Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Kriminalfall Kim Wall

28.889 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: 2017, Dänemark, U-boot ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Kriminalfall Kim Wall

Kriminalfall Kim Wall

28.10.2017 um 17:52
Zitat von JosephConradJosephConrad schrieb:Das ist nicht logisch, denn dann hätte er die Tote einfach im U-Boot lassen können.
Denn ihm war klar, wenn das U-Boot gehoben wird, so würde man Massenweise DNA, ihre Schlüpfer, etc. finden.
Nein, Dein Ansatz ist nicht logisch. Bis die Zuständigkeiten geklärt wären, wer nun für die Bergung zuständig ist und aufkommen muss, hätte er doch keine Leiche im U-Boot belassen können, oder denkst Du, Wasserleichen lösen sich irgendwann auf? Man hätte sicherlich zu gegebener Zeit Taucher zum Wrack geschickt. Das Blut und der Rest wären bei den Tausenden von Litern Wasser nicht mehr aufgefallen, da gewesen - aber eine Leiche durchaus. Wäre genug Zeit ins Land gegangen, würden Slip und dergleichen entweder rausgeschwemmt worden oder mit allem in Zusammenhang gebracht, aber nicht mit Kim Wall, die man ja an besagtem Abend an Land abgesetzt hatte. Und hätte er es selber bergen müssen, wofür er kein Geld gehabt hat, dann hätte er alle Zeit der Welt gehabt, verdächtige Dinge verschwinden zu lassen.

Und ich bin überzeugt davon, dass ihm überhaupt nicht klar war, dass das Boot gehoben wird, erst recht nicht so schnell.
Zitat von JosephConradJosephConrad schrieb:Er wurde zunächst nur vorläufig festgenommen.
Er wurde wegen fahrlässiger Tötung festgenommen. Nur vorläufig, mmh? Ich kann mich nicht erinnern, dass er ab vorläufiger Festnahme jemals in einen anderen Zustand kam. Im Gegenteil, es wurde sogar erhärtet!
Zitat von JosephConradJosephConrad schrieb:Da war dann seine Kleidung schon untersucht worden (Blut, Gewebereste) und Edit: er hat ihre Seebestattung nach "Unfall" eingeräumt.
Die Ergebnisse hatte man aber erst später. Schließlich musste ja überhaupt ein DNA Abgleich mit Kim Wall stattfinden.
Von welchem Unfall sprichst Du? ;)


4x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

28.10.2017 um 18:05
Ich habe noch einige Fragen zur Timeline:
Zitat von frauzimtfrauzimt schrieb:• 20.40 - Gespräch beendet durch angenommenes Telefongespräch PM mit Unbekannt
Müsste nicht inzwischen bekannt sein, wer dieser "Unbekannte" war? Derjenige könnte doch einiges zur Stimmungslage PMs aussagen. War er nervös? Oder locker drauf?
Zitat von frauzimtfrauzimt schrieb:• 22.30 - Textnachricht (SMS) an ungenanntes Crewmitglied der Nautilus, Absage des Bornholm Trips, keine Antwort von PM auf Nachfrage
Es wird doch angenommen, dass KW um diese Uhrzeit bereits tot war (ich weiß nicht, wo ich das gelesen habe). Hätte er da Zeit, eine Textnachricht zu verschicken? Entweder war KW bereits tot, oder es geschah kurz darauf. Und wenn er es plante, dann hätte er zu der Uhrzeit ganz andere Gedanken. Versteh ich nicht.
Zitat von frauzimtfrauzimt schrieb:Freitag 11. August ....
Von 0.00 Uhr (Beinahezusammenstoß) bis 10.00 Uhr ist die Nautilus nicht gesehen worden. Heißt das, sie lag irgendwo am Meeresgrund, oder heißt das, da ist so wenig Schiffsverkehr, dass sie eben niemand vorher gesehen hat?


2x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

28.10.2017 um 19:08
Zitat von Maxi05Maxi05 schrieb:Müsste nicht inzwischen bekannt sein, wer dieser "Unbekannte" war?
Ich glaub, das war niemand. PM hat nur so getan, als ob er diesen Anruf kriegt um  einigermaßen höflich das Gespräch mit Vater und Sohn auf dem Schlauchboot endlich zu beenden. In einem Bericht hatte ich auch mal gelesen, dass der "Schlauchboot Vater" selbst sagte, dass er glaubte, man habe Madsen genervt, vor allem der Sohn mit seinen tausend Fragen.

Edit: Und wenn Madsen "noch was vor hatte", ist doch klar dass diese "Fans" ihn aufhalten und nerven...


