Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Vermisst im Mühlviertel: Maximilian B. und Andreas L.

Vermisst im Mühlviertel: Maximilian B. und Andreas L.

12.08.2019 um 16:36
genau so @Invisigon stelle ich mir den Ablauf auch vor!

ich glaube weder an ein Verbrechen, noch an ein freiwilliges Verschwinden.

für mich ist nichts mysteriöses an diesem Fall, was ihn nicht weniger tragisch macht.


melden
Anzeige

Vermisst im Mühlviertel: Maximilian B. und Andreas L.

12.08.2019 um 17:40
@Invisigon
Das sehe ich genauso. Ein Unfall ist hier am wahrscheinlichsten, alles andere macht keinen Sinn. Es ist zwar eine lange Zeit vergangen aber ich denke man wird das autowrack irgendwann finden mitsamt Insassen, so wie im Fall Andy beyermann.


melden

Vermisst im Mühlviertel: Maximilian B. und Andreas L.

12.08.2019 um 18:28
Invisigon schrieb:Ich nehme folgendes Szenario an: die 2 fahren zurück nach Österreich, nehmen dabei einen "Schleichweg", der sie durch Wälder führt und sich in der Gegend rund um Waldschlag/Weigetschlag befindet (laut LKA wurde dort ein paar Tage später ein letztes Handysignal abgegeben).
Das mit dem Schleichweg im Wald ist an sich keine schlechte Idee, aber dort wird man kaum solche Geschwindigkeiten erreichen, dass gleich beide tot sind.
Das Handysignal kam vermutlich vom Handy, das im Haus in Zwettl zurückgelassen wurde.
Invisigon schrieb:Meine 2. Theorie wäre ein Unfall nahe eines Gewässers, zB in der Nähe der Moldau oder des Lipno Stausees
Zwischen der Straße und dem Stausee ist aber meist eine Baumreihe oder irgendwie ein größerer Abstand, eher unwahrscheinlich.


melden

Vermisst im Mühlviertel: Maximilian B. und Andreas L.

12.08.2019 um 18:45
@Invisigon

Durchaus plausibles Szenario.

Mir ist gerade noch eine Sache eingefallen, die vor ein paar Wochen hier im Saarland geschehen ist.

Ein Autofahrer kam auf einer Landstraße von der Fahrbahn ab, durchbrach einen Zaun und stürzte rund 15 Meter eine Böschung herunter in das Gelände eines Steinbruchs. Der Fahrer ist bei dem Unfall oder kurz darauf in seinem Wagen verstorben.

Die Angehörigen haben am selben Tag noch begonnen, nach dem Verunfallten zu suchen. Ob sie es auf privater Ebene taten oder auch bei der Polizei eine Vermisstenanzeige aufgaben weiß ich nicht.

Der Wagen wurde aber erst nach einigen Tagen durch eine zufällig vorbei fahrende Polizeistreife entdeckt, die die (wohl wenigen) Spuren bemerkte, richtig einschätzte und nachschaute.
Der Steinbruch gehört einer Firma und dient dieser zur Materialgewinnung, er wird daher nur streckenweise und nicht ununterbrochen betrieben, dazu kam, dass es um einen Feiertag herum geschah und daher eh nicht gearbeitet wurde.
Früher oder später wäre der Unfallwagen trotzdem gefunden worden, er lag vom Steinbruch her gut sichtbar auf einer brachen Fläche, und hier drehte es sich ja "nur um ein paar Tage". Aber trotzdem zeigt es, dass man nicht davon ausgehen kann, dass jedes Unfallauto auf jeden Fall oder möglichst zeitnah gefunden wird...


melden

Vermisst im Mühlviertel: Maximilian B. und Andreas L.

12.08.2019 um 19:39
@Menedemos Was ist deine Vermutung, was passiert sein könnte? In welche Richtung tendierst du?

Wir alle haben eine Story im Kopf, was mit Max und Andi passiert sein könnte. Diese basiert oft auf jenen Fakten, die bis dato an die Öffentlichkeit herangetragen wurden. Aus verschiedenen, aber dennoch passiven Quellen, die wir als Amateure leider nicht verifizieren oder falsifizieren können.

Ich finde es mysteriös und tragisch zugleich, dass es in den knapp 4 Jahren keinerlei Hinweise gab. Auch nicht nach Auslobung einer Belohnung von EUR 10k (!).

