Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Vermisste Familie aus Drage

23.472 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Vermisst, Suizid, Verschwunden ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Vermisste Familie aus Drage

Vermisste Familie aus Drage

02.06.2017 um 20:46
Ich denke er hat sie maximal einige Meter (< 50m) vom Tatort entfernt entsorgt und ist dann den Weg um den Teich gegangen. Vielleicht hat er nach der Tat sogar mitbekommen, daß sich noch mindestens eine Person in der Nähe des kürzeren Rückwegs aufhielt und hat, um eine Begegnung mit dieser Person zu vermeiden, den längeren gewählt.


melden

Vermisste Familie aus Drage

02.06.2017 um 21:14
Zitat von RollingdeepRollingdeep schrieb:Ja, Dummerweise ist die für ihn wahrscheinlich unsichtbare Zeugin zum
Verhängnis geworden.
Da bin ich mir mittlerweile gar nicht mal so sicher, ob die Zeugin für ihn unsichtbar gewesen ist. M. hätte durchaus den kürzeren Weg wieder zurück gehen können. Möglicherweise nahm er diese Frau wahr und ging deshalb weiter. Eine Umkehr ohne Familie wäre aufgefallen, also ging er weiter. Ich arbeite weiterhin an meiner Helfertheorie, für eine Tat hätte er Hilfmittel dabei haben müssen. Der Teich wurde mehrfach abgesucht, er hat KEINE Strömung, wie bringt man Leichen von einem Fussweg in einen Teich ? Es hätte sehr lange gedauert menschliche Körper dort ideal zu "platzieren". Das geringe Zeitfenster spricht einfach dagegen.


1x zitiertmelden

Vermisste Familie aus Drage

02.06.2017 um 22:30
Zitat von Enterprise1701Enterprise1701 schrieb:Da bin ich mir mittlerweile gar nicht mal so sicher, ob die Zeugin für ihn unsichtbar gewesen ist. M. hätte durchaus den kürzeren Weg wieder zurück gehen können. Möglicherweise nahm er diese Frau wahr und ging deshalb weiter. Eine Umkehr ohne Familie wäre aufgefallen, also ging er weiter. Ich arbeite weiterhin an meiner Helfertheorie, für eine Tat hätte er Hilfmittel dabei haben müssen. Der Teich wurde mehrfach abgesucht, er hat KEINE Strömung, wie bringt man Leichen von einem Fussweg in einen Teich ? Es hätte sehr lange gedauert menschliche Körper dort ideal zu "platzieren". Das geringe Zeitfenster spricht einfach dagegen.
Ja, es war schlau vin ihm alleine weg zu gehen, wenn er die Zeugin wahr genommen hat.
Aber danach hatte er alle Zeit der Welt.
Wenn wir davon ausgehen, das Leichen erst nach ca. 2 Stunden einen Leichengeruch für
Hunde abgeben, dann waren es aber 2 Stunden Zeit.
1. Er ist direkt zurückgekommen und hat sie erst einmal weiter verbracht
1a Er hat sie in Wasser getränkt verpackt - um die Leichengeruchszeit zu verlängern.
3.. Er ist nach Hause gefahren und hat sein Fahrrad genommen um sie
dann weiter zu transportieren.

Wenn wir von seiner " Schlauheit " der Vertuschung ausgehen, dann hat er vieles
vorbereitet. Sein Selbstmord war dann das finale Ende seiner gesamten Lebenslüge.

Irgendwann kann ein Mensch die Wahrheit nicht mehr aufrecht erhalten . Er wird dann in
seiner ganzen Nacktheit gesehen, und sein Umfeld ist schockiert.


2x zitiertmelden

Vermisste Familie aus Drage

02.06.2017 um 22:48
Zitat von RollingdeepRollingdeep schrieb:Wenn wir davon ausgehen, das Leichen erst nach ca. 2 Stunden einen Leichengeruch für
Hunde abgeben, dann waren es aber 2 Stunden Zeit.
Sorry, das ist völliger Humbug 


1x zitiertmelden

Vermisste Familie aus Drage

02.06.2017 um 22:49
Zitat von Nev82Nev82 schrieb:Sorry, das ist völliger Humbug
Sorry das ist mir ein bischen zu dürftig.
Das solltest Du doch etwas näher und fundierter erklären, um der
Allgemeinheit hier Dein explizites Wissen weiter zu geben.

