Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Kriminalfall Kim Wall

28.889 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: 2017, Dänemark, U-boot ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Kriminalfall Kim Wall

Kriminalfall Kim Wall

28.10.2017 um 00:05
@GermanMerlin

Danke für die Grafik.
Jetzt kann ich mir die Orte vorstellen.
Ich hatte bisher immer eine finstere Insel vor Augen, auf der er sie abgesetzt haben wollte.

Kameras dort wundern mich dort gar nicht.


melden

Kriminalfall Kim Wall

28.10.2017 um 00:05
Zitat von GermanMerlinGermanMerlin schrieb:PM ist mit seinen Ubooten immer direkt an die Restaurantpiere gefahren. Jedenfalls war das so wenn wir Essen gehen wollten.
Vielleicht hat das alleine die Polizei schon misstrauisch gemacht.
Warum sollte er sie an der unbeleuchteten roten Pier außerhalb des Geländes absetzen,
Er hat wohl gehofft, dass dort keine Zeugen oder Kameras seine Aussage widerlegen können.


2x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

28.10.2017 um 00:08
Zitat von pinkorchidpinkorchid schrieb:Er hat wohl gehofft, dass dort keine Zeugen oder Kameras seine Aussage widerlegen können.
Erstens das und zweitens wollte er die Möglichkeit kreieren, dass sie von irgend jemanden auf dem Weg zum Restaurant entführt worden ist.
...irgendetwas muss ihr zugestoßen sein, denn ich hab sie dort abgesetzt...


1x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

28.10.2017 um 00:10
Zitat von frauzimtfrauzimt schrieb:pinkorchid schrieb:
Er hat wohl gehofft, dass dort keine Zeugen oder Kameras seine Aussage widerlegen können.
Erstens das und zweitens wollte er die Möglichkeit kreieren, dass sie von irgend jemanden entführt worden ist.
...irgendetwas muss ihr zugestoßen sein, denn ich hab sie dort abgesetzt...
Ja, ich kann mir auch vorstellen, dass das seine Idee war.


melden

Kriminalfall Kim Wall

28.10.2017 um 00:28
https://halvandet.dk/wp-content/uploads/2017/03/1540-image.jpg.jpg

http://politiken.dk/migration_catalog/article5111546.ece/ORIGINALS/original_960/Caf%C3%A9%20Halvandet

http://b.bimg.dk/node-images/618/17/800x600-u/17618780-node-image-upload-84-image-1.jpg

Jedenfalls kann man da prima warten. Die Nautilus fährt da bei der Ausfahrt übrigens normalerweise direkt vorbei.
Um 19.00 dürfte es da gut voll gewesen sein.


melden

Kriminalfall Kim Wall

28.10.2017 um 00:29
Zitat von pinkorchidpinkorchid schrieb:Er hat wohl gehofft, dass dort keine Zeugen oder Kameras seine Aussage widerlegen können.
Irgendwie finde ich das komisch. Sofern er öfters dort war, wie GM sagt, muss ihm doch irgendwann die V-Überwachung aufgefallen sein. Wie kann er das dan konstruieren wollen? Sein Boot wäre sicherlich in der Anfahrt, am Pier und in der Abfahrt dort sichtbar.


2x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

28.10.2017 um 00:34
Zitat von desmodiumdesmodium schrieb:Irgendwie finde ich das komisch. Sofern er öfters dort war, wie GM sagt, muss ihm doch irgendwann die V-Überwachung aufgefallen sein. Wie kann er das dan konstruieren wollen? Sein Boot wäre sicherlich in der Anfahrt, am Pier und in der Abfahrt dort sichtbar.
Ich wundere mich auch- aber vielleicht muss man aufhören, ihn als perfekten Übermenschen zu sehen, der stets an alles denkt.
Er hat zum Glück im Tatverlauf und bei der Vertuschung blöde Fehler gemacht.

(Der größte Fehler war natürlich, die Frau zu töten.)


1x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

28.10.2017 um 00:36
Hier wird es evt etwas klarer. Rechts die Wiese ist die angebliche Absetzpier.
Links sind die Strandbars, Cafes etc. Genau dazwischen ist der Baukran für das Gummiseilspringen.
Wenn am Kran Kameras installert sind - haben die sehr weitläufig alles im Blick.
Und vermutlich sind da schon alleine wegen der Springer Kameras installiert.

Kopenhagen002Original anzeigen (0,5 MB)


melden

Kriminalfall Kim Wall

28.10.2017 um 00:40
Zitat von frauzimtfrauzimt schrieb:Ich wundere mich auch- aber vielleicht muss man aufhören, ihn als perfekten Übermenschen zu sehen, der stets an alles denkt.
Als perfekten Übermenschen habe ich PM ohnehin nie gesehen. Aber so ein Hinweis auf einen belebten Ort ist doch schon ziemlich dämlich.


1x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

28.10.2017 um 00:46
Zitat von desmodiumdesmodium schrieb:FrauZimt schrieb:
Ich wundere mich auch- aber vielleicht muss man aufhören, ihn als perfekten Übermenschen zu sehen, der stets an alles denkt.
Als perfekten Übermenschen habe ich PM ohnehin nie gesehen. Aber so ein Hinweis auf einen belebten Ort ist doch schon ziemlich dämlich.
Welche Wahl hätte er gehabt?
Sie ist unterwegs in ein Schlauchboot geklettert?
Sie wollte an einer anderen Stelle an Land?

Dass er sie genau dort abgesetzt hat- (durch die Grafiken wird klar, wie dicht alles nebeneinader liegt) beweist, dass er von der Verabredung mit dem Freund gewusst haben wird.


melden

Kriminalfall Kim Wall

28.10.2017 um 00:59
Zitat von desmodiumdesmodium schrieb:Sein Boot wäre sicherlich in der Anfahrt, am Pier und in der Abfahrt dort sichtbar.
Ähh.. Nö.. nur wenn er das will.. das Hafenbecken ist da ca. 7m tief.

"Entdecke die Möglichkeiten" (Quelle : IKEA)


4x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

28.10.2017 um 01:03
Zitat von GermanMerlinGermanMerlin schrieb:desmodium schrieb:
Sein Boot wäre sicherlich in der Anfahrt, am Pier und in der Abfahrt dort sichtbar.
Ähh.. Nö.. nur wenn er das will.. das Hafenbecken ist da ca. 7m tief.

"Entdecke die Möglichkeiten" (Quelle : IKEA)
Müssen U-Boote nicht auftauchen im Hafengebiet?
Ist doch gefährlich, wenn U-Boote da unter Wasser rumschippern.


melden

Kriminalfall Kim Wall

28.10.2017 um 01:04
Freitag 11. August
• 00:00 - Beinahe Kollison (unter 30m) zwischen Frachter und Nautilus ohne Positionslichter — nordwestlich der Øresund-Brücke zw. Saltholm und Kopenhagen.
• 02:30 - Der Freund Walls meldet sie als vermisst
• 02:51 - Lyngby Radio (dän. Küstenfunkstelle) kontaktiert das U-Boot ohne Antwort zu bekommen
• 03:39 - Die JRCC (Rettungsleitstelle für Seenotfälle) kontaktiert die Polizei in Kopenhagen und meldete einen möglichen Unfall
• 03:45 - Die Polizei klingelt an der Wohnungstür eines Besatzungsmitglieds der UC3 um seine Anwesenheit an Bord auszuschließen
• 03:48 - Mondhöchststand Kopenhagen
• 03:51 - Nautische Morgendämmerung (Horizont Wasser/Himmel erkennbar)
• 04:30 - Beginn der Suchaktion durch Schiffe der Streitkräfte
• 04:40 - Das U-Boot geht (vor Alvedöre Holme) für 4:05 Stunden in Tauchmodus. Die Polizei vermutet später, dass in diesem Zeitraum die Zerteilung erfolgte.
• 04:51 - Bürgerliche Dämmerung (lesen im Freien möglich)
• 05:35 - Sonnenaufgang
• 06:03 - Die systematische Suche nach dem als gesunken vermuteten Uboot hatte sich auf den Bereich südöstlich von Amager bis zum Leuchtturm Drogdenfyr konzentriert. Bis zu diesem Zeitpunkt war dort bereits eine Fläche von rund 100 qkm abgesucht worden.
• 06:51 - Twittermeldung der Streitkräfte. Zwei Rettungshubschrauber und drei Schiffe, (später noch das Challengeflugzeug der Streitkräfte) suchen das Uboot.
• 07:11 - Lyngby Radio sendet Alarm an die Schiffe in der westlichen Ostesee um nach dem U-Boot Ausschau zu halten. (Das U-Boot selbst verfügt über keine AIS Satellitenortung.)
• 07:30 - Der Seerettungsdienst der Streitkräfte kündigt an zusätzlich ein Schnellboot als auch die MHV 809 ANTARES zu entsenden. Zu diesem Zeitpunkt ist schon die halbe Kögebucht und die Südwest Küste von Amager abgesucht.
• 08:25 - Das U-Boot taucht wieder auf und fährt langsam (oder treibt) 40 oder 45 min lang eine 1,8 km lange Strecke. (Die Polizei erwartete hier später die Versenkung der Leichenteile und Kleidung und wurde am 6.10. fündig)
• 08:30 - Die Streitkräfte bittet nun auch die Privatpersonen um Hilfe.
• 09:05 oder 09:10 - Vermutliche Weiterfahrt bis zur Wiederentdeckung bei Drogdenfyr
• 09:45 - Monduntergang Kopenhagen
• 10:14 - JRCC empfängt Nachrichten von Schiffen dass sich das U-Boot südlich des Drogden Leuchturms in der Køge Bucht befindet.
• 10:30 - Erster Funkkontakt mit dem U-Boot. Peter Madsen meldet technische Probleme aber keine Verletzten an Bord
• 10:39 - PM winkt einem Helikopter zu
• 11:00 - PM versenkt das U-boot und lässt sich von einem nahen Boot aus dem Wasser ziehen. Dort verweigert er trockene Kleidung oder Decken und lehnt es ab zu telefonieren. Er erklärt, er habe versucht, das Ballasttankventil zu reparieren, aber ein Handgriff sei gebrochen. Am Telefon fragt die Polizei, ob andere Personen an Bord des U-Boots seien, was PM verneint. Er habe die schwedische Journalistin auf der Insel Refshaleøen am Abend zuvor um 22:30 Uhr abgesetzt.
• 11:30 - Anlandung PM in Dragør, Erklärung, gegenüber der Presse, es habe Probleme mit den Ballasttank gegeben
• 11:36 - PM wird von der Polizei vorläufig festgenommen und zu einem Seeverhör in die Polizeistation City an Halmtorvet gefahren.
• 12:30 - PM sagt aus KW am Halvandet abgesetzt zu haben.
• 13:30 - Die Polizei meldet, dass man Taucher in das Uboot senden wolle. Es sei schwierig, da das Boot in sieben Meter Tiefe liege und von Seite zu Seite rolle.
• 17:44 - Pressemitteilung der Polizei zur Festnahme und das Taucher das havarierte Schiff aus Sicherheitsgründen noch nicht betreten konnten. PMs Kleidung wird untersucht.
• unbekannt - PM ändert seine Aussage gegenüber der Polizei und räumt einen tödlichen Unfall der KW und eine anschliessende 'Bestattung auf See ein'. Diese neue Version des Geschehens wird erst am 21. August öffentlich.

21:00 - 22:30 Uhr  Nach Angaben der Polizei taucht das Boot über einen unbestimmt langen Zeitraum
22:30 Uhr - spätestmöglicher Zeitpunkt für das Wiederauftauchen (Absetzen einer SMS durch PM) Anmerkung: Damit blieben für das erste Abtauchen nur rund 1 1/2 Stunden.
• 23.30 Uhr - Sichtung des U-Bootes durch 'Frachtverkehr' in der Gegend um Middelgrunden
Punkt C könnte sehr dicht an der letzten Sichtung (B) liegen.


danke @Trimalchio für die timeline!

naja, seine erste angabe mit absetzen von KW am restaurant hätte dann passen können... mein gott vielleicht passt das alles und seine aussagen stimmen doch.

das sollte man vertiefen

p.s.:

ah.. wird schon angesprochen...
Zitat von GermanMerlinGermanMerlin schrieb: desmodium schrieb:
Sein Boot wäre sicherlich in der Anfahrt, am Pier und in der Abfahrt dort sichtbar.

GermanMerlin schrieb:

Ähh.. Nö.. nur wenn er das will.. das Hafenbecken ist da ca. 7m tief.

"Entdecke die Möglichkeiten" (Quelle : IKEA)



2x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

28.10.2017 um 01:11
@GermanMerlin
@all

Ich bin in den letzten Tagen und Wochen auch @GermanMerlin hart angegangen und habe eine harte Diskussion zu führen versucht. Insbesondere habe ich stets bezweifelt, dass @GermanMerlin jener ist, für den er sich vorgibt. Hauptsächlicher Grund meiner Skepsis liegt in den manigfaltigen Erfahrungen mit Trollen, die im Internet seit 1994 zu beobachten sind und sich weithin ausgebreitet haben.

GermanMerlin ist aber tatsächlich der Eigner und Erbauer und Kapitän der Euronaut. Dies kann ich hiermit verifizieren.

Ich entschuldige mich hiermit bei allen Usern, denen ich - berechtigt oder unberechtigt - eine Skepsis zum User @GermanMerlin suggeriert haben könnte. Tut mir leid!


Bei @GermanMerlin entschuldige ich mich für die teils harte Gangart. Weil Sie zum Teil auf Skepsis basierte.

Sachlich trennen uns allerdings Welten. Ich kann viele seiner technischen Argumente nicht nachvollziehen, obwohl wir eine ähnliche Ausbildung haben.

Es verlangt mir überviel Verständnis ab, diesen PM zu verteidigen und "glatt zu bügeln". Gleichwohl verstehe ich, dass Angehörige und Freunde jenen PM erhalten wollen.


So, jetzt brauch ich nur noch die Einladung auf das Uboot. ;)


melden

Kriminalfall Kim Wall

28.10.2017 um 01:12
@GermanMerlin


Danke für deinen Videobeitrag vor einigen Seiten.

Da sieht man ja recht gut wieder einmal riskantes Verhalten von PM.
Wie er mit der Kraka fast ein anderes kleines U Boot beim Auftauchen rammt.

Und im Hafenbecken kann man offenbar auch nicht einfach getaucht navigieren und sich für irgendwelche Kameras unsichtbar machen, denn die Sicht dort beträgt ja offenbar unter 1m.


2x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

28.10.2017 um 01:16
Zitat von john-erikjohn-erik schrieb:Und im Hafenbecken kann man offenbar auch nicht einfach getaucht navigieren und sich für irgendwelche Kameras unsichtbar machen, denn die Sicht dort beträgt ja offenbar unter 1m.
nochmal
Zitat von GermanMerlinGermanMerlin schrieb:das Hafenbecken ist da ca. 7m tief.
was ist daran nicht zu verstehen?


melden

Kriminalfall Kim Wall

28.10.2017 um 01:17
Zitat von GermanMerlinGermanMerlin schrieb:Ähh.. Nö.. nur wenn er das will.. das Hafenbecken ist da ca. 7m tief.

"Entdecke die Möglichkeiten" (Quelle : IKEA)
Sorry, du bist zu feige mich für schlappe 1200 Tacken auf dein Boot einzuladen, weil du keinen Beförderungsschein hast. Und erzählst mir gerade, man könne doch im 7m tiefen Hafenbecken mal eben so abtauchen.
Im Leben nicht ohne Absprache mit Behörden.

Klar man kann auch die Möglichkeiten einer Kollision entdecken. IKEA - Idioten Kollidieren Einfach Alles. ;)


1x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

28.10.2017 um 01:38
Zitat von desmodiumdesmodium schrieb: GermanMerlin schrieb:
Ähh.. Nö.. nur wenn er das will.. das Hafenbecken ist da ca. 7m tief.

"Entdecke die Möglichkeiten" (Quelle : IKEA)

Sorry, du bist zu feige mich für schlappe 1200 Tacken auf dein Boot einzuladen, weil du keinen Beförderungsschein hast. Und erzählst mir gerade, man könne doch im 7m tiefen Hafenbecken mal eben so abtauchen.
Im Leben nicht ohne Absprache mit Behörden.

Klar man kann auch die Möglichkeiten einer Kollision entdecken. IKEA - Idioten Kollidieren Einfach Alles. ;)
Tja..
Youtube: Submarine Kraka diving in Copenhagen
Submarine Kraka diving in Copenhagen

und nu ?

Du must einfach nur aufhören
Youtube: Research submarine "Euronaut" - harbour test dive
Research submarine "Euronaut" - harbour test dive

unqualifizierten Mist zu schreiben.

Oder glaubst Du die Videos sind gefälscht?
Das tauchen in Hafenbecken ist nicht verboten. Auch nicht erlaubt. Es ist gar nicht geregelt.

Und obwohl das die meisten Deutschen nicht glauben können - was nicht geregelt ist - ist nicht automatisch verboten.
PM ist regelmäßig in den Hafenbecken getaucht. BASTA!!


2x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

28.10.2017 um 01:42
@GermanMerlin
Zitat von GermanMerlinGermanMerlin schrieb:Du nimmst die Zeitung und einen schwarzen Stift und streicht alle Sätze und Wörter durch die Dir nicht plausibel erscheinen.
Das ist das Problem, der Nachbar hat mit dem Mörderarchitekten weder dessen Sexleben geteilt noch sein Mords Hobby gemeinsam betrieben, sondern nur dessen öffentlichen Teil gesehen.
So käme ihm dessen zweites Leben als Domina  und drittes Leben als Mörder eben spanisch vor.

Bzgl. Aussageverhalten habe ich hier einen interessanten Bericht über einen anderen Fall gesehen, der auf die Aussagen des Täters eingeht.
Rein auf die Dynamik bei Vorhaltungen bezogen finde ich den Bericht interessant und relevant hier:
https://www.welt.de/vermischtes/weltgeschehen/article13482808/Erschuetternde-Details-im-Mordfall-Mirco.html
Allmählich wird klar, welche Windungen und Wendungen die Geständnissen
nahmen. Etwa zehn Mal hat er seine Einlassung abgeändert. Vom sterbenden Mirco, den er auf einem Parkplatz fand und nicht mehr helfen konnte, über eine Unfallvariante bis hin zu dem, was nun verhandelt wird: Mord.
Auch dabei verstieg sich der 45-Jährige in abenteuerliche Versionen: ....
Bitte ab da selbst weiterlesen.

Man sieht imho daß es (nach dem plumpen Fehlversuch ungeschoren davonzukommen) scheinbar darum geht trotz Chancenlosigkeit des Vorhabens dem gegenüber peinliche Details oder Beweggründe nicht zu offenbaren.

Die Fassade zu wahren.


Das mit dem Tauchen, die Frage ist doch ob er es schaffte auf schnorchel ("videoskop"-) Tiefe in Bewegung die Tiefe manuell über eine gewisse Zeit halbwegs zu halten.

Komisch finde ich daß bei dem Tauchvideo in dem an der Handfernbedienung rumgeschraubt wurde  der Antrieb eher nach ein/aus klang, also keine teillast gefahren werden konnte.
Zitat von DEFacToDEFacTo schrieb:die handys steckte er in eine seiner taschen am strampelanzug, das messer eher nicht, wenn es nicht gerade ein klappmesser war.
Messer für den Notfall egal welcher Bauart hat man am Körper, sei es in der Tasche, am Gürtel oder im stiefel, sonst wäre es sinnvoll wie ein Feuerlöscher in einem Tresor neben einem Öltank..
Daß es also zusammen mit oder gar in Kleidung entsorgt wird (schlau oder nicht, gewollt oder nicht) irgendwie naheliegend.

@desmodium
GM hat (hoffentlich) aber derzeit keine Leiche an bord, womit die Situationen sich nicht vergleichen lassen.
Ich würde auch niemand hier einladen, daß es Menschen gibt die sich nicht von Geld beeinflussen lassen versteht nicht jeder.
Daß 1200€ für nen Bootstrip keine fürstliche Summe sind bei denen jeder gleich springt ebenso.
Ich würde es auch nicht, aber wenn ich jemanden auf mein fiktives Boot mitnähme von dem nichts verlangen.


2x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

28.10.2017 um 01:50
Zitat von john-erikjohn-erik schrieb:GermanMerlin

Danke für deinen Videobeitrag vor einigen Seiten.

Da sieht man ja recht gut wieder einmal riskantes Verhalten von PM.
Wie er mit der Kraka fast ein anderes kleines U Boot beim Auftauchen rammt.

Und im Hafenbecken kann man offenbar auch nicht einfach getaucht navigieren und sich für irgendwelche Kameras unsichtbar machen, denn die Sicht dort beträgt ja offenbar unter 1m.
Hallo John - gut erkannt. Meine Freundin und ich saßen zu dem Zeitpunkt in dem kleinen orangen Uboot (der Bau eines Freundes) als PM seine zugeteilten Sektor verlassen hat um näher beim Publikum sein Auftauchmanöver mit UC2 Kraka vorzuführen. Ich war stinkesauer auf ihn. Er hätte uns beinahe umgebracht. Und das schon 2006. Wie gesagt sein Sicherheitsdenken hat eine anderen level als meines.

Aber die Sicht im Hafenbecken ist tatsächlich egal wenn Du ein Periskop  oder ein Videoskop hast.
Ich glaube aber nicht das er die große UC3 Nautlius bei Nacht alleine durch ein Hafenbecken geschippert hätte.
Außerdem wissen wir durch den Polizeibericht das er niemals in Landnähe war.
Da müßte er schon die ganze Strecke von außerhalb des Hafens getaucht gefahren sein.
Traue ich weder ihm noch dem Boot zu.


1x zitiertmelden