1x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

28.10.2017 um 19:20
Zitat von JosephConradJosephConrad schrieb:Inzwischen glaube ich, dass er die Zerstückelung, die ja Stunden nach der Tat stattfand, nur gemacht hat, weil er nichts gescheites an Bord hatte, um den Körper am Stück zu beschweren und zu versenken. Den Kopf mit den Armen mit etwas Gewicht in eine Tüte, der Torso mit  Rohrstüchen unzureichend beschwert. All das Blut und Gewebe im Boot, keine Kunstoffplanen untergelegt, Kleider vergessen. Seine eigene Kleidung versaut. Das war alles "getrieben sein".
Er hätte sie ja auch in der Nacht heimlich an Land bringen und irgendwo ablegen können.
Daher immer noch meine Meinung: die Tat war nicht geplant.
Geplant konkret für den Tag wahrscheinlich nicht. Aber der Grund für die Zerstückelung, davon bin ich überzeugt, war die Beseitigung. Wie will ein ca 70 kg Mann eine ca. 60 kg Frau durch eine schmale Luke mehrere Meter hochziehen? Sowiel wiegt glaube ich eine Waschmaschine. So stark ist er nicht. Klüger wäre es ja gewesen, sie am ganzen Stück ins Meer zu werfen nahe der Küste oder an Land abzulegen
Aber das ging eben nicht. So wurde ihm sein eigenes Boot zum Verhängnis.

Als er "gerettet"würde, war er noch nicht verhaftet. Wahrscheinlich hat man ihm angemerkt im Verhör, dass er lügt Ein Glück, hätte man ihn frei gelassen, hätte er die Festplatte mit den Tötungen verschwinden lassen. Dann hätten sie trotzdem noch alle Spuren für eine Tötung gefunden, aber nichts von seiner heimlichen Perversion gewusst. Erst die Filme sind es, die eine hinterhältige Tat ,das Motiv schlechthin, wahrscheinlich machen.


3x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

28.10.2017 um 19:37
Zitat von marisa2marisa2 schrieb:Aber das ging eben nicht. So wurde ihm sein eigenes Boot zum Verhängnis.
Gott sei Dank.
Wenn der davon gekommen wäre...


melden

Kriminalfall Kim Wall

28.10.2017 um 19:45
Zitat von InterestedInterested schrieb:    JosephConrad schrieb:
   Er wurde zunächst nur vorläufig festgenommen.

Er wurde wegen fahrlässiger Tötung festgenommen. Nur vorläufig, mmh? Ich kann mich nicht erinnern, dass er ab vorläufiger Festnahme jemals in einen anderen Zustand kam. Im Gegenteil, es wurde sogar erhärtet!

   JosephConrad schrieb:
   Da war dann seine Kleidung schon untersucht worden (Blut, Gewebereste) und Edit: er hat ihre Seebestattung nach "Unfall" eingeräumt.

Die Ergebnisse hatte man aber erst später. Schließlich musste ja überhaupt ein DNA Abgleich mit Kim Wall stattfinden.
Von welchem Unfall sprichst Du? ;)
Liest Du eigentlich die Posts (und versteht sie)?
Zitat von JosephConradJosephConrad schrieb:    lightbride schrieb:
   Mich würde vor allem auch der Haftgrund (also der der vorläufigen Verhaftung) interessieren. Ist da was bekannt? Es hiess ja immer nur zur U-Haft wg "fahrlässiger Tötung". Direkt nach der "Rettung" war ja alles noch absolut unklar.

Das hatte ich schon mal beschrieben. Am Anfang reicht es, dass er sich "nur" verdächtig gemacht hat:
... s.o ...

Also ich unterstelle jetzt nicht, das Du es nicht gelesen hast und erkläre es extra für Dich nochmal:

In der Dänemark läuft das so ab:
Zitat von JosephConradJosephConrad schrieb:Die Polizei hat das Recht, Menschen zu verhaften, wenn sie sich verdächtig gemacht oder gegen das Gesetz verstoßen haben. So schnell wie möglich soll danach der Festgenommene zu wissen bekommen, was ihm vorgeworfen wird und wie lange die Inhaftierung  aufrechterhalten wird. Wie in anderen Ländern auch mussder Betroffene der Polizei seinenvollen Namen sowie seine Anschrift mitteilen. Allerdings kann er die Aussage über die ihm vorgeworfene Tat verweigern. So schnell wie möglich soll der Betroffene wieder auf freien Fuß gelassen werden, wenn ihm nichts bewiesen werden kann. Meist wird der Betroffene nicht länger als ein paar Stunden festgehalten. Anders sieht es jedoch aus, wenn es sich um Überschreitungen des Strafgesetzes handelt. Dann kann die Polizei den Betroffenen bis zu 24 Stunden festhalten.
Timeline Freitag 11. August  

• 11:36 - PM wird von der Polizei vorläufig festgenommen und zu einem Seeverhör in die Polizeistation City an Halmtorvet gefahren.


