könnte im Folge eines Burnouts aber in eine zeit zurückversetzt worden sein, in der er sehr wohl geraucht hat. Oder seine Situation war so unerträglich, dass er wieder mit dem Rauchen begonnen hat. Oder er hat die Packung für jemand anderen gekauft. Das passierte am 4.September um 20 Uhr in Steyregg, bei der Shopping Meile Steyregg (SMS). Auf dem Gelände befinden sich mehrere Kameras, aber es ist uns nicht gelungen jemanden der Verantwortlichen dazu zu bewegen, sich die Aufnahmen vom 4.September 20 Uhr anzusehen. Ich habe alle Daten und Gesprächsprotokolle rund um diese Sichtung an die zuständige LKA-Beamtin weitergleitet, aber keine Rückmeldung erhalten. Ich glaube nicht, dass die Polizei diese Aufnahmen angefordert hat. Und die Zeugin die das Geschehen am Zigarettenautomaten aus wenigen Metern Entfernung beobachtet hat sagt auch, dass sie von der Polizei bisher nicht dazu befragt wurde. Die unbekannte Dame der Toni beim Zigarettenautomaten geholfen hat, konnte leider noch nicht ausfindig gemacht werden. Die Zeugin glaubt, dass die Automatenkundin präzisere Aussagen machen kann, weil sie der Person direkt in die Augen gesehen hat, und mit dem Mann gesprochen hat. Sie sei öfters in der Shoppingmeile unterwegs gewesen und vom Sehen her bekannt. Falls Sie am 4.September um ziemlich genau 20 Uhr bei der Shoppingmeile Steyregg Zigaretten geholt haben, und Ihnen ein unbekannter Mann geholfen hat, dann melden Sie sich bitte umgehend bei mir.

http://www.koschuh.com/privat/privat.htm


melden

Todesfall Anton Koschuh

20.09.2013 um 18:56
Vielen dank für das update, ich find keine Worte dafür, warum kann man der Familie nicht helfen raus zu finden, was da passiert sein könnte.

Zu den Telefondaten, gibt es nicht irgendwie Rechnungen für das Handy? Kann man nicht an Hand vom Computer einige Daten raus bekommen, also von seinem PC? Ich kenn e mich da wenig aus, bekomme aber z. Bsp. meine Handyrechnung nur online, aber in meinen Unterlagen findet man die Zugangsdaten, zu Hause muss ich die ja vor niemandem verstecken, so könnte man doch an die Einzelverbindungsnachweise kommen.


melden

Todesfall Anton Koschuh

21.09.2013 um 21:21
Es ist wirklich unfassbar das man die Telefondaten nicht auswerten will.

Ich würde es noch mit einem Privatdedektiv versuchen


melden

Todesfall Anton Koschuh

21.09.2013 um 21:29
Mir ist noch was eingefallen.
Kann man nicht die Sendung Aktenzeichen xy von dem Fall berichten bzw aufmerksam machen?


melden

Todesfall Anton Koschuh

21.09.2013 um 21:45
@Gretchen
Das hatte glaube ich jemand auf FB schon gefragt und ich meine man hätte sich darum bemüht, es werden wohl nur Fälle gesendet, wo sich die Polizei an XY wendet.


melden

Todesfall Anton Koschuh

21.09.2013 um 21:53
Ach so
Das ist echt mist


melden
Zfaktor
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Todesfall Anton Koschuh

21.09.2013 um 21:57
@Gretchen
@obskur
Dieses vermeitliche Wenigtuen der Polizei könnte daran liegen das sie keine wirklich Handfesten
Belege sieht das hinter Tonis verschwinden ein Verbrechen steckt,vieleicht tippen sie
auf ein Freiwilliges Fernbleiben oder einen Unfall.
Denke mal wenns so sein sollte das sie dann den Fall nicht zu XY. tragen wird.
Tonis Verschollenheit ist schon sehr Mysteriös.


melden

Todesfall Anton Koschuh

21.09.2013 um 22:26
Von allen Fällen vermisster Personen, die mir bisher untergekommen sind, ist Toni der erste, bei dem ich mir absolut und überhaupt gar nicht vorstellen kann, dass er absichtlich seine familiäre Umgebung verlässt und aussteigt, um woanders ein neues leben zu starten ohne seinen Familienmitgliedern Bescheid zu geben. Von den Beschreibungen her ist das so ein liebevoller, einfühlsamer Mensch (siehe das Tshirt einer fremden Person schenken...), der hätte diese Ungewissheit niemals seiner Familie angetan.

