Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Kriminalfall Kim Wall

28.889 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: 2017, Dänemark, U-boot ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Kriminalfall Kim Wall

Kriminalfall Kim Wall

01.09.2017 um 09:39
NEWS

http://www.laholmstidning.se/2017/09/01/nautilus-var-ingen-ubat-en-dykbat/

Nautilus ist kein U-Boot - ein "Tauchboot"

Die Polizei hat nun einen vollständigen Weg der Nautilus vom 10. - 11. August.

Es gibt dänische u. schwedische Schifffahrtsbehörden, die gemeinsam die Strecke ausgearbeitet haben, die ganz in dänischen Gewässern, vor allem im südlichen Öresund und im nördlichen und westlichen Teil der Kögebukten liegt.

Die Nautilus ging nicht einmal in den U-Boot-Modus während der Fahrt.

"Wir haben ein komplettes Radarbild vom U-Boot", sagt Jens Møller.

Die Polizei will die genaue Route nicht verraten, ist aber immer noch daran interessiert, Zeugen zu finden, die das U-Boot zwischen 21.30 Uhr am 10. August und um 10.30 Uhr am 11. August gesehen haben.

Das U-Boot wird eher als ein einfaches Boot beschrieben, dem die Navigationsausrüstung fehlt, um sich für eine längere Strecke unter Wasser zu bewegen. Einer der Co-Ingenieure erklärt Extrabladet, dass es mehr um ein Tauchboot geht, das auf und ab unter Wasser abgesenkt werden kann.


1x verlinktmelden

Kriminalfall Kim Wall

01.09.2017 um 10:00
@VanillaSkye

Ich hätte noch einen Punkt für die Timeline.
Am Morgen des 10.08 hat Madsen um 8:14 einen letzten Kommentar in dem Blog geschrieben.
https://ing.dk/blog/foerst-moelle-202853

Lars,
Den med Hjortø var jeg ikke klar over, men forholdet er det samme, den 2-3 sep, og muligvis weekenden efter.

Man har lov at operere uden MHV 903, og jeg anbefaler man indskriver det i ansøgningen, fordi MHV 903 har ikke løsning af denne opgave som sin primære.

I løbet af september kommer der en Nato øvelse, og derefter måske nogen nye muligheder.

Jeg malede og sandblæste platform sidste år på den tid, og var ved at dø af varme under en blå, skyfri himmel.

CS er en forening og RML et ApS, men vi opererer på nøjagtigt samme måde:

Vi har ingen lønnede medarbejdere, kun praktikanter og frivillige, ganske som CS.

Vi sender faktura og modtager betaling for professionelle ydelser, ganske som CS.

Vi har professionelle underleverandører, som lønner deres medarbejdere.

Der var samme model i von B´s og min tid, og vi betragtede på alle måder CS som vores arbejdsplads. Forening eller ej.

Så RML er ikke mere, eller mindre professionelle end CS, og CS er lige så meget, og lige så lidt, en erhvervsvirksomhed som RML, - ingen af os udbetaler løn, men vi sender faktura for opgaver vi udfører, som bruges til drift af vores aktiviteter.

Nautilus er et fritidsfartøj, som er ejet af ApSét, og som sejles af ulønnede, frivillige.

Der er mange eksempler på fritidsfartøjer som ejes af virksomheder, som sejles af virksomhedernes medarbejdere, ikke som fritidsbeskæftigelse eller hobby, men som en del af medarbejdernes professionelle lønnede virke.

Tag f.eks. et bådværft som bygger high end fritidsfartøjer. På et eller andet punkt i processen med udvikling og bygning af disse fritidsfartøjer vil det være en del af nogens erhverv, at afprøve hver enkelt ny båd, eller i det mindste afprøve nye typer.

Når det sker sejler en virksomhed, som ejer et fritidsfartøj, ud med dette fartøj uden at det er udrustet som, eller indregisteret til, erhvervssejlas.

Det er samme situation.

Jeg har valgt at bruge Nautilus frem for andre fartøjer, fordi jeg synes det er en god, skarp afprøvning af hende.