Danke im voraus, für Deine Antwort.


melden

Vermisste Familie aus Drage

02.06.2017 um 22:57
Wie wäre es mit einer Quelle für diese abenteulich Behauptung?

Nur kurz, dies ist kein Hunde Thread. Zu mir gehören 2 ausgebildete Suchhunde. Selbst für MENSCHLICHE Nasen funktioniert Leichengeruch sehr viel differenzierter und kann so KEINESFALLS festgemacht werden. Aber wie gesagt, das sprengt den Rahmen HIER 


1x zitiertmelden

Vermisste Familie aus Drage

02.06.2017 um 23:32
Zitat von Nev82Nev82 schrieb:Nur kurz, dies ist kein Hunde Thread. Zu mir gehören 2 ausgebildete Suchhunde. Selbst für MENSCHLICHE Nasen funktioniert Leichengeruch sehr viel differenzierter und kann so KEINESFALLS festgemacht werden. Aber wie gesagt, das sprengt den Rahmen
Nein, es ist kein Mantrailer Thread.
Aber Du hast einer Aussage widersproche, dann solltest Du es auch begründen können.
Gerade Leichenspürhunde sind etwas ganz besonderes, sie zeichnen sich sehr aus.
Mir beweist Deine Antwort , das Du Dich mit diesen Hunden nicht auskennst.

In einer Diskussion in einem Thread ist Widerspruch wichtig und gut, aber er sollte
bitte auch begründet sein.

Vielleicht versuchst Du es noch einmal.


melden

Vermisste Familie aus Drage

02.06.2017 um 23:49
@Rollingdeep

Auf die Gefahr hin, das dies, zu recht, vom Mod wieder gelöscht wird. Mit Verlaub, dein Auftreten ist unverschämt. Ich sagte dir, ich habe ausgebildete Hunde dieser Art und du unterstellst mir, keine Ahnung zu haben? Aufgrund meiner medizinischen Ausbildung sage ich dir, dass Leichengeruch SO nicht funktioniert! 
Und nochmal, wo ist deine Quelle, die sich explizit auf diese 2 Stunden bezieht?

@all
Sorry, das musste raus und sorry an Mod für OT 


melden

Vermisste Familie aus Drage

03.06.2017 um 00:33
@Nev82
Das wüßte ich jetzt aber schon gerne genauer. Auch in der Maddy McCann Diskussion ist davon die Rede, dass sich Leichengeruch etwa 90 Min. nach dem Tod ausbildet (+/- je nach Temperatur). Soweit ich das richtig verstanden habe, geht es um die Zersetzung der Aminosäure Lysin.

Wikipedia: 1,5-Diaminopentan

Das wäre ja nun schon recht wichtig zu wissen - sowohl in diesem Fall hier als auch im Fall McCann - wie lange es nach dem Tod eines Menschen dauert, bis sich Stoffe ausbilden, die ein Hund ggf. noch nach Tagen und Wochen wahrnehmen kann, wenn man eine Leiche z.B. eine Stunde lang im Kofferraum eines Autos transportiert hat.


melden

Vermisste Familie aus Drage

03.06.2017 um 01:18
@Nev82

Auch wenn das alles schon ein paar Mal besprochen wurde, ich verstehe Deinen Aufstand gerade nicht wirklich. @Rollingdeep äußerte sich über besagte zwei Stunden, wenn Du andere Erkenntnisse haben solltest, laß uns doch einfach daran teilhaben. Um das kurz zu besprechen, muß man sich nicht in einem Hunde Thread befinden.

Auch der Leiter der Polizeidienst Hundeschule in Herzogau, zuständig für die Ausbildung aller Polizeihunde in Bayern, äußerte sich über die zwei Stunden und die Unterschiede zwischen Blut und Leichen.
SZ: Zwei Stunden muss eine Leiche an einer Stelle gelegen haben, bis der Hund etwas riecht. Wieso?

Feichtner: Bei Leichenfunden und auch bei Kleidung, die Leichen trugen, stimmt das in etwa, der Tote muss sich zwischen vier bis sechs Stunden an einem Ort befunden haben. Die Zeitspanne hängt von Luftfeuchtigkeit und Temperatur ab. Bei Blut ist das anders, das können ausgebildete Spürhunde in jedem Stadium riechen, also auch sofort nach dem Austritt aus dem Körper. Das gilt auch für Blutspuren auf Tatmessern.

SZ: Riechen Leichen und Blut also unterschiedlich?

Feichtner: Nein. Leichen gehen genauso wie Blut in ein Verwesungsstadium über, in dem sich charakteristische Eiweißstoffe zersetzen. Auf diese wird der Hund in der Ausbildung konditioniert. Während der Verwesungsprozess bei Blut aber sofort einsetzt, muss er bei Leichen schon einige Zeit angedauert haben, bis die Stoffe für den Hund erkennbar werden.
http://www.sueddeutsche.de/wissen/leichenhunde-sie-riechen-sogar-ein-jahr-altes-blut-1.618921


1x zitiertmelden

Vermisste Familie aus Drage

03.06.2017 um 08:38
Zitat von Photographer73Photographer73 schrieb:Auch der Leiter der Polizeidienst Hundeschule in Herzogau, zuständig für die Ausbildung aller Polizeihunde in Bayern, äußerte sich über die zwei Stunden und die Unterschiede zwischen Blut und Leichen.
Es ist sehr nett von Dir, das Du einen wirklich guten und sehr aussagekräftigen Artikel zu dem
Thema Hund/Leichengeruch eingestellt hast.

Anscheinend hat es aber am Seppenser Mühlenteich keine Geruchsspuren gegeben.
Deshalb gehe ich davon aus, das wenn sie dort getötet worden sind, hätten sie direkt
"verpackt" werden müssen, um ein Austritt von Körperflüssigkeiten aufzufangen.

Da stellt sich mir die Frage ob Herr S. derart überlegt hat handeln können.

Sein Fahrzeug soll im vorderen Uferbereich geparkt gewesen sein.
Dorthin ist er dann nicht auf dem schnellsten Weg, sondern auf einer Seeumrundung
gegangen.

Vielleicht weil er die Zeugin bemerkt hat, und nicht auffällig werden wollte?

Sein Fahrzeug war später ja vor dem Haus.
Bliebe nur noch eine Fahrradfahrt übrig, oder er hatte wirklich einen Helfer.

Was mir zu denken gibt ist seine Aussage dem Stallbesitzer gegenüber, der ja fragte
ob er am nächsten Tag wiederkommt.
Wenn er immer nur überlegt handelte, dann hätte er die Frage doch anders beantworten
müssen. Nämlich das er selbstverständlich am nächsten Tag wieder kommt.


melden

Vermisste Familie aus Drage

03.06.2017 um 09:48
Zitat von RollingdeepRollingdeep schrieb:Ja, es war schlau vin ihm alleine weg zu gehen, wenn er die Zeugin wahr genommen hat.
Aber danach hatte er alle Zeit der Welt.
Wenn wir davon ausgehen, das Leichen erst nach ca. 2 Stunden einen Leichengeruch für
Hunde abgeben, dann waren es aber 2 Stunden Zeit.
1. Er ist direkt zurückgekommen und hat sie erst einmal weiter verbracht
1a Er hat sie in Wasser getränkt verpackt - um die Leichengeruchszeit zu verlängern.
3.. Er ist nach Hause gefahren und hat sein Fahrrad genommen um sie
dann weiter zu transportieren.
Wie soll das denn logisch funktionieren ?Hier werden Sätze aneinander gereiht ohne Nachzudenken.
Mit was soll er die Leichen derart schnell verpackt haben ? Bitte daran denken, dass ist ein öffentlicher Ort für Spaziergänger, Gassiegeher, Jogger..es kann immer jemand entlang kommen, dazu war es noch sehr hell.

zu 1. was heisst hier "direkt zurückgekommen" ? In welcher Form ? Wohin hat er sie mit was gebracht ? Im Auto waren keine Faserspuren, Haare etc im Kofferraum.

1a er legt sie am Ufer mit irgendwas ins Wasser ?  , die Leichen wären nass..später steigt er ins Wasser um diese wieder rauszuholen?


3. er fährt mit dem Auto nach Hause (mit oder ohne Leichen ?) , die Leichen müssen dann länger im Auto liegen ? Er kommt gegen 19.15 Uhr zu Hause an, es ist immer noch hell. Er transportiert  dann 2 Leichen mit dem Fahrrad ? Wie ? Das ginge erst bei Dunkelheit...dann haben wir aber schon Leichengeruch im Auto..

Sorry , das ist alles konfus.


1x zitiertmelden

Vermisste Familie aus Drage

03.06.2017 um 10:13
Zitat von Enterprise1701Enterprise1701 schrieb:Sorry , das ist alles konfus.
Was ist daran denn konfus?

Wenn man eine Tat plant,  und so scheint es bei Herrn S. gewesen zu sein,
dann trifft man Vorbereitungen.
Dazu könnte gehören, das ich die Opfer an einen bestimmten Platz locke,
in dessen Nähe ich z.B. dicke blaue Müllsäcke verstecke.
Das Unterholz in der nahen Umgebung ist sehr dicht, da lässt sich vieles
verstecken.

Er hat ja einen Umweg zu seinem Auto in Kauf genommen. Warum hat er
das getan?

Zu welcher genauen Uhrzeit sie am See waren lässt sich ja zwischen
18 und 21 Uhr durch die Zeugin nicht näher eingrenzen.
Es besteht also die Möglichkeit, das er nach dem rausstellen der
Mülltonne ca. 19 Uhr und dem Telefonat mit dem Schwiegervater
ca. 19:30  erst mit der Familie losgefahren ist. Wobei im Video des
Polizeisprechers von letzter Sichtung 19 Uhr berichtet wird. Das spätere
Telefonat wird nicht erwähnt. Er sagt weiter, das die Handys nur in Wohnortnähe
genutzt wurden, und keinen Hinweis auf den späten Abend des Tages
zulassen.

https://www.sat1.de/tv/akte/video/2016-verschwunden-oder-umgebracht-das-raetsel-um-die-familie-schulze-clip

Auf jeden Fall muss Herr S. alleine , oder die ganze Familie zusammen das Fahrzeug wieder
nach Drage gebracht haben.

Folgt man der Aussage der Zeugin, so muss am Abend am Seppenser Mühlenteich etwas passiert sein.


2x zitiertmelden

Vermisste Familie aus Drage

03.06.2017 um 10:16
@Enterprise1701

Ich habe die Theorie von @Rollingdeep anders verstanden.

Tötung von Frau und Tochter am See.

Leichen werden versteckt zurückgelassen.

Heimfahrt nach Drage und Abstellen des Fahrzeuges vor dem Haus.

Fahrt von Drage zum See mit dem Fahrrad.......40 Kilometer.

Verbringen der Leichen mitFahrrad und Anhänger, der schon vor Ort gewesen sein müsste......5 bis 10 Kilometer.

Direkt im Anschluss Fahrt mit dem Fahrrad zur Brücke, von der er sich in den Tod stürzt...........60 Kilometer.


Theoretisch ist das möglich.

Aber praktisch ?

Durch das Interview mit dem Freund, wissen wir das Ma. S. Raucher war.

Eine solche Kilometerleistung auf dem Fahrrad halte ich nicht für möglich. Die Strecke ist länger als die Hälfte einer durchschnittlichen Etappe der Tour de France .

Aus meiner langjährigen Erfahrung als Mountainbiker, habe ich Erfahrungswerte. Ich war oft genug mit untrainierten Nichtrauchern unterwegs. Zwischen dem 40.ten und 50.ten Streckenkilometer machen die Beinmuskeln zu. Da hilft nur eine Pause von mindestens einer Stunde.

Danach gehen maximal noch 20 bis 30 Kilometer. Danach ist der Muskel so hart, dass ihn jede falsche Bewegung krampfen lässt.

Da Ma. S. zudem noch Raucher war, muss man sein Leistungsvermögen noch niedriger ansetzen.


2x zitiertmelden

Vermisste Familie aus Drage

03.06.2017 um 10:20
Zitat von EDGARallanPOEEDGARallanPOE schrieb:Da Ma. S. zudem noch Raucher war, muss man sein Leistungsvermögen noch niedriger ansetzen.
Danke sehr, so habe ich es gemeint, wie Du es ausformuliert hast.
Und da Du ja viel Fahrrad fährst, kannst Du die Fahrleistung gut einschätzen.
Aber wir wissen leider nicht, ob Herr S. vielleicht viel Fahrrad gefahren ist, und somit
trainiert war.

Ich war selber am Teich und habe mir das ganze angesehen.
Das Unterholz ist gut als mögliches Versteck geeignet.


1x zitiertmelden

Vermisste Familie aus Drage

03.06.2017 um 12:17
Zitat von RollingdeepRollingdeep schrieb:Zu welcher genauen Uhrzeit sie am See waren lässt sich ja zwischen
18 und 21 Uhr durch die Zeugin nicht näher eingrenzen.
Es besteht also die Möglichkeit, das er nach dem rausstellen der
Mülltonne ca. 19 Uhr und dem Telefonat mit dem Schwiegervater
ca. 19:30  erst mit der Familie losgefahren ist.
Nein und langsam werde ich geduldlos. Zum einen ist es ein Affront polizeiliche Ermittlungen in Frage zu stellen , zum anderen sollte man die offiziellen Berichte lesen. Eine Mülltonne stellt sich in dem Zeitraum nicht allein Raus. Auch das Handy von M. loggte sich vor 21 Uhr aus dem HausWLan ab. Warum sollte M. den Großvater um 19.33 Uhr am Telefon anlügen, wenn sie noch an den See fahren ? Gut , dass könnte man als Notlüge bezeichnen, da M. den Ausflug nicht nennen wollte. Warum ging aber keiner um 19.05 an das Telefon , als der Großvater erstmalig anrief ? Warum loggte sich das Handy von S. um 17.30 Uhr aus dem HausWLAN ab, es meldete sich ja um 16:50 im Haus WLAN an. Ein geplanten oder ungeplanten "Überraschungsbesuch" bei der großen Tochter zweifel ich zu dieser Stunde an. (gegen frühesten 20.15 Uhr). Dazu gibt es noch die dubiose Stallsichtung gegen 19.15 beim Ausfegen.
Zitat von EDGARallanPOEEDGARallanPOE schrieb:Fahrt von Drage zum See mit dem Fahrrad.......40 Kilometer.

Verbringen der Leichen mitFahrrad und Anhänger, der schon vor Ort gewesen sein müsste......5 bis 10 Kilometer.

Direkt im Anschluss Fahrt mit dem Fahrrad zur Brücke, von der er sich in den Tod stürzt...........60 Kilometer.


Theoretisch ist das möglich.

Aber praktisch ?
Eben, das ist vollkommen unrealistisch. Rechne das bitte mal in Fahrtzeit mit dem Rad um. Es ist absolut unrealistisch  darüber überhaupt nachzudenken.  Jemand fährt am Abend nicht mal so nebenbei minimum 120 Kilometer mit dem Fahhrad und in der Kleidung mit dem schweren Schuhen, dazu auf einem Damenfahrrad.
Zitat von RollingdeepRollingdeep schrieb:Danke sehr, so habe ich es gemeint, wie Du es ausformuliert hast.
Und da Du ja viel Fahrrad fährst, kannst Du die Fahrleistung gut einschätzen.
Aber wir wissen leider nicht, ob Herr S. vielleicht viel Fahrrad gefahren ist, und somit
trainiert war.
Wie kann man etwas so meinen, was unrealistisch ist? Der Sattel plagt nach 1-2 Stunden. Eine durchschnittliche Tagesroute von 80 Kilometern kommt für durchschnittliche Fahrer schon an die Grenzen. Tagesroute !! Hier sind es über 100 Kilometer auf einem Damenfahhrad. Der Fahrradanhänger hat sich dann auch in Luft aufgelöst ?


melden

Vermisste Familie aus Drage

03.06.2017 um 14:30
Zitat von RollingdeepRollingdeep schrieb:Das Unterholz in der nahen Umgebung ist sehr dicht, da lässt sich vieles
verstecken.
Verschiedene User aus dem Forum waren ebenfall an dem Teich. Es ist korrekt mit der dichten Umgebung, das Problem ist aber , man kommt aufgrund der Dichte nicht tief hinein. Der Boden ist ausserdem schwer für ein Begräbnis geeignet. Jegliche Berührung mit Ästen , Dornen, verschiedene Erdmaterialien etc hätten zu Spuren im Auto insbesonders im Fahrerraum geführt.

Wir können auch gerne einen Untertitel für den Thread aufführen:

Im Auto gab es KEINE Spuren für ein Verbrechen oder andere Tätigkeiten.

Was passiert wenn ich mit dreckigen Schuhen in ein Auto steige ? Es fällt überall Dreck ab. Und wenn sich jemand im Unterholz bewegt, hat er auch Spuren an der Kleidung die dann am Autositz haften.


1x zitiertmelden

Vermisste Familie aus Drage

03.06.2017 um 17:07
Zitat von Enterprise1701Enterprise1701 schrieb:Im Auto gab es KEINE Spuren für ein Verbrechen oder andere Tätigkeiten.
Das kann so ja nicht richtig sein, denn er ist ja um den Seppenser  Mühlenteich gegangen.
Dann muss die Kripo auch Erdreichspuren gefunden haben.

Um 19 Uhr gibt es eine Zeugenaussage, die ihn beim rausstellen der Mülltonne
gesehen haben will. Dann war er um 19:05 als der Schwiegervater das erste mal
anrief draußen.

Der Polizeisprecher sprach m.M. nach nicht vom ausschalten der Handys, sondern
sie sind vom Netz gegangen. Das kann man auch dahin gehend interpretieren das
die Akkus leer waren und sie sich selber aus dem Netz verabschiedeten.

Ich habe auch kein Begräbnis im Unterholz gemeint oder geschrieben. Sondern
das man dort gut Dinge verbergen kann.

Fahrradstrecke Drage - See  ca.  40km  Dauer ca. 2 Stunden.
Fahrradstrecke  See -  Lauenburg  ca.60km  Dauer ca. 3 Stunden.

Aber dazu wird uns EDGARallanPOE als Fachmann sicher mehr sagen können.

So unmöglich und so absurd ist es also gar nicht.
Er hatte eine Zeit lang keinen Führerschein, da wird er wahrscheinlich auch
öfter zu seiner Fa.  in Geesthacht geradelt sein.

Was ist realistisch in Deinen Augen? Es wäre nett von Dir, wenn Du einmal
Deine Theorie , wo die Morde geschehen sind und was er dann mit den Opfern
gemacht hat, mitteilen würdest.


5x zitiertmelden

Vermisste Familie aus Drage

03.06.2017 um 23:26
Zitat von RollingdeepRollingdeep schrieb:Das kann so ja nicht richtig sein, denn er ist ja um den Seppenser  Mühlenteich gegangen.
Dann muss die Kripo auch Erdreichspuren gefunden haben.
Wie darf ich darf ich verstehen ? Wenn er auf dem normalen Fussweg ging , dann nicht unbedingt.


melden

Vermisste Familie aus Drage

03.06.2017 um 23:27
Zitat von RollingdeepRollingdeep schrieb:Um 19 Uhr gibt es eine Zeugenaussage, die ihn beim rausstellen der Mülltonne
gesehen haben will. Dann war er um 19:05 als der Schwiegervater das erste mal
anrief draußen.
Bitte um Quelle der Aussage mit der 19.oo Uhr Aussage. Danke


1x zitiertmelden