AUSSER er ist in einem psychischen Ausnahmezustand in dem er sich nicht in der Lage sieht, sich zu melden oder heimzukommen.
Für mich ist es deswegen absolut unverständlich, dass von Seiten der Polizei der Fall nicht ernst genug genommen wird (es sei denn, die Polizei weiß mehr und geht damit nicht an die Öffentlichkeit ).


melden
Zfaktor
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Todesfall Anton Koschuh

21.09.2013 um 22:41
@PandorasChoice
Das ist natürlich auch gut möglich!

Ich vergleiche die Polizei immer mal gern mit Ärzten,geht man mit Bauchschmerzen zu ihnen
sagt der eine ist nur ne Magenverstimmung trinken sie eine Tasse Kamilentee,der nächste
schickt einen gleich ins Krankenhaus zur Blinddarm OP und heraus kommt es
war ein Gallenstein.
Es ist für Außenstehende häufig schwer nachzuvollziehen wie die Polizei die
Dringlichkeit von Fällen bestimmt,
da sind die Betroffenen dann ausgeliefert.


melden
bubuluzi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Todesfall Anton Koschuh

22.09.2013 um 21:14
Gibt es neue Erkenntnisse?


melden

Todesfall Anton Koschuh

22.09.2013 um 22:13
Leider nicht, siehe http://www.koschuh.com/privat/privat.htm


melden
Mrs.Marple
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Todesfall Anton Koschuh

23.09.2013 um 15:43
Bombe geplatzt!!

Montag, 23.September (11:00 Uhr): Mein Bruder Hans Koschuh hat vorhin mit dem Staatsanwalt telefoniert. Die Aktenerhebung (Handy und Bankkonto) wurde von der zuständigen Richterin ABGELEHNT. Begründung: Toni sei wohlauf, er sei ja am "Grünen Band" gesehen worden. Dabei bezog sich die Richterin auf eine Sichtung vom Samstag den 10.August in Lauterberg (5th Rock Avenue, Bar) die leider nicht stichhaltig ist, weil hier einfach viel zu viel gegen Toni spricht. Und außerdem ist diese Sichtung gänzlich unbestätigt. Im Gegenteil. Wir haben damals sogar mit der Bar telefoniert und den Fall geschildert, und dann wurde uns bestätigt, dass es nicht der Toni gewesen sein kann. Aber nochmal, auch falls Toni am 10.August tatsächlich in dieser Bar gewesen wäre (was leider nicht stimmt), so wäre er seitdem erneut seit einem Monat und 12 Tagen verschollen, weshalb man nicht davon sprechen kann, dass er wohlauf ist. Es ist mir absolut schleierhaft wie man diese unbestätigte, unwahrscheinliche Sichtung herannehmen kann, um eine so wichtige Ermittlungsarbeit abzulehnen. Wir haben uns alle an diesen schritt geklammert. Das war unsere letzte Hoffnung. Wie kann man uns das verwehren? Das ist UNMENSCHLICH. Meine gesamte Familie, Verwandtschaft, Freunde, wir alle sind stinksauer und wütend. Wir haben immer mit der Polizei zusammengearbeitet. Haben allen Wünschen der Beamten entsprochen. Aber jetzt reicht's. Wir werden eine Liste mit allen Ungereimtheiten, Frechheiten, Ermittlungspannen und Falschversprechungen erstellen und öffentlich machen. Irgendwann ist genug. Und der Zeitpunkt ist jetzt da. Auch wenn dann meine Seite polizeilich abgedreht wird, und meine einzige Einkommensquelle (Online-Handel) wegfällt. Es gibt Dinge die gesagt werden müssen, die Öffentlichkeit hat ein Recht darauf die Wahrheit zu erfahren.
HILFE, HILFE

