Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Todesfall Anton Koschuh

clubmaster
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Todesfall Anton Koschuh

30.10.2013 um 16:31
obskur schrieb:Wollte noch mal kurz dazu was schreiben... ich denk da noch nicht mal an ein Rudel, sondern eher an die doch recht lange Zeit, die er da gelegen haben muss.... das zieht die Tiere sicher täglich an.
Gut 3 Monate mit Hochsommer drin. Die Forensik müßte eigentlich Vergleichsstudien haben wie wann da Prozesse ablaufen und ob der Körper komplett skelettiert ist oder ggf. mumifiziert. Die Kleidung ist auf gar keinen Fall verwittert.


melden
Anzeige

Todesfall Anton Koschuh

30.10.2013 um 16:35
Hallo, ich bin neu hier und lese auch schon seit einiger Zeit mit.

Zunächst einmal mein Beileid an die Familie und Freunde. Toni schien ein sehr sympathischer und besonderer Mensch gewesen zu sein. Schade, dass es so ein tragisches Ende genommen hat.

Zu der These dass Toni wegen der Heideschrecke im Wald war:

Ich habe gerade gesehen, dass er in dem Heuschreckenforum bereits von dieser Sorte Fotos gepostet hat. Er hat sie also schon einmal gesehen. Daher glaube ich nicht, dass er (zumindest wenn die These mit "Mitten in der Nacht" stimmt) gerade deswegen dort war.

Andererseits geht gerade aus dem Posting im Heuschreckenforum hervor, dass er schon mal eine Reise unterbricht um mal zu schauen was es in der Gegend gibt. Allerdings war er damals wohl mit dem Auto unterwegs und da ist es was anderes, mal kurz irgendwo anzuhalten, als eine Zugfahrt mal eben deshalb zu unterbrechen.

Hier der Link: http://orthoptera.xobor.de/t430f13-Sandgebiete-zwischen-Theiss-und-Donau.html

Es handelt sich bei der Heideschrecke um die dort erwähnte Gampsocleis glabra


melden
clubmaster
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Todesfall Anton Koschuh

30.10.2013 um 16:41
Vitania schrieb:Es handelt sich bei der Heideschrecke um die dort erwähnte Gampsocleis glabra
Wenn ich das richtig lese ist er extra nach Ungarn gefahren um diese Heuschrecken zu studieren. Das zeigt zumindest dass er weite Strecken extra für diese Tierchen unternahm.


melden

Todesfall Anton Koschuh

30.10.2013 um 16:43
@clubmaster
Das glaube ich auch, auch ob und wenn ja inwiefern sich Tiere daran zu schaffen machen.


melden

Todesfall Anton Koschuh

30.10.2013 um 16:48
clubmaster schrieb:Wenn ich das richtig lese ist er extra nach Ungarn gefahren um diese Heuschrecken zu studieren. Das zeigt zumindest dass er weite Strecken extra für diese Tierchen unternahm.
Ich hab es jetzt so interpretiert, dass er wegen irgendwas da war (beruflich, privat), aber auf dem Rückweg die Autobahnen gemieden hat, dadurch zufällig dieses Sandgebiet entdeckt hat und er dann mal geschaut hat was es da so gibt. Kann aber natürlich auch sein, dass er gezielt wegen den Heuschrecken in Budapest war.


melden
clubmaster
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Todesfall Anton Koschuh

30.10.2013 um 16:51
Gampsocleis glabra hat er also schon mal in Ungarn zu Gesicht bekommen. In Deutschland findet man sie wirklich nur ganz selten und eben und bei Unterlüß. Die deutsche Variante dürfte Unterschiede zur ungarischen Population aufweisen, so dass es für ihn hochinteressant gewesen sein dürfte in deutsches Exemplar live zu sehen. Ich bringe mal folgendes ins Spiel. Toni sitzt in Unterlüß wegen der Verspätung fest, es kommt eine Ansage 40 Minuten Wartezeit, dann kann

a, er es auf eigene Faust versucht haben so ein Exemplar dort zu finden

b, er kam mit jemandem ins Gespräch der ihn diese Spezies zeigen wollte und eine PKW mitnahme anbot.


