Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Vermisste Familie aus Drage

Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Vermisste Familie aus Drage

Vermisste Familie aus Drage

05.01.2019 um 18:49
So groß halte ich die Möglichkeiten eigentlich nicht, wenn man die alles Spuren und Zeiträume einbezieht.

Ein Leichentransport im Auto wird ausgeschlossen, da keine Spuren im Auto festgestellt wurden. Ebenso keine Spuren im Haus. Die Autos und damit auch die Kofferräume waren nicht groß genug für 2 Personen. Da er seine Frau sehr zeitig nach Hause locken wollte dürfen wir davon ausgehen, dass er die Familie ausserhalb des Hauses töten wollte. Er benötigte einen Vorwand mit seiner Familie das Haus zu verlassen und nicht erst am späten Abend. Er wollte wohl auch keine Spuren im Haus verursachen.

Es muss daher ein Ort sein, der öffentlich nicht besonders gut einsehbar ist aber mit dem Auto dennoch gut zu erreichen ist. Eine Grube irgendwo vorzubereiten kann auch auffällig wirken. Für eine Grube muss der Boden gut zu verarbeiten sein und 2 Personen aufnehmen. Es bleibt die Möglichkeit der Route mit dem Rad zur Lauenburger Brücke. Oder doch der verdammte Teich und er hatte einfach nur Glück. Wenn wir davon ausgehen, dass Frau und Kind tatsächlich um 19.33 Uhr beim Anruf nicht mehr im Haus waren dann hatte er Zeit ab 17.30 Uhr.

Möglich ist auch die Variante , dass die Tochter ab 14 Uhr aus dem Haus geschafft wurde. Er lockt dann seine Frau aus dem Haus:
Krankenhaus, die Tochter ist noch auf dem Reiterhof etc. Ich halte eine getrennte Tötung immer noch für "einfacher" und "stressfreier"...Der Radius kann nicht groß sein, da er unbedingt wollte , dass seine Frau schnell nach Hause kommt.

Hat KHK Krüger tatsächlich diese Aussage mit Freitag getätigt ? Wo soll sich Marco dann am Donnerstag den ganzen Tag "unsichtbar" aufgehalten haben mit dem Rad ?


melden
Anzeige

Vermisste Familie aus Drage

05.01.2019 um 18:57
Nev82 schrieb:Nein, für ein Genie halte ich ihn nicht. Der Ort an dem Mutter und Tochter liegen, ist lediglich noch nicht gefunden worden. Liegt aber daran, dass die Möglichkeiten so vielfältig sind
Ja, das denke ich auch.
Aloceria schrieb:Diese Utensilien müssten dann allerdings auffindbar sein.
Die würden dort liegen wo die Leichen oder die Überreste verscharrt sind.
Wurden einfach noch nicht gefunden.


melden

Vermisste Familie aus Drage

05.01.2019 um 22:58
@Enterprise1701

Beitrag von Nev82, Seite 1.014

Hier nochmal das Zitat von Kommissar Krüger
Enterprise1701 schrieb:So groß halte ich die Möglichkeiten eigentlich nicht, wenn man die alles Spuren und Zeiträume einbezieht.
Selbst wenn man den Radius, in dem Marco Schulze sich bewegt haben könnte, aus zeitlichen Gründen eingrenzen kann bleiben die Möglichkeiten doch vielfältig. Vor allem wenn man so gar keinen Anhaltspunkt hat

Hinzu kommt, was man an Gelände vorfindet. Es gibt Wälder, Moore, Wasser etc
Enterprise1701 schrieb:Ein Leichentransport im Auto wird ausgeschlossen, da keine Spuren im Auto festgestellt wurden
Ja, aber er könnte zb mit Sylvia und Miriam irgendwo hingefahren sein, sie an diesem für uns noch unbekannten Ort getötet haben und die Leichen vor Ort belassen haben. So würde ein Leichentransport wegfallen

Durch die Aussage der Zeugin ist der Teich der einzig greifbare Ansatz den man für eine Suche hatte

Die einzige Chance dieses Rätsel wenigstens teilweise aufzuklären, liegt mMn darin, wenn die Leichen zufällig doch noch gefunden werden

Die genaue Todesursache wird sich dann aber vermutlich auch nicht mehr feststellen lassen


melden

Vermisste Familie aus Drage

05.01.2019 um 23:24
Nev82 schrieb:Die einzige Chance dieses Rätsel wenigstens teilweise aufzuklären, liegt mMn darin, wenn die Leichen zufällig doch noch gefunden werden

