Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Vermisste Familie aus Drage

23.457 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Vermisst, Suizid, Verschwunden ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Vermisste Familie aus Drage

Vermisste Familie aus Drage

03.09.2016 um 13:51
@Minderella

Ich weiß nicht so recht. Wenn er tatsächlich so sehr an seiner Tochter hing, kann ich mir nicht vorstellen, dass er sie im Sommer irgendwo eingesperrt hat, vermutlich ohne Wasser und Nahrung. Selbst wenn er sich nicht geplant umgebracht hat (was ich nicht glaube, denn für mich sieht das sehr geplant aus).


melden

Vermisste Familie aus Drage

03.09.2016 um 13:58
@Becky
Ich kann es mir vorstellen, von einem Standpunkt aus, an dem er sich überflüssig fühlte als Versorger. Erhärte sie in seinen Augen nicht verhungern/verdursten lassen, sondern nur sich selbst überlassen, was evtl seiner Meinung nun mal die Konsequenz aus dem vorhergegangenen war.

Ich weiß, dass das auf einigen Spekulationen aufbaut. Es war ein Versuch, den zeitlichen Ablauf in einer Theorie unterzubringen, denn die Vorstellung, er habe beide ermordet und die Leichen verbracht in dem Zeitfenster erscheint mir implausibel.


melden

Vermisste Familie aus Drage

03.09.2016 um 15:09
Das berühmte Motiv im privaten Bereich worüber KHK Düker nichts sagen möchte , kann nur einen Grund haben: Jemand wird geschützt der unmittelbar der Anlass ist. Ein Geliebter der Ehefrau? Wir erinnern uns : Der Arbeitgeber der Ehefrau machte eine Vermisstenmeldung am 24 Juli. Ist das üblich ? Liebschaften entstehen oft am Arbeitsplatz, warum nicht auch hier ? Ein "enger Vertrauter" , in diesem Fall ein Arbeitskollege machte sich womöglich große Sorgen. Das könnte ein Grund, warum der Arbeitgeber so schnell reagierte....

MS hätte theoretisch auch seine Frau krank melden können ,was er aber nicht tat. Diese Lücke irritiert mich schon ein wenig. Das kann nur bedeuten MS brachte sich schon in der Nacht vom 22.7 auf den 23.7 um. Dann kann aber die Zeugensichtung vom 23.7 morgen im Auto der verschwundenen Ehefrau nicht passen.

Selbst die Polizei stolpert über die sehr kurze Zeit am Mühltenteich (knapp 30 Minuten) um die Tat zu vollbringen und die Opfer verschwinden zu lassen.

http://www.noz.de/deutschland-welt/medien/artikel/736650/aktenzeichen-xy-vermisste-aus-drage-angeblich-im-ausland-gesehen

Was ist mit der Variante Zeugensichtung im Ausland ? Drohte der Ehemann am Teich mit Selbstmord ? Die zitierten Sätze der Zeugin könnten zur der Absicht passen. Haben Mutter und Tochter sich dort am Teich nach der Auseinandersetzung aus Angst abgesetzt ? In diesem Fall muss es einen unbekannten Dritten geben, bei dem sie untertauchten. Die Handys loggten sich aber in kein Netz mehr um dafür einen Anruf zu tätigen. MS könnte verstört den Teich verlassen haben ohne Frau und Kind. Nur was geschah dann ? Die Variante , dass unglücklicherweise zwei Verbrechen gleichzeitig geschahen unabhängig voneinander wäre ein sehr großer Zufall.


melden

Vermisste Familie aus Drage

03.09.2016 um 15:25
@Enterprise1701
Selbst die Polizei stolpert über die sehr kurze Zeit am Mühltenteich (knapp 30 Minuten) um die Tat zu vollbringen und die Opfer verschwinden zu lassen.
Trotzdem haben sie mit beträchtlichem Aufwand den Teich abgesucht und hätten ihn auch geleert wenn es technisch nicht so kompliziert wäre. Ich sehe da kein grosses Problem die beiden am Teich mit einer Schusswaffe (mit Schalldämpfer) zu töten und die Leichen erstmal provisorisch zu verstecken und sie dann später im Schutz der Dunkelheit quasi unauffindbar zu entsorgen.
Es ist natürlich möglich, dass diese Vorgehensweise nicht der ursprüngliche Plan war, aber als Plan B war er mMn immer noch gut genug.


