Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Kriminalfall Kim Wall

28.889 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: 2017, Dänemark, U-boot ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Kriminalfall Kim Wall

Kriminalfall Kim Wall

27.10.2017 um 21:26
@GermanMerlin
Also Du bist ein Architekt/in (stellt euch vor, ihr seit das jetzt) , wohnst in einer süßen Kleinstadt- Straße mit Einzelhäusern und auf der anderen Seite drei Hausnummern weiter, also durchaus noch in Sichtweite, kauft sich ein anderer jüngerer Architekt ein leeres großes Baugrundstück und baut darauf eine kleine aber sehr ungewöhnliche Garage - und zieht darin ein.  Man kommt natürlich in Gespräch fachsimpelt über Häuser blah blah.. Nach zwei Jahren baut er neben die Garage drei Jahre Tag und Nacht lang ein schmuckes Einfamilenhaus - zieht ein und reißt die Garage ab. Wie schon bei der Garage gibt es eine große Party für alle Nachbarn. Auf dem ehemaligen Bauplatz der Garage beginnt er sofort damit eine riesige Villa zubauen, die größte in der Straße. Nach acht Jahren ist die fertig, wieder eine große Party für alle Nachbarn. Kurze Zeit nach der Fertigstellung kommt eine Frau die Straße runterspaziert, erkundigt sich nach der Adresse des anderen Architekten - bei zwei Nachbarn die gegenüber am Zaun tratschen und wird zur Villa geschickt. Sie klingelt, da die Tür geht auf , er kommt raus und lädt sie ein. Die beiden Nachbarn sehen wie sie reingeht. Er winkt den Nachbarn noch zu. Ein paar Stunden später geht die Tür auf, er komm mit einen leeren Benzinkansister in der linken und einer Fackel in der rechten Hand aus dem Haus gelaufen , dreht sich um wirft die Fackel durch die noch offene Haustür in die Villa während ihm ein paar Nachbarn dabei zusehen. Die Villa löst sich in einer gewaltigen Verpuffung in Flammen und Rauch auf. Feuerwehr und Polizei kommen und er wird gefragt wo den die junge Frau geblieben ist und was passiert ist. Er stellt den Benzinkanister ab, sagt das er ein Problem mit der Gastherme hatte, das er nicht richtig lösen konnte und das die Frau eine Stunde vorher durch die Hintertür die Villa verlassen um im Wald dahinter noch Plilze zu sammeln. Die Polzei glaubt das nicht so richtig, geht nach einer Abkühlzeit in die Ruine und findet Ihre zersägte Leiche auf fünf Zimmer verteilt. Er erzählt was von einen Unfall mit Verpuffung. Der Architekt der Du bist kommt von einem Wochenendtripp zurück und liest die Geschichte genauso in der Zeitung.
Danke, dein Vergleich macht deutlich, warum auch ich Probleme habe, eine geplante Tat für plausibel zu halten. Er hat null vorgesorgt, er liess sich vorher filmen, wählte als Tatort einen Ort, der schwer zu reinigen ist und aus dem eine Leiche nur unter Aufwand entsorgt werden konnte, keine angemessene Beschwerung, liess Kleidung vom Opfer im offensichtlich versenkten Boot zurück, hatte nicht mal ansatzweise eine plausible Story zu bieten etc. Er musste wissen, dass er da nicht heil rauskommt.
Die perimortalen Stiche zeugen von Wut, Hass, Verzweiflung, nicht von lustvoller Fantasieauslebung.
Hätte die Staatsanwaltschaft schon genügend für eine Mordanklage in der Hand, hätte man schon längst Anklage erhoben. Der endgültige Obduktionsbefund des Kopfes wird ebenfalls noch nicht vorliegen.
Ich denke, dass auch die Arme von KW bezüglich Abwehrverletzungen (Totschlag/Mord) bzw Parierverletzungen (Sturz/Lukenszenario) von entscheidender Bedeutung für den Prozess sein werden, ansonsten würde man die aufwendige Suche nicht betreiben.


melden

Kriminalfall Kim Wall

27.10.2017 um 21:43
Ich lese hier immer das ihr Freund bei dem Interview mit anwesend war, wo kann man das nachlesen.
Die Tauchfahrt war nicht spontan, die wurde bereits am 9. August laut PM vereinbart, Interview + U-Boot Trip.


1x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

27.10.2017 um 21:50
Zitat von GermanMerlinGermanMerlin schrieb:FrauZimt schrieb:
Ich frage mich, ob PM von der Verabredung zwischen KW und ihrem Freund im Anschluss an die U-Bootfahrt wusste.
Das ist eine gute Frage.
Wenn sie nichts von Ihrem Freund erzählt hat - wuße er das evt gar nicht.
Schlieslich gab er das Interview und nicht Sie.
Genau das meine ich.
Es ist wohl nicht öffentlich geworden, ob der Freund dabei war-oder nicht.

Und selbst wenn, hätte sich der Freund unauffällig im Hintergrund gehalten, um nicht zu stören.
Die Kommunikation zwischen Kim und Freund stelle ich mir ohne viele Worte vor. Die konnten sich bestimmt unterhalten-ohne dass die Anderen ringsum viel mitgekriegt haben.
Und PM hätte in seinem Wahn, er ist interessanter als alle anderen Anwesenden Männer, den Freund nicht sehr beachtet.

Aber vielleicht sind die Überlegungen gegenstandslos, weil Kims Freund gar nicht anwesend war- während des Interviews-
Ich will nur sagen, auch wenn der Freund dabei gewesen ist, hat PM vielleicht trotzdem nichts von ihrer Verabredung nach dem Tauchgag mitgekriegt.


1x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

27.10.2017 um 21:51
Ehrlich gesagt wäre es von PM cleverer gewesen, um 3 Uhr ans Funkgerät zu gehen und alle zu beruhigen. "Jaja, alles gut, ich bin auf dem Weg nach Bornholm, Kim habe ich um 22:30 Uhr abgesetzt..."

Dann hätte es wohl keine so intensive Suchaktion gegeben bzw. erst viel später, nach Auswertung des Kamera-Materials.
Zitat von IndinaIndina schrieb:Ich lese hier immer das ihr Freund bei dem Interview mit anwesend war, wo kann man das nachlesen.
Ist mir auch unbekannt...


1x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

27.10.2017 um 22:01
Zitat von GermanMerlinGermanMerlin schrieb:Aber vielleicht ist die ungewöhnliche Umgebung Häfen, Uboote und Raketen auch zuweit von dem normalen Szenario und lenkt zu sehr ab. Ich habe mich übigens noch nie mit Kriminallfällen beschäftigt - außer eben mit diesen.
Viele Mörder töten zum ersten Mal schlicht und einfach, wenn sich die Gelegenheit ergibt. Sie waren vorher schon ein paar Mal nahe dran, wurden aber immer gestört. Wenn sie dann ungestört sind oder sich so fühlen schlagen sie zu. Die Umgebung spielt da eine untergeordnete Rolle.
Zitat von Sector7Sector7 schrieb:Ehrlich gesagt wäre es von PM cleverer gewesen, um 3 Uhr ans Funkgerät zu gehen und alle zu beruhigen. "Jaja, alles gut, ich bin auf dem Weg nach Bornholm, Kim habe ich um 22:30 Uhr abgesetzt..."
Nein. Das wäre unsäglich dumm gewesen. Denn dann hätte er auch alle anderen Funksprüche die danach gekommen wären beantworten müssen. Man hätte ihn gefragt wo genau er KW abgesetzt hat, ob er etwas über ihre weiteren Pläne wusste, ob sie gesagt hat sie will sich mit ihrem Freund treffen, usw.


1x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

27.10.2017 um 22:07
Zitat von AhmoseAhmose schrieb:Nein. Das wäre unsäglich dumm gewesen. Denn dann hätte er auch alle anderen Funksprüche die danach gekommen wären beantworten müssen. Man hätte ihn gefragt wo genau er KW abgesetzt hat, ob er etwas über ihre weiteren Pläne wusste, ob sie gesagt hat sie will sich mit ihrem Freund treffen, usw.
Na und? Die Suchaktion fand nicht wegen Kim Wall statt, sondern wegen einem mutmaßlich havarierten U-Boot.


2x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

27.10.2017 um 22:09
Zitat von Sector7Sector7 schrieb:Ahmose schrieb:
Nein. Das wäre unsäglich dumm gewesen. Denn dann hätte er auch alle anderen Funksprüche die danach gekommen wären beantworten müssen. Man hätte ihn gefragt wo genau er KW abgesetzt hat, ob er etwas über ihre weiteren Pläne wusste, ob sie gesagt hat sie will sich mit ihrem Freund treffen, usw.
Na und? Die Suchaktion fand nicht wegen Kim Wall statt, sondern wegen einem mutmaßlich havarierten U-Boot.
War das so?

Wurde nicht KW gesucht? Man wusste, dass sie in Bord ist. Darum nahm nan Kontakt mit dem Kapitän auf.


1x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

27.10.2017 um 22:13
Zitat von frauzimtfrauzimt schrieb:Wurde nicht KW gesucht? Man wusste, dass sie in Bord ist. Darum nahm nan Kontakt mit dem Kapitän auf.
Genau, und wenn der Kapitän oder Taxifahrer sagt, dass er die Person da und da abgesetzt hat, dann wars das erst mal. Da bindet man sicher nicht die ganze Welt und Privatleute in einen Vermisstenfall ein, das geschah nur, weil man Madsen (und Wall) retten wollte!


melden

Kriminalfall Kim Wall

27.10.2017 um 22:20
Als PM an Land kam und vor dem Helicopter gefilmt wurde, waren im Hintergrund Leute zu sehen.
Die waren wohl nicht zufällig da. Journalisten ect. Eventuell auch Freunde von Frau Wall?
PM hat auf jeden Fall nicht mit so einem Menschenauflauf gerechnet. Er dachte, er kann sich in seine Werkstatt schleichen und erzählen, daß er KW an Land abgesetzt hat.


melden

Kriminalfall Kim Wall

27.10.2017 um 22:21
@frauzimt

Ich könnte mir vorstellen, dass P.M. nichts von der Verabredung mit dem Freund wusste.
Ich denke, dass K.W. sich alle Zeit der Welt für Interwiews nahm,
da wäre es eher hinderlich den Freund " im Nacken" zu haben.

Auch kam ja wohl vom Freund der Alarm erst zu später Stunde .
Scheinbar hat auch er seiner Freundin einen gewissen Raum gelassen.
Sicher hat er sich schon früher gesorgt, aber er liess ihr wohl auch ( ihre ) Zeit ...


2x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

27.10.2017 um 22:29
Zitat von frauzimtfrauzimt schrieb:Ich will nur sagen, auch wenn der Freund dabei gewesen ist, hat PM vielleicht trotzdem nichts von ihrer Verabredung nach dem Tauchgag mitgekriegt.
Ich glaube auch, dass er wenig über KW wusste, und erst recht nicht, dass jemand auf sie wartete. Soviel hat er sich für sie wahrscheinlich nicht interessiert und in ihr nur ein Objekt gesehen. Es war meines Wissens auch nicht der verabredete Ort, wo er sie vermeintlich abgesetzt hat. Wenn er gewusst hätte, dass ihr Freund auf sie wartet, wäre er auch nicht so überrumpelt von der schnellen Suche nach ihr gewesen.


melden

Kriminalfall Kim Wall

27.10.2017 um 22:37
Zitat von OllieOllie schrieb:Auch kam ja wohl vom Freund der Alarm erst zu später Stunde .
Scheinbar hat auch er seiner Freundin einen gewissen Raum gelassen.
Sicher hat er sich schon früher gesorgt, aber er liess ihr wohl auch ( ihre ) Zeit ...
Ja, wie man es sieht.
Ich finde sogar, dass er schnell reagiert hat.

Man (ich glaube, das trifft auf jeden zu), scheut sich, die Polizei aus nichtigem Anlass zu informieren.
Man will den Notruf nicht blockieren- und es ist schon ein aufregender Akt, bei der Polizei anzurufen.
Es wäre ihm peinlich gewesen, wenn er den Notruf wählt-und dann kommt sie lachend um die Ecke.

Die Zeit eingerechnet, die sie sich möglicherweise verquatscht hat- und dann noch Extrawartezeit. Wer weiss, warum sie sich verspätet ?- bis er sich dann sicher war, er muss etwas tun- weil er sie nicht erreichen kann.

Ich finde toll, wie er das gemacht hat.
Früher wäre besser gewesen...aber dass er hin und her überlegt hat, ist ja klar.

Was man derzeit nicht weiss:
Hat er von ihr vielleicht eine zeitverzögerte SMS bekommen, die ihn beunruhigt hat?
Theoretisch wäre das möglich.

Allerdings glaube ich, dass sie zu überraschend angegriffen wurde, um ihren Freund informieren zu können.


1x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

27.10.2017 um 22:38
Zitat von AlikiAliki schrieb:Es lohnt sich von Anfang an mitzulesen - oder gegebenenfalls nachzulesen.

      desmodium schrieb:
      Sei dir sicher ich, ich habe seit Anbeginn jeden Kommentar hier gelesen.
      Deswegen frage ich ja und laber den Menschen nicht nach der Schnautze

AlikiFalls Du das auf mich bezogen haben solltest, würde ich es höchst unfreundlich finden!
Bitte sachlich bleiben.
Mir lag es lediglich daran, deine Vorhaltungen mir gegenüber, die ich auf Unwissenheit wegen deines spätem Einsteigen in den Thread zurückführe, dir entgegenzuspiegeln. Weswegen ich schreibe, "ich frage ... und laber nicht nach Schnautze".

Wobei ich mich korrigieren muss: Schnauze. Ohne T.
Zitat von frauzimtfrauzimt schrieb:Möglicherweise kommen seine Beziehungen zu Frauen zur Sprache . Aber nicht seine Raketenentwürfe.
Und hier nimmt das so viel Raum ein. Warum?
Das frage ich mich auch. Hier wird an vielen Stellen mit U-Booten und Raketen und Technik und Genialität argumentiert. Für einen Prozess zu Mord (dän. vorsätzlicher Totschlag) sind diese Dinge "soft facts". Im Grunde Nullaussagen und Nullbeweise.

Das U-Boot kann als Tatort und Fetisch-Äquvalent möglicherweise einbezogen werden. Letztlich geht es nur um die tote KW, und was PM mit ihrem Tod zu tun hatte.

Ich persönlich vermute, das U-Boot spielt in seiner Phantasie eine bestimmte Rolle. (Spekulation, Meinung)
Zitat von AlikiAliki schrieb:So wie ich die bekannten Fakten einschätze, gehe ich übrigens auch nicht von einer geplanten Tat aus.
Was heißt denn geplant?
Planung des Tathergangs, der Örtlichkeit, der Leichenentsorgung, der Waffen, des Zubehörs im Detail?

Ich finde die hier postulierte strikte Unterscheidung zwischen Planung oder Nichtplanung viel zu kurz gegriffen.

Meiner Meinung nach wuchs PMs Wunsch eine Frau zu töten, aus sexuell-sadistischer Motivation heraus, bereits länger. Dies entnehme ich dem kolportieren Fund von Schändungsvideos auf seinem Rechner und auch der beschriebenen Neigung zu sadomasochistischen Spielen in Klubs Kopenhagens. Auch ein Blogeintrag kündet vom Wunsch der Grenzüberschreitung. Dieser Wunsch wurde ein Plan.

Ich denke hingegen nicht, dass die Tatausführung, die Zerstückelung und die Entsorgung soweit geplant waren, dass er vorbereitend Objekt und Werkzeuge bereithielt.

Vielmehr gehe ich davon aus, dass er sich seines - hinlänglich bekannten - Improvisationstalentes so sicher war, auch bei unerwarteter Wunscherfüllung notwendige Verdeckungshandlungen durchzuführen. Ich schätze ihn auch so ein, dass er genau weiß, dass technisches Handeln viel Improvisationsgeschick und Hintergrundwissen verlangt. Davon hatte er mMn unbestritten.

Ich meine damit, die Tat war geplant. Er hatte vor, irgendwann eine Frau nach seinem Gutdünken zu behandeln.
Der Tatablauf, die Werkzeuge und die Tötungsart waren aber egal. Möglicherweise kam es auch gar nicht auf die Tötung an, sondern nur auf die sexuell-sadistische Komponente. Die Tötung wäre dann nur notwendiges Übel zur Verdeckung.

Eventuell spielt auch das U-Boot im Sinne eines Fetisch und als Katalysator eine Rolle, weil es ein sicherer Ort ist. Unabhängig davon, ob man vorher gesehen wurde oder nicht.
Zitat von frauzimtfrauzimt schrieb:Aber wo ist der andere Gedanke geblieben, der hier vor einigen Seiten gedacht wurde?

Dass PM vielleicht in einer dunklen Phase gesteckt hat, in der ihm alles egal war.
Hier wurde von dem Raketenprojekt gesprochen, das sich nicht entwickelt hat, wie er wollte.
Wenn es nämlich im Leben kein glückliches Nebengewicht, zum berufliche Misserfolg gibt: Kinder, Familie..., kann ein Mensch vollkommen am Sinn des Lebens zweifeln.
Ja, das sehe ich auch so. PM ist 46 Jahre. Mitunter - und jetzt werden mich Psychologen schelten - verfallen manche Männer in eine Mid-Life-Crisis.
Im Grunde hat er in seinem Leben nur Publicity erreicht. Mal ein Vortrag hier und da. Aber der große Wurf war das insgesamt nicht.
Jemand mit strikten Vorstellungen seiner Karriere kann dies aus der Bahn werfen. Ob PM immer dieser Künstler sein wollte und bleiben?

Es sollte nicht vergessen werden, das U-Boot gehörte ihm nicht mehr, es war im Bestand von Rumlaboratorium, welches GPA gehörte. Und GPA unterstütze auch Copenhagen Suborbitals.
Zitat von tracestraces schrieb:Nein, Traces hat hier nicht seitenweise über "Abspalten" geschrieben. Ich schließe mich @Aliki s Wunsch nach korrekter Zitierweise an.
Also irgendjemand schrieb hier aber über die Abspaltung der Tat (von der Erinnerung). Ich meine, du wärst das gewesen. Ist aber auch egal.
Zitat von frauzimtfrauzimt schrieb:Das gilt auch für alle Abspaltungsexperten.



2x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

27.10.2017 um 22:41
Zitat von Sector7Sector7 schrieb:Na und? Die Suchaktion fand nicht wegen Kim Wall statt, sondern wegen einem mutmaßlich havarierten U-Boot.
Die Suche wurde ausgelöst, weil KW von ihrem Freund vermisst wurde. Man hätte PM auf jeden Fall per Funk befragt, ihn evtl. gebeten an Land zu kommen um den Behörden Infos zu geben. Dem hätte er sich nicht entziehen können ohne sich verdächtig zu machen. Nach dem Funkspruch um 02:51 hatte er nur noch die Wahl entweder alles sofort zu gestehen oder zu versuchen die Leiche so schnell wie möglich loszuwerden. Er entschied sich für die zweite Variante.


melden

Kriminalfall Kim Wall

27.10.2017 um 22:44
Zitat von desmodiumdesmodium schrieb:Die Tötung wäre dann nur notwendiges Übel zur Verdeckung.
Nur, damit ich das richtig verstehe: Er hat ihr also schon mal vorsorglich tödliche Verletzungen zugefügt, um die Stiche, die danach folgten, besser zu verdecken?


1x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

27.10.2017 um 22:45
Zitat von frauzimtfrauzimt schrieb:Was man derzeit nicht weiss:
Hat er von ihr vielleicht eine zeitverzögerte SMS bekommen, die ihn beunruhigt hat?
Theoretisch wäre das möglich.
wenn du mit jemand aus deinem intimsten umfeld, mit dem du geplant hast kurze zeit darauf nach china umzusiedeln, einen treffen zu einer bestimmten zeit an einem bestimmten ort ausgemacht hast und die person erscheint nicht, ohne sich zu melden, du noch versuchst sie zu erreichen über handy, na wer sich da keine richtige sorgen macht, den möcht ich mal erleben.

es könnte gut gewesen sein, dass KW zu PM gesagt hat, dass sie sich mit ihrem partner im restaurant trifft.
das könnte PM veranlasst haben zu behaupten, dass er KW vor einem restaurant abgesetzt hat.


2x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

27.10.2017 um 22:47
@Ahmose

Sehe ich anders, der Kontaktversuch wurde ausgelöst, weil KW vermisst wurde. Die Suchaktion wurde ausgelöst, weil PM nicht antwortete. Hätte er geantwortet, wars das mMn., wieso sollte man ihn mitten in der Nacht an Land bitten, was soll er da tun? Da wird erst mal ermittelt und das kann dauern...

PM geriet ja auch erst in Bedrängnis, als er sich massiv verdächtig gemacht hat, da braucht man noch nicht mal ne Polizeiausbildung, um zu merken, dass da was nicht stimmt, wenn das gesuchte U-Boot plötzlich sinkt und gleichzeitig eine Person vermisst wird, die dort zuletzt gesehen wurde.

Madsen kam aber nicht drumrum, sich verdächtig zu machen, denn er wurde auf dem Tatort sitzend in den nächsten Hafen eskortiert. Das Risiko ging er nicht ein, denn früher oder später wäre die Polizei an Bord gegangen, jedenfalls bevor er wieder hätte ablegen können.


1x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

27.10.2017 um 22:49
Zitat von frauzimtfrauzimt schrieb:Es könnte doch sein, dass KW und Freund das vor dem Interview ausgemacht haben.

Dann wäre die Tauchfahrt
a) Nicht spontan gewesen. KW hätte ihrem Freund davon erzählt.
oder
b) Die Restaurantverabredung war spontan. Sie hat ihrem Freund eine SMS geschrieben und gefragt, ob er im Restaurant XY auf sie warten möchte.
Die Tauchfahrt kann nicht spontan gewesen sein. Eben genau deshalb, weil die Suchmannschaften direkt nach dem Uboot gefahndet haben. Bereits in der Nacht, nur eine Stunde nach der Vermisstenmeldung durch den Freund.

Der Freund muss also mindestens gewusst haben, KW treffe PM, PM besitze ein U-Boot. Und wenn er sich 1und1 nicht zusammengereimt hat, dann wusste er auch von der geplanten Tauchfahrt.


melden

Kriminalfall Kim Wall

27.10.2017 um 22:50
Zitat von DEFacToDEFacTo schrieb:wenn du mit jemand aus deinem intimsten umfeld, mit dem du geplant hast kurze zeit darauf nach china umzusiedeln, einen treffen zu einer bestimmten zeit an einem bestimmten ort ausgemacht hast und die person erscheint nicht, ohne sich zu melden, du noch versuchst sie zu erreichen über handy, na wer sich da keine richtige sorgen macht, den möcht ich mal erleben.
Das mit China kannst du ruhig weglassen. Lebenspartner reicht.
Es kommt auf die Umstände an- und darauf welchen Lebensstil der Andere pflegt.

Mich würde beunruhigen, dass mein Freund/Freundin an Bord eines U-Bootes ist. Das würde ich als Gefahrenrisiko ansehen.

Dass es keinen Empfang gibt, könnte ich mir vorstellen.

Ich denke mir, die beiden haben ein Zeitfenster ausgemacht: Von da bis da werde ich hier sein.


melden

Kriminalfall Kim Wall

27.10.2017 um 22:52
Zitat von DEFacToDEFacTo schrieb:wenn du mit jemand aus deinem intimsten umfeld, mit dem du geplant hast kurze zeit darauf nach china umzusiedeln, einen treffen zu einer bestimmten zeit an einem bestimmten ort ausgemacht hast und die person erscheint nicht, ohne sich zu melden, du noch versuchst sie zu erreichen über handy, na wer sich da keine richtige sorgen macht, den möcht ich mal erleben.
War das so? Zeit und Ort? Hast du ne Quelle? Vllt. hatte man sich nur lose verabredet, vllt. wohnten die gar nicht zusammen? Weiß man doch irgendwie alles nicht...


1x zitiertmelden