Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Kriminalfall Kim Wall

28.889 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: 2017, Dänemark, U-boot ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Kriminalfall Kim Wall

Kriminalfall Kim Wall

26.10.2017 um 00:50
Zitat von desmodiumdesmodium schrieb:Tatsächlich wurde das Boot Artmann vermacht, der Investor und Eigentümer von Rumlaboratorium war.
Kannst Du das belegen/Quelle ? Das das Boot Artmann gehört?

- 10-12 m wau.. beindruckende Tiefe, zumal die Bucht im Süden doppelt so tief ist.
- Alle Fotos/Videos des Tages zeigen ein sehr langsam fahrendes Uboot.

Mit dem Messer magst Du recht haben - ich hab es aufgegeben hier noch was nachzuschlagen, dauert zu lange die Orignalquelle rauszuflitern.


1x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

26.10.2017 um 01:04
Zitat von GermanMerlinGermanMerlin schrieb:Kannst Du das belegen/Quelle ? Das das Boot Artmann gehört?
Natürlich, würde ich das sonst hier schreiben?

Die Links dazu finden sich hier im Thread. War mit Sicherheit vor deinem ersten Posting hier verlinkt.

AnnaKommene und ich hatten darüber gepostet. Andere sicher auch.


melden

Kriminalfall Kim Wall

26.10.2017 um 01:07
spätestens seit Lyngby Radio um 2:51 das uboot kontaktierte, war PM sicher in zeitnot und stand unter druck mit der leiche im boot aufgefunden zu werden.

der anschließende tauchgang selbst zwischen 4:40 und 8:25 dauerte fast 4 stunden.
für die zerteilung braucht ein kräftiger/ ausdauernder mann (ohne berufliche erfahrung) etwa 2 stunden mit messer und säge.
in direktem anschluss, also nahtlos, musste PM die leichenteile fürs versenken vorbereiten (umwickeln der beine und des torsos mit dem band und den eisenteilen. verpacken der kleidung und des kopfes mit dem messer in tüten. aber auch seine kleidung und die beiden handys musste er entsorgen).
PM war sicher in zeitnot und stand auch während des tauchganges unter druck entdeckt zu werden, denn unter wasser konnte er die leichenteile nicht aus dem uboot heraus bekommen.
ein hinweis daruf ist, dass kleidungsstücke (schuhe, unterwäsche) im boot zurück blieben.

nach dem auftauchen nach 8 uhr beförderte er die leichenteile aus dem boot und warf sie nach und nach ins wasser, während die suchmaßnahmen um ihn herum auf vollen touren gelaufen sind.

unter diesen umständen sind die dilettantisch wirkenden maßnahmen zur verschleierung des mordes den zeitnah einsetzenden suchmaßnahmen der polizei geschuldet.
im uboot gab es ganz sicher bessere möglichkeiten die leichenteile so zu entsorgen, dass vor allem der torso unter wasser bliebe. allerdings hätte Pm dafür mehr zeit benötigt.

an eine, bis ins detail vorbereitete tat glaub ich nicht.
allerdings eröffnete sich für PM mit dem interview und der bootstour ein passendes szenario, für das sich keine zeit mehr fand für eine bessere vorbereitung. PM stand quasi durch die ganzen mitarbeiter und kamerateams (team aus australien und KW crew) unter fast ständiger beobachtung.

die tat ist zu tiefst sadistisch und frauenfeindlich und somit auch sexuell motiviert.
Zitat von GermanMerlinGermanMerlin schrieb:- Der läßt zum Beispiel ein Messer zusammen mit einen Kopf in einer Tasche Überbord. Wie blöd ist das den?
nö, wäre nicht blöd, wenn es so gewesen wäre, wenn man den zeitdruck den er sicher gespürt hat bedenkt.
da läuft nichts mehr wohl überlegt und organisiert ab.
mit dem messer hat er den kopf abgetrennt, warum also das messer nicht in die gleiche tüte packen wie den kopf? es ist anzunehmen, dass er den kopf als letztes körperteil abtrennte.
Zitat von GermanMerlinGermanMerlin schrieb:- Das Messer wie gesagt zusammen mit dem Kopf, die Säge aber einzeln weg. Ja klar. Sehr konsequent.
der säge hat er sich möglicherweise mit den armen oder beinen entledigt, nachdem alle sägearbeiten erledigt waren. hat mit konsequenz nix zu tun, alles unter zeitnot und im wissen, dass jederzeit ein schiff am uboot auftauchen (wortspiel) kann, die suche war in vollem gange mit allem was so möglich war (hubschrauber, schiffe, boote,..).
Zitat von GermanMerlinGermanMerlin schrieb:- Vorher wirft aber einen Torso Überbord und bemüht sich aber - nichts daran zu befestigen, das man dem Uboot zuordnen kann, klever,
nimmt aber dafür viel zu wenig Gewicht? Obwohl Tonnen von Ballast an Bord sind ? Wie blöd ist das den? Obwohl der Torso Stiche "unten" aufweist und auf gar keinen Fall wieder auftauchen darf?
klar, wenn er zeit gehabt hätte, hätte er auch ein zwei batterien ausbauen können.
hatte er aber nicht und so hat er genommen was er kriegen konnte (rohrabschnitte, bleilot, ...)