melden

Vermisste Familie aus Drage

03.09.2016 um 15:36
@HerculePoirot

Korrekt um natürlich allen Hinweisen nachzugehen. Das Problem mit der Schusswaffe und Schalldämpfer sehe ich aus mehreren Gründen:

- Die Waffe muss erstmal besorgt werden, auf dem platten Land wird es nicht einfach sein. Die Waffe kostet Geld und es gäbe Mitwisser. Die würden sich zwar nicht als Zeugen melden, aber es gäbe Mitwisser

- Er müsste wissen oder jemanden kennen, der ihm hilft eine Waffe zu besorgen

- Diese Waffe hätte es dann schon länger im Haus geben müssen, kurzfristig wird er diese nicht bekommen haben

- Es können Schusswunden mit Blutspritzer entstehen, gar Blutlachen. Zeugen könnten es sehen. Es war ein Sommertag. Knallt man 2 Personen an einem öffentlichen Teich nieder ?

- 2 Leichen auf einmal zu verstecken ist möglich, aber es ist ein Aufwand, auch wenn die Ehefrau nur 1,55 groß war.

- fährst man dann noch in die Scheune und verrichtet den Säuberungsdienst ?

Er hätte nach dem Telefonat mit dem Opa und dem Stalldienst wieder 45 Minuten zu dem Teich fahren müssen. Es gibt keine Zeugenaussagen ob er nochmal das Auto am späten Abend benutzte. Aber es gab das:

- Mülltonnenereignis

2 Leichen hätten nicht hinein gepasst laut Polizei, vielleicht aber eine ?


melden

Vermisste Familie aus Drage

03.09.2016 um 15:47
Hatte gelesen mit der Lindenbergkarte, wann wurde die denn verkauft. Es hieß das Miri schon eine Woche nicht in der Schule war, zurückgerechnet dann aber den 14. oder 15 Juli. Das mit dem KH ist ja nicht sicher weil es nur von einer Bettnachbarin geschrieben wurde. Aber falls sie doch im KH war und der Termin der Einweisung vom Hausarzt 14. oder 15. das deswegen die Karte verkauft wurde.


melden

Vermisste Familie aus Drage

03.09.2016 um 15:53
@Enterprise1701

- Die Waffe muss erstmal besorgt werden, auf dem platten Land wird es nicht einfach sein. Die Waffe kostet Geld und es gäbe Mitwisser. Die würden sich zwar nicht als Zeugen melden, aber es gäbe Mitwisser

- Diese Waffe hätte es dann schon länger im Haus geben müssen, kurzfristig wird er diese nicht bekommen haben

- Es können Schusswunden mit Blutspritzer entstehen, gar Blutlachen. Zeugen könnten es sehen. Es war ein Sommertag. Knallt man 2 Personen an einem öffentlichen Teich nieder ?

- fährst man dann noch in die Scheune und verrichtet den Säuberungsdienst ?
- Die Waffe könnte aus dem Darknet stammen, Verkäufer und/oder Mitwisser werden sicher sehr gute Gründe haben sich nicht zu melden.

- Dass die Waffe sich schon länger in seinem Besitz befand glaube ich auch, denke aber dass er sie sehr gut versteckt hielt.

- Wenn man sich unbeobachtet fühlt bzw. zu wissen glaubt spricht nichts dagegen. Die Tat wäre ja dann kurz vor 19 Uhr verübt worden, dann sind nicht mehr so viele Spaziergänger unterwegs. Mit einem Schalldämpfer dürfte schon in 50m Entfernung fast nichts mehr zu hören sein, eventuelle Blutlachen kann man leicht mit Gras oder Schilf überdecken und nach vier Wochen ist davon auch nichts mehr zu finden.

- Die Arbeit in der Scheune werte ich als Beweis dafür, dass er unter allen Umständen Normalität vortäuschen wollte und dass die Familie quasi das Opfer eines perfekten Verbrechens geworden sein müsse.