Die genaue Todesursache wird sich dann aber vermutlich auch nicht mehr feststellen lassen
@Nev82
Aber wie du sagst, das Rätsel würde sich teilweise aufklären.
Die Ermittler könnten sehen, ob das Bewegungsbild des Herrn Sch. in ihre Theorie passt
und vor allem könnte die Tochter ihre Angehörigen beerdigen.


melden

Vermisste Familie aus Drage

06.01.2019 um 04:32
Ich kann nicht nachvollziehen was genial daran sein soll, zwei Leichen irgendwo zu vergraben. Im Gegenteil, wenn man irgendwo einmal ein Grab im Wald findet, ist das ein extremer Zufall. Man muss sich das einmal vor Augen führen: Hier ist ein solches Grab, in welchem ein ermordetes Kind in einem Wald vergraben wurde. Es ist kaum bemerkbar in die Umgebung eingefügt, man muss schon darüber stolpern, um es zu finden.


missing-turner-grave

https://projects.statesman.com/news/cps-missed-signs/missing-families.html

Hier ein anderes Grab eines Mordopfers im Wald. Man muss überhaupt erst einmal auf die Idee kommen, dass hier ein Mensch vergraben liegt.


corei-lewis-the-clearing-img 2276

https://themountainnewswa.net/2011/09/14/body-of-homicide-victim-found-in-a-shallow-grave-on-86th-ave-in-graham-identiti...

Und das betrifft nun nur, die vermutlich wahrscheinlichste Variante, das Vergraben im Wald.
Hier ist ein Metallbehälter in welchem zwei Leichen im Wasser versenkt wurden. Ordentlich beschwert hat ein Täter eine gute Chance, dass sie nie wieder auftauchen.


87c0a1adf7b6e07384add6ffe3dac1f6

https://www.news.com.au/national/queensland/courts-law/one-of-seven-men-charged-with-brisbane-bodies-in-the-box-murder-d...

Angesichts der immensen Fläche die dem Täter zur Auswahl stand, ist es kein Wunder und kein genialer Streich, dass man bis heute die beiden Leichen nicht gefunden hat.


melden

Vermisste Familie aus Drage

06.01.2019 um 05:47
Bei dem ersten Bild würde ich schon meinen das sich was darunter verbirgt . Auf dem zweiten Bild erkennt man jedoch wirklich garnichts. Sollte MS seine Familie mit einer solch grossen Metallkiste beschwert haben sehe ich wirklich keine Chance das sie jemals aus einem Gewässer wieder auftauchen sollten. Was vermuten Sie , wie schwer solch eine Kiste ist ? @Rick_Blaine


melden

Vermisste Familie aus Drage

06.01.2019 um 06:04
saraa123 schrieb:Bei dem ersten Bild würde ich schon meinen das sich was darunter verbirgt
Ja, das stimmt, aber eben auch nur, wenn man direkt davor steht. Schon aus 50m Entfernung im Wald, bin ich überzeugt, würde man die Stelle nicht mehr als verdächtig bemerken.
saraa123 schrieb:Was vermuten Sie , wie schwer solch eine Kiste ist ? @Rick_Blaine
Schwer zu sagen, aber sicherlich recht schwer. In ihr fand man die Leichen zweier Erwachsener und Metall wiegt schon etwas. In dem Gerichtsverfahren zu diesem Fall gestand der Mörder, dass er die Kiste mit den beiden lebenden Erwachsenen (sie wurden ertränkt) erst in seinen Truck gehievt hat und dann zusammen mit einem Komplizen ins Wasser geworfen hat.

Gehen wir in unserem Fall hier mal von einer Leichtmetallkiste und einem durchschnittlichen Gewicht unserer Opfer aus, dann denke ich müsste man bei einer Kiste ein Gesamtgewicht von nicht weniger als 150kg annehmen. Aber das ist ja nur eine der vielen Möglichkeiten. Es sind z.B. schon oft Leichen in handelsüblichen Koffern entdeckt worden.

Im Prinzip geht es nur darum, dass eine Leiche im Wasser ja in der Regel eine Auftriebsphase hat, in der sie an der Oberfläche schwimmt. Dieses Schwimmen kann man verhindern, wenn man die Leiche genug beschwert, und am effektivsten ist das in der Regel in einem Behältnis.