Er wurde also nicht wegen fahrlässiger Totung festgenommen, sondern erstmal einfach nur, weil Frau Wall vermisst war und sein U-Boot auf dem Meeresboden lag. Bei der Gelegenheit wurden auch seine Kleider untersucht:

• 12:30 - PM sagt aus KW am Halvandet abgesetzt zu haben.
• 13:30 - Die Polizei meldet, dass man Taucher in das Uboot senden wolle. Es sei schwierig, da das Boot in sieben Meter Tiefe liege und von Seite zu Seite rolle.
• 17:44 - Pressemitteilung der Polizei zur Festnahme und das Taucher das havarierte Schiff aus Sicherheitsgründen noch nicht betreten konnten. PMs Kleidung wird untersucht.
Zitat von InterestedInterested schrieb:Von welchem Unfall sprichst Du? ;)
Das war nämlich so, Herr Madsen behauptet plötzlich und unerwartet es hätte einen Unfall gegeben:

• unbekannt - PM ändert seine Aussage gegenüber der Polizei und räumt einen tödlichen Unfall der KW und eine anschliessende 'Bestattung auf See ein'. Diese neue Version des Geschehens wird erst am 21. August öffentlich.

Also weiter in der Dänischen Verfahrensamweisung:
Zitat von JosephConradJosephConrad schrieb am 24.10.2017:Im Anschluss daran sollte er dann, im sogenannten Verfassungsverhör, einem Richter vorgeführt werden. Sollte die Polizei zu dem Entschluss kommen, dass es mit Blick auf die Ermittlungen nötig ist, kann der Beschuldigte bis zu drei Tage festgehalten werden. Spätestens danach jedoch muss der Betroffene wieder auf freien Fuß gesetzt oder aber in Untersuchungshaft genommen werden. Dies entscheidet jedoch ein Richter. Wie lange die UHaft dauert, hängt vom Strafrahmen und dem Verbrechen, das der Beschuldigte begangen haben soll, ab.
Daraufhin dachten sich die Ermittler, so die 24 Stunden sind jetzt rum. Es war angeblich ein Unfall, sollen wir ihn wieder gehen lassen?

Nach intensiver Überlegung geht der StA dann aber doch zum Haftrichter, und das Ende vom Lied ist:

Timeline

Samstag 12. August
...
• 16:45 - Der Haftrichter ordnet eine 24-tägige Untersuchungshaft unter Verdacht der fahrlässigen Tötung unter besonders schweren Umständen (und nicht wegen Verdachts auf Mord wie die Staatsanwaltschaft beantragt hat). Erneute Vorstellung am 5. September.


Soweit, so klar?


1x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

28.10.2017 um 19:47
Zitat von Maxi05Maxi05 schrieb:Müsste nicht inzwischen bekannt sein, wer dieser "Unbekannte" war? Derjenige könnte doch einiges zur Stimmungslage PMs aussagen. War er nervös? Oder locker drauf?
Das ist irgendwie schlecht formuliert, denn PM hat kein Gespräch angenommen, sondern das Gespräch selbst ist eine Annahme / Spekulation.
Zitat von Maxi05Maxi05 schrieb:Es wird doch angenommen, dass KW um diese Uhrzeit bereits tot war (ich weiß nicht, wo ich das gelesen habe). Hätte er da Zeit, eine Textnachricht zu verschicken? Entweder war KW bereits tot, oder es geschah kurz darauf. Und wenn er es plante, dann hätte er zu der Uhrzeit ganz andere Gedanken. Versteh ich nicht.
Das Informieren des Crew-Mitglieds vermutl. nach der Tat könnte viele Gründe haben. Vllt. weil er geplante Falsch-Fakten schaffen wollte, denn in der SMS erwähnte er ja bereits das gelogene Absetzen von KW auf der Insel. (also ein geplantes Vorgehen)
Zitat von Maxi05Maxi05 schrieb:Von 0.00 Uhr (Beinahezusammenstoß) bis 10.00 Uhr ist die Nautilus nicht gesehen worden. Heißt das, sie lag irgendwo am Meeresgrund, oder heißt das, da ist so wenig Schiffsverkehr, dass sie eben niemand vorher gesehen hat?
Das heißt wohl, dass die UC3 zwischen 00:00 Uhr und 04:40 Uhr nicht mehr gesehen wurde, denn um 04:40 Uhr tauchte sie ja ab. Kritisch war aber nur die Zeit zwischen 00:00 Uhr und ca. 01:00 - 02:00 Uhr.