Montag, 23.September (13:45 uhr): Wir brauchen dringend Hilfe. Es geht nicht mehr anders. Meine Familie braucht einen Anwalt der uns "günstig" helfen kann. Keiner von uns ist reich. Einen normalen Anwalt laut Traif können wir uns daher nicht leisten. Vielleicht hat jemand ein Herz. Ziel sollte es sein, eine Schnittstelle zwischen der Polizei und der Familie Koschuh herzustellen. Damit alle weiteren Kontakte mit der Polizei "offiziell und verbindlich" ablaufen. Bisher hat uns die Polizei immer nur mündlich unter vier Augen oder am Telefon Ermittlungsschritte versprochen ohne dass diese eingehalten wurden. Damit muss jetzt schluss sein. Wir haben keine Schriftstücke in der Hand die wir verwenden können. Das LKA schreibt auf Mails nicht zurück, antwortet immer stark verzögert telefonisch, das dort gesagte kann man nicht verwenden. Ebenso enttäuschend: Die Akteneinsicht wurde uns von Seiten der Polizei immer wieder "unmöglich gemacht", wenn man es so ausdrücken möchte. Niemand ist zuständig, der Ball wird immer weitergespielt, von Stelle zu Stelle. Die Kommunikation mit der Polizei ist extrem kraftraubend und depremierend. Man könnte fast meinen das wäre so gewollt. Mit der Polizei können wir jedenfalls nicht mehr reden, wir gehen sonst kaputt. Wir sind dafür auch nicht geschult, lassen uns zu leicht abwimmeln. Wir können die Möglichkeiten nicht ausschöpfen. Wenn uns jemand helfen möchte, es gibt ein kleines aber überschaubares Budget. Wenn sie helfen möchten, dann melden Sie sich bitte bei meinem Bruder Hans: 505@gmx.at . (Anmerkung: Wenn wir einen Anwalt gefunden haben, so gebe ich hier an dieser Stelle sofort bescheid. Aber im Moment haben wir noch keinen Anwalt). Nochmal eine Zusammenfassung was wir mit Hilfe eines Anwalts erreichen wollen:
Wir brauchen eine offizielle, schriftliche, verbindliche(!!) Kommunikation mit der Polizei, und zwar durch einen Anwalt (Wir sind halt keine Profis und lassen uns vom LKA immer wieder vertrösten. Fakt ist, es wurde noch NICHTS Vernünftiges ermittelt.)
Ausschöpfen der kommunikativen Möglichkeiten. Dazu fehlt uns einfach die Professionalität.
Wiederaufnahme des Akts: Beantragung von Kontoeinsicht und Verbindungsliste
Akteneinsicht in den "Fall Toni": Wir wollen detailliert wissen was bereits gemacht wurde, in Österreich und Deutschland, und welche Ergebnisse oder Erkenntnisse es bereits gibt.
Das Gefühl wiedererlangen, dass von Seiten der Polizei alles getan wird was vernünftig und leicht umsetzbar ist. Im Moment haben wir den Glauben an die Justiz verloren.
Den Kontakt mit der Polizei empfinden wir als große Qual. Wir wären dankbar wenn das jemand anderes (professionell) in die Hände nimmt.


melden

Todesfall Anton Koschuh

23.09.2013 um 15:57
@Mrs.Marple
Vielen Dank für den Bericht... mir fehlen die Worte und man kann die Verzweiflung der Familie spüren, ich hoffe und glaube fest daran, dass sich ein Anwalt findet, der hilft.


melden

Todesfall Anton Koschuh

23.09.2013 um 15:59
Ich bin entsetzt und schäme mich für die österr. Behörden. Mir fällt auf die Schnelle zur Hilfe nur der Volksanwalt ein, der wurde in FB auch schon erwähnt.


melden

Todesfall Anton Koschuh

23.09.2013 um 16:01
Was ist ein Volksanwalt? Ich meine sowas gibt es in Deutschland nicht.


melden
Zfaktor
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Todesfall Anton Koschuh

23.09.2013 um 16:42
Habe in den letzten Tagen immer noch überlegt warum die Polizei so handelt wie sie handelt,
aber dafür habe ich keine Erklärung und Worte,

UNFASSBAR!!!!!

