Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Kriminalfall Kim Wall

28.889 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: 2017, Dänemark, U-boot ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Kriminalfall Kim Wall

Kriminalfall Kim Wall

21.03.2018 um 14:29
14.27
Camilla Marie Nielsen
Peter Madsen erzählt nun, dass seine Frau auch Zugang zu seinem Computer und seiner Kamera hatte.
- Was ist mit den Praktikanten? "Fragt der Anwalt.
- Sie hatten ihre eigenen, aber sie hatten auch Zugang zu meinen, um Dinge und ähnliches zu installieren.
- Warum jetzt? Kannst du das nicht? ", Fragt der Anwalt.
- Jugendliche sind heute heimische Internet-Leute. Sie haben die Kontrolle darüber und können etwas, was wir nicht können, sagt Peter Madsen.


melden

Kriminalfall Kim Wall

21.03.2018 um 14:32
Zitat von nodocnodoc schrieb:Keine Überraschung, Taktik eben. Hätten wahrscheinlich die meisten so zum Auftakt gemacht.
An der Ungeduld der Richterin kann man aber erkennen, dass sie das Spielchen längst kennt und es ihr nur um die eine Person geht, die nicht das Glück hatte wohl behalten eine Fahrt mit Madsen zu überstehen, es nicht darum geht, was Madsen mal für ein "toller Hecht vom Öresund" war.
genau das hoffe ich


melden

Kriminalfall Kim Wall

21.03.2018 um 14:33
14.30
Camilla Marie Nielsen
- Es gibt einiges von diesem Videomaterial, das auch mit dem islamischen Staat zu tun hat. Ist es einer der Praktikanten, von denen du gesprochen hast? Hast du über Dark Net geredet und so? ", Fragt der Anwalt.
- Die Videos sind etwas auf Nachrichtenmedien gefunden.
- Aber haben Sie Zugang zum dunklen Netzwerk, fragt der Anwalt.
"Nein, überhaupt nicht", sagt Peter Madsen.

es soll glaubhaft geamcht werden, dass PM nichts mit dem schmuddelkram auf der festplatte zu tun hat.


melden

Kriminalfall Kim Wall

21.03.2018 um 14:34
Heute, Kl. 14.30
- Ich frage Sie jetzt, wer Zugang zu den Kosten hatte? (Peter Madsens Computer und die Festplatte, rot), sagt der Verteidiger.

"Es hatte mehr von ihnen", sagt Peter Madsen.

Einige der Praktikanten, die Frauen.

Der Verteidiger bezweifelt dann, wer die verschiedenen Folter- und Todesvideos aufbewahrt und gespeichert hat, die von den Technikern der Polizei gefunden wurden.

"Ich hatte auch Gespräche mit S über das, was im Internet ist", sagt Peter Madsen und ein wenig über die Fragen des Verteidigers. Er fängt an, über die Terrororganisation IS zu sprechen.
----

War klar, dass das die Taktik wird, die Tötungs- und Foltervideos wegzuerklären.


melden

Kriminalfall Kim Wall

21.03.2018 um 14:37
14:34

Er wird nun nach einer der Frauen gefragt, die Mord-Fantasien mit Peter Madsen per SMS ausgetauscht haben.

Die junge Frau trifft Peter Madsen auf einer Technoparty. Er zeigt ihr unter anderem das U-Boot Nautilus eines Tages, wo er Kerzen überall auf dem U-Boot angezündet hat. Sie entwickeln später eine erotische Beziehung.

"Ich nehme sie mit zu einem Vortrag in Holland", sagt Peter Madsen


Das ist also nicht Deirdre.


melden

Kriminalfall Kim Wall

21.03.2018 um 14:39
Ich habe festgestellt, dass sie einige Bedürfnisse hat, die ich nicht erfüllen kann, selbst wenn ich es möchte.

Sie ist sehr SM. Aber ich kann es ihr nicht geben. Das bin ich nicht und deshalb sind wir kein Liebespaar



melden

Kriminalfall Kim Wall

21.03.2018 um 14:40
Es war eine schwierige Situation, weil ich sie sehr mochte, aber ich war auch glücklich mit meiner Frau, also blieb ich dort, sagt Peter Madsen.

- Hatten Sie bis zu Ihrer Festnahme weiterhin eine enge Beziehung?

- Ja, sagt Peter Madsen



melden

Kriminalfall Kim Wall

21.03.2018 um 14:41
Es geht um eine weitere Geliebte von Madsen. Auf Nachfrage seiner Verteidigerin sagt Madsen, dass diese Frau ihm manchmal Fotos schickte, die «nicht sehr hübsch waren». Darunter waren offenbar auch Bilder weiblicher Genitalien mit Schnitten.

Eine andere Geliebte Madsens, die er seit 2016 kennt, hat seinen Angaben zufolge «stark sadomasochistische Vorlieben, denen ich nicht gerecht werde», sagt Madsen.
Quelle:
http://www.20min.ch/panorama/news/story/Bleibt-Madsen-heute-bei-seiner-Unfall-Version--15230018

Jetzt sind es die bösen Frauen, die ihn in zu seinen Vorlieben brachten. Ach, ja....*gähn*


1x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

21.03.2018 um 14:43
Bitte hört auf mit dem Newstickern, das hier ist kein Einzeiler-Chat.