1x zitiertmelden

Vermisste Familie aus Drage

03.09.2016 um 15:59
@HerculePoirot

Wie schon geschrieben möglich ist alles, das setzt aber einen perfiden Plan voraus. Auch eine gewisse Art von Kaltblütigkeit und Kalkül. In anderen Foren wurde auch spekuliert ob er der Tochter eine Zeitlang unbemerkt Mittel verabreichte die zu den Bauchschmerzen führten. Hiermit sollte vermieden werden , dass die Tochter durch die Schule/Freunde andere Aktivitäten macht. Der Zeitpunkt für das gesamte Vorhaben passt perfekt zum Ferienanfang, das sollten wir nicht vergessen. Somit sieht alles schon nach einem Plan aus.


melden

Vermisste Familie aus Drage

03.09.2016 um 16:08
Dass er planvoll vorging, daran zweifle ich keine Sekunde und gäbe es die Zeugin vom Teich nicht, kein Mensch käme auf die Idee dort nach den Leichen zu suchen. MMn hatte er genügend Zeit sich einen Plan auszudenken, die Situation die zu der in seinen Augen unausweichlichen Aktion führen musste, ist sicher auch nicht von heute auf morgen entstanden. Da sehe ich gewisse Parallelen zu dem Fall in Nantes.
Ich zweifle übrigens auch nicht daran, dass die beiden Leichen entweder im Teich oder in einem der Gräben um den Teich herum zu finden sind.


1x zitiertmelden

Vermisste Familie aus Drage

03.09.2016 um 16:10
Habs selber gefunden, am 07.06.15 die Karte eingestellt mit Begründung Berufsbedingt. Kann ja nur der Reiterhof abends gewesen sein, wurde da nach geprüft das er da war oder war es nur eine Ausrede um was anderes zu machen.


melden

Vermisste Familie aus Drage

03.09.2016 um 16:12
@HerculePoirot

Gibt es eigentlich dort in der Umgebung Moore ?


melden

Vermisste Familie aus Drage

03.09.2016 um 16:30
Zitat von HerculePoirotHerculePoirot schrieb:die Situation die zu der in seinen Augen unausweichlichen Aktion führen musste, ist sicher auch nicht von heute auf morgen entstanden.
doch, ist sie. Denn laut Düker ist etwas am Vortattag vorgefallen, was die Familie sehr bedrückt.

Die Ermittler gehen also von einer Heut auf morgen-Aktion aus

Nun ist es jedem selbst überlassen, sich über die perfekte Ausübung des Planes mit so wenig Vorlaufzeit ein Bild zu machen


melden

Vermisste Familie aus Drage

03.09.2016 um 16:32
Die Episode Damen- und Herrenfahrrad ist ebenso undurchsichtig. Das grüne Rad soll in Winsen gefunden wurden sein, Theorien zufolge soll er dann die Bahn genommen haben zu Verschleierungstaktik. Das Risiko der Fahrkartenkontrolle ging er scheinbar ein.

Fahrradtechnisch war er wohl gut unterwegs, aber auch für die Strecke zur Brücke (25 Kilometer) wird mind. 1,25 Stunden unterwegs gewesen sein im gleichmäßigen Tempo. Sein Motiv lag tatsächlich darin alles zu verschleiern, damit nichts entdeckt wird.

Wir sollten davon ausgehen, dass er im Falle der Tötung ebenso akribisch vorging, damit die Leichen nicht entdeckt werden.


melden

Vermisste Familie aus Drage

03.09.2016 um 16:38
@Siegessicher

Niemand wird hier der Polizei, der Untersuchung und KHK Düker widersprechen wollen, es ist deren Job. Nur die hier intensiv diskutierten Punkte deuten schon auf eine gewissen Planung hin.

MS war auch schon die Woche krank geschrieben, gab es zu Hause ein Untersuchungsergebnis eines Arztes mit einer bösartigen Krankheit ? Hätte die Ehefrau dann nicht mit einer Freundin oder sonstwem darüber gesprochen ?