Volksanwalt,das ist wohl eine Östereichische Einrichtung ,habe in Deutschland davon noch
nie was gehört.


melden

Todesfall Anton Koschuh

23.09.2013 um 17:11
Bei allem Mitgefühl den Angehörigen gegenüber möchte ich Folgendes anmerken:

Ich verfolge "den Fall" schon von Anfang an. Ich wohne in der Nähe von Hamburg und war heute wegen einer Erledigung dort. Als ich so durch die Straßen wanderte, dachte ich, dass es überhaupt kein Problem wäre, in dieser Stadt unterzutauchen, wenn man es möchte. Hamburg wirkt auf viele Menschen und vor allem auf Männer (aus verschiedensten Gründen) außergewöhnlich attraktiv, nicht zuletzt weil hier ein sehr viel freizügigeres Leben möglich ist als in einer kleinen Stadt bzw. in der Provinz.

Ich kann mir gut vorstellen, dass es Gründe geben könnte, die Toni bewogen haben, "erst einmal" in Hamburg zu bleiben.

Wenn es sich um ein freiwilliges "Fortbleiben" handelt, wäre es aus verschiedensten Gründen nicht in Ordnung, wenn Behörden nach ihm "fahnden" würden. Abgesehen davon, dass dies ein rechtliches Nachspiel hätte, sollte Toni mit der Schnüffelei nicht einverstanden sein.


melden

Todesfall Anton Koschuh

23.09.2013 um 17:15
Der einzige Rat, der mir einfällt ist, daß man einen Anwalt beauftragt ein Schreiben aufzusetzen, das Akteneinsicht fordert, das dürfte nicht so teuer sein und gibt der Familie Druckmittel in die Hand.

@Axolotl, ich weiß, daß Du mit Deinen Einwänden Recht hast, aber ich persönlih stehe ehrlich gesagt auf dem Standpunkt, daß auch ein erwachsener Mensch durch seine Familie, und damit auch der polizei gesucht werden sollte, wenn er nicht in der Lage,oder Willens ist, seiner Familie wenigstens eine Nachricht zukommen zu lassen, daß es ihm gut geht.


melden

Todesfall Anton Koschuh

23.09.2013 um 18:03
@seli
@Axolotl
Ich seh das genau so wie Seli, man muss bei solchen Vermisstenfällen auch immer die Umstände mit einbeziehen und ein Mensch der als Familienmensch beschrieben wird und täglich Kontakt zu einem aus der Familie hatte, wird nicht grundlos so was von heut auf morgen ändern, allein das schließt nämlich weder ein Verbrechen noch einen Unfall noch eine Krankheit aus, wo derjenige evtl. Hilfe benötigt. Sollte er gefunden werden und es stellt sich raus, er braucht keine Hilfe, dann kann er das äußern und der Fall ist für alle erledigt, die Familie weiß ihn in Sicherheit und die Polizei weiß, da draußen ist einer weniger der möglicherweise auf Hilfe angewiesen ist.

Bei diesem Fall kommen noch so einige Ungereimtheiten hinzu, angefangen, dass Toni selber die Hilfe der Polizei im Vorfeld in Anspruch nehmen wollte, über das komische Verhalten in Hamburg bis hin der Aussage der Bekannten, die große Angst um ihn hat, weil er sich wohl in was eingemischt hat, wovon wir nicht wissen was es war, aber sicher von Bedeutung.


melden

Todesfall Anton Koschuh

23.09.2013 um 18:16
Vllt. wusste die Frau irgendwas Belastendes über
irgendwen und hat mit Toni (weil sie ihm nahesteht)
Ich habe jetzt die ganzen 25 Seiten gelesen und möchte obiges nochmal aufgreifen. Ich war jetzt völlig unvoreingenommen deswegen sticht mir diese Frau schon sehr ins Auge. Der Max K. schrieb doch er (Anton) habe sich wohl in private Angelegenheiten eingemischt. Die Frau sorge sich sehr um ihn und denke ihm sei etwas passiert ("worden").