Plastikfässer sind auch ein beliebtes Mittel zum Entsorgen von Leichen. Leider gibt es da sehr viele Möglichkeiten. Es braucht halt kein Genie, um das zu tun.


melden

Vermisste Familie aus Drage

06.01.2019 um 08:10
Hallo Zusammen,

war jetzt lange nur stille Mitleserin aber mir kam was in den Kopf und wollte mal fragen ob das möglich wäre...Es heisst ja das alle 3 am Mühlenteich gesehen worden sind.Von allen 3 findet man die Spuren zum Teich aber zurück findet man lediglich Marcos Spuren.Mir kam nun in den Kopf,wäre es möglich das Miri und Silvia getragen wurden?Ich kenn mich da überhaupt nicht aus aber wenn ein Mensch getragen wird hinterlässt er ja keine "Spuren",können dann Hunde dennoch riechen wenn der Mensch weggetragen wurde?

Marco als Genie zu betiteln geht gar nicht denn dann wären alle anderen Mörder also alles Genies wo die Leichen bisher nicht gefunden worden sind?Kurz Off-Topic aber da wäre Georgine Krügers Mörder also auch ein Genie weil er 12 Jahre nicht geschnappt wurde?Versteh nicht wie es Menschen geben kann die solche Menschen als Genies sehen aber es ist definitiv beängstigent.

Ich bleibe bei meiner Theorie die ich seit Anfang habe und zwar das Miri und Silvia noch im Haus sind.Da braucht auch jetzt niemand wiedermals hier ankommen aber da waren doch Spürhunde.Ja und?In wievielen Fällen haben Hunde schon versagt?Zuletzt Susanne Fontaine,der Hund schnupperte sie nicht obwohl sie paar Meter weg lag und alle kennen die Geschichte um Tanja Gräff.


melden

Vermisste Familie aus Drage

06.01.2019 um 08:12
Rick_Blaine schrieb:Angesichts der immensen Fläche die dem Täter zur Auswahl stand, ist es kein Wunder und kein genialer Streich, dass man bis heute die beiden Leichen nicht gefunden hat.
Danke für die Beispiel Bilder. Ich halte den Täter auch nicht für genial. Man weiß halt einfach nur nicht wo man suchen muss.


melden

Vermisste Familie aus Drage

06.01.2019 um 09:30
cleo32 schrieb:und alle kennen die Geschichte um Tanja Gräff.
Die im Baum hing. Wie sollen meine Hunde da die Spur aufnehmen?


melden

Vermisste Familie aus Drage

06.01.2019 um 09:38
Melonenchili schrieb:Rick_Blaine schrieb:
Angesichts der immensen Fläche die dem Täter zur Auswahl stand, ist es kein Wunder und kein genialer Streich, dass man bis heute die beiden Leichen nicht gefunden hat.
Danke für die Beispiel Bilder. Ich halte den Täter auch nicht für genial. Man weiß halt einfach nur nicht wo man suchen muss.
genial ist nicht der richtige ausdruck und es ist bestimmt nicht schwer, ein versteck zu finden, wenn sich ringsum eine entsprechende landschaft befindet.

ich staune allerdings über die komplexen handlungen und zwar- und das ist das besondere- unter höchstem emotionale stress.


melden

Vermisste Familie aus Drage

06.01.2019 um 09:45
ZDF  Cold Case hier wird das mit den 2 Tagen gesagt
https://www.zdf.de/nachrichten/hallo-deutschland/cold-case-vermisstenfall-drage-100.html

ab Min. 2.20
Enterprise1701 schrieb:Hat KHK Krüger tatsächlich diese Aussage mit Freitag getätigt ?
Er hat nicht wörtlich gesagt Freitag, sondern der Vater hätte sich 2 Tage später umgebracht. Wäre dann wohl der Freitag.

Hier im Thread war diesbezüglich doch eine riesen Diskussion, weil mit der Aussage alles wieder auf 0 gesetzt war.

Ob das mit den 2 Tagen stimmt oder wie Herr Krüger zu der Aussage kam, wissen wir nicht.
Enterprise1701 schrieb:Wo soll sich Marco dann am Donnerstag den ganzen Tag "unsichtbar" aufgehalten haben mit dem Rad ?
Keine Ahnung. Ich kann mir das auch nicht vorstellen aber ich finde diese Möglichkeit sollte man immer im Hinterkopf behalten. Denn der genaue Todeszeitpunkt von Marco konnte nicht ermittelt werden.


melden

Vermisste Familie aus Drage

06.01.2019 um 10:47
@Nev82
Die im Baum hing. Wie sollen meine Hunde da die Spur aufnehmen?
Zu diesem Thema gab es mal einen Kommentar auf Youtube.