Was kann denn eine Familie derart schwer bedrücken ?


melden

Vermisste Familie aus Drage

03.09.2016 um 16:40
@Siegessicher

Denn laut Düker ist etwas am Vortattag vorgefallen, was die Familie sehr bedrückt.
Das schliesst ja eine vorherige lange Planungsphase nicht aus. Dieser ‚Vorfall‘ war möglicherweise nur einer von vielen der dann ausreichend dramatisch war um kurzfristig zur Tat zu schreiten. Falls die Ermittler noch weiter in der Vergangenheit der Familie geforscht haben werden sie vermutlich noch andere Hinweise gefunden haben. Die Polizei ist nicht in der Pflicht alle ihre Erkenntnisse öffentlich zu machen.


melden

Vermisste Familie aus Drage

03.09.2016 um 16:45
Nein muss sie nicht, aber Gerüchte können entschärft werden. Ich weiß nicht was schlimmer ist, durch vage Andeutungen Gerüchte entstehen lassen oder den Grund nennen. Zumindest geht die Polizei weiterhin von erweiterten Suizid (damlicher Begriff wenn Mord im Spiel ist) aus aufgrund dieser Kenntnisse.


melden

Vermisste Familie aus Drage

03.09.2016 um 16:47
Ganz schlimm wäre es wenn mögliche Seitensprünge bestätigt durch eine Arztuntersuchung noch zu einer schlimmen Ansteckungskrankheit führte, bei der Frau und Mann betroffen sind....das wäre ein Grund der zu einem Auslöser führte...


melden

Vermisste Familie aus Drage

03.09.2016 um 17:50
@Enterprise1701
Gibt es eigentlich dort in der Umgebung Moore ?
Muhlenteich2Original anzeigen (0,2 MB)

Das nördliche Ufer sieht mMn ganz danach aus, vielleicht können das User, die die Örtlichkeit kennen, bestätigen.


3x verlinktmelden

Vermisste Familie aus Drage

03.09.2016 um 18:32
Wie wahrscheinlich ist es denn, dass sie wirklich an dem See waren und es nicht eine Verwechslung war?
Das die Hunde anschlugen muss nicht bedeuten, dass sie genau an dem Tag da waren.
"Zeugen" können viel Verwirrung stiften.
Genauso die anderen Sichtungen, auf dem Fahrrad, im Auto, muss alles nicht stimmen.

Warum zu diesem See?
Wie weit ist das? 50 km? Es sind diverse andere Seen viel näher gelegen.

Der geschilderte Ablauf ist jedenfalls so extrem verdichtet, dass das praktisch unmöglich ist, so durchzuführen.

Führt der Weg zur älteren Tochter denn wenigstens an dem See vorbei?


melden

Vermisste Familie aus Drage

03.09.2016 um 19:47
Hi @all,

also meine Theorie ist, dass er sie auf jedenfall lang- bis mittelfristig geplant unblutig tötete bzw vorher betäubte (Chloroform?).
Ob nun am See oder zuhause ist mMn sehr schwer zu beurteilen. Ich gehe aber grundsätzlich davon aus, dass es wie in vielen Fällen, der zuletzt gesichtete Ort ist, wo die Leichen weitläufig zu finden sind.
Er kann sie kurzfristig am See abgelegt haben und ist später wieder gekommen um sie schlußendlich zu verbringen.
Dass sie im See sind halte ich nur theoretisch für möglich (können Leichenspürhunde auch durch tiefen Schlamm hindurch schnüffeln?). Praktisch wäre es schwierig. Wie hat er sie vom Ufer weg in ungefähre See Mitte gebracht ?
Oder hat er so gar so viel Schwein gehabt, dass dort zufällig an diesem Tag ein Anglerboot im Gestrüpp vertaut war, das er danach auch noch beseitigt hat.

Andererseits hätte er zuhause alle Zeit der Welt gehabt.

Und seine Aussage "die schlafen schon" lässt einen ein wenig erschaudern - wie im Film. :(

Hr. Dükers Aussage "am Vortag bedrückte etwas die Familie" würde ich jetzt nicht auf die Goldwaage legen. Vermutlich war da schon länger was im Argen und die letzten 2 Tage hat es sich zugespitzt und für MS war klar "jetzt muss ich handeln".
Es war keine Hauruck Aktion von gestern auf heute. Da rappelte es schon länger innerfamiliär.
MS hatte wie alle Mitnahme-Suizidenten einen groben Plan.


melden