Danach konnte er sich westlich in die Köge-Bucht davon schleichen, was er wohl auch gemacht hat, vermutl. noch vor dem Anfunk-Versuch um 02:51 Uhr. Also hatte er ggfs. 1-2 Stunden Glück, ganz so stark ist der Verkehr südlich des Tunnels um die Uhrzeit aber auch nicht mehr. Die Frachter fahren da größtenteils 10 Knoten rum und es ergeben sich manchmal Lücken von 20km.

Geplante Tat:

Um von einer geplanten Tat zu sprechen würde es mMn. schon ausreichen, wenn er in der Woche der Tat zB Rohrstücke und Säge an Bord schaffte, ohne eine plausible Erklärung dafür zu haben. Der Rest der Tat kann wegen mir so improvisiert gewesen sein wie es will, wenn ein paar Indizien (wie zB gesteigertes Folter- / Tötungsverlangen,  Fachsimpeln über eine Leichenentsorgung, Rohre, Säge, Einladen anderer Frauen in der Woche) auf Vorsatz hinweisen.

Es ist auch nicht zu übersehen, dass das eine beschixxene Woche für PM war. Am Samstag (5.8.) plante er noch, mit der UC3 und mehren Booten sowie Film-Crew am 11.8. nach Bornholm zu fahren. Am Dienstag (8.8.) sagte er den Bornholm-Trip ab, weil ihm der Raketenstart 2 Wochen später (26.8.) vermasselt wurde, gleichzeitig kontaktierte er mind. eine flüchtige Bekannte, ob sie mit ihm einen U-Boot-Trip machen wollte. Am Mittwoch (9.8.) sagte Kim Wall zu und am Donnerstag (10.8.) war er mit Kim Wall auf See. Muss nix heißen, kann aber...


6x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

28.10.2017 um 19:51
Zitat von InterestedInterested schrieb:Und ich bin überzeugt davon, dass ihm überhaupt nicht klar war, dass das Boot gehoben wird, erst recht nicht so schnell.
Zu diesem Punkt:

Vor Zeugen geht das Boot in bekannter Position in relativ flachem Wasser unter, Herr Madsen wird gerettet aber Frau Wall wird danach die ganze Zeit vermisst.

Also wer käme da wohl auf die absurde Idee das Boot sofort heben zu wollen?


2x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

28.10.2017 um 20:00
@JosephConrad

Du hast nen eigenartigen Diskussionsstil.^^ Mal nicht so verspannt und agitiert. :)
Zitat von JosephConradJosephConrad schrieb: Herr Madsen wird gerettet aber Frau Wall wird danach die ganze Zeit vermisst.
Dass es eine konkrete recht zeitnahe Vermisstenmeldung einer erwachsenen Person gibt, war PM also zu diesem Zeitpunkt schon bewusst? Die ganze Zeit vermisst? Nein, damit hat er in dieser Form ganz sicher nicht gerechnet. Aber wie dem auch sei. Seine Priorität hat er einfach umgesetzt. So betrachte ich den Fall.
Zitat von JosephConradJosephConrad schrieb:Liest Du eigentlich die Posts (und versteht sie)?
Zitat von JosephConradJosephConrad schrieb:Also ich unterstelle jetzt nicht, das Du es nicht gelesen hast und erkläre es extra für Dich nochmal:
Zitat von JosephConradJosephConrad schrieb:Soweit, so klar?
Den roten Balken hast Du doch auch gelesen, oder? Es muss hier nicht persönlich werden. Mir geht es nicht um Dich als user, mir geht es um den INHALT Deines Beitrages (das sollte man zu differenzieren wissen) und ich habe Dir meine Argumentation dazu vorgebracht, weil es Unsinn gewesen wäre, die Leiche an Bord zu lassen. Erst recht, wenn Deine eigene Argumentation dazu lautet:
Zitat von JosephConradJosephConrad schrieb:in bekannter Position in relativ flachem Wasser


Logik?


melden

Kriminalfall Kim Wall

28.10.2017 um 20:17
Zitat von Sector7Sector7 schrieb:Maxi05 schrieb:
Das Informieren des Crew-Mitglieds vermutl. nach der Tat könnte viele Gründe haben. Vllt. weil er geplante Falsch-Fakten schaffen wollte, denn in der SMS erwähnte er ja bereits das gelogene Absetzen von KW auf der Insel. (also ein geplantes Vorgehen)
Stimmt, danke für die Erinnerung.
Ja, er hat erwähnt, dass er kw  abgesetzt hat.
Das hab ich beinahe vergessen.
Dieses crew-mitglied muss sich jetzt reichlich blöde vorkommen, benutzt worden zu sein.

Gegen 2.30 informierte der Freund die Polizei (bzw. reagierte die Polizei)
Zu diesem Zeitpunkt war KW schon tot, (was aber außer PM und KW niemand wusste).
Die Polizei hat ein Crewmitglied aufgesucht.
Hier im Forum wurde vermutet, um Einzelheiten über die Steuerungsmöglichkeiten des Bootes zu erfahren.
Wie weit und wohin kann Einer dieses Boot steuern?
Wo wird das Boot jetzt sein?

Wäre es denkbar, dass genau dieses Crewmitglied von PM über das Absetzen seines Fahrgastes (falsch) informiert worden war?
Oder wäre das zu viel Zufall?

Wenn die polizei diese absetzgeschichte tatsächlich schon lange vor pms rettung gehört hätte, dann wussten sie schon sehr lange, dass das nicht stimmt. Sie habe vielleicht sofort die Kamerabilder gecheckt.
Allerdings hätte PM seinem crewmitglied auch berichten müssen, wo er sie abgesetzt haben will.
Andererseits , wenn KW mit Freund im Restaurant verabredet war, wo sollte sie denn sonst abgesetzt werden?

Wenn das Crewmitglied, das von der Polizei befragt wurde, sehr gut bescheid wusste (vielleicht am länsten dabei, die meisten Fahrten mitgemacht, einfach DER Ansprechpartner für Infos), dann könnte auch PM genau den informiert haben. Eben aus demselben Grund: Person, der er vertraut.

Und vielleicht ging dann nach der Rettung pms deshalb alles so schnell.
Man hat ihm die Absetzgeschichte nicht geglaubt, weil die schon überprüft worden war.


1x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

28.10.2017 um 20:19
Ja o.k., wie seine Planung war, darüber lässt sich trefflich streiten.
Zitat von JosephConradJosephConrad schrieb:Das ist nicht logisch, denn dann hätte er die Tote einfach im U-Boot lassen können.
Denn ihm war klar, wenn das U-Boot gehoben wird, so würde man Massenweise DNA, ihre Schlüpfer, etc. finden.
Also wenn er davon ausgegangen wäre, das sein Boot niemals gehoben worden wäre, dann hätte er die Tote einfach im U-Boot lassen können.

Denn ihm war klar, wenn das U-Boot gehoben wird, so würde man Massenweise DNA, ihre Schlüpfer, etc. finden.

Und
Zitat von JosephConradJosephConrad schrieb:Vor Zeugen geht das Boot in bekannter Position in relativ flachem Wasser unter, Herr Madsen wird gerettet aber Frau Wall wird danach die ganze Zeit vermisst.
Denn das war das Argument, das gegen eine geplante Tat spricht, die ursprüngliche Post von mir:
Zitat von JosephConradJosephConrad schrieb:Dass muss ihm doch sofort klar gewesen sein, dass mit lückenloser Radarüberwachung und im flachen Wasser das Boot ruck zuck geborgen worden wäre, insbesonders wenn alle gedacht hätten, es beherbergt die Tote Kim Wall. Und an seinem Anzug, den er anhate auch noch Gewebereste und Blut von ihr.

Ich hab es schon öfters geschrieben: ich denke, der war nach der Tat völlig konfus und neben der Kappe und hat nur noch Mist gebaut.
Aber wer weiss wie es wirklich gewesen ist? Wenn er nichts sagt, wird es vielleicht niemals herauskommen.
wg. deines Posts zur Untersuchungshaft, da habe ich mich geärgert, ich hatte das oben (schon zum 2x im Thread) erklärt und dann stand frägst Du:
Zitat von InterestedInterested schrieb:    JosephConrad schrieb:
   Er wurde zunächst nur vorläufig festgenommen.