Zitat von Andis Familie: "Als ob sich ein Loch aufgetan und sie beide verschlungen hätte." Diese Ansicht teile ich ebenso, weshalb Theorien zu Unfall und in Folge verstecktes/uneinsehbares oder versunkenes Wrack realistisch sein könnten. Zumindest in meinem "Kopfkino" und in jenem anderer Vorposter und User.

@spiky73: ich habe mir die letzten Tage topografische Karten rund um Bad Leonfelden, Vyssi Brod und Weigetschlag angesehen, aus demselben Motiv wie du, stieß aber leider an meine Grenzen. Die Auflösung der Karten via Google Earth ist zumindest bei meinen Devices "mau".

Hierzu könnte bestimmt ein Einheimischer oder generell Ortskundiger weiterhelfen. Eventuell gibt es solche Steinbrüche oder Gräben in der diskutierten Gegend? Falls ja, wurden diese in der Vergangenheit bei der Suche ebenso berücksichtigt oder besser noch besichtigt? Weiß jemand darüber Bescheid?


melden

Vermisst im Mühlviertel: Maximilian B. und Andreas L.

13.08.2019 um 01:28
@NightSpider
toller Link, vielen Dank!

@Invisigon
Genauso war auch immer meine Theorie.. Und nochmal: wer vom Dorf kommt, weiß, was man für Schleichwege im nicht mehr ganz klaren Zustand auf sich nimmt..
Menedemos schrieb:Das mit dem Schleichweg im Wald ist an sich keine schlechte Idee, aber dort wird man kaum solche Geschwindigkeiten erreichen, dass gleich beide tot sind.
Kommt auf ihr Alkohol-Level an. Es gab schon diverse Fälle, bei denen vermisste Personen in einem Bach o.ä. ertrunken sind.


melden

Vermisst im Mühlviertel: Maximilian B. und Andreas L.

14.08.2019 um 18:48
kf1801 schrieb:Nur ein kleiner Zwischenruf: Zwischen "sich etwas nicht vorstellen können" und "dem, was alles möglich ist" liegt ja nun einiges. Vor allem die Tatsache, dass Familien- und Freundeskreis ihre "Lieben" oft ganz anders einschätzen und sie sich nur das vorstellen können, was in ihre Welt zu passen scheint.

Und, dass es nach dem Verschwinden der beiden keinerlei Kontobewegungen mehr gegeben hat, ist noch lange kein Beweis, dass die beiden zwingend tot sein müssen.

Ich hoffe, dass ich das jetzt so halbwegs verständlich rübergebracht habe.

Damit meine ich, dass @Menedemos mit seiner Meinung auch nicht komplett falsch liegen muss. Sondern, dass ein freiwilliges Verschwinden durchaus im Bereich des Möglichen liegen kann.

Auch ich habe, schon allein aufgrund der Tatsache, dass die beiden Herren aus einem sehr ländlichen Bereich stammen, schon darüber ventiliert, weshalb ein freiwilliges Verschwinden durchaus nicht ganz von der Hand zu weisen ist.
Puh, für mich ist es zunächst absolut legitim, dass sich jeder User seinen eigenen Vorstellungen über einen Vermisstenfall hingibt und dieses postet.
Ich hatte ehemals immer wieder zu diesem Vermisstenfall gepostet: >>>Alles ist möglich.<<<
Dennoch glaube ich weiterhin weder an einen Unfall, noch an ein freiwilliges Verschwinden.
Die beiden jungen Männer waren wahrscheinlich leicht alkoholisiert und sind unbedarft und gutgläubig eventuell Kleinkriminellen in die Hände gefallen. Leichte Beute…
Menedemos schrieb:Wir haben ja KEINE Ahnung, was an diesem Abend alles passiert ist. Es können beide tot sein, es kann einer tot sein, es kann auch keiner tot sein.
Dem schließe ich mich an.
Dennoch habe ich Vermutungen, welche ich, nach wie vor, nicht ad acta legen werde.
NightSpider schrieb am 09.08.2019:Vielleicht nicht wirklich etwas Neues, aber immerhin ein Bericht, somit vergißt man die Beiden hoffentlich nicht und niemals:
https://kurier.at/podcasts/dunkle-spuren/fahrt-in-die-finsternis-der-fall-baumgartner-und-leitner/400543358
Dank für die Einstellung. Es wurde unter anderem mitgeteilt, dass Max B. und A.L. mit zwei Freunden bis ca. 23:45 Uhr Skat gespielt haben. Die Freunde haben sich danach, laut ihrer Aussage verabschiedet.
Danach haben sie einige weibliche Bekannte angerufen, um sie zu motivieren, noch etwas zu unternehmen, jedoch ohne Erfolg.
Sie haben ebenso ein Taxiunternehmen angerufen, ca. 02:00 Uhr, ebenso nicht erfolgreich. Sie sind dann wohl selbst mit dem PKW des M.B. aufgebrochen.
Ihr auffälliger PKW wurde von einer >>Verkehrsüberwachungskamera<< um ca. 02:30 Uhr aufgenommen, auf der B 126 Richtung tschechische Grenze.
Sehr interessant, man sollte dieses in seine Überlegungen mit einbeziehen, aufgrund ihrer Bemühungen am frühen Morgen.