melden

Todesfall Anton Koschuh

30.10.2013 um 16:52
@Tyson1511
Wo liegt dann der Sinn wenn man zig mal die gleiche Vermutung durchkaut? Dass du deine Theorie von jedem abgenickt bekommst? Das hat im Übrigen nichts damit zu tun ob mir diese Theorie passt oder nicht. Brauchtest du nicht extra betonen. Habe dir in der neuen Theorie sogar beigepflichtet. Aber warum jetzt wieder in einen Krimi schlittern mit irgendwelche hochkriminellen Geschäftspartnern? Nett wenn man sich ab und an an die Fakten hält.


melden
clubmaster
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Todesfall Anton Koschuh

30.10.2013 um 16:54
Vitania schrieb:Ich hab es jetzt so interpretiert, dass er wegen irgendwas da war (beruflich, privat), aber auf dem Rückweg die Autobahnen gemieden hat, dadurch zufällig dieses Sandgebiet entdeckt hat und er dann mal geschaut hat was es da so gibt.
Ja oder so, auf alle Fälle nutze er jede Gelegenheit die sich bot und was noch wichtiger ist er WUSSTE wo die Vorkommen sind, das mit Unterlüß wußte er zu 100%.


melden

Todesfall Anton Koschuh

30.10.2013 um 16:58
Warum jetzt wieder die Heuschrecken?

- Er hatte keine Ausrüstung zum forschen dabei.
- Er hätte es doch erwähnt würde er auf Expedition gehen. So wie zuvor auch immer. Dann hätte man sich anschließend jegliche Sorgen und Gänge zur Polizei sparen können.
- Sein Auto stand auf einem teuren Parkplatz.
- hätte er dann von Anfang an seinen gp den Flug buchen lassen hätte er eh mit dem Zug durch die LH fahren wollen?


melden

Todesfall Anton Koschuh

30.10.2013 um 17:04
@MissMietzie
warum nicht? ich hab es eh (als berufskollegin von AK) schon mal geschrieben: wenn der besuch der gartenschau für ihn enttäuschend war, dann könnte es sein, dass man aus der not eine tugend macht und sich was in der umgebung anschaut, was man eh immer schon mal wollte, und halt zu weit weg ist. ich mein, graz-hamburg ist ja kein katzensprung
und ausrüstung, welche ausrüstung? seine augen hatte er ja im kopf...
möchste allerdinsg anmerken, dass ich nicht glaube, dass er da in der nacht rumgeschnurkt ist.


melden

Todesfall Anton Koschuh

30.10.2013 um 17:06
clubmaster schrieb:In Deutschland findet man sie wirklich nur ganz selten und eben und bei Unterlüß.
Das ist nicht ganz richtig, konkret findet man sie wohl hauptsächlich auf dem ehemaligen truppenübungsplatz Munster-Nord, rund 20 km von Unterlüß entfernt, wo sie sich wieder angesiedelt haben. Wikipedia sagt dazu:
Nachdem sie im 20. Jahrhundert in der Lüneburger Heide, am Griesheimer Sand bei Darmstadt, der Königsbrunner Heide bei Augsburg und der Garchinger Heide bei MünchenText. Beide Fundorte liegen auf militärischem Sicherheitsgelände, was wohl zum Erhalt der Art in Deutschland beigetragen hat. Inzwischen ist sie auch aus der ebenfalls militärisch genutzten Klietzer Heide in Sachsen-Anhalt bekannt geworden. [2]
Ansonsten wohnen diese Heuschrecken nicht im Wald, sondern in der Heide (hab ich aus einer Naturschutzbroschüre. Dort heißt es:
Besiedelt großräumig weitgehend baum- und gebüschfreie Trockengebiete


melden

Todesfall Anton Koschuh

30.10.2013 um 17:06
@Vitania

Finde deinen Link sehr interessant, der unterstreicht das, was @lawine und ich auch vermutet haben. Forschergeist bleibt Forschergeist und nimmt jede sich bietende Gelegenheit beim Schopf. Am 22.07. war es warm und durch den Vollmond auch besonders hell in der Nacht.