Diskussion: Der tragische Tod von Tanja Gräff (Beitrag von FadingScreams)


melden

Vermisste Familie aus Drage

06.01.2019 um 16:06
Minnimaus123 schrieb:Er hat nicht wörtlich gesagt Freitag, sondern der Vater hätte sich 2 Tage später umgebracht. Wäre dann wohl der Freitag.
Fakt wäre aber es sind nicht 2 volle Tage, bei der Annahme er tötete sich in der Nacht. Daher muss Krüger bzw die Polizei "Beweise" für ein Leben am Donnerstag haben.


melden

Vermisste Familie aus Drage

06.01.2019 um 17:00
@Enterprise1701
Das ist die Frage hat Krüger das nur so gesagt, ohne darüber nachzudenken oder hat die Polizei tatsächlich Beweise dafür, dass Marco noch länger lebte ?

Zum Beispiel, weil das Fehlen des Betonklotzes auf der Brücke erst später gemeldet wurde (evtl. zu belegen durch die Bauarbeiter, die den Klotz als entwendet gemeldet haben ).

Ein User hatte diese Möglichkeit einmal gepostet und ich fand die Erklärung recht plausibel. Denn die Arbeiter auf der Brücke müssen den Verlust / Diebstahl ja ihrem Chef oder wem auch immer gemeldet haben. Vieleicht sogar bei der Polizei. Und wenn diese Meldung erst am 24. oder 25. erfolgte, kann man davon ausgehen, dass Marco auch erst dann den Suizid begangen hat.

Am 22.07. wurde die Familie Schulze letztmalig gesehen.
Am 30.07. wurde die Leiche von Marco gefunden.

Wenn die Arbeiter denn täglich an der Brücke waren, gehe ich davon aus, dass ihnen das Fehlen des Betonklotzes schon vor dem 30.07. aufgefallen ist. Vielleicht hat man das an dieser Verlustmeldung irgendwie festgemacht ?

Da hier über die Verbringung der Leichen diskutiert wurde, finde ich,  sollte man die Äußerung von Krüger immer im Hinterkopf behalten.

Im Prinzip wissen wir nicht ob Marco sich wirklich am Abend des 22. das Leben genommen hat. Wir gehen nur davon aus, weil es in den Medien so oder so ähnlich  kommuniziert wird, weil sein Handy aus war und ihn niemand mehr gesehen hat.


melden

Vermisste Familie aus Drage

06.01.2019 um 18:46
@Rick_Blaine
Im Prinzip geht es nur darum, dass eine Leiche im Wasser ja in der Regel eine Auftriebsphase hat, in der sie an der Oberfläche schwimmt.
Zu dieser Regel gibt es - wie üblich - eine Ausnahme. Wenn ein toter Mensch in ein morastigen bzw. verschlammtes Gewässer fällt sorgt die Schwerkraft dafür, dass der Körper immer tiefer einsinkt und sich der Morast über ihm wieder schliesst. Damit würde ein Auftrieb bereits erheblich erschwert, hinzu kommt aber noch, dass im Schlamm die Sauerstoffzufuhr unterbrochen wird und eine Verwesung des Körpers entweder gar nicht oder nur sehr stark verlangsamt eintritt. Damit entfallen dann auch die Auftriebskräfte und wir haben es in eine solchen Fall mit einer Moorleiche zu tun. Leichenspürhunde kommen hier natürlich auch an ihre Grenzen.


melden

Vermisste Familie aus Drage

06.01.2019 um 20:59
Hercule-Poirot schrieb:Wenn ein toter Mensch in ein morastigen bzw. verschlammtes Gewässer fällt sorgt die Schwerkraft dafür, dass der Körper immer tiefer einsinkt und sich der Morast über ihm wieder schliesst. Damit würde ein Auftrieb bereits erheblich erschwert, hinzu kommt aber noch, dass im Schlamm die Sauerstoffzufuhr unterbrochen wird und eine Verwesung des Körpers entweder gar nicht oder nur sehr stark verlangsamt eintritt. Damit entfallen dann auch die Auftriebskräfte und wir haben es in eine solchen Fall mit einer Moorleiche zu tun. Leichenspürhunde kommen hier natürlich auch an ihre Grenzen.
Solche Recherche könnten die Ermittler auf einem PC im Haus gefunden haben.
Es wurde ja etwas gefunden, das die Ermittler sicher machte, dass Herr Sch. seine Familie getötet hat.
Ich dachte bisher immer in Richtung medizinische Diagnose, Tagebuch Miri, verschmutze Wäsche, Trennungsabsicht Frau Sch (z.B. neuer Mietvertrag etc).