In Hochstimmung und noch etwas "erleben wollen", sind sie wahrscheinlich in Tschechien gelandet.
Reine Theorie.


melden

Vermisst im Mühlviertel: Maximilian B. und Andreas L.

15.08.2019 um 01:14
Hallo zusammen,

gut zu sehen dass nach fast einem halben Jahr Pause hier wieder diskuttiert wird.
Ich habe trotz Recherche zum Fall erst jetzt diesen Artikel aus 2017 gefunden. Es ist der leitende Ermittler der bei den Tschechischen Aktenzeichen XY auch mit dabei war (es gab leider keine Moeglichkeit sich mit ihm zu unterhalten da er es eilig hatte und gleich nach den Dreharbeiten zurueck musste). Ich persoenlich tendiere immer noch zu einem Unfall (ich wuerde sagen 55% Unfall, 40% Straftat, 5% Abtauchen), die Polizei ist, wie es scheint, anderer Meinung. Das letzte Statement ist sehr passend zu diesem Fall...leider.

"Einen Unfall halten die Ermittler für unwahrscheinlich – der Pkw wäre längst irgendwo aufgetaucht. Bleiben also nur noch zwei Möglichkeiten: Entweder sie sind freiwillig abgetaucht oder sie wurden Opfer einer Straftat. "Wir haben getan, was wir konnten", sagt Mitterlehner. "Aber was sollen wir noch tun, wenn es keine Hinweise mehr gibt?"."

https://kurier.at/chronik/oesterreich/neuer-fall-fuer-cold-case-ermittler/273.125.093


melden

Vermisst im Mühlviertel: Maximilian B. und Andreas L.

15.08.2019 um 02:18
Es gab doch mal den Fall zweier Junger Männer deren Auto abhob und in einem Baum (Krone) gelandet ist - beide tot und nur durch Zufall gefunden. Das Thema gab es hier auch auf Allmystery. Erinnert sich jemand? So denke ich war es auch hier.,


melden
melden

Vermisst im Mühlviertel: Maximilian B. und Andreas L.

15.08.2019 um 02:48
These 1: Unfall im erweiterten Radius der expektativen Strecke (man cruiste halt weitläufig umher).
These 2: Sollte man öffentlich nicht diskutieren (wer aus der Runde war wann wo..).

Mysteriöser Fall.

Beste Grüße @all
Phil


melden

Vermisst im Mühlviertel: Maximilian B. und Andreas L.

15.08.2019 um 08:55
Bezug auf: https://kurier.at/chronik/oesterreich/neuer-fall-fuer-cold-case-ermittler/273.125.093
Sie hatten keine Reisepässe dabei.
Was bedeutet das denn bei euch in Österreich? Wortwörtlich keine Reisepässe - oder keine "Personalausweise"??

Wenn sie nicht einmal Ausweise dabei hatten, dann stelle ich mir ein Abtauchen von einen oder von beiden nämlich fast unmöglich vor.


melden

Vermisst im Mühlviertel: Maximilian B. und Andreas L.

15.08.2019 um 09:08
Menedemos schrieb:Wenn sie nicht einmal Ausweise dabei hatten, dann stelle ich mir ein Abtauchen von einen oder von beiden nämlich fast unmöglich vor.
Aber das ist doch gerade der Sinn beim Abtauchen:

Ich möchte nicht gefunden werden und mir eine Scheinidentität aufbauen. Da unterlasse ich es doch tunlichst, gerade DAS Dokument mitzunehmen, das ich dabei benötige, das noch eine Verbindung zum alten Leben darstellt und das mich am Ende noch verraten kann...


melden

Vermisst im Mühlviertel: Maximilian B. und Andreas L.