die stiche 'unten' haben wohl nicht der entlüftung gedient, gehören also nicht zur eigentlichen entsorgung.

man sagt doch, dass männer in bestimmten situationen nicht mit dem kopf denken, in so einer und noch viel extremeren situation befand sich PM.
er wäre nicht der erste 'intelligente' täter der vor allem das nachtatverhalten auffällibg dilettantisch gewirkt hat. auch bei solchen taten bei denen der täter offensichtlich mehr zeit gehabt hätte.
Zitat von GermanMerlinGermanMerlin schrieb:Aber im Jahre 2001 genau am 29.Sept. um 08:26:09 habe ich einen ersten Brief per Email von einen jungen Mann in einen geschliffenen Oxford Englisch erhalten, das deutlich besser war als mein eigenes. Oder der meisten die ich kenne, einschlieslich einiger Engländer. Sein Ausprache ist übrigens genauso.
die videos die ich bisher gesehen haben, sind in einem ordentlichen, normalen englisch, sowohl von der aussprache als auch von der wortwahl her (damit meine ich nicht die technischen ausdrücke, die er übrigens auffällig wenig verwendet).
weit entfernt von einem pickiert wirkenden oxford englisch.
er ist halt ein nordeuropäer der, wie über 90% die ich kenne perfektes englisch sprechen.
im übrigen hoffe ich, dass du besser englisch als deutsch sprichst/ schreibst.
Zitat von GermanMerlinGermanMerlin schrieb:Einen Praktikanten, der nach eigenen Aussagen wiederholt und das 2 Monate lang.. auf Sicherheitsrisiken in der Werkstatt hinweist würde er sicherlich mit dem Hammer drohen und rausschmeißen - viele andere die ich kenne und die eine Werkstatt betreiben aber wohl auch.
Insbesondere wenn man jahrelang mit Ubooten und Raketen rumhantiert und nie jemand ernsthaft zu Schaden kam.
was wäre das problem gewesen einem permanent störenden praktikanten einfach zu sagen, dass man seine arbeitskraft schätzt, ihn aber unter den umständen nicht mehr gebrauchen kann? (bevor man ihm den schädel einschlägt und sich ständig über ihn ärgern muss, wenn er wieder mit seinem geleier kommt)
Zitat von GermanMerlinGermanMerlin schrieb:eine Tripp als Raketenschlepper damit vorzubereiten, eine neue Startplattform zu bauen - um dann zu sagen hey klar heute ist ein geiler Tag jemanden abzuschlachten - darauf habe ich schon immer gewartet - wir nehmen jetzt dem am besten unter Beobachtung stehenden Platz in Kopenhagen, fahren an 2500 Aida Gästen mit Kameras vorbei und drücken mal eben so Jahrelange harte Arbeit in die Tonne.
(deine subtil einnehmenda art zwischen stammtischparolen und technischen beschreibungen zu pendeln ist schon beachtlich.)
passt diese zutiefts grauenvolle tat denn zu irgend einem anderen menschen?
passt diese bestialische vorgehensweise zu einem einfacheren menschen, vielleicht zu einem praktikanten aus dem raketenprojekt zum beispiel?
oder passt sie besser zu einem baumarktmitarbeiter, ohne schulabschluss und ohne erkennbare perspektive, ohne erkennbare projekte?
Zitat von GermanMerlinGermanMerlin schrieb:Ein 40.000 Kg Boot in 3 Jahren ohne eigenes Geld zusammenkloppen das dann auch noch funktioniert darf nur jemand als "großen Modellbau " bezeichnen, der sowas in der Art schon mal gemacht hat.
nein, darf jeder sagen, siehst du doch, sogar ich.
auch wenns dir nicht passt.

erwachsene kinder die funtionierende anachronistische modelle bauen, die, wie es den kindern eigen ist, ihren eigenen sinn sehen indem was sie tun, und ganz darin aufgehen.
gerne eine kapitänsmütze aufziehen, in uniformen rumspazieren und kriegsszenen rezitieren können.
und glänzende augen bekommen wenn die 'wilde maus' wieder zum stehen kommt.

(den rest spar ich mir)

p,s,; ja messer war bei den kleidungsstücken


2x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

26.10.2017 um 02:30
Im Online-Portal der dänischen Zeitung Berlingkse habe ich dieses kleine Video vom 23.10. entdeckt (mit Timeline der wichtigsten Ereignisse), Länge ca. 2,5 Min.

https://www.b.dk/nationalt/video-det-ved-vi-om-kim-walls-sidste-timer-0


melden

Kriminalfall Kim Wall

26.10.2017 um 08:17
Ob Modellbauer oder großer Ingenieur und Planer - Letztendlich beschäftigen wir uns ja hier auf der Welt alle nur mit irgendetwas. Die Menschheit voran bringen nur die wenigsten Individuen.
Madsen hatte immerhin einen Sinn in seinem Dasein und Tun gesehen und hatte auch noch weitere, kurz bevorstehende Ziele. Deshalb verwundert es so, dass er seine dunkle Seite nicht unter Kontrolle halten konnte. In dem Moment des Übergriffs auf Kim Wall muss ihm doch klar gewesen sein, dass er zwei Leben zerstört.
Im Hinblick auf weitere potentielle Opfer ist es eine Erleichterung, dass er bei dem Vertuschungsversuch versagt hat.


1x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

26.10.2017 um 08:24
@GermanMerlin
@DEFacTo
warum ein TATWERKZEUG überhaupt mit anderen "Beweisen" zusammen entsorgen? Zeitdruck hin oder her - das war rückblickend völlig bescheuert.. ähnlich wie die Lukengeschichte und dass am Kopf nichts nachweisbar dafür spricht..

alles widerspricht sogar den Widersprüchen..


2x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

26.10.2017 um 08:24
@Seps13, sehe ich auch so. Was mich auch verwundert ist, dass er ja vorher mit ihr gesehen wurde, es gab das Interview, es gab Zeugen, Bildmaterial etc...Wie konnte der Mann auch nur im Entferntesten annehmen, dass man nicht auf ihn kommt.


2x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

26.10.2017 um 08:45
Zitat von UliSeidl48UliSeidl48 schrieb:Was mich auch verwundert ist, dass er ja vorher mit ihr gesehen wurde, es gab das Interview, es gab Zeugen, Bildmaterial etc...Wie konnte der Mann auch nur im Entferntesten annehmen, dass man nicht auf ihn kommt.
Weil er sich überschätzt hat. - Oder viel mehr: Er hat nicht gedacht, dass so schell nach ihr gesucht würde.
Und er hat die Polizei und die Ermittler unterschätzt. Und das gewaltig.


2x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

26.10.2017 um 09:06
Zitat von FadingScreamsFadingScreams schrieb:warum ein TATWERKZEUG überhaupt mit anderen "Beweisen" zusammen entsorgen? Zeitdruck hin oder her - das war rückblickend völlig bescheuert.
• tauchgang zwischen 4:40 und 8:25
• 09 uhr Vermutliche Weiterfahrt bis zur Wiederentdeckung bei Drogdenfyr
• 10:14 - U-Boot südlich des Drogden Leuchturms in der Køge Bucht befindet.
• 10:30 - Funkkontakt mit dem U-Boot. PM meldet technische Probleme aber keine Verletzte
• 10:39 - PM winkt einem Helikopter zu
• 11:00 - PM versenkt das U-boot  vor zuschauern

wenn der täter davon ausgeht, dass seine versenkten leichenteile nicht gefunden werden, warum dann nicht gleich die tatwerkzeuge mit versenken?

was wäre die alternative gewesen in seiner situation (immer beachten, dass PM wusste, dass nach ihm mit allem was möglich war gesucht wurde, streitkräfte zur see und in der luft, privatpersonen mit booten und schiffen, küstenwacht, polizei, ...)???


Zitat von Seps13Seps13 schrieb:In dem Moment des Übergriffs auf Kim Wall muss ihm doch klar gewesen sein, dass er zwei Leben zerstört.
Zitat von UliSeidl48UliSeidl48 schrieb:@Seps13, sehe ich auch so. Was mich auch verwundert ist, dass er ja vorher mit ihr gesehen wurde, es gab das Interview, es gab Zeugen, Bildmaterial etc...Wie konnte der Mann auch nur im Entferntesten annehmen, dass man nicht auf ihn kommt.
es tut mir leid, ich kann sowas nicht mehr hören/ lesen.
im nachhinen müssten alle täter zumindest damit rechnen, dass man ihnen auf die schliche kommt, bei der aufklärungsquote, besonders von diesen delikten.
wenn so ein täter normal ticken würde, wäre er nicht zum täter geworden!


melden

Kriminalfall Kim Wall

26.10.2017 um 09:10
Zitat von frauzimtfrauzimt schrieb:Weil er sich überschätzt hat. - Oder viel mehr: Er hat nicht gedacht, dass so schell nach ihr gesucht würde.
Zitat von frauzimtfrauzimt schrieb:Und er hat die Polizei und die Ermittler unterschätzt. Und das gewaltig.
genau
und auch der "Drang" zu dem Tat war wahrscheinlich grosser als Verstand...

was mich interessiert, ob er es mindestens bereut, was er gemacht hat

zum Messer - ins Meer schmeissen dauert nur 2 Sekunden...

ich frage mich ob es hilft wenn man die Handys findet. Die konnen ohne SIM Karte und ohne Speicherkarte sein (oder hat er es vielleicht nicht rausgenommen, und so ein Fehler gemacht hat? wie mit dem Messer?). Die Daten (Anrufe, SMS, Internet Zugriffe..) kann man doch per Handyanbieter feststellen?


3x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

26.10.2017 um 09:12
Zitat von Jane_MarpleJane_Marple schrieb:was mich interessiert, ob er es mindestens bereut, was er gemacht hat
Ich fürchte nein. Jedenfalls nicht so, wie wir es uns wünschen.
Er wird bedauern, in welche Lage ER geraten ist.


melden

Kriminalfall Kim Wall

26.10.2017 um 09:41
@GermanMerlin
Wenn man deinen Beitrag liest, drängt sich die Vermutung auf, PM ist Opfer einer Verschwörung und kann es gar nicht gewesen sein.

Wäre dieser schreckliche Fall inmitten einer Stadt geschehen, würde jetzt jeder jeden verdächtigen. Aber es war auf einem U-Boot. Also könntest du auch hier vehement erklären: PM ist doch nicht so blöd und tötet sie auf seinem eigenen U-Boot...

Ist aber offensichtlich genauso geschehen. Von daher ist es auch ziemlich nebensächlich, dass er mit KW von Aida-Touristen und vielen anderen gesehen und beachtet wurde.

Sein "Kernfehler" war also schon die Wahl des Ortes, wenn er vorab "rational" überlegt hätte, wie er völlig unverdächtig bleiben kann.

Dass noch jemand heimlich an Bord war und PM diese Person jetzt tapfer deckt... das hatten wir hier schon. Er war allein an Bord mit ihr und sie ist tot. Und es war kein Unfall, denn daraus dieses brutale Szenario zu entwickeln, ist -wenn er unschuldig ist- absurd.  Das, was er ihr angetan hat, wollte er verbergen, denn er hat versucht, sie zu verbergen. Dass er sich dabei dilletantisch angestellt hat ... soll jetzt nach deinen Ausführungen ein Vorteil für ihn sein, weil man es ihm nicht zutrauen kann, so dumm zu handeln???
Und dabei sind wir wieder am Anfang meiner Ausfrührungen: wäre er "clever" und beherrscht, hätte er gar nicht gemordet, ganz sicher aber nicht auf seinem U-Boot.

Und vielleicht machte gerade das den Reiz für ihn aus...


1x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

26.10.2017 um 09:43
Zitat von FadingScreamsFadingScreams schrieb:warum ein TATWERKZEUG überhaupt mit anderen "Beweisen" zusammen entsorgen? Zeitdruck hin oder her - das war rückblickend völlig bescheuert.. ähnlich wie die Lukengeschichte und dass am Kopf nichts nachweisbar dafür spricht..

alles widerspricht sogar den Widersprüchen..
Für mich zeigt das alles ganz klar, dass er beim Einsteigen in das Boot nicht im geringsten daran dachte auf der Fahrt eine Straftat zu begehen und das sich während der Fahrt alles entwickelt hat.


4x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

26.10.2017 um 09:48
Zitat von JosephConradJosephConrad schrieb:Für mich zeigt das alles ganz klar, dass er beim einsteigen in das Boot nicht im geringsten daran dachte auf der Fahrt eine Straftat zu begehen und das sich während der Fahrt alles entwickelt hat.
Aber du hast gestern noch geschrieben, du willst in verschiedene Richtungen denken.
Nun legst du dich fest?
Warum sagst du nicht, das könnte ein Hinweis dafür sein, dass er nicht vorhatte, eine Straftat zu begehen?


1x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

26.10.2017 um 10:03
Zitat von frauzimtfrauzimt schrieb:Aber du hast gestern noch geschrieben, du willst in verschiedene Richtungen denken.
Nun legst du dich fest?
Warum sagst du nicht, das könnte ein Hinweis dafür sein, dass er nicht vorhatte, eine Straftat zu begehen?
Ich habe eine Meinung zum Geschehen begründe diese, klar. Das darf und soll hier jeder tun, außer er hat keine Meinung dazu.

Gestern habe geschrieben
Zitat von JosephConradJosephConrad schrieb:Da es aber im Moment keine genaueren Indizien gibt, sollte niemand sein Szenario zum wahrscheinlichsten erklären und alle anderen schlecht machen, oder ganz allgemein in jeder Aussage der Staatsanwaltschaft die Urwahrheit und in jeder der Verteidigung Verschlagenheit und Niedertracht sehen.
und gerade eben habe ich geschrieben
Zitat von JosephConradJosephConrad schrieb:Für mich zeigt das alles ganz klar, dass er beim Einsteigen in das Boot nicht im geringsten daran dachte auf der Fahrt eine Straftat zu begehen und das sich während der Fahrt alles entwickelt hat.
Und nicht

"Er hat beim Einsteigen in das Boot nicht im geringsten daran gedacht, auf der Fahrt eine Straftat zu begehen und alles hat sich während der Fahrt entwickelt. Das ist am wahrscheinlichsten und jeder, der an ein anderes Szenario glaubt ist ein Vollpfosten"

Es stört mich aber, das die Szenarien, in denen Herr Madsen nicht als sadistischer Sexualmörder daherkommt, ohne sachliche Argumente bekämpft werden.  Also ich will damit nur sagen: sich festlegen und begründen sollen alle gerne, aber andere nicht unsachlich schmähen oder verunglimpfen. Dem kannst Du dich doch bestimmt auch anschließen oder?


melden

Kriminalfall Kim Wall

26.10.2017 um 10:03
Zitat von frauzimtfrauzimt schrieb:Weil er sich überschätzt hat. - Oder viel mehr: Er hat nicht gedacht, dass so schell nach ihr gesucht würde.
Und er hat die Polizei und die Ermittler unterschätzt. Und das gewaltig.
Schwer zu sagen ob er die Behörden wirklich unterschätzt hat. Als der Funkspruch um 02:51 eintraf blieb ihm ja gar keine andere Wahl mehr als die Kögebucht anzusteuern und die Leiche verschwinden zu lassen. Er musste alles über Bord werfen und konnte die Einzelteile sowie Kleidung, Tatwaffen, usw, nicht mehr weiträumig verstreuen.

Ohne die schnelle Suche hätte er viel mehr Zeit gehabt. Im Grunde geriet er massiv unter Zeitdruck. Wenn er noch zehn oder zwölf Stunden mehr Zeit gehabt hätte, dann müsste man jetzt vielleicht ganz woanders nach KWs Leiche suchen. Und sicherlich hätte er dann auch im U-Boot die Spuren besser beseitigt.


1x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

26.10.2017 um 10:06
Zitat von Jane_MarpleJane_Marple schrieb:zum Messer - ins Meer schmeissen dauert nur 2 Sekunden...
ist es nicht naheliegend bei den aufräumarbeiten unten im uboot, kleidungsstücke und messer in eine tüte zu stecken, um sie dann mit hoch durch die luke zu nehmen, um die volle tüte wegzuwerfen?
oder wärst du alleine mit dem messer in der hand durch die luke hochkeklettert, um es einzeln wegzuwerfen und dann wieder runter, um die tüte mit der kleidung zu holen?
soviele hände hat auch ein PM nicht, um mit all den angefallenen teilen zusammen die leiter hochzuklettern.

die handys steckte er in eine seiner taschen am strampelanzug, das messer eher nicht, wenn es nicht gerade ein klappmesser war.
der mann ist praktiker, kein sesselpupser!
und er hatte zeitdruck!

PMs wäsche und vor allem strampelanzug und handys fehlen ja auch noch, die dürften zusammen entsorgt worden sein.


2x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

26.10.2017 um 10:12
Zitat von DEFacToDEFacTo schrieb:ist es nicht naheliegend bei den aufräumarbeiten kleidungsstücke und messer in eine tüte zu stecken, um sie dann mit hoch durch die luke zu nehmen, um die volle tüte wegzuwerfen?
ich wurde Messer in Sack stecken, oben rausnehmen und einzeln ins Meer schmeisen, dann Sack...
eigentlich ich wurde gar nichts im Sack einpacken...
Zitat von AhmoseAhmose schrieb:Schwer zu sagen ob er die Behörden wirklich unterschätzt hat. Als der Funkspruch um 02:51 eintraf blieb ihm ja gar keine andere Wahl mehr als die Kögebucht anzusteuern und die Leiche verschwinden zu lassen. Er musste alles über Bord werfen und konnte die Einzelteile sowie Kleidung, Tatwaffen, usw, nicht mehr weiträumig verstreuen.
guter Punkt..dann war er wahrscheinlich um die Zeit mit der Zerstuckelung schon fertig...


1x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

26.10.2017 um 10:16
eine sehr gute gelegenheit KW zu überwältigen, ohne selbst abwehrspuren davon zu tragen, hatte PM beim ein- und abstieg KWs in den uboot-körper, vor dem tauchgang.
er hat kim fürs abtauchen aufgefordert durch die offene luke über die leiter runter zu steigen.
was sie tat, sie ist mit den füßen beschäftigt den richtigen tritt zu finden und hält sich mit den händen an der luke fest.
PM steht direkt über ihr und hat seine hand sogar an der luke um behilflichkeit zu demonstrieren.
als sie dann ein, zwei stufen auf der leiter runterging, schaute der kopf noch raus und in diesem moment nimmt er das vorbereitete drossel-knebel-seil, zieht ihr die schlaufe/ das seil über den kopf bzw um den hals und drosselt sie nach oben-hinten-ziehend.
als reflex hält KW sich weiterhin mit der einen hand an der leiter/ luke fest und mit der anderen greift sie an die schnur am hals (möglicherweise hat sie sich sogar am handrad der luke festgehalten).
er drosselt sie, sie taumelt mehr als sie fällt, nach unten.
die möglichen schürfwunden an den handinnenflächen PMs kann er sich bei dieser drosselaktion mit dem seil zugezogen haben.
das hämatom kann sie sich bei oder nach dieser aktion zugezogen haben (für hämatome gibts aber viele vorstellbare möglichkeiten).

die eindeutigen drosselspuren befanden sich eher oberhalb des kehlkopfes am hals und somit am abgeschittenen kopf.
das wird die obduktion des kopfes gezeigt haben.


2x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

26.10.2017 um 10:24
Zitat von Jane_MarpleJane_Marple schrieb:ich wurde Messer in Sack stecken, oben rausnehmen und einzeln ins Meer schmeisen, dann Sack...
@DEFacTo
in der Tute war ja ausser Messer nur die orange Bluse (Pullover?), Rock...vielleicht noch BH, also so voll und so schwer war die Tute nicht. Und ich denke uber die Socken war auch Rede...

(Strumpfe, Slip, Schuhe, Kopf, Leicheteile, Säge nicht)

Säge war auch nicht eingepackt. Handys wahrscheinlich auch nicht.

Aber ok, wenn man in Zeitstress ist, kann es passieren...


1x zitiertmelden