Er wurde wegen fahrlässiger Tötung festgenommen. Nur vorläufig, mmh? Ich kann mich nicht erinnern, dass er ab vorläufiger Festnahme jemals in einen anderen Zustand kam. Im Gegenteil, es wurde sogar erhärtet!
Das war für mich so, als hättest Du das nicht verstehen wollen, zumal Du dann auch noch geschrieben hast:
Zitat von InterestedInterested schrieb:Die Ergebnisse hatte man aber erst später. Schließlich musste ja überhaupt ein DNA Abgleich mit Kim Wall stattfinden.
Von welchem Unfall sprichst Du? ;)



1x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

28.10.2017 um 20:25
Zitat von Sector7Sector7 schrieb:Das Informieren des Crew-Mitglieds vermutl. nach der Tat könnte viele Gründe haben. Vllt. weil er geplante Falsch-Fakten schaffen wollte, denn in der SMS erwähnte er ja bereits das gelogene Absetzen von KW auf der Insel. (also ein geplantes Vorgehen)
PM ist ein findiger typ, ich trau ihm zu ene app auf dem handy zu haben, die zeitverzögert SMS schickt.
Zitat von Sector7Sector7 schrieb:Das heißt wohl, dass die UC3 zwischen 00:00 Uhr und 04:40 Uhr nicht mehr gesehen wurde, denn um 04:40 Uhr tauchte sie ja ab. Kritisch war aber nur die Zeit zwischen 00:00 Uhr und ca. 01:00 - 02:00 Uhr.

Danach konnte er sich westlich in die Köge-Bucht davon schleichen, was er wohl auch gemacht hat, vermutl. noch vor dem Anfunk-Versuch um 02:51 Uhr. Also hatte er ggfs. 1-2 Stunden Glück, ganz so stark ist der Verkehr südlich des Tunnels um die Uhrzeit aber auch nicht mehr. Die Frachter fahren da größtenteils 10 Knoten rum und es ergeben sich manchmal Lücken von 20km.
die timeline muss man immer vor dem hintergrund sehen, dass manche infos der polizei sehr früh rausgehauen wurden, ohne alle quellen (radar, militär, satelliten, ...) angezapft zu haben.
das was also sehr früh vermutet wurde konnte sicher präzisiert werden, nur muss das die StA und polizei ja nicht mehr für die bevölkerung nachbereiten.
das werden sie spätestens bei der anklage und im prozess sehr detailiert belegen, mit genauer rekonstruktonen.

aber interessant hier vorab zu diskutieren ist es allemal, nur man sollte s.o. beachten.
Zitat von marisa2marisa2 schrieb:aber nichts von seiner heimlichen Perversion gewusst. Erst die Filme sind es, die eine hinterhältige Tat ,das Motiv schlechthin, wahrscheinlich machen.
nein, wenn ich den kopf in den sand stecke, ist es nicht so, dass mich keiner mehr sieht.

PM hat massenhaft spuren um internet bei seinem provider, und wo nicht noch überall hinterlassen. da ist das auffinden der festplatte nur ein ganz kleines teilchen.


melden

Kriminalfall Kim Wall

28.10.2017 um 20:27
Zitat von Sector7Sector7 schrieb:Es ist auch nicht zu übersehen, dass das eine beschixxene Woche für PM war. Am Samstag (5.8.) plante er noch, mit der UC3 und mehren Booten sowie Film-Crew am 11.8. nach Bornholm zu fahren. Am Dienstag (8.8.) sagte er den Bornholm-Trip ab, weil ihm der Raketenstart 2 Wochen später (26.8.) vermasselt wurde, gleichzeitig kontaktierte er mind. eine flüchtige Bekannte, ob sie mit ihm einen U-Boot-Trip machen wollte. Am Mittwoch (9.8.) sagte Kim Wall zu und am Donnerstag (10.8.) war er mit Kim Wall auf See. Muss nix heißen, kann aber...
das ist ein interessanter Gedanke. Vielleicht war seine Grundstimmung tatsächlich nicht die beste.


melden

Kriminalfall Kim Wall

28.10.2017 um 20:35
Zitat von marisa2marisa2 schrieb:Aber der Grund für die Zerstückelung, davon bin ich überzeugt, war die Beseitigung.
wenn PM, und daran glaube ich, den fuchsschwanz am morgen des tattages ins boot gebracht hat, dann glaub ich auch, dass das zerstückeln teil seines perversen planes, seiner perversen fantasien war.
aber auch teilweise zur erleichterung des transports (durch die hintere luke, also nicht die turmluke).
er hat sie überrumpelt und zwar so wie er sich ein zwei situationen ausgemalt.
entweder beim einstig in die luke erdrosselt oder in einer anderen situation vonhinten mit dem messer mit einem kehlschnitt.

mich irritiert etwas der bruststich, zeitlich gesehen den peimortalen atischen, schnitten verstümmelungen zugeordnet.


1x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

28.10.2017 um 20:36
Zitat von JosephConradJosephConrad schrieb:Denn ihm war klar, wenn das U-Boot gehoben wird, so würde man Massenweise DNA, ihre Schlüpfer, etc. finden.
Ich habe nirgends geschrieben, dass das U-Boot nie geborgen wird. Ich sprach davon, dass die Zuständigkeiten dafür geklärt werden müssten, was Zeit und Geld in Anspruch nehmen würde. Also wenn er nicht sicher sein konnte, ob er das machen muss (das wäre sein größtes Glück gewesen) kann er doch keine Leiche an Bord lassen. Denn wenn nicht, dann hätte man ihn dann des Mordes angeklagt, mit konkretem Beweis der Leiche im U-Boot, obwohl er ja angab, sie abgesetzt zu haben.

Ich unterstelle, dass das U-Boot selbst als Tatort eine prägnante Rolle für ihn spielte und auch wie KW leider wieder auftauchte. Enthauptet, zerstückelt und verstümmelt. Ich unterstelle weiterhin, dass er mit dem, was dort stattgefunden hat, sein U-Boot als nicht weiter erforderlich befunden hat. Er hätte sich ja ein neues bauen können oder sich komplett den Raketen widmen. Who knows.

Ich gebe zu, das mit dem Unfall war leicht ironisch, denn ich habe für mich und in meinen Überlegungen damit abgeschlossen und halte es für ausgeschlossen. Das diskutier ich einfach nicht mehr, weil sein Verhalten und seine Verantwortungslosigkeit dafür - als Leiter einer Crew und im Raketengewerbe - völlig indiskutabel ist, weil falscher Mann auf falschem Posten!

Und ich glaube, er war wenn dann nur völlig neben der Kappe, weil er sich schnell was überlegen musste, nachdem die Fragen nach Kim Wall aufkamen - aber nicht, weil er evtl. endlich getan hatte, was er schon lange mal machen wollte?


1x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

28.10.2017 um 20:38
Zitat von frauzimtfrauzimt schrieb:Wenn die polizei diese absetzgeschichte tatsächlich schon lange vor pms rettung gehört hätte, dann wussten sie schon sehr lange, dass das nicht stimmt. Sie habe vielleicht sofort die Kamerabilder gecheckt.
Allerdings hätte PM seinem crewmitglied auch berichten müssen, wo er sie abgesetzt haben will.
Andererseits , wenn KW mit Freund im Restaurant verabredet war, wo sollte sie denn sonst abgesetzt werden?
Auch hier sind die Quellen mMn. eher uneindeutig. Im Grunde macht es null Sinn einem Crew-Mitglied etwas von Kim Wall zu erzählen, außer dieses Mitglied wusste von der Ausfahrt. Ich bezeichne es lieber nachträglich als Spekulation, dass er da schon die Absetz-Story "verkaufte", aber wenn, dann wäre es genau das Mitglied, welches die Polizei um 04:15 Uhr aufsuchte.

Was das Restaurant angeht: Nee, dort wo er KW um 22:30 Uhr abgesetzt haben will, das ist das falsche Restaurant. Der Freund befand sich angeblich in der Baby Baby Bar, quasi eine kleine Bar / Austernbude, die eher woanders liegt, so knapp 1,5km Fußweg entfernt.


melden

Kriminalfall Kim Wall

28.10.2017 um 20:41
Zitat von DEFacToDEFacTo schrieb:er hat sie überrumpelt und zwar so wie er sich ein zwei situationen ausgemalt.
entweder...
Das Verstehe ich nicht wirklich.
Was hat er sich ausgemalt?

Es gäbe doch- neben diesen- weitere Möglichkeiten?


1x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

28.10.2017 um 20:42
Nochmal zu der SMS um ca. 22.30 Uhr (genauer Zeitpunkt ist aber unbekannt):

Christoffer Meyer, der beim Bau des U-Boots mitgeholfen hat und ein guter Freund von Peter Madsen ist, sprach zuletzt mit Peter Madsen am Donnerstag um 19.30 Uhr, als ihm mitgeteilt wurde, dass die Reise (Bornholm) abgesagt wurde.

Zu diesem Zeitpunkt, so Christoffer Meyer, erwähnte Peter Madsen mit keinem Wort, dass er mit einer Journalistin ins U-Boot ging.

Ein ungenannter Mann erzählt der schwedischen Zeitung Expressen , er hätte an der geplanten Reise nach Bornholm teilnehmen sollen.

"Aber dann habe ich letzten Donnerstag eine SMS bekommen", erklärt der Mann, der nach Angaben der Zeitung den U-Boot-Besitzer Peter Madsen seit 2008 kennt und selbst eine Vergangenheit bei der Marine hat.

Laut Expressen kam die SMS zu einer Zeit, als Peter Madsen nach eigener Aussage die schwedische Journalistin auf Refshale Island abgesetzt hatte.

Laut dem Mann, den Expressen am Freitag vor Peter Madsens Hangar und Werkstatt auf Refshale Island traf, schickte er eine SMS an Peter Madsen, in der er fragte, warum die Reise abgesagt wurde. Der Text wurde nie beantwortet, so der Mann.


http://jyllands-posten.dk/indland/ECE9783173/peter-madsen-aflyste-torsdag-aften-planlagt-ubaadstur-over-sms/


melden

Kriminalfall Kim Wall

28.10.2017 um 20:47
Zitat von Sector7Sector7 schrieb:s ist auch nicht zu übersehen, dass das eine beschixxene Woche für PM war. Am Samstag (5.8.) plante er noch, mit der UC3 und mehren Booten sowie Film-Crew am 11.8. nach Bornholm zu fahren. Am Dienstag (8.8.) sagte er den Bornholm-Trip ab, weil ihm der Raketenstart 2 Wochen später (26.8.) vermasselt wurde, gleichzeitig kontaktierte er mind. eine flüchtige Bekannte, ob sie mit ihm einen U-Boot-Trip machen wollte. Am Mittwoch (9.8.) sagte Kim Wall zu und am Donnerstag (10.8.) war er mit Kim Wall auf See. Muss nix heißen, kann aber...
ich würde sagen, dass das sehr euphemistisch und untertrieben ist.

wo steht/ stand (ohne die tat zu berücksichtigen) PM nach der absage?!
was war da noch mit seinen projekten, was ist übergeblieben?!
wer weiß wie es in seinem privatleben aussah.
ein mensch wie PM ist ja völlig abhängig von seinem erfolg, dementsprechend tritt er dann anderen gegenüber.
vielleicht kann ja seine katze was dazu miauen, denn der stand er sicherlich am nächsten, an die hatte er kein ansprichsdenken.


melden

Kriminalfall Kim Wall

28.10.2017 um 20:51
Zitat von InterestedInterested schrieb:Und ich glaube, er war wenn dann nur völlig neben der Kappe, weil er sich schnell was überlegen musste, nachdem die Fragen nach Kim Wall aufkamen - aber nicht, weil er evtl. endlich getan hatte, was er schon lange mal machen wollte?
Es kann eine geplante Tat gewesen sein oder ein Trigger. @Sector7 hat völlig Recht:
Zitat von Sector7Sector7 schrieb:... wenn er in der Woche der Tat zB Rohrstücke und Säge an Bord schaffte, ohne eine plausible Erklärung dafür zu haben. Der Rest der Tat kann wegen mir so improvisiert gewesen sein wie es will, wenn ein paar Indizien (wie zB gesteigertes Folter- / Tötungsverlangen,  Fachsimpeln über eine Leichenentsorgung, Rohre, Säge, Einladen anderer Frauen in der Woche) auf Vorsatz hinweisen.  ...
Das wären Indizien für eine Planung.

Warum glaube ich an den Trigger ? weil mir alles so extrem unvorbereiter vorkommt:

- er nimmt keinen Flaschenzug mit, so dass er den Körper mühelos durch die Luke bekommt
- er nimmt keine gescheiten Gewichte mit zum Versenken
- er trägt eine Säge wie eine Monstanz in sein Boot
- er zerteilt die Leiche erst Stunden später und kommt in Zeitnot
- er hinterläßt eine Riesensauerei auf dem Boot
- er versenkt das Boot, wo alles es sehen können
- er hat Ausreden wie ein Schüler in der Grundschule

Aber eine geplante Tat ist natürlich genauso drin. Wenn er jetzt eine geplante Tat gesteht, oder die von @Sector7 erwähnten Indizien wahr werden und sich die Planung bestätigt, so würde ich Dir (und allen) sagen: Du hattest den richtigen Riecher, Respekt, ich lag völlig daneben (und mich auch etwas ärgern).
Gleichzeitig würde ich Herrn Madsen zum dümmsten Verbrecher aller Zeiten erklären und vielleicht ein Buch über ihn schreiben :-)


melden