15.08.2019 um 09:37
@spiky73
Naja, auch wieder wahr. Ich habe halt daran gedacht, wenn man eine Nicht-Schengen-Grenze überqueren will, dass man das Ding dann brauchen könnte.


melden

Vermisst im Mühlviertel: Maximilian B. und Andreas L.

15.08.2019 um 09:50
@Menedemos

Aber selbst da sollte es doch Mittel und Wege geben... Oder denke ich da zu blauäugig? 🤔


melden

Vermisst im Mühlviertel: Maximilian B. und Andreas L.

15.08.2019 um 20:30
Ich gehe stark von einem Unfall aus. Ich könnte mir gut vorstellen, dass die beiden nicht die direkten Verkehrswege benutzten, sondern Umwege fuhren. Um etwa Kontrollen zu entgehen oder auch ohne bestimmten Grund.
Ein Vorposter schrieb von einem "erweiterten Radius" - sowas würde ich auch meinen.
Möglich wäre ja, dass die beiden noch ein anderes Ziel ansteuerten.

Das Argument, dass es schwer vorstellbar ist, dass beide sofort ums Leben kamen kann ich nachvollziehen. Dazu bräuchte es schon eine starke Krafteinwirkung bzw. hohe Geschwindigkeit.
Möglich wäre ein Unfall bei langsamerer Fahrt mit Todesfolge auch. Nämlich dann, wenn der Wagen so unglücklich landete, dass sich keiner der beiden mehr befreien konnte bzw. eine Person gleicht tot war und der zweite eingeklemmt war.

Es gab schon Fälle, wo ein Auto im Bach landete und bei gerade mal ca. einem Meter Wasserstand die darin befindliche Person ertrank.
Oder Feuer - das wäre zwar auffällig, wenn jemand in der Nähe war. Wenn es sehr abgelegen passierte, kann auch sowas bei einem kleineren Unfall mit Eingeklemmten das Leben kosten. Sowas betrifft vor allem Benziner. Was ich mit bekommen habe, war der Citroen ein Diesel, oder?
Wie gesagt, meine Szenarien beziehen sich auf Umwegstrecken, wo kaum bis gar nicht gesucht wurde.


melden

Vermisst im Mühlviertel: Maximilian B. und Andreas L.

17.08.2019 um 07:43
@all

Podcast Teil 2:
https://kurier.at/podcasts/dunkle-spuren/fahrt-in-die-finsternis-der-fall-baumgartner-und-leitner/400543358

Anscheinend kommt noch ein dritter und letzter Teil.
Sunrise76 schrieb:Dank für die Einstellung.
Bitte, sehr gerne
Ballkünstler schrieb am 13.08.2019:toller Link, vielen Dank!
Sehr gerne!


Finde den zweiten Teil interessant. Schon schlimm, wenn die Ermittler zugeben nicht den geringsten Anhaltspunkt zu haben.
Ich finde den Fall mehr als unheimlich. Das zwei Menschen samt Auto einfach spurlos verschwienden.

Ich muss mich aber @Invisigon anschliessen. Die Vermutung das ein Unfall geschehen sein könnte und das Auto in einem Gewässer gelandet ist, und dies der Grund ist es nicht zu finden, ist für mich das Naheliegendste . Warum die Ermittler Suizid nicht ausschliessen, ist für mich nicht erkennbar. Ein Verbrechen kann ich mir persönlich auch schwer vorstellen, wer lässt schon zwei Menschen samt Auto verschwienden? Was wäre denn da großartiges vorgefallen?

Das sie sich verfahren haben, verunfallt und dabei nicht in einem Gewäßer gelandet sind, halte ich auch für eher unwahrscheinlich. Mit einem Auto kommt man in unwegsamen Gelände nicht weit, kann schon gar nicht in irgend einen dichten Wald weit genug eindringen, da hätte bestimmt schon jemand nach all den Jahren das Auto entdeckt.

Schlimm für die Angehörigen, diese Ungeweißheit stelle ich mur unerträglich vor. Zudem haben sie ja auch selbst nach den beiden intensiv gesucht. Da kann man dann schon verzweifeln.


melden

Vermisst im Mühlviertel: Maximilian B. und Andreas L.