Ebenso müsst ihr jedes Mal eine Quelle angeben und vernünftig mit Hilfe des Texteditors zitieren.


1x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

21.03.2018 um 14:50
Zusammenfassend sagt er von sich: seine technischen Kentnisse reichen nicht aus um Videos zu verwalten, er ist nicht SM wie bestimmte Frauen, im Prinzip ist er eher treu sogar glücklich und er liebt die drei Katzen wie seine eigenen Kinder. Dann ist ja quasi alles klar.


melden

Kriminalfall Kim Wall

21.03.2018 um 14:56
Zitat von nodocnodoc schrieb:Jetzt sind es die bösen Frauen, die ihn in zu seinen Vorlieben brachten. Ach, ja....*gähn*
es wird gerade aufgezeigt, dass Madsen nach nichts suchen musste.. es boten sich immer andere Beziehungen mit verschiedenen Neigungen.. er hätte vieles ausleben können, wählte aber nur das was zu ihm passte..

das hat nicht mit 'den bösen Frauen, die ihn in zu seinen Vorlieben brachten' zu tun..


2x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

21.03.2018 um 14:58
Im Grunde soll dargelegt werden, dass sein polyamouröses Leben von allen Seiten abgesegnet war, dass seine Freundinnen kranke, morbide Neigungen teilten, diese aber stets einvernehmlich waren. Und der Bezug zum IS die Hinrichtungsvideos entkräften, da ja jeder andere Zugriff auf den Computer hatte. Interessant, selber sich verbitten, damit in Zusammenhang gebracht zu werden, aber sofort bereit, andere diesbezüglich zu belasten. :Y:

Nur fand die Tat auf seinem U-Boot statt, mit ähnlichem Verletzungsmuster entsprechend aller Suchanfragen und außer ihm war niemand dort - auch wenn man den Zugriff auf den Computer so erklären möchte.


1x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

21.03.2018 um 14:58
Zitat von FadingScreamsFadingScreams schrieb: nodoc schrieb:
Jetzt sind es die bösen Frauen, die ihn in zu seinen Vorlieben brachten. Ach, ja....*gähn*

es wird gerade aufgezeigt, dass Madsen nach nichts suchen musste.. es boten sich immer andere Beziehungen mit verschiedenen Neigungen.. er hätte vieles ausleben können, wählte aber nur das was zu ihm passte..

das hat nicht mit 'die Schuld bei den Frauen suchen' zutun..
... und dann wählte er KW, weil sie zu seinen neigungen passte und es gab kaffee und kekse ... ironie off


1x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

21.03.2018 um 15:07
Zitat von InterestedInterested schrieb:Wie wir bereits vermutet haben, dass er Aufnahmen gemacht hat. Er hat einen Kopfaufsatz bei anderen Filmaufnahmen benutzt. Das wird immer abartiger!
Das ist unglaublich ekelhaft. Nie und nimmer nimmt er eine Kamera an Bord, bei der die Speicherkarte nicht drin ist. Er hat vieles geplant, eben wohl auch, seine Tat zu filmen. Und da man nicht mal eben von der UC3 in das nächste Shoppingcenter kommt, um eine zu kaufen, wird er Batterie und Karte garantiert geprüft haben. Interessant, dass er noch mal schnell unter Deck musste, bevor er "gerettet" wurde. Genau das Zeitfenster, um etwas extrem belastendes noch schnell vermeindlich sicher versenken zu können. Er wird nicht damit gerechnet haben, so schnell aufgegriffen zu werden.

Wenn er die Karte in einen winzigen Zwischenraum geschoben hat, ist sie vielleicht noch an Bord und wurde nicht gefunden. Oder er hat sie direkt an der Stelle aus der UC3 gelassen (falls das geht, ohne einer Luke zu öffnen} und sie befindet sich dort auf dem Meeresboden.
Sollte die Kamera eine Speicherkarte gehabt haben, waren diese Aufnahmen das wichtigste für ihn und er trennte sich in letzter Minute davon, weil er davon ausging, diese Karte an Land bringen zu können.

Was ich sonst noch zu Peter Madsen sagen möchte, kann ich leider nicht in Worte fassen, da dies weder sachlich noch jugendfrei wäre.


1x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

21.03.2018 um 15:10
Wie will man überhaupt begründen, dass jemand sadistische Tötungsvideos auf einer externen Festplatte in der Werkstatt speichert, die ihm nicht gehört? Das ist doch Unfug.
Dann berichtet er von seiner Faszination für Gruseliges... will aber mit den Videos nichts zu tun haben und fragt den Staatsanwalt, ob der beweisen könne, dass er die Texte (in denen u.a. von Stichen in den Bauch die Rede ist) runtergeladen habe.

Außerdem gab er erst an, dass er die Videos gar nicht gesehen habe oder höchstens mal eins, dann kann er sich an das mit der Frau in Rot nicht erinnern, zwischendurch meinte er aber, dass er es angesehen hat, weil es ihn emotional machte.

Ich finde, der Staatsanwalt ist ganz gut dabei, Madsens Widersprüche aufzuzeigen.
Die Fragen nach dem Motiv und ob er sich an der Toten sexuell befriedigt habe, dienen meines Erachtens 1. der Verunsicherung und 2. würde es sexuelle Handlungen auf die Zeit vor ihrem Tod verlegen, wenn Madsen sagt, dass sie nicht nach ihrem Tod stattfanden.
Zitat von DawnDawn schrieb:Wenn er die Karte in einen winzigen Zwischenraum geschoben hat, ist sie vielleicht noch an Bord und wurde nicht gefunden. Oder er hat sie direkt an der Stelle aus der UC3 gelassen (falls das geht, ohne einer Luke zu öffnen} und sie befindet sich dort auf dem Meeresboden.
Er kann die Speicherkarte auch zusammen mit den Handys versenkt haben, zu jedem Zeitpunkt der Versenkung der Leiche oder bis vor der Rettung, als er auch wieder aufgetaucht fuhr.

Ich glaube nicht, dass es von Anfang an geplant war, die Nautilus zu versenken, aber er wird realisiert haben, dass er die Spuren nicht los wird. Und als klar war, dass nach ihm gesucht wird, wird er die anderen Spuren beseitigt haben. Es wäre viel zu riskant gewesen, Handys und Speicherkarte zu behalten.

Die Ritzen im Boot hat man sicher akribisch abgesucht.


3x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

21.03.2018 um 15:10
Es geht jetzt um Barcelona.
Ekstrabladet.dk live Ticker:
Camilla Marie Nielsen
Peter Madsen erzählt nun von einer Reise nach Barcelona, ​​wo er einen reichen Mann trifft, der will, dass er eine Art "Super Nautilus" baut.
"Er bleibt in einem sehr schönen Hotel und ich erkläre, wie teuer es sein wird", sagt Peter Madsen, der sagt, dass der Mann zwei Sicherheitswachen mitgebracht hat.
"Es ist eine ziemlich aufregende Situation. Es war ein 22-Millionen-Dollar-Projekt, sagt er.
Also hatte sich Deidre King das nicht aus den Fingern gesaugt.


melden

Kriminalfall Kim Wall

21.03.2018 um 15:10
Zitat von FadingScreamsFadingScreams schrieb:das hat nicht mit 'den bösen Frauen, die ihn in zu seinen Vorlieben brachten' zu tun..
Es hat was damit zu tun, dass er immer anderen die Schuld gibt. Egal ob es der Praktikant oder Frauen sind, die seine Vorlieben mehr oder weniger teilen.
Der Typ übernimmt einfach für nichts Verantwortung, wenn es eng wird.
Wenn mir jemand Fotos sendet, die ich nicht haben möchte, packe ich sie nicht auf den Rechner und lösche die Person aus meinem Adressbuch, falls sie von einer Qualität ist, die ich nicht auf meinem "Toleranzschirm" haben möchte.


melden

Kriminalfall Kim Wall

21.03.2018 um 15:14
Zuvor habe ihn noch ein Filmteam besucht, berichtet Madsen. Zu dieser Zeit habe er sich mit einem Projekt in Spanien befasst. Ein Geschäftsmann habe ein U-Boot kaufen wollen, «eine Art Super-Nautilus». Der Mann habe ihm ein Hotelzimmer und einen Flug gebucht, und er wäre nach Spanien gereist, wäre er nicht verhaftet worden.
Die Fahrt nach Spanien hat also nicht stattgefunden.
http://www.20min.ch/panorama/news/story/Bleibt-Madsen-heute-bei-seiner-Unfall-Version--15230018


melden

Kriminalfall Kim Wall

21.03.2018 um 15:17
Wenn das stimmt, dürfte sich das ja belegen lassen und der vermeintliche Geschäftspartner, der ein U-Boot kaufen wollte auch. Irgendwie muss so ein Kontakt ja zustande kommen und ein Flug der gebucht wurde lässt sich auch nachweisen.
Ich bin mal gespannt, was das für eine Geschäftsbeziehung gewesen sein soll.


melden

Kriminalfall Kim Wall

21.03.2018 um 15:17
Zitat von FFFF schrieb:Er kann die Speicherkarte auch zusammen mit den Handys versenkt haben, zu jedem Zeitpunkt der Versenkung der Leiche oder bis vor der Rettung, als er auch wieder aufgetaucht fuhr.
Das ist möglich. Aber da er eine Kamera mitnahm, wollte er scheinbar damit Aufnahmen machen. Und diese Speicherkarte hätte dann Inhalte, die für ihn außerordentlich wichtig gewesen wären. Zu wichtig, um sie mal schnell auf Verdacht zu entsorgen. Ich denke, dass er das Entsorgen der Speicherkarte bis zur allerletzten Möglichkeit rausgezögert hat. Weil er sich diese Aufnahmen immer wieder ansehen wollte.


melden