Men det er også en yderst kritisk test af prototypen, hvor vi ser om vores fartøj efter renoveringen har opnået en pålidelighed, eller stadig er så eksperimentelt, at der må arbejdes videre med designet.

Nogen vil være enige, andre ikke.

Men overordnet så er der ingen forskel på de to projekters "civilstatus" Vi er i samme omfang en forretning, ingen lønudbetaling, og vi sender faktura, og har desuden en støtte forening. Vi får penge fra vores ved at fakturere den.

Jeg havde oprindeligt håbet vi kunne gøre ApSet mere professionelt. For jeg er forfærdeligt træt af de betingelser der giver at vi ikke kan hyre professionelle mennesker. Men det er der langt fra penge til. Måske på et tidspunkt, men ikke i august 2017.

Har du et andet forslag til hvordan det burde organiseres ?

Peter Madsen
-------------------------
Übersetzung:

Lars,
Ich war mir nicht bewusst Hjortø, aber die Beziehung ist die gleiche, die 2-3th September, und möglicherweise das Wochenende nach.

Sie dürfen ohne MHV 903 betrieben werden, und ich empfehle Ihnen, mich in der Anwendung einzuschreiben, da der MHV 903 diese Aufgabe nicht als primär erledigt.

Im September gibt es eine NATO-Übung und dann vielleicht noch neue Möglichkeiten.

Ich malt und sandte die Plattform letztes Jahr zu dieser Zeit und war an der Hitze unter einem blauen, wolkenlosen Himmel zu sterben.

CS ist eine Vereinigung und RML et ApS, aber wir arbeiten genau so:

Wir haben keine bezahlten Angestellten, nur Auszubildende und Freiwillige, genau wie CS.

Wir senden Rechnung und erhalten Zahlung für professionelle Dienstleistungen, genau wie CS.

Wir haben professionelle Subunternehmer, die ihre Mitarbeiter bezahlen.

Es gab das gleiche Modell von B's und meiner Zeit, und wir haben CS als unseren Arbeitsplatz betrachtet. Vereinigung oder nicht.

Also, RML ist nicht mehr oder weniger professionell als CS und CS ist so viel, und genauso wie ein Geschäft wie RML, keiner von uns zahlt Löhne, aber wir senden Rechnung für Aufgaben, die wir durchführen, die für den Betrieb von verwendet werden unsere Aktivitäten.

Nautilus ist ein Freizeit-Handwerk im Besitz von ApSét und segelte von unbezahlten Freiwilligen.

Es gibt viele Beispiele für Freizeit-Handwerk im Besitz von Unternehmen, die von Firmenmitarbeitern, nicht als Freizeit oder Hobby, sondern als Teil der Mitarbeiter professionelle bezahlte Beschäftigung segeln.

Nehmen Sie zum Beispiel eine Werft, die High-End-Freizeitboote baut. Irgendwann in den Prozess der Entwicklung und den Bau dieser Freizeit-Handwerk, wird es Teil von jemandem Beruf sein, jedes neue Boot ausprobieren oder zumindest neue Typen testen.

Wenn dies geschieht, wird eine Firma, die ein Freizeitboot besitzt, mit diesem Schiff segeln, ohne dass sie als Geschäftsreisende registriert oder registriert sind.

Es ist die gleiche Situation.

Ich habe mich dafür entschieden, Nautilus über andere Schiffe zu benutzen, weil ich denke, es ist eine gute, scharfe Prüfung von ihr.

Aber es ist auch ein äußerst kritischer Test des Prototyps, wo wir sehen, ob unser Schiff nach der Renovierung eine Zuverlässigkeit erreicht hat oder noch so experimentell ist, dass weitere Arbeiten mit dem Design durchgeführt werden müssen.

Jemand wird zustimmen, andere nicht.

Aber insgesamt gibt es keinen Unterschied zwischen dem "Zivilstand" der beiden Projekte. Wir sind ähnlich ein Geschäft, keine Lohn- und Gehaltsabrechnung, und wir senden eine Rechnung und haben auch eine Unterstützungsvereinigung. Wir erhalten Geld von uns, indem wir es bezahlen.

Ich hatte ursprünglich gehofft, dass wir die ApS professioneller machen könnten. Denn ich bin schrecklich müde von den Bedingungen, die uns nicht in der Lage, professionelle Leute zu mieten. Aber es ist weit davon entfernt. Vielleicht irgendwann, aber nicht im August 2017.

Haben Sie einen weiteren Vorschlag, wie es organisiert werden soll?

Peter Madsen


1x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

01.09.2017 um 10:01
@Masine

Es gibt Frauen, die prinzipiell keine Hosen tragen. Ja nicht mal welche besitzen. Die tragen dann gerne mal Leggins oder Strumpfhosen zum Kleid oder Rock. Völlig normal.

Wenn mit dem Radar die genaue Route feststeht, weiß die Polizei jetzt ja auch wann überhaupt getaucht wurde. Falls das gar nicht der Fall war, wird es mysteriöser.

Oder PM wollte tauchen, und es gab ein technisches Problem und dann hieß es so "Haha, dein Boot kann gar nicht richtig tauchen?" und daraufhin ist er ausgerastet?


melden

Kriminalfall Kim Wall

01.09.2017 um 11:20
Zitat von ayahuaskaayahuaska schrieb:bin auf eine Internetseite gestoßen, die eine Live-Webcam vom Copenhagener Hafen zeigt. Ist das der Hafen wo PM und KW starteten?
Glaube man kann dort auch zurück schauen, dort steht was wie Archiv.  

https://nordhavn.roundshot.com/
Nicht ganz. Die Cam steht am Westufer des Beckens und überschaut den kommerziellen Hafen. Man kann aber in der Ferne die Windfarm bei Middelgrunden und auch die Spitze von Refshaleøen sehen (die Halbinsel am Ostufer des Hafens von wo aus der Trip startete).

Die Cam ist nicht live, sondern liefert nur Snapshots. Das Archiv stoppt im Juni (soweit ich das sehen kann).

Ich hab den ungefähren Standort der Cam mal verlinkt, dann kannst Du rauszoomen und dich orientieren:
https://www.google.de/maps/place/Sundkaj+7,+2100+K%C3%B8benhavn+%C3%98,+Denmark/@55.7094146,12.5983909,606m/data=!3m2!1e3!4b1!4m13!1m7!3m6!1s0x4652533c5c803d23:0x4dd7edde69467b8!2sCopenhagen,+Denmark!3b1!8m2!3d55.6760968!4d12.5683372!3m4!1s0x465252ea65c66aa7:0x4ef2a57f453acf31!8m2!3d55.7094146!4d12.6005796?hl=en

Wenn Du Dich ein wenig über Refshaleøen informieren möchtest gibt es hier eine Seite mit Infos:
http://refshaleoen.dk/


melden

Kriminalfall Kim Wall

01.09.2017 um 11:23
Zitat von petrocekpetrocek schrieb:Jeder einzelne dieser Punkte kann nur wenige Minuten, aber auch sehr viel Zeit in Anspruch genommen haben. Insgesamt scheint mir die verfügbare Zeit aber zu kurz, um zusätzlich auch noch die Zerteilung einer Leiche durchzuführen.

Damit hätte er dann vermutlich frühestens auf der Fahrt zur Köge-Bucht begonnen, aber da er normalerweise zunächst durch Probieren hätte herausfinden müssen, dass eine Entsorgung ohne Zerteilen zu schwierig ist, die Entsorgung seinem Tatplan nach aber wohl aus nachvollziehbaren Gründen erst in der Köge-Bucht vorgenommen werden sollte, denke ich, dass sich das dann auch alles erst dort abgespielt hat.

Allerdings halte ich es für gut möglich, dass Madsen nach dem Vorfall irgendwo bei Middelgrundfortet oder Flakfortet erst einmal im wahrsten Sinne des Wortes eine Zeitlang abgetaucht ist, um zu versuchen, die neu entstandene Situation, die für ihn ja ebenfalls eine Katastrophe darstellte, selbst in relativer Ruhe psychisch zu verarbeiten und gründlich nachzudenken, in welcher Weise er jetzt darauf reagieren will.
1. Ich traue dem TV viel zu. Ein Zerteilen während der Fahrt halte ich für ausgeschlossen.

2. PM ist ein "Macher". Der setzt sich in so einer Situation nicht hin und denkt in Ruhe nach. Glaube ich einfach nicht. Das tat er imho zwischen "Vorfall" und "Flakfortet" (er hatte dafür in meinem Szenario ca. 40 min Zeit)

3. Dort angekommen bleiben ca. 1,5 h Zeit für die Durchführung. Die Diss. nennt hierfür etwa 2 h, es wird aber auch gesagt, dass dies vermutlich. von der Willensstärke des Täters abhängt. Die hat PM in aussergewöhnlich hohem Grad.

4. Ausserdem wollte er  "es" sicher hinter sich bringen. KW musste so schnell wie möglich verschwinden. Nicht erst 8 oder 9 Stunden später bei Tageslicht in der westlichen Kögebucht (20:45 Vorfall, 00:00 Öresundbrücke, Fahrtzeit bis westl. Kögebucht mind. 3 h, + 2 h Zerteilen = Versenken frühestens ab 5:00 Uhr, da war es schon hell!)

5. Das Kögebucht-als-Zerteilort-Szenario erklärt auch nicht, weshalb das Boot erst um 10:14 wieder gesehen wurde und auch nicht, wie PM so vergleichsweise frisch aussehen konnte. Denn eine "in Ruhe" vorgenommene Zerteilung in der Köge-Bucht verlängert den Aufenthalt dort um mindestens ca. 2 Stunden. Die Rückkehr an den Leuchtturm kann dann erst frühestens gegen 8 oder 9 erfolgt sein, und dabei wäre er doch mit Sicherheit gesehen worden?

(7:11 Suchaufruf im Radio)


1x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

01.09.2017 um 11:28
@VanillaSkye

https://www.bt.dk/krimi/peter-madsen-blev-filmet-inden-han-gik-ned-i-ubaaden-optagelser-kan-vaere-en-vigtig

Da, wo der Artikel so langsam hinter der paywall verschwindet, steht, dass PM von einem australischen Filmteam aufgenommen wurde, bevor er losfuhr.


1x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

01.09.2017 um 11:31
@milly
Die Nautilus ging nicht einmal in den U-Boot-Modus während der Fahrt.
Les ich das richtig, dass laut Ermittlern GAR NICHT getaucht wurde?
Dann könnte vielleicht auch die Version von Madsen stimmen, dass es Probleme mit einem Ballaststofftank gab?
@VanillaSkye und andere technisch versierte User: Was könnte das für ein Problem am Ballasttank gewesen sein? Wenn beim Tauchversuch nur einer der beiden Tanks links oder rechts geflutet wird, würde das bedeuten, dass das U-Boot kentert, statt zu tauchen? Könnte sie sich dabei tödliche Verletzungen zugezogen haben? Dann hätte er den funktionierenden Ballasttank wieder anblasen müssen um wieder gerade im Wasser zu stehen?


4x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

01.09.2017 um 11:37
Korrektur Schreibfehler in meinem Post von heute, 3:04 Uhr es muss natürlich 21:30 heissen, nicht 20:30. Sorry. So wärs richtig gewesen:

"Und danach musste er ja bald nach Flaksfortet gekommen sein, wo er spätestens 21:20 ankommt, 21:30 letztmalig gesichtet wird und danach abtaucht. Bis dorthin brauchte er rund 40 min, war also m.M.n. spätestens 20:40 schon wieder über Wasser um die Freya anzusteuern. Bleiben deutlich weniger als 10 min fürs Abtauchen (machts sich ja auch nicht von selbst), fürs Auftauchen und für den "Unfall". Ich sehe da nicht viel Spielraum für eine Annäherung. Es ging jedenfalls alles sehr schnell."


melden

Kriminalfall Kim Wall

01.09.2017 um 11:43
Zitat von MaryPoppinsMaryPoppins schrieb:Wenn beim Tauchversuch nur einer der beiden Tanks links oder rechts geflutet wird, würde das bedeuten, dass das U-Boot kentert, statt zu tauchen? Könnte sie sich dabei tödliche Verletzungen zugezogen haben?
Ich halte allerdings weiterhin bei einem Unfallszenario das Zerteilen und Entsorgen fuer absurd und unbegreiflich


melden

Kriminalfall Kim Wall

01.09.2017 um 11:48
@passato
Das war nicht meine Frage!


melden

Kriminalfall Kim Wall

01.09.2017 um 11:48
Zitat von MaryPoppinsMaryPoppins schrieb:Les ich das richtig, dass laut Ermittlern GAR NICHT getaucht wurde?
Nein , das liest du NICHT richtig. Die Nautilus konnte nur in Tauchfahrt nicht (oder nur ganz schlecht) navigieren. Und genau das hat die schwed. Laholmstidning vom dän. Extrabladet abgeschrieben. Das sind aber keine "NEWS". :-)


1x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

01.09.2017 um 12:11
http://ekstrabladet.dk/112/moedte-en-glad-peter-madsen-timer-foer-fatal-ubaadstur/6802698

PM war bei Tauchfahrten sehr auf Sicherheit bedacht und hat die Passagiere ueber Notfallmassnahmen informiert, laut einem Bekannten. Sie hatten Sauerstoffflaschen an Bord.

Der Bekannte hat mit ihm kurz am Tag der Ausfahrt gesprochen. Alles erschien normal, PM sah gluecklich aus, sie haben ueber die ueblichen Themen gesprochen, PM hat keinen Ausflug mit der Nautilus erwaehnt.


1x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

01.09.2017 um 12:12
Zitat von TrimalchioTrimalchio schrieb:Nein , das liest du NICHT richtig. Die Nautilus konnte nur in Tauchfahrt nicht (oder nur ganz schlecht) navigieren. Und genau das hat die schwed. Laholmstidning vom dän. Extrabladet abgeschrieben. Das sind aber keine "NEWS". :-)
Im Gegensatz zu echten U-Booten konnte Madsens famose Konstruktion nur vertikal auf- und abtauchen. Im Tauchmodus fahren ging nur horizontal, nachdem man das U-Boot auf eine bestimmte Tiefe herabgebracht hatte. Für das Auftauchen galt das Gleiche: es ging nur vertikal nach oben.

De facto wurde mit dem U-Boot aber fast nur im nicht getauchten Modus "gefahren", da man sich mit Madsens Boot unter Wasser de facto im Blindflugmodus befand.


2x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

01.09.2017 um 12:17
Zitat von MaryPoppinsMaryPoppins schrieb: Was könnte das für ein Problem am Ballasttank gewesen sein? Wenn beim Tauchversuch nur einer der beiden Tanks links oder rechts geflutet wird, würde das bedeuten, dass das U-Boot kentert, statt zu tauchen? Könnte sie sich dabei tödliche Verletzungen zugezogen haben? Dann hätte er den funktionierenden Ballasttank wieder anblasen müssen um wieder gerade im
Für die Polizei steht fest, dass das U-Boot absichtlich versenkt wurde. Die Theorien, welche Form von "Unfall" sich auf der Nautilus zugetragen haben mögen und so zum tragischen Tod von Frau Wall geführt haben könnten, werden immer absonderlicher.


1x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

01.09.2017 um 12:18
Zitat von AnnaKomneneAnnaKomnene schrieb:Da, wo der Artikel so langsam hinter der paywall verschwindet, steht, dass PM von einem australischen Filmteam aufgenommen wurde, bevor er losfuhr.
Ah, ja das ergibt Sinn. Dann ist es so wie wir annahmen, das der 'Kameramann' der PM und KW filmte von Emma Sullivans Team kam. KW hätte ja auch eher einen Fotographen mitgenommen. D.h. es gibt einiges an Material der die Stimmung der beiden vor dem Trip eingefangen hat.

Interessant wäre dann noch warum der Kameramann nicht auf den Trip mitgekommen ist. Weil es zu spät wurde und der Trip nicht geplant war? Oder weil Madsen ihn vielleicht abgewimmelt hat?

Das zusammengenommen mit dem Zeugen von Refshaleøen von heute morgen zeichnet jetzt eigentlich nicht das Bild, des bedrückten und gestressten PM. Er wird ja als zuversichtlich und fröhlich geschildert.


melden

Kriminalfall Kim Wall

01.09.2017 um 12:19
Da darf dann aber auch gar nichts rum liegen.... Was einem ansonsten um die Ohren fliegen kann.....
Stell ich mir nicht sehr angenehm vor.... das Auf/ und -abtauchen


2x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

01.09.2017 um 12:21
Zitat von TrustyTrusty schrieb:Da darf dann aber auch gar nichts rum liegen.... Was einem ansonsten um die Ohren fliegen kann..... Stell ich mir nicht sehr angenehm vor.... das Auf/ und -abtauchen
Wieso um die Ohren fliegen? Das Boot taucht doch einfach ohne Fahrt in der normalen horizontalen Lage nach unten. Wie im Fahrstuhl. Davon gibt es auch ein Video. Da is nix mit rumfliegen.


melden

Kriminalfall Kim Wall

01.09.2017 um 12:21
Zitat von trailhamstertrailhamster schrieb:Für die Polizei steht fest, dass das U-Boot absichtlich versenkt wurde. Die Theorien, welche Form von "Unfall" sich auf der Nautilus zugetragen haben mögen und so zum tragischen Tod von Frau Wall geführt haben könnten, werden immer absonderlicher.
Warum sollte das so sein? Ein möglicher Unfall als Auslöser für das weitere Geschehen und das absichtliche Versenken (das sofort nach Heben des Bootes festgestellt wurde), sind zwei unterschiedliche Vorkommnisse.

Madsen wollte offensichtlich Spuren verwischen, so stellt es sich dar. Was initial vorgefallen ist, kann man daraus nicht ableiten, ausser das er sich offensichtlich schuldig fühlte für etwas das vorgefallen war oder annahm das andere ihn als schuldig sehen würden.


melden

Kriminalfall Kim Wall

01.09.2017 um 12:24
Zitat von trailhamstertrailhamster schrieb:Im Gegensatz zu echten U-Booten konnte Madsens famose Konstruktion nur vertikal auf- und abtauchen. Im Tauchmodus fahren ging nur horizontal, nachdem man das U-Boot auf eine bestimmte Tiefe herabgebracht hatte. Für das Auftauchen galt das Gleiche: es ging nur vertikal nach oben.
Genau DAS aber war ja sein Traum: So wie in dem Film "das Boot" in voller Fahrt abtauchen. Dabei geriet das dafür ungeeignete UC3 ausser Kontrolle und KW kam zu Tode. Diese Version ist momentan mein Favorit:
- PM war durch die Bornholmabsage und das Interview unterschwellig stark gestresst und wollte die Niederlage irgendwie kompensieren
- er wollte KW offensichtlich imponieren
- die Sonne ging unter und die Zeit drängte. Nur Tauchen hätte die eh schon späte Rückfahrt weiter verzögert. Also Tauchen UND Fahren. Klassische Selbstüberschätzung
- Wäre er mit KW erst zum Tauchen nach Flaksfortet gefahren, müsste man eigentlich schon von einer Entführung ausgehen, ihr Freund wartete am Hafen. Daran glaube ich aber nicht.


melden

Kriminalfall Kim Wall

01.09.2017 um 12:24
Zitat von TrustyTrusty schrieb:Da darf dann aber auch gar nichts rum liegen.... Was einem ansonsten um die Ohren fliegen kann.....
Stell ich mir nicht sehr angenehm vor.... das Auf/ und -abtauchen
Das stellst Du Dir zu dramatisch vor. Je nachdem wie er die Tanks trimmt geht es halt etwas steil über Bug oder Heck, oder waagerecht abwärts. Das ist ein wenig wie ein Lastenaufzug. Bei meinem Trip war es nur wackelig weil das Boot mit dem Bug auf Grund lief.


melden