17.08.2019 um 14:05
@1984lill.ste
1984lill.ste schrieb am 07.08.2019:Bei Organempfänger ist es so das zumindest Blutgruppe, in etwa Größe und Gewicht stimmen müssen.
Ist nicht ganz korrekt!
Hab meinem Bruder eine Niere gespendet und wir haben weder Größe noch Gewicht noch Blutgruppe gleich! Da wird beim Spender und beim Empfänger eine Blutprobe entnommen und diese beiden werden zusammen gebracht! Nennt sich Kreuzprobe! Wenn die beiden Blutproben (weiß jetzt leider nicht mehr genau ob positiv oder negativ) aufeinander reagieren kann transplantiert werden!
Finde diese Theorie mit der Organmafia allerdings total abwegig denn die Untersuchungen davor waren ein Marathon! Da wirst du auf Herz und Nieren durgecheckt und da muss wirklich alles passen drum kann ich mir nicht vorstellen das irgendein Arzt irgendeinen x-beliebigen Menschen „ausräumt“ und Organe verkauft o.ä.!


melden

Vermisst im Mühlviertel: Maximilian B. und Andreas L.

17.08.2019 um 19:43
@Menedemos
In Österreich haben die meisten nur einen Reisepass, da man hier nur die Pflicht hat sich auszuweisen.
Dazu reicht der Führerschein.
Mein Mann hat den Perso halt zusätzlich, weil es praktischer ist, aber die meisten sparen sich das Geld.

Was ich diesbezüglich nicht verstehe ist, dass sie keinen Reisepass dabei hatten, als sie nach Tschechien gefahren sind, denn wird man ohne Pass/Perso erwischt, zahlt man ja ordentlich Strafe.
Allerdings kann man diesbezüglich auch einfach sagen, dass sie ja aus dem Umland sind, solche Kennzeichen vlt. weniger auffallen und seltener kontrolliert werden und die Grenzkontrollen gibt es ja so gesehen eh nicht mehr, wenn dann nur stichprobenartig und wahrscheinlich auch eher, wenn man wieder nach Österreich einreist.


Ich finde den ganzen Fall jedenfalls sehr mysteriös.
Musste erst neulich wieder daran denken, als in Aschach ein männlicher Torso in der Donau gefunden wurde...
Aber das ist natürlich sehr spekulativ.


melden
Anzeige

Vermisst im Mühlviertel: Maximilian B. und Andreas L.

17.08.2019 um 20:24
DarkKiwi schrieb:Was ich diesbezüglich nicht verstehe ist, dass sie keinen Reisepass dabei hatten, als sie nach Tschechien gefahren sind, denn wird man ohne Pass/Perso erwischt, zahlt man ja ordentlich Strafe.
Keine Ahnung wie hoch die Strafe ist. Ich kann mir trotzdem gut vorstellen, dass sich die Beiden keine Gedanken darüber gemacht haben.
Dass zur frühen Morgenstunde kontrolliert wird, ist wohl auch die Ausnahme.
Ich hatte zur Zeit der Flüchtlingskrise ein Projekt in Brno und bin etliche Male hin und hergependelt (NÖ). In der Tat gab es vormittags Grenzkontrollen. Aufgehalten wurden vorwiegend Transporter.
Ich wurde ein einziges Mal aufgehalten - es wurde kein Reisepass verlangt. Man hat mich freundlich darauf aufmerksam gemacht, dass ein Abblendlicht kaputt ist.
DarkKiwi schrieb:Allerdings kann man diesbezüglich auch einfach sagen, dass sie ja aus dem Umland sind, solche Kennzeichen vlt. weniger auffallen und seltener kontrolliert werden und die Grenzkontrollen gibt es ja so gesehen eh nicht mehr, wenn dann nur stichprobenartig und wahrscheinlich auch eher, wenn man wieder nach Österreich einreist.
Vollkommen richtig.
DarkKiwi schrieb:Ich finde den ganzen Fall jedenfalls sehr mysteriös.
Sah vor kurzem den Fall Andy Beyermann (aus Stendal), welcher mit seinem Golf IV in der Elbe gelandet und ertrunken ist. Das Wrack inklusive darin befindlichem Skelett wurde erst Monate später per Zufall entdeckt. Ich dachte sofort an diesen Fall!

Wie bereits von mir angemerkt, ist es möglich, dass die Beiden Vyssi Brod nicht in Richtung Heimat verlassen haben, sondern ein anderes Ziel ansteuerten und dann verunglückt sind.


melden
430 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Mordfall Hinterkaifeck46.647 Beiträge