Vielleicht hat Herr Sch. aber auch verschiedene Möglichkeiten der Leichenbeseitingung recherchiert. Allgemein natürlich, nicht mit einem Hinweis wo. Dann wäre man ja weiter.


melden

Vermisste Familie aus Drage

06.01.2019 um 22:12
Minnimaus123 schrieb:Zum Beispiel, weil das Fehlen des Betonklotzes auf der Brücke erst später gemeldet wurde (evtl. zu belegen durch die Bauarbeiter, die den Klotz als entwendet gemeldet haben ).

Ein User hatte diese Möglichkeit einmal gepostet und ich fand die Erklärung recht plausibel. Denn die Arbeiter auf der Brücke müssen den Verlust / Diebstahl ja ihrem Chef oder wem auch immer gemeldet haben. Vieleicht sogar bei der Polizei. Und wenn diese Meldung erst am 24. oder 25. erfolgte, kann man davon ausgehen, dass Marco auch erst dann den Suizid begangen hat.

Am 22.07. wurde die Familie Schulze letztmalig gesehen.
Am 30.07. wurde die Leiche von Marco gefunden.

Wenn die Arbeiter denn täglich an der Brücke waren, gehe ich davon aus, dass ihnen das Fehlen des Betonklotzes schon vor dem 30.07. aufgefallen ist. Vielleicht hat man das an dieser Verlustmeldung irgendwie festgemacht ?

Da hier über die Verbringung der Leichen diskutiert wurde, finde ich,  sollte man die Äußerung von Krüger immer im Hinterkopf behalten.

Im Prinzip wissen wir nicht ob Marco sich wirklich am Abend des 22. das Leben genommen hat. Wir gehen nur davon aus, weil es in den Medien so oder so ähnlich  kommuniziert wird, weil sein Handy aus war und ihn niemand mehr gesehen hat.
Danke das klingt alles sehr plausibel. Ich denke aber darüber nach, warum sich Marco dann "in Gefahr" begibt doch entdeckt zu werden. Die Vermisstenmeldung hätte durchaus schon am Donnerstag passieren können. Bei der Aussage von Krüger gelange ich zumindest zur Überlegung, ob er Frau und Kind nicht doch irgendwo ausserhalb einsperrte ? Das Risiko im Haus zu bleiben war viel zu hoch für spätere mögliche Zeugenaussagen. Wir wissen Marco radelte mit Rad zur Brücke. Wann hat er mit dem Rad das Haus verlassen ? Hier gehe ich von Dunkelheit aus. Wohin radelte er dann Mittwochnacht hin ? M.M nach kann er sich vermutlich nur in einer Hütte, leerem Gebäude aufgehalten haben. Darf man nun davon ausgehen, dass die Unterkunft auf dem Weg zu Brücke liegt? Die Originalstrecke beträgt immerhin ca. 35 Kilometer. Die Autos befanden sich vor dem Haus. Die Mülltonne wurde nicht zurück ans Haus geholt. Die Aussage von Krüger macht es eigentlich noch komplizierter.


melden

Vermisste Familie aus Drage

07.01.2019 um 06:49
Wenn er gelebt und zu Hause gewesen wäre, hätte er die Mülltonne voraussichtlich wieder an ihren Platz zurückgestellt, um nicht auffällig zu werden.

Deshalb ist es wirklich gut möglich, dass er noch gelebt und sich lediglich an einem anderen Ort befunden hat. Zumindest muss man diese Möglichkeit in Betracht ziehen. Aber sollte er Zugang zu einer Hütte oder zu einem Wohnwagen gehabt haben, so hätte das die Polizei bestimmt bereits herausgefunden. Ein gutes Versteck wäre einfach der Pferdehof gewesen, der zu der Zeit nachts nicht bewohnt war. Das würde aber wiederum bedeuten, dass er bei Tagesanbruch verschwunden sein hätte müssen. Aber angeblich hat er ja seine Tochter öfters dorthin begleitet, was bedeutet, dass er eine leerstehende Feldscheune ausfindig gemacht haben könnte.

Aber andererseits messe ich der Aussage von Herrn Krüger auch nicht allzuviel Bedeutung zu. Er hat sich vielleicht nur unglücklich ausgedrückt. Das wäre ja nicht das erste Mal gewesen.


melden
Anzeige

Vermisste Familie aus Drage

07.01.2019 um 16:59
heute Abend im ZDF "Die verschwundene Familie"...

Ähnlichkeiten, etc. nur zufällig?

glaube ich nicht, ich denke ist schon sehr an den fall Schulze angelehnt.

ich gucke jedenfalls:)


melden
137 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden