Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Kriminalfall Kim Wall

28.889 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: 2017, Dänemark, U-boot ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Kriminalfall Kim Wall

Kriminalfall Kim Wall

25.10.2017 um 18:40
Zitat von passatopassato schrieb:Genau, wie ich schon mal ausfuehrte koennte das Ganze sogar mit einem solchen vermeintlichen Flirt beim Interview begonnen haben den PM als Anlass fuer die Einladung zur Ausfahrt genommen hat.
Moment mal, wa für einen "Flirt"? Ihr Freund war doch beim Interview anwesend!


1x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

25.10.2017 um 18:49
Zitat von ThetiPanThetiPan schrieb:Moment mal, wa für einen "Flirt"? Ihr Freund war doch beim Interview anwesend!
Wo steht denn das jetzt wieder, davon habe ich noch nichts gelesen.


melden

Kriminalfall Kim Wall

25.10.2017 um 19:44
Jetzt habe ich das Video in einer längeren Fassung gefunden. Ab Minute vier sieht man den Dummy in Ketten, übrigens doch nicht an Händen und Füßen, dafür ist sie an den Genitalien aufgehangen.....

https://www.youtube.com/watch?v=Og_hMcYMLHU


1x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

25.10.2017 um 20:21
Zitat von marisa2marisa2 schrieb:dafür ist sie an den Genitalien aufgehangen.....
Ich vermag keine Genitalien zu erkennen, bist Du sicher? Oder hat er die Kette einfach nur zwischen den Beinen durchgeführt? Wenn sie an den Händen aufgehängt wäre sähe, das ja auch komisch aus. Wie hätte man sie sonst aufhängen können?


melden

Kriminalfall Kim Wall

25.10.2017 um 20:45
der aufschlußreichste Satz an dem ganzen Video ist der Satz der Interviewerin im Nachspann:

"I still don't know nothing about his new project."

PM hat ganze 20 Minuten professionell herumgelabert, aber im Grunde NICHTS gesagt. Weil er eben Nichts zu sagen weiß, außer viel Schaumschlägerei.


melden

Kriminalfall Kim Wall

25.10.2017 um 20:54
Wer sagt denn, dass der blaue Fleck überhaupt vom einem Sturz herrühren muss? Vielleicht wurde sie auch auf etwas gestoßen oder gedrückt?

Interessant ist, dass die StA. von einer sexuell motivierten Tat ausgeht, sie meinen ja, dass er seine sex. Phantasien an ihr ausgelebt habe - und die Verteidigung genau diesen Aspekt (blauer Fleck) sofort mit dem vermeintlichen Sturz zu erklären versucht - und seit Fund des Kopfes, der Sturz eh vom Tisch ist. Also muss vor Ort der blaue Fleck ebenfalls mit einer sexuell motivierten Handlung durch die StA erklärt worden sein, dass die Verteidigung sofort pariert.


melden

Kriminalfall Kim Wall

25.10.2017 um 21:15
@Sector7
Mit Selbstbewusstsein hat das nicht viel zu tun. Das Unterbewusstsein einer Frau arbeitet immer mit. Mit einem Mann den man nicht näher kennt allein an Bord eines U-Bootes zu sein ist für das Unterbewusstsein schon eine potentielle Gefahr, auch wenn der Mann nett scheint.


1x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

25.10.2017 um 21:20
@Tammi

Das was ich beschrieben habe ist für mich schon "den Ball flach halten", ansonsten würde es ja sofort ne Klatsche geben. Temperament hat aber nix mit Intelligenz zu tun und wie gesagt, ich fand meine Lösung schon diplomatisch genug...

Aber beenden wir das, denn mein Szenario war ja dafür da, um klar zu machen, dass man ein solches nicht komplett erfinden sollte, ohne dass es dazu Aussagen aus Richtung der Verteidigung oder aufgrund der Spurenlage gibt.


1x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

25.10.2017 um 21:21
Aber wir wissen nicht, ob es zu so einer anmaßenden Handlung gekommen ist. Wenn er keine Abwehrspuren hat, dann kann der Angriff/Übergriff heimtückisch und von hinten gekommen sein, so dass sie gar keine Handlungshabe hatte. Einfach so, aus dem Hinterhalt.
Zitat von Sector7Sector7 schrieb:Aber beenden wir das, denn mein Szenario war ja dafür da, um klar zu machen, dass man ein solches nicht komplett erfinden sollte, ohne dass es dazu Aussagen aus Richtung der Verteidigung oder aufgrund der Spurenlage gibt.
Das wollte ich damit sagen. ;) Nicht, dass jemand das so liest und übernimmt. Wir haben schon genug #gates^^


melden

Kriminalfall Kim Wall

25.10.2017 um 21:26
Was weiss man eigentlich über den blauen Fleck, ist er gross oder klein und an welchem Körperteil befindet er sich?

Im Moment kann man eigentlich nur feststellen, dass Her Madsen Frau Wall getötet hat und dann diese Stiche in ihren Schritt gesetzt hat. Sie war dabei wohl nackt.
Aber wie die Tat genau war, ob sie vorher einvernehmlich Sex hatten und er sie dann getötet hat (weil sie gelacht hat als er keinen hochbekam) und er dann aus Hass die Stiche setzte, oder er sie vergewaltigt, dann ermordet und in sexueller Abartigkeit die Stiche setzte oder sie nackt längere Zeit gedemütigt, dann ermordet und die Stiche gesetzt hat, weiss kein Mensch (nur er selbst). Daher kann man durchaus jedes dieser und auch noch andere Szenarien benennen und begründen.
Da es aber im Moment keine genaueren Indizien gibt, sollte niemand sein Szenario zum wahrscheinlichsten erklären und alle anderen schlecht machen, oder ganz allgemein in jeder Aussage der Staatsanwaltschaft die Urwahrheit und in jeder der Verteidigung Verschlagenheit und Niedertracht sehen.


2x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

25.10.2017 um 21:28
Bei der Nachrecherche zum Blauen Fleck, habe ich folgendes gefunden.

Geht um die Japanerin von 1986 und ist off Topic. Trotzdem für die Interessierten.

http://m.spiegel.de/spiegel/print/d-13523411.html


melden

Kriminalfall Kim Wall

25.10.2017 um 21:30
@marisa2
Dummy für Raketentests, nackig und am Genital an Ketten hängend.... :troll:  Das sieht in der Tat sehr strange aus - in dieser dunklen Halle und dem ganzen Raketen-Uboot-Equipment drumherum. Nicht wirklich vertrauenserweckend die Atmosphäre. Wenn die Sache mit M.H. jetzt nicht passiert wäre, könnte man mit viel Wohlwollen denken, naja die Puppe liegt am Boden halt im Weg rum und wurde daher hochgehängt. Nach der Sache mit M.H. wirkt es in der Tat anders. Zumindest dürfte es das Kopfkino eines entsprechend veranlagten Menschen gehörig anfeuern. 


melden

Kriminalfall Kim Wall

25.10.2017 um 21:31
Zitat von JosephConradJosephConrad schrieb:Was weiss man eigentlich über den blauen Fleck, ist er gross oder klein und an welchem Körperteil befindet er sich?
Kann sich ja nur am Torso befinden, da der Rest zu dem Zeitpunkt noch auf dem Grund der Köge-Bucht lag.

Zum Rest deines Posts kann ich nur sagen, dass du die Intention nicht verstanden hast, Kim Wall aus allen Szenarien herauszuhalten, wofür es keine Hinweise gibt (zB einvernehmlicher Sex).


2x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

25.10.2017 um 21:34
Auch wenn hier Szenarien durch spekuliert werden, möchte ich nicht einen einzigen weiteren Beitrag hier lesen, der das Opfer verunglimpft, selbst wenn es nur Mutmaßungen über das Gesagte sein sollen!
Das geht ganz sicher auch ohne beleidigende Wortkreationen, die nichts zum Sachverhalt tun.


melden

Kriminalfall Kim Wall

25.10.2017 um 21:35
Zitat von Sector7Sector7 schrieb:Zum Rest deines Posts kann ich nur sagen, dass du die Intention nicht verstanden hast, Kim Wall aus allen Szenarien herauszuhalten, wofür es keine Hinweise gibt (zB einvernehmlicher Sex).
Verstehe ich nicht, dann muss man doch auch Herrn Madsen aus all solchen Szenarien heraushalten.  Sonst hat man ja an bestimmten Stellen ein Denkverbot, sehr langweilig!


melden

Kriminalfall Kim Wall

25.10.2017 um 21:36
Zitat von TammiTammi schrieb:Mit Selbstbewusstsein hat das nicht viel zu tun. Das Unterbewusstsein einer Frau arbeitet immer mit. Mit einem Mann den man nicht näher kennt allein an Bord eines U-Bootes zu sein ist für das Unterbewusstsein schon eine potentielle Gefahr, auch wenn der Mann nett scheint.
Ich glaube, hier hast du etwas geschrieben, das man einrahmen müsste.
Ja, das stimmt.


melden

Kriminalfall Kim Wall

25.10.2017 um 21:44
@JosephConrad
Zitat von Sector7Sector7 schrieb:Kim Wall aus allen Szenarien herauszuhalten, wofür es keine Hinweise gibt (zB einvernehmlicher Sex).
Diese Aussage ist absolut korrekt, völlig gleich, wer was davon hält. Derartige Spekulationen können zu Sanktionen führen.


melden

Kriminalfall Kim Wall

25.10.2017 um 23:23
Zu den frischen Schürfwunden an den Händen (im wiki ist nur von Schürfwunden die Rede?): Wenn es Schürfwunden an den Händen sind, vermutlich an der Handfläche? Am Handrücken kann ich auf den Bildern von Madsen keine Schürfwunden erkennen. Woher könnten diese Wunden kommen?


melden

Kriminalfall Kim Wall

26.10.2017 um 00:02
Zitat von kodamakodama schrieb:Ich schätze deine Beiträge hier im Thread als die in technischer Hinsicht fundiertesten, dafür erstmal ein Danke! Dennoch verstehe ich nicht ganz warum du anscheinend immer noch an P.M. glaubst.
Was passiert ist, ist nach kriminalistischer Erfahrung doch eindeutig. Spätestens bei den Stichen im Genitalbereich funktioniert weder eine "Entlüftungstheorie", noch das Szenario einer Zerstückelung aus "logistischen Gründen".
Hier liegt mit höchster Wahrscheinlichkeit ein Sexualmord vor, dies nicht zu glauben kann ich dir freilich nicht verbieten.
Moin. Ja die Stiche passen nicht zu einer Verdeckungshandlung. Insbesondere aufgrund der zeitlichen Reihenfolge.
Vermutlich eine sexuell motivierte Aggression an einer gerade Verstorbenen oder Ermordeten.
Die Zerstücklung ist für mich nach wie vor die Lösung eines Transportproblemes, den Kopf ausgenommen.
Der ist vermutlich ab - weil durch evt.Schnitt ohnehin schon halbweg.
Bin übrigens Atheist und glaube eigentlich an gar nichts. Insbesondere nicht an Zeitungsartikel, auch nicht wenn man sie zigmal in anderen Sprachen nachdruckt oder gar Menschen in Herden. Ich glaube an Fakten - davon gibt es hier aber herzlich wenige.

Aber im Jahre 2001 genau am 29.Sept. um 08:26:09 habe ich einen ersten Brief per Email von einen jungen Mann in einen geschliffenen Oxford Englisch erhalten, das deutlich besser war als mein eigenes. Oder der meisten die ich kenne, einschlieslich einiger Engländer. Sein Ausprache ist übrigens genauso. Er erklärte dort, das er sich gerade sein erstes Uboot zusammenbaute und gerne eine technische Disskusion anfangen wollte. Da ich numal das Fach Schiffbau und Meerestechnik studiert habe mit einer privaten Spezialisierung auf diesem Sektor und Techniker sich untereinander in ihrer Freizeit auch gerne mal helfen, entstand daraus eine Zusammenarbeit mit ein paar Höhepunkten. Neben der Taufe und Inbetriebnahmefahrten von vier Booten war einer die European Submarine Convention im Jahre 2006 in Kopenhagen. Ubootbastler aus Holland, Deutschland, Dänemark und Schweden trafen sich dort um gemeinsam dort Ihre Boote zu fahren. Mit einem schwedischen Ubootbastler hat er sich in meiner Anwesendheit auf skandinavisch unterhalten. Entweder auf schwedisch oder auf norwegisch, klang jedenfalls nicht nach dänisch, bin da aber nicht sicher. Er spricht übrigens auch Deutsch. Allerdings nicht geschliffen. Ich glaube daher nicht das es sich mit KW auf englisch unterhalten mußte. Der Vorschlag zu den Treffen kam von mir, die Organisation hat er übernommen. Hafengebiete waren abgesperrt, die Presse eingeladen, Kräne, Unterkünfte und Essen gesponsert. Es gab Pläne mit Anfahrtroute etc. etc. Abends Party. Es lief perfekt ab - weil es perfekt organisiert war. Von einem Mann mit einem Telefon ohne festen Wohnsitz.

Als Privatperson kann ich ihn nicht so sehr beschreiben. Unsere Zusammenarbeit fand immer nur gelegentlich statt.
Seine Arbeitsweise kann ich aber sehr genau beschreiben.

Einen Praktikanten, der nach eigenen Aussagen wiederholt und das 2 Monate lang.. auf Sicherheitsrisiken in der Werkstatt hinweist würde er sicherlich mit dem Hammer drohen und rausschmeißen - viele andere die ich kenne und die eine Werkstatt betreiben aber wohl auch.
Insbesondere wenn man jahrelang mit Ubooten und Raketen rumhantiert und nie jemand ernsthaft zu Schaden kam.

Egal. Arbeitsweise: Schnell, einfach, billig, konsequent, sehr hart arbeitend, klever, empirisch und ständig verbessert und keinen Standards entsprechend. Jähzornig ? Nie erlebt. Hinterfragend? - ständig. Gefahrensituation? - Nerven aus Stahl.

Ein 40.000 Kg Boot in 3 Jahren ohne eigenes Geld zusammenkloppen das dann auch noch funktioniert darf nur jemand als "großen Modellbau " bezeichnen, der sowas in der Art schon mal gemacht hat.

Es gibt Dinge in diesem Fall, die hier oder anderswo beschrieben werden, die passen überhaupt nicht zu der Arbeitsweise von PM.

- Der läßt zum Beispiel ein Messer zusammen mit einen Kopf in einer Tasche Überbord. Wie blöd ist das den?

- Das Messer wie gesagt zusammen mit dem Kopf, die Säge aber einzeln weg. Ja klar. Sehr konsequent.

- Vorher wirft aber einen Torso Überbord und bemüht sich aber - nichts daran zu befestigen, das man dem Uboot zuordnen kann, klever,
nimmt aber dafür viel zu wenig Gewicht? Obwohl Tonnen von Ballast an Bord sind ? Wie blöd ist das den? Obwohl der Torso Stiche
"unten" aufweist und auf gar keinen Fall wieder auftauchen darf?

- Passt auch nicht ganz zu seiner Arbeitsweise vier Jahre mit Gleichgesinnten ein Uboot zu entrosten, die Hälfte der Technik verbessert
umzubauen, eine Tripp als Raketenschlepper damit vorzubereiten, eine neue Startplattform zu bauen - um dann zu sagen hey klar heute ist ein geiler Tag jemanden abzuschlachten - darauf habe ich schon immer gewartet - wir nehmen jetzt dem am besten unter Beobachtung stehenden Platz in Kopenhagen, fahren an 2500 Aida Gästen mit Kameras vorbei und drücken mal eben so Jahrelange harte Arbeit in die Tonne. Wir nehmen dazu auch nicht etwa eine unbekannte Frau, evt eine der tausende abenteuersuchenden Touristinnen, die aktuell niemand vermisst, in z.B. einem unter falschen Namen gemieteten Ferienhaus - nö lieber eine bekannte Journalistin, die danach noch einen Termin hat und mit der man vorher noch im Beisein eines Kameramannes ein gefilmtes Interview gegeben hat. Passt sicher zu einem Mann der jahrelange Erfahrung mit Behörden hat und deren Arbeitsweisen speziell in Kopenhagen sicherlich ganz gut kennen dürfte.

Ja Ihr habt recht, ich habe recht massive Probleme die Arbeitsweise des Mannes den ich kannte mit der Arbeitsweise des Mannes der das hier verbrochen hat unter einen Hut zu bekommen.

PM ist sicher ein sehr eigener Charakter. Aber der isoliert lebende Einzelgänger war er auch nicht. Der Bekanntenkreis war riesig. Einige Freunde hatte er seit der Schulzeit. Einige andere Mitstreiter seit Jahrzehnten. Viele davon kenne ich persönlich. Einige wurden hier genannt. Keiner davon versteht was passiert ist oder warum.

So habt ihr wieder was zum zerpflücken bis wieder richtiger Stoff kommt. Im übrigen ist aus krimminalischter Sicht für mich gar nichts eindeutig, übrigens auch nicht aus technischer oder nautischer Sicht. Warum ist er so langsam gefahren, warum im flachen Wasser?
Er weisst ganz genau wie Sonare funktionieren. Das ist Schall. Entfernung (hier Wassetiefe) hilft da ungemein die Auflösung zu verschlechtern. USW..

Nichts in diesem Fall ist "Normal". Es entspricht auch nicht der Doktorarbeit über Zerstücklungen den dortigen normallen Verhaltensmuster oder Täterbeschreibungen.


5x zitiert1x verlinktmelden

Kriminalfall Kim Wall

26.10.2017 um 00:29
Zitat von GermanMerlinGermanMerlin schrieb:- Der läßt zum Beispiel ein Messer zusammen mit einen Kopf in einer Tasche Überbord. Wie blöd ist das den?
- Das Messer wie gesagt zusammen mit dem Kopf, die Säge aber einzeln weg. Ja klar. Sehr konsequent.
Das Messer lag in der Tasche mit den Kleidungsstücken. Behauptet jedenfalls die Polizei.
Zitat von GermanMerlinGermanMerlin schrieb:Im übrigen ist aus krimminalischter Sicht für mich gar nichts eindeutig, übrigens auch nicht aus technischer oder nautischer Sicht. Warum ist er so langsam gefahren, warum im flachen Wasser?
Woher kommt die Info, er wäre langsam gefahren? Woher kommt die Info er wäre im Flachwasser gefahren?
Wir haben lediglich eine unzureichend erarbeitete Karte auf Basis von Pressetexten, die einen groben Plan zur Route gestattet.

Zumindest die Beine und zwei Taschen wurden an bester Position, so man den Daten von Marinetraffic folgen will, im tiefen Bereich der Kogebucht auf 12 m versenkt. Und zwar im Bereich der am nächsten zu ursprünglichen Position war und zudem zentral in der Bucht.
Zitat von GermanMerlinGermanMerlin schrieb:- Passt auch nicht ganz zu seiner Arbeitsweise vier Jahre mit Gleichgesinnten ein Uboot zu entrosten, die Hälfte der Technik verbessert umzubauen, eine Tripp als Raketenschlepper damit vorzubereiten, eine neue Startplattform zu bauen -
Mit Verlaub, die "Mitstreiter" bei der Renovierung der Nautilus wurde im Anschluss direkt konfrontativ angegangen, das U-Boot wäre seines, diese hätten nichts zu sagen und sollen das U-Boot auf ihn überschreiben, denn sonst würde er, Zitat, auf ewig der Flucht auf dem Boot sein.

Total kollegial und mit vollem Bedacht auf die Gleichgesinnten, die jahrelang ihre Freizeit investierten.
Tatsächlich wurde das Boot Artmann vermacht, der Investor und Eigentümer von Rumlaboratorium war.

Der honorige Herr Peter Madsen.


1x zitiertmelden