melden

Todesfall Anton Koschuh

30.10.2013 um 17:09
nachdem ohnehin keine eurer theorien wirklich schlüssig ist, halte ich die mit der heuschrecke für genauso sinnvoll (oder eben nicht :D)

habs nur sehr interessant gefunden, dass diese heuschreckenart gerade in unterlüß angesiedelt ist. übrigens, weils ja hier auch mal um den gesang ging:
Männchen singen in der Vegetation, dabei oft kopfunter hängend (Mitte Juli bis Mitte September).


melden

Todesfall Anton Koschuh

30.10.2013 um 17:13
Das Forscherdrang-Argument überzeugt mich nicht so sehr, wenn man weiß, dass es da in der Gegend um Unterlüß diese Heuschrecken gibt, wäre die Entdeckung, dass man dort eine zirpen hört, doch jetzt nicht so wirklich erstaunlich und aufregend.


melden

Todesfall Anton Koschuh

30.10.2013 um 17:15
Es gibt die Heideschrecken sehr wohl in Unterlüß, und zwar im Firmenareal der Rheinmetall, laut diesem Link:
http://csr.rheinmetall.com/de/nachhaltigkeit/ecology/natureconservation_biodiversity/ein_summen_ueber_der_landschaft_1.p...

Das Areal ist soweit ich gesehen habe abgesperrt, weil es sich um einen Schießplatz handelt, aber ein Stück davon ist öffentlich zugänglich, und zwar im Norden:
http://csr.rheinmetall.com/de/nachhaltigkeit/ecology/natureconservation_biodiversity/immergruener_skulpturengarten_1.php

@Axolotl
du bist von dort: was genau heißt "im Norden"? ist das an der Bahntrasse?
@lawine
bist du auch von dort?


melden

Todesfall Anton Koschuh

30.10.2013 um 17:18
@Noella:
Gerade wenn er dort eine zirpen hört, würde er sie sich als Forscher anschauen wollen, wenn er schon unverhofft die Gelegenheit dazu bekommt. Da gehts ja nicht um das Neuentdecken einer Heuschreckenart. Sondern um das Anschauen an sich.


melden

Todesfall Anton Koschuh

30.10.2013 um 17:23
Wie auch immer, den Grund, warum er in der Gegend war werden wir wohl nie erfahren, es sei denn er hat es doch noch irgend jemandem mitgeteilt oder es gibt einen Täter. Das sind auch Dinge, die die Polizei nicht rausfinden kann. Ich finds auch recht abwegig, mitten in der Nacht nach Heuschrecken Ausschau zu halten.


melden

Todesfall Anton Koschuh

30.10.2013 um 17:23
Ich glaube nicht, dass Toni ausgestiegen ist, weil er nach einer seltenen Heuschreckenart ohne Ausrüstung mitten in der Pampa gesucht hat. Ich glaube auch nicht, dass er zum Pinkel dort hin gewandert ist. Ortsunkundig, mitten im Dunkeln der Nacht. Nein - auch an einen irren Zugnachbarn, der ihn rausgelockt hat, mag ich nicht denken - bei der Vorgeschichte sind mir das zuviele Zufälle. Wo gibt es das schon?

Den Suizid für möglich und die größere Wahrscheinlichkeit beim Unfall - so sehe ich das. Es war ein sehr heißer Sommer und auch wenn es eklig ist, aber die Verwesung wurde durch die Temperaturen begünstigt und noch ist ja nicht alles gefunden.

Es wird von einem med. Notfall gesprochen. Welcher Natur könnte der denn sein?


melden

Todesfall Anton Koschuh

30.10.2013 um 17:25
@Cetraria
Heißt dieses Gebiet von Rheinmetall Ellerndorfer Heide?


melden
Anzeige

Todesfall Anton Koschuh

30.10.2013 um 17:26
Er wurde also von einem Schwarm Heuschrecken angegriffen. Nun gut ^^

Er war dort. Das ist der einzige Fakt an der Sache. Wir wissen ja nicht mal wo er zu Tode kam. Noch wissen wir, ob die Hilferufe von einem Mann oder einer Frau stammen? Konnte man das tatsächlich nicht auseinanderhalten?


melden
269 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden