Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Kriminalfall Kim Wall

28.889 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: 2017, Dänemark, U-boot ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Kriminalfall Kim Wall

Kriminalfall Kim Wall

19.09.2017 um 10:22
@GermanMerlin s Formel kann noch mit weniger Schritten errechnet werden:

0,5 x B x 70kg = B x Xkg
0,5 x B x 70kg = Xkg
             B

0,5  x 70 = X
X= 35kg


1x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

19.09.2017 um 10:27
Zitat von Ebba11Ebba11 schrieb:Dazu müsste man die Bedeutung des Wortes Motiv kennen. Eine Ursache ist auch ein Motiv, auch wenn es allgemeinsprachlich so nicht verwendet wird.
Anstatt so herablassend herumzufabulieren teile uns doch mal einen Beleg für deine interessante Definition des Begriffs Motiv mit. Eine Ursache ist der Beginn einer kausalen Kette und ein sehr neutraler Begriff. Ein Motiv verlangt zwingend ein handelndes Individuum. Eine zufallende Luke hat kein Motiv. Sie unterliegt allein physikalischen Gesetzen. Umgekehrt wird ein Schuh draus. Ein Motiv kann eine Ursache sein.
Zitat von Ebba11Ebba11 schrieb: Ich hoffe Trace weiß wie ich es meine.
Wenn Du Dich selber nicht erklären möchtest oder kannst, musst Du dich nicht wundern das deine Aussagen hinterfragt werden. Das ist eine Ursache.


1x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

19.09.2017 um 10:27
Zitat von aeroaero schrieb:Ich weiß es jetzt nicht genau, aber spricht man dann von einem affekt ?
Ich will hier jetzt nicht klugscheissen, aber ein Beweggrund und ein Anlass ist ein Motiv. Vielleicht habt Ihr meine Aussage auch falsch verstanden, es geht um das Verhalten nach dem Ableben von KW. Und da ist der Tod nunmal ein Motiv bzw. die Ursache.


1x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

19.09.2017 um 10:28
Zitat von MaryPoppinsMaryPoppins schrieb:0,5 x B x 70kg = B x Xkg
0,5 x B x 70kg = Xkg
             B

0,5  x 70 = X
X= 35kg
Diese Formel ist aber viel zu simpel, da sie das Gewicht und die Position des Kontergewichts nicht berücksichtigt. Im Regelfall ist ein Kontergewicht immer schwerer als das zu sichernde Gewicht. Der Deckel an sich wiegt mMn. deutlich weniger als 70kg, eben eher 30kg.


1x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

19.09.2017 um 10:28
Zitat von VanillaSkyeVanillaSkye schrieb:Anstatt so herablassend herumzufabulieren
Finde ich persönlich jetzt etwas unfair, aber jedem seine Meinung.


1x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

19.09.2017 um 10:33
@Sector7
Aha, kannst du mal nur eine einzige Stelle zitieren bitte, wo das Gewicht der Kontergewichte erwähnt wird? Danke. Was denkst du, wie schwer die Kontergewichte sind? 5kg bei einem Lukengewicht von 65kg? Oder 15kg bei 55kg Lukengewicht? Erhelle mich mit deinem physikalischen Wissen und erzähl mir nix von Segelbooten.
Wenn das Gewicht, das per Hand bewegt werden muss 35kg ist, macht ein Gegengewicht von 40kg keinen Sinn. Das wär zwar eine "Komfortluke", aber eben nicht funktional für den Notfall.
Wenn die Kontergewichte insgesamt zB 10-15kg sind, lässt sich die Luke für einen Mann (die Crew besteht ja hier nur aus Männern) noch akzeptabel "leicht" öffnen und im Notfall fällt sie trotzdem schnell genug zu!

Die obige Formel ist natürlich sehr ungenau, weil wir nicht wissen, wo genau der Handgriff ist, ob die Luke genau 70kg wiegt etc
Ein höheres Kontergewicht hält die Luke bereits bei <90 Grad offen. Will man das?


1x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

19.09.2017 um 10:37
Zitat von MaryPoppinsMaryPoppins schrieb:Wenn das Gewicht, das per Hand bewegt werden muss 35kg ist, macht ein Gegengewicht von 40kg keinen Sinn. Das wär zwar eine "Komfortluke", aber eben nicht funktional für den Notfall.
Wenn die Kontergewichte insgesamt zB 10-15kg sind, lässt sich die Luke für einen Mann (die Crew besteht ja hier nur aus Männern) noch akzeptabel "leicht" öffnen und im Notfall fällt sie trotzdem schnell genug zu!
Jeder Gabelstapler oder Kran hat definitiv ein höheres Kontergewicht. Im U-Boot wird es ggfs. LEICHT geringer sein, da der Deckel ja von unten verschlossen werden muss. Ein pures Zuknallen der Luke bringt bei einer Kollision genau was? Dicht ist das dann doch noch lange nicht...


melden

Kriminalfall Kim Wall

19.09.2017 um 10:43
Zitat von Ebba11Ebba11 schrieb:Finde ich persönlich jetzt etwas unfair, aber jedem seine Meinung.
Meine Einladung deine ungewöhnliche Definition zu belegen besteht weiterhin. Ansonsten muss ich damit leben das ich so unfair bin bei Posts die uns vorwerfen die Definition eines Wortes nicht zu kennen weiterhin nachzufragen was sie denn, deiner Meinung nach, sei.


1x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

19.09.2017 um 10:47
@Sector7
Ein pures Zuknallen der Luke bringt bei einer Kollision genau was? Dicht ist das dann doch noch lange nicht...
Im Kollisionsfall fährt zB ein Frachter über das U-Boot und drückt es unter Wasser.
Wenn die Luke offen steht, säuft das U-Boot ab- logisch oder?
Wenn die Luke zufällt (70kg) und das Boot unter Wasser gedrückt wird, wird durch den darüberliegenden Wasserdruck die Luke zugedrückt und abgedichtet.
Deshalb bekommst du eine Luke unter Wasser (je nach Tiefe) auch kaum auf! Ist ähnlich wie wenn du mit deinem Auto untergehst, da bekommst du die Türe auch kaum auf, erst wenn du volläufst. (ähnlich Schleuse)
Jeder Gabelstapler oder Kran hat definitiv ein höheres Kontergewicht.
Ein Kran/Gabelstapler soll nicht Kippen bei Beladung. Was hat das mit der Bedienung einer Luke zu tun?


2x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

19.09.2017 um 10:51
Zitat von VanillaSkyeVanillaSkye schrieb:Meine Einladung deine ungewöhnliche Definition zu belegen besteht weiterhin. Ansonsten muss ich damit leben das ich so unfair bin bei Posts die uns vorwerfen die Definition eines Wortes nicht zu kennen weiterhin nachzufragen was sie denn, deiner Meinung nach, sei
Zitat von Ebba11Ebba11 schrieb:Ich will hier jetzt nicht klugscheissen, aber ein Beweggrund und ein Anlass ist ein Motiv. Vielleicht habt Ihr meine Aussage auch falsch verstanden, es geht um das Verhalten nach dem Ableben von KW. Und da ist der Tod nunmal ein Motiv bzw. die Ursache.
Mehr fällt mir im Moment nicht dazu ein. Wenn Du Dich persönlich angegriffen gefühlt hast, tut es mir ehrlich leid. Es kam in der Tat ein bisschen oberlehrerhaft rüber. Ist wohl dem emotionalen Fall geschuldet.


melden

Kriminalfall Kim Wall

19.09.2017 um 10:58
Zitat von MaryPoppinsMaryPoppins schrieb:Wenn die Luke offen steht, säuft das U-Boot ab- logisch oder?
Wenn die Luke zufällt (70kg) und das Boot unter Wasser gedrückt wird, wird durch den darüberliegenden Wasserdruck die Luke zugedrückt und abgedichtet.
Davon abgesehen, dass ich an keinen Unfall glaube:

die Konstruktion einer im Falle einer Überflutung automatisch zuklappenden und dann auch noch wasserdicht abschließenden Stahlluke dürfte wohl weltweit einmalig gewesen sein.

Das Ganze würde auch voraussetzen, dass die Luke - wenn geöffnet - allerhöchstens 89.9999999999 Grad steil stehen dürfte (sonst wird sie vom Wasser nicht runtergedrückt), was wiederum ohne Gegengewicht physikalisch schwierig vorstellbar ist.

Zum Glück befindet sich das Boot an einem sicheren Plätzchen in Obhut der dänischen Polizei und somit kann der Lukenmechanismus inklusive potentieller Zu- und Unfallszenarien sicher abgeklärt werden.


melden

Kriminalfall Kim Wall

19.09.2017 um 11:15
@trailhamster
die Konstruktion einer im Falle einer Überflutung automatisch zuklappenden und dann auch noch wasserdicht abschließenden Stahlluke dürfte wohl weltweit einmalig gewesen sein.
Das Ganze würde auch voraussetzen, dass die Luke - wenn geöffnet - allerhöchstens 89.9999999999 Grad steil stehen dürfte (sonst wird sie vom Wasser nicht runtergedrückt), was wiederum ohne Gegengewicht physikalisch schwierig vorstellbar ist.
Wo schreibt hier irgendjemand etwas von AUTOMATISCH schliessend oder zuklappend? Die Luke ist bei 95 Grad gesichert und muss über den Kniepunkt bewegt/gezogen werden, um zuzufallen.
Das Konstrukt ist nicht "einmalig", sondern physikalisch bedingt. Je nach Tiefe muss ein U-Boot mehrere Tonnen Wasserdruck standhalten können. Wenn das nicht so wäre, könnte man U-Boote auch aus Pappe bauen und die Bullaugen/Luken müssten nicht rund und nach aussen konvex sein.


1x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

19.09.2017 um 11:18
Zitat von MaryPoppinsMaryPoppins schrieb:Wo schreibt hier irgendjemand etwas von AUTOMATISCH schliessend oder zuklappend? Die Luke ist bei 95 Grad gesichert und muss über den Kniepunkt bewegt/gezogen werden, um zuzufallen.
Und wie wurde die Luke "aus Versehen" über den Kniepunkt bewegt, als Frau Walls Kopf rausschaute?


melden

Kriminalfall Kim Wall

19.09.2017 um 11:27
Zitat von Sector7Sector7 schrieb:Diese Formel ist aber viel zu simpel
Ja, die Formel ist zu simpel. Für nicht linear angeordnete Hebelarme gilt diese nicht mehr. Steht bei gewinkelten Armen z.B. ein Arm senkrecht nach oben, ist sein Drehmoment gleich Null.
Man muß die Projektionen der Hebelarme auf die Senkrechte zur Kraftrichtung betrachten. ;)


melden

Kriminalfall Kim Wall

19.09.2017 um 11:27
Zitat von MaryPoppinsMaryPoppins schrieb:Im Kollisionsfall fährt zB ein Frachter über das U-Boot und drückt es unter Wasser.
Wenn die Luke offen steht, säuft das U-Boot ab- logisch oder?
Das Uboot säuft auch ab, wenn der Rumpf oder eine Schweißnaht beschädigt wird, dann ist ein Zuknallen der Luke kontraproduktiv, da dann die gesamte Besatzung ertrinkt...


melden

Kriminalfall Kim Wall

19.09.2017 um 11:29
@trailhamster
Einige Möglichkeiten:
1) sie wurde nicht über den Kniepunkt bewegt, sondern gehalten, warum auch immer (Gentleman-Getue?)
2) KW hat sich von unten daran hochgezogen oder wegen des Schaukelns daran festgehalten
3) PM hat sich aufgrund des rutschigen Bodens/des Schwankens wegen Bugwelle daran festgehalten (zugezogen)
4) Kollisionskurs und PM schlägt Luke zu (ohne zu wissen, dass KW hinterhergeklettert ist)
5) KW ist vorausgeklettert (Flucht, Unwissen, Platzangst, etc) und hat die Physik der Luke nicht verstanden/nicht erklärt bekommen
6) PM hat ein (von GermanMerlin bereits einmal beschriebenes) waghalsiges Auftauchmaneuver gestartet, wo Vordertank vor Hintertank angeblasen wird. Damit steht Bug höher und es gibt keinen Kniepunkt mehr (Luke ungesichert)
7) PM hat die Luke absichtlich KW auf den Kopf geknallt


melden

Kriminalfall Kim Wall

19.09.2017 um 11:42
@Sector7
Das Uboot säuft auch ab, wenn der Rumpf oder eine Schweißnaht beschädigt wird, dann ist ein Zuknallen der Luke kontraproduktiv, da dann die gesamte Besatzung ertrinkt...
Bei beschädigtem Rumpf/Luke wird niemand freiwillig in Tauchmodus gehen oder die Luke zuschmeissen
Wenn die Beschädigung bei der Kollision selbst entsteht, kann man nur noch alles tun, rechtzeitig an die Oberfläche zurückzukommen, bevor das Boot über das Leck vollläuft
Man kann nicht für alle Eventualitäten vorsorgen. U-Boot Unfälle gabs zur Genüge, ist sicher nicht das sicherste Fortbewegungsmittel. Wenn man Angst hat sollte man lieber an Land bleiben.
Mir hat der Besuch des Filmrumpfes für "Das Boot" in den Bavaria Filmstudios schon gereicht!


1x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

19.09.2017 um 11:47
@MaryPoppins

Ja, soviel war mir auch klar, schon aus Kindergartenzeiten. Die Frage, die @GermanMerlin hier beantworten wollte, ist, wieviel Kraft man braucht, um die Luke zu oeffnen. Und solange wir die Laenge und das Gewicht der Gegengewichte nicht kennen, und wie @Fagott richtig anfuehrt auch die genaue mechanische Konstruktion derselben, kann man das meiner Meinung nach nicht herausfinden. Aehnliches gilt auch fuer die Kraft, mit der die Luke zufallen wuerde.


melden

Kriminalfall Kim Wall

19.09.2017 um 11:49
Zitat von MaryPoppinsMaryPoppins schrieb:Bei beschädigtem Rumpf/Luke wird niemand freiwillig in Tauchmodus gehen oder die Luke zuschmeissen
In den Tauchmodus geht kein Mensch mehr bei einer drohenden Kollision. Es geht nur darum, dass das Boot bei einem ins Wasser Drücken und Rollen nicht sofort über die offene Luke vollläuft.

Ich habe aber von noch keinem U-Boot-Fall gehört, wo ein solches Manöver (Zuknallen der Luke) erfolgreich gewesen wäre, im Gegenteil, nur von Fällen, wo eine zugeknallte Luke nicht dicht war und das Boot in Sekunden abgesoffen ist. Bitte mal einen Fall einstellen, wo dieses Lukenmanöver erfolgreich war und das Boot bei offener Luke abgesoffen wäre...

Und im Übrigen wäre es kein Problem ein 35kg Kontergewicht über 5-10 Grad zu bewegen, auch das dauert nur 1 Sekunde, wenn man horizontal an der Luke zieht.


melden

Kriminalfall Kim Wall

19.09.2017 um 12:06
@Sector7
Und im Übrigen wäre es kein Problem ein 35kg Kontergewicht über 5-10 Grad zu bewegen, auch das dauert nur 1 Sekunde, wenn man horizontal an der Luke zieht.
Und dann? Musst du im Kollisionskurs aktiv die Luke zudrücken?!


1x zitiertmelden