Das klingt zumindest für mich eindeutig so, dass ihn diese Frau - wenn auch nicht absichtlich - in Probleme gebracht hat. Sei es z.B. durch ihre Vergangenheit. Ex-Freund o.ä. Anton wollte ihr natürlich helfen und hat sich mit den falschen angelegt. Er würde von diesen bedroht und vielleicht sogar bis nach Hamburg verfolgt. Er kann dort dieser Person begegnet sein, oder die Chance genutzt haben (da eh schon in Panik) sich abzusetzen. Zu Fuß (z.b. Grünes Band).

Alles in allem kommt mir das mit der besagtem Frau, dem Einmischen in private Angelegenheiten und die Drohungen im Zusammenhang sehr komisch vor.


melden

Todesfall Anton Koschuh

23.09.2013 um 18:16
@ obskur

Wenn ein Unfall oder eine Erkrankung Grund des Fortbleibens wäre, hätte sich die Geschichte ja mittlerweile geklärt. Es gibt bisher keinen Anhaltspunkt für ein Verbrechen, da nichts von Toni irgendwo aufgetaucht ist. Ein Burn-out bzw. eine psychische Erkrankung führt ihn früher oder später zu einem Arzt, in eine Notaufnahme (auch unfreiwillig) oder zu "normalen" Phasen, in denen er sich Hilfe suchen würde oder Kontakt zur Familie aufnehmen würde. Dass ein 43jähriger Mann gegen seinen Willen festgehalten wird, schließe ich mal wegen Unwahrscheinlichkeit aus. Also bleibt nur die Möglichkeit eines freiwilligen Fortbleibens.

Ich verstehe es sehr gut, dass die Familie nach ihm sucht. Das würde ich auch tun, wenn ein lieber Mensch verschwunden wäre. Es ist auch ihr gutes Recht, nach ihm zu suchen. Nur die Polizei ist hier leider der falsche Ansprechpartner, zumal von Österreich ein Rechtshilfeersuchen in Deutschland eingehen müsste, damit die deutsche Polizei tätig wird und davon kann ja im Moment keine Rede sein, da der/die RichterIn in Österreich aus Gründen, die wir nicht kennen, nicht von einem Verbrechen ausgeht.

Ich denke, wir müssen auch immer davon ausgehen, dass wir nicht alles wissen, was die Betroffenen und "Eingeweihten" wissen, weil nicht alles veröffentlicht wird.


melden

Todesfall Anton Koschuh

23.09.2013 um 21:47
Ich bin mal wieder sprachlos

Wie kann man einen Antrag ablehnen Aufgrund der Aussage er wurde gesehen und ist wohlauf, und das ist nicht bestätigt oder besser bewiesen.
Jetzt mal ehrlich geht es noch?????
Noch mehr "nichts tun" geht gar nicht mehr.

Ich hoffe es findet sich ein Anwalt.
Meine Daumen sind gedrückt.

Man mir tut die Familie und auch Toni so leid.


melden

Todesfall Anton Koschuh

24.09.2013 um 06:55
Man kann übrigens Prozesskostenhilfe beantragen. Was auch genehmigt wird bei schlechten finanziellen Verhältnisses. Der Anwalt wird dann zum Großteil aus der Staatskasse bezahlt und man zahlt nur ein geringes.


melden
Anzeige
bubuluzi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Todesfall Anton Koschuh

24.09.2013 um 13:21
Hat sich inzwischen ein Anwalt gefunden?

Nicht aufgeben!


melden
259 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden