Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Vermisste Familie aus Drage

23.472 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Vermisst, Suizid, Verschwunden ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Vermisste Familie aus Drage

Vermisste Familie aus Drage

15.12.2017 um 00:38
Hallo zusammen. Ich lese hier nun schon seit Monaten mit und möchte nun auch gerne mal etwas dazu beitragen. Es kommen ja immer wieder die Diskussionen bezüglich des Teiches als Ablageort auf. Ich bin nun seit 18 Jahren als Feuerwehrtaucher tätig und habe in dieser Zeit so manche Suche als Taucher oder Bediener eines Sonargerätes durchgeführt. Wir haben etliche Bergungen von Personen durchgeführt, von frisch ertrunken bis Monate im Wasser vermisst. Und ich kann euch aus Erfahrung sagen das es unmöglich ist 2 Personen in einem Teich dieser Größe und Wassertiefe dauerhaft verschwinden zu lassen. Selbst wenn diese bei der Suche wirklich durch Sonar und Taucher übersehen wurden, wären sie wieder durch Verwesung aufgetrieben. Auch Gewichte hätten daran nichts geändert, denn diese wären einfach mit aufgetrieben so wie bei Marco oder wären abgefault. Hätten die beiden in einem schwer abzusuchenden oder einsehbaren Abschnitt gelegen wäre dieses nach dem auftreiben nicht zu überriechen gewesen. Denn dieses stinkt im weiten Umkreis dermaßen bestialisch das es sofort aufgefallen wäre. Auch die Theorie das die beiden im Schlamm versunken wären und man deswegen das Gewässer trocken legen müsste schließe ich vollständig aus, denn dann wäre das Sediment so weich das es sich nicht anders als Wasser verhält. Wir kriechen als Taucher bei unseren Suchmassnahmen durch eine Leine gesteuert über den Grund und ertasten dabei alles, da die Sicht in der Regel maximal wenige Zentimeter beträgt. Hierbei habe ich es noch niemals erlebt das ich weiter als bis zu den Oberschenkeln im Schlamm eingesackt bin. Und auch zu den Aussagen das es doch sehr komisch wäre sich einen Betonklotz umzubinden und dann ins Wasser zu springen kann ich euch sagen das dieses absolut nicht selten ist. Das kommt einfach ständig vor, mit großen Steinen, Metal oder mit Rucksäcken die mit Steinen gefüllt werden und die Schultergurte dann vor der Brust z.B durch Kabelbinder verbunden werden damit man den Rucksack nicht ohne weiteres in der Panik abwerfen kann. Ich hoffe ich konnte etwas Licht in eure Überlegungen bringen.


1x zitiertmelden

Vermisste Familie aus Drage

15.12.2017 um 00:48
Zitat von MG1980MG1980 schrieb:Und ich kann euch aus Erfahrung sagen das es unmöglich ist 2 Personen in einem Teich dieser Größe und Wassertiefe dauerhaft verschwinden zu lassen. Selbst wenn diese bei der Suche wirklich durch Sonar und Taucher übersehen wurden, wären sie wieder durch Verwesung aufgetrieben. Auch Gewichte hätten daran nichts geändert, denn diese wären einfach mit aufgetrieben so wie bei Marco oder wären abgefault
Danke dir sehr herzlich fuer diese Einschaetzung, MG1980. Ich war frueher auch mal Rettungstaucher bei der DLRG und sehe meine Meinung hier durch dich bestaetigt. Sie sind also weder im Teich noch in der Elbe. Er muss sie irgenwoanders, an einem viel sichereren Ort an Land entsorgt haben.

Und das wiederum bestaetigt den Verdacht dass die Tat geplant und extrem gut vorbereitet gewesen sein muss. Insofern kann man durchaus auch wieder das Szenarium mit Ermordung am See, Karren mit Behaelter und dann Wegschaffen mit dem Auto, in Betracht ziehen.


2x zitiertmelden

Vermisste Familie aus Drage

15.12.2017 um 06:36
Zitat von passatopassato schrieb:g am See, Karren mit Behaelter und dann Wegschaffen mit dem Auto, in Betracht ziehen.
Ich weiß nicht, das ist mir auch zu kompliziert. Welcher Mörder verpackt seine Leichen in einen Karren oder Behälter und befördert sie noch um einen See?

Wenn so eine Tat geplant ist, dann ist doch in die Richtung etwas vorbereitet, dass man die Leichen möglichst schnell verschwinden lassen kann, zumindest bis zur endgültigen Verbringung.

@MG1980

Danke für Deine Einschätzung durch jahrelange Erfahrung. Ich frage mich aber jetzt schon, weshalb Kommissar Düker beim Interview mit Hope davon gesprochen hat, dass er nicht ganz ausschließen könne, dass die Leichen im Morast nicht entdeckt worden sein könnten. In der Regel müssten das doch Polizeitaucher genau wie Du ausschließen können.


2x zitiertmelden

Vermisste Familie aus Drage

15.12.2017 um 07:33
Zitat von Robin76Robin76 schrieb:Danke für Deine Einschätzung durch jahrelange Erfahrung. Ich frage mich aber jetzt schon, weshalb Kommissar Düker beim Interview mit Hope davon gesprochen hat, dass er nicht ganz ausschließen könne, dass die Leichen im Morast nicht entdeckt worden sein könnten. In der Regel müssten das doch Polizeitaucher genau wie Du ausschließen können.
Ich glaube, so lange die Leichen nicht gefunden werden, kann/darf die Polizei nichts grundsätzlich ausschließen.


melden

Vermisste Familie aus Drage

15.12.2017 um 07:43
@MG1980

Danke für die fachliche Auskunft. Ich halte auch die Elbe aus anderen Gründen für ausgeschlossen. Ohne Boot bleibt man immer in Ufernähe, es sei denn man schmeisst Personen ebenso über eine Brücke. Aber das schliesse ich komplett aus. Personengewicht + andere Gewichte ist schon ein Aufwand.


1x zitiertmelden

Vermisste Familie aus Drage

15.12.2017 um 08:06
Frage in die Runde:

ist bekannt ob M.S noch Geschwister hatte ?


1x zitiertmelden

Vermisste Familie aus Drage

15.12.2017 um 08:51
@MG1980
Auch von mir ein Dank für deine Einschätzung.
Vllt. sollten wir uns jetzt wirklich endgültig vom Teich verabschieden
Zitat von Enterprise1701Enterprise1701 schrieb:ist bekannt ob M.S noch Geschwister hatte ?
M.W. ist da nie was drüber berichtet worden.
So wüsste ich auch gerne ob Sylvia's Eltern noch leben.


melden

Vermisste Familie aus Drage

15.12.2017 um 08:56
@MG1980
Danke für deinen Beitrag.
Ich glaube auch nicht, dass die beiden im oder am Teich versteckt worden sind.
Ich glaube, dass sie dort waren und dass dort auch etwas vorgefallen ist. Z.B., dass gestritten wurde.- Aber dann ist man woanders hingefahren.
Zitat von passatopassato schrieb:Und das wiederum bestaetigt den Verdacht dass die Tat geplant und extrem gut vorbereitet gewesen sein muss. Insofern kann man durchaus auch wieder das Szenarium mit Ermordung am See, Karren mit Behaelter und dann Wegschaffen mit dem Auto, in Betracht ziehen.
Extrem gut geplant und vorbereitet.
Ich glaube, er hat sich diesen Plan als Plan B vorgehalten.
Wenn ich nicht erreichen kann, dass alles wird wie früher, bringe ich uns um.

Er wollte erreichen, dass die Familie nicht auseinander driftet. Oder er wollte nicht, dass Dinge, die Andere in seinen Augen nichts angehen, ans Licht kommen.
Ich glaube, dass die Zurückgezogenheit, in der die Familie lebte, auf ihn zurückging.
Seine Frau wollte nicht mehr mitmachen. Er hat alles versucht haben, sie zu beruhigen.

Er hat ihr alles, was sie hören wollte versprochen, geschworen. Er hat ihr vielleicht mit Selbstmord gedroht.
Sie hat ihm nicht mehr geglaubt. Vielleicht dachte sie an ihre Tochter und fand für das Mädchen besser, wenn sie eine räumliche Distanz einzieht? Es muss kein neuer Partner im Spiel gewesen sein. Vielleicht hat sie nur an ihre Tochter gedacht?
Miri scheint kränklich gewesen zu sein. Vielleicht hat ihr Körper auf den Stress zu Hause reagiert?

Nach dem es ihm nicht gelungen war, das Ruder wieder rumzureissen, hat er Plan B umgesetzt.

Unmöglich eine so komplexe Tat aus dem Nichts zu erfinden.
Ich denke, er hat sich schon sehr lange mit diesem "Notfallplan" beschäftigt.
Er wird sich in einer ausweglosen Lage gesehen haben.


melden

Vermisste Familie aus Drage

15.12.2017 um 09:02
Zitat von Robin76Robin76 schrieb:Ich weiß nicht, das ist mir auch zu kompliziert. Welcher Mörder verpackt seine Leichen in einen Karren oder Behälter und befördert sie noch um einen See?
Das ist mMn BS... an den Haaren herbei gezogen.
Dann glaube ich eher dass am Teich doch nichts passiert ist und ein Szenario was wir noch nicht auf dem Schirm hatten ala Komplizin/Komplize.
Warum Herr Düker mit seiner Aussage die Teich Diskussion wieder befeuert hat, weiss nur er selbst.
Ich wünschte ein frischer, Ermittler mit Biss würde sich dem Fall annehmen.


1x zitiertmelden

Vermisste Familie aus Drage

15.12.2017 um 09:11
Zitat von MR________XMR________X schrieb:Ich wünschte ein frischer, Ermittler mit Biss würde sich dem Fall annehmen.
Es geht meiner Auffassung nach nur noch darum, die beiden Leichen zu finden.
Das würde ein frischer Ermittler mit Biss auch nicht schaffen.
Ein Zeitfenster, in dem er die Leichen versteckt haben könnte, kann man ausrechnen. Dann lässt sich bestimmen, wie weit er gekommen sein kann. Motorisiert, wird das sehr weit sein- in alle Richtungen.
Das macht die Auffindung so schwierig.
An einen Komplizen glaube ich nicht.
Ich denke die Tat ist geklärt. Einzelheiten sind vielleicht noch offen, aber die widersprechen nicht der Rekonstruktion der Ereignisse.


1x zitiertmelden

Vermisste Familie aus Drage

15.12.2017 um 09:26
Zitat von frauzimtfrauzimt schrieb:An einen Komplizen glaube ich nicht.
Ich hatte bisher einen Helfer/in auch absolut ausgeschlossen 😉.
Zitat von frauzimtfrauzimt schrieb:Das würde ein frischer Ermittler mit Biss auch nicht schaffen.
Warum nicht ? Jemand mit einer anderen Herangehensweise u. Gesichtspunkt ?


2x zitiertmelden

Vermisste Familie aus Drage

15.12.2017 um 09:36
Zitat von MR________XMR________X schrieb:Ich hatte bisher einen Helfer/in auch absolut ausgeschlossen 😉.
Ich eigentlich nicht. Auch wenn es für viele hier nicht passt, vielleicht wartete jemand doch an der Teichstelle.

Kürzlich hatte ich meine persönliche Abend/Nachttimeline hier eingestellt. M.S kann nicht weit mit dem Auto gefahren sein. Das passt alles nicht im Zusammenhang mit dem Fahrrad, Dunkelheit, Dämmerung etc.


1x zitiertmelden

Vermisste Familie aus Drage

15.12.2017 um 10:15
Es gibt einige ähnliche Fälle mit verschwundenen Personen. Wir sollten aber die SpuSi nicht unterschätzen. In anderen rätselhaften Fällen wurden in der Regel Spuren etc gefunden. Die Autos wurden mit Sicherheit penibel untersucht. Dreck, Erde an den Reifen. Haare, Hautspuren, Nägelreste etc im Kofferraum. Es wurden keine Hinweise für einen Transport gefunden. Wir dürfen nicht vergessen, die Polizei war nach 2 Tagen bereits im Haus. Die Autos wurden untersucht. Es stand kein Auto wochenlang herum. Alles war noch sehr frisch. Keine Folienreste, Spuren an Schneidewerkzeugen, keine ausgelaufenen Körperflüssigkeiten etc. Körperflüssigkeiten treten nach dem Sterben aus. Es wurde auch oft von Betäubung geschrieben. Welches Betäubungsmittel verursacht eine Betäubung von Stunden ? An diese Substanz muss man erstmal herankommen. Wäsche wurde nicht gewaschen. Im Haus wurde nichts gewischt. An Kissen etc hätte man auch Geruchsspuren wahrgenommen.

Eine der ungeklärten wichtigen Fragen: Wo kann M.S an dem Morgen kurz gewesen und WARUM ? Warum benutzte er nicht sein Auto ? Hat er jemanden getroffen um mit der Person NICHT zu telefonieren ?


melden

Vermisste Familie aus Drage

15.12.2017 um 12:22
Zitat von Enterprise1701Enterprise1701 schrieb:hne Boot bleibt man immer in Ufernähe, es sei denn man schmeisst Personen ebenso über eine Brücke. Aber das schliesse ich komplett aus. Personengewicht + andere Gewichte ist schon ein Aufwand.
Wenn man aber den Fall des Herrn aus Buchholz betrachtet, so fiel der von den Landungsstegen ins Wasser (also auch ohne Boot) und wurde trotzdem länger nicht gefunden. Ich denke, dass auch die Elbe nicht wieder alles hergibt.
Zitat von Enterprise1701Enterprise1701 schrieb:Ich eigentlich nicht. Auch wenn es für viele hier nicht passt, vielleicht wartete jemand doch an der Teichstelle.
Ich habe es auch für total ausgeschlossen gehalten, aber mittlerweile spukt mir diese Möglichkeit immer mehr im Kopf herum, wobei ich aber nicht an mafiöse Geschichten denke. Der Helfer müsste aber sein absolutes Vertrauen gehabt haben. Aber eigentlich konnte es ihm egal sein, denn ich gehe davon aus, dass er in so einem Fall bereits die Selbstmordgedanken hatte.

Aber möglicherweise sind Silvia und Miriam auch auf dem selben Weg zurückgelaufen bzw. er hat sie dort abgeholt (müssten aber dann auch Spuren bis zu einem Weg/Straße erkennbar gewesen sein).


1x zitiertmelden

Vermisste Familie aus Drage

15.12.2017 um 12:57
Zitat von Robin76Robin76 schrieb:Ich eigentlich nicht. Auch wenn es für viele hier nicht passt, vielleicht wartete jemand doch an der Teichstelle.
Ich habe es auch für total ausgeschlossen gehalten, aber mittlerweile spukt mir diese Möglichkeit immer mehr im Kopf herum
Also wenn du so was simples wie einen Karren mit Behaelter fuer zu unwahrscheinlich haeltst, eine dritte Person macht das ganze noch um eine ganze Groessenordnung komplexer. Einen Helfer fuer erweiterten Suizid wuerde ich komplett ausschliessen.


melden

Vermisste Familie aus Drage

15.12.2017 um 13:05
Als Langzeitmitleserin habe ich mich nun doch angemeldet.

Mir klingen immer noch die Worte aus der XY-Sendung nach, wo gesagt wurde,
das Haus sieht aus, als ob die Familie es nur mal eben kurz verlassen hätte.

Bis jetzt habe ich nichts darüber lesen können, bis wann beide zuletzt Autos bewegt wurden.
Lässt sich das überhaupt feststellen, mit Messungen etc.?

Woran Miriam erkrankt war, darüber wurde sehr viel spekuliert.
Irgendwo steht, dass an diesem Mittwoch eine Abschlussuntersuchung stattfinden sollte.
Es geht uns nichts an und bringt sie leider nicht zurück, aber ich denke an Blinddarm.

Was die (angebliche) SMS betrifft, bin ich wegen des Inhaltes am zweifeln.
Hätte Ma. S. nicht befürchten müssen, dass seine Frau bei den Nachbarn anruft,
um zu bitten, nachzusehen, was los ist, nachdem er auf ihre Rückrufversuche nicht reagiert.
Oder wollte sie nach Hause, weil sie ahnte, dass etwas "im Busch" ist?


1x zitiertmelden

Vermisste Familie aus Drage

15.12.2017 um 13:20
Zitat von OsiriaOsiria schrieb:Oder wollte sie nach Hause, weil sie ahnte, dass etwas "im Busch" ist?
Dann hätte sie das Mädel nicht erst mit Marco alleine gelassen oder hätte auf keinen Fall auf eine Vertretung gewartet. Da geht eindeutig das Kind vor.

Rufst Du gleich Deine Nachbarn an, wenn Dein Mann nicht ans Handy geht?


melden

Vermisste Familie aus Drage

15.12.2017 um 13:27
Möglicherweise hat sie auf einen Rückruf gewartet, wenn der Arztbesuch vorrüber ist.
Möglicherweise hat sie etwas geahnt, ohne etwas Handfestes zu haben.
Morgens war wohl noch alles i. O.
Hier gehe ich nicht von einem Normalfall aus. Weshalb die Sorge von Sy. S. doch berechtigt sein kann.


1x zitiertmelden

Vermisste Familie aus Drage

15.12.2017 um 13:34
Zitat von OsiriaOsiria schrieb:Morgens war wohl noch alles i. O.
Ob am Morgen noch alles in Ordnung war, bezweifle ich, zumindest ging Miriam nicht zur Schule und auch nicht zum Arzt. Weshalb diese Entscheidung?

Die Ermittler haben erwähnt, dass an diesem Tag etwas anders war, sie haben ein mögliches Motiv für einen erweiterten Suizid gefunden. An diese Tag muss etwas anders gewesen sein. Interessant wäre auch zu wissen, wann die Post zugestellt wird und ob eventuell eine unangenehme Nachricht mit dieser gekommen war.


1x zitiertmelden

Vermisste Familie aus Drage

15.12.2017 um 13:45
Zitat von Robin76Robin76 schrieb:Die Ermittler haben erwähnt, dass an diesem Tag etwas anders war, sie haben ein mögliches Motiv für einen erweiterten Suizid gefunden. An diese Tag muss etwas anders gewesen sein. Interessant wäre auch zu wissen, wann die Post zugestellt wird und ob eventuell eine unangenehme Nachricht mit dieser gekommen war.
Was uns nichts angeht und auch nichts über den Verbleib aussagen dürfte.
Was mir am meisten zu denken gibt, ist die Handtasche. Entweder ist Sy. S. ohne Tasche rausgegangen,
im Glauben, gleich wieder zurückzukommen, oder Ma. S. hat sie wieder mitgebracht.
Aber warum hat er die Tasche nicht mit verschwinden lassen?


melden